Die sprühen wieder was zusammen!

Werbung

Gesehen am Neubaugebiet Alexisquartier (Ex-Piederstorfer, Nähe Graf-Zentrum/Handwerkerhof). Die Türme unseres Heizwerk Perlach sind auch zu sehen.  Das ist natürlich nur ein Spaß, ich glaube nicht an Chemtrails.

Chemtrails Piederstorfer
Bild 1 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck
Chemtrails Piederstorfer
Bild 2 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck
Chemtrails Piederstorfer
Bild 3 (13.02.2019) © Thomas Irlbeck

Doppelgrotte in Aying – Mystische Orte (Teil 21)

Werbung

Grotte in Aying
Grotte 1 in Aying. Hier geschah das „Wunder von Aying“ (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

Nachdem in der letzten Folge bereits eine Grotte vorgestellt wurde, ist die Frage berichtigt, warum nun schon wieder eine Grotte das Thema ist. Zunächst einmal kam ich an dieser Grotte mehr oder wenig zufällig mit dem Rad vorbei. Da bietet sich ja das Thema an. Außerdem passt es auch in anderer Hinsicht sehr gut: Wenn schon etwas doppelt ist, dann gleich richtig. Denn dieses Mal haben wir es gewissermaßen mit einer doppelten Grotte zu tun.

Der Weg zur Grotte

Wer nicht mit dem Rad oder Auto anfahren will, hat es auch mit der S-Bahn einfach. Von Neuperlach Süd aus sind es mit der S7 nur wenige S-Bahnstationen bis Aying. Von dort aus geht in der Bahnhofstraße bis zum Ende, dann leicht links in die Peißer Straße und nun scharf rechts in die Münchner Straße. Man kommt dort am Brauereigasthof Hotel Aying vorbei, die Straße wird zur Zornedinger Straße. Scharf rechts zweigt etwas später der Lindacher Weg ab. Auf diesem geht es schließlich bis zum Waldrand. Kurz nach den ersten Bäumen findet man rechts die erste Grotte. Die zweite Grotte ist ebenfalls rechter Hand, wenn man dem Weg noch rund 100 Meter weiter in den Wald folgt. Siehe auch in der Map weiter unten.

Grotte 1 (Platz des guten Hirten)

Grotte in Aying
Bild 1: Das ganze Ensemble der Grotte 1 am „Platz des guten Hirten“ von links nach rechts: Grotte, Baumstumpf mit Holzskulptur des Much, Baum mit Gneis-Stein und Gemälde (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

Am Platz des guten Hirten findet sich eine frei stehende Grotte mit Marienstatue. Auf einem Baumstumpf hinter der Grotte steht eine Holzskulptur des guten Hirten. Eine Hinweistafel an der Grotte erzählt die Geschichte des „Wunder von Aying“. Vor einem daneben befindlichen Baum wurde ein Gneis-Stein mit der Aufschrift „Much †“ gesetzt. An diesem Baum wurde außerdem ein Gemälde angebracht, das die entscheidende Szene aus dem Leben des Much zeigt.

Grotte in Aying
Bild 2: Die Grotte 1 (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

Der Sage nach hat Ende des 19. Jahrhunderts der damalige Ayinger Dorfhirte, der „Much“, zusammen mit seinen ihm anvertrauten Schafen wegen eines aufkommenden Gewitters Schutz unter einer uralten, großen Buche gesucht. Diese Stelle war beliebt, weil dort eine Quelle entspringt, an der man sich erfrischen konnte. Ohne erkennbaren Grund liefen plötzlich alle Schafe in die gleiche Richtung los. Der Much fand sie in der Nähe in einem damaligen Jungholz. Minuten später schlug ein Blitz in die uralte Buche und zerstörte sie komplett. Der Much hätte das vermutlich nicht überlebt, wäre er an dem alten Standort geblieben. Überwältigt von dem Ereignis kniete der Much nieder und dankte Gott für seine Rettung. Danach war er verändert, wortkarg und nachdenklich. Wochen später fand man ihn tot an der Stelle, an der er für seine Rettung gedankt hatte, bekleidet mit seinem Sonntagsanzug. An was und wie er gestorben ist, wurde nie geklärt.

Grotte in Aying
Bild 3: Der Gneis-Stein erinnert an die Stelle, an der der Much starb (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

An der Todesstelle wurde ihm zu Ehren ein grüner Gneis-Stein gesetzt. Daneben wurde 1905 die Grotte erbaut, in der ursprünglich eine Figur des auferstandenen Heilands stand. 1959 wurde die Grotte von Schorsch Kirner renoviert und wird weiter von ihm betreut. Jetzt befindet sich eine Marienstatue in ihr. Die Holzskulptur auf dem Baumstumpf erinnert an den guten Hirten Much. Der Gneis-Stein ist zwar teilweise von einer Baumwurzel überwachsen, aber dennoch gut sichtbar.

Grotte in Aying
Bild 4: Künstlerische Darstellung des dankenden Much (27.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grotte in Aying
Bild 5: Holzskulptur des guten Hirten Much (27.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grotte in Aying
Bild 6: Grotte 1 (27.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grotte in Aying
Bild 7: Marienstatue in Grotte 1 (27.05.2017) ©Thomas Irlbeck
Grotte in Aying
Bild 8: Grotte 1, noch näher dran

Kapelle mit Grotte 2

Wie bereits erwähnt, findet man rund 100 Meter weiter waldeinwärts eine zweite Grotte, wieder auf der rechten Wegesseite. An dieser Stelle stand die Buche, in die der Blitz einschlug. Die Grotte befindet sich in einer Holzkapelle.

Grotte in Aying
Bild 9: Kapelle mit der Grotte 2 (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

Die Grotte ist mit ihrer Marienstatue und Jesus-Figur besonders eindrucksvoll:

Grotte in Aying
Bild 10: Marienstatue in Grotte 2 (27.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grotte in Aying
Bild 11: Jesus-Figur in Grotte 2 (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

Ein Marterl an der Kapelle weist noch auf einen schrecklichen Unfall hin. In der Nähe der Kapelle habe die Jungfrau Teresia Pichler Bärhambauerstochter von Aying durch einen Baumschlag am 1. Dezember 1876 den Tod gefunden, heißt es. Sie war erst 17 Jahre alt.

Grotte in Aying
Bild 12: Marterl (27.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grotte in Aying
Bild 13: Marterl, Detail (27.05.2017) © Thomas Irlbeck

Aying und Umgebung

Umgebungskarte Mariengrotten Aying
Umgebungskarte Mariengrotten Aying. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Folgt man dem Weg weiter, kommt man nach einem längeren Waldstück nach Lindach. Von dort aus geht es weiter nach Kreuz. Dort  ist die Filialkirche Mariä Geburt, eine ehemalige Wallfahrtskirche, sehenswert. Von Kreuz aus ist es nicht mehr weit nach Glonn.

