Letzte Updates

Werbung

Es werden immer wieder bestehende Artikel aktualisiert und gelegentlich auch stark ausgebaut. Diese im Bedarfsfall ganz oben eingeblendete Seite soll helfen, auf Aktualisierungen hinzuweisen. Denn schließlich rutschen die Artikel schnell nach unten und kaum jemand dürfte ältere Artikel immer wieder durchschauen, ob sich etwas geändert hat.

Edeka Peschel
Edeka Peschel

Update 10.02.2018: Eröffnung erst im Mai? Einen konkreten Eröffnungstermin für den Edeka im Marx-Zentrum gibt es zwar noch nicht. Die Bewohner des Peschelanger 8-12 wurden aber unterrichtet, dass die gesamten Bauarbeiten noch bis Ende April dauern. Das riecht nach einer Eröffnung erst im Mai.

https
HTTPS

Update 10.02.2018: Sicherheit geht vor, Neuperlach.org läuft jetzt als verschlüsselte Verbindung unter dem HTTPS-Protokoll. Man beachte das Symbol in der Adressleiste ganz links. Sollte es noch Unterseiten o.ä. geben, bei denen der Browser wegen einer (teilweise) unsicheren Verbindung warnt, oder euch anderweitige Fehler auffallen, könnt ihr euch gerne melden. Manch andere Neuperlach-Seite zögert noch – Neuperlach.org hat es schon!
Bald wird Chrome bald alle HTTP-Webseiten als unsicher markieren! Auch das bedeutet Handlungsbedarf!

Alter Tiefgaragenabgang
Alter Tiefgaragenabgang

Update 09.02.2018: Artikel zu den neuen Verkleidungen der Tiefgaragenabgänge um diverse Nahaufnahmen des alten Typs (grün) ergänzt. Zum Glück waren noch solche Abgänge in einer Nachbarwohnanlage (ebenso an der Kurt-Eisner-Straße) zu finden. Man weiß ja nie, wie lange die noch erhalten bleiben. Später ärgert man sich, wenn man keine Fotos davon hat.

LAO Rampe
Rampe mit Geländer und Handläufen

Update 08.02.2018: LAO-Rampe: Ein Großteil des Geländers steht, aber die Arbeiten dauern noch an, wie die Fotos von heute zeigen. Wir müssen uns daher noch etwas gedulden, bis diese wichtige Verbindung innerhalb Neuperlachs endlich vernünftig nutzbar wird. Der BER wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut!

Update 07.02.2018: Gerhart-Hauptmann-Ring: Aus der Arche werden ein Pflegeheim (PerlachStift) und eine neue Arche. Die endgültige Geschosshöhe wurde erreicht.

Update 05.02.2018: Piederstorfer: Die Anzeichen für baldigen Abriss mehren sich. Inzwischen ziert das Kieswerk ein Graffiti, das in verschiedenen Ansichten gezeigt wird. Auch gibt es ein paar weitere Bilder vom Gelände.

Update 04.02.2018: In der öffentlichen Spotify-Playlist „Kopfhörer-Zwitscher“ finden sich nun dank Leserinnenmitarbeit eine Reihe von Musikstücken aus der legendären Münchner Lokalradiosendung. Jeder kann sich gerne beteiligen.

Update 29.01.2018: St. Jakobus am Quidde-Zentrum: Stand der Bauarbeiten bei Kapelle und Gemeinderäumen – Vor knapp einem Jahr sah es hier auch nicht viel anders aus. Wer findet alle Unterschiede?

 

Meine Idee: Piederstorfer-Dokumentation

Werbung

Piederstorfer
Piederstorfer mit Alpenkulisse. Unten ist noch ein Teil des Karl-Marx-Ring angedeutet, was an den Straßenlaternen erkennbar ist (18.01.2018)  © Thomas Irlbeck

Unser Piederstorfer heute. Bereits nächstes Jahr sollen hier die Hochbauarbeiten beginnen.

Nachdem mir immer wieder unter Einsatz von Beleidigungen vorgeworfen wird, ich würde Ideen klauen, weil ich am Kultur Quadrat, an der pep-Erweiterung, an der LAO-Rampe und am Pflegeheim am Sudermann-Zentrum fotografiere, melde ich bei dieser Gelegenheit es gleich mal als meine Idee an, den Abriss des Kieswerks und das Hochziehen der neuen Wohnhochhäuser zu dokumentieren.

Ich gehe davon aus, dass die Leute, die die Logik des „Wer zuerst die Idee hat, bekommt das Monopol“ verfolgen, hier konsequent sind und sich aus der Piederstorfer-Berichterstattung komplett raushalten. Danke!

Ich fordere keineswegs die Abbestellung der Hausverwaltung und des Hausmeisters! (Update 19.12.2017)

Werbung

IG 52-62
Quelle: Facebook-Seite Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 bis 62

In eigener Sache, auf einem Ableger unserer „Fan“-Seite gesehen. Meine Website hat bekanntlich die Domain Neuperlach.org.

Ich stelle fest: Ich fordere keineswegs die Abbestellung der Hausverwaltung und des Hausmeisters!

Zur Erklärung: Der Verantwortliche, der ebenfalls Neuperlach-Berichterstattung macht, betreibt seit einiger Zeit die Facebook-Seite „Neuperlach.org“ (ich berichtete). Ich halte den Namen für sehr unglücklich, da er wie eine Internetadresse daherkommt und daher diese Seite immer wieder Leute für die offizielle Repräsentation meiner Website „Neuperlach.org“ halten.

