Eli’s: Neue Pizzeria bei uns im Marx-Zentrum!

Werbung

Eli's Ärztehaus
Bild 1 (16.11.2019) © Thomas Irlbeck

Diese Räume sind für mich etwas Besonderes. Denn 1976 eröffnete hier im Peschelanger 11 (Ärztehaus) Neuperlachs erstes Theater, das legendäre TiK (Theater in der Kreide)! Natürlich habe ich dort – als kleiner Bub – auch Theaterstücke gesehen. Nach dem Ende des TiK waren hier vor allem nichtöffentliche Lokale und Clubs ansässig. Es hatten also nur Mitglieder Zutritt.

Längst Geschichte, aber nie vergessen: das legendäre TiK (Theater in der Kreide)

Wir Eigentümer der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 wurden als Nachbarn über die Nutzungsänderung der Räume informiert. Dabei war es in unserer Eigentümerversammlung zu einer grotesken Szene gekommen. Eine Dame erhob sich und hielt ein Plädoyer gegen die Änderung. Sie befürchtete, dass sich in einem Mitgliederlokal Salafisten versammeln, die wer weiß was planen könnten. Ich unterbrach sie und wies darauf hin, dass das Gegenteil der Fall sei. Das Lokal werde nicht zu einem Mitgliedertreff, sondern werde vielmehr für die Allgemeinheit geöffnet. Es gäbe also mehr öffentliche Kontrolle, nicht weniger. Der Irrtum konnte dann aufgeklärt werden, die Dame hatte sich verlesen. Konsequenterweise haben wir dann auf einen Einspruch verzichtet und die Änderung konnte in Kraft treten.

Mit der Pizzeria haben wir im Marx-Zentrum erstmals drei Speiselokale – ein Novum.

Das Eli’s hat Di–Do von 18 Uhr bis 4 Uhr geöffnet, Fr–So von 18 Uhr bis 5 Uhr. Montag ist Ruhetag. Die Angaben sind in dem Flyer zu finden, den ich gestern im Briefkasten fand. Die großzügigen Öffnungszeiten bringen ein bisschen Großstadtflair in unsere verschlafene Stadt. Das Lokal hat seit dem 26. Oktober geöffnet.

Zum Angebot: Eine Pizza Margherita kostet 5,50 Euro, eine Pizza Tonno 7,50 Euro.

Ziemlich einmalig dürfte sein, dass Polizeibeamte, Sanitäter, Spitalpersonal sowie die Feuerwehr 20 Prozent Rabatt erhalten.

Wir wünschen dem Betreiber viel Erfolg!

Eli's Ärztehaus
Bild 2 (16.11.2019) © Thomas Irlbeck
Eli's Ärztehaus
Bild 3 (16.11.2019) © Thomas Irlbeck

Fotograf, der Fotograf fotografiert, wird von dem Fotograf, den er fotografiert, fotografiert

Werbung

Unser Neubaugebiet Alexisquartier wächst weiter. Die Häuser gewinnen an Höhe, der nun asphaltierte Alexisweg nähert sich seiner Fertigstellung, und der verlegte Abwasserkanal wird dem Durchstich der Ständlerstraße nicht mehr im Weg stehen (Bilder weiter unten).

Benno am Alexisquartier
Bild 1: Der Fotoagraf Benno Steuernagel-Gniffke bei der Arbeit . Er hat den Gipfel oberhalb der Containerstadt des  Alexisquartiers erklommen (14.11.2019) © Thomas Irlbeck

Am Donnerstagmorgen schaue ich aus dem Fenster und wen sehe ich da? Es ist Benno Steuernagel-Gniffke, der die Baustelle fotografisch dokumentiert (Bild 1 und 2). Er fotografiert zurück (Bild3, 4 und 5). Wer genau hinsieht, kann mit etwas Mühe mein Fenster erkennen, von dem aus die Paparazzi-Fotos erfolgten. Um es etwas einfacher zu machen, habe ich es markiert.

