HoodWood Open-Air-Festival vom 26. bis 29. Juli 2018

Werbung

HoodWood
Offizieller Flyer zum Festival

45.000 Liter Rindenmulch, 3,5 Tonnen Holz, etwa zwei Kilometer Kabel, 3 Tonnen Sand, 2000 Liter Wasser und 34 Bäume: Auf dem Hanns-Seidel-Platz steht man Ende Juli für ein paar Tage im Wald. Kulturbunt Neuperlach veranstaltet vom 26. bis zum 29.07. 2018 zum ersten Mal das HoodWood Open Air und errichtet dafür zwischen Kränen und Hochhäusern einen Kulturwald. Unter Bäumen bietet sich die Gelegenheit, bei freiem Eintritt für vier Tage die besondere Atmosphäre dieses Sommerfests zu genießen. Kulturbunt Neuperlach präsentiert sowohl gastronomisch als auch musikalisch Spezialitäten aus allen Kontinenten: Global Beats und Streetfood in einem einzigartigen Pop-Up-Ambiente für ein unvergessliches Wochenende.

Mit DJ Rupen & TransAtlantic Club Orchestra, DJ Superfly & Lucile and the Rakibuam, Nomads Soundsystem, NPL 83 & Friends, DJ Kommissar Keller, Nakupenda und Gubimann.

Wann?
26. bis 28. Juli 2018 von 18.00 – 24.00 Uhr
29. Juli ab 15.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Hanns-Seidel-Platz 1
81737 München

Veranstalter:
Kulturbunt Neuperlach
Albert-Schweitzer-Straße 66
81735 München

Ansprechpartnerin:
Bahar Auer
info@kulturbunt-neuperlach.de
Tel: 089/6389 18 45

HoodWood
Rückseite des offiziellen Flyers mit dem Veranstaltungsprogramm
HoodWood
Hier vor dem Kulturhaus gibt es den offiziellen HoodWood-Flyer (14.07.2018) © Thomas Irlbeck
HoodWood
Der Platz vor dem Kulturhaus wurde mit Rindenmulch aufgeschüttet. Das ergibt den Waldboden für den Kulturwald (14.07.2018) © Thomas Irlbeck

Neues aus Neuperlach – neue Artikel und Hinweise auf Erweiterungen

Werbung

Glanznummer: das aktuelle Programmheft! Hier kann es heruntergeladen werden: Programmheft Ramersdorf-Perlach April bis September 2018

HoodWood
Offizieller HoodWood-Flyer

Update 18.07.2018: 45.000 Liter Rindenmulch, 3,5 Tonnen Holz, etwa zwei Kilometer Kabel, 3 Tonnen Sand, 2000 Liter Wasser und 34 Bäume: Auf dem Hanns-Seidel-Platz steht man Ende Juli für ein paar Tage im Wald. Kulturbunt Neuperlach veranstaltet vom 26. bis zum 29.07.2018 zum ersten Mal das HoodWood Open Air und errichtet dafür zwischen Kränen und Hochhäusern einen Kulturwald. […] Kulturbunt Neuperlach präsentiert sowohl gastronomisch als auch musikalisch Spezialitäten aus allen Kontinenten: Global Beats und Streetfood in einem einzigartigen Pop-Up-Ambiente für ein unvergessliches Wochenende. Das Veranstaltungsprogramm und viele weitere Infos gibt es im Artikel.

Kieswerk Piederstorfer – Neubau
Werbebanner am ehemaligen Kieswerk Piederstorfer

Update 18.07.2018: Werbebanner an unserem Piederstorfer. Anhand des Aufdrucks könnten Leichtgläubige und schlecht recherchierende Journalisten davon ausgehen, dass die „MB Wohnbau“ hier Wohnungen errichtet. Doch das ist nicht der Fall, die „MB Wohnbau“ baut hier definitiv nicht. Das Banner ist ein Relikt einer früheren Baustelle. Da hat wohl jemand vergessen, das Banner abzunehmen.

Holzkontor Haidhausen
Projekt „Holzkontor – Leben in Haidhausen“

Update 18.07.2018: Über 100 Jahre prägten die charakteristischen Holzstapel des Holzkontors Grombach diese Ecke an der Rosenheimer Straße/Orleanstraße. Die Tram 25 fuhr hier direkt vorbei. Nun entstehen hier 120 Eigentumswohnungen mit gehobener Ausstattung. 8 Geschosse werden errichtet, man ist sehr nahe an einem Hochhaus dran.

Weißenseepark
Lindwurm-Skulptur am Katzenbuckel

Update 18.07.2018: Besuch des Katzenbuckels im Weißenseepark (Nachbarstadtteil Obergiesing). Hier gibt es Kunst (eine Lindwurm-Skulptur) und einen Spielplatz mit Rohrrutsche.

Bürohaus Peschelanger 3
Ein nie realisiertes Projekt: Medizinzentrum Neuperlach

Update 17.07.2018: Interessanter Webfind: Es gab Pläne, das Bürohaus am Peschelanger 3 zum Medizinzentrum Neuperlach umzubauen. Aber es kam anders, das Gebäude wurde abgerissen und durch das Studierendenwohnheim Home Base ersetzt.

