Geknickt

Werbung

Die Stürme der letzten Wochen haben ihre Spuren hinterlassen. An unserem Neubaugebiet Alexisquartier, nahe am Haupteingang des alten Piederstorfer Kieswerks, sind einige Bäume umgestürzt bzw. abgeknickt.

Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 1 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck
Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 2 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck
Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 3 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck
Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 4 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck

Repaircafé Neuperlach am 23. März 2019 im Pfarrsaal St. Stephan: Reparieren statt wegwerfen!

Werbung

Reparieren statt wegwerfen
Repair Café Neuperlach am Samstag, den 23. März 2019
Annahme von 14 bis 16 Uhr
Im Pfarrsaal St. Stephan
Theodor-Heuss-Platz (im Wohnring), Lüdersstraße 10

Logo RCN
Am 23.03.2019 Pfarrsaal St. Stephan

Das Team des Repair Café Neuperlach lädt wieder zum Reparaturnachmittag.
Von 14 bis 16 Uhr können defekte, tragbare Geräte und liebgewordene Dinge vorbeigebracht werden. Erfahrene Reparateure untersuchen den Gegenstand zusammen mit der Besitzerin oder dem Besitzer. Mit ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl kann der Schaden oft behoben werden. Diesmal besteht zudem die Möglichkeit, kleine Nähreparaturen ausführen zu lassen. Auch ein Computerspezialist ist wieder mit dabei.

Gäste sollten etwas Zeit mitbringen und die Bereitschaft, selbst mitzuhelfen. Die Wartezeiten können Sie sich bei Kaffee, Tee oder einem anderen (nichtalkoholischem) Getränk, mit einem Stück Kuchen oder einer Breze überbrücken. Alles zu günstigen Preisen. Kaffee und Kuchen gibt es übrigens auch für Neugierige, die einfach mal so vorbeischauen wollen.

Repair Café Neuperlach
23. März 2019
Pfarrsaal St. Stephan
Am Theodor-Heuss-Platz (im Bewohnerring) / Lüdersstraße 10
Annahme von 14 bis 16 Uhr

Was wird das? Containerstadt vor dem Eislaufstadion

Werbung

Container Eislaufstadion
Bild 1 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck

Auf dem Parkplatz unseres Eislaufstadions am Ostpark wird derzeit eine Containerstadt aufgestellt. Laut Leserinformationen werden die Container als Unterrichtsräume während des Abrisses und Neubaus der Grundschule am Strehleranger (Neuperlach.org berichtete) genutzt. Es handelt sich um die Container, die bislang an der Fröttmaninger Straße 21 aufgestellt waren und dort als Provisorium während der Sanierung der dortigen Grundschule dienten. Die Container kommen aber dafür noch an einen anderen Platz – nämlich auf die andere Straßenseite und damit etwas näher an das bestehende Schulgebäude. Dort werden sie gegenüber der bereits bestehenden roten mobilen Raumeinheit u-förmig aufgebaut. Die Zufahrt erfolgt über die Staudingerstraße. Dafür wird auch eine eigene Hausnummer Staudingerstraße 36 vergeben.

Zeitplan

Die Container sollen in den Sommerferien 2019 bezogen werden, sodass das kommende Schuljahr dort starten kann. Im Schuljahr 2023/2024 geht es dann voraussichtlich in den hoffentlich planmäßig fertiggestellten Neubau.

Container Eislaufstadion
Bild 2 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Container Eislaufstadion
Bild 3 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Container Eislaufstadion
Bild 4 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Container Eislaufstadion
Bild 5: Das Kürzel STRE deutet auf die Verwendung als Ersatzräume für die Strehleranger-Grundschule hin (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Container Eislaufstadion
Bild 6 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Container Eislaufstadion
Bild 7 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Container Eislaufstadion
Bild 8 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck

Alexisquartier: Wer ist eigentlich diese(r) Alexis?

