Urban-Gardening-Radltour (Pressemeldung)

Werbung

Urbane Gärten
Lizenz: Public Domain

Urbane Gärten sind öffentlicher Raum, soziales Projekt, integrative Kraft, heilender Ort, Lernstatt, Ernährungssicherung, politisches Statement, Aufbegehren gegen Agrarindustrie, antikapitalistisches Spielfeld und noch viel mehr. Sie bereichern so auf Dauer oder in Zwischennutzung den städtischen Raum, um Mensch, Natur, Tier und Pflanze ein Stückchen Stadtraum zurückzugeben.

Bei den Dreharbeiten zu „Eine andere Welt ist pflanzbar“ lernte Susanne Kurz Ella von der Haide kennen. Die Diplom-Ingenieurin für Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsgärtnerin, Künstlerin, Filmemacherin und Gartenaktivistin von der Haide drehte den 5. Teil der Serie, für den sie Kurz als Kamerafrau und Filmemacherin gewinnen konnte. „Urbane Gärten in Deutschland“ hieß es damals; ein Jahr lang zog die begeistere Krautgärtnerin Kurz mit durch die urbanen Oasen des Landes:

„Die Gärtnerinnen und Gärtner können ihre eigene Umwelt und die Stadtlandschaft selber gestalten, dadurch verändert sich ihr Bezug zur Stadt und ihre Handlungsfähigkeit. Aber auch darüber hinaus gestalten urbane Gemeinschaftsgärten die Gesellschaft, es werden alternative Ökonomien erprobt und der Umgang mit Gemeingütern oder Commons geübt. Ganz konkret verändert jede neue Pflanze die Stadt“, sagt von der Haide über ihre Erfahrungen, die sie in Gärten weltweit gesammelt hat.

Kurz fügt hinzu: „Neben Salat und Co. bringen Gärten durch bürgerschaftliches, informelles und ehrenamtliches Engagement als Gegenpol zu fehlenden politischen Visionen der Regierenden ganz konkrete Hilfe auf Gebieten wie Ernährungssicherheit und Vereinzelung in Zeiten vermeintlicher ökonomischer Unsicherheiten, wettbewerbsorientierter statt gemeinwohlorientierter staatlicher Planung und dem Verlust öffentlichen Raums. Unsere Städte bleiben so attraktiv und lebenswert.“

Urbane Gärten
Lizenz: Public Domain

Die Vielfalt, die die beiden auf ihrer Filmreise kennenlernten, wollen sie nun auch hier in München allen Interessierten vorstellen: Bewohnergärten, interkulturelle Gärten, Krautgärten, Skulpturengärten, pädagogische Gärten.

Was gilt es dabei zu beachten? Welche Hindernisse und Chancen gibt es? Wie ist das mit der Zwischennutzung? Wie wirken sich die Gärten langfristig auf die Menschen aus?

Diese Fragen erforschen von der Haide und Kurz auf der Radltour.

„Vor allem aber geht es um, na klar: Wer macht den besten Kompost, was braucht es dazu, wie werden Kürbis und Tomate noch leckerer, Kartoffeln dicker, wie kann ich Wasserverbrauch minimieren, was wächst gut im Münchner Stadtklima, warum sind Bienen wichtig und wie machen es die anderen eigentlich?“, betont die begeisterte Krautgärtnerin und Kandidatin für den Bayerischen Landtag Susanne Kurz zu der Infoveranstaltung.

Vom Treffpunkt vor dem pep geht es um 14:00 los zu ZAK, Skulpturengarten, Quidde Wildwuchs, Krautgarten Ramersdorf und ins rosen_heim. Ziel ist gegen 16:30 die Kinder- und Jugendfarm Ramersdorf. Vor Ort stehen jeweils Aktive der Projekte für Fragen bereit.

