Ins Schwarze getroffen: Farbspiele im Marx-Zentrum

Werbung

Marx-Zentrum
Marx-Zentrum: noch in Schwarz (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Das Marx-Zentrum und die angrenzende Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 sind mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet. Der Architekt wollte damit ein Schiefergebirge darstellen. Bei den Platten handelt es sich um asbesthaltige Eternit-Platten. Nun ist nichts für die Ewigkeit gemacht und eines Tages müssen die Platten ersetzt werden.

Viele finden das Schwarz bedrohlich und fordern nun, das Marx-Zentrum zu kolorieren. Dabei liegen ausgerechnet jetzt schwarze Fassaden im Trend.

Die Designerin und Grafikerin Beatrix Balazs zeigt nun in einem bemerkenswerten Video, wie ein buntes bzw. farblich verändertes Marx-Zentrum aussehen könnte.

Wichtig: Es handelt sich hierbei keineswegs um offizielle Vorschläge oder Planungen. Auch sind die Farbkonzeptionen nicht wirklich ernst gemeint, dennoch haben einige davon meiner Meinung das gewisse Etwas. Ich bin aber dennoch für Schwarz. Was ist eure Meinung?

(Link: YouTube)

18 Gedanken zu „Ins Schwarze getroffen: Farbspiele im Marx-Zentrum“

  1. Thema Schimmel: Ich gehe davon aus, dass auf jeden Fall wieder Fassadenplatten kommen. Darunter ist ja noch die Isolierwolle. Schimmel käme da keiner durch. Prinzipiell könnte die Fassade auch verrputzt werden. Aber Fassadenplatten haben schon einen riesigen Vorteil, sie halten sehr, sehr lange. Leider sind sie hier halt aus Asbest, aber diese werden ja schon längst nicht mehr hergestellt.

    1. Die ganzen drogenjunkies sind auch fehl am platz und trotzdem chillen sie im zentrum und die kleinen kinder spielen mit den liebevoll hinterlassen spritzen am spielplatz! Man soll nicht nur auf eine partei zeigen mein freund und die ganzen gangster sind auch erst seit den cafe’s da sind keine anwohner aus dem marx zentrum

  2. Am besten wäre es alles schwarz inkl die Balkonen, dann kommen Bäumen zu Geltung. Klar gibt es verschiedene Svhwarztöne und Qualitäten. Ich finde diese bunte Optionen nicht schön.

  3. Ulli Steingrobe: Natürlich heizen sich schwarze Fassaden prinzipiell stärker auf als helle. Die Fassadenplatten haben aber eine isolierende Wirkung, darunter ist auch noch Isolierwolle. Vermutlich sorgt das dafür, dass es keinen großen Aufheizeffekt gibt. Im Winter spart es Heizung. Im Sommer kommt die Hitze eher durch die Südfenster rein. Das heißt: Rollläden im Sommer runter. Es kann dann aber trotzdem sehr heiß werden.

  4. Wenn Mokka, Latte, oder Cappuccino nicht dabei sind, ist Farbe immer ein gutes Gestaltungselement. Knallige Farben nee nur als kleine Akzente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.