Kultur Quadrat: Platz ist in der kleinsten Hütte!

Werbung

Verkaufscontainer Kultur Quadrat – Flyer
Verkaufscontainer Kultur Quadrat mit collagenartiger Flyergestaltung  (14.10.2017) © Thomas Irlbeck

Am Verkaufscontainer für die Wohnungen (Loge № 1) an unserem Kultur Quadrat (Hanns-Seidel-Platz) hängen nun Flyer für Veranstaltungen im Kulturhaus. Gute Idee, den Platz zu nutzen! Im Hintergrund zu sehen ist ein kleiner Teil des Kulturhauses mit dem Graffiti von CAZ132. Das Wetter meint es auch gut mit uns.

9. Perlacher Familienkonzert – Die blaue Violine

Werbung

Blaue Violine
Die blaue Violine

An diesem Nachmittag gibt es für Klein und Groß die Möglichkeit, von 14:30 bis 15 Uhr verschiedene Instrumente kennenzulernen und auszuprobieren. Auf jeden Fall dabei sind die Streichinstrumente, Gitarre, Querflöte, Trompete, Klavier und ein ganz exotisches und seltenes Instrument: das Theremin. Im anschließenden Familienkonzert für alle erfahren wir mehr über die märchenhafte Geschichte der blauen Violine.

Alle Infos zum Konzert

9. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 15. Oktober 2017, im Kulturhaus Neuperlach:

14:30 Uhr: Vorstellen und Ausprobieren verschiedener Instrumente
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung – Konzert für alle

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter 089/63 89 18 43

Autor
Thomas Braun

Musik
Instrumentallehrer von 3klang e. V.

Eine Gemeinschaftsproduktion vom Kulturhaus Neuperlach und 3klang e. V.

Square-Dance-Schnupperstunden bei „Good Friends“

Werbung

Square Dance
Square Dance: Mischung aus Volkstanz und alten Hoftänzen …
Square Dance
… bei flotter Musik aus Country-Western, …

Square Dance ist eine Mischung aus Volkstanz und alten Hoftänzen bei flotter Musik aus Country-Western, Oldies und Swing. Acht Tänzer bilden ein Quadrat und setzen die Tanzanweisungen des Tanzleiters (Caller) um.

Machen Sie mit und „schnuppern“ Sie am 18. und 25. Oktober 2017 von 14:00 bis 15:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz! Mit Michael Braithwaite haben wir einen Tanzleiter (Caller) der internationalen Spitzenklasse, der auch Sie zum Mittanzen animieren wird. Wir freuen uns auf Sie!

Square Dance
… Oldies und Swing

Dixieland mit den Old Perlach Roof Stompers

Werbung

 Old Perlach Roof Stompers
Old Perlach Roof Stompers

Oldtimejazz gibt es wieder am Freitag, den 6. Oktober 2017, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Eintritt 7,– Euro. Die Programmwerkstatt lädt Sie dazu herzlich ein. Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43.

Langer Tag der Poesie und Musik

Werbung

Am Samstag, den 15. Juli 2017, ab 17.00 Uhr gibt es den „Langen Tag der Poesie und Musik“. Mit Wort und Poesie machen prominente Autoren, Poetry-Slammer, Schauspieler, Kabarettisten und viele kleine und große und junge und jung gebliebene Neuperlacherinnen und Neuperlacher das pulsierende Leben auf unterhaltsame Weise spürbar.

Als Höhepunkt und zum Abschluss des Programms stellt der bekannte Münchner Schauspieler und Kabarettist Winfried Frey Ausschnitte aus seinem neuen Soloprogramm „Endlich Frey!“ vor.

Die musikalische Gestaltung übernimmt mit Ragtime, Blues und noch viel mehr das Bernd-Bauer-Blues-Trio.

Wann und wo? Am Samstag, den 15. Juli 2017, um 17:99 Uhr im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München

Eintritt frei!
Platzreservierungen erbeten: 089/63 89 18 43

Programm

17 Uhr
Greeny und 100 Jahre Neuperlach – Max Neuperlach
Hören Sie super-phantastische Geschichten ausgedacht und erzählt von Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Röntgen-Realschule und der Grundschule am Strehleranger.
Neue Lyrikperlen aus Neuperlach Teil I und II – Schülerinnen und Schüler von zwei sechsten Klassen entdecken sich und ihr Stadtviertel in der Poesie. Der Poetry-Slammer und Kabarettist Alex Burkhard stellt die Werke der jungen Dichterinnen und Dichter vor.

