Quiddestraße: Barrierefreier (Update 04.11.2017)

Werbung

Bushaltestelle Quiddestraße
Bild 1 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck

Umbau der Bushaltestelle „Quiddestraße“. Hier zu sehen ist die Haltestelle für die Linie 197 „Außenring“. Der Einstiegsbereich wurde etwas angehoben, damit man noch „barrierefreier“ ein- und aussteigen kann. Kinderwagen oder Rollator schiebende Menschen freuen sich.

Ferner wurde/wird auch sonst alles erneuert, auch das Wartehäuschen, Ampeln und mehr. Bald kann man hier wieder ein- und aussteigen. Derzeit halten die Busse ein paar Meter entfernt Richtung Schulzentrum Nord, das man im Hintergrund schwach erkennen kann.

Bushaltestelle Quiddestraße
Bild 2 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update (04.11.2017)

Die provisorische, ein paar Meter Richtung Karl-Marx-Ring versetzte Haltestelle des 197 Innenring live erlebt:

Bushaltestelle Quiddestraße
Bild 3 (04.11.2017) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Quiddestraße
Bild 4 (04.11.2017) © Thomas Irlbeck

Nett, Google+ hat die beiden Fotos so zusammengeklebt, dass der Eindruck entsteht, unser 197er würde nun alle 30 Sekunden verkehren:

Bushaltestelle Quiddestraße
Der Beitrag bei Google+

Was ist das für 1 Life? Ein sichereres! Umbau einer gefährlichen Kreuzung

Werbung

Übergang vor Life
Bild 1: Vor dem Einkaufszentrum „Life“: Es ist die vielleicht verkehrsmäßig gefährlichste Stelle in Neuperlach. Der hier zu sehende neue aufgepflasterte Fußgängerbereich und weitere Maßnahmen sollen die Sicherheit erhöhen (26.10.2017) © Thomas Irlbeck

Es ist eine Zeit gekommen, da steht die Sonne tiefer, die Schatten werden länger. Das führt dazu, dass der Fotograf sich schnell mal selbst aufnimmt (Foto 1), wenngleich es nur ein Schatten seiner selbst ist.

Nicht länger, sondern kürzer und vor allem weniger gefährlich soll der Übergang hier vor dem Einkaufszentrum Life werden. Wer sein Paket im Life abholt oder aufgibt (die meisten Neuperlacher werden dieses Vergnügen haben), wer Postbank-Kunde ist oder im Life einkauft, dem dürfte diese Kreuzung bekannt sein, und zwar im negativen Sinn, denn die Kreuzung ist nicht ungefährlich. Nun wird die Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Siegfried-Mollier-Straße endlich umgebaut, die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten.

Mehrere Maßnahmen für mehr Sicherheit und mehr Komfort

Der Fußgängerübergang wird im Nordbereich der Kreuzung durch einen neu angelegten, aufgepflastertem Bereich mit abgesenkter Bordsteinkante auf einem ehemaligen Teil des Parkstreifens verbessert, wie Foto 1 zeigt. Laut eines älteren Zeitungsberichtes soll auch eine Fußgängerampel installiert werden, die meines Erachtens dringend erforderlich ist. Denn die Kreuzung ist wegen des hohen Verkehrsaufkommens und der unzähligen Abbiegemöglichkeiten für den motorisierten Verkehr (man beachte die ganzen Ein- und Ausfahrten vor dem Life und dem Parkplatz vor dem Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße, dazu die Tiefgaragenzufahrt in der Siegfried-Mollier-Straße) nicht nur für ältere und Kinderwagen schiebende Menschen ein Ärgernis. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen und Fast-Unfällen. Man kann daher nur hoffen, dass die Ampel nun auch wirklich kommt.

Die Haltestellenbereiche (Haltestelle „Siegfried-Mollier-Straße“; Buslinien 139, 192, 199, N79) werden auch neu gestaltet. In Zukunft steigt man als Busfahrgast nicht mehr auf dem Radweg ein und aus, sondern auf einem aufgepflastertem Streifen zwischen Radweg und Fahrbahn (Bild 2 und 3), der aber sehr schmal ausfällt. Wer mit Rollator ein- oder aussteigt, dürfte halb auf dem Radweg stehen. Konflikte zwischen Radfahrern und Fahrgästen sind entsprechend weiter vorprogrammiert. Radfahrer müssen natürlich warten, wenn der Bus hält und Fahrgäste ein- oder aussteigen möchten, aber das steht leider nur auf dem Papier.

Fahrgaststreifen vor dem Life
Bild 2: Neu gestaltete Haltestelle zum barrierefreien Ein- und Aussteigen (25.10.2017) © Thomas Irlbeck
Fahrgaststreifen vor dem Life
Bild 3: Detail Fahrgaststreifen (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Wie es aussieht, wird sich zumindest im Südbereich der Kreuzung an der eigentlichen Verkehrsführung und der Anzahl der Fahrspuren nichts ändern (Bild 4). Wer auf der Höhe des Life die Albert-Schweitzer-Straße passiert, um die stadteinwärtige Bushaltestelle zu erreichen will, dürfte weiter gefährlich leben. Hier sollte jeder den kleinen Umweg über den Nordbereich in Kauf nehmen. Auch die U-Bahn-Unterführung Quiddestraße noch ein Stück weiter nördlich ist eine gute und sichere Passiermöglichkeit, wenngleich sie halt noch ein paar Meter mehr bedeutet – und auch ein Treppensteigen, was mit Kinderwagen oder Rollator kaum zumutbar ist.

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 4: Die Fahrbahn bleibt auf Höhe des Life sehr breit (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Fazit: Die Verkehrssituation vor dem Life wird für Fußgänger und Radfahrer verbessert, aber wird wohl nicht wirklich optimal werden.

Kommentar zu einem ehemals vorbildlichen Verkehrssystem: Neuperlach wurde als Auto- und Fußgänger-/Fahrradfahrer-/Kinder-freundliche „Stadt in der Stadt“ geplant und gebaut. Der Autoverkehr und der Fußgängerverkehr wurden getrennt, das geschaffene Fußwegsystem mit seinen vielen Brücken und Unterführungen ist (war) vorbildlich. Nach dem Abriss des Plett-Zentrum wurde das Fußwegsystem leider unterbrochen und nie wieder ganz hergestellt. Im Gegenteil: Die Kreuzung vor dem Life wurde zur wohl verkehrsmäßig gefährlichsten Stelle – nicht nur wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens, sondern da man auch noch einige zusätzliche Ein- und Ausfahrten hinzugebaut hat. Entsprechend ist die Kreuzung sehr unübersichtlich geworden, es wird in alle möglichen Richtungen (nicht immer ganz legal) abgebogen, irgendwo dazwischen stehen die Fußgänger, die da auch rüber möchten. Jetzt endlich wird nachgebessert. Aber es wird nicht alles korrigiert werden. Der alte, großzügige Fußweg zwischen Life und LAO fehlt weiterhin, es bleibt nur die Nutzung des Parkplatzes (mit der Thermometer-Uhr), der neue, aber schmale Fußweg am Life entlang oder die viel zu schmale Passage längs des Bürohauses an der Albert-Schweitzer-Straße.

Handgemacht: Eine ganz besondere Einsendung zum Neuperlacher ÖPNV (Update)

Werbung

Die Trambahn nach Neuperlach wurde erst am 12.09.1970 eröffnet. Von diesem Tag stammt auch die Aufnahme. Vorher musste man auf Gummi nach Neuperlach reisen. Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

In den Anfangsjahren war Neuperlach noch überschaubar und es gab auch keine unzähligen Buslinien. Aus dieser Zeit (1968 bis 1973) stammen spezielle handgezeichnete Pläne mit der ÖPNV-Netz- und Angebotsentwicklung, die mir Matthias Hintzen einsandte. Ganz herzlichen Dank dafür!

Aus den Plänen ist auch der Takt ersichtlich: Jeder Strich steht für eine Fahrt pro Stunde und Richtung zur Hauptverkehrszeit.

Neuperlach nur mit Buserschließung – ohne Trambahn, aber auch ohne U-Bahn und S-Bahn, ja was heute unvorstellbar ist, war für die ersten Bewohner Realität. Dafür waren aber auch die Einkaufsmöglichkeiten bescheiden. Immerhin gab es ab Ende der 1960er-Jahre in der Baracke des heutigen FestSpielHaus (Plettstraße) den ersten Supermarkt in Neuperlach.

