10. Perlacher Familienkonzert – 88 Tasten, 20 Finger, 4 Hände und zu viele schwarze Tasten

Werbung

Alice Paper-Burghardt und Frank Selzle
Alice Paper-Burghardt und Frank Selzle
Alice Paper-Burghardt
Alice Paper-Burghardt

Es ist wieder so weit: Klavierschülerin Susi (Alice Paper-Berghardt) muss zum wöchentlichen Klavierunterricht. Geübt hat sie zwar wie immer nicht viel, aber meistens gelingt es ihr trotzdem, mit viel Charme und zwei linken Händen Klavierlehrer Frank Selzle (Frank Selzle als er selbst, ganz in seinem Element) mit ihrem musikalischen Enthusiasmus anzustecken.

Eine besondere Klavierstunde für kleine und große Musikinteressierte!

Frank Selzle
Frank Selzle

Diese besondere Klavierstunde freut sich auf viele freiwillige kleine und große Klavierinteressierte, die gerne auch mal spontan mitwirken oder einfach nur etwas über das beliebte Instrument lernen möchten.
Die beiden Musiker freuen sich auf Ihren/euren Besuch!

Im Workshop um 14:30 Uhr lädt Sie/euch Klavierlehrer Frank Selzle zu einer ersten Klavierstunde mit Musikquiz ein.

Alle Infos zum Konzert

10. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 4. März 2018, im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München:

14:30 Uhr: „Die erste Klavierstunde bei Herrn Selzle“ (Workshop mit Musikquiz)
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter 089/63 89 18 43 (Anrufbeantworter) oder info@kulturbunt-neuperlach.de oder carlheinz.zobel@kulturbunt-neuperlach.de

Ausführende
Klavierschülerin Susi – Alice Paper-Burghardt
Klavierlehrer Frank Selzle – er selbst

Erinnerungen an China – Ausstellung im Frauentreffpunkt

Werbung

China-Aquarelle/Inga Becker
Aquarell von Inga Becker
China-Aquarelle/Inga Becker
Aquarell von Inga Becker

Pagode, Tore, chinesische „Hutongs“ oder Landschaften, zu verschiedenen Jahreszeiten, überwiegend Gegenständliches, aber auch Abstraktes, gibt es in der neuen Ausstellung im Frauentreffpunkt Neuperlach, die am Freitag, den 9. März 2018, um 19 Uhr eröffnet wird, zu sehen. Es sind Aquarelle der selbst beim Frauentreffpunkt aktiven Inga Becker, die vor langer Zeit aus beruflichen Gründen mehrere Jahre mit ihrer Familie in China lebte. Als Ausgleich zu den dortigen gesellschaftlichen Verpflichtungen entdeckte sie ihre Liebe zur Malerei wieder. In den Bildern, die sie in China schuf, verarbeitete sie ihre Eindrücke, fing die fremden Orte oder Begegnungen, die sie inspirierten, mit ihrem Pinsel ein: manches mit ineinander verschwimmenden Farbflächen, anderes sehr reduziert und an chinesische Tuschemalerei erinnernd. Die so entstandenen Arbeiten fanden schon damals große Beachtung und wurden zweimal in Peking ausgestellt, wobei sich tatsächlich beide Male eine Reihe internationaler Käufer fanden.

Die im Frauentreffpunkt (Innenhof des Oskar-Maria-Graf-Ring 20) ausgestellten Aquarelle sind vom 10. März bis zum Beginn der Sommerferien zu den regulären Öffnungszeiten zu besichtigen. Zur Vernissage am 9. März sind alle Interessierten – auch Männer! – herzlich eingeladen. Bei einem ungezwungenen Künstlergespräch wird die schon viele Jahre in Neuperlach beheimatete Inga Becker Einblicke geben in ihre Gedankenwelt und welche Intention in ihren Arbeiten steckt. Inga Becker:

Bilder sind wie Bücher – sie erzählen eine Geschichte. Und genau das will ich mit meinen Aquarellen, die vorwiegend in China entstanden sind, tun. Nicht die sichtbare Wirklichkeit sollen sie zeigen – dazu sind Fotos da –, sondern meine Gefühle und Stimmungen ausdrücken, die ich bei meinen Reisen durch China empfunden habe. In jeder Idylle oder Schönheit finden sich – wie die chinesische Philosophie des „Yin und Yang“ sagt – sowohl eine helle als auch eine dunkle Seite. Wenn Sie diese in meinen Bildern entdecken wollen, lade ich Sie herzlich dazu ein.

Ausstellung: Aquarelle von Inga Becker – Wann und wo?

Vom 10.03.2018 bis 30.07.2018
Vernissage am Freitag 09.03.2018 um 19 Uhr
Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

St. Monika im Dämmerschlaf

Werbung

St. Monika Dämmerung
St. Monika (12.02.2018) © Thomas Irlbeck

Die Dämmerung ist schon weit fortgeschritten, doch St. Monika im Marx-Zentrum zeigt sich noch schwach für wenige Minuten, um dann in der Dunkelheit zu verschwinden.

Letzte Updates

Werbung

Es werden immer wieder bestehende Artikel aktualisiert und gelegentlich auch stark ausgebaut. Diese im Bedarfsfall ganz oben eingeblendete Seite soll helfen, auf Aktualisierungen hinzuweisen. Denn schließlich rutschen die Artikel schnell nach unten und kaum jemand dürfte ältere Artikel immer wieder durchschauen, ob sich etwas geändert hat.

Edeka Peschel
Edeka Peschel

Update 10.02.2018: Eröffnung erst im Mai? Einen konkreten Eröffnungstermin für den Edeka im Marx-Zentrum gibt es zwar noch nicht. Die Bewohner des Peschelanger 8-12 wurden aber unterrichtet, dass die gesamten Bauarbeiten noch bis Ende April dauern. Das riecht nach einer Eröffnung erst im Mai.

https
HTTPS

Update 10.02.2018: Sicherheit geht vor, Neuperlach.org läuft jetzt als verschlüsselte Verbindung unter dem HTTPS-Protokoll. Man beachte das Symbol in der Adressleiste ganz links. Sollte es noch Unterseiten o.ä. geben, bei denen der Browser wegen einer (teilweise) unsicheren Verbindung warnt, oder euch anderweitige Fehler auffallen, könnt ihr euch gerne melden. Manch andere Neuperlach-Seite zögert noch – Neuperlach.org hat es schon!
Bald wird Chrome bald alle HTTP-Webseiten als unsicher markieren! Auch das bedeutet Handlungsbedarf!

Alter Tiefgaragenabgang
Alter Tiefgaragenabgang

Update 09.02.2018: Artikel zu den neuen Verkleidungen der Tiefgaragenabgänge um diverse Nahaufnahmen des alten Typs (grün) ergänzt. Zum Glück waren noch solche Abgänge in einer Nachbarwohnanlage (ebenso an der Kurt-Eisner-Straße) zu finden. Man weiß ja nie, wie lange die noch erhalten bleiben. Später ärgert man sich, wenn man keine Fotos davon hat.

LAO Rampe
Rampe mit Geländer und Handläufen

Update 08.02.2018: LAO-Rampe: Ein Großteil des Geländers steht, aber die Arbeiten dauern noch an, wie die Fotos von heute zeigen. Wir müssen uns daher noch etwas gedulden, bis diese wichtige Verbindung innerhalb Neuperlachs endlich vernünftig nutzbar wird. Der BER wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut!

Update 07.02.2018: Gerhart-Hauptmann-Ring: Aus der Arche werden ein Pflegeheim (PerlachStift) und eine neue Arche. Die endgültige Geschosshöhe wurde erreicht.