Gegen 18 Uhr
Neuperlacher kreativ – Von Gründungsmythen bis Zukunftsvisionen
Mitglieder der Senioren-Schreib-Werkstatt des ASZ Perlach und junge und jung gebliebene Neuperlacherinnen und Neuperlacher lesen ihre humorvollen, nachdenklichen und erdachten und erlebten Geschichten und Gedichte.

Gegen 19 Uhr
Dönerröschen
Der Autor und Poetry-Slammer Jaromir Konecny stellt in seinem literarischen Kabarett Ausschnitte aus seinem Buch Dönerröschen vor, das von liebenswerten Charakteren nicht nur junger Leute und rasend komischen kulturellen Missverständnissen in Neuperlach handelt: Jonas (16) aus Oberhaching verliebt sich in Sibell (noch 15) in Neuperlach …

Gegen 20:15 Uhr
Winfried Frey

Der bekannte Münchner Schauspieler, Kabarettist und Moderator Winfried Frey stellt Ausschnitte aus seinem neuen Soloprogramm „Endlich Frey!“ vor.

Der lange Tag der Poesie und Musik Flyer
Flyer „Der lange Tag der Poesie und Musik“

Karneval der Tiere – Eine zoologische Fantasie

Werbung

Am Sonntag, den 25. Juni 2017, um 14:30 Uhr gibt es das 8. Perlacher Familienkonzert der Reihe „Klassik für kleine und große Leute“,  das ganz im Zeichen des Jubiläums „50 Jahre Neuperlach“ steht. Mit dem Sonderkonzert „Karneval der Tiere“ präsentieren wir Ihnen Big-Band-Klassik.

Über 20 Musikerinnen und Musiker garantieren für ein außergewöhnliches Klassik-Musik-Erlebnis für kleine und große Leute ab 5 Jahren.

Ein Besuch lohnt sich bestimmt!

Alle Infos zum Konzert

8. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 25. Juni 2017, um 14:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München

14:30 Uhr: Einführung ins Stück
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter: 089/63 89 18 43

Komponist
Camille Saint-Saëns

Ausführende
Kammerorchester „Trisono“, Freising
Leitung: Andreas Lübke

Sprecherin
Tanja Maria Froidl

Inhalt

Der große, musikalische Faschingsball von Löwe, Elefant, Schwan, Fischen, Fossilien und vielen anderen Tieren in der Originalversion von Camille Saint-Saëns, gestaltet für Kinder und ihre Familien.

Karneval der Kulturen Flyer
Flyer „Karneval der Tiere“

Bairischer Hoagartn 2017

Werbung

Gerhard Holz
Gerhard Holz

Auch heuer lädt die Programmwerkstatt zu einem gemütlichen bayerischen Abend ein: am Freitag, den 23. Juni 2017, um 19:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Für Bewirtung ist gesorgt. Es wirken mit: Brücklmeier Musi, Feldmochinger Zwoagsang, Sprecher ist Mundartpfleger Gerhard Holz.

Der Eintritt ist frei – ein Spendenkörbchen steht bereit. Platzreservierung Tel. 089/63 89 18 43

Feldmochinger Zwoagsang
Feldmochinger Zwoagsang
Brücklmeier Musi
Brücklmeier Musi

Graffiti: Am Kulturhaus Neuperlach entsteht Kultur, was sonst? (Update 27.06.2017)

Werbung

Graffiti am Kulturhaus
Bild 1: Graffiti am Kulturhaus (10.05.2017) © Thomas Irlbeck. Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von CAZ132