Es sei hier auch auf den älteren Artikel Die unbekannte Buslinie nach Neuperlach hingewiesen, der die anfängliche ÖPNV-Anbindung durchleuchtet.

Jetzt aber zu den Plänen. Wie immer: Ein Klick macht groß!

München-Neuperlach_1969
Netzplan 1968. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1969
Netzplan 1969. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1970
Netzplan 1970. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1971
Netzplan 1971. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1972
Netzplan 1972: Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1973
Netzplan 1973. Urheber: Matthias Hintzen

Update

Mit weiteren Plänen wird das Netz nun bis in die Gegenwart abgedeckt.

München-Neuperlach_1975
Netzplan 1975. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1977
Netzplan 1977. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1980_06
Netzplan 1980 (Juni). Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1980-10
Netzplan 1980 (Okt). Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1982
Netzplan 1982. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1985
Netzplan 1985. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1989
Netzplan 1989. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_2002
Netzplan 2002. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_2003
Netzplan 2003. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_2012
Netzplan 2012. Urheber: Matthias Hintzen

Die unbekannte Buslinie nach Neuperlach

Werbung

Die Trambahn nach Neuperlach wurde eben eröffnet. Zu sehen ist ein M/m-Zug der Linie 11 an der Haltestelle Neuperlach Nord. Blick ist stadteinwärts. Foto ist vom 12.09.1970. Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

Die Trambahn nach Neuperlach wurde bekanntlich am 12.09.1970 eröffnet (mehr dazu hier). Bereits im Juni 1968 wurden aber die ersten Wohnungen in Neuperlach bezogen, wobei es unterschiedliche Versionen gibt, welcher Wohnblock zuerst fertiggestellt wurde. Die Frage aller Fragen ist aber, wie man die ersten zwei Jahre nach Neuperlach mit den „Öffis“ kam, wenn es doch noch keine Tram gab. Die Antwort ist naheliegend. Es verkehrte eine Buslinie, die vom Michaelibad (dem damaligen Endpunkt der Trambahnlinien 11 und 29) nach Neuperlach fuhr. Es ist die berühmte Linie 97.

Es wurde folgender Kurs gefahren:

Buslinie 97 (01.06.1968 – 12.09.1970)*
Michaelibad
Heinrich-Wieland-Straße
Rofanstraße
Quiddestraße
Plettstraße
(und zurück)**

* Quelle: Michael Schattenhofer: 100 Jahre Münchner Straßenbahn – Stadtarchiv München / Buch- und Kunstdruckerei Brenner + Stanglmeier, 1976
** Die Quelle lässt offen, ob es noch weitere Zwischenhalte gab

Ein Bild eines Busses auf der Linie nach Neuperlach habe ich leider keines, aber immerhin eines von der Heinrich-Wieland-Straße kurz vor der Trambahneröffnung, also zu einem Zeitpunkt, als der Bus noch fuhr:

Die Heinrich-Wieland-Straße kurz vor der Trambahneröffnung. Blick ist Richtung Neuperlach. September 1970, Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V

Ab 1970: Zubringerlinie 97

Die Ringlinie 97 im Innenringbetrieb 2009 an der Haltestelle Friedrich-Engels-Bogen. Wegen Bauarbeiten muss der Busfahrer Slalom fahren (Archivbild). Foto: Thomas Irlbeck

Nachdem die Trambahn eröffnet wurde, wurde die Buslinie 97 zum Trambahnzubringer umgestaltet (Haltestelle Karl-Marx-Ring, anfangs wurde auch die Haltestelle Neuperlach Nord angefahren) und sukzessive verlängert. Zeitweise lautete die Endstation im östlichen Teil schlicht und ergreifend Neuperlach Ost. Dabei wurde an der Position des heutigen Mercure-Hotels umgedreht. Die Haltestelle wurde später in Hugo-Lang-Bogen umbenannt. Denn weiter ging Neuperlach damals nicht, der Karl-Marx-Ring endete dort abrupt. Später erreichte die Linie 97 die Endhaltestelle Neuperlach Süd und bot damit einen Zubringer zur S-Bahn (1978), ab 1980 dann natürlich auch zur U-Bahn. Auch eine Endhaltestelle Neuperlach West gab es, diese existierte sogar lange Zeit weiter. Heute wird die Haltestelle nicht mehr bedient, es ist nur noch ein Parkplatz vorhanden (etwas südlich von der Stelle, wo die Nawiaskystraße den Adolf-Baeyer-Damm kreuzt, direkt vor der Ständlerstraße).

Die Linie (1)97 heute

Die Linie 97 lebt weiter, in Gestalt der Linie 197, die als Ringlinie weite Teile Neuperlachs abdeckt und vor allem als U-Bahnzubringer zu den U-Bahnhöfen Quiddestraße und Neuperlach Zentrum fungiert. Die Linie fährt etwas missverständlich als Innenring und Außenring. Der Radius der beiden Ringe liegt keine zehn Meter auseinander, es ist schlicht gemeint, dass die eine Linie im Uhrzeigersinn (Innenring) und die andere Linie entgegen des Uhrzeigersinns fährt (Außenring, logischerweise auf der anderen Straßenseite, was die zwei Ringe erklärt)..

Peschelanger/Marx-Zentrum: Auf der Suche nach dem Schweigerweg

Werbung

Haltestelle Peschelanger (Außenring)
Haltestelle Peschelanger (Außenring) (20.05.2013) © Thomas Irlbeck

Die Benennung einer Bus- oder Trambahnhaltestelle ist eine Kunst. Der Name sollte so gewählt werden, dass er die Verbindung zwischen dem Namen und dem, was dort zu finden ist und von den Fahrgästen typischerweise aufgesucht wird, bestmöglich herstellt. Sicherlich nicht nur in München wird als Name für die Haltestellen häufig die Querstraße herangezogen. Die Vorteile sind klar: Denn auf diese Weise werden die tatsächlichen Haltestellenpositionen gerade auf längeren, gar kilometerlangen Straßen gut markiert.

Wer heute in das Marx-Zentrum will, etwa zu einem Facharzt des renommierten Ärztehauses am Peschelanger, fährt folglich mit dem Bus (es ist die Ringlinie 197; früher verkehrte hier die Linie 97, zeitweise auch die Linie 39) bis zur Haltestelle Peschelanger. Der Bus rollt den gesamten Karl-Marx-Ring entlang, ergo ist der (kurze) Peschelanger ein durchaus sinnvoller Namensgeber, zumal ja Patienten des Ärztehauses, die ortsfremd sind, gezielt nach der Ärztehausadresse – es ist Peschelanger 11 – Ausschau halten.

Doch früher hieß die Haltestelle Schweigerweg. Äh, Schweiger… wie bitte? Es gibt aber überhaupt keine postalische Adresse Schweigerweg, somit wohnt kein Münchner am Schweigerweg. Jetzt könnte man zumindest damit argumentieren, dass die heutige Haltestelle Peschelanger gar nicht direkt am Peschelanger liegt, der ist nämlich noch ein schönes Stück davon entfernt. Dann sollte aber an der Haltestelle der Schweigerweg als Querstraße (oder Querweg) zu finden sein, denn irgendeine Bedeutung muss der Haltestellenname ja haben. So etwas wäre nicht untypisch. So gibt es z.B. in Neuperlach die Siegfried-Mollier-Straße, die auch keine postalische Adresse darstellt, aber nach der die Bushaltestelle vor dem Einkaufszentrum Life benannt ist. (Der Name ist so gesehen auch nicht glücklich, denn die Siegfried-Mollier-Straße ist nicht des Fahrgastes Objekt der Begierde.)

Schweigerweg/Peschelanger
Umgebungskarte Peschelanger. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Wenn man heute die Gegend an er Haltestelle Peschelanger absucht, wird man sehr wahrscheinlich nirgends ein Straßenschild mit dem Namen Schweigerweg finden. Vermutlich ist der breite Fußweg von der Haltestelle Richtung Kirche St. Monika der Schweigerweg oder der Fußweg in die entgegengesetzte Richtung, also Richtung Zehntfeldstraße. Oder beide gleichzeitig. Oder einer der anderen Wege in der Gegend, die so zu finden sind (siehe Umgebungskarte). Eine Erklärung könnte sein, dass nur die Schilder verschwunden sind, nicht aber der Weg. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, ob ich als Kind damals ein Straßenschild Schweigerweg gesehen habe. Vermutlich ja, aber ich habe keine Gewissheit.