LAO Zaun
Ein Zaun, der sogar den gesamten Randstein überdeckt

Update 16.07.2018: Die raue Endkante des Zauns auf dem Weg zwischen LAO und Einkaufszentrum Life hat nun einen richtigen Abschluss bekommen. Die Verletzungsgefahr dürfte sich nun reduziert haben. Ideal scheint mir die Lösung aber immer noch nicht zu sein. Es bleibt in meinen Augen eine seltsame Konstruktion.

FestSpielHaus
Vor dem Abriss: das FestSpielHaus

Update 15.07.2018/16.07.2018: Wieder verschwindet eine Institution der ersten Tage! Das FestSpielHaus soll noch 2018 abgerissen werden. Auf dem Grundstück sollen Wohnungen errichtet werden. Wir blicken auch noch einmal zurück – bis auf die ersten Tage des Gebäudes, als dort Neuperlachs erster Supermarkt untergebracht war!

Neubau St. Jakobus
Neubau St. Jakobus: Kapelle und Gemeinderäume

Update 15.07.2018: An der St.-Jakobus-Dauerbaustelle hat sich zumindest äußerlich wenig getan. Nur die in das Himmelreich ragenden langen Betonquader auf einem separaten Sockel – was auch immer diese zu bedeuten hatten (Kunst?) – sind verschwunden. Es entstehen eine Kapelle und Gemeinderäume.

Kultur Quadrat, Loge № 1
Loge № 1 mit bereits 5 Geschossen

Update 14.07.2018: An unserem Kultur Quadrat, Loge № 1, schrauben sich die Bauten immer mehr in die Höhe. Nun ist an einem der Bauten das 5. Geschoss schon weit fortgeschritten.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Das alte Hackschnitzel-Heizkraftwerk in Ramersdorf

Update 13.07.2018: Unser heutiges Gebäude im Rahmen der Serie „Das historische Haus“ steht in Ramersdorf an der Rosenheimer Straße, Ecke Wageneggerstraße. Es wirkt ein wenig wie eine Mischung aus Kirche (Spitzdach mit Turm, schmale hohe Fenster), Feuerwehrhaus (Ausfahrtstore) und Heizkraftwerk (Kamin). Das letzte Stichwort ist richtig, tatsächlich war das Gebäude früher ein Hackschnitzel-Heizkraftwerk. Es ist ein Gebäude mit interessanter Geschichte.

Neuperlach Nordost
Panoramabilder aus Neuperlach Nordost

Update 12.07.2018: Im Rahmen der Baustellenbesichtigung am ehemaligen Kieswerk Piederstorfer sind heute auch einige Panoramafotos von der Umgebung entstanden.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Panoramablick auf die Piederstorfer-Baustelle

Update 12.07.2018: Am ehemaligen Kieswerk Piederstorfer finden zurzeit jede Menge Erdbewegungen statt. Der eher langweilige Vorgang wird dank der Panoramabilder hoffentlich dann doch spannend. Ab nächstem Jahr entsteht hier ein neues Quartier mit 1.300 Wohnungen für 3.000 Menschen.

Holzkontor – Leben in Haidhausen

Werbung

Holzkontor Haidhausen
Bild 1: Die Stelle ist kaum wiederzuerkennen. Zum Ostbahnhof sind es nur wenige Meter, er ist links außerhalb des Fotos (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Früher war hier an der Kreuzung Rosenheimer Straße/Orleanstraße (die Tram 24 fuhr dort direkt vorbei) der Holzkontor Grombach . Das Gebäude hatte drei Geschosse, der größte Teil des Grundstücks war unbebaut (siehe Darstellung weiter unten). Die charakteristischen Holzstapel prägten mehr als 100 Jahre diese Ecke. Die meisten Neuperlacher dürften diese Kulisse noch kennen. Nun wird ein ziemlicher Brummer gebaut – mit 8 Geschossen. 120 Eigentumswohnungen in gehobener Kategorie entstehen, Anfang 2019 soll Bezug sein. Die Wohnungen sind laut Anbieterbeschreibung in dem Gebäudekomplex nach hinten hinaus, vorne schirmen Hotelzimmer und Büros den Verkehrslärm ab.

Preisbeispiele: 2-Zimmer-Wohnung, 71 m²: 944.000 Euro. 4-Zimmer-Wohnung, 113 m²: 1,525 Millionen Euro. Siehe hier: https://www.neubaukompass.de/neubau/holzkontor-leben-in-haidhausen-muenchen/

Holzkontor Haidhausen
Bild 2 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck


Größere Ansicht

Den Katzenbuckel runterrutschen – Spielplatz und Kunst

Werbung

Weißenseepark
Bild 1: Rutsche am Katzenbuckel (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Der Weißenseepark in unserem Nachbarstadtteil Obergiesing ist vielleicht jetzt nicht so besonders bekannt, aber doch ganz nett. Bei uns in Neuperlach werden immer mehr Spielplätze entweder ganz aufgegeben oder die maroden Spielgeräte durch neue, meist erheblich kleinere, einfachere ersetzt. Hier am Katzenbuckel (einer Art Erweiterung des Weißenseeparks) aber gibt es eine schöne Rohrrutsche und sogar einen 20 Meter langen und 4,50 hohen Lindwurm, der von Hans Reif und Michael Ertlmeier in rund 1.100 Arbeitsstunden entstanden ist. Kunst auf dem Kinderspielplatz muss sein!