Werbung

Willibald Alexis
Willibald Alexis um 1840. Lizenz: Public Domain

Wie schon mehrfach berichtet, entsteht zwischen der Niederalmstraße und dem Graf-Zentrum auf dem Gelände des ehemaligen Kieswerks Piederstorfer ein neues Neuperlacher Quartier, das Alexisquartier. Es ist nach dem dort befindlichen Alexisweg benannt (der 1972 seinen Namen erhielt), der an der östlichen Grenze des Quartiers verläuft. Dieser beginnt an der Hippelstraße und führt am Bogenschießplatz vorbei bis zum Marieluise-Fleißer-Bogen (Handwerkerhof). Wer aber ist Alexis? Zunächst einmal ist Alexis sowohl als weiblicher als auch als männlicher Vorname bekannt. Hier aber ist Alexis ein Nachname. Konkret handelt es sich um Willibald Alexis (* 29. Juni 1798 in Breslau; † 16. Dezember 1871 in Arnstadt).

„Alexis“ nur der Künstlername

Der Name Alexis ist dabei ein Künstlername. Eigentlich heißt er Georg Wilhelm Heinrich Häring. Um Witze über seinen Namen Häring zu vermeiden, übersetzte er diesen ins Lateinische (allec=Hering). Alexis wurde auch in einigen anderen Städten geehrt, so gibt es etwa in Arnstadt, Berlin sowie Brandenburg an der Havel eine Willibald-Alexis-Straße.

Sein Schaffen

Alexis war ein deutscher Schriftsteller, der als Begründer des realistischen historischen Romans in der deutschen Literatur gilt. Seine Romane hatten meist großen Erfolg. Sein erstes eigenes fiktionales Werk ist Die Treibjagd, ein satirisch-idyllische Epos, das 1820 erschien. Mit Walladmor veröffentlichte Alexis 1824 seinen ersten Roman. Dieser wurde – wie von ihm beabsichtigt – vielfach für eine Übersetzung eines Originalwerkes des schottischen Dichters Walter Scott gehalten, den Alexis verehrte. 1832 startete Alexis mit Cabanis die Reihe seiner sogenannten Vaterländischen Romane. In diesen beschreibt er die bedeutendsten Abschnitte der brandenburgisch-preußischen Geschichte vom 14. Jahrhundert bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Cabanis spielt dabei in Berlin zur Zeit Friedrichs des Großen.

Alexis hatte aber auch andere Tätigkeitsfelder. Er rief mehrere Lesegesellschaften ins Leben, betrieb Buchhandlungen, war Immobilienhändler und arbeitete als Theaterkritiker bei der Vossischen Zeitung.

Mehr Infos zu Willibald Alexis in der Wikipedia.

Mehr zum Thema: Neubaugebiet Alexisquartier (Piederstorfer) – der Bau

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Neubaugebiet Alexisquartier (23.02.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Bäckerei, Konditorei und Café Ratschiller’s eröffnet vor dem pep (Update 17.03.2019)

Werbung

Café Ratschiller's
Bild 1: Café Ratschiller’s vor dem pep (04.03.2019) © Thomas Irlbeck

Direkt vor dem pep – auf der dem Busbahnhof abgewandten Seite – eröffnet Bäckerei, Konditorei und Café Ratschiller’s. Zur Orientierung: Die Raumspindel Space Churn ist auch ganz in der Nähe (Bild 2). In dem Laden war früher der Stoff- und Kurzwarenladen Stoff-Creativ ansässig. Noch präziser: Vom Busbahnhof geht man zum Haupteingang des pep, durch diesen geradeaus durch, wieder ins Freie und sieht dann auf der rechten Seite das neue Café.

Update: Seit dem 11. März hat der Laden geöffnet.

Da Cafés in Neuperlach Mangelware sind, ist das sicherlich eine interessante Geschichte.

Café Ratschiller's
Bild 2: Wer genau hinsieht, erkennt die Raumspindel Sapce Churn – Bildmitte (05.03.2019) © Thomas Irlbeck

Update 17.03.2019

Heute saßen die Gäste bei herrlichem Frühlingswetter und 19 Grad natürlich auch draußen.

