St. Philipp Neri – Langweilige Bauten (Folge 5)

Werbung

St. Philipp Neri
Bild 1: St. Philipp Neri von der Kafkastraße aus gesehen mit Bushaltestelle und Boden-Freiluft-Kruzifix (22.05.2017) © Thomas Irlbeck

Heute muss sich mal wieder eine Kirche gefallen lassen, mit ihrem Aussehen das Gefühl von Langeweile aufkommen zu lassen: die katholische Kirche St. Philipp Neri in Neuperlach Ost. Sie steht an der Kafkastraße 17, Höhe Sudermannallee.

Der Bus stadteinwärts hält direkt vor der Kirche, hier steigen auch Kunden des Sudermann-Zentrum ein und aus. Mein Gähnen während der Betrachtung des Kirchenbaus wirkt ansteckend. Einige Fahrgäste schlafen ein und verpassen ihren Bus.

Die Form der Kirche entspricht einem mathematisch genauen Quader. Das Gebäude präsentiert sich als eingeschossiger Zweckbau. Statt eines Kirchturms hat man draußen vor der Kirche ein Kreuz aufgestellt.

Eröffnet wurde die Kirche im November 1973. Sie gehört seit 2009 zur Pfarrei Christus Erlöser (zusammen mit St. Jakobus, St. Monika, St. Stephan und St. Maximilian Kolbe). Der Name der Kirche leitet sich von dem Gegenreformator Filippo Romolo Neri ab (* 21.07.1515 in Florenz; † 26.05.1595 in Rom).

St. Philipp Neri
Bild 2: Hier zeigt sich die strenge Quaderform (22.05.2017) © Thomas Irlbeck
St. Philipp Neri
Bild 3: Die Informationstafeln und Bäume bieten wenigstens ein bisschen Widerstand gegen die Eintönigkeit des Baus (22.05.2017) © Thomas Irlbeck
St. Philipp Neri
Bild 4: Weitere Ansicht von der Kafkastraße (22.05.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Langweilige Bauten“

4 Gedanken zu „St. Philipp Neri – Langweilige Bauten (Folge 5)“

  1. Ja. Bestes Beispiel: Das Kulturhaus am Hanns-Seide-Platz, ein noch weit einfacherer Bau, war für fünf Jahre gedacht, hält aber schon seit über 15 Jahren. Würde es nicht im Herbst abgerissen, würde es sicher noch ein paar Jahre durchhalten.

  2. St. Jakobus am Quidde-Zentrum hat nicht so lange gehalten,obwohl der aus Beton war. Er wurde 2012 abgerissen. Ich kenne jetzt das Baujahr nicht, aber es dürfte so ca, 1970 sein, also war nach ca. 42 Jahren Schluss. St. Philipp Neri steht nun fast schon 44 Jahre!

  3. St. Jakobus war wohl auch sehr baufallig. Die Gemeinden wurden ja eh schon zusammengelegt, das passiert ja meistens aus geldgründen. Früher hatten die Kirchen halt doch noch mehr Geld für die instandhaltung der Gebäude übrig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.