Update 05.02.2018: Piederstorfer: Die Anzeichen für baldigen Abriss mehren sich. Inzwischen ziert das Kieswerk ein Graffiti, das in verschiedenen Ansichten gezeigt wird. Auch gibt es ein paar weitere Bilder vom Gelände.

Update 04.02.2018: In der öffentlichen Spotify-Playlist „Kopfhörer-Zwitscher“ finden sich nun dank Leserinnenmitarbeit eine Reihe von Musikstücken aus der legendären Münchner Lokalradiosendung. Jeder kann sich gerne beteiligen.

Update 29.01.2018: St. Jakobus am Quidde-Zentrum: Stand der Bauarbeiten bei Kapelle und Gemeinderäumen – Vor knapp einem Jahr sah es hier auch nicht viel anders aus. Wer findet alle Unterschiede?

 

Abgründe heute und gestern (Update 09.02.2018)

Werbung

An der Kurt-Eisner-Straße wurden heute zwei Tiefgaragenabgänge neu verkleidet. Das hässliche Grün ist nun Geschichte. Die neue Verkleidung sieht sehr edel aus, finde ich. Denn das Auge steigt mit „ab“ in den „Grund“!

Neuer Tiefgaragenabgang
Bild 1 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
Neuer Tiefgaragenabgang
Bild 2 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
Neuer Tiefgaragenabgang
Bild 3 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
Neuer Tiefgaragenabgang
Bild 4 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
Neuer Tiefgaragenabgang
Bild 5: Aus dieser Perspektive sieht das Teil fast wie eine Buswartehäuschen aus (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum Ende 1980er
Bild 6: Aus der Fotosammlung von J. W.

Einen Vergleich zu den alten Modellen gibt es auch, sogar einen richtig historischen. Wir blicken etwa Ende der 1980er-Jahre auf das Marx-Zentrum und St. Monika. Unten im Bild sind die alten Abgänge zu sehen …

… und hier noch einmal in einer Vergrößerung:

Marx-Zentrum Ende 1980er Ausschnitt
Bild 7: Ausschnitt mit den Tiefgaragenabgängen

Auch wenn es hier „ab“ in den „Grund“ geht, „Abgründe“ als Überschrift ist natürlich nur Clickbaiting. Denn es waren ja sogar vor der Modernisierung recht passable Abgänge. Ein hässliches Wort passt aber eher schon hier: Denn die Tiefgaragenabgänge, die es hier in diesem Archivartikel zu sehen gibt, sind nicht so gut in Schuss, sie sind quasi der Abstieg in die Hölle.

Update 09.02.2018

Zum besseren Vergleich habe ich heute noch ein Exemplar des alten Tiefgaragenzugangs fotografiert. Man weiß ja nie, wie lange die noch erhalten bleiben. Besser jetzt als zu spät!

Alter Tiefgaragenabgang
Bild 8 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck
Alter Tiefgaragenabgang
Bild 9 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck
Alter Tiefgaragenabgang
Bild 10 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck
Alter Tiefgaragenabgang
Bild 11 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck
Alter Tiefgaragenabgang
Bild 12 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck
Alter Tiefgaragenabgang
Bild 13 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck
Alter Tiefgaragenabgang
Bild 14 (09.02.2018) © Thomas Irlbeck

Dr. Wald

Werbung

Truderinger Wald
Truderinger Wald (07.02.2018) © Thomas Irlbeck

Wenige Meter vom Neubaugebiet am Kieswerk Piederstorfer entfernt: Der Wald, er ist immer schön, auch im Winter, auch bei Nebel. Ein Waldspaziergang ersetzt den Arzt, könnte man etwas übertrieben sagen. Die Bäume geben Terpene ab, die unser Immunsystem stärken.