Benno am Alexisquartier
Bild 2: Benno Steuernagel-Gniffke bei der Arbeit  (14.11.2019) © Thomas Irlbeck
Benno am Alexisquartier
Bild 3: Näher dran, Benno Steuernagel-Gniffke bei der Arbeit  (14.11.2019) © Thomas Irlbeck
Mein Haus
Bild 3: Foto zurück – ich bei der Arbeit! (14.11.2019). Foto:  Benno Steuernagel-Gniffke
Mein Haus
Bild 4: Foto zurück – ich bei der Arbeit! (14.11.2019). Foto:  Benno Steuernagel-Gniffke
Mein Haus
Bild 5: Foto zurück – ich bei der Arbeit! Gut, man sieht kaum mehr als meinen Arm, aber man sieht mich. Zugegeben, die Aktion war schon etwas abgesprochen. Aber es hat dennoch viel Spaß gemacht!(14.11.2019). Foto:  Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 6: Die Bauten im Hintergrund wachsen und bei der Baugrube im Vordergrund herrscht nun auch emsiges Treiben (14.11.2019). Foto:  Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 7: Stand am Alexisweg (14.11.2019). Foto:  Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 8: Stand am Ende der Ständlerstraße, die bald ins Neubaugebiet verlängert wird – als Wohnstraße und Sackgasse (14.11.2019). Foto:  Benno Steuernagel-Gniffke

AWO Neuperlach: Neuer Vorstand

Werbung

Bei der Mitgliederversammlung des Ortsvereins Neuperlach e. V. der Arbeiterwohlfahrt wurden gewählt: Marina Achhammer (Vorsitzende), Josef Kress-del Bondio (stellvertretender Vorsitzender), Andrea del Bondio (Kassiererin), Helena Schwinghammer (Schriftführerin). Als Beisitzer/in wurden bestimmt: Solveig Gruber, Günter Jockisch, Helmut Madl, Caroline Palminha, Astrid Schweizer, Elisabeth Westner, Manfred Westner. Elisabeth Westner wird die Seniorengruppe betreuen. Revisoren: Humbert Lechner und Andrea Uhlig. Auf dem anschließenden Herbstfest mit Herz wurden langjährige AWO-Mitglieder geehrt.

AWO Vorstand
Der neue Vorstand: Helena Schwinghammer, Andrea del Bondio, Marina Achhammer und Josef Kress-del Bondio
AWO Jubilare
Jubilare und Vorstand

Einfahrtskontroller – Poller montiert

Werbung

Poller 52-62
Bild 1 (31.10.2019) © Thomas Irlbeck

Immer wieder wurden bei uns Fahrzeuge – meist von Handwerkern, aber auch Bewohnern – an den Haupteingängen und damit in der Feuerwehrzufahrt abgestellt. Eine im wahrsten Sinne brandgefährliche Sache. Nun ist Schluss damit. Heute wurde die Zufahrt durch den Einbau von Pollern versperrt. Gut gemacht!

An die Bewohner und Handwerker sei gesagt, dass für die Anlieferung und auch z.B. für Arbeitswagen die Hintereingänge gedacht sind. Hier kann man auch ganz bis an die Häuser ranfahren. Aus Bequemlichkeit, in Ermangelung eines Schlüssels für die Schranke oder wegen der Sperrzeiten außerhalb von Werktagen von 8 bis 19 Uhr (Zeitschaltuhr!) wurde aber oft nicht davon Gebrauch gemacht und stattdessen die Vordereingänge genutzt.

Poller 52-62
Bild 2 (31.10.2019) © Thomas Irlbeck
Poller 52-62
Bild 3: Im Hintergrund das Phönix-Pflegeheim (31.10.2019) © Thomas Irlbeck

Das Georg-Brauchle-Haus ist 50!

Werbung

Georg-Brauchle-Haus
Bild 1: Der Hauptbau des Georg-Brauchle-Hauses (18.10.2019) © Thomas Irlbeck

Unser Georg-Brauchle-Haus ist 50! Viel später, 2010, bekam das Altenheim, das fast direkt am Ostpark liegt, noch einen Erweiterungsbau dazu (Bild 3). Bericht zum 50-Jährigen in der Hallo: Georg-Brauchle-Haus Neuperlach: Was in 50 Jahren erreicht wurde

Georg-Brauchle-Haus
Bild 2 (18.10.2019) © Thomas Irlbeck
Georg-Brauchle-Haus
Bild 3: Erweiterungsbau (18.10.2019) © Thomas Irlbeck

Quidde-Zentrum: 4 Monate und nichts passiert!