Seit kurzem hat der Betreiber außerdem eine weitere Facebook-Seite Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 bis 62. Er selbst wohnt nicht in dieser (das heißt meiner) Wohnanlage, aber er betreut nach eigenen Angaben dort administrativ ein geschlossenes Eigentümerforum, in dem auch vertrauliche Daten ausgetauscht werden. Die Rahmenseite dazu ist die eben genannte Facebook-Seite. Normalerweise könnte man sagen, soll er halt einfach schreiben. Ich finde es aber hier dem Hausmeister gegenüber problematisch*. Wir haben hier seit dem 01.04.2017 einen neuen Hausmeister, der überall sehr gelobt wird und mit dem ich auch sehr zufrieden bin. Mir ist kein einziger Eigentümer oder Bewohner bekannt, der eine Abbestellung dieses Hausmeisters fordert. Wenn es solche Eigentümer gibt, dann müssen sie auf der jüngst stattgefundenen Eigentümerversammlung ihren Mund gehalten haben, denn es gab dort nur lobende Worte.

Und bitte, lieber Betreiber, ändere doch den Namen Deiner Facebook-Seite „Neuperlach.org“! Es kommt immer wieder zu Missverständnissen. Ich betreibe meine Website „Neuperlach.org“ seit 2008 und habe extrem viel Zeit reingesteckt. Wenn nun jemand herkommt und sagt, er sei Neuperlach.org, dann könnte schnell der Eindruck entstehen, jemand wollte sich an den Erfolg dranhängen. Juristisch möchte ich es nicht bewerten, aber es ist einfach kein guter Stil.

(* Vielleicht meint der Betreiber ja auch eine andere Hausverwaltung und einen anderen Hausmeister, aber der Beitrag erscheint eben auf „Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 bis 62“, sodass man den Bezug klar hier sieht. In seiner eigenen Wohnanlage gibt es außerdem mehrere Hausmeister, diese kann also kaum gemeint sein.)

Update 19.12.2017

Auf dieser Facebook-Seite habe ich einen weiteren Eintrag gefunden. Als Eigentümer der genannten Wohnanlage stelle ich fest, dass das hier Dargestellte nicht zutreffend ist. Es wird auch nicht richtig, wenn „vorletzte“ durch „letzte“, „vorvorletzte“ oder sonst etwas ersetzt wird.

Asbestsanierung-52-62
Quelle: Facebook-Seite Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 bis 62

Wenn Fans zu weit gehen – Die Facebook-Fanseite „Neuperlach.org“

Werbung

Fanseite Neuperlach.org
Facebook-Seite von „Neuperlach.org“ . Diese stammt nicht von mir, sondern von einem Betreiber, der dies nicht mit mir abgesprochen hat

Ich freue mich wirklich sehr darüber, wenn die Berichterstattung über Neuperlach und auch seine Einrichtungen wie das Marx-Zentrum intensiviert wird, denn der lebenswerte Stadtteil ist es wert, dass er in den Medien häufiger vorkommt. Es steht jedem frei, hierzu – z.B. auf Facebook – eigene Seiten aufzumachen. Konkurrenz belebt ja bekanntermaßen das Geschäft.

Diese Seiten können natürlich „Neuperlach“ oder auch „Marx-Zentrum“ heißen, denn „Neuperlach“ oder auch „Marx-Zentrum“ gehören niemand alleine, sie gehören uns allen.

Auch gegen eine Fanseite, etwa auf Facebook, zu meiner Website „Neuperlach.org“ habe ich prinzipiell nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil, ich freue mich sogar darüber, wenn jemand meine Websiteso gut gefällt, dass er sich als Fan dazu bekennt. Das steigert auch meine Reichweite.

Mit der neuen Facebook-Seite „Neuperlach.org“, die seit seit 11. Oktober dieses Jahres existiert, habe ich aber ein Problem.

Die Seite erweckt den Eindruck, als wäre sie eine offizielle Repräsentation meiner Website „neuperlach.org“, was sie aber ausdrücklich nicht ist. Sie scheint ganz oder weitgehend selbst produzierte Inhalte zu haben. Letztlich trommelt sie zwar für Neuperlach.org, sie hängt sich aber durch den Eindruck, selbst die Vertretung von der Website „Neuperlach.org“ zu sein, an meinen guten Namen und an meinen Erfolg ran und erhält dadurch mehr Klicks.

Anfangs behauptete der Betreiber sogar auf der dazugehörigen „Über“-Seite, dass alle Fotos von Videos von Neuperlach.org „original von (Name des Betreibers)“ seien (siehe folgender Screenshot). Jetzt meinte der Betreiber wohl seine Facebook-Seite „Neuperlach.org“, nicht aber die Website „Neuperlach.org“, denn zu Letzterer hat er aktuell keine alle Fotos von Videos beigesteuert. Sein Link dort führte aber zu meiner Website „Neuperlach.org“, wie der Screenshot zeigt! Auf meine Bitte hin hat das der Betreiber inzwischen korrigiert.

Fanseite Neuperlach.org – alte "About"-Version
So sah die About-Seite anfangs aus, das wurde immerhin inzwischen korrigiert

Aber diese eine Änderung reicht noch nicht aus, da weiterhin nicht erkennbar ist, dass es sich um eine Fanseite handelt.

Domänennamen wie „Neuperlach.org“ sind weltweit einzigartig und gehören eben nicht jedem, sondern nur dem, auf dem sie registriert sind. In diesem Fall gehört „Neuperlach.org“ mir – seit 2008.