Wer mag, kann hernach auf dem Freigelände der Farm noch picknicken und sich austauschen. Das Gelände schließt um 18:00.Eckdaten der Infoveranstaltung

Treffpunkt: Samstag, den 30. Juni 2018, 14:00 vor dem pep

Ziel: Kinder und Jugendfarm Ramersdorf, Ankunft ca. 16:30

Personen:

  • Ella von der Haide, Dipl.- Ing. Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsgärtnerin, Garten-Aktivistin, Filmemacherin, Künstlerin/
  • Susanne Kurz, Filmemacherin, urbane Gärtnerin, Kandidatin für den Bayerischen Landtag

Inklusion: Gerne kannst Du am Ziel zu uns dazu stoßen!

Für Rückfragen: sanne.kurz@gruene-muenchen.de

Steilvorlage für Räder

Werbung

Bei mir in der Wohnanlage werden nun endlich die Treppen und Rampen zu den Fahrradkellern saniert. Hier gibt es faustgroße Löcher. Hierbei handelt es sich um eine Minisanierung, die nichts mit der geplanten Großsanierung meiner Wohnanlage und Tiefgarage zu tun hat. Die Bilder zeigen die Treppe und Rampe meines Hauses.

Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 1 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 2 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 3 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 4 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck

Zustand vor der Sanierung (Archiv)

Rampe Fahrradkeller
Bild 5 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 6 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 7 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 8 (13.03.2017)) © Thomas Irlbeck

Update 21.06.2018, ca. 17:00

Das Ergebnis:

Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 9 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 10 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck

Repaircafé Neuperlach am 24. März 2018 im Stephanszentrum: Reparieren statt wegwerfen!

Werbung

Logo RCN
Am 24.03.2018 im Stephanszentrum!

Das zweite Neuperlacher Repaircafé findet am Samstag, den 24. März 2018, von 14 bis 16 Uhr statt. Dieses Mal ist es im Stephanszentrum zu finden (Lüdersstraße 12, im Wohnring hinter dem pep).

Unsere fachkundigen Helferinnen und Helfer unterstützen Sie bei der Reparatur kleiner (tragbarer) elektrischer Geräte, Computer oder Alltagsgegenstände mit reparierbaren Defekten.

Das Neuperlacher Repaircafé ersetzt keine professionellen Handwerker. Die Initiatoren versuchen, Dinge wiederherzustellen, bei denen eine professionelle Reparatur zu teuer wäre. Oft sind das Geräte oder Gegenstände, die einem besonders ans Herz gewachsen sind. Nebenbei kommt man miteinander ins Gespräch, entdeckt das spannende Innenleben geheimnisvoller technischer Geräte und kann es sich von den engagierten Experten erklären lassen.

Schwerpunkt Fahrrad

RCN
Foto: Repaircafé Neuperlach

Weil der Frühling schon seine ersten warmen Tage schickt, legt das Team des Repaircafé Neuperlach diesmal einen Schwerpunkt auf die Reparatur von Fahrrädern. Auch hier gilt: Gebastelt wird gemeinsam! Dazu gehören beispielsweise das Flicken eines defekten Reifens, das Nachstellen der Bremsen, Festschrauben lockerer Teile etc.

Werkzeug ist vorhanden. Wer einen neuen Schlauch oder neue Bremsbeläge benötigt, sollte diese vorab besorgen.

RCN
Foto: Repaircafé Neuperlach

Wie immer werden auch Elektrogeräte und Computer angenommen.

Pro Person kann ein Gegenstand mitgebracht werden.

Annahme ist von 14 bis 16 Uhr. Gemeinsam gearbeitet wird länger.

Eventuelle Wartezeit kann man sich bei einer Tasse Kaffee oder Tee und einem Stück Kuchen versüßen. Und wer mag, kann auch einfach nur im Café auf einen Ratsch vorbeischauen.

Helferinnen und Helfer gesucht!

