Das etwas andere Fundbüro im Marx-Zentrum: Das ist die Höhe!

Werbung

Gegenstände im Taubennetz
Bild 1: Vernetzt – Reh und Schnuller (09.01.2018) © Thomas Irlbeck

Im Marx-Zentrum wurde 2016 der Häuserriegel Peschelanger 8, 10, 12 und 14 mit einem Netz verhüllt, es erinnert an ein Taubennetz. Das Netz soll dazu dienen, sich lösende Eternit-Asbestplatten vor dem Absturz zu bewahren. Im schlimmsten Fall könnten Menschen von den Platten getroffen und verletzt werden.

Gefangen im Netz!

Das Netz hat aber einen Nebeneffekt. Da es auch über die Fenster gespannt ist, fängt es auch allerlei Gegenstände auf, die mal aus dem Fenster fallen. So finden sich inzwischen Stofftiere, Schnuller, Unterwäsche und einiges mehr im Netz. Es ist eine Art Freiluft-Fundbüro entstanden.

Es geht nicht darum, das Netz infrage zu stellen, sondern um die kleinen Skurrilitäten im Leben.

Gegenstände im Taubennetz
Bild 2 (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 3: Wer vermisst seine Unterwäsche? (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 4: Auch „verschiedenes“ ist im Angebot (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 5: Mickey Mouse in ihrem härtesten Abenteuer (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 5: Alles vernetzt! Aus dieser Perspektive sieht man das Netz kaum. Wer genau hinsieht, entdeckt aber die heruntergefallenen Gegenstände im Netz – vor allem am Netzende oberhalb der Hochparterres , aber nicht nur dort (09.01.2018) © Thomas Irlbeck

Schwarz-rote-Farbspiele ohne Große Koalition (oder: Fassaden-Tetris)

Werbung

Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten
Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten (18.10.2017) © Thomas Irlbeck
Tetris
Lizenz: Public Domain

Toller Effekt im Marx-Zentrum: Einige Fassadenplatten scheinen rot zu leuchten und jemand scheint hiermit Tetris zu spielen.

Eine Erklärung gibt es natürlich auch: Einige der Eternit-Asbestplatten wurden durch Kunststoffplatten ausgetauscht, diese sind glänzender.

Vielen Dank an unsere Sonne für dieses herrliche Schauspiel, das im richtigen Moment festgehalten werden konnte!

Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten
Näher dran (18.10.2017) © Thomas Irlbeck

Alien-Angriff auf das Marx-Zentrum

Werbung

Alien-Angriff
Alien-Angriff auf das Marx-Zentum (15.10.2017)

Sie kommen nicht, sie sind schon da! Angriff der Außerirdischen auf unser Marx-Zentrum! Foto von heute. Lesereinsendung des Benutzers „Schuhcreme“, vielen Dank!

Neuperlachs Straßen: Der Alfred-Neumann-Anger

Werbung

Alfred-Neumann-Anger
Alfred-Neumann-Anger (01.05.2017) © Thomas Irlbeck

Mit dem Alfred-Neumann-Anger, einer Abzweigung an der Putzbrunner Straße in Neuperlach Mitte, ehrt München den berühmten Coverboy der Satirezeitschrift Mad.

Die vielleicht prominenteste Zahnlücke der Welt steht symbolisch für die Baulücke am Hanns-Seidel-Platz, denn Neuperlach hat bis heute keine Mitte.

Es ist schön, dass Straßen nicht nur Politikern und ernsten Schriftstellern gewidmet werden, sondern auch fiktiven Darstellern der Jugendkultur. Das war selbstverständlich nur ein Spaß. Gemeint ist natürlich der ernste Schriftsteller Alfred Neumann (* 1895; † 1952).

Alfred E. Neumann
Damals noch namenloser Vorläufer von Alfred E. Neumann. Lizenz: Public Domain
Alfred-Neumann-Anger
Alfred-Neumann-Anger (01.05.2017) © Thomas Irlbeck

Ausflug ins Blaue

Werbung

Blaue Brücke
Blaue Brücke: Detail (18.03.2017) Foto: J. W.

Die schöne blaue Brücke über die Quiddestraße (Höhe Plettstraße) wurde saniert. Die Schutzfolie hat man aber offenbar vergessen, abzuziehen. Sie blättert nun ab. Schön sieht das nicht aus. Dafür gibt es in der näheren Umgebung in Maulwurfshauen am Spielhaus ein nettes Schild.

Blaue Brücke
Blaue Brücke (18.03.2017) Foto: J. W.
Spielhaus Maulwurfshausen
Spielhaus Maulwurfshausen (18.03.2017) Foto: J. W.
Spielhaus Maulwurfshausen
Warnung! (18.03.2017) Foto: J. W.

Erscheinung in der Kaffeetasse

Werbung

Pareidolie/Kaffeetasse
Gesicht/Kopf in meiner Kaffeetasse (26.11.2016) © Thomas Irlbeck

Auch wenn ich praktisch jedem Phänomen aufgeschlossen bin, würde ich mich nicht als jemand bezeichnen, der jetzt darauf wartet, dass ihm irgendwo auf einem Alltagsgegenstand Jesus Christus oder eine andere, dieses Mal vertraute Person erscheint.

Doch gestern fand ich dieses eigenartige Muster in meiner Kaffeetasse. Ich würde sagen, ziemlich eindeutig ein Gesicht bzw. Kopf. Ein Russe mit Pelzmütze oder ein Windsor-Wachmann. Oder was seht ihr?

Marsgesicht
Marsgesicht. Lizenz: Public Domain

Das nennt man Pareidolie. Es handelt sich um das Phänomen, in Dingen und Mustern vermeintliche Gesichter und vertraute Wesen oder Gegenstände zu erkennen. Die bekannteste Pareidolie ist vermutlich das Marsgesicht (Abbildung).

Die Feuerwehr von Solalinden (Das besondere Fahrzeug, Folge 3)

Werbung

Feuerwehrfahrzeug Solalinden
Feuerwehrfahrzeug in der Kolonie Solalinden (21.09.2015) © Thomas Irlbeck

Aus der unregelmäßigen Reihe „Das besondere Fahrzeug“. Gleich hinter Neuperlach und der Kiesgrube im Truderinger Wald liegt die winzige, aber herrliche Kolonie Solalinden. Dort ist alles ein paar Nummern kleiner. Es gibt ein Wirtshaus mit Biergarten, ein paar Wohnhäuser, zwei Bushaltestellen und einen ICE-Bahnhof. Nicht viel. Aber an der Sicherheit wird nicht gespart.

Ob ein Brand, ein Wasserrohrbruch oder ein explodierter Reaktor, die Feuerwehr steht für den Einsatz bereit. Einfach herrlich!

Zu den übrigen Folgen „Das besondere Fahrzeug“

Ein ganz besonderer Abholschein

Werbung

Life-Abholschein
Abholschein für’s Life. Eingeworfen am 22.05.2015

Unsere Post im Life.

So, so, Abholung Samstag ab 14 Uhr … Dann habe ich also wie viele Minuten am Samstag dafür Zeit? Kleiner Tipp: Die Inder haben die Zahl erfunden.