Kreuz, Kirche
Bild 14: Kirche „Mariä Geburt“ in Kreuz (27.05.2017) Thomas Irlbeck

Weitere Folgen „Mystische Orte“

Schwestergrotte in Schäftlarn – Mystische Orte (Teil 20)

Werbung

Mariengrotte Schäftlarn
Bild 1: Die Lourdesgrotte am Kloster Schäftlarn (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Sie ist nur kaum mehr als einen Steinwurf von Neuperlach entfernt: Die Lourdesgrotte im Truderinger Wald (im Teil 2 der Mystischen Orte vorgestellt). Doch sie hat eine Schwester, die mit Fahrrad, S-Bahn oder Auto noch akzeptabel schnell, das heißt in einem etwa halbtägigen Ausflug aus dem Münchner Osten zu erreichen ist: die Mariengrotte am Kloster Schäftlarn im Isartal. Als Münchner war sie mir bisher unbekannt, obwohl ich öfter am Kloster Schäftlarn war. Ich entdeckte sie zufällig in einem Online-Stadtplan. Viele (Online-)Karten führen die Grotte überhaupt nicht, obwohl andere Mariengrotten wie auch die Truderinger Grotte sehr wohl eingezeichnet sind. Daher sprach einiges dafür, dass die Grotte wenig interessant ist. Das machte mich aber nur noch neugieriger. Es darf schon mal verraten werden, dass ich den Ausflug nicht bereue und dass ich vor einer Herausforderung stand.

Der Weg zur Grotte

Mariengrotte Schäftlarn
Bild 2: Der Wegweiser zur Grotte (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Vorab, ein Ausflug lohnt sich auch dann, wenn man die Grotte nicht sehen will und auch dem Kloster nichts abgewinnen kann. Alleine die Landschaft ist beeindruckend genug, und Möglichkeiten der Einkehr gibt es ebenso eine ganze Reihe in der Umgebung.

Die Grotte ist leicht zu finden. Man fährt in Hohenschäftlarn (dort hält auch die S7) die Klosterstraße (die von der Münchner Straße abzweigt) talwärts. Nach der letzten der vielen Kehren findet man noch vor dem Ortseingang und dem Kloster auf der rechten Seite ein Schild, auf dem die Heilige Jungfrau Maria abgebildet ist. Die GPS-Koordinaten der Grotte lauten 47.982417, 11.464700 (siehe auch Karte weiter unten).

Die fast unsichtbare Statue und wie Maria dann doch noch erschien

Mariengrotte Schäftlarn
Bild 3: Mit feinmaschigem Gitter verschlossener Grotteneingang. Doch wo ist die Marienstatue? (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Die Grotte ist in den Hang gemauert, nur ein Teilstück liegt frei. Der Eingang ist mit einem extrem engmaschigen Gitter verschlossen, an dem unzählige Kruzifixe und Rosenkränze hängen. Zumindest bei den Lichtverhältnissen, die bei meinen beiden Besuchen vorherrschten, konnte man den eigentlichen Schatz, die Marienstatue im Inneren der Grotte, kaum sehen. Man schaut gewissermaßen in ein schwarzes Loch (das darf man jetzt nicht physikalisch sehen). Da Maria ja in Lourdes erschienen ist, ist eine weitgehend unsichtbare Muttergottes wenig hilfreich.

Die Idee war nun, mit einem Foto die Statue sichtbar zu machen. Durch das engmaschige Gitter passt jedoch kein Kameraobjektiv, zumindest kein mir bekanntes. Also muss vor dem Gitter fotografiert werden, eine kleine Herausforderung, da auf diese Weise normalerweise das Gitter mit aufs Bild kommt. Mit vielen Versuchen und technischem Beistand des Blitzes gelang es dann doch, die Marienstatue in akzeptabler Qualität einzufangen. Der Blitz der Kamera löst etwas pathetisch gesagt eine künstliche Marienerscheinung aus, holt Maria für Sekundenbruchteile aus der Dunkelheit der Ewigkeit ins weltliche Hier und Jetzt zurück.

Mariengrotte Schäftlarn
Bild 4: Die Marienstatue (16.05.2017) © Thomas Irlbeck

Die Marienstatue ist durchaus eindrucksvoll und schon einmal aus diesem Grund möchte man mehr über die Grotte in Schäftlarn erfahren. Doch offenbar gibt es keine Informationen über ihre Geschichte, nicht einmal Angaben darüber, wann sie entstanden ist. Zumindest online war nichts zu finden. Wer mehr weiß, darf sich aber gerne melden.

Allgemeines zu Mariengrotten

Die Grotte ist wie auch die erwähnte Grotte im Truderinger Wald eine Nachbildung der Höhle von Massabielle bei Lourdes in Frankreich, in welcher 1858 der heiligen Bernadette die Muttergottes erschienen sein soll. Die in der künstlichen Höhle platzierte Marienstatue erinnert an diese Erscheinung. Die Grotte wird daher auch als „Lourdesgrotte“ bezeichnet. Solche Nachbildungen gibt es fast über die ganze Welt verstreut unzählige. Wikipedia listet alleine für Deutschland Dutzende solcher Mariengrotten auf, wobei sich die Liste auf bedeutende Grotten beschränkt.

Kloster Schäftlarn und Umgebung

Umgebungskarte Mariengrotte Schäftlarn
Umgebungskarte Mariengrotte Schäftlarn. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Von der Grotte zum Kloster Schäftlarn ist es ein Katzensprung. Dabei steht der Name „Kloster Schäftlarn“ sowohl für das eigentliche Kloster als auch für den Ortsteil von Schäftlarn, der im Isartal liegt. Bei dem bereits im Jahre 762 gegründeten Kloster handelt es sich um eine Benediktinerabtei. Zum Kloster gehören auch ein Privatgymnasium mit Internat, ein Forstbetrieb, eine Schnapsbrennerei und eine Imkerei.

Aber auch für das Kulinarische ist in Gestalt des Klosterbräustüberl Schäftlarn gesorgt. Folgt man weiter der Klosterstraße, geht es zunächst an einem Rapsfeld vorbei. Unmittelbar nach Überquerung der Isar gelangt man schließlich zum „Gasthaus zum Bruckenfischer“. Das Gasthaus steht alleine in der Prärie, die Einöde heißt Dürnstein und gehört bereits zu Egling.

Kloster Schäftlarn
Bild 5: Kloster Schäftlarn (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Rapsfeld am Kloster Schäftlarn
Bild 6: Rapsfeld unweit des Kloster Schäftlarn (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Gasthaus zum Bruckenfischer nähe Kloster Schäftlarn
Bild 7: Gasthaus zum Bruckenfischer in Gestalt der Einöde Dürnstein (16.05.2017) © Thomas Irlbeck

Erscheinung in der Kaffeetasse

Werbung

Pareidolie/Kaffeetasse
Gesicht/Kopf in meiner Kaffeetasse (26.11.2016) © Thomas Irlbeck

Auch wenn ich praktisch jedem Phänomen aufgeschlossen bin, würde ich mich nicht als jemand bezeichnen, der jetzt darauf wartet, dass ihm irgendwo auf einem Alltagsgegenstand Jesus Christus oder eine andere, dieses Mal vertraute Person erscheint.