Ein Neuperlach.org-Leser hatte noch die interessante Idee, dass der Schweigerweg eine ehemalige Straße gewesen sein könnte, die an dieser Stelle über das spätere Neuperlacher Gebiet führte. Alte Stadtpläne sprechen allerdings eher dagegen, wenngleich dort einige kleinere Wege nicht mit ihren Namen eingezeichnet sind. Ganz ausgeschlossen ist diese Erklärung also nicht, da tatsächlich eine Reihe von Straßen heute nicht mehr existieren bzw. nur noch als kurzer Stummel vorhanden sind. So etwa ist von der Corinthstraße nur noch ein kurzes Stück in der Nähe der Michaelikapelle (Kreuzung Heinrich-Wieland-Straße) übrig geblieben. Früher führte die Corinthstraße als Landstraße von dort weiter fast bis Perlach (gemeint ist quasi Alt-Perlach). Damals (bis Ende der 1960er-Jahre) gab es dort nur Felder und so gut wie keine Bebauung.

Es stellt sich aber auch noch die nicht ganz unwichtige Frage, welcher Herr oder welche Frau Schweiger mit dem Schweigerweg geehrt wurde, der Nachname kommt ja nicht gerade selten vor.

1987: Die Umbenennung

Was den Haltestellennamen angeht, hatten 1987 die Verantwortlichen endlich ein Einsehen. Vermutlich hat sich ein Verband eingesetzt, die Haltestelle umzubenennen, da die meisten Fahrgäste zum Peschelanger oder zumindest zu einer Straße in der Nähe möchten, die auch im Stadtplan verzeichnet ist. Da hilft der Name Schweigerweg nur denjenigen, die maximale Irritation bevorzugen. Ab dem Sommerfahrplan 1987 heißt die Haltestelle nun Peschelanger (vielen Dank an Spirit of ChristianMUC aus dem Eisenbahnforum für die Recherche).

Jetzt aber die Frage aller Fragen: Wer hilft, das Rätsel ganz zu lösen? Es kann hier gerne die Kommentarfunktion dazu genutzt werden.

Haltestelle Peschelanger (Innenring)
Haltestelle Peschelanger (Innenring) (20.05.2013) © Thomas Irlbeck
Haltestelle Peschelanger (Außenring)
Haltestelle Peschelanger – Ist das im Hintergrund rechts der Schweigerweg? (20.05.2013) © Thomas Irlbeck
Haltestelle Peschelanger
Oder dieses Stück, auf dem wir hier stehen (hinter uns ist St. Monika) (20.05.2013) © Thomas Irlbeck
Haltestelle Peschelanger- DFI
Beide Wartehäuschen sind seit einiger Zeit mit DFI-Anzeigern ausgestattet (20.05.2013) © Thomas Irlbeck

Eine reife Leistung? MVG stellt Programm für 2014 vor

Werbung

U-Bahnhof Olympia-Einkaufszentrum
U-Bahnhof Olympia-Einkaufszentrum. Foto: jmauerer / Lizenz siehe: flickr

Die MVG stellt ihr Leistungsprogramm 2014 vor, das vom Münchner Wirtschaftsreferenten und Oberbürgermeisterkandidat Dieter Reiter (SPD) initiiert wurde. Erstaunlicherweise hat man es dieses Mal durchaus geschafft, ein paar wirkliche Innovationen vorzusehen. So wird es erstmals eine wirkliche Expressbuslinie geben, die dank eines vergrößerten Haltestellenabstands schneller als eine Metrobus-Linie unterwegs sein soll. Diese Linie X30 wird vom Max-Weber-Platz über Ostbahnhof, Candidplatz und Harras zum Partnachplatz verkehren und nur 10-mal halten. Ein ganz wenig Großstadtflair mag dies sicherlich sein.

Die zweite Innovation: Eine spezielle Altstadtlinie 101 wird die Feinerschließung im Bereich zwischen Sendlinger Tor, Marienplatz und Hofgarten übernehmen. Um in den engen Straßen nicht anzuecken, sollen erstmals im Münchner Stadtverkehr die kleineren Midibusse zum Einsatz kommen.

Sonst finden sich vor allem Taktverdichtungen bei U-Bahn und Trambahn. Erwähnenswert ist, dass die U4 auch im Abendverkehr wieder in die Innenstadt rollen darf und ihr Stummeldasein beendet. Die Endstation ist nicht mehr Max-Weber-Platz, sondern Odeonsplatz. Das Umsteigen von der U4 in die U5 Richtung Neuperlach wird etwas komfortabler, da zumindest Zeitkarteninhaber nun bequemer am Lehel umsteigen können und nicht mehr das Sperrengeschoss am Max-Weber-Platz bemühen müssen.

Mini-Mini-Renaissance der U8

Die U8 kommt als Linie zurück, aber mit Neuperlach hat dies nichts zu tun. Die derzeit linienfreien Verstärkerfahrten an Samstagen, die vom Sendlinger Tor bis Scheidplatz rollen und dort zum Olympiazentrum abbiegen, erhalten diese historische Nummer U8.

Wo aber liegen die Verbesserungen für Neuperlacher, von dem gerade erwähnten Vorteil des einfacheren Umsteigens von der U5 in die U4 und umgekehrt im Spätverkehr abgesehen?

Da gibt es auch ein paar Dinge:

U-Bahn

U5: Montags bis donnerstags an Schultagen fährt die U5 in der nachmittäglichen Hauptverkehrszeit bereits ab ca. 13 Uhr alle 5 Minuten. Die Vision der Wiedereinführung des durchgehenden 5-Minutentaktes tagsüber muss weiter geträumt werden, aber eine Verbesserung ist es dennoch.

U7: Auch im nachmittäglichen Berufsverkehr wird diese am Westfriedhof startende Linie bis Neuperlach Zentrum verkehren und nicht schon am Sendlinger Tor enden.

Bus

139: Auf dem Abschnitt Giesing – Neuperlach Zentrum wird ein 10-Minuten-Takt zur Hauptverkehrszeit eingeführt. Am Abend wird die Linie auch nach 20 Uhr den Abschnitt vom Klinikum Harlaching über Neuperlach Zentrum bis Trudering bedienen (bis ca. 0:30). Der Takt beträgt 20 Minuten.

192/195: Das Truderinger Gymnasium an der Friedenspromenade/Ecke Markgrafenstraße soll im September 2013 eröffnet werden. Es wird dann einzelne zusätzliche Verstärkungsfahrten geben.

198: Die Linie von Neuperlach Zentrum zum Waldperlacher Klara-Ziegler-Bogen wird auch nach 21 Uhr verkehren (bis ca. 0:30).

Fazit

Der große Wurf ist es sicherlich nicht. Aber immerhin vielleicht mehr, als man erwarten konnte. Allerdings ist Wahlkampf, da darf sich der Oberbürgermeisterkandidat schließlich profilieren. Bei allen Verbesserungen gilt jedoch zu bedenken, dass es erst einmal Pläne sind, denen der Stadtrat noch zustimmen muss.

Quellen

Weitere Details kann man hier nachlesen:

Abfahrt alle zwei Minuten (Süddeutsche Zeitung)

MVG-Leistungsprogramm 2014 (Tramgeschichten.de)

Schilder in Schilda

Werbung

Schilder begegnen uns überall. Verkehrsschilder, Namensschilder, Hinweisschilder. Es gibt amtliche und weniger amtliche. Sinnvolle, unsinnige und groteske.

Etymologisches

Woher kommt aber der Ausdruck „Schild“? In Bedeutung der Schutzwaffe („der Schild“, Plural: die Schilde) hat der Ausdruck seine Wurzeln im indogermanischen Begriff „skel“, was Schneiden, Spalten, Aufreißen bedeutet. Im Altenglischen findet sich „scielian“ für „trennen“. Die Schilde der Germanen waren nach Überlieferungen aus (geschnittenen) Brettern hergestellt, daher der Ursprung. Verwandt mit „Schild“ ist auch das nordenglische Fremdwort „skalpieren“, bekanntlich das Abtrennen der Kopfschwarte vom Schädel.