Werbung

Quidde-Zentrum
Bild 1: Erst Ladenzentrum, dann der „Neuperlasch Zoo“ (Kunsttreff)  (17.10.2019) © Thomas Irlbeck

Praktisch auf den Tag genau vor vier Monaten wurden alle Zugänge zum Quidde-Zentrum gesperrt. Das mit dem Abriss solle nun sehr schnell gehen, hieß es. Und wieder einmal gewinne ich den Eindruck, dass hier übereilt gehandelt wurde. War es wirklich notwendig, dass man die Künstler und sozialen Einrichtungen schon jetzt rausgeworfen hat? Klar, die Räume sind marode – ohne funktionierende Heizung und teilweise mit Wasserschäden. Aber den Durchgang hätte man beibehalten können. Das Neuperlacher Fußwegsystem und eine wichtige West-Ost-Verbindung sind nun faktisch unterbrochen, auch wenn es eine Umleitung (Bild 6) gibt (die aber nicht jeder kennt und die nicht ausgeschildert ist) und die Brücke (Bild 5) über die Quiddestraße weiterhin prinzipiell benutzbar ist. Für Radler bedeutet es aber, auf der Umleitungsstrecke eine schmale Rampe zu befahren, was für viele Absteigen bedeutet. Möglich ist natürlich, dass sich inzwischen schon Teile der Decke selbstständig machen und es zu gefährlich wäre, was aber Spekulation sind und zumindest durch meine Beobachtung nicht gedeckt ist. Wenn es wirklich so wäre, könnte man hier sicherlich eine etwaige Gefahrenstelle durch Sicherungsmaßnahmen entschärfen.

Aber ich frage: Wie lange soll dieser unhaltbare Zustand noch anhalten?

Bereits 2011 (!) schloss der letzte Lebensmittelmarkt im Quidde-Zentrum und auch die Stadtbibliothek. Seitdem ist das Quidde-Zentrum vor allem eins: Eine Ruine ohne die früher bestandene Nahversorgungsfunktion.

Geplanter Neubau

Geplant sind ein neues Ladenzentrum, aber auch Wohnungen. Ziel ist also auch eine Nachverdichtung, die vor allem durch Nutzung des bisherigen Parkplatzes erfolgen soll. Dabei sollen ein achtgeschossiges Zeilenhauses und ein sechsgeschossiges Punkthaus realisiert werden. Pläne und Computergrafiken wurden offenbar noch keine veröffentlicht. Eine Baugenehmigung soll noch nicht erteilt worden sein. Bei einer Informationsveranstaltung für Anlieger („WSB-Mieterfest“) am 13.09.2019 gab es Kritik, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Die Mieter fühlten sich nicht gut informiert, ihre Sorgen nicht ausreichend ernst genommen. Anstelle einer Computergrafik soll der neue Bau nur als eine mit einem schwarzen Filzstift angefertigte Zeichnung präsentiert worden sein.

Quidde-Zentrum
Bild 2 (17.10.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 3 (17.10.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 4 (17.10.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 5 (17.10.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Abriss – Map
Bild 6: Umleitungsempfehlung für das Neuperlacher Fußwegsystem. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Leuchtende Kunst: Der Lichtmensch ist zurück!

Werbung

Lichtmensch
Bild 1: Der Lichtmensch ist wieder da (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 2: Wiederinstallation des Kunstwerks (15.09.2019).  Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 3 (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 4 (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci

2010 erwarb die Gewofag das Kunstwerk „Lichtmensch“ des Münchner Künstlers Geo Goidaci und stellte es im Park der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 3–5 auf. Nach einer gründlichen Renovierung ist die Lichtinstallation wieder an ihrem angestammten Platz.

Das Kunstwerk besteht aus vier Holzteilen (Merantiholz) und einer LED-Achse. Im Dunkeln leuchtet der Lichtmensch langsam wechselnd in den Spektralfarben.

Die Wikipedia schreibt über den Künstler:

Das Werk umfasst eine große Zeitspanne mit verschiedenen Entwicklungsstufen, von der akademisch-figurativen bis zur symbolisch-abstrakten der neueren Arbeiten. Das betrifft auch die Technik: von der handwerklichen Bearbeitung von Holz oder Stein bis hin zur Digitalkunst. Goidaci spannt eine Brücke zwischen zwei Welten und Kulturen.