Was unser Neuperlach ausmacht

Werbung

Gartenanlage Quidde-Zentrum
Bild 1 (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

Selbst im Winter zeigt sich, was unser Neuperlach ausmacht. Überall hinter den Wohnanlagen gibt es Wege, die durch Gartenanlagen und sogar kleine Wäldchen führen. Der Besucher, der nur die Hauptstraßen und das pep wahrnimmt, kriegt das alles gar nicht zu Gesicht und schimpft auf den angeblichen grauen Betonstadtteil. Zwei Fotos von heute in der Nähe des Quidde-Zentrum. Wir sind also hier nicht im Ostpark. Sprachlich plump könnte man sagen: In Neuperlach ist überall „Park“.

Gartenanlage Quidde-Zentrum
Bild 2 (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

Die Bilder deuten an, auf was es den Planern in puncto Fortbewegung ankam: Die Menschen sollen sich zu Fuß und auf dem Rad fernab der Hauptstraßen bewegen, auf dem sogenannten Fußwegsystem mit einer an eine kleine Landstraße grenzenden Breite und auch auf Nebenwegen, wie man sie hier sieht. Neuperlach ist als auto- und fußgänger-, radfahrer-, kinder- sowie menschengerechte Stadt in der Stadt entworfen worden. Lassen wir mal den automobilen Aspekt außer Acht, waren die Gründer ihrer Zeit weit voraus. Ihr Gedanke wird aber kaum mehr verfolgt, man baut heutzutage wieder erheblich enger aufeinander und verdichtet auch unser Neuperlach immer mehr.

Filmklassiker im „Neuperlach Zoo“

Werbung

Filmklassiker im Neuperlach Zoo
Filmklassiker im „Neuperlach Zoo“ (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

In unserem „Neuperlach Zoo“, dem Kunsttreff im früheren Ladenzentrum Quidde-Zentrum, gibt es viele schöne Graffitis, aber eines ist etwas ganz Besonderes für Filmfans. In dem Kunstwerk sind E.T., Star Trek, Alf, Dinosaurier (Jurassic Park?) und sicher noch einiges mehr integriert. Zwei Bilder von heute.

Filmklassiker im Neuperlach Zoo
Einer der Eingänge zu unserem „Neuperlach Zoo“ (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

„Am Ostpark“ – Vom Namen her unser schönster Penny

Werbung

Penny am Ostpark
Penny am Ostpark  (29.01.2018) © Thomas Irlbeck

Zumindest vom Namen her („Am Ostpark“) ist das unser schönster Penny. Im Unterschied zum LAO (Leben am Ostpark) liegt der Markt an der (Quiddestraße, /Höhe Staudingerstraße, tatsächlich am Ostpark.

Früher war hier übrigens eine Tankstelle. Wer erinnert sich? Die Zwillingstankstelle auf der anderen Straßenseite existiert noch heute.

Ende Geländer am LAO – Es geht endlich weiter an der Rampe (Update 08.02.2018)

Werbung

LAO Rampe
Bild 1: Das LAO mit der noch gesperrten Rampe (links). Endlich wird das Geländer montiert (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck

Lange Zeit war Pause an der Baustelle der neuen, flacheren Rampe am LAO (Leben am Ostpark). Die neue Rampe soll den Zugang zur Brücke endlich barrierefrei machen, sodass sie von allen Menschen und nicht nur Sportlern benutzt werden kann (Neuperlach.org berichtete). In Zukunft können auch Menschen, die einen Kinderwagen oder Rollator mitführen, im Rollstuhl unterwegs oder nicht schwindelfrei sind, vom LAO zur Brücke gelangen und umgekehrt. Die alte Rampe, die mit ca. 65 % Steigung so manche Bergbahn schlägt, wird dann obsolet und kann abgebaut werden. Die Verbindung von Neuperlach Mitte (pep/Stadtbibliothek/Allianz) zum Plett-Zentrum (LAO, Life) wird damit erheblich verbessert, Umwege über die verkehrsreiche Albert-Schweitzer-Straße entfallen.