Repliken römischer Schilde
Repliken römischer Schilde. Foto: redwinegums / Lizenz: CC BY-NC 2.0

Schon sehr früh war der Schild nicht nur Verteidigungswaffe, sondern verriet durch die Bemalung einiges über den Schildträger und seine Absichten (daher auch die Redensart „im Schilde führen“). Nur logisch erscheint es, dass „Schild“ später eine weitere Bedeutung kam, nämlich die des Erkennungszeichens (Wirtshausschild, später Hausschild und dann noch allgemeiner), also losgelöst von der Verteidigungswaffe. Das Wort in dieser Bedeutung wird seit dem 18. Jahrhundert als Neutrum geführt („das Schild“, Plural jetzt „die Schilder“).

Auch der Ausdruck „schildern“ findet seinen Ursprung in dieser Wurzel, ursprünglich war es die Tätigkeit des Wappenmalers (16. Jahrhundert), später verstand man ein allgemeines „Beschreiben“ und „ausführliches Darstellen“ (in textlicher Form) darunter (ab dem 18. Jahrhundert).

Wirkung und Beachtung von Schildern

Bei der Beachtung von Schildern gibt es zwei Trends: Einerseits werden Schilder nur als Empfehlung gesehen, selbst wenn sie amtlich sind (Stoppschild etwa), oder sogar bewusst missachtet. Andererseits haben ausgesprochen viele Bürger Respekt vor Schildern, gerade den Deutschen wird es nachgesagt. Ich hatte vor vielen Jahren in Neuperlach einen Stellplatz an der Oberfläche gemietet. Nutzen konnte ich ihn nur selten. An der Einfahrt hieß es zwar „Privatparkplatz – unberechtigt parkende Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt“ (oder so ähnlich), aber es stellten sich fast täglich Fremde darauf. Ich reagierte mit einem Schild „Parken verboten“, das ich an dem Stellplatz selbst anbrachte. Ich durfte laut Schild nun dort zwar selbst nicht mehr parken (zumindest theoretisch nicht), aber zu meiner großen Überraschung stellte sich nun fast nie mehr ein Fremder auf den Stellplatz. Gezählt habe ich höchstens einen Falschparker pro Monat statt täglich mindestens einen.

Schilder stellen sich vor

In letzter Zeit habe ich einige besondere Schilder fotografiert – auch in Neuperlach –, die ich hier nun präsentiere und kommentiere.

Privatgrundstück und „Hundegeschäft verboten“

Hunde - "Geschäft verboten"
Privatgrundstück / Hunde – Geschäft für Hunde verboten (21.08.2012) © Thomas Irlbeck

Gleich zwei Schilder verschönern einen der Zugänge zu meiner Neuperlacher Wohnanlage. Das obere Schild hängt schon lange da. Es ist eine reine Farce, mit der versucht wird, sich störende Bürger vom Leib zu halten.Tatsächlich handelt es sich hier um ein Privatgrundstück, das aber per Satzung zum öffentlichen Fußgängerverkehr freizuhalten ist. Neuperlach ist schließlich der Stadtteil der offenen Wege. Das Schild ist natürlich nicht amtlich, diverse Stadtteilpolitiker empfehlen, es einfach zu ignorieren.

Ganz neu ist das runde Schild weiter unten. Hunde dürfen also hier kein großes und wohl auch kein kleines Geschäft machen. Ob sich die Hunde daran halten?

Schild mit Bank

Schild Wasserburg Inn Bank
Schild mit Bank Wasserburg am Inn (17.08.2012) © Thomas Irlbeck

Nun ein Schild mit Bank in Wasserburg am Ufer des Inns, das durch seine Größe besticht. Hier gebe ich zu, dass ich erst zweifelte, ob dies nun ein Schild ist, das vor der Bahnstrecke warnt (die hier gleich ein paar Meter weiter hinten ist; die Bahnstrecke ist nach einem Erdrutsch seit 1987 „unterbrochen“; immerhin sieht man mit dem „x“ so was Ähnliches wie ein Andreaskreuz) oder ein Schifffahrtsschild. Die Größe des Schildes spricht dagegen, das Schild ist so groß, weil es die Kapitäne auch von größerer Entfernung aus erkennen müssen. Auch sieht ein Bahnübergang-Warnschild anders aus, es hat die Spitze nach oben. Also ein Schifffahrtsschild. Vermutlich warnt es vor dem Wasserkraftwerk, das hier ganz in der Nähe ist. Genaueres war nicht rauszufinden. Die Stelle hier ist übrigens sehr idyllisch. Das Schild könnte man aber mal putzen.

Modernes Buswartehäuschen

Buswartehäuschen Linden
Buswartehäuschen in Linden (22.08.2012) © Thomas Irlbeck

Ein herrliches Buswartehäuschen. Hier sind die Kinder gerne Fahrgäste, die den denkbar modernsten Unterstand haben. Gesehen in Linden (bei Edling) zwischen Ebersberg und Wasserburg am Inn. Manchmal sagen Schilder nicht, um was sich für ein Objekt handelt, sondern um welches Objekt es nicht handelt. Hier bringt das Schild zum Ausdruck, dass das Häuserl kein WC-Häuserl ist. Deftiger Ausdrücke spare ich mir, im Englischen ist das WC ohnehin viel vornehmer ein „rest room“.

Der Zustand des Buswartehäuschens ist übrigens so modern gar nicht, wie ich anfangs behauptete. Eher „modernd“ im Sinne von „Moder“, also Fäulnis. Der Boden ist nämlich teilweise durchgebrochen, was man in der Vergrößerung (Bild anklicken, gilt für alle Bilder) durchaus erahnen kann.

FSK 21

American Marx-Zentrum
American im Marx-Zentrum (23.08.2012) © Thomas Irlbeck

FSK 21 ist ein Mythos oder ein Marketing-Gag. Es gibt keine Filme in Deutschland, die erst ab 21 Jahren freigegeben sind. Aber es gibt durchaus Dinge, die erst ab 21 sind: der Besuch der Spielbank und der Lkw-Führerschein etwa.

Spielhöllen sind aber ab 18, und ein Lokal mit Spielbankkonzession dürfte es in Marx-Zentrum kaum geben, die findet man eher in Urlaubs- und Kurorten. Der Luftkurort Neuperlach muss aber erst noch erfunden werden. Dennoch darf man ins American laut Schild erst ab 21 rein und nur mit Personalausweis. Ob das eine freiwillige Maßnahme, rechtlich tatsächlich erforderlich oder ein Behördenirrtum ist, bleibt unklar.

Der Benutzer DumbShitAward hat im Eisenbahnforum einige interessante Thesen zu dieser Frage aufgestellt, die ich hier zitiere. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung von ihm. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um die Stellungnahme eines Juristen, sondern um eine rein persönliche Einschätzung. Kleinere Schreibfehler wurden beseitigt, auch handelt es sich um eine Aneinanderreihung mehrerer Zitate:

Bin ich ganz ehrlich gesagt überfragt, zumindest sehe ich keinen offensichtlichen Grund, weshalb man für solche Läden 21 sein müsste.

Die einzigen Formen des Glücksspiels (im allgemeinen Verständnis), bei denen die Altersgrenze 21 sein KANN (Glücksspiel im rechtlichen Verständnis ist dummerweise Ländersache, es scheint jedenfalls Bundesländer zu geben, die nur Volljährigkeit voraussetzen – überflüssig zu erwähnen, dass Bayern nicht dazu gehört), sind die klassischen Casinospiele und Automaten, theoretisch auch Lotterien (aber da wäre mir kein Bundesland bekannt). Die bekannten Groschengräber aus den Kneipen („Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit“) werden über Bundesrecht behandelt, hier ist die Altersgrenze immer 18 Jahre.

Dass in einer Spelunke Casinospiele stattfinden oder tatsächliche Glücksspielautomaten hänge,n halte ich für relativ unwahrscheinlich – denn das wäre in allen Fällen grundsätzlich illegal, da könnte einem so eine Lappalie wie „Jugendschutz“ (wir sprechen hier ja gar nicht mal mehr von Jugendlichen) herzlich egal sein.

Denkbar wäre aber, dass dort Glücksspiel nach ausländischem Recht stattfindet (Vermutung: UK, evtl. versucht noch jemand den Stunt mit der DDR-Konzession abzuziehen, weiß allerdings nicht, ob das nicht inzwischen rechtlich wasserdicht gemacht wurde) und dieses das Alter 21 vorschreibt. Ein ziemlich heikles Thema, da sich hier das recht rigorose deutsche Recht mit Grundsätzen des EU-Rechts beißt (Stichwort Dienstleistungsfreiheit) – da ist wohl definitiv noch die eine oder andere Rechnung offen.