Sein Werk beschreibt die sinnliche Verkörperung der Transition, des Übergangs, wie in seinem Zyklus Fragmente. Der Kern seiner Botschaft ist das Licht als Symbol und Medium (Lichtmensch und Terra). Die negativen Formen erhalten eine positive Wirkung (Die Schwelle, Lichtmensch 1). Sein Credo ist die reinigende und heilende Kraft der Kunst. Sie soll dem Menschen eine höhere Perspektive bieten und die Seele heilen, wobei diese Kraft aus der Harmonie, Schönheit und nicht zuletzt aus der schöpferischen Kraft des Künstlers kommt.

Die Bilder 1 bis 4 werden mit freundlicher Genehmigung des Künstlers Geo Goidaci gezeigt. Hier noch Aufnahmen, die ich angefertigt habe:

Lichtmensch
Bild 5 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 6 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 7 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 8 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 9 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 10 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck

Phönix-Pflegeheim: Redesign nach 10 Jahren!

Werbung

Redesign am Phönix-Pflegeheim am Friedrich-Engels-Bogen (Bild 1) nach zehn Jahren Betrieb. Unter anderem wurde der Wegweiser vor dem Eingang erneuert. Der alte Wegweiser (Bild 2) ist hier auch zu sehen – als er 2009 zur Eröffnung gerade montiert wurde. Welches Design gefällt euch besser?

 

Redesign Phönix-Pflegeheim
Bild 1 (08.10.2019)
Phönix-Wegweiser montiert
Bild 2: Noch ein bisschen Erde rein – fertig! (07.10.2009) © Thomas Irlbeck

Vitalpflege im Peschelanger 7 schließt, aber zweite Filiale im Marx-Zentrum bleibt

Werbung

Vitalpflege Peschelanger 7 schließt
Bild 1 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck

Marx-Zentrum: Der ambulante Pflegedienst Vitalpflege im Peschelanger 7 hat ab 1. Oktober geschlossen. Verzichten muss man auf Vitalpflege aber nicht, denn gegenüber dem Edeka (Mittelinsel, Peschelanger 13) gibt es schon seit Längerem ein zweites Vitalpflege-Ladenlokal. Dieses steht weiter zur Verfügung.
Das Ladenlokal Peschelanger 7 hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Früher war dort die „Apotheke im Marx-Zentrum“ ansässig, danach gab es vom Getränkemarkt, Fotogeschäft, einer türkischen Boutique (Engin Damenmode („Mode Ecke“), Bild 3) bis zum Internetcafé ein ziemlicher Sammelsurium an Ladenarten. Mal sehen, was jetzt kommt!

Vitalpflege Peschelanger 7 schließt
Bild 2 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck
Vitalpflege Peschelanger 7 schließt
Bild 3 (29.09.2019) © Thomas Irlbeck

Blick zurück ins Jahr 2012

Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 4: Engin Damenmode (03.06.2012) © Thomas Irlbeck
Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 5 (03.06.2012) © Thomas Irlbeck
Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 6: Rechts zu sehen: Ein Stückchen des längst vergangenen Vinzenzmurr (03.06.2012) © Thomas Irlbeck
Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 7 (03.06.2012) © Thomas Irlbeck

Schlaumeierei-Tage in der Feierwerk Südpolstation – „Wie kannst du dich beteiligen?“

Werbung

Schlaumeierei_Tage Kinderrechte
Foto: Feierwerk Südpolstation

Die Krea(k)tiv-Werkstatt schlaumeiert wieder! Vom 16. Oktober bis 27. November 2019 finden in Kooperation mit dem Ökoprojekt MobilSpiel e. V. wieder an fünf Mittwochen die Schlaumeierei-Tage in der Feierwerk Südpolstation statt, dieses Mal unter dem Motto „Wie kann ich mich beteiligen?“

Kinder ab 8 Jahren können hierbei herausfinden, welche Möglichkeiten sie haben, ihr Recht auf Mitbestimmung und Beteiligung innerhalb ihrer Stadt, in ihrem Viertel und der Südpolstation selbst umzusetzen. Gemeinsam erkunden wir ihr Viertel und sammeln Ideen für ein lebenswertes München, die in das Kinder- und Jugendforum im Rathaus (am 22. November), bei einem gemeinsamen Ausflug dorthin, eingebracht werden können. Die Teilnahme ist kostenfrei. Termine: 16.10., 23.10.,  06.11.,  13.11., 27.11. (alles Mittwoche), jeweils von 14:30 bis 18:00 Uhr.