Doch gestern fand ich dieses eigenartige Muster in meiner Kaffeetasse. Ich würde sagen, ziemlich eindeutig ein Gesicht bzw. Kopf. Ein Russe mit Pelzmütze oder ein Windsor-Wachmann. Oder was seht ihr?

Marsgesicht
Marsgesicht. Lizenz: Public Domain

Das nennt man Pareidolie. Es handelt sich um das Phänomen, in Dingen und Mustern vermeintliche Gesichter und vertraute Wesen oder Gegenstände zu erkennen. Die bekannteste Pareidolie ist vermutlich das Marsgesicht (Abbildung).

Alien crossing at „Truderinger Wald“

Werbung

Lucasfilm, LucasArts & ILM
Foto: Scott Beale / Laughing Squid. Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0. Quelle: http://laughingsquid.com/

Sicherlich geht es vielen so: Es gibt einige Filmklassiker, die man nie gesehen hat. Bei mir war es E.T. Die Gründe können vielfältig sein. Eigentlich hat man als Jugendlicher jede Zeit der Welt. Und so geht man ins Kino – bei allen großen Blockbustern, die einen interessieren. Zumindest war das in den 1980er-Jahren so. Doch aus einem nicht mehr nachvollziehbaren Grund stattete ich E.T. keinen Besuch ab. Gut, der Film lief unzählige Male im Fernsehen. Aber nicht auf meiner TV-Karte.

Vor ein paar Monaten surfte ich bei einem großen Onlineversandhändler. Beim Stöbern in den DVDs wurde ich erinnert, E.T. nie gesehen zu haben. Also rein mit dem Film in den Warenkorb. Dann aber lag der Film lange auf meinem Schreibtisch, bis er endlich gestern ins DVD-Laufwerk kam.

Die Frage ist: Kann ein so bekannter Film an Kraft verlieren, immerhin wurde er x-mal diskutiert, zitiert und kopiert. Auch ist das Thema Außerirdische ziemlich out. Ein Facebook-Freund bemerkte vor ein paar Tagen treffend, dass bei der gewaltigen Zunahme an Digitalkameras, Überwachungstechnik und Webcams ja die Anzahl der UFO-Sichtungen immer mehr zunehmen müsste. Tatsächlich scheint sie gegenläufig zu sein: Bei immer mehr Fotos, die generell geschossen werden, ist E.T.s Raumschiff offenbar immer seltener zu sehen.

Alien crossing
Alien crossing at Truderinger Wald (17.12.2012) © Thomas Irlbeck

Trotz alledem war ich angenehm überrascht, der Film ist schon so eine Art Meisterwerk. Er hat mich gut unterhalten. Ich merkte aber auch, was sich heute alles geändert hat. Bei der ersten Begegnung mit dem niedlichen Wesen hätte der kleine Filmheld Elliott sicherlich sein Smartphone gezückt, woraufhin Sekunden später der Fotobeweis auf seiner Facebook-Seite gelandet wäre. Alles, von dem man sich ein Bild machen kann, verliert an Mystischem. Zu der Zeit, in der der Film spielt und gedreht wurde, waren ja selbst Handys zum reinen Telefonieren noch in weiter Ferne, wenngleich im Film E.T. mit handwerklichem Geschick aus ein wenig Spielzeugschrott und einem Kreissägeblatt das vielleicht erste Smartphone auf Erden bastelt, um – an dem abgedroschenen Zitat komme ich nicht vorbei – „nach Haus‘ zu telefonieren“.

Um den Anteil an Fotos mit außerirdischem Bezug etwas nach oben zu schrauben, tat ich heute mein Bestes. Am Truderinger Wald entstand das Foto (nein, leider nicht das Foto links oben, sondern das Foto rechts).

Interview mit dem Tod

Werbung

Jürgen Domian – Interview mit dem Tod
Jürgen Domian – Interview mit dem Tod

„Hier ist Peter, und Peter ist 23 Jahre alt“. Nach diesem Schema hat der Nighttalker Jürgen Domian schon um die 20.000 Anrufer begrüßt. Nun aber ist Domian nicht nur Nighttalker, sondern schreibt unter anderem auch Bücher.

In seinem neuen Buch „Interview mit dem Tod“ hat sich Domian nun mit dem Thema Tod beschäftigt. Er hätte hier ein Sachbuch schreiben können, das aufgebaut ist wie die meisten Bücher. Thesen und Antithesen hätten vorgestellt und beleuchtet werden, Abwägungen vorgenommen und Rückschlüsse gezogen werden können. Es hätte ein populärwissenschaftliches Buch werden können. Auch ein autobiographisches Buch wäre denkbar gewesen. Oder ein Roman.

Doch Domian hat sich für einen ganz anderen Weg entschieden. Wenn Domian schon in seiner Sendung mit Leuten spricht, dann scheint es nahe liegend zu sein, ein fiktives Gespräch mit einem Anrufer zu führen, der es bislang noch nicht in die Sendung geschafft hat, weil er entweder nicht wollte oder schlicht bei den überlasteten Leitungen noch nicht durchkam, dem „Tod“. Das Naheliegende ist ja oft in weiter Ferne, weil man überall Ausschau hält, vor allem in der Ferne, und das, was vor den Füßen liegt, nicht erkennt. So gesehen ist die Idee vielleicht geradezu genial.

Es gibt hier aber einen gewaltigen Haken. In einem (populär)wissenschaftlichen Buch kann man das Für und Wider vortragen, aber man wird finale Antworten auf die fundamentalsten Fragen schuldig bleiben, weil es vielleicht (noch) keine Antworten geben kann. Bei einem Interview werden aber klare Fragen gestellt, hier unter anderem, ob es ein Leben nach dem Tod, Wiedergeburt und außerirdisches Leben gibt. Es sind Fragen, die man oft nur mit Ja und Nein beantworten kann. Das Buch würde aber keinen Sinn ergeben, würde sich der fiktive Gesprächspartner hier vor Antworten drücken. Würden die Antworten unscharf bleiben, müsste der Journalist Domian so lange nachhaken, bis die Antworten zufriedenstellend wären. Domian setzt sich also hier selbst unter Zugzwang, diese Fragen mit hoher Ernsthaftigkeit zu beantworten.

Auch wenn der Titel etwas anderes suggeriert, ist das eigentliche Interview der deutlich kleinere Teil des Buches. Damit ist das Buch vielleicht doch nicht ganz so anders, wie es erst den Anschein hat. Das Interview wird immer wieder unterbrochen und Domian beschreibt auf sehr persönliche Weise seine Auseinandersetzung mit den Themen Tod und Sterben, aber auch seine Suche nach dem Sinn des Lebens und die gewaltigen Ungerechtigkeiten, wenn Menschen schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Er legt dar, wie er vom überzeugten Christen zum Atheisten wurde. Wie er sich mit philosophischen und religionskritischen Betrachtungen (Kant, Nietzsche, Schopenhauer, Feuerbach), aber auch mit dem Buddhismus intensiv auseinander gesetzt hat, schon in jungen Jahren, ohne aber irgendwo Antworten gefunden zu haben, die ihn allumfassend zufriedengestellt hätten.