Ich habe mich da mal etwas tiefer hineinbegeben, wirklich mehr als eine unbegründete Theorie habe ich aber nicht vorzuweisen.Es gibt in meinen Augen keinen rechtlichen Grund, weshalb das Ding plötzlich erst ab 21 Jahren betreten werden kann. Das Mindestalter beträgt bundesweit in meinen Augen 18 Jahre, ausnahmslos. Einzig die Spielbanken und „echten“ Casinos haben je nach Bundesland da eine Sonderregelung, weiter ist da nichts geregelt. Wenn der Betreiber Großjährigkeit verlangt, tut er das auf Basis seines eigenen Hausrechts (und das natürlich völlig unstrittig), so zumindest mein Eindruck.

Meine Theorie ist nun folgende: Hier wird mit Gewerberecht Druck auf die Betreiber ausgeübt. Man hat in der aktuellen Situation als Spielhallenbetreiber das Problem, dass die Konzessionen nur mit ziemlich kurzen Laufzeiten (je nach Situation zwischen 1 und 5 Jahren, Genaueres regelt das kommunale Gewerberecht) vergeben werden, die Ordnungsämter der Kommunen halten so den Druck recht hoch. Da zusätzlich derzeit ja noch diese etwas emotionale, aber mit wenig tatsächlichen Argumenten ausgestattete Diskussion über die Spielhallen im Speziellen und die Wirrungen des GlüStV im Allgemeinen tobt, könnte ich mir Folgendes vorstellen: Das KVR hat dem Betreiber wohl mehr oder weniger direkt gesagt, dass er sich seine Konzession an den Hut stecken kann, wenn er ihnen, trotz anderslautender Rechtslage, nicht entgegenkommt.

Erschwerend hinzu kommt, dass gerade auf kommunaler Ebene sich das Gerücht, diese Schuppen seien erst ab 21 freigegeben, erstaunlich hartnäckig hält – und wie schwer gerade konservative Kommunalpolitiker sich damit tun, zuzugeben, dass sie völligen Blödsinn erzählen, ist ja bekannt.

Denkbar wäre natürlich auch, dass sich der Betreiber so eine gewisse Klientel vom Leib halten will.

Gemäß den Fall, die Heraufsetzung sei wirklich freiwillig, geht’s da wohl um die Öffentlichkeitsarbeit.

Wie wir ja auch hier sehen, ist die Meinung, der Zutritt sei erst ab 21 erlaubt, weit verbreitet. Nehmen wir weiter an, ein Betreiber eines solchen Ladens würde das Alter einfach mal auf 27 oder 33 legen. Da merkt schon ein Blinder mit Krückstock, dass das gemacht wurde um gewisse Gruppen fernzuhalten. Würde ich da rein wollen und quasi „grundlos“ rausgeworfen werden, gehe ich da auch garantiert nicht mehr hin, wenn ich alt genug bin.

Klar ist das legal, kann ja jeder selbst entscheiden (sofern mit Art. 3 Nr. 3 GG vereinbar), wen er reinlässt und wen nicht. Ich erinnere mich da an einen Wirt in Westdeutschland, der Kinder unter einem bestimmten Alter den Zutritt zu seinem Restaurant verweigerte. Gab einen üblen Shitstorm und das obwohl die Beweggründe hier sogar absolut plausibel waren.

Quelle: Eisenbahnforum

Auch … muss gelernt sein

WC-Anleitung
WC-Anleitung. Foto: James Nash (aka Cirrus) / Lizenz siehe: flickr

Und weil es so schön ist, zum Abschluss noch ein WC-Anleitungsschild. Genauer ein Schild, das zeigt, wie es nicht geht. Laut Quelle aus einem koreanischen Restaurant in London.

Münchner Geschichten in Neuperlach (Update, 15.03.2012)

Werbung

Zwei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“):

Ab 4:47: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.

Ab 8:16: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum)

(Video nicht mehr verfügbar.)

Update: Weitere Szene in Neuperlach

Ab 9:01: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Video nicht mehr verfügbar.)

Neue U7 nach Neuperlach ab dem 12. Dezember

Werbung

U7 bis 2013
Neues Logo

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember bekommt Neuperlach wieder eine zweite U-Bahnlinie (Neuperlach.org berichtete). Die U7 verkehrt ausschließlich im morgendlichen Schulverkehr von ca. 7:00 bis 9:00 zwischen Neuperlach Zentrum und Westfriedhof. Die Taktfolge liegt bei 10 Minuten. In den Schulferien fährt keine U7 nach Neuperlach.

Der erste Einsatz der U7 ist einen Tag später, am 12. Dezember, da der 11. Dezember ein Sonntag ist.

Die Linie ist eine Mischung aus U1, U2 und U5, da ihr Linienweg über die genannten Linien führt (U1: Westfriedhof – Kolumbusplatz, U2: Kolumbusplatz – Innsbrucker Ring, U5: Innsbrucker Ring – Neuperlach Zentrum). Die Linienfarbe spielt auf das Braunocker der U5 an bzw. strebt farblich eine Mischung aus U1 und U5 an.

Neben den Haltestellen sind auch einige wichtige Einrichtungen eingezeichnet. Information ist alles.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Es handelt sich ausdrücklich um einen selbst erstellten Plan, nicht um einen offiziellen Plan des MVV, der MVG oder der Stadt München.

Ein Wagen der Linie 8 und wann er abfährt − die App „MVV Companion“

Werbung

Eigentlich war ich nie ein besonderer Freund des Immer-und-überall-erreichbar-Seins, sprich des Mobilfunks. Ein Defekt meines Museumsstücks – Smartphone traue ich mich zu dem historischen Gerät kaum dazu sagen – veranlasste mich dazu, ein richtiges Smartphone zu kaufen, ein Samsung Galaxy Ace, also mit Android-Betriebssystem.

Seitdem kann ich in meinem WLAN kostenlos surfen, was letztlich aber kaum was bringt, denn dazu ließe sich ja auch den Desktop-PC nehmen. Das Surfen unterwegs ist möglich, aber unbezahlbar, denn bereits nach einem kleinen Besuch einer Website musste ich zum Supermarkt laufen und mir eine neue Telefonkarte holen, die es dort für unschlagbare 15 oder 25 EUR gibt. Dann das umständliche Aufladen des Guthabens.

Also musste eine Datenflat her. Aber wofür kann man diese nutzen, außer ein wenig auf Spiegel online & Co. zu surfen und E-Mails zu versenden? Es gibt da was: Als Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel in München ärgert man sich, dass nur wenige Haltestellen mit einer DFI-Anzeige ausgestattet sind, die die Abfahrtszeiten der nächsten Bähnlis, Autobusse und Trämlis anzeigt.

DFI Schellingstraße
Eine DFI-Anzeige in München. Leider haben nur wenige Haltestellen so was. Foto: Tramgeschichten / Lizenz siehe: flickr

Hier steigt die kostenlose App „MVV Companion“ ein (die übrigens auch für das iPhone erhältlich ist). Sie zeigt die Live-Abfahrtszeiten an, fast ebenso wie auf einer echten DFI-Anzeige aus Metall und Kunststoff. Damit bekommt der vernachlässigte Friedrich-Engels-Bogen endlich eine zumindest virtuelle DFI-Anzeige:

MVV Companion
Die App "MVV Companion" mit dem Abfahrtsmonitor – der virtuellen DFI-Anzeige

Mit Wiesn-Zelten!

Die App kann aber auch Routen berechnen (einschließlich Fahrpreisen), verrät Störungsmeldungen, zeigt die aktuelle Umgebungskarte (ähnlich Google Maps) einschließlich eingezeichneter Haltestellen und wichtiger Einrichtungen (sogar die einzelnen Bierzelte auf der Wiesn sind abgebildet, wenngleich viele nicht das Problem haben, zu diesen zu gelangen, sondern wieder nach Hause zu finden) und den Schnellbahnnetzplan an. Dank der Satellitenortung GPS werden per Knopfdruck die räumlich nächsten Haltestellen berücksichtigt, was einem die Eingabe der Haltestellen- und Straßennamen erspart, wenngleich man mit der virtuellen Tastatur mit etwas Übung ganz gut tippen kann. Die Richtung zur Haltestelle wird per Pfeil dargestellt, die Entfernung erfährt man auch gleich.