Am Mittwoch, den 20.11., feiern wir dazu auch das Geburtstagsfest der Kinderrechte (12:00 bis 16:30 Uhr).

Am 22.11. findet zudem ein Ausflug zum Kinder- und Jugendforum statt (13:30 bis 18:00 Uhr).

#AlleFürsKlima am Königsplatz (Fotos und Video)

Werbung

#AlleFürsKlima
Bild 1 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck

Globaler Klimastreik heute am Königsplatz. 40.000 Menschen sind gekommen. Neben allgemeinen Impressionen zeige ich auch die besten Schilder. Nicht alle Botschaften entsprechen dabei meiner persönlichen Überzeugung.

(Link: YouTube)
#AlleFürsKlima
Bild 2 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 3 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 4 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 5 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 6 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 7 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 8 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 9 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 10 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 11 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 12 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 13 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 14 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 15 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 16 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 17 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 18 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 19 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 20 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 21 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 22 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 23 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 24 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 25: Karolinenplatz (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 26: Karolinenplatz (20.09.2019) © Thomas Irlbeck

Märchenwaldperlach

Werbung

Ich finde, dass viel zu wenige Fotos aus Waldperlach zu sehen sind. Das soll sich mit den heutigen Fotos ändern. Vom Namen her ist ja unser „Penny – Am Ostpark“ am schönsten. Als Gebäude ist aber der Waldperlacher „Penny – Im Gefilde“ schöner, finde ich, und auch dessen Name gibt durchaus etwas her. Von den Namen her ist Waldperlach ohnehin einmalig. Viele finden die Märchennamen peinlich, ich dagegen verehre sie. Hier zeige ich Schilder der „Koboldstraße“ und „Adam-Riese-Straße“, wobei letzterer Name natürlich nicht aus einem Märchen stammt, sondern den Vater des modernen Rechnens ehrt. Aber bei so machen alten Häusern könnte man wirklich fast mit Kobolden rechnen. Auch so ein Haus zeige ich. Ansonsten erinnere ich an den Artikel über die märchenhaften Straßennamen Erzähl doch keine Märchen!, der wie die meisten oft angeklickten Artikel immer mal wieder aufgehübscht wird.

Waldperlach, Penny – Im Gefilde
Bild 1: Im Gefilde, Ecke Maria-Wimmer-Straße (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Penny – Im Gefilde
Bild 2: dito (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Penny – Im Gefilde
Bild 3: dito (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Koboldstraße
Bild 4 (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach
Bild 5 (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Adam-Riese-Straße
Bild 6 (18.09.2019) © Thomas Irlbeck

Alexisquartier: Aufbau von Kran #6

Werbung

Eine gescheite Großbaustelle braucht mehr als nur drei Kräne. Jetzt sind wir bei sechs. Mehr zum Alexisquartier hier: Neubaugebiet Alexisquartier (Piederstorfer) – der Bau

Alexisquartier Kran #6
Bild 1: Alle sechs Kräne stehen. Aber der Reihe nach! (17.09.2019) © Thomas Irlbeck

Aufbautag #1 am 16.09.2019

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 2 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 3 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 4 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 5 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 6 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck

Aufbautag #2 am 17.09.2019

Alexisquartier Kran #6
Bild 7: Die Kranspitze liegt (links im Bild) schon bereit (17.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier Kran #6
Bild 8 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 9 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 10 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 11: Der Querausleger wird so langsam angehoben (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 12 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 13 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck

 

Alexisquartier Kran #6
Bild 14 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 15 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 16 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 17 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 18 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 19 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 20 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 21 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 22 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 23 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 24 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 25 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 26: Die Gewichte für den Ausleger fehlen noch – es muss noch mal der mobile Kran ran (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 27 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 28 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 29 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 30: Wer sieht alle sechs Kräne? (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 31(17.09.2019) © Thomas Irlbeck

Münchner Hauptbahnhof: Abriss und Neubau (Update 18.10.2019)

