„Unser“ ist nicht „unser“!

Werbung

pep
Unser pep„. Sollte oder muss es gar „das pep“ heißen? (Archivbild von 2014) © Thomas Irlbeck

In letzter Zeit sind auf einer anderen Seite mehrfach Beiträge erschienen, in denen sich der Verfasser an dem Ausdruck „unser“ stört. Genauer schreibt er, dass bestimmte Dinge nicht dem Verfasser gehörten, ebenso wenig den meisten Neuperlachern. „Unser pep“, „unser Kieswerk“ und vergleichbare Formulierungen werden von ihm kritisiert und in bester Absicht zu „das pep“, „das Kieswerk“ etc. zurückgestuft.

unser
Ist das falsch?

Da ich solche Formulierungen häufiger einsetze und kurz vor Erscheinen seiner Beiträge genau diese Formulierungen verwendet hatte, ist eine Verbindung zu meinen Texten nicht völlig ausgeschlossen.

Daher möchte ich kurz darauf eingehen. Ich fürchte, dass der Verfasser, der sonst sehr begabt in der Anwendung der Sprache ist, in dem Pronomen „unser“ zu sehr die Bedeutung des Eigentums präferiert. Dabei kann „unser(e)“ auch Verbundenheit und Gewohnheit ausdrücken, ebenso einen Pluralis Majestatis oder Modestiae1 (Geste der Bescheidenheit) darstellen, wie man in Wörterbüchern nachlesen kann.

Vaterunser oder Vaterder?

So sind Formulierungen wie „unser Land“, „unsere Bundeskanzlerin“, „unsere Freunde“, „unsere Bahn“, „unser Planet Erde“, „unser FC Bayern“, „unser Jogi Löw“ oder gar „uns Uwe“ nicht ungewöhnlich und auch nicht falsch. Keineswegs drücken sie aus, dass der Verfasser damit Eigentumsrechte für sich beansprucht, was bei Personen nach Abschaffung der Sklavenhaltung auch ein wenig seltsam wäre. Sie sind auch keine Ausdrücke, die typischerweise von Wichtigtuern gebraucht werden. Oder sind Fans von Uwe Seeler durchweg Wichtigtuer?

1 Plural, mit dem eine einzelne Person, besonders ein Autor, ein Redner o.Ä. sich selbst bezeichnet, um – als Geste der Bescheidenheit – die eigene Person zurücktreten zu lassen (z.B. wir kommen damit zum Schluss unserer Ausführungen). Quelle: Duden

12 Gedanken zu „„Unser“ ist nicht „unser“!“

  1. Ich finde es schon besser wenn man das Wort „unser“ nicht verwendet. Beispiel wenn ich sage: „Unser Rasen muss gemäht werden“…. viel lieber wäre mir hier die Verwendung von: „Euer“ womit ich automatisch die ganze Arbeit quasi „Euch“ aufhalsen kann

  2. Mag ja sein, dass der Verfasser der ‚Beschwerde‘ „sonst sehr begabt in der Anwendung der Sprache ist“, dafür mangelt’s ihm umso mehr an gesundem Menschenverstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.