Das alte Hackschnitzel-Heizkraftwerk in Ramersdorf (Das historische Haus, Folge 26) (Update 23.08.2018)

Werbung

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 1 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Unser heutiges Gebäude steht in Ramersdorf an der Rosenheimer Straße, Ecke Wa­­gen­­eggerstraße. Das Gebäude wirkt ein wenig wie eine Mischung aus Kirche (Spitzdach mit Turm, schmale hohe Fenster), Feuerwehrhaus (Ausfahrtstore) und Heizkraftwerk (Kamin). Das letzte Stichwort ist richtig, tatsächlich war das Gebäude früher ein Hackschnitzel-Heizkraftwerk. 2005 bis 2006 wurde es umgebaut und fungierte dann als „Technische Werkstätten“ der Münchner Wohnungsbaugesellschaft Gewofag. Informationen zum Umbau und auch Innenansichten findet man hier: Umbau Heizkraftwerk Rosenheimer Straße 192 in Technische Werkstätten 

Die Technischen Werkstätten zogen ein paar Jahre später dann an Otto-Hahn-Ring in Neuperlach um. Das Gewofag-Gebäude wurde daraufhin zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt, die schließlich bis Ende 2017 dann an die Neuperlacher Nailastraße (mit der berühmten Neuperlacher Mauer!) umgezogen sind.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 2 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Bereits 2013 wurden Pläne bekannt, dass das FestSpielHaus an der Quiddestraße im alten Hackschnitzel-Heizkraftwerk eine neue Heimat finden könnte. Derzeit ist man in einem ehemaligen Supermarkt-Container untergebracht (das war Neuperlachs erster Supermarkt!), der im Herbst 2018 abgerissen werden soll. Dank des großen Veranstaltungsraums für rund 120 Besucher würde sich das FestSpielHaus verbessern, der Raum ist größer und höher als der jetzige Spielraum.

Zur tatsächlichen weiteren Nutzung des Gebäudes ist nicht mehr bekannt, die Gewofag hatte damals nach dem Umzug nach Neuperlach das Haus zur soziokulturellen Nutzung freigegeben, sodass es wohl unabhängig davon, ob das FestSpielHaus den Zuschlag bekommt, auf eine soziale oder kulturelle Verwendung hinauslaufen dürfte.

Widersprüchliche Informationen zum Denkmalschutz

Laut mehreren Zeitungsartikeln hat das Haus eine denkmalgeschützte Fassade. Im aktuellen Bayerischen Denkmal-Atlas wird es allerdings nicht gelistet, auch in der Wikipedia findet sich unter der Liste der Baudenkmäler in Ramersdorf kein entsprechender Eintrag.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 3 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck
Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 4 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Quellen

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Nachtrag

Wer noch mehr über das Haus weiß (z.B. Architekt, Baujahr) oder historisches Fotomaterial hat, kann sich gerne an mich wenden.

Update 23.08.2018

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, soll nun tatsächlich das FestSpielHaus im alten Hackschnitzel-Heizkraftwerk unterkommen. Zunächst aber muss das Gebäude noch umgebaut werden.

Ausstellung im Kunsttreff Quidde-Zentrum: Fotografische Verdichtungen und emotionale Experimente

Werbung

Florian Mayr
Werk von Florian Mayr

Was haben Aufnahmen von „lost places“, Industrieanlagen, Landschaften oder Portraits mit expressionistischer Acrylmalerei gemeinsam? Es sind Werke zweier in München Neuperlach und dort speziell im Quidde-Zentrum engagierter Personen, die gemeinsam vom 15. bis 24. Juni im Kunsttreff Quidde-Zentrum ausstellen. Die gemeinsame Werkschau wird am Freitag, den 15.06., um 19 Uhr eröffnet und ist anschließend Samstag, den 16.06., und Sonntag, den 17.06, sowie von Mittwoch, den 20.06., bis Sonntag, den 24.06., jeweils von 15–19 Uhr zugänglich.