Sie sind selbst begeisterte Bastlerin oder begeisterter Bastler und möchten Ihr Know-how beim nächsten Repaircafé einbringen? Bitte melden Sie sich telefonisch oder per Mail im Kulturhaus an. Die Organisatorinnen werden Sie dann zum nächsten Vorbereitungstreffen einladen.

Telefon Kulturhaus: 089/63 89 18 45; info@kulturbunt-neuperlach.de

Ansprechpartnerin: Sabrina Landes, Telefon: 0174/986 25 36;
repairneuperlach@publishnet.org

Was unser Neuperlach ausmacht

Werbung

Gartenanlage Quidde-Zentrum
Bild 1 (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

Selbst im Winter zeigt sich, was unser Neuperlach ausmacht. Überall hinter den Wohnanlagen gibt es Wege, die durch Gartenanlagen und sogar kleine Wäldchen führen. Der Besucher, der nur die Hauptstraßen und das pep wahrnimmt, kriegt das alles gar nicht zu Gesicht und schimpft auf den angeblichen grauen Betonstadtteil. Zwei Fotos von heute in der Nähe des Quidde-Zentrum. Wir sind also hier nicht im Ostpark. Sprachlich plump könnte man sagen: In Neuperlach ist überall „Park“.

Gartenanlage Quidde-Zentrum
Bild 2 (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

Die Bilder deuten an, auf was es den Planern in puncto Fortbewegung ankam: Die Menschen sollen sich zu Fuß und auf dem Rad fernab der Hauptstraßen bewegen, auf dem sogenannten Fußwegsystem mit einer an eine kleine Landstraße grenzenden Breite und auch auf Nebenwegen, wie man sie hier sieht. Neuperlach ist als auto- und fußgänger-, radfahrer-, kinder- sowie menschengerechte Stadt in der Stadt entworfen worden. Lassen wir mal den automobilen Aspekt außer Acht, waren die Gründer ihrer Zeit weit voraus. Ihr Gedanke wird aber kaum mehr verfolgt, man baut heutzutage wieder erheblich enger aufeinander und verdichtet auch unser Neuperlach immer mehr.

Kreuzung Quiddestraße jetzt ohne Radampeln, dafür mit kurzen Radspuren (Update 11.01.2018)

Werbung

Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 1: Überquerung der Quiddestraße auf der Albert-Schweitzer-Straße stadteinwärts – auf einem kurzen Stück Fahrradspur auf der Fahrbahn und per Autoampel (06.01.2018) © Thomas Irlbeck

Zum Update 11.01.2018 – Linksabbiegen für Radfahrer

Die Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße wurde saniert und umgebaut. Vor allem wurden die Bushaltestellen durch eine Anhebung von wenigen Zentimetern nun wirklich barrierefrei (Neuperlach.org berichtete). Ferner wurden die Haltestellenbereiche verlängert, damit das Ein- und Aussteigen aus den Buszügen nicht mehr stellenweise über behelfsmäßige Gehwegplatten erfolgen muss.

Aber auch für Radfahrer hat sich einiges geändert. So gibt es nun für drei der vier möglichen Fahrtrichtungen keine Fahrradampeln mehr, auch keine kombinierten Ampelscheiben für Fußgänger und Fahrradfahrer.

Stattdessen ist nun die Autoampel auch für Fahrradfahrer das Maß aller Dinge. Der letzte Teil vor der Ampel ist als – sehr kurze – Fahrradspur realisiert. Auch der noch vorhandene Radweg wurde weit näher an der Fahrbahn herangeführt.

Nur wer vom Schulzentrum Nord kommt und Richtung Plettstraße fährt, hat noch seinen Radweg bis zur Kreuzung und auch seine Fahrradampel, die übrigens hier wirklich eine echte Fahrrad- und keine Kombiampel ist.