Werbung

Der Münchner Hauptbahnhof wird im Rahmen der Zweiten S-Bahnstammstrecke weitgehend abgerissen und neu gebaut. Die denkmalgeschützte Gleishalle und ein paar andere Dinge (v.a. Teile des Starnberger Bahnhofs) bleiben erhalten. Die Fassade wird völlig neu gestaltet. So soll es mal aussehen: Hier kicken. Mehr in diesem Artikel: Der Hauptbahnhof kommt weg – und entsteht neu

Ein Blick zurück: Der Hauptbahnhof 2014

Hauptbahnhof
Foto: M(e)ister Eiskalt / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die Schwammerlsaison ist eröffnet! Stand 12.09.2019

Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 1 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck

Die Schwammerlsaison ist eröffnet! Doch so war das nicht gemeint. Unser Schwammerl am Hauptbahnhof, den so viele lieb gewonnen haben, wird derzeit abgerissen.

Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 2 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 3 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 4 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 5 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 6 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 7 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck

Exakt einen Monat später – Update 12.10.2019

Die Schalterhalle ist Geschichte.

Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 8 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 9 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 10 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 11 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 12 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck

Update 18.10.2019

Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 13 (18.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 14 (18.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 15 (18.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 16 (18.10.2019) © Thomas Irlbeck

Ankündigung: „Stadtrad“ eröffnet am pep

Werbung

Stadtrad-Logo
„Stadtrad“ kommt nach Neuperlach

Radlgeschäfte (Kauf, Reparatur) sind sehr rar in unserer Hood – bzw. so gut wie nicht vorhanden. Das wird sich bald ändern! Vor dem pep (oder hinter dem pep, je nach Perspektive) eröffnet „Stadtrad“ – und zwar in den Räumen der ehemaligen Kernspintomographie (Carles-de-Gaulle-Straße 2-2a; neben dem Café Ratschiller’s). Die Eröffnung ist für Mitte November geplant und wird hier noch genauer bekanntgegeben.

Café Ratschiller's
Im linken Teil des Gebäudes entstehen die Räume von „Stadtrad“. Rechts das Café Ratschiller’s (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Das Angebot für Reparaturen liest sich gut:

Wir machen Ihr Fahrrad fit! Wir bieten einen unkomplizierten und schnellen Service für alle Fahrradmarken ohne Termin (!) an. Ihr Fahrrad, egal ob es ein alter Drahtesel, ein E-Bike oder ein High-End-Mountain Bike ist, bei uns ist es in guten Händen. Wir arbeiten zu jeder Jahreszeit ohne Termin. Das bedeutet einfach vorbei kommen und Ihr Radl ist in der Regel innerhalb von 24 Stunden abholbereit.

Natürlich kann man auch Räder kaufen. Diese und weitere Leistungen sind auf der Website www.stadtrad089.de beschrieben.

„Balkan Grill“ eröffnet im Marx-Zentrum

Werbung

Marx-Zentrum: Jannah Burger ist nun endgültig Geschichte, jetzt hat „Balkan Grill – Internationale Küche“ auf der Mittelinsel (Peschelanger 13) eröffnet. Schön, das bedeutet einen Leerstand weniger! Ich habe mir heute mal die Panoramafreiheit genommen, ein paar Fotos zu machen.

Balkan Grill/Marx-Zentrum
Bild 1 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck
Balkan Grill/Marx-Zentrum
Bild 2 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck
Balkan Grill/Marx-Zentrum
Bild 3 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck

Durchgehend Tempo 30 km/h auf der Friedenspromenade!

Werbung

Tempo 30 km/h Friedenspromenade
Bild 1: Hier beginnt die Friedenspromenade (Kreuzung Am Hochacker/Zehntfeldstraße/Friedrich-Creuzer-Straße). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Sie ist bei uns Neuperlachern beliebt als schnelle Verbindung zwischen der Wabula und unserer Hood. Nun haben die unübersichtlichen Tempolimitwechsel auf der Friedenspromenade ein Ende, es gilt nun generell Tempo 30 km/h! Auch in Neuperlach gibt es immer mehr Tempo 30 km/h. Siehe: 4 Spuren – Tempo 30 km/h

Tempo 30 km/h Friedenspromenade
Bild2: Hier beginnt die Friedenspromenade auch (Kreuzung  Wabula/Schwablhofstraße). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Alexisweg gesperrt! (Update 22.10.2019)

Werbung

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 1: Zufahrt von der Friedrich-Creuzer-Straße aus. Hier war früher der Haupteingang des Ex-Kieswerks Piederstorfer (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Map Alexisweg gesperrt
Map mit Umleitung. Ein Klick macht groß. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die beliebte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von der Friedrich-Creuzer-Straße zum Handwerkerhof/Graf-Zentrum wurde gesperrt. Weder Fußgänger noch Radfahrer können passieren.