Er hält ein Plädoyer für die Palliativmedizin, die Hospizbewegung und das Recht des Menschen auf einen würdevollen Tod, der seiner Meinung nach auch die Möglichkeit der in Deutschland verbotenen aktiven Sterbehilfe nicht ausschließen dürfe. An sehr intimen Beispielen zeigt Domian auf, dass die Trauerbewältigung in der Regel zu kurz kommt, dass der Tod in der modernen Gesellschaft verdrängt und als Störfall gesehen wird. Unter anderem aus diesem Grund fasziniert ihn das Tibetische Totenbuch, weil die dort beschriebenen Praktiken eine intensive Auseinandersetzung der Angehörigen mit dem Verstorbenen vorschreiben, was vermutlich die Trauerbewältigung verbessert.

Bei allen Betrachtungen in diesem Buch uns in anderen Büchern – letztlich geht es stets weniger um das Thema Tod, sondern mehr um das Sinnstiftende. Was soll ich mit meinem Leben anfangen? Warum gibt es mich, warum bin ich hier? Habe ich eine Mission? Oder ist der Sinn des Lebens nur der, dem man ihm selbst gibt? Was ist Liebe und wie groß ist ihre Kraft? Habe ich einen freien Willen? Gibt es Gott? Warum hat Gott den Holocaust zugelassen?

Es ist müßig, hier kann nur jeder selbst für sich eine Antwort finden. Sicher erscheint nur, dass es nichts gibt, was real ist, außer dem Augenblick, dem unendlich kurzen Moment außerhalb der Zeit. Alles andere ist nur konstruiert, ist reine Illusion, es existiert nur in unserer Vorstellung. Nur der Augenblick ist erfahrbar, und der Augenblick ist Leben. Der gerade vergangene Augenblick ist tot und der nächste Augenblick ist es ebenso. Dieser nächste Augenblick wird aber zum Leben. So gesehen gibt es ein Leben nach dem Tode.

Der Ebersberger Forst, die Kapelle und die Weiße Frau – Mystische Orte (Teil 6)

Werbung

Ebersberg Panorama
Panorama vom Aussichtsturm auf der Ebersberger Ludwigshöhe. Foto: Riddance77 / Lizenz siehe: Wikipedia
Wappen des Landkreises Ebersberg
Wappen des Landkreises Ebersberg mit einem Eber und einer grüne Tanne. Letztere versinnbildlicht den ausgedehnten Ebersberger Forst. Lizenz: Public Domain

Die Stadt Ebersberg ist Endpunkt der Münchner S-Bahnlinie S6 (in der Hauptverkehrszeit fährt auch die S4 bis nach Ebersberg) und liegt vom Münchner Zentrum 33 km entfernt. Die Gegend, im Besonderen der Ebersberger Forst, ist besonders reich an mystischen und besonderen Plätzen. Es gibt einen Aussichtsturm, eine legendenumwobene Kapelle, weitere Kapellen, einen Aussichtsturm, einen Skilift, Hügelgräber, Wildgehege, einen Walderlebnispfad, ein Museum, Forsthäuser und das vielleicht wichtigste: Waldgaststätten.

Mit 90 km2 ist der Ebersberger Forst eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands. 50 km2 sind davon als Wildpark eingezäunt. Laut Hinweistafel soll dies den „Waldbesuchern ein natürliches Erleben von Wild […] ermöglichen“. Vor dem Füttern von Wildschweinen wird aber gewarnt.

Eine Besonderheit sind die Eingangstore, die den Wildpark absichern und vom Besucher zu öffnen und schließen sind. Sie sind zusätzlich mit einer Kette, die einzuhaken ist, gesichert. Die Straßen, die direkt durch den eigentlichen Wildpark führen, sind ungeteert und größtenteils für den Kfz-Verkehr gesperrt. Eine von wenigen Ausnahmen ist die Straße, die von Ebersberg am Forsthaus St. Hubertus, das als Waldgaststätte fungiert, vorbei und weiter Richtung Westen nach Obelfing führt. Diese darf von jedermann mit dem Kfz befahren werden. Zum Radfahren geeignet sind die meisten Straßen und Wege, und für Wanderer finden sich selbstverständlich viele weitere Routen.

Die Atmosphäre im Wald ist eine ganz besondere. Das Gelände ist hüglig und wegen der immensen Größe begegnet man kaum anderen Menschen. Und man wird verwöhnt mit besonderen Orten. Aber der Reihe nach. Zunächst einmal gilt es anzufahren.

Der Gedenkstein des Josef Garnreiter

Gedenkstein Josef Garnreiter
Ein schreckliches Verbrechen an dieser Stelle ist ein unheimlicher Einstieg in den Ebersberger Forst. Näher dran am Gedenkstein: Was hier geschrieben steht, lässt den Schluss zu, dass die Zeiten damals offenbar auch nicht sicherer waren als heute (30.05.2011) © Thomas Irlbeck
Garnreiter, Werner Schatz
Stein mit restaurierter Inschrift (22.06.2016). Foto: Werner Schatz

Kurz vor Ebersberg, schon in Sichtweise des Aussichtsturms, wird man durch einen Gedenkstein an die Endlichkeit des Lebens und die Brutalität auf offener Straße erinnert.

Die Inschrift (das Bild links zeigt, dass die Inschrift nach einer Restauration wieder optimal lesbar ist) lautet folgendermaßen:

„An dieser Stelle wurde am 12. Mai 1841 der tugendsame Jüngling Josef Garnreiter, Hofwirtssohn v. Ebersberg, in seinem 21. Lebensjahr ermordet und beraubt. R.I.P.“

Die Kapelle und die Weiße Frau

Hubertus-Kapelle
Die Hubertus-Kapelle. Links vom Betrachter (im Bild nicht zu sehen) findet sich der eingezäunte Wildpark (30.05.2011) © Thomas Irlbeck

Die (geteerte) Staatsstraße 2080 führt von Ebersberg Richtung Markt Schwaben durch den Ebersberger Forst. Sie läuft zwar außerhalb des Wildparks, der Zaun zum Wildpark und unzählige Eingänge zum diesem befinden sich direkt neben der Straße. Eine besondere Beachtung soll einer Kapelle geschenkt werden, die an dieser Straße, mitten im Ebersberger Forst, steht.

Der Legende nach soll sich in der Nähe der Kapelle ein schrecklicher Verkehrsunfall ereignet haben. Dabei soll eine Frau angefahren und sterbend vom unfallverursachenden Autofahrer zurückgelassen worden sein. Der Fahrer konnte nie ermittelt werden. Seitdem brennt angeblich in manchen kalten Nächten in oder in der Nähe der Kapelle ein merkwürdiges Licht, und es soll eine Frau mit weißem Gewand an der Straße erscheinen. Es wird empfohlen, anzuhalten und die Frau ein Stück mitzunehmen. Wer dies nicht macht, dem soll die Frau ins Steuer greifen und einen Unfall provozieren. In diesem Fall soll die Weiße Frau auf einmal auf der Rückbank auftauchen. Den Erzählungen nach ist die Frau bis heute auf der Suche nach dem Unfallfahrer. Zuvorkommende Autofahrer, die die Frau mitnehmen, werden dagegen belohnt. Die Frau verschwindet dann nach einiger Zeit ganz von selbst. Man muss also nicht noch mal anhalten und sich von ihr mit viel Blabla verabschieden. Wie praktisch, auch Geister können einem die lästige Etikette abnehmen.