Unter Kultur versteht man alles, das vom Menschen geschaffen wird, im Unterschied zu dem, das die Natur hervorbringt. So entsteht passend zur Funktion des Kulturhauses auf dem Hanns-Seidel-Platz eben Kultur, genauer die vielleicht kreativste Unterform davon. Sie ahnen es, Kunst.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 2 (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Jan Deichmann alias CAZ132, Gründungsmitglied der berühmten Künstlervereinigung NPL83, konnte wetterbedingt erst heute wieder die Arbeit an seinem mächtigen Graffiti fortsetzen. Der Einfall, Militärtarnfarben als Hintergrund zu wählen, ist sicherlich genial und steht dafür, dass das Haus nach dem Abriss voraussichtlich im Dezember ja so gesehen unsichtbar sein wird. Auf dem Hintergrund entstehen nun die eigentlichen Motive.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 3 (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Nichts ist für die Ewigkeit, nur die Ewigkeit ist das Nichts. Von einem Konzert bleibt nur eine Erinnerung, vielleicht auch ein illegaler Mitschnitt auf dem Smartphone. Von einem temporären Kunstwerk wie einem Graffiti zeugen Bilder. Aber Bilder aus Bits und Bytes sind nicht das Kunstwerk. Der Entstehungsprozess mit Pinsel und Spraydose ist Kunst, Aktionskunst. Bei jeder Betrachtung des Bildes entsteht das Kunstwerk neu. Womit wir bei der philosophischen Frage sind, ob das Kunstwerk auch dann noch da ist, wenn gerade keiner hinsieht. Ich sage mal vorsichtig Nein. Und das hat min den Militärtarnfarben und der Abrissbirne nichts zu tun.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 4: Der Toilettenaufsteller hasst offenbar Kunst und nimmt uns die Sicht (10.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 5: Die Neuperlacher Zwillingstürme thronen über dem Kulturhaus (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

12.05.2917

Das H2O-lastige Wetter hat den Fortschritt leider verlangsamt.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 6 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 7 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck

16.05.2017

Endlich ist das Wetter gnädig. Proportional zum trockeneren Wetter nimmt das Graffiti nun Formen an. Ich finde, dass es großartig wird! Das Gefährt im linken Teil ist ein Abrissbagger. Er zeigt uns, was mit dem Kulturhaus und auch mit dem Graffiti passieren wird. Die Kunst nimmt die Zukunft vorweg. Auch wenn das nicht nur negativ klingt, sondern auch negativ ist, uns bleiben die Fotos, die Erinnerungen. Und es wird ja auch etwas Neues entstehen.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 8 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 9 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 10 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 11 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck

18.05.2017

Graffiti am Kulturhaus
Bild 12: Nach Abbau des Verkaufspavillons sieht man mehr, wenngleich immer noch Teile verdeckt  sind (18.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 13 (18.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 14: Detail des hinzugekommenen Logos (18.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 15 (18.05.2017) © Thomas Irlbeck

Update 19.05.2017

Das Graffiti ist rechtzeitig fertig geworden. Das Foto zeigt den Stand wenige Minuten vor der offiziellen Einweihung. Nur die Signatur fehlt noch.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 16: Fertiges Kunstwerk kurz vor der Einweihung. Nur die Signatur fehlt noch. Das Graffiti enthält eine ganze Reihe von Aussagen, die hier nicht vorweggenommen werden sollen. Der Betrachter möge sich diese selbst erarbeiten (19.05.2017) © Thomas Irlbeck

Jan Deichmann weist bei der Einweihung zynisch darauf hin, dass der im Kunstwerk dargestellte Bagger den Neuperlachern ein tolles Geburtsastgeschenk zum 50. überbringe, nämlich eine schwere, schwere Eisenkugel, die dazu diene, das Kulturhaus abzureißen. Das bedeute wieder langes Warten auf das schon längst, seit Jahrzehnten versprochene Kulturhaus aus festen Mauern. Sieben, acht Jahre, so lange werde es wohl dauern, bis das neue Kulturhaus steht. Vielleicht auch länger. Deichmann hält es für eine Schande, dass die Stadt München darauf verweise, sie warte auf die Beteiligung von Sponsoren. Die Stadt habe doch selbst so viel Geld, meint Deichmann.

Immerhin kann das Kunstwerk voraussichtlich (Betonung auf voraussichtlich) doch erhalten bleiben, indem man zwar das Kulturhaus abreißt, aber die Wand mit dem Graffiti stehen lässt. Hoffentlich klappt wenigstens das.