Für Florian Mayr, der seit vielen Jahren nicht nur als Leiter der Jugendgruppe des Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum aktiv und bekannt ist, ist es schon das zweite Mal, dass er den Kunsttreff „bespielt“. Beim ersten Mal präsentierte er 2016 ein Graffiti-Projekt, das er gemeinsam mit den Jugendlichen des Quiddetreff erarbeitet hat und bei dem spannende Selbstportraits entstanden sind. Diesmal zeigt er seine eigene Kunst, seinen Blick auf die Welt, die er durch die Linse seiner Kamera einfängt: Es geht bei ihm um Verdichtung, um die Konzentration auf wenige Elemente, um das Spiel von Farben und Formen sowie deren Anordnung im Raum. Häufig entstehen dabei Bilder wie aus dem gewohnten Zusammenhang gerissen, aus der Realität herausdestilliert, die auf diese Weise eine eigenwillige Ästhetik entfalten. Die Motive sind vielfältig und reichen von Landschaften über vergessene Orte und Industrie bis zu abstrakter Fotografie und Portrait. Die Ausstellung ist gegliedert in verschiedene kleine Fotoserien, die sich dieser Themenvielfalt widmen. Parallel zu dieser Ausstellung arbeitet er bereits am nächsten Fotoprojekt, das die Brücke schlägt zu seinem Beruf als Soziologen: Portraits von Jugendlichen aus Neuperlach verschmolzen mit den Hochhäusern, von denen sie umgeben sind und in denen sie leben.

Florian Mayr
Werk von Florian Mayr
Florian Mayr
Werk von Florian Mayr
Florian Mayr
Werk von Florian Mayr

Den malerischen Part in der aktuellen Werkschau im Kunsttreff Quidde-Zentrum stellt Ute Schwab, die, gebürtig aus Norddeutschland, schon viele Jahre in Neuperlach lebt und sich seit einiger Zeit aktiv an der Organisation des Kunsttreff beteiligt. Bereits seit 1998 widmet sie sich der abstrakten, expressiven Malerei, mit der sie ihrer inneren Welt Ausdruck verleiht. Ihr Alltags- und Berufsleben war geprägt von Zahlen, Organisation und Terminen: Die Stimme der Kreativität verstummte. Der Kopf übernahm und ein Gedankenkarussell drehte sich. Im Urlaub auf der Insel Sylt begann sie die Kunst. „Für mich begann ein unendliches Abenteuer beim Entdecken und Ausprobieren von Materialien sowie Farben. Eine spannende Reise, in der ich emotionale Experimente auf der Leinwand ausleben kann.“

Ute Schwab
Werk von Ute Schwab
Ute Schwab
Werk von Ute Schwab

Zur Vernissage am Freitag, den 15.06., um 19 Uhr im Kunsttreff Quidde-Zentrum in der Quiddestraße 45 laden die beiden alle Kunstinteressierten herzlich ein. Übrigens lohnt sich dabei ein Abstecher in den kleinen Garten hinter den Kunsttreff: Fort im Skulpturengarten, der Ende letzten Jahres entstanden ist, gibt es auch Werke von Florian Mayr und Ute Schwab zu entdecken. Mayrs Werk trägt den Titel „STRG Freiheit“, die Werke von Ute Schwab heißen „offene Welt“ und „Zeitgeschehen“. Anhand der Titel lassen sich die Skulpturen, die sich alle drei im vorderen Bereich befinden, mit ein bisschen Fantasie leicht zuordnen.

Florian Mayr und Ute Schwab: Fotografie und Malerei

Vom 15.06 bis 24.06
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München
Vernissage: 15.06., ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: Do–So, 15–19 Uhr

Kontakt

Ute Schwab, 0173/613 40 14, ute.schwab@freenet.de
Florian Mayr, 0176/64 37 91 07, flomayr@gmx.net

Die Brücke zwischen dem Spektakulären und Alltäglichen

Werbung

Stemplingeranger
Bild 1: Die Verbindungen zwischen dem Gebäudeinneren und dem Treppenhaus sind auch eine Art Brücken – und treffen das Thema des Artikels im übertragenen Sinne (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Der Abriss des Quetschwerks Piederstorfer zieht durchaus auch Schaulustige an. Immer wieder trifft man auf Menschen, die bei den Abrissarbeiten fotografieren oder einfach nur dem Geschehen zuschauen. Im Vergleich zu anderen Bauprojekten ist die Zuschauermenge aber sehr, sehr überschaubar. Zu Unrecht, wie ich finde, denn erstens war das Quetschwerk nach meinem Empfinden durchaus ästhetisch (ein ähnliches Gebäude, das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße, ist gar denkmalgeschützt), sodass es sich anbietet, sich von ihm zu verabschieden, auch wenn es ein vielleicht wehmütiges Servus-Sagen ist. Zweitens liegt es sehr idyllisch am Waldrand und ist einen Besuch wert. Drittens gab und gibt es während des Abrisses Maschinen- und Metallhaufen zu sehen, die in ihrer Aufstapelung außerordentlich grotesk und auch wieder irgendwie ästhetisch wirken (Bild 2).

