Sonnenuntergang zeitgerafft

Werbung

Bilder halten Momente fest. Zeitraffervideos hingegen zeigen etwas, das man in natura so nicht sehen kann. Raffgier ist ja an sich schlecht, aber Zeit darf man raffen. Hier ein Sonnenuntergang, festgehalten in Neuperlach Nord. Vielen Dank für die großartige Videoeinsendung!

(Link: YouTube)

Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark

Werbung

Wie wird eigentlich im Ostpark am Berg der Rasen gemäht? Mit einem ferngesteuerten Raupenrasenmäher! Die Firma Werner hat sozusagen als Premiere ihre neueste Anschaffung getestet. Die Firma arbeitet als Partner für die Stadt München. Video und Fotos: J. W.

(Link: YouTube)
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 1 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 2 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 3 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 4 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 5 (08.04.2017). Foto: J. W.

Ins Schwarze getroffen: Farbspiele im Marx-Zentrum

Werbung

Marx-Zentrum
Marx-Zentrum: noch in Schwarz (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Das Marx-Zentrum und die angrenzende Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 sind mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet. Der Architekt wollte damit ein Schiefergebirge darstellen. Bei den Platten handelt es sich um asbesthaltige Eternit-Platten. Nun ist nichts für die Ewigkeit gemacht und eines Tages müssen die Platten ersetzt werden.

Viele finden das Schwarz bedrohlich und fordern nun, das Marx-Zentrum zu kolorieren. Dabei liegen ausgerechnet jetzt schwarze Fassaden im Trend.

Die Designerin und Grafikerin Beatrix Balazs zeigt nun in einem bemerkenswerten Video, wie ein buntes bzw. farblich verändertes Marx-Zentrum aussehen könnte.

Wichtig: Es handelt sich hierbei keineswegs um offizielle Vorschläge oder Planungen. Auch sind die Farbkonzeptionen nicht wirklich ernst gemeint, dennoch haben einige davon meiner Meinung das gewisse Etwas. Ich bin aber dennoch für Schwarz. Was ist eure Meinung?

(Link: YouTube)

Neuperlacher und Neuperlacherinnen für Multimedia-Story gesucht

Werbung

Marx-Zentrum
Typisch für Neuperlach: Wohnen über und um ein Ladenzentrum herum (hier: Marx-Zentrum in Neuperlach Nordost, Archivbild)

Für ein Uniprojekt suchen wir aufgeschlossene Neuperlacher und Neuperlacherinnen, die bereit sind, sich und ihr Viertel vorzustellen. In Form einer Multimedia-Story wollen wir über die Stadtteile Neuperlach und Neuperlach Süd sowie deren Bewohner berichten. Dies könnte zum Beispiel in Form von Interviews, Fotos, kurzen Tonaufnahmen oder Videos geschehen. Dabei ist es nicht wichtig, ob man eine „Sensationsgeschichte“ berichten kann, denn wir wollen Alltag einfangen und so vielleicht auch mit dem einen oder anderen Klischee aufräumen, das in den Köpfen vieler über dieses Viertel vorherrscht. Wer also Lust hat mitzuwirken, kann sich gerne unter einer der unten stehenden Kontaktmöglichkeiten melden.

E-Mail:
Lukas Laubach
Christian Huss

oder per persönlicher Nachricht an Lukas Laubach oder Christian Huss via Facebook

Neuperlach: Die dämlichste Mauer der Welt

Werbung

Sie wird höher als die Berliner Mauer. Derzeit entsteht in Neuperlach Süd eine Lärmschutzwand, welche die Anwohner vor den Geräuschemissionen der Flüchtlinge schützen soll. Oder etwas weiter gefasst: Es wird eine Wand gebaut, die die Anwohner vor den Flüchtlingen bewahren soll. Die Lärmquelle ist die Flüchtlingsunterkunft an der Nailastraße, in der 160 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einziehen sollen. Ironisch gedacht werden die Flüchtlinge vor den Anwohnern geschützt.

Was wird aus unserem Stadtteil, der laut Satzung der „Stadtteil der offenen Wege“ ist, in dem Mauern und Zäune nur in besonderen Ausnahmefällen, etwa bei einem einem Kindergarten, genehmigt werden dürfen?

Und, noch schlimmer, was ist aus der Willkommenskultur geworden, fragt sich Jens Krumpholz:

(Link: YouTube)

Mehr zum Thema:

Spiegel: Mauer soll vor Flüchtlingslärm schützen

Jetzt Petition gegen die Mauer unterschreiben!