Nun endlich ist die Winterpause vorbei. Es fehlt eigentlich nur noch das Geländer sowie wohl noch die letzte Asphaltschicht. Ersteres ist das heutige Thema. Es wurde damit begonnen, das Geländer zu montieren. Montage am Montag quasi. E scheint optisch schnell zu gehen, der Bauarbeiter konnte aber nicht sagen, wann mit der Freigabe der Rampe zu rechnen ist.

Großartige Presse zur Dokumentation des Ereignisses war nicht anwesend, obwohl die ursprüngliche Rampen-Fehlplanung längst ein lokalpolitischer Aufreger ist. Es war zwar eine Person mit offenbar professioneller Fotoausrüstung zu sehen, die aber wohl nur die Baustelle passierte, ohne Aufnahmen zu machen.

Im Anschluss zeige ich hier eine Reihe von Bildern vom Baufortschritt.

LAO Rampe
Bild 2: Das erste angelieferte Geländerelement (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 3 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 4: Positionierung eines Geländerelements (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 5 (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 6 (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 7 (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck

Wer es noch nicht kennt, hier noch ein Archivbild von der bestehenden Rampe, so wie sie auch heute noch genutzt werden muss. Da die Rampe in die Feuerwehreinfahrt hineinragt, war sie gleich in mehrfache Weise eine Fehlplanung.

LAO Rampe
Bild 8: Bestehende Treppe mit Rampe (01.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 30.01.2018

Ein Großteil des Geländers steht schon.

LAO Rampe
Bild 9 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 10 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 11 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 12 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 13: Zaunverhau (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 14: Bestehende Rampe (30.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 31.01.2018

Wie zu sehen ist, ist die Rampe immer noch ein Stückchen von der Freigabe entfernt.

LAO Rampe
Bild 15 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 16 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 17 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 02.02.2018

Im Vergleich zu Mittwoch erkenne ich keine Fortschritte. Heute Mittag habe ich keine Arbeiter gesehen. Dazu ein Bild:

LAO Rampe
Bild 18 (02.02.2018) © Thomas Irlbeck

Update 08.02.2018

Es sind Fortschritte erkennbar, aber noch sind längst nicht überall die Geländer sowie die in verschiedenen Höhen vorgesehenen Handläufe montiert. Also, noch Geduld! Der BER wurde auch nicht an einem Tag erbaut!

LAO Rampe
Bild 19 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 20 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 21 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 22 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 23 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck

Sonnenlichtblick am Marx-Zentrum

Werbung

Einfach ein spontaner Schnappschuss vor dem Marx-Zentrum mit der schwachen Januar-Sonne als Begleiter.

Sonnenlichtblick
Sonnenlichtblick. Das Parkhaus (unten) und Ärztehaus (graues Gebäude rechts oberhalb des Parkhauses) am Peschelanger sind auch zu sehen (28.01.2018) © Thomas Irlbeck

Piederstorfer: Anzeichen für baldigen Abriss mehren sich (Update 05.02.2018)

Werbung

An unserem Piederstorfer Kieswerk mehren sich die Anzeichen für einen baldigen Abriss. Das Werkstor wurde entfernt und durch einen Bauzaun ersetzt. Am danebenliegenden Feld werden offenbar Grundwasser-Probebohrungen vorgenommen. Lange wird es wohl nicht mehr dauern, dann kommt die Abrissbirne, und die Arbeiten für den Bau von Wohnhochhäusern für 3.000 Menschen werden beginnen.

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1: Das Gelände aus der Ferne betrachtet. Links sind Wohnhäuser am Karl-Marx-Ring zu sehen (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 2 (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 3 (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 4: Das Werkstor wurde durch einen Bauzaun ersetzt (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 5 (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 6: Auch auf dem Werksgelände ist weiter hinten ein Bauzaun zu erkennen (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 7: Probebohrungen. Im Hintergrund Wohnhäuser … (28.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 8: … am Karl-Marx-Ring (28.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.01.2018

heute gab es weitere bauvorbereitende Maßnahmen. Am Kieswerk wurden die Bäume von einem Bagger herausgerissen. Über die Grundwasserbohrungen habe ich ja bereits berichtet, sie wurden heute fortgesetzt. Lesereinsendung von Sylvia Deufel, vielen Dank für die eindrucksvollen Fotos!