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2: Metallhaufen am Quetschwerk Piederstorfer (13.04.2018) © Thomas Irlbeck

Doch auch bei Abrissarbeiten gibt es immer wieder Pausen, oft sehr lange. Diese mögen für Beobachter und Dokumentatoren frustrierend sein. Doch in diesen Pausen entgeht vielen der Blick auf das Alltägliche, Unspektakuläre, auf das am Rande Stehende. Benno Steuernagel-Gniffke hat dagegen eine Unterbrechung genutzt, um die Hochhäuser am Stemplingeranger, einer Abzweigung des Oskar-Maria-Graf-Rings (der Handwerkerhof liegt diesen Häusern zu Füßen), auf virtuelles Zelluloid zu bannen. Immerhin handelt es sich um echte Hochhäuser, sie haben 12 Stockwerke (also 13 Geschosse). Diese Fotos werden hier gezeigt. Lassen wir sie wirken! Wer genau hinsieht, entdeckt auch im scheinbar Profanen Besonderheiten.

Stemplingeranger
Bild 3 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 4 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 5 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 6 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 7 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 8 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Piederstorfer: Abriss Quetschwerk begonnen (Update 19.07.2018)

Werbung

Nachdem auf dem Gelände bereits einige andere Bauten abgerissen wurden (neuperlach.org berichtete), wurde heute damit begonnen, das eigentliche Quetschwerk dem Erdboden gleichzumachen. Schade darum. Nach meinem Geschmack war das Quetschwerk viel schöner als das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße, das denkmalgeschützt ist und uns daher erhalten bleibt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 1: Zunächst ein Bild, wie es vorher aussah (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2 (10.04.2018): Los geht der Abriss! © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 3 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 4 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 5 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 6 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 7 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 8 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 9 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 10 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 11 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 12 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 13 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 14 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 15 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 16 (10.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 17 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 18 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 19 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 20 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 21 (10.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 11.04.2018

Das folgende Bild zeigt eine Illusion eines brennenden Brettes:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 22 (11.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 23 (11.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 24 (11.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 12.04.2018

Der Abriss ging weiter:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 25 (12.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 26 (12.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 13.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 27 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 28 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 29 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 30 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 31 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 32 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 33 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 34 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 35 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 36 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 37 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 38 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 39 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 40 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 41 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 42 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 43 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 44 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 45 (14.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 46 (14.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 19.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 47 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 48 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 49 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 50 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 51 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 52 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 53 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.04.2018

Video von den Abrissarbeiten am 19.04.2018:

(Link: YouTube)

Und weiter am 20.04.2018 mit den Abrissarbeiten:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 54 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 55 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 56 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 57 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 58 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 59 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Jetzt ist wirklich nicht mehr viel übrig:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 60 (20.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 61 (20.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 62: Blick auf das zukünftige Quartier. Es fehlt etwas – das Quetschwerk, von dem kaum mehr als ein Stein- und Metallhaufen geblieben ist (20.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 63 (21.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 23.04.2018

Heute früh fiel der letzte nennenswerte Rest unseres Quetschwerks Piederstorfer. Jetzt ist von dem Quetschwerk kaum mehr als eine bessere Sandburg übrig.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 64 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 65 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 66 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 67 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 68 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 69 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 70 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 71 (23.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 72 (23.04.2018) © Thomas Irlbeck

((wird fortgesetzt.))

Update 22.05.2018

Der Abriss geht weiter. Heute musste die Garage am Verwaltungsgebäude daran glauben.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 73 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 74 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 75 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 76 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck

Video von den Abrissarbeiten am 22.05.2018:

(Link: YouTube)

Update 23.05.2018

Die Silos befinden sich noch auf dem Gelände und müssen noch zerkleinert werden. Das erste der drei Fotos ist eine Lesereinsendung, vielen Dank!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 77 (23.05.2018). Foto: Lesereinsendung
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 78 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 79 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.05.2018

Das Verwaltungsgebäude wurde mit einer gelben Markierung versehen. Wann hier wohl der Abriss losgeht?

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 80 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 81 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 82 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck

Vom Freibad (der Abriss begann am 22.05.2018) ist nicht mehr viel übrig:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 83 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.05.2018

Die Fenster und Türen des Verwaltungsgebäudes wurden entfernt. Alle Zeichen stehen auf Abriss.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 84 (30.05.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 85 (30.05.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 86 (30.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 87 (30.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 04.06.2018

Erstmals wurde das eigentliche Hauptgebäude angeknabbert. Ein Teil des Balkons und der Außenmauer sind weg. Gerüchte, das Gebäude würde als Stützpunkt für Bauarbeiter noch längere Zeit erhalten bleiben, sind spätestens jetzt nicht mehr zu halten.