Wer sich das selbst einmal anschauen will: Die Parkanlage Katzenbuckel wird begrenzt von der Weißenseestraße (nördlich), Untersbergstraße (westlich) und Tegernseer Landstraße (südlich). Der U-Bahnhof St.-Quirin-Platz (U1) ist ganz in der Nähe.

Weißenseepark
Bild 2: Lindwurm am Katzenbuckel (18.07.2018) © Thomas Irlbeck
Weißenseepark
Bild 3: Lindwurm am Katzenbuckel (18.07.2018) © Thomas Irlbeck
Weißenseepark
Bild 4: So lang ist der Lindwurm am Katzenbuckel (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Medizinzentrum Neuperlach – ein nie realisiertes Projekt

Werbung

Bürohaus Peschelanger 3
Es gab Pläne, das Bürohaus Peschelanger 3 zu einem Medizinzentrum umzubauen (Archivfoto von 2012) © Thomas Irlbeck

Eine hochinteressante Geschichte! Unser Bürohaus am Peschelanger 3 wurde bekanntlich abgerissen und durch das Studierendenwohnheim Home Base ersetzt. Was mir noch nicht bekannt war, es gab Pläne, das Gebäude zu erhalten und zu einem Medizinzentrum umzubauen. 20 Facharztpraxen sollten unterkommen, im Erdgeschoss ein Tagescafé. Im Inneren sollte ein Innenhof entstehen, das Dachgeschoss aufgestockt werden. Der Platz für den Innenhof war vorhanden, da die früheren Großraumbüros eine Raumtiefe aufwiesen. Unter dem Link findet sich ein Modell des umgebauten Gebäudes, weitere Pläne, etwa zur Raumaufteilung, und eine kleine textliche Beschreibung des Projektes. Was meint ihr, wäre das „Medizinzentrum Neuperlach“ die bessere Wahl gewesen oder seid ihr mit dem Home Base zufrieden?

Zur Beschreibung Medizinzentrum Neuperlach

Unser FestSpielHaus vor dem Abriss!

Werbung

FestSpielHaus
Bild 1: Das FestSpielHaus in seinem blauen Container. Die Farbe passt gut zur ebenfalls blauen Fußgängerbrücke, die nicht im Bild ist (15.07.2018) © Thomas Irlbeck

Das FestSpielHaus an der Quiddestraße soll abgerissen werden, noch im Herbst dieses Jahres muss es geräumt werden. Auf dem Grundstück sollen Wohnungen errichtet werden. Die Verwaltung des FestSpielHaus sucht dringend nach einem neuen Standort.

Aber der Reihe nach: Unser heutiges Gebäude ist ein Container. Dass Container lange genutzt werden können, zeigt sich, dass dieser Bau schon seit ca. 1969 steht – und zwar an der Quiddestraße, Ecke Plettstraße; die Lätarekirche und die blaue Fußgängerbrücke ist hier auch ganz in der Nähe. Er war Neuperlachs erster Supermarkt. Endlich konnten die Bewohner in Neuperlach vernünftig einkaufen und mussten nicht mehr so weit fahren.

Auf dem Gelände fand auch früher der Wochenmarkt statt (ab 20. Mai 1969 bis 1983). Später wurde der Container für soziale und kulturelle Zwecke genutzt – ab 1974 als Jugendtreff und Tagesstätte für Senioren, dann zunehmend für Theateraktivitäten. Den Namen FestSpielHaus hat das Gebäude 1995 erhalten, von diesem Zeitpunkt an gab es einen regelmäßigen Theaterspielbetrieb. Ein Schwerpunkt liegt auf einem Mitmachtheater, bei dem bewusst junge Menschen ohne Schauspielerfahrung auftreten sollen. Eine professionelle Theaterschule ist aber auch angebunden.

FestSpielHaus
Bild 2 mit dem Eingangsbereich (15.07.2018) © Thomas Irlbeck

Nun aber neigt sich das Gebäude seinem Ende zu. Bis zum 30. September 2018 muss es geräumt sein, danach soll es abgerissen werden. Der Grundstückseigentümer hat Eigenbedarf angemeldet. Laut Stand der offiziellen Website hat man immer noch keine neue Unterkunft gefunden. Bereits seit 2013 ist immer wieder das alte Hackschnitzel-Heizkraftwerk in Ramersdorf als neuer Standort im Gespräch (Neuperlach.org berichtete).

Weiter unten gibt es noch ein historisches Foto von ca. 1969/1970, auf dem der Bau – wenn auch nur klein – in seiner Funktion als Supermarkt zu sehen ist. Damals war der Container noch weiß.