Was ich auch gar nicht mag, wenn – ohne dass es mit mir abgesprochen ist – sogar im Namen von „Neuperlach Dot Org“ (gesprochen für „Neuperlach.org“) irgendwelche Baustellenbesichtigungen oder dergleichen vorgenommen werden (siehe folgender Screenshot). Das geht zu weit!

Fanseite Neuperlach.org – Detail
Im Namen von uns? Nein!

Stellen wir uns mal vor, jemand eröffnet eine private Wetterseite auf Facebook und stellt dort als Hobby-Meteorologe seine Beobachtungen und anderes Material ein, nennt diese Seite aber „Wetter.de“. Das würde den Betreibern von „Wetter.de“ wahrscheinlich auch nicht gefallen.

Also, lieber Betreiber der Facebook-Seite „Neuperlach.org“, ändere den Namen Deiner Seite (warum nicht einfach „Neuperlach“ oder „Neuperlach online“?) oder gestalte sie entsprechend um, dass man sie eindeutig als Fanseite der Website „Neuperlach.org“ wahrnimmt. Ich nehme an, Dir war einfach der Unterschied zwischen Stadtteilname (unproblematisch) und Domänennamen, was die freie Verwendung anbelangt, nicht bewusst.

„Unser“ ist nicht „unser“!

Werbung

pep
Unser pep„. Sollte oder muss es gar „das pep“ heißen? (Archivbild von 2014) © Thomas Irlbeck

In letzter Zeit sind auf einer anderen Seite mehrfach Beiträge erschienen, in denen sich der Verfasser an dem Ausdruck „unser“ stört. Genauer schreibt er, dass bestimmte Dinge nicht dem Verfasser gehörten, ebenso wenig den meisten Neuperlachern. „Unser pep“, „unser Kieswerk“ und vergleichbare Formulierungen werden von ihm kritisiert und in bester Absicht zu „das pep“, „das Kieswerk“ etc. zurückgestuft.

unser
Ist das falsch?

Da ich solche Formulierungen häufiger einsetze und kurz vor Erscheinen seiner Beiträge genau diese Formulierungen verwendet hatte, ist eine Verbindung zu meinen Texten nicht völlig ausgeschlossen.

Daher möchte ich kurz darauf eingehen. Ich fürchte, dass der Verfasser, der sonst sehr begabt in der Anwendung der Sprache ist, in dem Pronomen „unser“ zu sehr die Bedeutung des Eigentums präferiert. Dabei kann „unser(e)“ auch Verbundenheit und Gewohnheit ausdrücken, ebenso einen Pluralis Majestatis oder Modestiae1 (Geste der Bescheidenheit) darstellen, wie man in Wörterbüchern nachlesen kann.

Vaterunser oder Vaterder?

So sind Formulierungen wie „unser Land“, „unsere Bundeskanzlerin“, „unsere Freunde“, „unsere Bahn“, „unser Planet Erde“, „unser FC Bayern“, „unser Jogi Löw“ oder gar „uns Uwe“ nicht ungewöhnlich und auch nicht falsch. Keineswegs drücken sie aus, dass der Verfasser damit Eigentumsrechte für sich beansprucht, was bei Personen nach Abschaffung der Sklavenhaltung auch ein wenig seltsam wäre. Sie sind auch keine Ausdrücke, die typischerweise von Wichtigtuern gebraucht werden. Oder sind Fans von Uwe Seeler durchweg Wichtigtuer?

1 Plural, mit dem eine einzelne Person, besonders ein Autor, ein Redner o.Ä. sich selbst bezeichnet, um – als Geste der Bescheidenheit – die eigene Person zurücktreten zu lassen (z.B. wir kommen damit zum Schluss unserer Ausführungen). Quelle: Duden

Meine erste Schule (Klenzeschule an der Klenzestraße)

Werbung

Schule an der Klenzestraße
Bild 1: Ansicht vom Eck Klenzestraße/Ickstattstraße (18.08.2017) © Thomas Irlbeck

Es gibt Orte, da zieht es einen immer wieder zurück. Das ist nicht nur das alte bzw. erste Wohnhaus, auch an seine alte Schule hat man Erinnerungen. Bei mir ist es die Schule an der Klenzestraße, die Klenzeschule. In diese ging ich die ersten zwei Grundschuljahre, ab der 3. Klasse war ich dann in Neuperlach in der Schule am Karl-Marx-Ring.

Manche Dinge vergisst man nicht. Ich erinnere mich noch an den Namen meiner Grundschullehrerin. An den Pausenhof, in dem wir Wettrennen machten. Auch noch an den einen oder anderen Klassenkameraden. Oft schon wollte ich mal Bilder machen, aber entstanden sind sie erst gestern.

Heute liegt die Schule direkt an der U-Bahnstation Fraunhoferstraße (U1, U2, U7). Beim U-Bahnbau, der erst Jahre nach meiner Zeit dort stattfand, musste die Schule ein kleines Eck des Grundstücks für den U-Bahnzugang abgeben.

Immerhin, die Schule steht noch. Kein Wunder, denn sie befindet sich als Volksschule und Turnhalle unter Denkmalschutz. Der Bayerische Denkmal-Atlas sagt dazu Folgendes:

Volksschule, dreigeschossiger Eckbau mit Turnsaal, mit Fassadengliederung im Stil des klassizistischen Neubarock, von Robert Rehlen, 1910, nach dem Zweiten Weltkrieg vereinfacht.