Am Montagvormittag musste nur das Vorgebäude Federn lassen:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 88 (04.06.2018) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 89 (04.06.2018) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Aber am Nachmittag ging es dem eigentlich Gebäude an den Kragen:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 90 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 91 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 92 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 93 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.06.2018

Heute hat es nun auch das erwischt. Es war bislang das halbwegs letzte intakte Gebäude auf dem Gelände.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 94 (07.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 95 (07.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 09.06.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 96 (09.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 97 (09.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.06.2018

Das Verwaltungsgebäude ist nun auch Geschichte!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 98 (14.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 99 (14.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 100 (14.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 03.07.2018

Die ersten Wohnungen sind bezugsfertig! 😀

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 101 (03.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 102 (03.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 103 (03.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 12.07.2018

Derzeit finden Erdbewegungen statt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 104 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 105 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 106 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 107 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 108 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 109 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 110 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 111 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 112 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 113 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 114 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 115 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 19.07.2018

Werbebanner an unserem Piederstorfer. Anhand des Aufdrucks könnten Leichtgläubige und schlecht recherchierende Journalisten der Yellow Press davon ausgehen, dass die „MB Wohnbau“ hier Wohnungen errichtet. Doch das ist nicht der Fall, die „MB Wohnbau“ baut hier definitiv nicht. Das Banner ist ein Relikt einer früheren Baustelle. Da hat wohl jemand vergessen, das Banner abzunehmen:

Kieswerk Piederstorfer – Neubau
Bild 116 (19.07.2018) © Thomas Irlbeck

Weiter geht es hier: Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau

Piederstorfer: Verhallt – Abrissarbeiten gestartet (Update 09.04.2018)

Werbung

Eine Halle heißt Halle, weil sie quasi eine Hülle bildet. Mit Valerie Haller hat es also nichts zu tun, ebenso wenig mit Hölle. Fehlt die Hülle, dann ist eine Halle keine Halle mehr, sondern nur noch ein Gerippe. Geschehen so bei unserem Kieswerk Piederstorfer. Wie berichtet, verschwindet das Kieswerk und es entsteht im Dreieck zwischen Graf-Zentrum/Handwerkerhof, dem Heizwerk Perlach (Ende Ständlerstraße) und dem Alexisweg ein neues Quartier mit rund 1.300 Wohnungen für 3.000 Menschen.

Schon seit Wochen laufen Vorbereitungen für den Abriss der zum Kieswerk gehörenden Gebäude. Inzwischen wurden die große Halle, die Garage und die Silos abgerissen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 1 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 3 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 4 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 5 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 6 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 7 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 8 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 9 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 10 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 11: Förderband mit irritierenden Größenverhältnissen.  Im Hintergrund Wohnhäuser am Oskar-Maria-Graf-Ring (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 12 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 13: Viel ist nicht mehr von der Halle übrig. Im Hintergrund sieht man bei genauem Blick das Marx-Zentrum (23.03.2018) © Thomas Irlbeck

Rückblick auf die Halle  (Januar 2018)

Kieswerk Piederstorfer
Bild 14 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 15 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.03.2018

Das Gerippe der Halle wurde heute dem Erdboden gleichgemacht. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 16 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 17 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 18 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 19: Blick aus meinem Arbeitszimmer (Telefoto). Da war mal eine Halle (26.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 27.03.2018

Der Abriss wird fortgesetzt. Jetzt müssen auch die gemauerten Häuser so langsam daran glauben.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 20 (27.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 21 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 22 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 23 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 24 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 25 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 26 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 27: Das eigentliche Quetschwerk ist äußerlich noch intakt (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 28 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.03.2018

Die Garage wurde abgerissen. Siehe Bild 24 für einen Vergleich vorher/nachher.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 29 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 30 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 31 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 32: Im Hintergrund Wohnhochhäuser am Annette-Kolb-Anger (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 33: Im Hintergrund das Marx-Zentrum (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 34 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 35 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.03.2018

Der Abriss geht weiter. Heute sind die Silos gefallen. Siehe Bild 3 für den Unterschied.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 36: Die Silos wären hier in der Bildmitte zu sehen, stünden sie noch (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 37: Hier liegen sie. Nein, das sind keine Raketen (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Auch aus der Ferne wird klar, dass da jetzt etwas fehlt:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 38 (29.03.2018) © Thomas Irlbeck

Ein Vergleichsbild von 2017 zeigt den Unterschied:

Piederstorfer & Alpen im Herbst
Bild 39 (05.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 40: Noch ein Panorama von den Überresten der Garage (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 04.04.2018