Süddeutsche Zeitung: Satire-Aktion an der Mauer in Perlach erzürnt Anwohner

Abendzeitung: Die Mauer kostet wohl 200.000 Euro

Abendzeitung: Vandalen haben in der Nacht auf Donnerstag Parolen an Häuserfassaden in unmittelbarer Nähe zur umstrittenen Mauer in Neuperlach geschmiert. Polizeischutz, Fotoverbot und emotionale Statements – der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach diskutiert den Hype um die Schallschutzmauer

Focus: Gastbeitrag von Jens Krumpholz: Ein Bollwerk der Unmenschlichkeit

Neuperlach zittert wieder (Update 12.12.2015: Video vom Einsatz in Neuperlach)

Werbung

Blaue Fähnchen, AOK, Friedrich-Engels-Bogen
Blaue Fähnchen an der  AOK am Friedrich-Engels-Bogen. Da war kein Spaßvogel am Werk, sondern es geht um eine ernste Sache (05.11.2015) © Thomas Irlbeck
Blaue Fähnchen, PHÖNIX-Pflegeheim, Friedrich-Engels-Bogen
Fähnchen, Holzscheit und Bodenmarkierung am PHÖNIX-Pflegeheim, Friedrich-Engels-Bogen (09.11.2015) © Thomas Irlbeck

Derzeit reiben sich manche Neuperlacher und auch Truderinger verwundert die Augen, da an vielen Stellen blaue Fähnchen hängen – entweder an Holzscheiten oder in Bäumen bzw. Sträuchern – und blaue Bodenmarkierungen aufgemalt sind. An einigen Stellen sind auch orange Stromkabel verlegt. Was ist da los? So etwas gab es 2012 schon einmal, auch wenn damals Fähnchen und Bodenmarkierungen weiß waren: Das große Zittern

Erneut führen die Stadtwerke Seismikmessungen durch, um nach geothermischen Quellen zu suchen. Man hält an dem Plan fest, dass München bis 2040 die erste deutsche Großstadt werden soll, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird.

Orange Stromkabel Nauestraße/Hippelstraße
Orange Stromkabel in der Grenzkolonie Trudering in der Nauestraße/Ecke Hippelstraße (08.11.2015) © Thomas Irlbeck

Konkret sollen weitere Geothermieanlagen errichtet werden. Es soll also die Wärme von Mutter Erde im Untergrund genutzt werden. Dazu muss man natürlich erst einmal wissen, wo entsprechende heiße Quellen sind, die man anzapfen kann.

Die Messungen sind für den Zeitraum November 2015 bis März 2016 vorgesehen. Die Routen sind noch nicht offiziell bestätigt, aber man kann zumindest dort, wo Fähnchen, Bodenmarkierungen und Stromkabel zu finden sind, mit höchster Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass dort auch Messungen durch Vibro-Fahrzeuge stattfinden. Der Artikel wird bei Vorliegen weiterer Informationen entsprechend erweitert.

Vibro-Fahrzeug
Vibro-Fahrzeug (Symbolbild). Foto: Horemu, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Vibro-Fahrzeuge
Vibro-Fahrzeuge am Karl-Marx-Ring/Ecke Friedrich-Engels-Bogen (09.12.2015) © Thomas Irlbeck

Update 12.12.2015

Video vom Einsatz der Vibro-Fahrzeuge am 09.12.2015 am Peschelanger. Vielen Dank für die Einsendung!

(Link: YouTube)

Man kann ja auch mal gegen etwas demonstrieren, das es in Deutschland nicht gibt

Werbung

(Video nicht mehr verfügbar.)

Pegida demonstriert gegen Muslime in Sachsen, obwohl es in Sachsen fast keine Muslime gibt, weil ja in Sachsen gegen die Abholzung des Regenwaldes in Ländern, in denen es einen Regenwald gibt, demonstriert wird. Auf diese verquere Logik muss man erst mal kommen.

Time to Say Goodbye! (Update 16.09.2014)

Werbung

Bürohaus Peschelanger
Bild 1 (14.08.2014) © Thomas Irlbeck

Das Bürohaus am Peschelanger 3 wird abgerissen und durch ein achtgeschossiges Studentenwohnheim ersetzt, das „Home Base“ (Neuperlach.org berichtete). Die Münchner Bank (Bild 2, 3 und 4) kommt in in das neue Gebäude zurück, die inzwischen bereits geschlossene Zugspitz-Apotheke (Bild 1) gibt auf.

Zum Abschied darf eine Bilderserie nicht fehlen. Diese ist größtenteils in Schwarz-Weiß gehalten. Ein Bild mit dem für Neuperlach so typischen Grün darf aber dann doch vollfarbig sein.