Die Regelung mit dem kurzen Stück Fahrradspur vor der Kreuzung hat eine Reihe von Vorteilen, aber auch einige Nachteile:

Die Vorteile:

  • Die Wahrscheinlichkeit, beim Geradeausfahren von einem rechtsabbiegenden Lkw- oder Busfahrer übersehen zu werden, wird reduziert. Denn die Radspur ist ja direkt auf der Fahrbahn. Natürlich kann ein Radler weiterhin vor der Ampel im toten Winkel stehen, aber zumindest bei der Anfahrt eines Lkw oder Busses Richtung Ampel wird ein Radfahrer vom Fahrer besser gesehen, da sich der Radler quasi vor dem eigenen Fahrzeug befindet und nicht irgendwo rechts in einem ggf. verdeckten und schlecht einsehbaren Radweg.
  • Auch darf ein Radler noch weiter bei Grün über die Kreuzung, solange es die Autos noch dürfen. Die kombinierten Fußgänger-/Radampeln schalten dagegen schon weit früher auf Rot um, weil sie von Fußgängergeschwindigkeit ausgehen, obwohl Radler ja schneller sind. Ferner wird eine Gelbphase realisiert, über die die kombinierten Fußgänger-/Radampeln nicht verfügen.
  • Ein Stopp auf dem Mittelstreifen, sollte die zweite kombinierte Fußgänger-/Radampel während der Überquerung auf Rot umschalten, entfällt. Die Anzahl der Ampeln, die passiert werden müssen, speziell beim Linksabbiegen, geht damit stark zurück.

Die Nachteile:

  • Wer als Radfahrer nach rechts abbiegen will, darf dies nicht mehr bei Rot. Früher war dies möglich, da die Radwege einen Kurvenbereich nach rechts vor der Ampel besaßen.
  • Viele Fahrradfahrer fühlen sich auf dem Radstreifen so nah am motorisierten Verkehr unsicher und unwohl. Allerdings ist der Radstreifen hier extrem kurz gehalten, sodass sich die Einschränkungen in engen Grenzen halten sollten.

Quermöglichkeit 1

Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 2: Überquerung der Quiddestraße auf der Albert-Schweitzer-Straße stadteinwärts – Phase 1 von 2 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 3 (der Vollständigkeit halber, entspricht dem Eingangsbild): Überquerung der Quiddestraße auf der Albert-Schweitzer-Straße stadteinwärts – Phase 2 von 2 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck

Quermöglichkeit 2

Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 4: Überquerung der Albert-Schweitzer-Straße auf der Quiddestraße Richtung Schulzentrum Nord – Phase 1 von 3 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 5: Überquerung der Albert-Schweitzer-Straße auf der Quiddestraße Richtung Schulzentrum Nord – Phase 2 von 3 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 6: Überquerung der Albert-Schweitzer-Straße auf der Quiddestraße Richtung Schulzentrum Nord – Phase 3 von 3. Die Fußgänger haben hier schon Rot, Autos und Radler dürfen noch schnell rüber (06.01.2018) © Thomas Irlbeck

Quermöglichkeit 3

Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 7: Überquerung der Quiddestraße auf der Albert-Schweitzer-Straße stadtauswärts – Phase 1 von 2 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 8: Überquerung der Quiddestraße auf der Albert-Schweitzer-Straße stadtauswärts – Phase 2 von 2 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 11.01.2018: Linksabbiegen für Radfahrer

Linksabbiegende Radfahrer finden nach Überquerung am Kreuzungsende einen kleinen, auf der Fahrbahn aufgemalten Bereich mit Linkspfeil, an dem zu warten ist (in Bild 9 mit Rahmen hervorgehoben). Der Haken ist, an diesem Bereich sieht man die Autoampel nicht (bzw. nach Drehen des Kopfes nur von hinten), da sie hier faktisch schon überquert ist,  aber man hat das Linksabbiegesignal (in Bild 9 ebenfalls mit Rahmen hervorgehoben). Nun kann man warten, bis das Linksabbiegesignal leuchtet (und damit die Endphase der Grünphase eingeläutet wurde) oder man orientiert sich an der Fußgängerampel, an der man dann sehen kann, dass der Querverkehr Grün bekommt. So gesehen gibt es zwei Zeiträume, in denen die Radler sicher nach links über die Kreuzung kommen – ob beide gesetzlich erlaubt sind, das mag ich nicht zu beurteilen. Ganz ideal und stimmig scheint mir das alles nicht zu sein, aber schauen wir einmal, wie sich das bewährt und ob die Vorteile überwiegen.