Kieswerk Piederstorfer
Bild 9 (30.01.2018). Foto: Sylvia Deufel
Kieswerk Piederstorfer
Bild 10 (30.01.2018). Foto: Sylvia Deufel

Update 31.01.2018

Heute waren wieder bauvorbereitende Maßnahmen zu beobachten. Der Acker, der hier zu sehen ist, wird auch komplett bebaut. Es wird sich hier sehr, sehr viel ändern. 1.300 Wohnungen entstehen, das ist etwas mehr als die Größenordnung 2 × Marx-Zentrum.

Kieswerk Piederstorfer
Bild 11 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 12: Das Graffiti (rechts) gibt es weiter unten noch in größeren Darstellungen (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 13 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 01.02.2018

Das Piederstorfer darf noch einmal ein Schneekleid anlegen.

Kieswerk Piederstorfer
Bild 14 (01.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 15 (01.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 16 (01.02.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.02.2018

Wie ich bereits am 31.01. zeigte, wurde unser kurz vor dem Abriss befindliche Kieswerk Piederstorfer mit einem Graffiti versehen („Duck“). Bislang unveröffentlichte Bilder vom 28.01. zeigen außerdem Graffiti auf der anderen Gebäudeseite, die ich aber auch heute nicht zeige. Schauen wir uns lieber das Kieswerk in heute entstandenen Aufnahmen von der Niederalmstraße aus an, in verschiedenen Ansichten und auch mit dem Duck-Graffiti!

Kieswerk Piederstorfer
Bild 17 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 18 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 19 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 20 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 21 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 22 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 23 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 24 (05.02.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 25: Weiterhin vor dem Gelände mit dem Kieswerk Piederstorfer, aber jetzt ein Schwenk Richtung Heizwerk Perlach und die Häuser am Annette-Kolb-Anger (05.02.2018) © Thomas Irlbeck

Ans Werk gehen: Das Piederstorfer verabschiedet sich

Werbung

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1: Kieswerk Piederstorfer. Hier entstehen Wohnungen für 3.000 Menschen  (25.01.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer
Bild 2 (25.01.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Wir werden es vermissen, unser Kieswerk Piederstorfer. Der Abriss rückt immer näher, bereits 2019 sollen hier die Hochbauarbeiten beginnen. Der Abriss dürfte noch dieses Jahr erfolgen. Es dürfte also nicht mehr beliebig viele Gelegenheiten für Erinnerungsfotos geben. Benno Steuernagel-Gniffke hat gestern zwei außergewöhnliche Aufnahmen vom Kieswerk gemacht. Vielen Dank dafür, dass sie hier gezeigt werden dürfen!

Unheimlicher Baum

Werbung

Irgendwie unheimlich wirkender Baum vor unserem Mercure-Hotel am Karl-Marx-Ring. Gleich nebenan ist übrigens auch das Neubaugebiet. Unser Kieswerk Piederstorfer wird abgerissen, es entstehen Wohnhochhäuser für 3.000 Menschen.

Mercure-Hotel
Mercure-Hotel (25.01.2018) © Thomas Irlbeck

Burghausen in einer Schneenacht

Werbung

So könnte man unser Marx-Zentrum durchaus nennen, denn es ist eine Burg, in der Hunderte Menschen „hausen“, was aber aufgrund der hohen Wohn(ungs)standards fast etwas negativ klingt.