Mal wieder eine Nachverdichtung

Laut tz sollen auf dem FestSpielHaus-Grundstück Wohnungen gebaut werden. Eine solche Nachverdichtung ist naheliegend, zumal das Grundstück relativ groß ist, denn es gibt noch eine größere Freifläche hinter dem Haus (Bild 5), eben der Standpunkt des ehemaligen Wochenmarktes.

FestSpielHaus
Bild 3 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
FestSpielHaus
Bild 4: Rückansicht (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
FestSpielHaus
Bild 5: Rückansicht – wie groß die Freifläche des ehemaligen Wochenmarktes ist, zeigt dieses Bild (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Quiddestraße/Ecke Plettstraße
Bild 6: Albert-Schweitzer-Straße/Plettstraße. Um 1969/1970. Im Bild fast ganz oben, leicht rechts, ist der Container zu sehen, der Neuperlachs erster Supermarkt war und in dem heute das FestSpielHaus ansässig ist. Aus der Fotosammlung von J. W. Foto: M. B.

Quelle

Offizielle Website des FestSpielHaus

Das alte Hackschnitzel-Heizkraftwerk in Ramersdorf (Das historische Haus, Folge 26)

Werbung

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 1 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Unser heutiges Gebäude steht in Ramersdorf an der Rosenheimer Straße, Ecke Wa­­gen­­eggerstraße. Das Gebäude wirkt ein wenig wie eine Mischung aus Kirche (Spitzdach mit Turm, schmale hohe Fenster), Feuerwehrhaus (Ausfahrtstore) und Heizkraftwerk (Kamin). Das letzte Stichwort ist richtig, tatsächlich war das Gebäude früher ein Hackschnitzel-Heizkraftwerk. 2005 bis 2006 wurde es umgebaut und fungierte dann als „Technische Werkstätten“ der Münchner Wohnungsbaugesellschaft Gewofag. Informationen zum Umbau und auch Innenansichten findet man hier: Umbau Heizkraftwerk Rosenheimer Straße 192 in Technische Werkstätten 

Die Technischen Werkstätten zogen ein paar Jahre später dann an Otto-Hahn-Ring in Neuperlach um. Das Gewofag-Gebäude wurde daraufhin zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt, die schließlich bis Ende 2017 dann an die Neuperlacher Nailastraße (mit der berühmten Neuperlacher Mauer!) umgezogen sind.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 2 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Bereits 2013 wurden Pläne bekannt, dass das FestSpielHaus an der Quiddestraße im alten Hackschnitzel-Heizkraftwerk eine neue Heimat finden könnte. Derzeit ist man in einem ehemaligen Supermarkt-Container untergebracht (das war Neuperlachs erster Supermarkt!), der im Herbst 2018 abgerissen werden soll. Dank des großen Veranstaltungsraums für rund 120 Besucher würde sich das FestSpielHaus verbessern, der Raum ist größer und höher als der jetzige Spielraum.

Zur tatsächlichen weiteren Nutzung des Gebäudes ist nicht mehr bekannt, die Gewofag hatte damals nach dem Umzug nach Neuperlach das Haus zur soziokulturellen Nutzung freigegeben, sodass es wohl unabhängig davon, ob das FestSpielHaus den Zuschlag bekommt, auf eine soziale oder kulturelle Verwendung hinauslaufen dürfte.

Widersprüchliche Informationen zum Denkmalschutz

Laut mehreren Zeitungsartikeln hat das Haus eine denkmalgeschützte Fassade. Im aktuellen Bayerischen Denkmal-Atlas wird es allerdings nicht gelistet, auch in der Wikipedia findet sich unter der Liste der Baudenkmäler in Ramersdorf kein entsprechender Eintrag.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 3 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck
Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 4 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Quellen

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Nachtrag

Wer noch mehr über das Haus weiß (z.B. Architekt, Baujahr) oder historisches Fotomaterial hat, kann sich gerne an mich wenden.

Panoramafotos Neuperlach Nordost

Werbung

Im Rahmen der Baustellenbesichtigung am ehemaligen Kieswerk Piederstorfer sind heute auch einige Panoramafotos von der Umgebung entstanden.

Neuperlach Nordost
Bild 1: Ständlerstraße, Heizwerk Perlach (die Schornsteine leicht rechts); im Hintergrund (etwas links von der Mitte) ist unter anderem das Marx-Zentrum zu erkennen. Ganz rechts liegt die Baustelle Piederstorfer (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 2: Hier dominiert die Ständlerstraße, der Karl-Marx-Ring ist ganz unten bruchstückhaft zu sehen, markiert durch den Lkw (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 3: Von links nach rechts: Kirche St. Monika, SV-Hochhaus, Marx-Zentrum, Glashäuser (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild4: Kreuzung Ständlerstraße/Karl-Marx-Ring (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 5: Im Hintergrund: SV-Hochhaus in Zamdorf/Bogenhausen (links) und Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße und Peschelanger).  Ganz vorne: Häuser am Karl-Marx-Ring und Friedrich-Engels-Bogen (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 6: SV-Hochhaus und Teil des Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße) (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 7: Teil des Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße) (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 8: Glashäuser des Architekten Ernst Barth am Friedrich-Engels-Bogen (12.07.2018) © Thomas Irlbeck