Friedensreich Hundertwasser

An der Schulmauer haben Kinder als Hommage an den Künstler Friedensreich Hundertwasser eine ganze Reihe an farbenfrohen Werken hinterlassen. Mit einem Wortverschiebespiel erklären sie den Namen Hundertwasser. Sie bitten so nett, die Werke nicht zu zerstören. Vandalen haben sich daran gehalten, aber nicht der Straßendreck, der nun an den Bilder nagt.

Franz Karl Leopold von Klenze

Der Namensgeber von Schule und Straße ist Franz Karl Leopold von Klenze (* 29. Februar 1784 in Buchladen bei Schladen (Niedersachsen); † 27. Januar 1864 in München), der in München als Hofarchitekt von König Ludwig I. viele klassizistische Bauten errichtete.

Schule an der Klenzestraße
Bild 2: Fassade (18.08.2017) Thomas Irlbeck
Schule an der Klenzestraße
Bild 3: Logo (18.08.2017) © Thomas Irlbeck
Schule an der Klenzestraße
Bild 4: Wortverschiebespiel – Dafür steht also „Hundertwasser“ (18.08.2017) © Thomas Irlbeck
Schule an der Klenzestraße
Bild 5 (18.08.2017) © Thomas Irlbeck
Schule an der Klenzestraße
Bild 6: Der Blick in den Pausenhof ist durch die Mauer fast vollständig verwehrt. Wer genau hinschaut, erkennt jedoch einen Basketballkorb (18.08.2017) © Thomas Irlbeck
Schule an der Klenzestraße
Bild 7: Der Zoom macht aber dann doch mehr möglich (18.08.2017) © Thomas Irlbeck
Schule an der Klenzestraße
Bild 8: Noch eine weitere Ansicht – nun aus der Ickstattstraße –, die durch die Baustelle etwa getrübt wird (18.08.2017) © Thomas Irlbeck

Von der Altstadt in die Neustadt

Werbung

Baumstraße 1a
Bild 1: Wohnhaus in der Altstadt, Baumstraße 1a (23.02.2017) © Thomas Irlbeck

An dieser Stelle mal ein zumindest für mich besonderes Haus. Hier, in der Baumstraße 1a, 2. Stockwerk (Geschoss 3), verbrachte ich meine ersten acht Lebensjahre, bevor es vom Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt nach Neuperlach ging. Viel scheint sich nicht verändert zu haben. Äußerlich fällt vor allem die ausgetauschte Eingangstüre auf.

Baumstraße 1a
Bild 2 (23.02.2017) © Thomas Irlbeck
Baumstraße 1a
Bild 3 (23.02.2017) © Thomas Irlbeck

Interessant ist vielleicht noch, woher der Name Baumstraße kommt. Klar, von Baum. Aber das soll noch genauer geklärt werden. Wikipedia sagt zur Namensherkunft:

München, Baumstraße: (1835) in der Nähe war früher die Ausreitstelle der Floßbäume. (1936) 11.er Stadtbezirk

München Wiki weiß noch mehr:

Die „Untere Lände“ war nördlich der Ludwigsbrücke sozusagen der Haupthafen für die Flöße, insbesondere für den Richtung Donau abgehenden Verkehr (eingezeichnet auch bei Tobias Volckmers Stadtplan).

Die „Obere Lände“ am Westermühlbach wurde ebenfalls im 13. Jahrhundert angelegt. Die Holz- und die Baumstraße erinnern an sie. Sie war nicht für den Floß-Transit verwendbar. Die Müller, Bäcker und Brauer hatten dort ihre Brennholzlagerplätze.

Heute noch genutzt wird die 1899 gebaute Zentrallände in Thalkirchen am Ende des Ländkanals.

Neuperlacher und Neuperlacherinnen für Multimedia-Story gesucht

Werbung

Marx-Zentrum
Typisch für Neuperlach: Wohnen über und um ein Ladenzentrum herum (hier: Marx-Zentrum in Neuperlach Nordost, Archivbild)

Für ein Uniprojekt suchen wir aufgeschlossene Neuperlacher und Neuperlacherinnen, die bereit sind, sich und ihr Viertel vorzustellen. In Form einer Multimedia-Story wollen wir über die Stadtteile Neuperlach und Neuperlach Süd sowie deren Bewohner berichten. Dies könnte zum Beispiel in Form von Interviews, Fotos, kurzen Tonaufnahmen oder Videos geschehen. Dabei ist es nicht wichtig, ob man eine „Sensationsgeschichte“ berichten kann, denn wir wollen Alltag einfangen und so vielleicht auch mit dem einen oder anderen Klischee aufräumen, das in den Köpfen vieler über dieses Viertel vorherrscht. Wer also Lust hat mitzuwirken, kann sich gerne unter einer der unten stehenden Kontaktmöglichkeiten melden.

E-Mail:
Lukas Laubach
Christian Huss

oder per persönlicher Nachricht an Lukas Laubach oder Christian Huss via Facebook

Neues Design und mehr Performance!

Werbung

Logo großDa es mit dem alten Theme immer wieder Probleme gab, habe ich nun auf eines der Standardthemes (Twenty Fifteen) umgestellt – auch in der Hoffnung, dass sich dieses leichter updaten lässt als ein Drittanbieter-Theme. Einiges ist noch nicht fertig, ein paar Dinge funktionieren noch nicht richtig, aber es wird daran gearbeitet!

Ein weiterer Vorteil: Dank des neuen Theme und ein paar weitere Maßnahmen sollten die Website nun auch wesentlich schneller laden!