Auch Fahrstuhlphobiker werden berücksichtigt

Eine Reihe von Einstellungen ermöglichen es, nur bestimmte Verkehrsmittel zuzulassen, etwa für Nostalgiker und besonders moderne Menschen das Trämle. Auch für Rollstuhlfahrer, aber auch Fahrstuhlphobiker gibt es entsprechende Optionen, die bei den berechneten Routen berücksichtigt werden. Die Bedienung ist recht intuitiv, die Installation aus dem Android Market sehr simpel.

Inzwischen gibt es auch eine Offlineausgabe als Betaversion, die logischerweise stark eingeschränkt ist. Sie kann im Wesentlichen nur Abfahrten laut Fahrplan zeigen. Routen sind nicht möglich. Umgebungskarten gehören auch nicht zum Repertoire, obwohl dies technisch mit entsprechendem vorab geladenen Kartenmaterial möglich, wenngleich sehr aufwändig wäre. Nur der Schnellbahnnetzplan steht auch offline zur Verfügung. Aber die Datenflat dürfte ja schon fast zum Standard gehören.

Das größte Problem, das ich mit der App hatte, war es, einen Screenshot zu erstellen, da die benötigte Zurück-Taste, die dazu länger zu drücken ist, einen Tab zurückspringt und auch sehr schnell (und fast immer) eine Sicherheitsabfrage stellt, ob man die Anwendung wirklich beenden möchte, die dann mit auf den Screenshot kommt. Zudem wird – schlimmer – der gesamte Bildschirm abgedunkelt, sodass dieser unbrauchbar wird. Hier half nur viel Fingerspitzengefühl und Geduld, die Zurück- und Home-Taste in einem geeigneten Moment zu drücken. Aber es hat ja dann doch noch geklappt. Sonst hätte ich halt die inzwischen reparierte Kamera genommen oder nach einer ganz neuen Lösung gesucht. Apps für die verschiedensten Zwecke gibt es schließlich eine ganze Menge, hier kann man dann in Zukunft beim Warten an der Haltestelle viel Zeit damit verbringen und den letzten Bus verpassen.

Update – Anzeige der Ringlinie 197

Erst kurz nach Veröffentlichung des Artikels fiel mir auf, dass die Anzeige für die Linie 197 nicht wirklich brauchbar ist. Da diese als Ringlinie verkehrt, ist die Endhaltestelle für beide Richtungen identisch. Man sieht also nicht, in welche Richtung der Bus fährt, ja nicht einmal, auf welcher Straßenseite einzusteigen ist. 2006 gab es beim echten DFI das gleiche Problem. Damals reagierte die MVG sehr schnell auf meine Meldung und änderte die Anzeige freundlicherweise und übrigens sehr zeitnah von „Neuperlach Zentrum“ in „Ring Neuperlach Innen“ bzw. „Ring Neuperlach Aussen“ (über das Doppel-S – richtig wäre natürlich „außen“ – sehen wir mal hinweg). Ich habe das jetzt auch mal gemeldet. Jetzt heißt es abwarten.

Update 2 – die mobile Version von MVG live im Browser

Solange der Fehler nicht korrigiert ist, behelfe ich mir mit dem Aufruf der mobilen Version von MVG live (http://mobil.mvg-live.de) im Browser. Man braucht keine zusätzliche App, hat dafür keine Standortbestimmung und kaum weitere Extras, aber man wird mit der fallweisen Anzeige „Ring Neuperlach Aussen“ und „Ring Neuperlach Innen“ statt „Neuperlach Zentrum“ belohnt. Jetzt wird offenbar ein anderer Datenbestand abgegriffen. Wenn man nur die Live-Abfahrtszeiten wissen will, reicht die Browserversion von MVG live prinzipiell aus, auch wenn’s nicht so komfortabel wie eine eigene App ist.

Die mobile Version von MVG-Live im Browser
Die mobile Version von MVG-Live im Browser. Hier stimmt die Anzeige beim 197er

Aus Alt mach Neu im U-/S-Bahnhof Neuperlach Süd

Werbung

Bei einem Medienrundgang der MVG wurde heute der modernisierte U-/S-Bahnhof Neuperlach Süd vorgestellt. Manche Neuperlacher erinnern sich noch daran, dass der S-Bahnteil des Bahnhofs bereits im Mai 1978 eröffnet wurde. Dies war neben der Tram eine weitere Möglichkeit, von Neuperlach in die Innenstadt zu gelangen. Doch damals war außer Siemens (Eröffnung um 1978) kaum etwas in der Nähe angesiedelt, auch gab es noch so gut wie keine Wohnhäuser in der näheren Umgebung. Per Autobus gelangte man aber von den bereits bezogenen Neuperlacher Bauabschnitten zum Bahnhof Neuperlach Süd.

Im Oktober 1980 wurde dann auch der U-Bahnteil des Bahnhofs eröffnet. Jetzt nach über 30 Jahren erstrahlt der Bahnhof nach einer umfassenden Modernisierung im neuen Glanz. Er erhielt ein neues, freundlicheres Design, wurde barrierefrei ausgebaut und brandschutztechnisch ertüchtigt. Die Verkaufsflächen wurden verdreifacht. Die Arbeiten dauerten 3,5 Jahre und fanden unter laufendem Rad statt.

Medienrundgang Neuperlach Süd
Das Interesse am Medienrundgang ist gering. Dabei hätte der Bahnhof mehr verdient! (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
Alt und Neu
Alt und Neu im Vergleich (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
Kurzgewendeter Zug Neuperlach Süd
Die in Neuperlach Süd endenden Züge der U5 wenden derzeit wegen Bauarbeiten nicht in der hinter dem Bahnhof liegenden Betriebsanlage Süd, sondern machen eine Kurzwende auf Gleis 1. Das Umsteigen zur S-Bahn wird dadurch etwas umständlicher, da Treppe, Rolltreppe oder Fahrstuhl benutzt werden müssen (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Süd Fahrstuhl
Die Fahrstühle sind ein optischer Leckerbissen, da die Innereien wie die Gegengewichte und Umlenkrollen nur durch Glas geschützt sind (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
Zugzielanzeiger Neuperlach Süd
Der Bahnhof bekam als Zugzielanzeiger nicht die neuen blauen TFT-Monitore, sondern gebrauchte LCD-Anzeiger aus dem U-Bahnhof „Georg-Brauchle-Ring“. Vermutlich sind diese bei Tageslicht besser lesbar. Sie entgingen einer Entsorgung und erfüllen somit jetzt in einem der wenigen Oberflächenbahnhöfe ihren Dienst. Die Untergrundbahnhöfe wurden dagegen bereits zum Großteil mit den TFT-Monitoren nachgerüstet (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
DFI Neuperlach Süd
Die DFI-Anzeiger (Dynamische FahrgastInformation) in der Eingangshalle des Bahnhofs informieren in modernster TFT-Technik, welche Bus-, U- oder S-Bahnlinie wann wohin abfährt (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
Kiosk Neuperlach Süd
Einer der vier neuen, modernen Shops (26.05.2011) © Thomas Irlbeck
Ausblick Neuperlach Süd
Ausblick Richtung Norden und damit u.a. auf Siemens (26.05.2011) © Thomas Irlbeck

Weitere Bilder vom heutigen Medienrundgang in Neuperlach Süd in meinem flickr-Album

Und das Ganze gibt’s natürlich auch als Diashow

Bus-Slalom 2011

Werbung

Am Neuperlacher Karl-Marx-Ring ist mal wieder Slalomkurs angesagt, weil das Fernwärmenetz erneuert wird. Mindestens 4 Bäume mussten unweit der ehemaligen Tankstelle zwischen Peschelanger und Friedrich-Engels-Bogen gefällt werden, um auf dem Randgrünstreifen eine provisorische Fahrspur einrichten zu können. Der schicke MVG-Bus der Linie 197 Innenring umfährt elegant die Hindernisse. Die Arbeiten begannen am Montag dieser Woche und werden voraussichtlich bis zum 06.05.2011 andauern.