Update (27.06.2017): Rückkehr des Verkaufscontainers an den alten Standort

Am 21.06.2017 ist der Verkaufscontainer wieder zum Kulturhaus zurückgekehrt. Zum Glück ist der wesentliche Teil des Kunstwerks weiter gut sichtbar, nur das Kulturhaus-Logo ist nun teilweise – zumindest aus dieser Perspektive – verdeckt.

Graffiti, Rückumzug Verkaufscontainer
Bild 17 (27.06.2017) © Thomas Irlbeck

Kultur Quadrat: Neuperlach wird zum Reich mit Mitte

Werbung

Kultur Quadrat
Bild 1: Verkaufspavillon, rechts im Hintergrund das alte Kulturhaus-Provisorium (24.04.2017) © Thomas Irlbeck

So langsam geht es nach fast 50 Jahren Warten endlich los mit der Bebauung von Neuperlachs Mitte am Hanns-Seidel-Platz. Am 21. April wurde vor dem Kulturhaus ein Verkaufspavillon aufgestellt. Das Ganze läuft unter der Bezeichnung „Kultur Quadrat“. Für die offizielle Website www.kulturquadrat.com hat Neuperlach.org Bilder aus seinem Foto-Pool zur Verfügung gestellt.

In dem Quadrat, das im Westen von der Thomas-Dehler-Straße, im Süden von der Von-Knoeringen-Straße, im Osten von der Fritz-Erler-Straße und im Norden vom Wacker-Gebäude gebildet wird, werden Wohnungen entstehen, aber auch Läden, Gastronomie, soziale Einrichtungen und das lang ersehnte Kulturzentrum. Blickfang soll ein spektakuläres Hochhaus werden. Begonnen werden soll mit einer Wohnanlage an der Von-Knoeringen-Straße am Süden des Hanns-Seidel-Platzes. Der Bereich ist bereits mit Bauzäunen gesichert und befindet sich außerhalb der Fläche des pep-Parkplatzes. Für den Dezember ist der Abriss des Kulturhauses geplant. Im Frühjahr 2018 sollen die Erweiterung des Pep und des neuen Parkhauses Nord fertig sein. Der Pep-Parkplatz auf dem Hanns-Seidel-Platz ist dann entbehrlich und es kann richtig losgehen mit dem Bau von Neuperlachs Mitte.

Bereits jetzt können Wohnungen reserviert werden. Eine 2-Zimmer-Wohnung mit 64 m2 ist für 475.900 Euro zu haben, eine 3-Zimmer-Wohnung mit 89 m2 ist für 678.900 Euro im Angebot. Dies sind nur zwei Beispiele, im Verkaufspavillon erfährt man mehr.

Weitere Infos zum Projekt auch unter immostar.de.

Kultur Quadrat
Bild 2: Verkaufspavillon mit Wacker im Hintergrund  (24.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 3 : Blick Richtung pep (24.04.2017) © Thomas Irlbeck

Kulturhaus Neuperlach: BA 16 könnte ins Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62 umziehen

Werbung

Kulturhaus Neuperlach
Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz (09.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kulturhaus Neuperlach
Kulturhaus Neuperlach mit der Space Churn von der Thomas-Dehler-Straße aus gesehen (09.04.2017) © Thomas Irlbeck

Das Kulturhaus wird abgerissen, sobald am Hanns-Seidel-Platz die Bauarbeiten für Neuperlachs Mitte beginnen. Das meldet die Süddeutsche Zeitung. Auch der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach tagt dort. Er soll eine neue Bleibe in der Albert-Schweitzer-Straße 62 finden. Das ist das bunte Bürogebäude, dort der Teil ganz vorne (wo die Sonnenuhr war, LAO-Nähe). Für das Kulturhaus wird generell Ersatz gefordert.

Ein Hauch New Orleans: Old Perlach Roof Stompers

Werbung

Dr. Fritz Renner
Dr. Fritz Renner

Die Old Perlach Roof Stompers wurden 1974 in einem Perlacher Dachgeschoss, das als Proberaum diente, mit Bandleader Fritz Renner gegründet und sind seither in der Münchner Jazzszene aktiv.