Umbau Kreuzung Quiddestraße/Albert-Schweitzer-Straße
Bild 9: Links abbiegen für Radfahrer. Die Autoampel liegt hinter dem Fotostandpunkt und ist daher für Wartende nicht zu sehen. Es bleiben zur Orientierung nur das Linksabbiegesignal (roter Rahmen) sowie die Fußgängerampeln (09.01.2018) © Thomas Irlbeck

Was ist das für 1 Life? Ein sichereres! Umbau einer gefährlichen Kreuzung (Update 19.12.2017)

Werbung

Übergang vor Life
Bild 1: Vor dem Einkaufszentrum „Life“: Es ist die vielleicht verkehrsmäßig gefährlichste Stelle in Neuperlach. Der hier zu sehende neue aufgepflasterte Fußgängerbereich und weitere Maßnahmen sollen die Sicherheit erhöhen (26.10.2017) © Thomas Irlbeck

Es ist eine Zeit gekommen, da steht die Sonne tiefer, die Schatten werden länger. Das führt dazu, dass der Fotograf sich schnell mal selbst aufnimmt (Foto 1), wenngleich es nur ein Schatten seiner selbst ist.

Nicht länger, sondern kürzer und vor allem weniger gefährlich soll der Übergang hier vor dem Einkaufszentrum Life werden. Wer sein Paket im Life abholt oder aufgibt (die meisten Neuperlacher werden dieses Vergnügen haben), wer Postbank-Kunde ist oder im Life einkauft, dem dürfte diese Kreuzung bekannt sein, und zwar im negativen Sinn, denn die Kreuzung ist nicht ungefährlich. Nun wird die Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Siegfried-Mollier-Straße endlich umgebaut, die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten.

Mehrere Maßnahmen für mehr Sicherheit und mehr Komfort

Der Fußgängerübergang wird im Nordbereich der Kreuzung durch einen neu angelegten, aufgepflastertem Bereich mit abgesenkter Bordsteinkante auf einem ehemaligen Teil des Parkstreifens verbessert, wie Foto 1 zeigt. Laut eines älteren Zeitungsberichtes soll auch eine Fußgängerampel installiert werden, die meines Erachtens dringend erforderlich ist. Denn die Kreuzung ist wegen des hohen Verkehrsaufkommens und der unzähligen Abbiegemöglichkeiten für den motorisierten Verkehr (man beachte die ganzen Ein- und Ausfahrten vor dem Life und dem Parkplatz vor dem Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße, dazu die Tiefgaragenzufahrt in der Siegfried-Mollier-Straße) nicht nur für ältere und Kinderwagen schiebende Menschen ein Ärgernis. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen und Fast-Unfällen. Man kann daher nur hoffen, dass die Ampel nun auch wirklich kommt.

Die Haltestellenbereiche (Haltestelle „Siegfried-Mollier-Straße“; Buslinien 139, 192, 199, N79) werden auch neu gestaltet. In Zukunft steigt man als Busfahrgast nicht mehr auf dem Radweg ein und aus, sondern auf einem aufgepflastertem Streifen zwischen Radweg und Fahrbahn (Bild 2 und 3), der aber sehr schmal ausfällt. Wer mit Rollator ein- oder aussteigt, dürfte halb auf dem Radweg stehen. Konflikte zwischen Radfahrern und Fahrgästen sind entsprechend weiter vorprogrammiert. Radfahrer müssen natürlich warten, wenn der Bus hält und Fahrgäste ein- oder aussteigen möchten, aber das steht leider nur auf dem Papier.