Hubertus-Kapelle
Hubertus-Kapelle. Spukt es hier? (30.05.2011) © Thomas Irlbeck
Hubertus-Kapelle
Hubertus-Kapelle (30.05.2011) © Thomas Irlbeck

Die Erzählungen variieren stark im Detail. Der Unfall soll sich einigen Berichten nach um 1990 herum ereignet haben, andere Darstellungen sind hier unschärfer. Doch in den Archiven findet sich kein Zeitungs- oder Polizeibericht, der nur annähernd zu der Geschichte passt. Man darf also bereits den Unfall selbst infrage stellen. Dokumentiert ist lediglich eine deutlich erhöhte Unfallzahl in Nähe der Kapelle, obwohl die Straße gut ausgebaut und relativ gerade verläuft. Berichte über Lichter am Straßenrand gibt es aber zweifellos. Als Erklärungsversuch kommen unter anderem Irrlichter infrage, die in Waldmooren entstehen. Aber auch schlichte Reflektionen von Autoscheinwerfern auf Blättern können die Ursache sein. Hinzu kommt, dass durch die variierenden Schauergeschichten, die in der Umgebung die Runde machen, die Leute sehen, was sie sehen wollen oder zu sehen befürchten. In den letzten Jahren sind die Unfallzahlen jedenfalls zurückgegangen. Offenbar verlässt den Geist die Zuversicht, noch fündig zu werden. So stellt sich wohl eine gewisse Müdigkeit ein. Aber können Geister wirklich an chronischer Erschöpfung leiden? Es gibt hier noch viel zu forschen.

Hubertus-Kapelle
In der Hubertus-Kapelle. Neben Spuk scheint sich aber hier noch viel mehr Unerklärliches abzuspielen. Die abgestellte Krücke deutet jedenfalls auf eine Wunderheilung hin. Vielleicht gehört sie ja auch der Weißen Frau, die nach dem Unfall auf die Gehhilfe angewiesen ist (30.05.2011) © Thomas Irlbeck

Forsthaus Diana

Forsthaus Diana
Das Forsthaus Diana mit seinen markanten Staffelgiebeln (30.05.2011) © Thomas Irlbeck

Zum Abschluss soll noch ein sehr schönes Gebäude vorgestellt werden, das Forsthaus Diana. Im Forsthaus Diana, mitten im tiefen Wald, arbeitet einer der letzten Köhler Bayerns, wohl der letzte in Oberbayern, und verkauft seine Grillkohle. Das Gebäude wurde 1854 erbaut und steht unter Denkmalschutz. Hinter dem Gebäude gibt es einen Schießstand.

Weitere Orte

Der Ebersberger Forst bietet noch viele weitere mystische Stätten, die man alle an einem Tag kaum besuchen kann und die am Artikelanfang nur kurz erwähnt wurden. Vielleicht finden sie mal Erwähnung in einem weiteren Teil.

Anfahrt

Mit der S-Bahn gelangt man recht bequem nach Ebersberg. Die Wege zum und im Ebersberger Forst sind gut ausgeschildert. Wer mit dem Rad anfahren will, fährt auf der Wasserburger Landstraße Richtung Ost und folgt den Hinweisschildern. Man fährt fast ausschließlich auf Radwegen und verkehrsarmen Nebenstraßen.

Quellen

Radio Moskau antwortet auf Deutsch

Werbung

Es war so um 1987 herum, als mich mein Arbeitskollege mit einer schwer verdaulichen, avantgardistischen Musik nervte. Der Computer hatte sich noch nicht so recht durchgesetzt, und unsere Aufgabe bestand darin, in einer neu ins Leben gerufenen Softwarereihe Billigsoftware auf den Markt zu bringen, die sich vor allem aus Einsendungen von Lesern der verlagseigenen Computerzeitschriften, die sich als Hobbyprogrammierer betätigten, speiste. Um nicht zu weit abzudriften, soll es hier bei dem Hinweis bleiben, dass die Softwarereihe enorm erfolgreich war. Doch die Arbeit verlangte enorme Konzentration. Die absonderliche Musik im Hintergrund, die jeden Tag lief, erschwerte die Arbeit. Es war das Album „Big Science“ der US-amerikanischen Performance-Künstlerin und Musikerin Laurie Anderson. Die Musik war dauernd Anlass für Konflikte zwischen meinem Arbeitskollegen und mir. Die Kassette wurde primär dann eingelegt, wenn ich gerade nicht am Platz war. Klar, da ist die Gelegenheit günstig, wenn der Kulturbanause sich nicht wehren kann. Erst schimpfte ich über die Musik, irgendwann gewöhnte ich mich aber ganz langsam an sie. Irgendwann gefiel sie mir so gar (fast). Ein paar Jahre später kaufte ich mir die CD ganz freiwillig. Mein Kollege war fassungslos und erinnerte mich an meine frühere Aversion gegen die Musik. Überlegungen, als Grund anzugeben, die CD rein als eine Art Erinnerung angeschafft zu haben, verwarf ich spontan. Das hätte man mir auch nicht abgenommen. Also bekundete ich meine Zuneigung für die hervorragende Musik, auch wenn es mir nicht leichtfiel und ein Hitzegefühl im Gesicht verursachte.

Einen der Titel dieses Albums entdeckte ich heute auf YouTube. In „Example #22“ ist Laurie Anderson sich nicht zu schade, das Thema „Paranormale Tonbandstimmen“ musikalisch und zweisprachig Englisch/Deutsch aufzuarbeiten. Das Thema wird in der seriösen Wissenschaft bestenfalls milde belächelt. Angeblich antworten Tote, wenn man sie etwas fragt und nebenbei einen russischen Radiosender auf Band aufnimmt, auf Deutsch. Zugegeben kann man auf einzelnen Aufnahmen tatsächlich Satzfetzen hören, die mit viel gutem Willen Deutsch klingen. Mit viel Anstrengung. Und meistens nur, wenn man vorher gesagt bekommt, was da zu hören ist. Das sagt eigentlich schon alles. Dass da wirklich Tote sprechen, glauben nicht mal die Toten selbst.

Laurie Anderson: Example #22 / Beispiel Nummer 22

(Link: YouTube)

Geisterteilchen im Bild – was es mit den „Orbs“ auf sich hat

Werbung

Orbs
Die kreisförmigen Flecken, so genannte Orbs, sind an sich nichts Besonderes. Die Neuperlach-Webcam zeigte aber heute morgen diese Geisterteilchen in einer bemerkenswerten Häufung

Jeder Fotograf kennt den Effekt: Auf manchen Bildern sind kreisrunde, milchig-weiße Flecken zu sehen, so genannte Orbs. Der Begriff ist englisch, „orb“ bedeutet schlicht „Kugel“. Daran erinnert der auch Im Deutschen geläufige und verwandte Ausdruck „orbital“, der für „kreisförmig“, „kreisend“ und „Umlauf-“ steht. Der Effekt wird meist durch Staubteilchen hervorgerufen, die vor dem Objektiv schweben. Jeder hat diese Staubteilchen auch schon in natura gesehen. Bei einer Film- oder Diavorführung sieht man diese im Projektorlicht tanzen. Gelangen solche Teilchen mit auf das Bild, bringt dies die typischen Orbs hervor. Neben Staubteilchen können aber auch z.B. Regentropfen und Schneeflocken zu Orbs werden.