Heute wurde der Schuppen neben dem Verwaltungsgebäude abgerissen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für das starke Foto!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 41 (04.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 05.04.2018

Der Abriss geht weiter.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 42 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 43 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 44 (05.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 45 (05.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 06.04.2018

Es geht nun dem eigentlichen Quetschwerk an den Kragen. Die Förderbänder wurden beseitigt, in der Wand klafft nun ein großes Loch. Spätestens jetzt ist die Idylle hinüber.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 46 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 47 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 48 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 49 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 50 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 51 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Hier ein Vergleichsbild von 2017, da war zumindest optisch alles noch alles komplett:

Kieswerk Piederstorfer
Bild 52: Vor einem Jahr war die Welt noch in Ordnung (02.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 53: Im Hintergrund das Mercure-Hotel (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 54: Zum Gelände gehörte auch ein Tennisplatz. Das sind … (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 55: … die traurigen Reste davon (06.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.04.2018

Der Abriss am Kieswerk geht weiter. Heute wurden Grundwasserbohrungen direkt auf dem Hauptgelände vor dem eigentlichen Quetschwerk durchgeführt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 56 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 57 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 58 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 59: Die abmontierten Silos. Rechts lugt ist ein Teil des Marx-Zentrum hervor (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 60: Sind das wirklich Silos oder nicht doch afrikanische Hütten (09.04.2018)? Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Kieswerk Piederstorfer: Abschiedsbotschaft?

Werbung

Der Abriss unseres Kieswerks Piederstorfer steht bevor. Da es noch einmal geschneit hat, gehören diese Fotos vielleicht zu den letzten, die das Kieswerk mit einer Schneehaube zeigen. Auf dem Dach sieht es fast so aus, als gäbe es noch eine Abschiedsbotschaft.

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1: Unser Piederstorfer. Unten ist ein Teil des Horts am Karl-Marx-Ring zu sehen (18.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 2 (18.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 3: Abschiedsbotschaft auf dem Dach? (18.03.2018) © Thomas Irlbeck

Bebauung am Piederstorfer: Anwohner müssen Kröte schlucken

Werbung

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1: Krötenzaun am Alexisweg (16.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Das neue Quartiere Piederstorfer wird Neuperlach Nordost/Ost verändern wie nie zuvor. 1.300 Wohnungen für 3.000 Menschen werden hier bis 2028 entstehen, auch werden immerhin zwei echte Hochhäuser entstehen. Der erste Bauabschnitt wird natürlich schon weit früher fertig. Viele werden ihren Blick auf Grün, Felder und Wald verlieren, auch wenn das neue Quartier natürlich keine graue Betonwüste wird, sondern wiederum begrünt wird. Auch konnten viele Bäume erhalten werden. Sie sollen in einen Quartierspark integriert werden, der auch einen Hochseilgarten erhalten wird.

Dennoch: Der Straßenverkehr wird zunehmen, auch wenn man die Anwohner einbezogen hat und nun dafür sorgt, dass zumindest der Verkehr in den bestehenden Wohnstraßen nicht explodiert. So wird das neue Wohngebiet auch über die Ständlerstraße eine direkte Zufahrt erhalten, der Verkehr muss also nicht ausschließlich durch die schmale Niederalmstraße und andere Straßen in Trudering rollen. Dazu kommen Einschränkungen und Lärm während der Bauphase. So etwas lässt sich freilich nicht vermeiden.

Noch ist es dort vergleichsweise ruhig. Genießen wir noch die letzten Gnadentage (oder Gnadenmonate?) unseres Kieswerks Piederstorfer. Einen konkreten Abrisstermin habe ich noch nicht, aber da bereits einige Vorbereitungen getroffen wurden, gilt es als fast sicher, dass noch dieses Jahr abgerissen wird.

Krötenweg

Benno Steuernagel-Gniffke hat drei sehr schöne Fotos geschossen. Vielen Dank! Auf einem ersten Bild ist ein Krötenweg zu sehen. Jetzt bekommt die Überschrift eine doppelte Bedeutung.