Bürohaus Peschelanger
Bild 2 (14.08.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus Peschelanger
Bild 3 (14.08.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus Peschelanger
Bild 4 (14.08.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus Peschelanger
Bild 5 (14.08.2014) © Thomas Irlbeck

(Link: YouTube)

Update (20.08.2014)

Inzwischen weist eine großflächige Werbung auf den geplanten Neubau hin.

Bürohaus Peschelanger 3
Bild 6 (20.08.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus Peschelanger 3
Bild 7 (20.08.2014) © Thomas Irlbeck

Update (01.09.2014)

Die Eröffnung der Ersatz-Filiale der Münchner Bank in der Mittelinsel Peschelanger 13 soll am 18. September stattfinden.

Wie die Zufahrt zum Parkhaus Peschelanger 5 und zur Penny-Lieferrampe während der Bauzeit erfolgen soll, wird auf http://peschelanger.de berichtet.

Update (10.09.2014)

Die Arbeiten an der Ersatzfiliale machen Fortschritte, die Außenreklame hängt nun über den Schaufenstern. Über der Eingangstüre heißt es aber noch Chibabu. Die Eröffnung soll nun am 23. September stattfinden.

Münchner Bank, Ersatzfiliale
Bild 8 (10.09.2014) © Thomas Irlbeck
Münchner Bank, Ersatzfiliale
Bild 9 (10.09.2014) © Thomas Irlbeck
Münchner Bank, Ersatzfiliale
Bild 10 (10.09.2014) © Thomas Irlbeck

Update (16.09.2014)

Heute wurden erste Teile der Balkonverkleidung entfernt. Vermutlich werden Abwurfstellen für die Inneneinrichtung geschaffen, denn die Balkone laufen vollständig außenrum, sodass sich Gegenstände nicht so ohne Weiteres direkt aus dem Fenster nach unten werfen lassen.

Peschelanger 3 - Abbruch
Bild 11: Die Hülle fällt! (16.09.2014) © Thomas Irlbeck
Peschelanger 3 - Abbruch
Bild 12 (16.09.2014) © Thomas Irlbeck
Peschelanger 3 - Abbruch
Bild 13 (16.09.2014) © Thomas Irlbeck

Der letzte Brannt – die Brennerei in Putzbrunn ist nicht mehr (Update 23.08.2015)

Werbung

Brennerei Putzbrunn
Bild 1: Brañtwein Breñerei (Februar 2010). Foto: Roman Ludwig

Wer öfter durch die Nachbargemeinde Putzbrunn fährt, der kennt das Gebäude: die Brañtwein Breñerei Putzbrunn e.G., die sehr prominent an der Hauptstraße des Orts liegt (genauer Münchner Straße/Übergang Glonner Straße) – übrigens gegenüber dem Haus, das ich wegen der Ähnlichkeit mit dem Extraterrestischen gerne E.T.-Hochhaus nenne. Die Bushaltestelle, die sich dort befindet, heißt bezeichnenderweise Brennerei. Oft geben so markante Gebäude ganzen Ortsteilen ihren Namen (wie die Michaeliburg etwa).

Brennerei Putzbrunn
Bild 2: Brañtwein Breñerei (Februar 2010). Foto: Roman Ludwig

Nun aber wurde die Brañtwein Breñerei abgerissen (Bild 3), nur der Schornstein steht noch. Das Gebäude hatte nach meinem Empfinden durchaus Charme, war nicht unästhetisch. Das Problem ist, es stand nicht unter Denkmalschutz. Laut Wikipedia sind in Putzbrunn nur die Kirche St. Stephan und das Kleinbauernhaus denkmalgeschützt.

Brennerei Putzbrunn
Bild 3: Nur der Schornstein steht noch (02.08.2014) © Thomas Irlbeck

Da ich das Gebäude der Brañtwein Breñerei nicht näher kenne, möchte ich mir kein Urteil anmaßen, ob der Abriss sinnvoll oder notwendig war, ob man nicht aus dem Gebäude durch einen Umbau noch etwas hätte machen können. Aber es ist dennoch schade, da eine Identifikationsmerkmal verlorengegangen ist. Gebäude geben Orten ein Gesicht, sie liefern Halt und Orientierung. Zu viel Veränderung lässt Orte fremd werden, zumal oft Einheitsarchitektur nachkommt, die überall in Deutschland und darüber hinaus stehen könnte.

Brañtwein Breñerei – Schreibfehler?

Brennerei Putzbrunn
Detailansicht von Bild 1: Keine Rechtschreibfehler!