Café Ratschiller's
Bild 3 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck
Café Ratschiller's
Bild 4 (17.03.2019) © Thomas Irlbeck

Alexisquartier: Verkaufsstart am Neubaugebiet (Ex-Piederstorfer)

Werbung

Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 1 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Wir bekommen Zuwachs in Neuperlach. Am Alexisquartier (Ex-Kieswerk Piederstorfer; zwischen Niederalmstraße und Graf-Zentrum/Handwerkerhof) entstehen rund 1.300 Wohnungen für etwa 3.000 Menschen (Neuperlach.org berichtete). Neben Mehrfamilienhäusern werden auch Reihenhäuser gebaut. Am 1. März war Verkaufsstart für den ersten Bauabschnitt. Wer sich informieren oder gleich eine Immobilie reservieren oder kaufen möchte, für den steht der Verkaufspavillon der Firma Demos zur Verfügung.

Zum Preisniveau ein paar Beispiele:

Wohnung/Haus OG Wohnfläche qm Preis Euro
2 Zimmer + Balkon 2 57,32 457.000
3 Zimmer + Loggia 5 75,4 617.000
4 Zimmer + Balkon 4 102,02 711.000
Reihenmittelhaus 139,52 939.000
Reiheneckhaus 167,13 1,259 Millionen

Der Verkaufspavillon ist über die Einfahrt am Karl-Marx-Ring, Höhe Mercure-Hotel, erreichbar. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Weitere Infos:

Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 2 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 3 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 4: Werbebanner am Ende der Ständlerstaße (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 5: Umleitungsweg für Fußgänger und Radfahrer während des Durchstichs zur Verlängerung der Ständlerstraße, die als Wohnstraße gebaut wird und kurz vor dem Alexisweg endet. Keine Autobahn durch den Wald! (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 6: Häuser am Stemplingeranger (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 7 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 8 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 9 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 10 (04.03.2019) © Thomas Irlbeck

2. Perlacher „Sing mit Hoagartn“ am 17.03.2019

Werbung

Perlacher Sing mit Hoagartn
Perlacher Sing mit Hoagartn

Der Festring Perlach e. V. lädt herzlich ein zum 2. Perlacher Sing mit Hoagartn am Sonntag, den 17. März 2019, im Pfarrsaal St. Michael Perlach, St.-Koloman-Straße. Einlass 13:45 Uhr, Beginn gegen 14:30 Uhr. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt – der Eintritt ist frei.

Halbseitig amputierter Baum

Werbung

Gesehen an einem Haus an der Quiddestraße am Ostpark. Offenbar wurde der Baum zu nahe am Haus gepflanzt und erfuhr den einen oder anderen Beschnitt. Immer noch besser, als den Baum zu fällen. Oder was meint ihr?

Halbseitig amputierter Baum
Bild 1 (27.02.2019) © Thomas Irlbeck

Ein Leser  wies mich noch darauf hin, egal welches Ende der Baum eines Tages nähme, als Christbaum auf dem Marienplatz garantiert nicht. Aber ich finde, Bäume können auch schön sein, ohne schön zu sein!

Halbseitig amputierter Baum
Bild 2 (27.02.2019) © Thomas Irlbeck

Seniorennachmittag am 08.03.2019 fällt aus! Nächste Veranstaltung am 22.03.2019

Werbung

Der für 8. März 2019 geplante Seniorennachmittag fällt aus. Die nächste Veranstaltung ist am Freitag, den 22. März, um 14 Uhr: Christiane Deil vom Malteser Hilfsdienst spricht über „Fit und mobil im Alter“. Die AWO-Seniorengruppe Neuperlach lädt herzlich ein in die Gaststätte „Am Hachinger Bach“, Krehlebogen 13.

Offene Tür im Perlacher Heimatarchiv am 09.03.2019

Werbung

Festring Perlach
Perlacher Heimatarchiv

Am Samstag, den 9. März 2019, lädt das Perlacher Heimatarchiv von 13–16 Uhr zur offenen Türe ein. Fast 10.000 Perlach-Bilder stehen zum Anschauen bereit.

Die Ausstellung „30 Jahre Festring Perlach“ wurde verlängert, ferner gibt es die Sonderausstellung „Der Hachinger Bach in Perlach“.

Der Eintritt ist frei, um 15 Uhr findet eine kostenlose Führung statt.

Das Perlacher Heimatarchiv ist in der Sebastian-Bauer-Straße 25 zu finden.