Fahrgaststreifen vor dem Life
Bild 2: Neu gestaltete Haltestelle zum barrierefreien Ein- und Aussteigen (25.10.2017) © Thomas Irlbeck
Fahrgaststreifen vor dem Life
Bild 3: Detail Fahrgaststreifen (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Wie es aussieht, wird sich zumindest im Südbereich der Kreuzung an der eigentlichen Verkehrsführung und der Anzahl der Fahrspuren nichts ändern (Bild 4). Wer auf der Höhe des Life die Albert-Schweitzer-Straße passiert, um die stadteinwärtige Bushaltestelle zu erreichen will, dürfte weiter gefährlich leben. Hier sollte jeder den kleinen Umweg über den Nordbereich in Kauf nehmen. Auch die U-Bahn-Unterführung Quiddestraße noch ein Stück weiter nördlich ist eine gute und sichere Passiermöglichkeit, wenngleich sie halt noch ein paar Meter mehr bedeutet – und auch ein Treppensteigen, was mit Kinderwagen oder Rollator kaum zumutbar ist.

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 4: Die Fahrbahn bleibt auf Höhe des Life sehr breit (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Fazit: Die Verkehrssituation vor dem Life wird für Fußgänger und Radfahrer verbessert, aber wird wohl nicht wirklich optimal werden.

Kommentar zu einem ehemals vorbildlichen Verkehrssystem: Neuperlach wurde als Auto- und Fußgänger-/Fahrradfahrer-/Kinder-freundliche „Stadt in der Stadt“ geplant und gebaut. Der Autoverkehr und der Fußgängerverkehr wurden getrennt, das geschaffene Fußwegsystem mit seinen vielen Brücken und Unterführungen ist (war) vorbildlich. Nach dem Abriss des Plett-Zentrum wurde das Fußwegsystem leider unterbrochen und nie wieder ganz hergestellt. Im Gegenteil: Die Kreuzung vor dem Life wurde zur wohl verkehrsmäßig gefährlichsten Stelle – nicht nur wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens, sondern da man auch noch einige zusätzliche Ein- und Ausfahrten hinzugebaut hat. Entsprechend ist die Kreuzung sehr unübersichtlich geworden, es wird in alle möglichen Richtungen (nicht immer ganz legal) abgebogen, irgendwo dazwischen stehen die Fußgänger, die da auch rüber möchten. Jetzt endlich wird nachgebessert. Aber es wird nicht alles korrigiert werden. Der alte, großzügige Fußweg zwischen Life und LAO fehlt weiterhin, es bleibt nur die Nutzung des Parkplatzes (mit der Thermometer-Uhr), der neue, aber schmale Fußweg am Life entlang oder die viel zu schmale Passage längs des Bürohauses an der Albert-Schweitzer-Straße.

Update 18./19.12.2017

Die Arbeiten wurden nun weitgehend abgeschlossen. Leider wurde keine Fußgängerampel realisiert. Das Überqueren der Albert-Schweitzer-Straße wird durch die Aufpflasterungen auf den Parkstreifen etwas vereinfacht (Foto). Es müssen aber weiterhin drei Fahrstreifen überquert werden. Im dichten Verkehr ist es aber nicht immer ganz einfach, eine Lücke zu finden. Da wäre mehr drin gewesen!

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 5: Nur eine kleine Verbesserung – das ist in keinem Verhältnis zum Aufwand (18.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der Blick Richtung Bushaltestellen. Neu ist, man darf auch von dem Parkplatz des Bürohauses Albert-Schweitzer-Straße nicht mehr nach links abbiegen, siehe durchgezogene Linie. Mal sehen, wie viele sich daran halten und ob dies wirklich zu einer Entschärfung der Kreuzung beiträgt. Heute war das Ergebnis jedoch nüchtern. Vier Autos fuhren aus dem Bürohaus-Parkplatz raus und alle bogen verbotswidrig nach links ab und fuhren über die durchgezogene Linie.