Auf dem Firmenschild fällt auf, dass Branntwein und Brennerei mit nur einem „n“ geschrieben sind, was man als klaren Rechtschreibfehler deuten könnte. Wenn man aber genauer hinsieht, ist ein Strich auf dem „n“ (ñ). Diese heute nicht mehr sonderlich verbreitete Kennzeichnungsform (in Gestalt eines Beizeichens in Form eines Überstrichs) bedeutet schlicht eine Verdopplung des Buchstabens. Man nennt diese Linien auch Nasal- oder Reduplikationsstriche. Verdoppelt werden können mit dem Nasal-/Reduplikationsstrich (Nasal bedeutet schlicht Nasenlaut) entsprechend nur die Buchstaben „m“ und „n“, da diese – etwas vereinfacht ausgedrückt – die einzigen Nasenlaute sind.

Hinweis: Tilde (~) oder waagrechte Linie (-)?

Korrekt ist als Nasal-/Reduplikationsstrich im Deutschen eigentlich nur eine waagrechte gerade Linie über dem „n“ oder „m“. Der Webbrowser ist dazu in der Lage, dies darzustellen, aber es kann Probleme geben. Daher wird hier eine Tilde verwendet (ñ), das ist die spanische Variante. Aber ein Test. Sehen Sie jetzt die korrekte Form: n̄?

Update (13.08.2014)

Jetzt wurde auch noch der Schornstein abgerissen. Ein Video zeigt den Moment. Auch ein Bild vom eigentlichen Gebäudeabriss liegt vor. Vielen Dank an die Leserin für die Einsendung des Videos und des Fotos!

(Link: YouTube)
Abriss Brennerei Putzbrunn
Bild 4: Abrissarbeiten (30.07.2014)

Update (30.08.2014)

Demos wird auf dem Grundstück eine Wohnanlage errichten.

Update (07.10.2014)

Bilder von der Baustelle mit Bautafel.

Bautafel Brennerei Putzbrunn
Bild 5: Baustelle (07.10.2014) © Thomas Irlbeck
Bautafel Brennerei Putzbrunn
Bild 6: Bautafel (07.10.2014) © Thomas Irlbeck

Update (23.08.2015)

Nachfolgebauten vor der Fertigstellung.

Nachfolger Putzbrunn Brennerei
Bild 7: Nachfolgebauten (23.08.2015) © Thomas Irlbeck
Nachfolger Putzbrunn Brennerei
Bild 8: Nachfolgebauten (23.08.2015) © Thomas Irlbeck

Der FC Bayern in Neuperlach

Werbung

Der FC Bayern-Bus fährt in diesem Werbevideo durch Neuperlach und zeigt einen unglaublichen Balltrick. Mehrfach, z.B. bei ca. 0:42, sind Szenen in Neuperlach zu sehen. Dabei fährt der Bus auf der Quiddestraße unter der Ständlerstraße durch und dann über die Kreuzung Nawiaskystraße.

Vielen Dank an die beiden Neuperlach.org-Leser für den Hinweis!

Quelle: Video – Bayern-Stars toppen den BVB-Brückenschuss! (Abendzeitung)

(Link: YouTube)

Spanien: Berittene Wildschweinjagd per Lanze wieder zugelassen

Werbung

Wildschwein
Wildschwein (Symbolbild). Foto: I_am_Allan / Lizenz siehe: flickr

Eigentlich kein Thema für Neuperlach.org, aber vielleicht ganz interessant, auch da sich die meisten deutschen Medien offenbar zurückhalten:

In Kastilien (Spanien) wurde nach einem Bericht der Schweizer Nachrichtensendung 10vor10 die Wildschweinjagd hoch zu Ross per 3 Meter langer Lanze wieder zugelassen. Das makabere Freizeitangebot soll vermögende Touristen ins Land locken. Die Verantwortlichen argumentieren scheinheilig, das Ganze sei ein Beitrag zur Lösung der Euro- und Schuldenkrise. Da muss der Tierschutz schon mal hinten anstehen. Tiere nur zum Spaß zu töten, zur Befriedigung gelangweilter selbsternannter Eberjäger, das ist doch mal eine echte Schweinerei!

Zum Videobericht der Schweizer Nachrichtensendung 10vor10

Fast wia im richtigen Leben in Neuperlach

Werbung

Gerhard Polt und Gisela Schneeberger zeigen in „Fast wia im richtigen Leben“ den ganz normalen Wahnsinn – messerscharf beobachtet in grotesken Szenen. Wo könnte der alltägliche Irrsinn besser zu finden sein als einfach in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis, einfach nebenan oder irgendwo – natürlich gestützt von den Unwägbarkeiten und Widersprüchlichkeiten moderner Neubausiedlungen? Folgerichtig spielen eine ganze Reihe von Szenen in Neuperlach.