Der Festring Perlach im Internet: www.festring-perlach.de

Wie die Feuerwehr – unsere Feuerwache 9 an der Heidestraße

Werbung

Feuerwache 9
Bild 1 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck

Mit der Entstehung von Neuperlach brauchte der neue Stadtteil auch eine Feuerwache. 1975 war es nach zwei Jahren Bauzeit so weit, die Feuerwache 9 an der Heidestraße, Ecke Putzbrunner Straße, wurde eröffnet. Der Standort liegt bereits in Neuperlach Süd.

Die Feuerwache 9 ist dabei nicht nur für Neuperlach zuständig, sondern deckt auch Waldperlach, Perlach, Trudering und Teile von Josephsburg ab. Ferner finden sich hier die Zentralwerkstätten für das komplette Fahrzeug- und Gerätewesen für die Münchner Berufs- und Freiwillige Feuerwehr. Nicht zuletzt ist außerdem hier die Kleiderkammer der Berufsfeuerwehr beheimatet.

Der Hauptbau ist unspektakulär als Quader und mit Sichtbetonfassade ausgeführt. Damit fügt er sich in seiner zweckmäßigen Gestaltung gut im Rest Neuperlachs ein. Eine der wenigen Abwechslungen sind die Säulen im Eingangsbereich, die den überstehenden Gebäudeteil stützen. Ob die in Rot gehaltenen Fenster, Tore und Zäune für das Thema Feuer stehen sollen, soll dem Leser überlassen werden, zumal Brände nur ein Teilbereich einer Feuerwehr sind.

Feuerwache 9
Bild 2: Kunst vor dem Bau:– „Feuervogel“ (18.02.2019) © Thomas Irlbeck

Kunst am Bau findet man nicht – aber immerhin ein Kunstwerk vor dem Bau: 1978 wurde hier passend zum Thema der „Feuervogel“ von Joseph Michael Neustifter aufgestellt, der aus Bronze und Edelstahl besteht. Das teilweise rot lackierte Kunstwerk symbolisiert die zerstörende Wirkung von Feuer (Foto, weitere Ansichten des Kunstwerks in den Bildern weiter unten – Bild 8 und 9).

Ab 2020: Umfassende Sanierung und Umbau

Der optisch gute Eindruck trügt. Inzwischen ist das Gebäude in die Jahre gekommen und soll umfassend saniert werden. Dabei geht es natürlich nicht nur um die Bausubstanz, sondern auch um eine Modernisierung und Anpassung an veränderte und gestiegene technische Anforderungen.

Die Stadt will dabei 68 Millionen Euro ausgeben. Die bestehende Fahrzeughalle soll Richtung Heidestraße vergrößert werden. Noch größer ist der Eingriff beim Trakt mit der Gerätewerkstatt und bei der Rolltor-Halle. Beide werden abgerissen und neu gebaut. Ferner ist auf dem Gelände der Bau von Dienstwohnungen vorgesehen.

2020 sollen die Arbeiten starten, die Fertigstellung ist für 2027 anvisiert.

Feuerwache 9
Bild 3 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Feuerwache 9
Bild 4 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Feuerwache 9
Bild 5 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Feuerwache 9
Bild 6 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Feuerwache 9
Bild 7 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Feuerwache 9
Bild 8: Kunstwerk „Feuervogel“ (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Feuerwache 9
Bild 9: Detaildarstellung des Kunstwerks „Feuervogel“ (18.02.2019) © Thomas Irlbeck

Quellen:

Es geht los: Sanierung Feuerwache 9 in München

Gestaffelte Giebel

Werbung

Staffelgiebel habe ich bei Neubauten bislang eher selten gesehen. Hier „Im Gefilde“ in Waldperlach kommen sie zum Einsatz. Wie gefallen sie euch? Mit moderner Architektur, auch speziell modernen Reihenhäusern, habe ich oft meine Probleme. Ich meine aber, die Giebel retten das Ganze eher. Oder geht es schon in Richtung Kitsch?

Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 1 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 2 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 3 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 4 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 5 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 6 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Staffelgiebel Im Gefilde
Bild 7 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck

Ganz in dsr Nähe: Die Skate- und Sportanlage „Im Gefilde“, natürlich immer noch in Waldperlach, im Hintergrund unser Neuperlacher Spital! Wie die Bilder zeugen, war ein herrlicher Frühlingstag. Und das eigentlich noch im Winter!

Skate- und Sportanlage Im Gefilde
Bild 8 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck
Skate- und Sportanlage Im Gefilde
Bild 9 (18.02.2019) © Thomas Irlbeck

Faschingsgaudi im Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum

Werbung

Fasching Nachbarschaftstreff
Fasching im Nachbarschaftstreff

Am Donnerstag, den 21. Februar 2019, findet ab 15:00 Uhr im Nachbarschaftstreff ein buntes Faschingstreiben für Jung und Alt, mit oder ohne Maskierung statt. Für gute Stimmung sorgt Wolfgang mit dem Akkordeon. Gönnen Sie sich einen lustigen und unterhaltsamen Nachmittag im Kreis von netten Menschen.

Das Team vom Nachbarschaftstreff in der Quiddestraße 45 freut sich auf Ihr Kommen.

Das Marx-Zentrum ist nicht tot

Werbung

Meine Heimat: Das Marx-Zentrum. Das Café Anpfiff ist der Ort für gute Getränke, Fußball-Live-Übertragungen. Spielautomaten und kostenloses Internet gibt es auch. Obwohl mal wieder ein Teil der Fußgängerzone wegen Bauarbeiten aufgerissen ist, geht der Betrieb weiter. Also: Das Marx-Zentrum ist – trotz einiger Leerstände – nicht tot, auch wenn das immer wieder behauptet wird. Zur Homepage des Café Anpfiff.

Café Anpfiff
Bild 1 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck
Café Anpfiff
Bild 2 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck
Café Anpfiff
Bild 3 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck

Die sprühen wieder was zusammen!

Werbung

Gesehen am Neubaugebiet Alexisquartier (Ex-Piederstorfer, Nähe Graf-Zentrum/Handwerkerhof). Die Türme unseres Heizwerk Perlach sind auch zu sehen.  Das ist natürlich nur ein Spaß, ich glaube nicht an Chemtrails.

Chemtrails Piederstorfer
Bild 1 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck
Chemtrails Piederstorfer
Bild 2 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck
Chemtrails Piederstorfer
Bild 3 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck

Geschützt: Leerstände im Life – Kauft im Life und in den Läden in eurer Nachbarschaft! (Extended Mix)

Werbung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Leerstände im Life – Kauft im Life und in den Läden in eurer Nachbarschaft!

Werbung

Einkaufszentrum Life
Einkaufszentrum Life (12.02.2019) © Thomas Irlbeck

Vier Leerstände ab Mitte Februar!

Der Blumenladen ist geschlossen und schon ausgeräumt. Der Mobilfunkladen ist geschlossen und schon ausgeräumt. Die Apotheke schließt zum 15. Februar. Der Laden zwischen Papeterie und Traublinger steht seit langer Zeit leer. Eine der beiden Rolltreppen ist seit einiger Zeit außer Betrieb. Zum Transport der Einkaufswägen steht der Fahrstuhl zur Verfügung.

Leute, kauft nicht nur in den großen Malls und bei Amazon, sondern nutzt auch das Life und die Läden in eurer Nachbarschaft! Nur dann können die kleineren Ladenzentren und Läden überleben!

Kardinal Reinhard Marx weiht neue Kirche St. Jakobus am Quidde-Zentrum ein

Werbung

St. Jakobus – Einweihung
Bild 1: Kardinal Reinhard Marx weiht das neue St. Jakobus ein (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Neuperlach hat nun ganz offiziell eine neue Kirche! Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag, den 09.02.2019, die Kirche St. Jakobus am Quidde-Zentrum eingeweiht. Eine vollständige Chronik des Baus ist hier zu finden.