Kieswerk Piederstorfer
Bild 2: Mit Holzzäunen geschützte Bäume, im Hintergrund das Marx-Zentrum (links) und die anschließende Wohnanlage am Karl-Marx-Ring (16.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer
Bild 3: Grundwasser-Probebohrungen am neuen Quartier – kurz vor der Ständlerstraße. Der Karl-Marx-Ring läuft hier quer, man kann ihn nur erahnen. Im Hintergrund: Häuser am Annette-Kolb-Anger (16.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Ans Werk gehen: Das Piederstorfer verabschiedet sich

Werbung

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1: Kieswerk Piederstorfer. Hier entstehen Wohnungen für 3.000 Menschen  (25.01.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer
Bild 2 (25.01.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Wir werden es vermissen, unser Kieswerk Piederstorfer. Der Abriss rückt immer näher, bereits 2019 sollen hier die Hochbauarbeiten beginnen. Der Abriss dürfte noch dieses Jahr erfolgen. Es dürfte also nicht mehr beliebig viele Gelegenheiten für Erinnerungsfotos geben. Benno Steuernagel-Gniffke hat gestern zwei außergewöhnliche Aufnahmen vom Kieswerk gemacht. Vielen Dank dafür, dass sie hier gezeigt werden dürfen!

Abschied von der Idylle – 2019 starten Hochbauarbeiten für neues Quartier

Werbung

Kieswerk Piederstorfer
Kieswerk Piederstorfer: Es heißt nun, Abschied zu nehmen! (07.01.2018) © Thomas Irlbeck

Heute hat sich der Nebel kaum aufgelöst. Dennoch gibt sich unser Kieswerk Piederstorfer idyllisch. Der Anlass dieses Beitrags ist, dass uns laut Zeitungsbericht nur noch wenig Zeit bleibt, den Anblick zu genießen. Bereits 2019 sollen die Hochbauarbeiten am neuen Hochhausquartier für 3.000 Menschen beginnen.

Heizkraftwerk Nord

Werbung

Das Heizkraftwerk Nord Unterföhring von meinem Neuperlacher Flurfenster aus gesehen. Hebt da gerade der Kran das Heizkraftwerk an?

Heizkraftwerk Nord
Bild 1: Links zu sehen: die Kirche St. Augustinus (22.11.2017) © Thomas Irlbeck
Heizkraftwerk Nord
Bild 2 (22.11.2017) © Thomas Irlbeck

Zwei Bilder mit Dreiteilung: Himmel, Alpen, Wald

Werbung

Beide Bilder sind von meiner Neuperlacher Loggia entstanden.

Piederstorfer & Alpen im Herbst
Piederstorfer und Alpen im Herbst (05.10.2017) © Thomas Irlbeck
Alpen im Herbst
Alpen im Herbst (05.10.2017) © Thomas Irlbeck

Mehr zum Thema Kieswerk Piederstorfer und das geplante neue Wohnbaugebiet

Noch ein Kieswerk (Feldkirchen bei Egling)

Werbung

Unser Kieswerk Piederstorfer wird ja leider abgerissen. Heute habe ich in Feldkirchen (Egling) im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ein weiteres schönes Kieswerk entdeckt, in dem Kies im Unterschied zu unseren Kieswerken Piederstorfer und Mächler nicht nur verarbeitet, sondern auch abgebaut wird. Wenn das Holz des Gebäudes etwas gealtert ist, könnte es einen ähnlichen Charme entwickeln wie unsere beiden Kieswerke.

Kieswerk Feldkirchen (Egling)
Bild 1 (30.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Feldkirchen (Egling)
Bild 2 (30.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Feldkirchen (Egling)
Bild 3 (30.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Feldkirchen (Egling)
Bild 4 (30.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Feldkirchen (Egling)
Bild 5 (30.08.2017) © Thomas Irlbeck

Werkstoff für das graue Gold

Werbung

Auf einem kleinen Rundgang sind aktuelle Fotos unserer beiden Kieswerke entstanden. Es werden nicht die letzten Bilder bleiben, da die Gelegenheit bis zum Abriss noch genutzt werden sollte. Wie bereits berichtet, wird das Kieswerk Piederstorfer am Alexisweg (Bild 1) abgerissen, auf dem Areal entstehen 1.400 Wohnungen für 3.000 Menschen. Das Kieswerk Mächler an der Putzbrunner Straße (Foto 2 und 3) dagegen ist denkmalgeschützt und bleibt uns zum Glück erhalten. Eines Tages soll es aber außer Betrieb genommen und dann so eine Art Technikdenkmal werden. Aber das ist ja auch nicht schlecht. Zum Kieswerk Mächler gibt es von Franz Kerscher ein sehr interessantes PDF mit Hintergrundinformationen.