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 6: Durchgezogene Linie. Nun darf aus keinem der Parkplätze (rechte Seite) mehr nach links abgebogen werden (18.12.2017) © Thomas Irlbeck

Ampelkoalition: Radfahrer sehen rot, nichts ist im grünen Bereich

Werbung

Radampel, neuer Typ
Radampel, ganz neuer Typ. Rotsehen reicht aus, wer braucht schon Grün? Gesehen an der Kreuzung Carl-Wery-Straße/Otto-Hahn-Ring in Neuperlach Süd. Mehr dazu weiter unten im Text (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Radfahren in München ist immer noch ein Abenteuer.  Die Stadt München lässt sich immer wieder etwas einfallen. Eigentlich bin ich ein Anhänger von Fahrradspuren, die auf der normalen Fahrbahn angelegt werden. Dort wird man von Rechtsabbiegern nicht so schnell übersehen und man kann Tempo machen, ohne von Fußgängern und Hunden behindert zu werden. Allerdings sind von den angelegten Radspuren viele ständig durch Falschparker, auch durch Lieferverkehr (ganz übel in der Rosenheimer Straße!), unterbrochen. Da kann man sich dann nicht einmal so einfach vorbeizwängen, da man rechts den hohen Randstein hat und links die normale(n) Fahrspur(en) mit meist starkem Verkehr. Dann werden aber auch inzwischen immer mehr Fahrradstraßen angelegt.

Die neuen Radampeln

Relativ neu sind die Fahrradampeln, die nun nicht mehr an der Haltelinie stehen, sondern an der gegenüberliegenden Seite der Kreuzung. Sie haben immerhin den Vorteil, dass man wie bei den alten Radampeln jetzt wieder nur eine einzige Ampel hat, um über die Kreuzung zu kommen, und nicht wie bei den kombinierten Fußgänger-/Radampeln bis zu drei oder vier, was mehrfaches Anhalten bedeuten kann. Den neuen Radampeln fehlt im Unterschied zu den alten Radampeln aber ein Gelb. Meist werden nun diese neuen Radampeln verbaut, aber längst nicht immer. Und es gibt noch genug Kreuzungen, an denen man auf dem viel zu schmalen Mittelstreifen anhalten muss, da dort ja eine kombinierte Fußgänger-/Radampel Rot signalisieren kann. An manchen Stellen muss man zumindest theoretisch sein Rad querstellen, damit es nicht den Querverkehr behindert.

Große Radampel
Große Radampel an der Kreuzung Berg-am-Laim-Straße/Leuchtenbergring (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Auch werden manchmal noch Fahrradampeln verbaut, die doch wieder an der Haltelinie vor der Kreuzung stehen. Eine seltene Form ist dabei die Form der Fahrradampel, die so groß wie die Autoampel ausfällt (Foto links).

Der Vorteil der neuen Radampeln an der gegenüberliegenden Seite ist, dass diese vom Autoverkehr besser oder überhaupt gesehen werden können. Autofahrer sollten ja nicht nur auf die eigenen Ampeln achten, sondern auf die separaten Ampeln anderer Verkehrsteilnehmer. Beim Abbiegen ist es ja wichtig zu wissen, dass der Radverkehr noch Grün hat.

Neuperlach Süd: Die unvollständige Ampel

Was wir hier in Neuperlach Süd sehen (Bild ganz oben), ist eine solche neue Radampel. Nun ja, wir sehen sie – und sehen sie nicht. Zumindest nicht den entscheidenden grünen Teil. Das Bild ist von der Warteposition auf dem Radweg entstanden – ohne Tricks. Ein echtes Problem besteht hier aber nicht. Zwar kann man die grüne Leuchtscheibe kaum sehen, aber wenn das rote Licht ausgeht, weiß man, dass Grün sein muss. Auch wenn man einen Meter weiter links oder rechts wartet, wird die Sache schon besser sichtbar, wenngleich man dann nicht mehr vorschriftsmäßig hält.