Einweihungen von Gotteshäusern sind in Deutschland selten geworden. Elf Jahre ist Marx (was für ein passender Name für Neuperlach, siehe Karl-Marx-Ring und Marx-Zentrum) bereits im Amt, doch es ist erst das vierte Mal, dass er ein neues Gotteshaus weiht. Das liegt daran, dass die beiden christlichen Kirchen in Deutschland massive Austritte zu verzeichnen hatten und haben. Die Kirche ist für viele Leute nicht mehr attraktiv und modern genug, sie erreicht gerade jüngere Leute kaum noch. Auch die noch vorhandenen Kirchenmitglieder gehen seltener in den Gottesdienst. Auch die Zuwanderung aus Ländern, in denen andere Religionen vorherrschen, spielt eine nicht unbedeutende Rolle.

St. Jakobus – Einweihung
Bild 2: Die Kirche – zwei verschieden große Quader formen sie (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Fazit: Man braucht weniger Kirchen bzw. kleinere Kirchen. Das ist aber nicht der Grund für den Neubau. Denn die alte Kirche St. Jakobus war marode, sogar einsturzgefährdet, und wurde 2012 abgerissen (Neuperlach.org berichtete).

Wenn die Kirche schon abgerissen werden muss, ergibt es Sinn, den Neubau an den sinkenden Bedarf anzupassen. So wurde eine weit kleinere Kirche gebaut. Die Anzahl der Sitzplätze sank von mehreren Hundert auf nun 50.

Die Kirche wurde auf dem Standplatz des alten Kindergartens gebaut, der ebenfalls marode war und abgerissen worden war. Dafür entstand am alten Platz der Kirche nun ein neuer Kindergarten. Es wurden also die Plätze getauscht.

Ergänzung/Richtigstellung: Kapelle oder Kirche?

Anfangs wurde das neue St. Jakobus als „Kapelle“ bezeichnet. In jüngerer Vergangenheit ist davon die Rede , dass es doch eine „Kirche“ geworden sei. Laut Pressemitteilung der Erzdiözese ist St. Jakobus eine „Kirche“. Die Tagespresse hat das übernommen. Laut der Kathpedia liegt der Unterschied nicht in der Größe des Baus, sondern darin, ob der Bau eine eigene Pfarrei besitzt. Auch wenn in Neuperlach Pfarreien zusammengelegt wurden, würde ich schon bejahen, dass St. Jakobus über eine Pfarrei verfügt. Bezeichnen wir St. Jakobus also als „Kirche“.

Architektur

Die neue Kirche hat 2,6 Millionen Euro gekostet. Die Nutzfläche beträgt 315 Quadratmeter. Letztlich besteht der Bau aus zwei unterschiedlich großen Quadern. Einer ist gemauert und wurde mit Holz verkleidet. Der größere Hauptbau, der den Gebetsraum enthält, ist aus Beton und behielt seinen Sichtbeton. Nur der schräg versenkte Eingangsbereich des Hauptbaus stört die strenge mathematische Form, aber selbst das Kreuz fügt sich der Quaderstruktur, da es nicht freisteht, sondern – ums Eck gebogen – mit der (Sichtbeton-)Oberfläche verschmilzt (siehe u.a. Bild 3).

St. Jakobus – Einweihung
Bild 3 (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Diese „brutale“ Architektur (Brutalismus heißt der Stil, was aber nicht „brutal“, sondern mehr „Beton“ bedeutet) stieß und stößt auch auf Kritik. Immer wieder erhalte ich Kommentare, wie hässlich die neue Kirche doch sei.

Vielleicht gefällt den Kirchenbesuchern aber der Altarstein besser, den das Künstlerpaar Lutzenberger & Lutzenberger, das sich für die Innenausstattung verantwortlich zeichnet, auf einer Wanderung im Allgäu entdeckt hat.

Der Bau war gezeichnet von vielen Verzögerungen. Bereits im Februar 2017 (!) schien die Kirche vom Rohbaustadium nicht mehr weit entfernt zu sein und dennoch mussten wir noch zwei weitere Jahre auf die Fertigstellung warten.

Vielen Dank an Tobias D. für die Fotos!

St. Jakobus – Einweihung
Bild 4 (09.02.2019). Foto: Tobias D.
St. Jakobus – Einweihung
Bild 5 (09.02.2019). Foto: Tobias D.
St. Jakobus – Einweihung
Bild 6: Kunst in Form von Tafeln zum Thema Heiliger Jakobus (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Die Kirche drei Tage vor der Einweihung

Neubau St. Jakobus
Bild 7 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 8 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck

Rückblick

Das war die alte Kirche St. Jakobus, die 2012 abgerissen wurde.