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1: Kieswerk Piederstorfer. Seine Tage sind gezählt (14.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Mächler
Bild 2: Kieswerk Mächler – Geschützt durch den Denkmalschutz  (14.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Mächler
Bild 3: Kieswerk Mächler (14.08.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Mächler
Bild 4: Detail des Kieswerks Mächler (14.08.2017) © Thomas Irlbeck

Von (Kreis)-Bögen, Ringen, Angern, Straßen und Wegen (Unsere Straßen und Plätze, Folge 3)

Werbung

Putzbrunn, Philipp-Kreis-Bogen
Wir sind hier in Putzbrunn (10.04.2017) © Thomas Irlbeck
Goslar, Carl-Spitzweg-Weg
Goslar, Carl-Spitzweg-Weg. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

In vielen Orten ist man von der alten Systematik weggekommen, kleinere Straßen als „Weg“ und größere als „Straße“ zu bezeichnen, Straßen mit Bäumen am Rand vielleicht noch als „Allee“. Stattdessen wird die optische Verlaufsform der Straße in den Namen integriert und zwischen „Ring“, „Bogen“ und „Anger“ (Sackgasse) unterschieden. Das haben wir in Neuperlach, siehe Karl-Marx-Ring, Friedrich-Engels-Bogen und Peschelanger.

Das erspart den Carl-Spitzweg-Weg (den es tatsächlich in Goslar gibt) oder gar den Spitzwegweg (der wohl Phantasie bleibt).

Aber es schafft neue Skurrilitäten.

Wer „Kreis“ mit Nachnamen heißt und nach seinem Ableben wegen seiner Verdienste ausgerechnet mit einer bogenförmige Straße geehrt wird, wird zum „Kreis-Bogen“. So geschehen in Putzbrunn.

Philipp Kreis (* 1909; † 1994) und Truma

Erste Wohnwagen-Heizung Truma-matic von der Firma Truma aus dem Jahre 1961
Erste Wohnwagenheizung Truma-matic von der Firma Truma (1961). Foto: Truma Gerätetechnik / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Hierbei handelt es sich um den Gründer von Truma, einem Hersteller von Produkten für Wohnwagen und Reisemobile. Zu den Produkten gehören unter anderem Heiz- und Klimasysteme, Warmwasserboiler, Rangiersysteme sowie Systeme zur Strom- und Gasversorgung.

Der Truma-Firmensitz ist praktischerweise auch in Putzbrunn, wenngleich nicht am Philipp-Kreis-Bogen, sondern ein Stück entfernt an der Wernher-von-Braun-Straße. Hier ist sie wieder, die gute alte „Straße“.

Der Markenname Truma leitet sich vom ehemaligen US-Präsidenten Harry S. Truman ab. Kreis verehrte ihn, da Truman den Wiederaufbau Deutschlands zum Industriestaat ermöglichte.

Putzbrunn, Philipp-Kreis-Bogen
Das Schild in der Totalen: Glonner Straße, Ecke Philipp-Kreis-Bogen (10.04.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Unsere Straßen und Plätze“

SWM-Umspannwerk an der Putzbrunner Straße – Langweilige Bauten (Folge 3)

Werbung

Umspannwerk
Bild 1: Ansicht von der Putzbrunner Straße (30.03.2017) © Thomas Irlbeck
Umspannwerk
Bild 2 (30.03.2017) © Thomas Irlbeck

Unser heutiges Objekt liegt an der Putzbrunner Straße 120. Fast jeder dürfte auf dieser viel befahrenen Route schon einmal an dem Bau vorbeigekommen sein. Es geht hier stadtauswärts Richtung Putzbrunn und Glonn und stadteinwärts Richtung Pfanzeltplatz und Ostbahnhof. Da sich das Gebäude auf der rechten Seite stadtauswärts befindet, gehört es bereits zu Neuperlach Süd, wohingegen die andere Straßenseite noch zu Neuperlach Mitte zählt.

Umspannwerk
Bild 3: Gebäuderückseite von der Iblherstraße aus gesehen (04.04.2017) © Thomas Irlbeck

Der lange Betonbau wirkt mit seiner quaderförmigen Struktur erdrückend, was auch daran liegt, dass er für Neuperlach untypisch so nahe am Fußweg und an der Fahrbahn liegt, wodurch er einen entsprechenden Schatten wirft. Da hilft auch die geriffelte Fassadenverkleidung in einem sehr dezenten Grün nicht viel.

Auf dem Gebäude steht SWM, was, wie jeder Münchner wissen dürfte, für „Stadtwerke München“ steht.