Bus-Slalom 2011
Bus-Slalom 2011 (20.04.2011) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Fernwärmenetz 2011
Erneuerung Fernwärmenetz 2011, Infotafel an der Baustelle (20.04.2011) © Thomas Irlbeck

Versteckte Preiserhöhung – MVV stiftet Verwirrung

Werbung

Euro
Mit so wenig Kleingeld kommt man heute nicht mehr weit im MVV. Foto: abung / Lizenz siehe: flickr

Der MVV wird zum 12.12.2010 um durchschnittlich 2,8 Prozent teurer, aber richtig interessant sind ja die versteckten Preiserhöhungen. Im Kleingedruckten erfährt man nun, dass man keine Tageskarten mehr mit Streifenkarten oder Einzelfahrkarten kombinieren darf. Bislang war es ein beliebter Trick, sich die Fahrt z.B. vom Innenraum zum Strauß-Flughafen preislich angenehmer zu gestalten, indem man sich eine Tageskarte Außenraum (5,40 EUR nach dem neuen Tarif ab 12.12.2010; alle folgenden Preisangaben beziehen sich ebenfalls auf den neuen Tarif, falls nicht anders angegeben) kaufte und 2 Streifen auf der Streifenkarte dazustempelte (macht 2,40 EUR). Die Fahrt zum Flughafen würde sich damit auf 5,40 EUR + 2,40 EUR = 7,80 EUR reduzieren. Regulär stempelt man 8 Streifen auf der Streifenkarte, was 9,60 EUR macht. Nach dem alten Tarif kostete die jetzt unerlaubte Kombination noch 7,50 EUR, was eine Preiserhöhung von 28 Prozent ergibt.

Natürlich kannten eher die Insider diese Tricks. Aber wer es nutzte, ist jetzt der Angeschmierte. Doch eine Passage gibt einen weit größeren Anlass zur Sorge. Unter „1.1.2 (5) Zonentarif / Anschlussfahrkarten“ heißt es in den Tarifbestimmungen:

Tageskarten dürfen nur mit Tageskarten kombiniert werden.

Unter „2.1.3 (1) Zeitkartentarif / Anschlussfahrkarten“ steht dagegen

Wenn der Inhaber einer Zeitkarte diese über deren örtlichen Geltungsbereich nutzen will, so kann er für die außerhalb des Geltungsbereichs seiner Zeitkarte zurückzulegende Fahrtstrecke eine Fahrkarte des Zonentarifs verwenden und diese bereits auch innerhalb des Geltungsbereichs der Zeitkarte entwerten.

Nun muss man wissen, dass die Tageskarte auch eine Zonenkarte ist. Somit ist die Aussage widersprüchlich.

Sehr beliebt ist die IsarCard, eine Art Flatrate fürs S-Bahn-, U-Bahn-, Tram- und Busfahren, die es auch im Abonnement gibt. Wer die IsarCard Innenraum hatte, konnte günstig in den Außenraum fahren, indem er den Rest dazustempelte – per Streifenkarte etwa oder durch den Erwerb einer Tageskarte Außenraum. Einem Badetag in Starnberg stand damit nichts im Wege.

Die seltsame Einschränkung „Tageskarten dürfen nur mit Tageskarten kombiniert werden“ spricht nun dagegen, zumindest gegen die Kombination IsarCard + Tageskarte. Die offenbar einzig erlaubte Kombination Tageskarte + Tageskarte ergibt nur in den seltensten Fällen Sinn, da man kaum eine Tageskarte Innenraum mit Tageskarte Außenraum kombinieren dürfte, sondern vielmehr gleich eine Tageskarte Gesamtnetz erwerben würde. Spontan dachte ich, dass es richtig „Tageskarten dürfen nur mit Zeitkarten kombiniert werden“ heißen müsste. Aber Zweifel bleiben, denn es steht nun mal anders an einer Stelle, die eine gewisse Verbindlichkeit festschreibt und bei der man höchste Sorgfalt erwarten kann, geht es doch hier schnell um die Frage, ob man überhaupt im Besitz einer gültigen Fahrkarte ist.

Der MVV hat es nun hier geschafft, maximale Verwirrung zu stiften. Eine Anfrage beim MVV brachte aber nun die Entwarnung. Es heißt:

Mit einer IsarCard-Wochenkarte, – Monatskarte oder – im Abo können Sie nach wie vor alle Fahrkarten des Zonentarifs (Einzelfahrkarten, Streifenkarte, Tageskarten und ggf. die Kurzstreckekarte als Anschlusskarte verwenden.

Mit dieser Antwort bleibt für mich die IsarCard weiterhin attraktiv. Der MVV wird mich nicht als Kunden verlieren. Denn ich ich kann weiterhin kombinieren. Dennoch bleibt das neue Verbot einer Kombination von Tageskarte und Streifenkarte bzw. Einzelfahrkarte. Hier kann ein Fahrgast schnell unwissentlich zum Schwarzfahrer werden und das erhöhte Beförderungsentgelt von 40 EUR fällig werden. Auch wenn man sich vorher informiert, kann man sich zumindest schwarz ärgern, wenn nun in Einzelfällen 28 % mehr abdrücken muss.

Nachtrag: Inzwischen wurde ich im Eisenbahnforum darauf hingewiesen, dass es sich streng genommen nicht um einen Fehler handeln würde, da die Aussage „Tageskarten dürfen nur mit Tageskarten kombiniert werden.“ im Punkt „Zonentarif“ stehe und daher diesen beträfe. Allerdings befindet sich die Aussage im Unterpunkt „Anschlussfahrkarten“. Da erwarte ich schon eine Aussage, die auch Anschlussfahrkarten anderer Tarife betrifft, denn hier geht es ja darum, was ich mit meiner Zonentarif-Tageskarte kombinieren darf. Der Hinweis, diese dürfe ich nur mit einer Tageskarte kombinieren, ist nicht hilfreich, da dies in der Praxis nur extrem selten vorkommen dürfte.
Außerdem verweist man unter 2.1.3, dem Zeitkartentarif, schon auf andere Tarife, eben den Zonentarif. Nur umgekehrt nicht. Also mindestens uneinheitlich und sicher verwirrend. Mir geht es jetzt auch nicht um „Fehler ja oder nein?“, aber ich würde mir in den Tarifbestimmungen Aussagen wünschen, die verständlich und eindeutig sind.

Update 11.12.2010: Der MVV hat nach Protesten das neue Kombinationsverbot von bestimmten Fahrkarten wieder ausgesetzt. Es bleibt zunächst alles beim Alten. Tageskarten dürfen also weiterhin z.B. mit Streifenkarten und Einzelfahrkarten kombiniert werden. Damit gibt es auch erst einmal keine versteckten Preiserhöhungen.

BUSserl fürs Life

Werbung

Eine U-Bahnstation vor dem Haus ist noch nicht genug. Jetzt kommt noch eine Bushaltestelle hinzu (Archivfoto) © Thomas Irlbeck

Das Einkausfzentrum Life wird ja im Dezember eine eigene Bushaltestelle bekommen (Neuperlach.org berichtete). Der Name der Haltestelle steht nun laut „Hallo“ Ramersdorf-Perlach (12.08.2010, Seite 18) fest und wird „Siegfried-Mollier-Straße“ lauten. Die Haltestelle wird zunächst provisorisch errichtet, der barrierefreie Ausbau soll später erfolgen.

Kommentar

Den Namen finde ich nicht so gelungen. Wer zur Siegfried-Mollier-Straße will, fährt in aller Regel mit der U-Bahn, schließlich liegt der Südeingang zum U-Bahnhof Quiddestraße unmittelbar dort. Das „Life“ selbst hat kein „Siegfried-Mollier-Straße“ in der Anschrift, die Adresse lautet „Albert-Schweitzer-Straße 78“. Alternativen wären gewesen „Einkaufszentrum Life“, „Einkaufszentrum Albert-Schweitzer-Straße“ oder „Quiddestraße (U) Süd“.

MVG gibt Gas im Bus-Beschleunigungsprogramm: Über 3 Millionen für 3 Minuten

Werbung

Der Metrobus 55 wird zwischen Diakon-Kerolt-Weg und Waldheimplatz – also auf dem Abschnitt durch Perlach, Neuperlach und Waldperlach – beschleunigt, der Stadtrat gab grünes Licht dafür und stellte damit die Weichen für das 3,2 Millionen Euro schwere Projekt, bei dem 16 Ämpelchen auf einer Länge von 6,5 Kilometern umgebaut bzw. ausgetauscht werden. Das bringt 3 Minuten Fahrzeitgewinn.

Von der Beschleunigung profitiert auch der Bus 198, der fast vollständig auf dem Linienweg des M55 fährt, sowie die Linien 139, 197 und 199, die zumindest Teilabschnitte mitbenutzen.