St. Jakobus
St. Jakobus vor dem Abriss (19.11.2011) © Thomas Irlbeck

Quellen

Kulturhaus Neuperlach: Vier Livemusikabende im Sudermann-Zentrum

Werbung

Alle Plakat
Offizielles Plakat

Unser Kulturhaus auf dem Hanns-Seidel-Platz wurde bekanntlich abgerissen (neuperlach.org berichtete), aber die Kulturhaus-Veranstaltungen gehen dennoch weiter!

Solange das neue Provisorium in der Albert-Schweizer-Straße 62 noch nicht eröffnet ist, finden die Veranstaltungen an einem Interimsort statt: im Stadtteilbüro im des Sudermann-Zentrum, Gerhart-Hauptmann-Ring 56, das vom Hanns-Seidel-Platz (Neuperlach Zentrum) in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar ist – oder Bus 55, 197, 198 bis „Sudermannallee“.

Gleich vier Livemusikabende sind zwischen Februar bis Mai fest eingeplant:

  • Freitag, den 22. Februar : Greensleeves
  • Freitag, den 29. März:  Vitto Micci
  • Freitag, den 26. April: Blue Wave Jazz Trio
  • Freitag, den 17. Mai:  Paul Stowe

Greensleeves – Traditionelle irische Musik (Freitag, 22.02.2019, 19:30)

Greensleeves
Greensleeves

Greensleeves ist seit über 35 Jahren in Bayern ein Begriff für traditionelle Musik aus Irland und den benachbarten Inseln. Die Musiker sind ihren musikalischen Wurzeln treu geblieben und präsentieren die Vielfalt der traditionellen Kultur. Die Wärme und Überzeugung, die sie vermitteln, sind zu ihrem Markenzeichen geworden. Ihre mal mitreißende, mal wohlig-melancholische Musik ist frei von Schnickschnack und Showgehabe, handgemacht und stürmisch: Musik wie zu Besuch bei Freunden in Irland. Songs und Tunes, die aus der Tradition kommen und uns heute immer noch fesseln können. Die Musiker sind: Urgestein Frank McLynn (Geige) aus Co. Westmeath/Irland, Gründer der Gruppe; Alison Moffat (Akkordeon, Gesang) aus Liverpool/GB, der „heimlichen Hauptstadt Irlands“; und Rainer Cox (Gitarre, Gesang) aus Regensburg.

Greensleeves
Frank McLynn / Alison Moffat
Tel.: 089/679 24 81
Fax: 089/670 22 71
Mobil: 0174/954 18 83
Carlo-Schmid-Straß 7, 81739 München
www.greensleeves.biz
info@greensleeves.biz

Vitto Micci (Freitag, 29.03.2019, 19:30)

Vitto Micci
Vitto Micci

Vittorio Micci ist Italiener mit Leib und Seele, mit seinen italienischen Canzoni verkörpert er pure Lebensfreude. Bereits in den 1950er-Jahren spielte Vittorio als Gitarrist in der Band seiner Schwester Maria Morales.

Heute singt er Evergreens aus dieser Zeit, aber auch aus den 1960er- und 1970er-Jahren, etwa „That’s Amore“ von Dean Martin, „Marina Marina“ von Rocco Granata, „Lasciatemi Cantare“ von Adriano Celentano sowie „Cosi piccola e fragile“ von Drupi, und begleitet sich dazu an der Gitarre. Ein Abend mit ihm ist wie eine musikalische Zeitreise.

Blue Wave (Freitag, 26.04.2019, 19:30)

Blue Wave Jazz Trio
Blue Wave Jazz Trio

Unter dem Titel „JAZZ 4 YOU“ wandert das Trio mit Piano, Saxofon und Bass sowie Flügelhorn durch die Jazzwelt. Von Oldtime, Swing, Mainstream bis Modern- und Latinjazz ist für jeden Jazzfan etwas dabei. Ausgesuchte Standards und viele Eigenkompositionen werden bluesy, groovy und cool präsentiert von:
Kai Lauber (Bass, Flügelhorn, Vocals), Charlotte Hofmann (Saxophon, Vocals) und Charly Thomass (Piano).