Die Band spielt in 7- bis 8-Personen-Besetzung: Trompete, Posaune, Klarinette und Saxofon, Klavier, Bass, Banjo, Schlagzeug und Gesang

Wann und wo? Am Freitag, den 17.03.2017, 20 Uhr, im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz, Eintritt 7 Euro, Karten: 089/63 89 18 43

Sorgen um die Raumspindel Space Churn, dem Wahrzeichen von Neuperlach

Werbung

Raumspindel Space Churn
Raumspindel Space Churn vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck
Raumspindel Space Churn
Raumspindel Space Churn vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck

Die Raumspindel Space Churn ist das Wahrzeichen von Neuperlach, quasi das Logo von Neuperlach. Das Kunstwerk ist auch als „Perlach Mobile“ bekannt. 1972 wurde die Raumspindel vom Künstler George M. Rickey gebaut. Bis zum März 2008 stand die Space Churn im Plett-Zentrum. Dann stand der Abriss des Plett-Zentrum bevor, aber zum Glück konnte das Kunstwerk gerettet werden. Es steht nun am Hanns-Seidel-Platz vor dem Kulturhaus Neuperlach.

Bayernpartei und Bürger sorgen sich um das Wahrzeichen

Mit der anstehenden Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes befürchten nun die Bayernpartei und sicherlich auch viele Neuperlacher, dass die Raumspindel ganz verschwinden könnte. Die Gefahr ist nicht ganz unbegründet, denn die Sonnenuhr am Plett-Zentrum ist mit der Neugestaltung des Vorplatzes am LAO (Leben am Ostpark) verschwunden, obwohl versprochen war, sie am Ende wieder – wenngleich auch leicht versetzt – aufzubauen. Daraus wurde nichts.

Raumspindel Space Churn
Raumspindel Space Churn am alten Standort am Plett-Zentrum (1970). Foto: Samir Dahabi

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, fordert die Stadtratsfraktion der Bayernpartei in einem Antrag, dass dargestellt wird, wie die Space Churn in die Neugestaltung des Hanns-Seidel-Platzes eingebunden werden soll. Die Space Churn soll auf jeden Fall erhalten bleiben, auch wenn es erforderlich ist, das Kunstwerk während der Bauarbeiten zu versetzen oder vorübergehend ganz zu entfernen.

Der Artikel der Süddeutschen Zeitung liegt schon einige Tage zurück. Aber ich habe auf neuperlach.org erst einmal nicht darüber berichtet, da mein Archiv keine Fotos vom aktuellen Standort der Raumspindel aufwies. Heute war bei traumhaftem Wetter eine gute Gelegenheit, das nachzuholen. So sind ein paar Fotos entstanden. Am Kulturhaus Neuperlach steht ein weiteres Kunstwerk, eine Art Eisengeflecht, auch dieses ist hier zu sehen.

Eisengeflecht
Eisengeflecht-Kunstwerk vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck

7. Perlacher Familienkonzert – In 60 Minuten um die Welt

Werbung

In 60 Minuten um die Welt
Informationen zum 7. Perlacher Familienkonzert (Anklicken zum Herunterladen)

Frei nach dem Roman von Jules Verne begibt sich Protagonist Frank Fogg (Frank Selzle – Tenor und Klavier) im Familienkonzert auf eine abenteuerliche Reise. Ob er es schafft, in 60 Minuten alle seine Soli zu singen und zu spielen, landestypische Instrumente rund um den Globus auszuprobieren und seinen Text zu sprechen? Findet es mit uns beim Familienkonzert heraus.

Auf seiner gefährlichen Expedition begleitet und unterstützt ihn Sängerin und Pianistin Alice Paper-Burghardt (Gesang und Klavier). Zusammen mit dem jungen Publikum führt das Duo Musik aus aller Welt auf, die im Workshop vor dem Konzert gemeinsam einstudiert wird.

Ein echt heiterer Nachmittag mit beliebten Melodien bekannter Komponisten wie Offenbach, Mozart, Rossini oder Verdi zum Hören, Sehen und Mitmachen erwartet unser kleines und großes Publikum!

Alle Infos zum Konzert

7. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute ab 4 Jahren
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 19. Februar 2017, im Kulturhaus Neuperlach:

14:30 Uhr: Einstudierung verschiedener Melodien aus aller Welt
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter 089/63 89 18 43

Ausführende
Frank Selzle als Frank Fogg (Tenor und Klavier)
Alice Paper-Burghardt (Gesang und Klavier)

Tanz-Party mit der Ersten Allgemeinen Forensikband (EAF) im Kulturhaus Neuperlach

Werbung

Das Kulturhaus Neuperlach lädt am Freitag, den 3. Februar 2017, um 20 Uhr unter dem Motto „Was geht? – Kunst und Inklusion – Musik verbindet Menschen“ zur Tanz-Party mit der EAF – der Ersten Allgemeinen Forensikband – ein.