Nicht realisiert wird dagegen die Wiedereinführung des 10er-Taktes zur Haltestelle Waldperlach. Derzeit fährt jeder zweite Bus am Waldheimplatz weiter nach Putzbrunn, sodass an der Haltestelle Waldperlach nur noch ein 20-Minuten-Takt angeboten wird. Eine Schleifenfahrt zur Haltestelle Waldperlach würde die Fahrzeiten unattraktiver machen, den Einsatz eines zusätzlichen Fahrzeuges erforderlich machen und zu Fahrgastrückgängen führen. Die alternativ vorgeschlagene Verlängerung der Linie 198 vom Klara-Ziegler-Bogen zum Waldheimplatz lehnt die MVG auch ab. Auch hier müsste ein zusätzliches Fahrzeug eingesetzt werden und der Zuwachs an Fahrgästen wäre nur gering.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 17.02.2010, Seite 46, Stadtausgabe

Nein, solche Fahrzeuge werden auch in Zukunft nicht auf dem Metrobus 55 nach Waldperlach/Putzbrunn eingesetzt. Hier hat sich der Bildredakteur einen Scherz erlaubt. Immerhin ist hier ein Bild aus Waldperlach zu sehen. Foto: FWnetz / Lizenz siehe: flickr

Autobushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen zurückverlegt

Werbung

Acht Wochen sollte die provisorische Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen Bestand haben, die am 7. April eingerichtet wurde. Provisorisch bedeutet hier, dass keine Unterstellmöglichkeit für den Regenfall vorgesehen war. Gedauert hat es dann leider doch fast doppelt solange. Wir erinnern uns, die Verlegung war notwendig geworden, da das derzeit noch im Bau befindliche Pflegeheim Neuperlach ans Fernwärmenetz angeschlossen wurde.

Seit heute halten die modernen taubenblauen MVG-Busse der Linien 197 Innenring und N45 endlich wieder regulär am Friedrich-Engels-Bogen.

Wann kommt der 197er? Neue DFI-Anzeige im Test

Werbung

Praktisch sind sie, die DFI (Dynamische Fahrgast-Information)-Anzeigen im Münchener Bus- und Trambahnnetz. Verraten sie einem doch, dass man den Bus mal wieder verpasst hat und bei bestehendem 20-Minutentakt schlappe 19 Minuten warten muss. Aber im Ernst, sie sind schon wirklich nützlich, da sich Faule nicht nur das Nachschauen im Fahrplan sparen, sondern auch fleißige Fahrplanleser bei Verspätungen unterrichtet werden.

Doch leider sind bislang nur besonders stark frequentierte Haltestellen damit ausgestattet. Mit einer neuen DFI-Sparversion könnte sich das ändern. Diese wird derzeit an der Haltestelle „Borstei“ getestet. Das berichten die „Tramgeschichten“. Doch m.E. überzeugt sie nicht. Die Anzeige ist weit kleiner, es handelt sich um eine LCD-Segment-Anzeige, keine LED-Anzeige, und es wird nur ein Fahrzeug gleichzeitig (im Wechsel) angezeigt. Die Lesbarkeit dürfte um einiges schlechter sein als bei den derzeit eingesetzten LED-Anzeigen.

Doch, lest selbst:

Zum Artikel auf Tramgeschichten

Man könnte allenfalls sagen: „Besser als gar keine Anzeige“. Die es bei der folgenden Haltestelle (nicht) gibt. Diese Haltestelle ist besonders spartanisch: Derzeit halten hier wegen Bauarbeiten auch keine Busse.

Derzeit ist die Neuperlacher Bushaltetstelle Friedrich-Engels-Bogen ganz tot (Ersatzhaltestelle ist aber vorhanden). Wird man nach ihrer Wiedereröffnung eines Tages dynamisch darüber unterrichtet, dass der nächste Autobus mal wieder Verspätung hat? Die neue Spar-DFI-Anzeige könnte es möglich machen. Vielleicht hat die MVG aber auch das Geld für die normale und erheblich bessere LED-Ausgabe. Foto (Archivfoto): Thomas Irlbeck

Keine Haarspalterei: Um Haaresbreite (Bilderstrecke)

Werbung

Eng geht es derzeit hier zu. Sehr eng. Denn das Pflegeheim wird an das Fernwärmenetz angeschlossen und entsprechend die Straße für acht Wochen „geöffnet“. Die freundlichen Baustellenleute haben einen Slalomkurs eingerichtet, damit die Löcher im Boden umfahren werden können.

Siehe hierzu:

Was rollt denn da von vorne an? Ein schicker MVG-Gelenkbus der Linie 197 Innenring. Ob das mal gut geht? (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck
Beim Slalomfahren ist höchste Präzision angesagt. Wenn der Bagger nicht da stünde, wäre alles einfacher (15.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
Jetzt geht es wirklich um die sprichwörtlichen Millimeter. Aber die Barke bleibt stehen (15.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
Aus verschiedenen Perspektiven … (15.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
… wird erkennbar … (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck
… wie eng es hier zugeht (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck
An der Seite hätte kaum noch eine Briefmarke Platz. Der Mischer lädt hier nichts ab, der will nur durch. Aber wie, wenn es hier so eng ist wie in der U-Bahn zur Wiesn-Zeit? (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck

Der Nachtbus kommt an Werktagen zurück

Werbung

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen (rechts ist ansatzweise die Baustelle des zukünftigen Pflegeheim Neuperlach zu sehen). Hier wird der Nachtbus N45 in Zukunft auch an Werktagen halten (24.11.2008). Foto (Handycam): Thomas Irlbeck

Obwohl der Stadtteil immerhin 55.000 Einwohner hat, waren die Neuperlacher bislang werktags nachts auf das Taxi oder den eigenen Pkw angewiesen. Lediglich an Wochenenden verkehrte ein Nachtbus. Zwar startete der Nachtbus (damals N95) vor 14 Jahren mit einem täglichen Betrieb, wurde aber wegen zu geringen Fahrgastzahlen dann nach lediglich zwei Jahren auf einen reinen Wochenendbetrieb umgestellt.

Doch nun wird dem nicht gerade weltstädtisch anmutenden Zustand ein Ende bereitet, denn mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember schließt der Nachtbus N45 wieder die nächtliche Lücke an Werktagen. Immerhin alle 60 Minuten − in den Nächten Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag sowie in den Nächten vor einem Feiertag gar alle 30 Minuten − verkehrt die Buslinie N45 vom Ostbahnhof nach Waldperlach.

Am Linienweg ändert sich nichts. Stadtauswärts fährt der Bus einen Teil des 197er-Innenrings ab und bedient damit die Neuperlacher Haltestellen Holzwiesenstraße, Nawiaskystraße, Staudingerstraße, Plettstraße, Quiddestraße, Karl-Marx-Ring, Peschelanger, Friedrich-Engels-Bogen, Hugo-Lang-Bogen, Oskar-Maria-Graf-Ring, Krankenhaus Neuperlach und Tribulaunstraße.

Stadteinwärts nimmt der N45 einen kürzeren Linienweg ohne „Neuperlach-Runde“ und orientiert sich in etwa am M55, ohne aber einen Abstecher nach Neuperlach Zentrum zu machen.

Hier der konkrete Linienweg:

N45 stadtauswärts
Ostbahnhof
Orleansstraße
Kustermannpark
Anzinger Straße
Karl-Preis-Platz
Ramersdorf
Diakon-Kerolt-Weg
Woferlstraße
Weddigenstraße
Pfanzeltplatz
Wilhelm-Hoegner-Straße
Holzwiesenstraße
Nawiaskystraße
Staudingerstraße
Plettstraße
Quiddestraße
Karl-Marx-Ring
Peschelanger
Friedrich-Engels-Bogen
Hugo-Lang-Bogen
Oskar-Maria-Graf-Ring
Krankenhaus Neuperlach
Tribulaunstraße
Gefilde
Eulenspiegelstraße
Waldheimplatz
Waldperlach
N45 stadteinwärts
Waldperlach
Waldheimplatz
Eulenspiegelstraße
Gefilde
Friedhof Perlach
Wilhelm-Hoegner-Straße
Pfanzeltplatz
Weddigenstraße
Woferlstraße
Diakon-Kerolt-Weg
Ramersdorf
Karl-Preis-Platz
Anzinger Straße
Orleansstraße
Ostbahnhof