Wie auch immer, was wir hier sehen, ist eine Wahnsinns-Aufnahme von unserer Burg. Es ist übrigens die einzige Burg weltweit mit integrierter moderner Kirche (St. Monika ist auch auf dem Bild zu sehen, wie es sich gehört). Aufnahme an Samstag entstanden. Lesereinsendung, vielen Dank!

Burg bei Nacht und Schnee
Marx-Zentrum mit St. Monika (links). Die Grundschule ist auch im Bild (20.01.2018). Foto: Lesereinsendung

Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum: Nähen, Kochen, Fasching feiern …

Werbung

Der Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum hält auch 2018 ein Programm für Frauen jeden Alters und verschiedener Bedürfnisse bereit: offenes Singen, spielend Deutsch lernen, Mutter-Kind-Gruppen, literarisches Frauencafé, Frauenpower oder Qigong, gemeinsames Basteln zu Ostern oder Faschingstreiben am Rosenmontag.

Hier finden Mütter, Seniorinnen oder einfach nur aktive, kommunikative Frauen nette Kontakte unter Gleichgesinnten – und das zu Kostenbeiträgen, die für jeden erschwinglich sind. Einen ersten Eindruck von dieser lebendigen Institution kann man auch direkt bei einer der besonderen Veranstaltungen bekommen, zu denen man sich wegen der begrenzten Teilnehmerzahl am besten sofort anmeldet. Z.B zur „Nährunde“ am 03.02. mit Monika Schulz, bei der man aus Stoffresten Deko für Ostern und kleine Geschenke zum Muttertag oder Geburtstag fertigen kann. Wie wäre es mit einem Kosmetik- oder Schminktäschchen? Bei diesem Angebot sind auch Kinder willkommen! Oder man entscheidet sich gleich für einen der Kochkurse am 03.03. für Cupcakes & Cake Pops mit Frau Cinquantini oder am 17.03. für „Afghanische Küche“.

Auch wenn die Angebote erst im März statt finden, die wenigen Plätze, um mit Belgis Said Habibullah gemeinsam in die orientalische Küche einzutauchen oder mit Frau Cinquantini leckere und kunstvolle Kuchenleckereien zu kreieren, sind sehr begehrt. Nähere Informationen zum Programm gibt es unter www.frauentreffpunkt-neuperlach.de, unter 089/670 64 63 oder vor Ort im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 zu den Bürozeiten jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr. Dort liegt auch das aktuelle Programm in gedruckter Form zum Mitnehmen aus.

Afghanisch Kochen
Vor dem gemeinsamen Essen wird beim afghanischen Kochkurs mit Belgis gemeinsam geschnippelt und gekocht.

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e.V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

 

Meine Idee: Piederstorfer-Dokumentation

Werbung

Piederstorfer
Piederstorfer mit Alpenkulisse. Unten ist noch ein Teil des Karl-Marx-Ring angedeutet, was an den Straßenlaternen erkennbar ist (18.01.2018)  © Thomas Irlbeck

Unser Piederstorfer heute. Bereits nächstes Jahr sollen hier die Hochbauarbeiten beginnen.

Nachdem mir immer wieder unter Einsatz von Beleidigungen vorgeworfen wird, ich würde Ideen klauen, weil ich am Kultur Quadrat, an der pep-Erweiterung, an der LAO-Rampe und am Pflegeheim am Sudermann-Zentrum fotografiere, melde ich bei dieser Gelegenheit es gleich mal als meine Idee an, den Abriss des Kieswerks und das Hochziehen der neuen Wohnhochhäuser zu dokumentieren.

Ich gehe davon aus, dass die Leute, die die Logik des „Wer zuerst die Idee hat, bekommt das Monopol“ verfolgen, hier konsequent sind und sich aus der Piederstorfer-Berichterstattung komplett raushalten. Danke!

Glänzendes Nachtbild

Werbung

Scheinwerferspuren in einer Sackgasse in Neuperlach. Ein Motiv, zwei Bearbeitungen! Lesereinsendung von Erdahin Rek. Vielen Dank für die im doppelten Wortsinne glänzende Einsendung!