Die gängige Erklärung für das Entstehen von Orbs ist, dass beim Fotografieren mit Blitz das Blitzlicht von den Teilchen gestreut und teilweise zurückgeworfen wird. Aber auch Sonnenlicht und Lampen können zu solche Effekten führen. Richtig sichtbar sind die Teilchen nur, wenn sie in irgendeiner Weise fokussiert werden. Bei herkömmlichen Analogkameras sind nur selten Orbs zu beobachten, umso häufiger aber bei Digitalkameras. Denn Letztere erlauben typischerweise eine größere Schärfentiefe, sodass die Schwebeteilchen weit häufiger mit fokussiert werden. Was man also sieht, ist das Teilchen selbst, das aber vergrößert erscheint. Die Teilchen erscheinen umso größer, je näher die Streuzentren an der Linse sind bzw. je unschärfer sie aufs Bild gebannt werden.

Org im Bild
Ein Orb über der Schulter. Foto: airborneshodan / Lizenz siehe: flickr

Mit solchen weltlichen Erklärungen geben sich viele Esoteriker aber natürlich nicht zufrieden. Für sie sind Orbs Seelen von Verstorbenen. Warum präsentieren sich Opa Valentinus († 1912), Oma Trudhilde († 1921) und alle anderen verblichenen Seelen aber ganz profan kreisrund und nicht als menschenähnliche Spukgestalt, die z.B. uns allen mit rasselnden Ketten Angst einjagt? Ganz einfach, die Kugel ist die geometrische Form, die bei gleichem Volumen die geringste Oberfläche aufweist. Somit ist sie das energiesparendste geometrische Objekt. Jeder hat schon einmal eine Katze gesehen, die sich beim Schlafen zusammenrollt und dabei fast eine Kugelform einnimmt, so verliert die Mieze am wenigsten Wärme. Sehen wir also auf unseren Digitalbildern keinen Industriestaub, sondern vielleicht Michael Jackson, der nun neue Tanzschritte vor der Linse aufführt? Immerhin hat man im Jenseits keinen stark gezuckertem Kaffee mehr, mit dem man seine Akkus auflädt, also gilt es, mit der Energie sparsam umzugehen. Da wird man halt einfach kugelrund, warum eigentlich nicht?

Mit in diese Argumentationskette passt, dass Orbs in verlassenen oder generell alten, düstereren Gebäuden weit häufiger in Erscheinung treten. Klar, dass in älteren Gebäuden mehr Leute gestorben sind, die folglich jetzt im Gebäude herumspuken. Ist doch einfacher als Umziehen in die Neubausiedlung oder nach Neuperlach, vor allem, wenn man nur noch eine Kugel ist und daher schlecht ein Taxi bestellen kann und mit der vollen U-Bahn ist es halt auch zu unbequem.

Doch die Wahrheit ist ein klein wenig nüchterner. Die Esoteriker sind hier ausnahmsweise im Unrecht. Die ganz triviale Erklärung ist, dass es in alten Gebäuden mehr Staub gibt, der aufgewirbelt wird und dann mit aufs Bild kommt. Wir werden also eher nicht Elvis Presley, Cäsar oder Napoleon vor die Linse kriegen. Zumindest nicht als Kugel. Wäre ja auch irgendwie unspektakulär.

Mini-Lourdes im Truderinger Wald – Mystische Orte (Teil 2) (Update 01.03.2019)

Werbung

Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 1: Die Mariengrotte im Truderinger Wald (21.08.2010) © Thomas Irlbeck

Marode Orte finden sich in Neuperlach viele, aber mystische sind eher Mangelware. So dürften einige Leser schon bei der ersten Folge der mystischen Orte (Alter Schwede) besorgt gewesen sein, ob es für eine Serie reicht, zumindest für einen zweiten Teil.

Update: Nach einem Sturm, bei dem viele Bäume daran glauben mussten, sieht es an der Grotte heute anders aus. Auch wurden die Marienstatue restauriert und die Bänke erneuert.  Eine Erweiterung am Artikelende soll dem gerecht werden.

Doch nur wenige Radminuten vom letzten Neuperlacher Hochhaus entfernt, in der Grenzkolonie Trudering, biegt von der Fauststraße ein unscheinbarer Waldweg ab. Es geht rein in den dichten Wald. Nach 100 Metern erreicht man sie, die „Mariengrotte“. Eine richtige Lichtung ist der Ort nicht. Der mystische Ort befindet sich salopp gesagt mitten im Wald.

Die Grotte ist eine Nachbildung der Höhle von Massabielle bei Lourdes in Frankreich, in welcher 1858 der heiligen Bernadette die Muttergottes erschienen sein soll. Die in der künstlichen Höhle platzierte Marienstatue erinnert an diese Erscheinung. Die Grotte wird daher auch als „Lourdesgrotte“ bezeichnet. Etwas flapsig ausgedrückt befindet man sich hier in „Mini-Lourdes“.

Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 2: Vor der Grotte befinden sich Bänke zum Verweilen und Beten (21.08.2010) © Thomas Irlbeck

Vor der Grotte sind drei Bankreihen in einem knappen Halbkreis aufgestellt. Nur selten ist dieser besondere Platz verwaist, fast immer sind Besucher, Betende oder einfach Neugierige vor Ort.

Entstehung der Mariengrotte

1932 wurde an der heutigen Stelle im Auftrag der Katholischen Elternvereinigungen von München ein Walderholungs- und Spielplatz errichtet. Rund 27.000 qm Grund wurden planiert und mit einem ca. 650 Meter langen Zaun umgeben. Es entstand eine 30 × 7 Meter große Baracke. Die Anlage wurde am 26. Juni 1932 von Kardinal Faulhaber eingeweiht. Die Marienstatue wurde zunächst provisorisch aufgestellt und fand schließlich in der 1933 errichteten Grotte ihren endgültigen Platz. Auf Geschichten aus dem Leben – Waldeslust wird ein Bild der Grotte präsentiert, das um 1935 entstanden sein soll.

Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 3: Nur selten sind die Bänke unbesetzt. Fast immer sind Gläubige oder einfach nur Neugierige an diesem besonderen Ort (21.08.2010) © Thomas Irlbeck

Im Zweiten Weltkrieg wurde die gesamte Anlage bis auf die Grotte zerstört. Zaun und Baumaterial der Baracke wurden von den Anwohnern recycelt, nur an die Grotte traute sich niemand heran. Das freie Gelände neben der Grotte diente zunächst noch als Spielplatz, ist jedoch heute wieder bewaldet. Die Grotte aber blieb, als Mahnmal des Friedens. Folgerichtig steht auf dem Hinweisstein an der Fauststraße, der den Abzweig zur Grotte markiert: „100 Meter zur Grotte des Friedens, den die Welt nicht geben kann“.