Bekannte Issues:

  • Bildlayer beim Zoomen öffnet zu breit (behoben)
  • Zeilenumbrüche im Footer teilweise unästhetisch (behoben)
  • Noch keine Social-Media-Buttons

Neuperlach.org goes mobile

Werbung

Mobile Version
Neu: Mobile Version von Neuperlach.org

Früher habe ich nachts im Bett Bücher oder Zeitschriften gelesen, bis die Müdigkeit siegte. Nun surfe ich nachts im Bett und wache morgen auf dem Smartphone auf. Schöne neue Welt.

Der ideale Anlass, Neuperlach.org besser auf Smartphones abzustimmen. Gefühlt, gedacht, gesagt, getan. Ab sofort wird beim Aufruf von Neuperlach.org vom Smartphone aus automatisch eine speziell auf mobile Geräte optimierte Darstellung verwendet. Das WordPress-Plugin „WP Mobile Detector“ erledigt dies.

Screenshot vom Handy machen

Die mobile Version hier zu zeigen, stellte mich vor ein kleines Problem: Natürlich hätte ich das Handy mit einer Kamera abfotografieren können, was aber schon mal schlecht ist, wenn die eigentliche Kamera defekt ist und man nur die Handycam hat, mit der man fast alles fotografieren kann, nur nicht das Handy selbst. Viel sauberer geht es mit einer Screenshot-Funktion. Diese gibt es tatsächlich, zumindest auf Samsung-Handys mit Android ab Version 2.2 (bei Android-Handys anderer Hersteller funktioniert es angeblich nicht). Einfach die Back-Taste etwas länger drücken und dann, ohne sie loszulassen, die Home-Taste betätigen. Den Screenshot findet man dann als PNG-Datei im Ordner ScreenCapture der Speicherkarte.

Rechnen gegen Spam

Werbung

Leider ist auf Neuperlach.org der Spam dramatisch angestiegen, die Spam-Kommentare gingen im Minutentakt ein. Der bisherige CAPTCHA-Schutz wurde offenbar automatisiert per Texterkennung umgangen, anders ist die hohe Rate nicht zu erklären.

Daher wurde nun ein neuer Schutz realisiert. Ab sofort muss beim Kommentieren eine kleine Rechenaufgabe gelöst werden. Auch wenn Zahlwörter angezeigt werden, muss die Eingabe in Ziffern erfolgen.

Für euch, liebe Neuperlach.org-Besucher, wird das Kommentieren nicht unbedingt mühsamer, ganz im Gegenteil, da sich die Rechenaufgabe leicht lösen lässt. Beim alten Schutz musste dagegen ein grafisch dargestelltes Wort entziffert werden, was oft gar nicht so einfach war.

Manche CAPTCHAS sind wirklich gelungen, weil sie die Maschine kaum mehr lesen kann, der Mensch aber auch nicht:

Captcha1
Ein übles Beispiel für ein CAPTCHA
Captcha2
Und noch eines
CAPTCHA 3
Und ein drittes

Dann doch lieber die Rechenaufgabe:

CAPTCHA-Rechenaufgabe
CAPTCHA-Rechenaufgabe

Warten wir mal ab, bis die Spammer auch diesen Schutz umgehen können.

Ins Blut übergegangen – wenn nicht nur der Arzt gewechselt wird (und was das alles mit der Mark zu tun hat)

Werbung

In Neuperlach gibt es mehrere Ärztehäuser. Wie in einem vollklimatisierten Einkaufszentrum kann man die verschiedenen Fachabteilungen wechseln, ohne sich Kälte und Regen auszusetzen. Hier links im Bild: das Ärztehaus im Marx-Zentrum. Statt der Kasse am Ausgang gibt eine eingebaute Apotheke, um den Arztbesuch erfolgreich abzuschließen (Archivbild). Foto: Thomas Irlbeck

Im Leben gibt es immer mal wieder Schnitte. Speziell auch dann, wenn es um Medizin geht. Seit 35 Jahren bin ich in derselben Neuperlacher Allgemeinarztpraxis Patient. Schon als etwa 10-Jähriger wurde ich dort betreut. Nun aber habe ich den Arzt gewechselt. Es ist ein komisches Gefühl, da gewisse Dinge einfach immer schon so waren. Manchmal vollzieht sich aber Erstaunliches.

CDU/CSU und FDP sind auf einmal nicht mehr vorbehaltlos für Kernkraft, sondern nun eher gegen Atomkraft. Der Vorsitzende der Freien Deutschen Partei ist plötzlich nicht mehr laut, humorlos, arrogant und selbstgefällig, sondern leise, witzig, freundlich, Bauchredner, Findelkind und Arzt, um den Kreis wieder zu schließen.