Scheinwerferspuren
Bild 1 (11.01.2018). Foto: Erdahin Rek
Scheinwerferspuren
Bild 2 (11.01.2018). Foto: Erdahin Rek

„Modern“ hat zwei Bedeutungen – eine Gartenanlage in Neuperlach kommt in die Jahre

Werbung

Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 1: Gartenanlage in Neuperlach Nord mit den typischen vielen Treppen zur Tiefgarage. Am Boden macht sich Moos breit (11.01.2018) © Thomas Irlbeck

Das Besondere in Neuperlach sind die vielen, großzügigen Gartenanlagen der einzelnen Wohnanlagen, fernab der Hauptwege hinter den Wohnblöcken. Sagen wir mal ganz freundlich Parkanlagen zu ihnen. Sie bieten viel Grün und Spielmöglichkeiten, aber auch die Zugänge zu den Tiefgaragen sind hier integriert.

Nach fast 50 Jahren ist aber ihr Zustand nicht mehr gut. Es hat sich Moos breitgemacht, das Holz ist teilweise verrottet, viele Spielgeräte wurden abgebaut, ohne dass sie durch neue ersetzt worden wären. Manche Wege sind auch durch den Bewuchs nicht mehr passierbar. Wie das alles aussieht, zeige ich an einem Beispiel einer Wohnanlage in Neuperlach Nord.

Ich mag die Gartenanlagen aber trotzdem. Vielleicht vom Winter einmal abgesehen, sorgt hier Mutter Natur ganz automatisch für eine gewisse Idylle. Dass alles nicht mehr so künstlich, nicht mehr wie Reißbrett-Design wirkt, hat ja auch einen gewissen Charme.

Betonung der Wörter beachten! Von modern (1) zu modern (2)

Was mal modern war, modert nun. Jetzt sollen die zwei Bedeutungen von „modern“ klar werden, bei der ersten Bedeutung wird die zweite Silbe betont und es ist „fortschrittlich“ damit gemeint, bei der zweiten Bedeutung liegt die Betonung auf der ersten Silbe. Jetzt geht es um „faulen“ und „in Moder übergehen“.

Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 2: Verwitterter Aufgang zu einem Aussichtspunkt (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 3: Der Aussichtspunkt ist in Sichtweite (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 4: Am Aussichtspunkt (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 5: Die Holzzylinder der Einfassung am Aussichtspunkt sind teilweise hohl, um es noch … (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 6: … freundlich auszudrücken (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 7: Eine der beiden Treppen zum Aussichtspunkt ist nicht mehr wirklich nutzbar, nicht nur, weil nun ein Baum im wahrsten Wortsinne im Weg steht (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 8: Anderes Ende der nicht mehr nutzbaren Treppe (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 9  (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 10: Ein Teil des wellig gewordenen Asphalts wurde entfernt. Die Arbeiten ruhen schon lange (11.01.2018) © Thomas Irlbeck
Verwitterte Gartenanlage in Neuperlach Nord
Bild 11: Einsam steht hier eine Schaukel (11.01.2018) © Thomas Irlbeck

Hoffentlich bleiben die Gartenanlagen erhalten. Immerhin sind viele dieser Anlagen auf einer Tiefgarage errichtet, die sogar ein Befahren mit schwerem Gerät nicht verträgt. Daher kann man nicht einfach nachverdichten, sprich zusätzliche Häuser daraufsetzen. Allerdings ist es natürlich möglich, dass eine Tiefgarage abgerissen und durch eine stabilere ersetzt wird, auf die man dann Häuser stellen kann. Dies wurde bei einer Wohnanlage in der Nawiaskystraße in Neuperlach West gemacht.

Wohnungen werden sicher gebraucht, aber Neuperlach verliert seine Großzügigkeit, wenn man alles nur technisch Machbare in puncto Nachverdichtung realisiert.