Lassen Sie sich überraschen, Ihre Ohren werden Augen machen! Man kann natürlich auch nur zuhören!

Die Erste Allgemeine Forensikband

EAF
Die Erste Allgemeine Forensikband (EAF)

Bereits 1998 gründete der Krankenpfleger und Profigitarrist Peter Satzger die „Erste Allgemeine Forensikband“ (EAF). Der Name ist natürlich eine Reminiszenz an die berühmte österreichische Pop-Rock-Band „Erste Allgemeine Verunsicherung“ (EAV). Die Idee war, Patienten der forensischen Stationen des Hauses, die bereits über Instrumentalkenntnisse verfügten, zusammenzubringen, um gemeinsam zu musizieren. Die Band, die im Laufe der Jahre natürlich öfter die Besetzung wechselte, erarbeitet ihr Repertoire aus den musikalischen Vorlieben ihrer Mitglieder. So kann die aktuelle Formation ein breites Spektrum anbieten, von Rock über Blues und Country bis zur Popmusik.

Überall, wo die Erste Allgemeine Forensikband aufspielt, geht es rund!

Alle Infos zur Tanz-Party

Besetzung: Gründer Peter Satzger, Ärzte und ehemalige Patienten

Wann und wo? Am Freitag, den 3. Februar 2017, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz)

Eintritt: 5 Euro

Plakat Forensik-Band
Plakat zur Tanz-Party

Country-Weihnacht 2016 in Neuperlach

Werbung

Mark Coonradt und die Texas Bandits
Mark Coonradt and the Texas Bandits

Freuen Sie sich auf einen Hauch Wilder Westen, amerikanische Weihnachtslieder, tolle Tanzeinlagen und Tanz für alle. Musik wie in all den Jahren: Mark Coonradt and the Texas Bandits. Am Samstag, den 17. Dezember, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz, Eintritt 10,– Euro, Karten 089/63 89 18 43

Es muss was Wunderbares sein – Lieder und Texte aus den Goldenen Zwanzigern

Werbung

Franziska Rabl und Claus Obalski
Franziska Rabl und Claus Obalski

Franziska Rabl und Claus Obalski tragen Lieder und Texte aus den Goldenen Zwanzigern vor. Am Klavier: Anke Schwabe.

Wann und wo?

Am Freitag, den 4. November 2016, 20 Uhr im  Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1 (gegenüber pep)

Eintritt frei, Spenden erbeten, Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43

 

AWO Neuperlach: Herbstfest mit Herz

Werbung

Christopher Zeiser
Christopher Zeiser

Claus Obalski, Roland Astor und Christopher Zeiser sind die Attraktionen beim diesjährigen „Herbstfest mit Herz“ des Arbeiterwohlfahrt-Ortsvereins Neuperlach. Gefeiert wird das 25-jährige Bestehen der AWO-Seniorengruppe Neuperlach.

Auch Sie sind herzlich eingeladen am Freitag, den 28. Oktober 2016, um 14 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Der Zugang ist behindertengerecht, deshalb sind Rollifahrer ebenfalls herzlich willkommen. Die Bewirtung erfolgt durch den Neuperlacher Sportwirt – der Eintritt ist frei.

Roland Astor und Christopher Zeiser
Roland Astor und Christopher Zeiser. Foto: Gerd Pfeiffer

Die durch ihre Bühnenauftritte und Lesungen sowie durch die rege Film- und Fernsehtätigkeit bekannten Münchner Schauspieler Roland Astor (Tatort, Café Meineid) und Claus Obalski (Komödienstadel, Dahoam is Dahoam) lesen bayerische Gedichte und Geschichten von Ludwig Thoma, Carlamaria Heim und Elisabeth Obalski-Hüfner. Musikalisch begleitet werden sie mit Volks- und Weltmusik vom Virtuosen auf der Steirischen Ziehharmonika Christopher Zeiser, bekannt aus der BR-Sendung „Wirtshausmusikanten“ beim Hirzinger.