Paul Stowe (Freitag, 17.05.2019, 19:30)

Paul Stowe
Paul Stowe

American, Irish, Scottish & English Folk, Blues, Bluegrass, Country, 60’s- & 70’s-Songs – Sänger und Gitarrenkünstler Paul Stowe aus USA kann eine beachtliche Stilvielfalt sein Eigen nennen. Die Begegnung mit so vielen Musikrichtungen packt er in sein Soloprogramm, das er mit viel Charme, Publikumsnähe, Lockerheit und amerikanischen „Slapstick“-Humor präsentiert. Als Experte verschiedener akustischer Gitarrentechniken wie Flat-Picking-, Finger-Picking- und Bottleneck (Slide Blues)-Gitarre sticht seine vorzügliche Gitarrenbegleitung hervor. Ergänzt durch gut gesetzte Soli schafft er runde Arrangements, die seine Stimme mit viel Gefühl und Originalität unterstützen. Ob Covers aus der Folk-Rock-Ära der 1960er- und 1970er-Jahre, Mississippi Delta Blues an der Bottleneck-Gitarre, irische Folksongs, Tanzmelodien oder seine eigenen Kompositionen – Paul Stowe ist ein Musiker, der mit Gitarre und Stimme diese verschiedenen Stilrichtungen in seiner eigenen, einzigartigen musikalischen Identität vereint.

Diskografie

Einen Teil seines musikalischen Gesamtwerkes hat er auf 6 „Matching Ties“-CDs und einer DVD oder als Gast auf weiteren Studioproduktionen veröffentlicht. Im Januar 2016 erschien seine erste Solo-CD „Ten Thousand Miles I’ve Travelled“ mit 17 Titeln amerikanischer und irischer Folklieder und Instrumentalstücke, akustischer Gitarren-Arrangements von Blues- und Rockklassikern sowie 4 eigenen Songs.

Biografie

Pauls musikalischer Ursprung liegt im Folk-Revival und den neuen akustischen Musikbewegungen der 1960er- und 1970er-Jahre. Er verbrachte seine Kindheit als Sohn musikalischer Eltern in Hartford, USA, wo er mit 8 Jahren begann, Gitarre zu spielen. Folk und Blues begegnete er erstmals in Sessions als Unistudent in Salt Lake City, USA, wo er erste Auftritte in Studenten-Cafés und -Bars und bei Sommerpausentreks durch Nordamerika als Straßenmusiker hatte. Er reiste 2 Jahre durch Europa – 1 Jahr davon lebte er in Florenz –, wo er weitere Erfahrungen als Straßenmusiker und in Clubs sammelte. 1985 zog Paul nach München, spielte zuerst in der Bluegrassband „Kentucky Bluefield“ (bis 1991), gründete dann 1986 mit seinem englischen Partner Trevor Morriss die Folkband „Matching Ties“. Im Jahre 2011 teilten Paul und Trevor „Matching Ties“ in zwei Gruppen auf. Matching Ties übernahm ausschließlich das irische und keltische Repertoire. Die neue Geschwisterband „Grass Root Ties“ spielte nun amerikanischen Bluegrass, Akustik Blues, Country und Swingmusik. Beide Bands treten mit Topmusikern aus Irland, Italien und Deutschland auf. „Matching Ties“ begleitet bei seinen Irish Folk Nights irische Weltklasse-Stepptänzer. Paul gefällt die musikalische Abwechslung, sowohl in einer Band als auch solo spielen zu dürfen.

Paul Stowe
Kirchenweg 6a
83104 Tuntenhausen-Schönau
Tel.: 08065/90 91 56
Mobil: 0172/830 79 60
paulstowe@matchingties.com
info@paulstowe.com
www.paulstowe.com

Greensleeves Plakat
Plakat „Greensleeves“
Vitto Micci Plakat
Plakat „Vitto Micci“
Blue Wave Jazz Trio Plakat
Plakat „Blue Wave Jazz Trio“
 Paul Stowe Plakat
Plakat „Paul Stowe“