Die Wegbeschreibung (1984)

(Link: YouTube)

Folgende Szenen aus Neuperlach sind zu sehen:

0:32: Fahrt auf der A8, Abbiegen nach rechts auf die Ständlerstraße

0:39: Fahrt auf der Ständlerstraße mit Häusern am Quidde-Zentrum im Hintergrund

0:42: Heizwerk Perlach am Ende der Ständlerstraße/Eck Karl-Marx-Ring mit den beiden markanten Türmen. Das Heizwerk wird dabei gemeinerweise zur „evangelischen Kirche“ umfunktioniert, die Türme gehen als Kirchtürme durch.

0:47: Fahrt auf der Kurt-Eisner-Straße, links Blick auf St. Monika und das Marx-Zentrum. Mit der katholischen Kirche will man es sich ja nicht verscherzen, also wird St. Monika in diesem Fall richtig als „katholische Kirche“ bezeichnet.

4:13: Wohnring im Hintergrund

Der lange Weg zur Weg zur Stubenmusi (1987)

Dieser Sketch spielt komplett in Neuperlach, hauptsächlich im Marx-Zentrum und in der näheren Umgebung. Es können nicht alle Orte beschrieben werden, da es zu viele sind. Besonders erwähnenswert sind aber folgende Szenen:

Teil 1:

0:17: Vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat am Plett-Zentrum

0:34: Vor der „Gaststätte Neuperlach“ am Peschelanger (heute: „Zum Löwen“)

3:19: Im obersten Stockwerk Max-Kolmsperger-Straße 19 (Atelierwohnung!)

(Link: YouTube)

Teil 2:

2:20: In der Tiefgarage des Marx-Zentrum

3:40: Vor dem Deutschen Supermarkt (heute Rewe) im Marx-Zentrum

(Link: YouTube)

Münchner Geschichten in Neuperlach (Update, 15.03.2012)

Werbung

Zwei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“):

Ab 4:47: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.

Ab 8:16: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum)

(Video nicht mehr verfügbar.)

Update: Weitere Szene in Neuperlach

Ab 9:01: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Video nicht mehr verfügbar.)

Altes aus Neuperlach – spektakuläres Video mit historischen Bildern

Werbung

Peter Wahrendorff, der 2011 tragischerweise verstorben ist, hat Neuperlach in der Anfangszeit in einem äußerst bemerkenswerten Film festgehalten. Alles beginnt damit, dass der Flieger landet – die Wahrendorffs ziehen von Berlin nach München. Es gibt Bilder vom Bau der Häuser, von den Rohbauten, den ersten Jahren. Nach Neuperlach fährt die Trambahn, dem Ostpark fehlen noch der Ostparksee und der Michaeligarten, dafür düsen Flugzeuge mit ohrenbetäubendem Lärm über den Park, und auf der fast schon vergessenen Sommersprungschanze legte der Nachwuchs respektable Hüpfer hin. All das ist längst Vergangenheit, aber dieses Video holt diese zurück ins Jetzt.

Hinweis zum Bild

Das Video hat im linken Bereich einen Bildfehler, also bitte nicht wundern.

Danke!

Ein ganz besonderer Dank geht an die Kinder von Peter Wahrendorff, die mir die Genehmigung erteilt haben, dieses eigentlich private Video hier zu zeigen.

Neuperlach 1968 bis 1975, Teil 1 von 2

(Link: YouTube)

Inhalt: Die Berliner kommen – Rohbaubesichtigung Okt. 1968 – Der längste Block in Neuperlach, der Z-Block – Südseite Quiddestraße – Blick nach Altperlach – Die Zugspitze hinter St. Michael – Stadtblick nach München – Blick vom Dach im 8. Stock – Münchenblick – Unsere Wohnung Quiddestraße – Beim Ausmessen der Steckdosen usw. – Neuperlach 1975 (eher 1971/1972!?) – Blick ohne Wohnring – Rundgang über unsere Spielplätze – Unser Perlach Mobile (auch als Raumspindel „Space Churn“ bekannt, der Verfasser) – Die Ständlerstraße noch ganz leer

Neuperlach 1968 bis 1975, Teil 2 von 2

(Link: YouTube)

Inhalt: Die LVA in Neuperlach – Schulzentrum Nord –, Unser Ostpark: noch kahl! – Mit eigener Sprungschanze – Damals gab es noch Flugzeuge im Ostpark! – Michaeligarten: Wo bist du? – Das war Perlach damals!