Update 01.03.2019

Ein Sturm kostete 2015 vielen Bäumen das Leben. Die Grotte befindet sich nun nicht mehr unbedingt mitten am Wald, die straßenzugewandte Seite liegt nun fast vollständig frei. (Die älteren Fotos in diesem Artikel wurden auch aus diesem Grund beibehalten. Es wurden aber Fotos aus 2017 und 2019 hinzugefügt.) Nach einer Erneuerung der Bänke durch Patenschaften und einer Restaurierung der Marienstatue wurde die Grotte am 16. Mai 2017 neu gesegnet. Im gleichen Jahr wurde die Grotte unter Denkmalschutz gestellt.

Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 4: Der Wald hat sich gelichtet (16.07.2017). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 5 (16.07.2017). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 6 (16.07.2017). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 7: Geschichte der Grotte an der Grotte zum Nachlesen (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 8 (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 9 (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 10: Erneuerte Bänke mit Patenschaftsschildern (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 11 (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 12 (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 13 (28.02.2019) © Thomas Irlbeck
Lourdesgrotte im Truderinger Wald
Bild 14 (28.02.2019) © Thomas Irlbeck

Trivia

  • Es gibt es eine ganze Reihe weiterer Lourdesgrotten. Eine Übersicht bekannter Lourdesgrotten findet sich auf Wikipedia.
  • Der Waldweg zur Grotte hat einen Namen und heißt nahe liegend „Grottenweg“.
  • Der Standpunkt von Grotte und Erholungsgelände hieß früher „Kardinal-Faulhaber-Platz“.

Anfahrt

Umgebungskarte Mariengrotte. Bitte Grafik anklicken, um zu vergrößern. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Automobilfahrer programmieren ihr Navigationsgerät auf „Fauststraße“ oder „Schanderlweg“. ÖPNV-Benutzer fahren mit der Autobuslinie 194 zur Endstation „Nauestraße“ und gehen in Busfahrtrichtung geradeaus. Die übernächste Querstraße ist die Fauststraße. Hier biegt man dann nach rechts ab und läuft ein Stück weiter, bis dann links der vorhin erwähnte Waldweg abzweigt.

Quelle (Entstehungsgeschichte der Grotte)

Trudering – Waldtrudering – Riem: Münchens ferner Osten / hrsg. von Willibald Karl. Mit Beitr. von Karl Bachmair … – München: Buchendorfer Verl., 2000

Tote lieben es modern

Werbung

Neuperlach ist zwar für düstere Gebäude und dunkle Ecken nicht unbekannt, aber das Flair des wirklich Alten fehlt. Feuchte Verliese mit dicken Mauern und geheimen Gängen sind leider Mangelware. Plattenbauten sind profan, primitiv geometrisch geschnitten, die Mauern eher dünn und die Türen aus einem pappeähnlichen Material statt schmiede-eisern.

Tote, die aus Langeweile in Gemäuern herumspuken, um moderne, aufgeklärte Zeitgenossen zu erschrecken, wird man daher im schönsten Stadtteil eher selten zu Gesicht bekommen. Auch ein modernes Sendestudio dürfte nicht der primäre Aufenthaltsort von Geistern sein. Oder vielleicht doch? Da gibt es die Call-in-Sendung Domian. Sie ist eine Institution. Schnell die richtige Nummer gewählt, kann man mit Jürgen Domian über praktisch alle Themen sprechen. Tabus gibt es keine, und wenn doch, dann sind es spätestens nach der Sendung keine mehr. Man muss sich bei der selbst initiierten Enttabuisierung nur bewusst sein, dass man live im TV, Radio und Internet zu hören ist.

Der zweite heutige Anrufer ist Michael. Er ist 49 und ist ein Medium. Nach einem Unfall wurde der ehemalige Beamte frühpensioniert. Klar, dass man dann eine neue Beschäftigung braucht. Wenn man die richtige Gabe mitbringt, wird alles viel einfacher. Michael kann Tote sehen und mit ihnen kommunizieren. Die einen backen Pizza, die anderen arbeiten halt als Medium. Das eine ist nicht besser oder schlechter als das andere.

Manche Geister sind durchaus fotogen. Foto: Bad curtain from hell / Lizenz siehe: flickr

Eine vortreffliche Gelegenheit, die bis heute ungeklärte Frage, ob Tote als Geistwesen „weiterleben“ und mit uns Lebenden ab und zu einen Plausch halten, wenn ihr Mitteilungsbedürfnis einen gewissen Level überschreitet, ein für allemal zu beantworten. Anders ausgedrückt, wäre eines der wichtigsten Rätsel der Menschheit endlich geknackt.

Zunächst fragt Domian einige allgemeine Dinge, die Michael aus seiner Geisterkommunikation mit dem Jenseits in Erfahrung gebracht hat. Wir erfahren, dass es im Jenseits Blumenwiesen gibt, die von selbst leuchten. Logisch, denn im Jenseits gibt es keine Sonne. Ein Beweis für das Jenseits ist das eher aber noch nicht. Also muss ein Live-Test her. Ob sich Tote in ein modernes Sendestudio verirren? Einen Versuch ist es wert. Michael bekommt 20 Minuten Zeit, um sich einzustimmen. Eine Kerze muss schon noch angezündet werden, um den Toten den Weg zu weisen. Die Redaktion wird Michael gleich zurückrufen. Endlich ist es so weit. Michaels Aufgabe besteht nun darin, mit Domians verstorbenen Verwandten und Bekannten in Kontakt zu treten. Wenn Michael nun intime Fakten nennen kann, die sich nicht im Internet recherchieren ließen, dann wäre dies eine Art Beweis.

Die Spannung ist zum Zerreißen gespannt. Und siehe da. Michael sieht eine etwa 30-jährige tote Frau mit langen braunen, welligen Haaren, die ein noch toteres 2 bis 2,5 Jahre altes Kind mit einer Rassel auf dem Arm trägt. Die Spielzeugindustrie macht also auch im Jenseits ihre Geschäft. Die Frau verrät nur den ersten Buchstaben ihres Namens: „M“. Sie will ein inniges Verhältnis mit Domian gehabt haben. Hinter ihr taucht ein älterer Herr auf, so um die 70 oder 75 Jahre. Er ist auskunftsfreudiger und stellt sich als „George“ oder „Georg“ vor. Er wollte eigentlich nicht kommen, aber die Gelegenheit, live aus dem Jenseits auf Sendung zu gehen, war dann doch zu gut. Georg geht am Stock, braun ist er der Stock, der Gummi unten schwarz. Georg ist ein lustiger Typ, denn im Jenseits hält man es auch nur mit einer gehörigen Portion Humor aus. Ein Verwandter von Domian sei er, aber nicht der Vater. Domian müsste am besten wissen, wer er sei. Wir erfahren von Michael, dass das Jenseits die bessere Welt sei, denn Tote lügen grundsätzlich nie. Bei solchen Erkenntnissen stockt uns der Atem, denn nun müssen einiges an Fachliteratur zu dem Thema um- oder sogar neu geschrieben werden. Das ist echte Grundlagenforschung.