Sommerzeit, Baustellenzeit – Dieses Mal: die Bajuwarenstraße

Werbung

Die Bajuwarenstraße verbindet Neuperlach (ab der Michaelikapelle) mit Trudering. Zurzeit wird die Bajuwarenstraße nördlich der Kreillersraße/Wasserburger Landstraße saniert, eine Fahrtrichtung ist gesperrt. Es werden auch Wasser- und Gasversorgungsleitungen erneuert. Die Arbeiten dauern noch bis November 2018. Die Buslinien 139 und 193 werden umgeleitet. Mehr Informationen zu den Buslinien gibt es hier.

Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 1 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 2 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 3 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 4 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 5 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 6 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Truliving – Das wahre Leben (Update 10.07.2018)

Werbung

Truliving
Bild 1 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Bis jetzt war hier nur eine Wiese  (die sogenannte Obermaier-Wiese; warum diese so heißt, wird im weiteren Textverlauf noch klar), auf der sich neben dem alljährlichen Truderinger Sonnwendfeuer höchstens mal ein Zirkus verirrte, doch das ändert sich gerade gravierend. An der Kreuzung Feldbergstraße/Wasserburger Landstraße in Trudering entsteht das Neubauprojekt Truliving, eines der unzähligen Bauvorhaben im Münchner Osten. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen, die Kräne stehen, die Grundsteinlegung war am 4. Juli. Zunächst einmal ist es ein nettes Wortspiel, das man als true living (das wahre Leben) oder auch Trudering Living interpretieren kann. Zur Orientierung: Das Kulturzentrum Trudering ist genau gegenüber. Zum Truderinger Ortskern (am Gasthof Obermaier) sind es wenige Fußminuten. Der U-/S-Bahnhof Trudering ist auch noch erreichbar, zu Fuß ist es vielleicht etwas weit, aber es gibt ja den Linienbus.

Truliving
Bild 2 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Die ABG (Allgemeine Bauträgergesellschaft) baut hier eine Wohnanlage mit 148 Eigentumswohnungen. Die Gebäude weisen bis zu fünf Geschosse auf. Laut Anbieterinformationen gehören zu den Häusern große, ruhige, Innenhöfe mit viel Grün. Ein Wegesystem verbindet die Häuser untereinander. Die Wohnungen (mit 1 bis 5 Zimmern) haben bodentiefe Fenster und sind mit Naturholz-Parkettböden sowie Fußbodenheizung ausgestattet. Eine Video-Gegensprechanlage gehört auch zum Re­per­toire. Natürlich wohnt man nicht nur drinnen, sondern hält sich zumindest in den warmen Monaten auch schon mal draußen auf. Je nach Wohnung stehen hier Loggien, Balkone und (Dach-)Terrassen zur Verfügung.

Truliving
Bild 3 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Die Preise sind auf typischem Münchner Niveau. Beispiele:

  • 2 Zimmer, EG, 67,24 m², 519.000 Euro
  • 3-Zimmer, 1.OG, 79,55 m², 579.000 Euro
  • 3-Zimmer, EG, 88,81 m², 675.000 Euro
  • 5 Zimmer, DG, 198,89 m², 1.699.000 Euro

Die Baustelle wird inzwischen durch einen recht hohen Holzzaun vor neugierigen Blicken geschützt, nur eine kleine Lücke gibt zeitweise die Sicht frei. Dies führt auch dazu, dass man als Fußgänger das Bauschild kaum als Ganzes sehen kann – es sei denn, man ist vermutlich mehr als 2 Meter groß. Schade, ein Gitterdrahtdrahtzaun würde auch Unbefugte vom Betreten der Baustelle abhalten, aber ein wenig Zuschauen ermöglichen. Zuschauer richten ja eigentlich keinen Schaden an. Aber die Entscheidung des Bauträgers ist zu respektieren.

Truliving
Bild 4 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 5 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 6 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 10.07.2018: Sonnwendfeuer – ein Bild aus alten Tagen

Das Sonnwendfeuer auf der Obermaier-Wiese (Archivfoto von 2013), das gibt es wegen der Baumaßnahmen nicht mehr. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke, dass das Foto hier gezeigt werden darf!

Truliving Sonnwendfeuer
Bild 7: Sonnwendfeuer  2013. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Doch wir Münchner müssen nicht auf unser Sonnwendfeuer verzichten. Seit 2017 findet das Sonnwendfeuer nun auf der Truderinger Festwiese gleich gegenüber statt, also auf der anderen Seite der Wasserburger Landstraße.

Grundsteinlegung

Fotos von der Grundsteinlegung am 04.07.2018.