Hinweis zur Musik

Als musikalische Untermalung waren ursprünglich Stücke von Bert Kaempfert zu hören. Sie sind authentisch für diese Zeit. Leider musste die Originalmusik entfernt werden, denn bei einem Test identifizierte YouTube Material von UMG. Da sich YouTube, die GEMA und UMG bis heute nicht auf eine Lizenzierung des Materials einigen konnten, verpasste YouTube dem Video eine Sperre für Deutschland. Das Video wäre daher nur mit Tricks in Deutschland zu sehen gewesen. Daher musste die Musik leider durch lizenzfreie Musik ersetzt werden. Als Notbehelf ist im Folgenden der Soundtrack aufgeführt. Wer will, kann damit die Originalmusik rekonstruieren und nebenher laufen lassen.

Soundtrack

1. Catalania Bert Kaempfert And His Orchestra 2:08
2. Wonderland By Night (Wunderland bei Nacht) Bert Kaempfert And His Orchestra 3:12
3. A Swingin‘ Safari Bert Kaempfert And His Orchestra 3:06
4. Danke Schoen Bert Kaempfert 2:40
5. Red Roses For A Blue Lady Bert Kaempfert And His Orchestra 2:20
6. Moon Over Naples (Spanish Eyes) Bert Kaempfert And His Orchestra 2:36
7. Remember When Bert Kaempfert And His Orchestra 2:59
8. Strangers In The Night Bert Kaempfert And His Orchestra 3:20
9. Mister Sandman Bert Kaempfert And His Orchestra 2:30
10. Something Bert Kaempfert And His Orchestra 2:42

Alle Titel sind auf dem Album „Colour Collection“ enthalten, das es bei Amazon als CD und als MP3-Download gibt.

Die Quelle der Salmakis

Werbung

Bei so einem Titel wie diesem könnte man vermuten, es ginge jetzt um die Rettung Griechenlands. Nein, das ist nicht das Thema. Vielmehr stelle ich hier in unregelmäßigen Abständen Songs vor, die mich besonders berührt haben und noch immer berühren.

Salmakis ist eine Nymphe aus der griechischen Mythologie, die über der gleichnamigen Quelle wachte. Ein Versiegen der Quelle wurde nicht so gerne gesehen. Als Strafe gab es keinen verschärften Putzdienst, sondern den Tod. Salmakis verband sich der Mythologie nach mit Hermaphroditus zu einem zweigeschlechtlichen Wesen.

Genesis verarbeite den Stoff im Song „The Fountain of Salmacis“ (also „Die Quelle der Salmakis“), der auf dem Album „Nursery Cryme“ erschien. Peter Gabriel singt hierbei „We shall be one, we shall be joined as one.“ („Wir werden eins sein, wir werden zu einem vereint.“). Pete Lazonby hat einen Sample des Songs 1994 in seinem Trance-Stück „Sacred Cycles“ verarbeitet. Herausgekommen ist eine einzigartige Atmosphäre – sicher einer der besten Trance-Songs aller Zeiten. Selbst Sekundenbruchteile des Stückes lassen sich mühelos unter Tausenden anderer Songs heraushören.

(Link: YouTube)

Ist die griechische Mythologie nicht schon schwerer Stoff genug, ist im Intro und Outro des Songs auch noch der Auszug einer Rede von Osho1(* 1931; † 1990; indischer Philosophieprofessor und Begründer der Neo-Sannyas-Bewegung; bis Ende 1988 nannte er sich Bhagwan Shree Rajneesh; ja, es ist „der“ – umstrittene – Bhagwan, den seine Kritiker als raffgierigen Sex-Guru sahen, der zeitweise seinen Anhängern orange bzw. rote Kleidung vorschrieb und der durch seine riesige Rolls-Royce-Flotte aus bis zu 93 Fahrzeugen auffiel) zu hören2, wobei sich der Song mitten in die Rede einblendet:

And it is good that not all are roses, that not all are lotuses. But something very mysterious is happening here, Darius, you can see: all kinds of people are here, from almost every country, from every religion, and nobody teaches them to be tolerant and nobody teaches them to be respectful of the other’s religion. These things are simply not talked about, and still nobody is intolerant. In fact, nobody thinks in terms that the other is other. This is a totally different vision. My approach is that you have to drop […]

Hier bricht im Song die Rede sinnentstellend ab, im Outro des Songs wird die Rede dann fortgesetzt3:

[…] – not to imbibe tolerance, not to imbibe a certain synthesis, manipulated, man-made – you have to drop this whole nonsense of the American way of life and the Indian way of life and the Chinese way of life. You have to drop this whole nonsense that „I am a Hindu, Mohammedan, Parsi, Sikh.“ You are just a human being! Maybe your colour is different — so what? It is good that there are people of different colours, different flowers. Your hair is different — good! It makes life more worth living, more interesting. The variety gives richness.