Night-Talker Jürgen Domian (im November 2008). Foto: Michael von Aichberger / Lizenz siehe Wikipedia

Als Nächstes meldet sich ein großmütterliches Wesen, die gerne im Garten gearbeitet habe. Als sie noch lebendig war, versteht sich. Sie habe „immer etwas in ihrer Schürze gehabt“. Sie gibt sich nur als „V“ zu erkennen, nennen wir sie mal Vroni. Die Gartl-Vroni hat Domian immer was aus der Schürze gegeben, vielleicht Bonbons. Vieles spricht dafür, dass es Domians verblichene Oma ist. Vielleicht aber auch die liebe Nachbarin von nebenan.

Doch die Bilanz ist eher nüchtern. An keine der toten Personen kann sich Domian erinnern. Die Beziehung zu „M“ gab es nie, der lustige Georg bleibt hypothetisch und die liebe Vroni, die Domian in den Kindheitstagen so oft besucht haben soll, scheint, da Lügen im Jenseits ausgeschlossen sind, zumindest eine Hochstaplerin zu sein. Es hätte so schön sein können, nun muss die Lösung der großen Menschheitsfragen, ob noch etwas ist nach dem Tod, auf eine der nächsten Domian-Sendungen warten. Nur dass es ein Leben vor dem Tod gibt, scheint nun sicher zu sein, aber das haben wir auch vor Michaels Anruf schon geahnt.

Warum Flexibilität nur beim Yoga gut ist

Werbung

Katzen bringen von Natur aus die fürs Yoga erforderliche Flexibilität mit. Dafür können Katzen keine Daumenkinos benutzen (Archivfoto) © Ilona Glöckel / Pixelio

Heute ging es wie fast jede Woche mal wieder zum Qi Gong-Kurs. Dieser findet im benachbarten Stadtteil Fasangarten statt. Moment, geht’s hier nicht um Neuperlach? O.k., eigentlich schon, aber man muss ja auch mal seine Perspektive erweitern. Seit einiger Zeit baut der Qi Gong-Lehrer auch eine Yoga-Übung in den Kurs ein. Vor ein paar Tagen las ich in einem Programmierbuch (!), dass Flexibilität zwar beim Yoga nützlich sei. In der Programmierung könne jedoch übertriebene Flexibilität schädlich sein. Hahaha, ein wirklich guter Witz.

„Hypnose statt Hefeteig“ – oder „5 – 4 – 3 – 2 – 1“

Werbung

Trance statt Trauben. So kann es gehen © Rike / Pixelio

Heute ist für mich Premiere. Ich gehe zu einem Hypnotiseur. Zu einem Hypnosecoach1 genau genommen. Sicher aus Neugier. Sicher auch, weil ich mir die Lösung gewisser Probleme verspreche. Wie kam es dazu? N., der freundliche Verkäufer aus in einem Neuperlacher Lebensmittelgeschäft2, erzählt mir, dass er eine Ausbildung zum Hypnotiseur begonnen und die erste entscheidende Prüfung bestanden habe und nun Hypnose anbiete, z.B. zur Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, Motivationssteigerung und Stressreduktion. Neugierig, wie ich bin, bekunde ich mein Interesse.

N. empfängt mich. Seine Räume liegen direkt an einer der lautesten Straßen im Stadtbezirk Ramersdorf/Perlach. Dennoch ist es sehr ruhig, da sämtliche Fenster in den Innenhof hinausgehen. Wir reden zunächst ausführlich. N. erzählt viel über sich. Wie er zur Hypnose kam. Aufgrund eigener Probleme habe er nach einer Internetrecherche die Hypnose als Therapieform entdeckt und sie habe ihn regelrecht hypnotisch angezogen. Und sie habe bei ihm sehr erfolgreich funktioniert.

Ich lerne etwas über die Funktionsprinzipien der Hypnose. Dass in tiefer Trance ein Zugang zum Unterbewusstsein möglich sei. Dort könnten Suggestionen gegeben werden, die auch nach der Hypnose noch wirksam seien. Etwa die Ängste abbauen oder die das Verlangen nach Suchtmittel reduzieren. Wir reden auch über eine Show-Hypnosesendung im TV. Ich erfahre, dass sich die Show-Hypnotiseure gezielt geeignete Charaktere aus dem Publikum aussuchen, die nur darauf erpicht sind, sich unter dem Erwartungsdruck des Publikums in eine gewisse Rolle hineinversetzen zu lassen. Mit seriöser Hypnose habe dies jedenfalls nicht viel gemein. Bei einer Hypnose könne der Hypnotiseur keinesfalls volle Kontrolle über den Hypnotisanden3 gewinnen und nichts von ihm verlangen, was dieser nicht selbst wolle. Auch könne der Hypnotisand die Hypnose selbst jederzeit abbrechen, wenn ihm danach sei.

Ein schönes Muster, das zwar mit meiner Hypnoseerfahrung nichts zu tun hat, aber ein wenig bebildern muss man die Artikel ja schließlich auch © marika / Pixelio

Genug geredet. Jetzt geht es zur Sache. Ich liege auf der Couch und konzentriere mich auf einen Stift. Der Hypnotiseur zählt rückwärts von 5 bis 1. Meine Augenlider würden immer schwerer werden, so N. Dann bei 1 fallen meine Augen zu. Oder schließe ich diese selbst, weil der Hypnotiseur das von mir fordert und ich es auch will? Ich weiß es nicht. Ich spüre aber eine gewaltige Energie, die sich immer weiter aufbaut. Ich fühle mich völlig wach, aber der Verstand scheint zu ruhen und meine Probleme haben auf einmal ihre wahre Bedeutung gewonnen – die in der Bedeutungslosigkeit liegt. Dennoch habe ich das Gefühl, ich könne jederzeit aufstehen. Das Gefühl ist angenehm. Ich bin im Hier und Jetzt und doch in einer anderen Welt. Die Suggestionen klingen überzeugend. Aber ich nehme die Worte weniger stark wahr als die Energie, die sie ausstrahlen. Nach 40 Minuten, die mir eher wie zehn vorkamen, fängt der Hypnotiseur von 1 an zu zählen. Bei 5 schlage ich die Augen wieder auf.

N. bietet an, nächste Woche weiterzumachen. Ich stimme zu – aber nicht wie hypnotisiert, sondern aus Überzeugung.

1 Dieser darf im Unterschied zum (therapeutischen) Hypnotiseur keine heilenden Tätigkeiten ausführen, sondern praktiziert die Hypnose als eine Art „Lebensberatung“ an Gesunden. Hier im Text wird aber allgemein von „Hypnotiseur“ gesprochen.
2 Ein wenig Neuperlach-Bezug ist natürlich da, wir sind ja hier in einem Neuperlach-Blog.
3 Die Person, die hypnotisiert wird