Truliving
Bild 8 (04.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Truliving
Bild 9 (04.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Filmdrehs in Neuperlach – Filmjournalisten.de

Werbung

Finsterworld - Drehort
Hier an dieser Stelle wurde gedreht

In Neuperlach werden oft Spielfilme gedreht, auch meine Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 war schon mal die Kulisse für einen Spielfilm, genauer für den Film „Finsterworld“, der mir sehr gut gefällt. Ich habe dazu auf meiner Seite eine Besprechung gemacht.

Heute möchte ich aus aktuellem Anlass auf eine Rezension des Films auf Filmjournalisten.de hinweisen: Die Seite war einige Wochen offline, ist aber nun wieder da. Trotz des Namens richtet sie sich nicht nur an Journalisten, sondern ist auch für „normale“ Filmfans sehr interessant. Hier geht es zu der Rezension auf Filmjournalisten.de.

SPIEL-RAUM mit Rüdiger Steiner – Ein Raum, in dem ALLE mitmachen können

Werbung

SPIEL-RAUM
SPIEL-RAUM

Der SPIEL-RAUM ist ein Raum voller Materialien – mit offenen, großen, kleinen Menschen voller Neugier. Darin entstehen gestalterische Dialoge mit spielerischem Entdecken, Ausprobieren und Begegnen in Zusammenarbeit mit lokalen Beteiligten. Das Thema GEFÄHRT_INNEN zum GLÜCK bietet Möglichkeiten des Bauens, des Malens, des Tanzens, des Singens, der Poesie und des Musikmachens … es entsteht eine bespielbare Raum-Installation.

Je nach den Ideen und Interessen der aktiv oder als Gäste Mitmachenden, planen wir Aktionen, Essen, Feiern, Konzerte … Neugierige, die sich aktiv beteiligten oder als Gast dabei sein möchten, sind herzlich willkommen und können sich unter 0151/46 55 69 72 melden.

SCHAUEN & MITMACHEN: täglich geöffnet 18–21 Uhr

TANZ IM GLÜCK: jeden Freitag 19 Uhr – offener Raum für Bewegung mit Objekten

Pressemitteilung „Wir begleiten uns zum Glück“

SPIEL-RAUM im QUIDDE_ZENTRUM vom 26. Juli – 7. August 2018

Ein Raum, in dem ALLE mitmachen und entdecken können:

Täglich 18–21 Uhr / tagsüber mit Aktionen an verschiedenen Orten

Vom 26. Juli bis zum 5. August wird der Kunst-Treff im QUIDDE-ZENTRUM zu einem lebendigen SPIEL-RAUM mit unterschiedlichen Aktionen. Und weil Spielen nicht nur für Kinder reserviert ist, sind besonders erwachsene, spielfreudige und neugierige Menschen angesprochen mitzumachen. Das Kunstprojekt „Wir begleiten uns zum Glück“ ist ein Raum voller Materialien – mit Menschen voller kreativer Neugier – mit freier Zeit als geduldige Begleiterin von schöpferischem Handeln – mit offenen Menschen im Kontakt. Mit den Materialien entstehen gestalterische Dialoge, ein spielerisches Entdecken mit bewegenden Prozessen. Es ist auch ein Übungsfeld für persönliche / gemeinschaftliche und friedensbewusste Prozesse. Da die Planung jetzt schon beginnt, sucht der Initiator Rüdiger Steiner lokale MitspielerInnen, die sich mit eigenen Ideen, Beiträgen, Veranstaltungen einbringen möchten. Das können Konzerte, Kochabende, Lesungen oder erfundene Spiele sein, aber auch einfach ein Mitmachen bei der großen Raum-Installation, in dem sich täglich verändernden Galerieraum.

Fragen und Antworten können mit Rüdiger Steiner direkt besprochen werden: Tel: 0151/46 55 69 72 / E-Mail: ruediger-steiner@gmx.de

Unterkunftssuche

Rüdiger Steiner sucht für seine Projektzeit im Kulturtreff Quidde-Zentrum eine Unterkunft – vom 25.07. bis zum 06.08, möglichst in Neuperlach. Er initiiert – wie oben schon skizziert – einen interaktiven SPIEL-RAUM für große und kleine Menschen im Kulturtreff, bei dem alle nach Lust, Laune und mit glücksstiftenden Ideen mitmachen können.

Kontakt:
Tel: 0151-46 55 69 72 / E-Mail: ruediger-steiner@gmx.de

Urban-Gardening-Radltour (Pressemeldung)

Werbung

Urbane Gärten
Lizenz: Public Domain

Urbane Gärten sind öffentlicher Raum, soziales Projekt, integrative Kraft, heilender Ort, Lernstatt, Ernährungssicherung, politisches Statement, Aufbegehren gegen Agrarindustrie, antikapitalistisches Spielfeld und noch viel mehr. Sie bereichern so auf Dauer oder in Zwischennutzung den städtischen Raum, um Mensch, Natur, Tier und Pflanze ein Stückchen Stadtraum zurückzugeben.