Das Englisch ist so simpel, dass ich auf eine Übersetzung verzichte. Die Frage, ob es jetzt eine tiefere Bedeutung gibt, warum der Künstler gerade eine Rede Oshos eingespielt hat, oder gerade keine anderen Samples auf der Festplatte herumschwirrten, mag der Zuhörer selbst beantworten. Zumindest die in der Technoszene allgemein propagierte Gewaltlosigkeit passt thematisch. Aber auch andere Beweggründe sind denkbar. Vielleicht soll ja doch Griechenland gerettet werden.

1 Korrektur: Eine Reihe von Quellen weisen hier Mahatma Gandhi aus, und so stand es auch hier ursprünglich, da ich mich darauf verlassen hatte. Inzwischen habe ich den Originaltext in dem Buch „The Fish in the Sea Is Not Thirsty“ von Osho gefunden, in dem Gandhi zwar auch erwähnt wird, aber an dieser Stelle ausdrücklich nicht zitiert wird. Ganz im Gegenteil, an dieser Stelle erklärt Osho, in welchen Punkten sich seine Philosophie von der von Gandhi unterscheidet. Gandhi kann es daher nicht sein. Ich habe dann, um mehr Sicherheit zu erhalten, verschiedene im Netz kursierende O-Töne von Osho und Gandhi angehört und komme zu dem Schluss, dass Gandhis Englisch unbeholfener und auch von der Stimmfarbe anders klingt. Dagegen scheint Oshos Stimmcharakteristik gut zu dem Zitat zu passen. Letzte Sicherheit würde ein O-Ton desselben Zitats bringen, der aber nicht aufzutreiben war.

2 Bedingt durch das lange Intro und Outro ist der Song kaum tanzbar. Später erschienen aber noch eine Reihe von Remixen, die keine Osho-Samples mehr enthalten. Diese Versionen sind wegen ihrer durchgehenden Beats besser Diskotheken-kompatibel.

3 Die Rede wird im Outro nicht ganz nahtlos angesetzt. Zum besseren Verständnis wird hier die Rede im Originalwortlaut wiedergegeben.

Radio Moskau antwortet auf Deutsch

Werbung

Es war so um 1987 herum, als mich mein Arbeitskollege mit einer schwer verdaulichen, avantgardistischen Musik nervte. Der Computer hatte sich noch nicht so recht durchgesetzt, und unsere Aufgabe bestand darin, in einer neu ins Leben gerufenen Softwarereihe Billigsoftware auf den Markt zu bringen, die sich vor allem aus Einsendungen von Lesern der verlagseigenen Computerzeitschriften, die sich als Hobbyprogrammierer betätigten, speiste. Um nicht zu weit abzudriften, soll es hier bei dem Hinweis bleiben, dass die Softwarereihe enorm erfolgreich war. Doch die Arbeit verlangte enorme Konzentration. Die absonderliche Musik im Hintergrund, die jeden Tag lief, erschwerte die Arbeit. Es war das Album „Big Science“ der US-amerikanischen Performance-Künstlerin und Musikerin Laurie Anderson. Die Musik war dauernd Anlass für Konflikte zwischen meinem Arbeitskollegen und mir. Die Kassette wurde primär dann eingelegt, wenn ich gerade nicht am Platz war. Klar, da ist die Gelegenheit günstig, wenn der Kulturbanause sich nicht wehren kann. Erst schimpfte ich über die Musik, irgendwann gewöhnte ich mich aber ganz langsam an sie. Irgendwann gefiel sie mir so gar (fast). Ein paar Jahre später kaufte ich mir die CD ganz freiwillig. Mein Kollege war fassungslos und erinnerte mich an meine frühere Aversion gegen die Musik. Überlegungen, als Grund anzugeben, die CD rein als eine Art Erinnerung angeschafft zu haben, verwarf ich spontan. Das hätte man mir auch nicht abgenommen. Also bekundete ich meine Zuneigung für die hervorragende Musik, auch wenn es mir nicht leichtfiel und ein Hitzegefühl im Gesicht verursachte.

Einen der Titel dieses Albums entdeckte ich heute auf YouTube. In „Example #22“ ist Laurie Anderson sich nicht zu schade, das Thema „Paranormale Tonbandstimmen“ musikalisch und zweisprachig Englisch/Deutsch aufzuarbeiten. Das Thema wird in der seriösen Wissenschaft bestenfalls milde belächelt. Angeblich antworten Tote, wenn man sie etwas fragt und nebenbei einen russischen Radiosender auf Band aufnimmt, auf Deutsch. Zugegeben kann man auf einzelnen Aufnahmen tatsächlich Satzfetzen hören, die mit viel gutem Willen Deutsch klingen. Mit viel Anstrengung. Und meistens nur, wenn man vorher gesagt bekommt, was da zu hören ist. Das sagt eigentlich schon alles. Dass da wirklich Tote sprechen, glauben nicht mal die Toten selbst.