Helmut Kohl
Helmut Kohl. Vater der Einheit, des Euro und des Saumagens. Nicht nur das Denkmal, sondern auch dessen Dekoration hat Risse bekommen. Foto: springfeld / Lizenz siehe: flickr

Oft ist eine Zäsur hart. Lange Zeit kann man den Wechsel kaum glauben. Als der Dicke nach 16 Jahren weg war, mussten sich viele Leute immer wieder frühmorgens zwicken. Kein Traum: Der Pfälzer hatte tatsächlich den Thron freigemacht. Dabei wollte doch Kohl Hauptstadt bleiben (so ein Titel des Titanic-Magazins). Zehn Jahre Guidomobil an der Spitze sind auch eine Menge, wenngleich das „mobil“ schon längst Vergangenheit ist und nur der erste Namensbestandteil unherreist, innen FDP-Chef und außen Minister. Nicht immer schafft ein Oldie den Absprung rechtzeitig. Gelegentlich muss dem Alten nachgeholfen werden. Manche Dinge verschwinden aber auch von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt. Die Polaroid-Kamera ist ein Beispiel dafür, das sich technisch überlebt hat, aber dennoch so viele Fans hat, dass Wiederauferstehungen angestrebt werden. Auch der Commodore 64 soll wieder mal reaktiviert werden, wenngleich mit erheblich besseren technischen Merkmalen als anno dazumal ausgestattet werden. Solche Retro-Reinkarnationen geben nicht nur einen gewissen Halt in einer sich stetig in immer schnellerem Wandel befindlichen Welt, sondern holen vor allem alte Erinnerungen hervor, als die Welt scheinbar noch in Ordnung war. Aber nur scheinbar – 1982, als der Commodore 64 auf den Markt gebracht wurde, wurde eine andere, bereits erwähnte Marke eingeführt: die kohlsche Endloskanzlerschaft, einschließlich geistig-moralischer Wende, der später die Abschaffung der geliebten Mark folgte und noch später eine Kanzlerin aus der Ucker-Mark. Auch Helmut Mark-Wort mit seinen markigen „Fakten, Fakten, Fakten“ verschwand aus dem FOCUS. Dabei war er eine Institution, da sein Blättchen laut Marketing schneller auf den Punkt kam.

Die Mark äh Macht der Gewohnheit wird dann gewaltig, wenn erst einmal etwas in Fleisch und Blut übergegangen ist. Ich werde wohl mitzählen müssen, wie oft ich den gewohnten Weg nehmen und dann fast oder ganz in meiner alten Allgemeinarztpraxis landen werde. In solchen Fällen einer bis ins Mark peinlichen Situation wünscht man sich eine Tarnkappe. Deren Erfindung (Prototypen gibt es bereits) wird der nächste große Schnitt (Schritt) sein. Schnittig!

Eine runde Sache

Werbung

Rechner_13_03
Ereignisse am 13.03.

Eine Festplatte ist ja im doppelten Wortsinn eine runde Sache. Doch es gibt superschöne Einträge im Windows-Ereignisprotokoll, die voller Zynismus ankündigen, dass die Hardware baldmöglichst über die Wupper gehen wird. Endlose Zugriffe und Startzeiten bei selbst kleineren Programmen von mehreren Minuten bestätigen das baldige Abrauchen meiner Festplatte. Die Systemplatine hat auch einige Macken. Goodbye! Immerhin ist Ersatzhardware schon bestellt. Es warten spannende und lehrreiche Tage auf mich, an denen ich wieder viele Dutzend Programme installieren und konfigurieren darf.

Die heiße Idee des Architekten

Werbung

Wir schreiben die 1960er-Jahre. Es gibt noch keinen Klimawandel, zumindest weiß man weniger als nichts darüber, und das Wort war auch noch nicht erfunden. Ein Architekt sitzt gerade an einem Hochhaus-Wohnblock. Er ahnt wahrscheinlich nicht einmal, dass er gerade im Begriff ist, diejenigen Häuser zu konstruieren, die später einmal von der Allgemeinheit zu den hässlichsten im Münchner Osten gerechnet werden und die wegen ihrer trostlosen Kulisse gerne für Krimis und Fernsehfilme gebucht werden. Damit man die Häuser später nicht einmal mit einer modischen Farbe streichen kann, versieht er sie mit Myriaden kleiner schwarzer Platten, die mit noch mehr Schrauben festgehalten werden. Die Platten erwiesen sich als Glücksgriff, da sie den sauren Regen abhalten, entsprechend beschränkten sich Betonsanierungen bislang vor allem auf die „kachellosen“ Bereiche, etwa die Loggias.

Auch hinsichtlich der Energieeffizienz war der Architekt durchaus seiner Zeit voraus. Den Räumen, die als Schlafzimmer vorgesehen sind, spendierte er keine Außenwand, sondern eine riesige Glasfront nach Süden. Die Idee dahinter war wahrscheinlich, dass selbst in den Wintermonaten die Räume sich an Sonnentagen so stark aufheizen, dass man auf das Aufdrehen der Heizungen oft verzichten kann. Abends sind die Räume dann noch ausreichend warm.

2.450 Watt in der Sauna gegen die Sauna (09.07.2010) © Thomas Irlbeck

Es gibt hier aber zwei Probleme: Moderne Fenster haben noch eine weit bessere Energieausbeute. Wer also die Fenster gegen neue ausgetauscht hat, der hat es noch wärmer – vielleicht auch zu warm. Dann werden die Räume aber auch gerne als Kinderzimmer oder Arbeitszimmer genutzt. Auch wenn ich manchmal noch kindisch bin, nutze ich den Schlafraum für Letzteres. Selbst im Winter erreicht man tagsüber schon mal 30 Grad Innentemperatur – ohne Heizung versteht sich.  Im Hochsommer sind Temperaturen weit oberhalb der 30 Grad keine Seltenheit. Im übrigen Teil der Wohnung ist es ein paar Grad kälter. Der Grund ist einfach: Das Wohnzimmer hat kleinere Fenster und ist dafür größer.