Bei den Dreharbeiten zu „Eine andere Welt ist pflanzbar“ lernte Susanne Kurz Ella von der Haide kennen. Die Diplom-Ingenieurin für Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsgärtnerin, Künstlerin, Filmemacherin und Gartenaktivistin von der Haide drehte den 5. Teil der Serie, für den sie Kurz als Kamerafrau und Filmemacherin gewinnen konnte. „Urbane Gärten in Deutschland“ hieß es damals; ein Jahr lang zog die begeistere Krautgärtnerin Kurz mit durch die urbanen Oasen des Landes:

„Die Gärtnerinnen und Gärtner können ihre eigene Umwelt und die Stadtlandschaft selber gestalten, dadurch verändert sich ihr Bezug zur Stadt und ihre Handlungsfähigkeit. Aber auch darüber hinaus gestalten urbane Gemeinschaftsgärten die Gesellschaft, es werden alternative Ökonomien erprobt und der Umgang mit Gemeingütern oder Commons geübt. Ganz konkret verändert jede neue Pflanze die Stadt“, sagt von der Haide über ihre Erfahrungen, die sie in Gärten weltweit gesammelt hat.

Kurz fügt hinzu: „Neben Salat und Co. bringen Gärten durch bürgerschaftliches, informelles und ehrenamtliches Engagement als Gegenpol zu fehlenden politischen Visionen der Regierenden ganz konkrete Hilfe auf Gebieten wie Ernährungssicherheit und Vereinzelung in Zeiten vermeintlicher ökonomischer Unsicherheiten, wettbewerbsorientierter statt gemeinwohlorientierter staatlicher Planung und dem Verlust öffentlichen Raums. Unsere Städte bleiben so attraktiv und lebenswert.“

Urbane Gärten
Lizenz: Public Domain

Die Vielfalt, die die beiden auf ihrer Filmreise kennenlernten, wollen sie nun auch hier in München allen Interessierten vorstellen: Bewohnergärten, interkulturelle Gärten, Krautgärten, Skulpturengärten, pädagogische Gärten.

Was gilt es dabei zu beachten? Welche Hindernisse und Chancen gibt es? Wie ist das mit der Zwischennutzung? Wie wirken sich die Gärten langfristig auf die Menschen aus?

Diese Fragen erforschen von der Haide und Kurz auf der Radltour.

„Vor allem aber geht es um, na klar: Wer macht den besten Kompost, was braucht es dazu, wie werden Kürbis und Tomate noch leckerer, Kartoffeln dicker, wie kann ich Wasserverbrauch minimieren, was wächst gut im Münchner Stadtklima, warum sind Bienen wichtig und wie machen es die anderen eigentlich?“, betont die begeisterte Krautgärtnerin und Kandidatin für den Bayerischen Landtag Susanne Kurz zu der Infoveranstaltung.

Vom Treffpunkt vor dem pep geht es um 14:00 los zu ZAK, Skulpturengarten, Quidde Wildwuchs, Krautgarten Ramersdorf und ins rosen_heim. Ziel ist gegen 16:30 die Kinder- und Jugendfarm Ramersdorf. Vor Ort stehen jeweils Aktive der Projekte für Fragen bereit.

Wer mag, kann hernach auf dem Freigelände der Farm noch picknicken und sich austauschen. Das Gelände schließt um 18:00.Eckdaten der Infoveranstaltung

Treffpunkt: Samstag, den 30. Juni 2018, 14:00 vor dem pep

Ziel: Kinder und Jugendfarm Ramersdorf, Ankunft ca. 16:30

Personen:

  • Ella von der Haide, Dipl.- Ing. Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsgärtnerin, Garten-Aktivistin, Filmemacherin, Künstlerin/
  • Susanne Kurz, Filmemacherin, urbane Gärtnerin, Kandidatin für den Bayerischen Landtag

Inklusion: Gerne kannst Du am Ziel zu uns dazu stoßen!

Für Rückfragen: sanne.kurz@gruene-muenchen.de

Automatische Türe: Ärztehaus im Marx-Zentrum noch moderner

Werbung

Unser Ärztehaus im Marx-Zentrum ist noch moderner geworden. Am Montag habe ich beobachtet, wie damit begonnen wurde, eine automatische Schiebetüre einzubauen. Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist dies eine Erleichterung. Auch kriegt man keine Tür mehr draufgeschlagen; das laute Zuhauen der Türe entfällt auch. Am Eingang des Ärztehauses befinden sich seit der letzten Renovierung vor ein paar Jahren ästhetischere Schilder (Bild 3). Weiter oben, beim Zugang zum Wohnahaus Peschelanger 7 (früher war da die Apotheke, heute ist ein ambulanter Pflegedienst ansässig), haben die alten Schilder überlebt (Bild 4).

Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 1: Automatische Schiebetüre. Nicht nur für Leute  im Rollstuhl oder am Rollator ist das eine Erleichterung (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 2: Automatische Schiebetüre (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 3: Moderne Praxisschilder im Eingangsbereich (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 4: Alte Praxisschilder am Zugang zum Wohnahus Peschelanger 7 (23.06.2018) © Thomas Irlbeck

Angst an der Kasse

Werbung

Angst
Lizenz: Public Domain

Heute in einem Neuperlacher Supermarkt. Die Kassiererin steht auf einmal auf und unterbricht ihre Arbeit. Grund: Eine Insektenphobie. Es geht ihr nicht mehr besonders gut. Auf dem Kassenband sehe ich ein Insekt. Ich habe nicht genau erkannt, was es war, es war aber keine 2 cm groß. Der Kunde vor mir nimmt ein Stück Kassenbonpapier, zerdrückt das Tierchen und wirft es in den Abfall. Es kann wieder weitergehen. Die erleichterte Kassiererin entschuldigt sich noch mehrfach für ihre Insektenphobie.

Steilvorlage für Räder

Werbung

Bei mir in der Wohnanlage werden nun endlich die Treppen und Rampen zu den Fahrradkellern saniert. Hier gibt es faustgroße Löcher. Hierbei handelt es sich um eine Minisanierung, die nichts mit der geplanten Großsanierung meiner Wohnanlage und Tiefgarage zu tun hat. Die Bilder zeigen die Treppe und Rampe meines Hauses.

Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 1 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 2 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 3 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 4 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck

Zustand vor der Sanierung (Archiv)

Rampe Fahrradkeller
Bild 5 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 6 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 7 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 8 (13.03.2017)) © Thomas Irlbeck

Update 21.06.2018, ca. 17:00

Das Ergebnis:

Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 9 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 10 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck

Vor verschlossener Türe!

Werbung

Penny-Sanierung, Marx-Zentrum
Marx-Zentrum: Der Penny wird saniert. Ab morgen ist wieder geöffnet (20.06.2018) © Thomas Irlbeck

Unser Penny im Marx-Zentrum wird derzeit noch renoviert, morgen öffnet er wieder. Im Minutentakt kann man Menschen beobachten, die vor verschlossener Türe stehen und das Hinweisschild erst spät oder gar nicht entdecken. Wenn ich da vorbeigehe, muss ich immer wieder Leute aufklären, dass geschlossen sei. Ich verweise auf unseren neuen Edeka und den „Ersatz“-Penny am Ostpark.

Unweigerlich erinnert mich die Penny-Sanierung an eine viel, viel größere Sanierung in meiner Wohnanlage. Sowohl unsere Wohnhäuser als auch unsere Tiefgarage werden umfassend saniert. Die Verwaltung hat uns Eigentümer mehrfach auf diese Maßnahme hingewiesen. Von einer mehrjährigen Sanierung in mehreren Bauabschnitten ist die Rede. Da kommt Freude auf. Das bedeutet Lärm, Dreck, Einschränkungen und hohe Kosten. Aber zum Erhalt von Wohnanlagen sind Sanierungen unabdingbar. Da müssen wir jetzt durch!

Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62-66: Noch ein Um- und Neubau!

Werbung

Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße 62-66
Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße 62-66: Das Haus wird zu einem gemischten Gewerbe-/Wohnhaus umgebaut und im Erdgeschoss erweitert. Vor dem Haus wird außerdem ein weiteres Gebäude mit zwei Geschossen errichtet (19.06.2018) © Thomas Irlbeck

Für das Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62-66 gab es schon mehrere Pläne. Erst sollte ein Wohnhaus daraus werden, später ein Hotel – inkl. Aufstockung.

Nun ist es entschieden, das Bürohaus wird umgebaut. Aus dem reinen Gewerbehaus wird nun eine Mischnutzung mit Gewerbe und Wohnungen. Die Aufstockung ist vom Tisch, da Nachbarn Sturm gelaufen sind wegen der Sorge vor der Verschattung der Wohnungen. Dafür wird das Erdgeschoss nun deutlich verbreitert. Ferner entsteht auf dem Parkplatz ein weiteres zweigeschossiges Gebäude. Der Parkplatz wird aufgegeben, die Restfläche begrünt. Die Baugenehmigung wurde bereits erteilt.

Auf der Website der Planungsbüros Paulus² kann man sich Grafiken mit dem geplanten neuen Aussehen anschauen: www.paulus-immobilien.group/mischnutzung/albert-schweitzer-strasse-62-66.html

Meine Meinung

Wohnraum ist wichtig, daher ist gut, wenn nicht genutztes Gewerbe zu Wohnraum umgebaut wird. Die bestehende Seitenpassage (als offene Galerie ausgeführt) geht zwar verloren, aber man kann als Ersatz überdacht an dem Zusatzgebäude laufen – den Plänen zu urteilen wird das eine Art neue Seitenpassage. Das neue Gebäude fungiert auch als Dach für die Tiefgaragenabfahrt und vereint damit optisch beides. Dennoch hätte man mehr daraus machen können, aber die Anwohner wollen das nicht.

Dass der Parkplatz begrünt wird und auch ein Fußweg Richtung Quide-Zentrum angelegt wird, ist positiv zu sehen, denn jetzige Weg am Life entlang ist wenig elegant auch gefährlich, da es mehrere Kreuzungen mit dem Life-Parkverkehr gibt.