Laurie Anderson: Example #22 / Beispiel Nummer 22

(Link: YouTube)

Macht auf das Tor!

Werbung

Fast schon in Vergessenheit geraten ist das umstrittene Tor, das Nicht-Bewohnern der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 den Weg zwischen Marx-Zentrum und Karl-Marx-Ring versperrt und diesen einen Umweg abverlangt. Seit dem 1. Januar dieses Jahres muss das Tor in einer Probephase täglich zwischen 8 und 18 Uhr für jedermann geöffnet sein. Am 30. Juni ist diese Probephase abgelaufen. Seitdem hat man nichts Offizielles gehört. Beobachtungen zur Folge ist das Tor aber immer noch in der genannten Zeit geöffnet. Psst, aber nicht weitersagen! Wichtig: Per Schild dürfen Sie als Nicht-Bewohner hier nicht durchgehen, per Gerichtsurteil aber schon. Und immer das Tor schön nach dem Durchgehen gemäß Hinweisschild wieder anlehnen, damit nicht noch mehr „Durchgänger“ angezogen werden!

Eine gute Gelegenheit, heute mal die Videofunktion der Kamera auszuprobieren und den ordnungsgemäßen Durchgang des Tores zu zeigen:

(Link: YouTube)

Hinweis: Das Video ist auch als HD mit 720 Zeilen verfügbar. Dazu stehen die Bedienelemente unterhalb des Videos zur Verfügung. Am besten erst per Dreieck-Schaltfläche (ziemlich weit rechts) auf 720p gehen und dann ganz rechts auf die Schaltfläche mit den vier Pfeilen klicken, um den Vollbildmodus einzuschalten. (Oder auf den Link „YouTube“ klicken, dann steht die gewohnte Navigation zur Verfügung.) Viel Spaß!

Wie mich schlechte Werbung zu guter Reklame brachte – oder „Fleisch auf RTL Austria“

Werbung

Der Spruch „Fleisch bringt’s“ dürfte bei eingefleischten Vegetariern nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen. Einer sehr netten Idee unterliegt der folgende Werbespot aber dennoch:

(Link: YouTube)

Spot „Fleisch bringt’s“ alternativ öffnen/herunterladen

Quelle: AMA (Seite nicht mehr verfügbar)

Die Pointe der kräftezehrenden Verbraucherinformation soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Nur so viel: Der Protagonist ist Radfahrer.

Dieser Entdeckung dieses wirklich vom Einfall gelungenen Werbespots, über dessen qualitative Ausführung man aber verschiedener Meinung sein kann, war eine Frustration bei meinem Lieblingsfeindsender RTL vorausgegangen. Die Glasbruch- und Marcell D’Avis-Spots verursachten blubbernde akustische Turbulenzen im Mageninneren. Spontan kam ich auf die Idee, in der TV-Karte „RTL“ durch „RTL Austria“ auszutauschen. Ein Klick und Marcell D’Avis war so ruhig wie vor seiner Geburt, und der Horror mit berstenden Autoscheiben hatte auch ein glückliches Ende.

Glücklich – nicht ganz, denn die österreichische Werbung ist selten besser, höchstens anders. Dafür gibt es die Produkte in Deutschland oft nicht zu kaufen, sodass das Werbeprinzip und unbewusste Einflussnahme im Supermarktregal ins Leere laufen, was ein ganz klein wenig Genugtuung verschafft. Wenn ein hoher Teil der TV-Zuschauer wechseln würde (was aber oft technisch kaum möglich ist), könnte man ein Protestzeichen gegen den Kommerz setzen.

Das Programm hat neben den divergierenden Kauf-mich-Filmchen aber noch zwei erwähnenswerten Unterschiede:

  • „Wetterman“ Christian Häckl, seines Zeichens unverkennbar Österreicher, spricht in der österreichischen Version von RTL viele der hauseigenen Trailer. Das ist Mehrfachverwertung par excellence.
  • In RTL aktuell entfällt der Sponsorspot zwischen den eigentlichen Nachrichten und dem Wetter. Diese zehnsekündige Pause bespricht – na, wer schon – Christian Häckl mit einem festen Fülltext.
Leider ist das Programm von RTL auch in der österreichischen Variante nicht besser. Nur die Werbung. Zumindest manchmal, wenn es vielleicht um Fleisch geht. Foto: sn0rk / Lizenz siehe: flickr
Hier hat der Bildredakteur geschlafen und zum Stichwort RTL die Kamera RTL 1000 rausgesucht, die mit dem Thema leider nichts zu tun hat. Foto: John Kratz / Lizenz siehe: flickr