Umspannwerk
Bild 4: Rückseite, näher dran (04.04.2017) © Thomas Irlbeck

Was aber ist die Funktion des Baus? Ein Blick in alle gängigen Onlinestadtpläne bringt keine Erkenntnisse, das Gebäude ist dort allenfalls mit Hausnummer eingezeichnet, aber nicht weiter beschriftet. Ein alter Neuperlach-Stadtplan von 1974 bringt aber die Erleuchtung. Da steht „Umspannwerk“. Ein Blick auf die Gebäuderückseite (Bild 3 und 4) bringt die Bestätigung, hier sind Teile der elektrischen Einrichtungen zu sehen. Ein Umspannwerk dient der Umwandlung von einer elektrischen Spannungsebene in eine andere. Um Verluste bei der Übertragung zu reduzieren und geringe Leitungsquerschnitte zu realisieren, wird der Strom über große Entfernungen in eine sehr hohe Spannung hochtransformiert (110.000 Volt) und für den Endverbraucher im Umspannwerk wieder heruntertransformiert. Gewaltige Hochspannungsmasten sind übrigens Fehlanzeige, da das Münchner Stromnetz weitgehend unterirdisch verläuft. Das Video ganz unten zeigt am Beispiel einer vergleichbaren Berliner Einrichtung, wie so ein Umspannwerk funktioniert.

Umspannwerk
Bild 5: Fassadendetails (04.04.2017) © Thomas Irlbeck
Umspannwerk
Bild 6 (04.04.2017) © Thomas Irlbeck

(Link: YouTube)

Zu den übrigen Folgen „Langweilige Bauten“

Frühlingsgefühle am Kieswerk Piederstorfer

Werbung

Kieswerk Piederstorfer
Bild 1 (02.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 2 (02.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 3 (02.04.2017) © Thomas Irlbeck

Es ist echt schade, dass es abgerissen wird.

Idyllisches Kieswerk Piederstorfer

Werbung

Kieserk Piederstorfer im Schneetreiben
Kieswerk Piederstorfer (09.11.2016) © Thomas Irlbeck

Es ist echt schade, dass es abgerissen wird.

„Festring Perlach“-Mitglieder wanderten 3,5 Kilometer durch BMW-Werk

Werbung

BMW Festring Perlach
Der Festring Perlach in den Bayerischen Motoren Werken. Bild: Festring Perlach
BMW Festring Perlach
Bild: Festring Perlach

Es ist kaum zu glauben: 2,5 Stunden Zeit und 3.500 Meter Wegstrecke waren das Ergebnis einer grandiosen Führung durch ein bayerisches Weltwerk. Viele, viele Computer bauen ein Auto – so muss man es ausdrücken, denn ein menschliches „Arbeitsvolk“ war kaum zu sehen. Ich freue mich, wenn eines Tages ein virtueller Schriftsetzer-Meister-Computer-Kollege Ihnen diese Zeilen übermitteln wird.

Bis dahin sind Sie herzlich eingeladen in der Gegenwart: Offene Tür im Heimatarchiv des „Festring Perlach“ in der Sebastian-Bauer-Straße 25. Am 9. April 2016 von 13 bis 16 Uhr. Führung um 15 Uhr.

Der Festring Perlach im Internet: www.festring-perlach.de

Blick ins weite Neuperland

Werbung

Wendelstein & Kieserk Piederstorfer
Kieswerk Piederstorfer vor der Alpenkulisse (26.04.2015) © Thomas Irlbeck
Wendelstein
Wendelstein (26.04.2015) © Thomas Irlbeck

Die Idylle wird nicht mehr lange anhalten. Das Kieswerk wird aufgegeben, es sollen Wohnhochhäuser für 3.000 Menschen entstehen.

Festring-Archiv: Offene Tür

Werbung

Gartenstadt Perlach 1910 koloriert
Gartenstadt Perlach 1910

Am Samstag, den 10. Januar 2015, öffnet der Festring Perlach von 13 bis 16 Uhr wieder das Perlacher Heimatarchiv in der Sebastian-Bauer-Straße 25. Neben der Ausstellung über 1225 Jahre Geschichte Perlachs können Sie sich auch aus über 7.900 Bildern der Datenbank die gewünschten Fotos auf die Leinwand projizieren lassen. Die Sonderausstellungen „Gartenstadt München Perlach 1910“ – jetzt mit einer Originalzeichnung des Schweizer Architekten Berlepsch-Valendas 1910 (eine Leihgabe der Urenkelin) – und „Das Kieswerk Roth“ ergänzen das reichhaltige Angebot. Der Eintritt ist frei.

Gartenstadt Perlach
Bild: Festring Perlach

Der Festring Perlach im Internet: www.festring-perlach.de

Empfehlung: Ausstellung STADT LAND FLUSS
mit einer Ergänzung zum Jubiläum 1225 Jahre Peraloh, 09.01.2015 bis 25.01.2015, pep Neuperlach, Obergeschoss Südseite