Mit „Good Friends“ Square Dance schnuppern

Werbung

Square Dance
Square Dance: Mischung aus Volkstanz und alten Hoftänzen …
Square Dance
… bei flotter Musik aus Country-Western, Oldies und Swing

Square Dance ist eine Mischung aus Volkstanz und alten Hoftänzen bei flotter Musik aus Country-Western, Oldies und Swing. Acht Tänzer bilden ein Quadrat und setzen die Tanzanweisungen des Tanzleiters (Caller) um.

Square Dance ist Freizeitspaß pur, besonders gut geeignet auch für die reifere Generation. Bewegung und Gedächtnistraining steigern das Reaktionsvermögen, fördern die Gesundheit und lassen den Alltagsstress vergessen. Durch neue Kontakte mit Gleichgesinnten entstehen wertvolle Freundschaften.

Machen Sie mit und „schnuppern“ Sie am 19. und 26. Oktober 2016 von 14:00 bis 15:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Mit Michael Braithwaite haben wir einen Tanzleiter (Caller) der internationalen Spitzenklasse, der auch Sie zum Mittanzen animieren wird.

Wir freuen uns auf Sie!

Dokumentation über Neuperlach im BR-Fernsehen!

Werbung

Im Rahmen der Fernsehreihe des Bayerischen Rundfunks

Schöner Wohnen für Alle
Sozialer Wohnungsbau im Wandel der Geschichte

wird am Sonntag, den 23.10.2016, um 15:15 Uhr im BR-Fernsehen die Folge 2 ausgestrahlt. Das Thema ist „Neuperlach“.

BR-Doku Neuperlach
Wohnring in Neuperlach

Die Planer sind begeistert, Kritiker und Münchner irritiert: Neuperlach, der Münchner Stadtteil vom Reißbrett, polarisiert seit seiner Grundsteinlegung. Zu hässlich, zu anonym, zu monoton, zu grau – so lauten die gängigen Klischees über das Quartier im Osten der bayerischen Metropole, das Ende der 60er Jahre als Deutschlands und Europas größte Wohnsiedlung im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus entstand. Auf dem Höhepunkt der Wohnungsnot sollte hier im boomenden Nachkriegsmünchen eine Heimat für 80.000 Menschen entstehen.f

Geplant war eine neue „Stadt in der Stadt auf der grünen Wiese“, so urban wie das alte München, nur grüner und moderner. Mit 50 Prozent Sozialwohnungen und je einem Viertel freier Miet- und Eigentumswohnungen für die breite Mittelschicht der Angestellten und Beamten. Planer waren die Landeshauptstadt und Europas damals größter Baukonzern, die Neue Heimat. Eine Gesellschaft, die einst die Bundesrepublik zubetonierte und dann in einem spektakulären Skandal zugrunde ging.

50 Jahre später taucht die Dokumentation in den Alltag von Münchens erster und einziger Satellitenstadt ein. Wie lebt es sich in dem Stein gewordenen Utopia, das einmal für die Radikalität der 60er Jahre stand? Wie urteilt heute die Fachwelt über die in Neuperlach verwirklichte Vision vom menschenwürdigen, sozialen Wohnen?

Antwort darauf geben „Ureinwohner“ wie Christl Magnus und Werner Krappweis, die mit ihren Familien als eine der ersten in die neue Trabantenstadt zogen – angelockt von den praktischen Grundrissen der Wohnungen und der familienfreundlichen Infrastruktur. Tilos Balak hingegen wurde in den 80er Jahren hier geboren und erlebte als Jugendlicher, wie das Viertel als vermeintlicher sozialer Brennpunkt immer öfter in die Schlagzeilen geriet. Drei Neuperlacher, für die hier ihre Heimat ist. Doch das Negativimage belastet den Stadtteil bis heute.

Aus Sicht von Architekten und Städtebauern wie Professorin Sophie Wolfrum sowie dem Architekturkritiker Gerhard Matzig ist Neuperlach bis heute das für München unverzichtbare große Wohnungsreservoir – mit einem Manko: die Retortenstadt hat immer noch kein zu Ende gebautes Zentrum.