Wie auch immer, bei Backofentemperaturen kann keiner einen kühlen Kopf bewahren. Anders ausgedrückt, ist das Arbeiten in einer echten Sauna sicher angenehmer. Auch wenn es ökologisch nicht korrekt ist, kühlt seit ein paar Jahren eine mobile Klimaanlage den Raum auf ca. 24 Grad herunter. Viel mehr (weniger) schafft auch sie nicht. Klimaanlage aufgestellt, Schlauch aus dem leicht geöffneten Fenster gehängt, Fensterspalt mit Spezialfolie isoliert – fertig. Die Geräuschentwicklung ist hoch, zum Radiohören etwa muss man das Gerät abschalten, sonst versteht man Dinge, die nie gesagt wurden. Der Raum heizt sich dann aber sehr schnell wieder auf, also beschränkt man sich auf das Wesentliche.

Wer andere Ideen zur Raumkühlung hat, die ökologisch verträglicher sind, dem sei gesagt, dass sie vom Genehmigungsverfahren hochproblematisch sind.

Ein paar Mal macht es Knick (09.07.2010) © Thomas Irlbeck
Einen Raum kann man nicht kühlen, sondern ihm nur Wärme entziehen. Die hier herausströmende Abluft könnte man durchaus zum Haare föhnen benutzen. Im Hochsommer sind die Haare allerdings auch ohne Föhn sofort trocken (09.07.2010) © Thomas Irlbeck

Was bin ich?

Werbung

Mindestens einmal im Leben sollte man – nicht nur als Blogger – diese 4 Fragen beantworten.  Stadtneurotiker hat es bereits getan. Nun bin ich nachgezogen.

1. Was machst du beruflich?

Offiziell bin ich „Schriftsteller und EDV-Berater“. In Wirklichkeit arbeite ich als Schriftsteller (rund 35 Buchveröffentlichungen und unzählige Artikel), EDV-Berater, Lektor, Übersetzer, Softwareentwickler, Webdesigner, Kundendienstmitarbeiter, freier Journalist, Texter, Werbetexter, Grafiker oder habe in diesen Bereichen gearbeitet. Meist hat es sich in den Bereichen um die Themen IT und Internet gedreht. Mit zunehmendem Maße geht es in andere Bereiche rein, etwa ins Populärwissenschaftliche. Ganz kurz würde ich mich inzwischen als Künstler bezeichnen.

Zu meinen Arbeitsproben – hier klicken

2. Was ist gut – was ist nicht so gut daran?

In den meisten Bereichen kam und kommt es auf Genauigkeit und auf die Fähigkeit, zu formulieren, umzuformulieren und zu erklären an. Diese Fähigkeiten habe ich, also ist es gut. Die Entwicklung von Software sah ich als ideale Kombination von Handwerk, Wissenschaft und Kreativität. Aber irgendwann ist die Kreativität bei der Programmierung ausgeschöpft. Als Lektor sind oft stumpfsinnige Dinge zu tun – Tausende Suchen-und-Ersetzenvorgänge, das maschinenhafte Starten Tausender kleiner Skripts („Listings“), um deren Lauffähigkeit zu überprüfen. Dann gilt es den Text dazu kontrollieren und stilistisch zu verbessern und die vielen, vielen Fehler, welche die Autoren nicht selbst sehen, zu beseitigen. Es gibt Autoren, die ein lauffähiges Skript nehmen und in Word daran weiterprogrammieren. Natürlich würde das Skript laufen, schließlich hätten sie nur ein paar Ergänzungen gemacht, etwa eine Ausgabezeile hinzugefügt. Das ist eine Auffassung, aber keine Wahrheit. In Wirklichkeit verhält es sich so, dass bereits in einem kleinen Skript von zehn Zeilen dann sieben Fehler reingekommen sind. Oft fehlt eine Klammer, aber bei fünf verschachtelten Klammerebenen ist die richtige Stelle nicht so leicht zu finden. Die Änderungen müssen dann dokumentiert werden. Solche Arbeiten sind kein Traum. Gut ist, dass ich mir die Zeit selbst einteilen kann, auch wenn es harte Abgabetermine gibt. Aber bis zum Termin habe ich dann relativ freie Hand.

3. Was wäre dein absoluter Traumberuf?

Künstler. Vielleicht kreativer Texter, vielleicht aber auch Skulpturkünstler.

4. Warum gerade dieser?

Bereits als Jugendlicher übten Computer zunächst eine ungeheure Faszination auf mich aus. Kaum einer hatte Anfang der 1980er-Jahre einen eigenen Computer oder wusste gar, wie ein solcher funktioniert. Viele hatten sogar Angst davor. Für mich war der Bereich ein riesiges Feld, das es zu ernten galt und dessen Ende man nicht mal mit einem Fernglas sehen konnte. Software zu schreiben und zu begleiten, die das Leben erleichtert oder einfach nur Spaß macht, das war es. Später in Verlagen habe ich mir dann eigene Softwarereihen ausgedacht, Konzepte gemacht, Ideen umgesetzt. So unkreativ war die Zeit nicht. Aber alles nutzt sich einmal ab. Dazu kommt, dass die Politik seit Jahren das Internet nicht in Ruhe lässt und es durch hanebüchene Aktionen beschädigt. Das macht so keinen Spaß mehr.