Als Umleitung steht der (leider oft matschige) Waldweg zur Hochspannungs-Kabelübergangsanlage am Waldrand (dort verschwinden die Hochspannungsleitungen im Boden) und von dort weiter Richtung Graf-Zentrum zur Verfügung (siehe Map). Wer Asphalt bevorzugt, kann auch die Route  Niederalmstraße / Hugo-Lang-Bogen / Karl-Marx-Ring nutzen.

Dauer und Grund für die Sperrung (Update 07.09.2019)

Zunächst wurden viele von der Sperrung überrascht, zumal sie am Alexisweg selbst vorher nicht angekündigt worden war. Auch war und ist keine Umleitung ausgeschildert. Der Nutzer „Franz Gerhards 1. Vorsitzender Kaninchenzuchtverein B4“ schrieb hier folgenden Kommentar, der nach meinem Kenntnisstand der Realität entspricht:

Laut Aussage der Polizeiinspektion 24 beginnen am Montag den 9.September die Bauarbeiten der Straße. Es wird auch ein Gehsteig angelegt. Deshalb wurde das Gelände durch den Bauzaun abgetrennt. Für die Mitglieder des Kaninchenzuchtvereins sowie der Bogenschützen ist der Zugang möglich.
Die Bauarbeiten dauern ca. 4-5 Wochen.

Mit „Bauarbeiten“ ist gemeint, dass der Weg offenbar zum kombinierten Fahrrad-/Fußweg umgebaut wird. Er soll in der Tat in wenigen Wochen wieder freigegeben werden.

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 2: Näher dran (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 3: Zufahrt vom Handwerkerherhof/Marieluise-Fleißer-Bogen (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 4: Näher dran (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 5: Jetzt ist ganz abgesperrt – mit Bauzaun! Auch ein Durchmogeln ist nicht mehr möglich (05.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Bauarbeiten auf dem Alexisweg (Update 12.09.2019)

Wie die Fotos zeigen, finden bereits Arbeiten auf dem Alexisweg statt.

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 6 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 7 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 8 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Stand der Arbeiten (Update 13.09.2019)

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 9 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 10 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck

Stand am Montag (Update 16.09.2019)

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 11 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 12 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck

Update 24.09.2019

Die Grundschicht für den Weg ist aufgetragen und wurde planiert. Da die Kanaldeckel ein großes Stück aus der Grundfläche herausragen, ist davon auszugehen, dass noch eine weitere Schicht auf den Weg aufgebracht werden muss, bevor asphaltiert werden kann. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für das Foto und an die Firma Demos für die Genehmigung!

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 13 (24.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.10.2019

Die Einfassung geht voran, ferner kommt Licht ins Dunkel. Konkret werden Lampenmasten aufgestellt und Elektroleitungen gezogen. Das folgende Bild wurden mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH veröffentlicht. Vielen Dank auch an den Fotografen Benno Steuernagel-Gniffke.

Alexisweg
Bild 14 (14.10.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 22.10.2019

Die As­phal­tie­rungsarbeiten am Alexisweg haben begonnen und sind schon weit fortgeschritten. Noch ist der Weg aber nicht freigegeben. Wir müssen also noch etwas Geduld haben.

Alexisweg
Bild 15 (22.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisweg
Bild 16 (22.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisweg
Bild 17 (22.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Weiterführendes

Mieter für TV-Doku gesucht!

Werbung

Neuperlach 1967 bis 1970
Das Plett-Zentrum (ca. 1970). Foto: Christoph Wimber

Für eine Fernseh-Dokumentation über die Neue Heimat suchen wir in Neuperlach Mieter, die schon zu Neue-Heimat-Zeiten in Neuperlach gewohnt haben. Wer wohnt also schon so lange in Neuperlach, dass er noch Mieter der Neuen Heimat war? Wir freuen uns über Nachrichten!

Kontakt

Susanne.brahms@radiobremen.de
Susanne Brahms