Redaktion: Stefanie Baumann, Autorin: Carina Bauer

Einladung zur Preview der BR-Dokumentation „Neuperlach“

Wer es gar nicht erwarten kann, kann die Doku auch eine Woche vorher sehen:

Wann und wo?

Sonntag, 16. Oktober 2016, 19:00 Uhr
Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München
Einlass ab 18:30 Uhr / Ende ca. 21:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Im Folgenden noch ein paar Infos über die TV-Reihe des BR.

Schöner Wohnen für Alle
Sozialer Wohnungsbau im Wandel der Geschichte

Eine dreiteilige Reihe ab 16.10.2016 immer sonntags um 15:15 Uhr im BR-Fernsehen

BR-Doku Neuperlach Wohnring
Detailansicht Wohnring in Neuperlach

Vor 500 Jahren stiftete Jakob Fugger die heute älteste Sozialbausiedlung der Welt: Die Fuggerei in Augsburg. Schon damals bewegte ihn die Frage, mit der sich Generationen von Architekten, Städteplanern und Sozialpolitikern nach ihm beschäftigt haben und die bis heute nichts von ihrer Dringlichkeit verloren hat: Wie kann in den städtischen Ballungsräumen günstiger und hochwertiger Wohnraum für finanziell Schwache geschaffen werden? Und wie können möglichst viele Menschen komfortabel auf möglichst engem Raum zusammenleben? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die dreiteilige Sendereihe „Schöner Wohnen für Alle“, die ab 16.10.2016 immer sonntags um 15:15 Uhr ausgestrahlt wird.

Heute ist das Thema aktueller denn je: Der starke Bevölkerungszuwachs in den Ballungsgebieten bringt die Mietpreise zum Explodieren und zwingt die Planer, immer dichter zu bauen. Selbst überdurchschnittlich Verdienende können die Mieten kaum noch bezahlen. Und nicht nur in München werden dringend bezahlbare Wohnungen benötigt. Welche Lösungen wurden im Laufe der Geschichte für das Wohnraumproblem gefunden? Die Reihe „Schöner Wohnen für Alle“ zeigt neben der 500 Jahre alten Fuggerei den inzwischen 50 Jahre alten Münchner Stadtteil Neuperlach sowie mit der Messestadt München Riem ein Projekt aus der Gegenwart.

Das Modell Fuggerei funktioniert bis heute. Immer noch finden bedürftige Augsburgerinnen und Augsburger hier Obdach. Zentral gelegen, autofrei, ruhig und grün hat auch die spätmittelalterliche „Armensiedlung“ in der wachsenden Regionalmetropole neue Attraktivität gefunden.

Neuperlach ist das größte westdeutsche Siedlungsprojekt nach dem Zweiten Weltkrieg und symptomatisch für die Sozial-Utopien und den Fortschrittsglauben der Siebziger Jahre. Um der auch damals virulenten Wohnungsnot zu begegnen, scheute man sich nicht, dicht und stark in die Höhe zu bauen. In ganz Europa entstanden ähnliche Satellitenstädte, deren planerische Schwächen sich im Laufe der Jahre manifestierten. Der erneut gestiegene Wohnungsmangel hat Neuperlach heute wieder attraktiv gemacht.

Zeitgenössisches Beispiel ist München-Riem: Einst als zukunftsweisend gefeiert, steht der Reißbrettentwurf heute in der Kritik.

Anhand dieser Siedlungen wird in drei Filmen gezeigt, wie sich die Vorstellungen von sozialem Wohnungsbau mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten im Wandel der Zeit verändert haben und was gleich geblieben ist. Neben historischen Rückblicken liegt das Augenmerk vor allem auf der Gegenwart und den heutigen Bewohnern.

Sendetermine im BR Fernsehen:
Schöner Wohnen für Alle
Sozialer Wohnungsbau im Wandel der Geschichte

Folge 1: Die Fuggerei Sendung am 16.10.2016, 15:15 Uhr
Folge 2: München Neuperlach Sendung am 23.10.2106, 15:15 Uhr
Folge 3: Messestadt München Riem Sendung am 30.10.2016, 15:15 Uhr

Redaktion: Stefanie Baumann, Redaktion Kulturberichte und Kulturpolitik

Diese Folge anschauen: Link zur Mediathek, hier klicken