Mein erster Computer, der VC20. Der Arbeitsspeicher Betrug 3,5 KB. Heutige Computer haben typischerweise 1 Million mal mehr Speicher. Foto: digitaljohnuk / Lizenz siehe: flickr

Inzwischen habe ich erkannt, dass im Kreativen meine wahre Stärke liegt und dass das Beherrschen einer Technik irgendwo auf der Ebene der Computer selbst angesiedelt ist. Der Mensch hat aber was, was eine Maschine wahrscheinlich nie besitzen wird. Ich darf an dieser Stelle ein vor kurzem gebrachtes Zitat von Theodor Heuss wiederholen: „Eines Tages werden Maschinen vielleicht denken können, aber sie werden niemals Phantasie haben“. Vielleicht musste ich diese Entwicklung erst machen, auch wenn ich aus heutiger Sicht gleich in etwas Kreativeres einsteigen würde. Im Texten etwa sind im Unterschied zur Programmierung keine Grenzen in der Kreativität gesetzt. Man findet immer wieder neue Formulierungen, man kann neue Wörter schaffen, neue Sprachstile, neue Erzählformen, mit Ironie und Halbironie den Leser (ver)zweifeln lassen oder zum Nachdenken anregen, es ist alles erlaubt. Wer jetzt Parallelen in der Programmierung sieht, wo man sich auch neue Wörter „schaffen“ kann, etwa in Form neuer „Klassen“ (Typen von irgendwas, gewissermaßen die Substantive), „Methoden“ (Verben) oder „Eigenschaften“ (Adjektive), der verkennt den Unterschied. Programmierung bleibt die Erstellung einer reinen mathematischen Ablaufsystematik, am Ende steht immer eine gigantische Maschinenbefehlsfolge von 0en und 1en, etwa 00100101010010101010111010101010 11110101001011001010000010101000 11010101011000010100110010000001 01001000101010101111101001011010, die irgendwas ganz Genaues ausführt. Programmiersprachen bleiben auch syntaktisch beschränkt. (Natürliche) Sprache ist was völlig anderes, was viel Komplexeres, Größeres, Freieres. Die Kreativität beginnt irgendwo, wo weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass sie nirgendwo aufhört.

Gezwitscherte Hochstapeleien

Werbung

So, Neuperlach.org zwitschert nun auch – unter dem Namen Neuperlach –, wenngleich es dort Hochstapeln heißt.

Nach einigen Anfangsschwierigkeiten läuft das Plugin in der linken Navigationsleiste nun (hoffentlich) einwandfrei!

Wenn ich in Zukunft was Interessantes oder Langweiliges in Neuperlach oder irgendwo anders erlebe, seid ihr fast live dabei!

Update: Noch ein JavaScript-Fehler für den Internet Explorer (8) beseitigt (der dazu führte, das gar keine Meldungen angezeigt werden). Jetzt sollte es funzen.

Jetzt wird gezwitschert – da hoch droben (Archivfoto) © Peashooter / Pixelio

Warum Essen gefährlich ist und wie man der Praxisgebühr in der Breitschaftspraxis entkommt

Werbung

Essen ist gefährlich. Aber nicht nur für die schlanke Linie, sondern man kann sich auch verletzen. Einmal nicht gescheit aufgepasst, und in meiner Zunge klafft eine Wunde. Nachdem es immer weiter blutet, probiere ich es mit einer Kompresse. Aber, alles drücken hilft nichts, jetzt sind zwei Stunden vergangen und es sprudelt munter weiter wie aus einer neu entdeckten Wasserquelle. Also muss ich was tun. Natürlich ist Sonntag, prima, wenn man mal was hat, dann hat man es grundsätzlich außerhalb der Sprechzeiten der Praxen.

Aber wofür gibt es eine Bereitschaftspraxis im Klinikum Neuperlach? Nun gut, ist begebe mich dorthin. Als Erstes erfahre ich, dass einer der angestellten Ärzte meines Hausarztes dort heute Sprechstunde hat. Man kennt sich, aber der entscheidende Vorteil ist, dass ich die Praxisgebühr nicht bezahlen muss. In diesem einen speziellen Fall, bei dem zufällig jemand von der Hausarztpraxis Bereitschaft und man die Praxisgebühr bereits beim Hausarzt entrichtet hat, entfällt selbige. Komische Regelung. Doch leider kann der Herr Doktor nichts für mich tun. Die Zunge müsse per Laser verödet werden, das könne er aber hier nicht machen, meint der Arzt. Er schickt mich in ein Spital ins Münchner Zentrum. Neuperlach kann nicht helfen.

(Bild entfernt)

Im Spital. Hier komme ich nicht weiter (24.05.2009).

In dem zentralen Spital werde ich nun behandelt, nachdem ich die Praxisgebühr bezahlt habe. Aber die Laserung tut weh, nach jedem Laserpunkt rollt sich meine Zunge wieder ein. So geht das nicht gescheit, kaum ist eine Stelle zu, blutet es aus einer anderen. Nun betäubt die Ärztin die Zunge und setzt Laserpunkt neben Lasterpunkt. Auf ganze Linie. Ich spüre nichts. Endlich ist die Blutung gestoppt. Noch zehn Minuten Beobachtung, dann darf ich wieder heim. Für heute habe ich genug vom Essen.

(Bild entfernt)

Im zweiten Spital, nun im Herzen Münchens. Ob man mir hier helfen kann? (24.05.2009)

Umstellung auf Blog

Werbung

Die ursprüngliche Neuperlach-Website wurde in einen Blog übertragen. Durch das Blogsystem soll es erleichtert werden, über Aktuelles zu berichten und neue Bilder einzustellen. Die bisherigen Inhalte bekamen eine Generalüberholung.

Über Anmerkungen und Ergänzungen würde ich mich sehr freuen.

Viel Spaß!