Ist man verpflichtet, einen nicht-benutzungspflichtigen Radweg zu benutzen?

Werbung

Die Frage mag sich von selbst beantworten. In manchen Köpfen aber nicht. Denn vor ein paar Tagen bin ich auf der Feldbergstraße von Neuperlach Richtung Wabula gefahren. Der Radweg verläuft auf der linken Straßenseite, was gefährliche Wechsel erfordert. Die Stelle, an der man wechselt, ist in einer Kurve. Man muss zunächst schauen, dass man vom hinter einem fahrenden Verkehr nicht überrollt wird. Den Gegenverkehr kann man wegen der Kurve auch erst spät sehen. Zu allem Übel ist an der Wechselstelle auch eine Einmündung (St.-Augustinus-Straße), und trotz Bodenmarkierung rechnen hier Autofahrer nicht unbedingt mit linksseitigem Radverkehr (siehe Fotos). Von links kommende Fahrzeuge müssen warten, da die Feldbergstraße eine Vorfahrtstraße ist, aber ob sie das tun, ist eine andere Frage. Zudem ist auf der Feldbergstraße auch viel Verkehr (Busse, Lkw …). Und all das für wenige Hundert Meter Fahrradweg, der wegen der Schule und des Sportplatzes auch immer wieder von Scharen an Kindern blockiert wird.

Feldbergstraße/Ecke St.-Augustinus-Straße
Feldbergstraße/Ecke St.-Augustinus-Straße. In der Bildmitte ist die Wechselstelle zu sehen, die eine Bodenmarkierung hat. Hier geht es links rüber auf den Fahrradweg. Verkehr kommt von hinten, von vorne und von links aus der Einmündung – leider genau am Übergang (28.09.2016) © Thomas Irlbeck

Zum Glück ist die Radwegbenutzungspflicht seit Jahren aufgehoben, das blaue Schild abmontiert, es handelt sich ohnehin um eine Tempo-30-Zone, sodass die Radler mehr oder weniger im Verkehr mitschwimmen können.

Linksseitigen Radweg links liegen lassen

Entsprechend entschied ich mich, den Radweg im wahrsten Wortsinn links liegen zu lassen und auf der Fahrbahn zu bleiben – und dort ganz rechts, also nicht mitten auf der Spur. Ich war mit schätzungsweise 25 km/h unterwegs. Auf einmal schiebt sich ein Pkw an mir vorbei, der vermutlich um die 35 km/h schnell war. Er kann mich ohne Mühe überholen. Die Beifahrerin ruft nicht besonders freundlich aus dem Fenster, ich solle auf dem Fahrradweg links fahren und zeigt mit dem Arm in dessen Richtung.

Feldbergstraße/Ecke St.-Augustinus-Straße
Näher dran an der Wechselstelle. Ein blaues Radwegschild gibt es nicht, sondern nur ein „Radfahrer frei“-Schild (28.09.2016) © Thomas Irlbeck

An der nächsten roten Ampel stelle ich die Beifahrerin und den (männlichen) Fahrer zur Rede. Ich kläre sie auf – ohne Beleidigungen, aber laut, dass der Radweg nicht benutzungspflichtig sei, ich auf der Fahrbahn fahren dürfe und mir ein Wechsel auf die linke Seite zu gefährlich sei.

Man könnte jetzt von beiden eine Entschuldigung erwarten, sie hätten das nicht gewusst und so, doch beide beharrten auf dem Standpunkt, da wäre ein Radweg, also hätte ich darauf zu fahren. Er redete eher leiser, ich habe nicht alles verstanden, aber so viel, dass er mich rhetorisch fragte, ob ich noch einen eigenen Fahrradweg für mich speziell haben wolle (mit einer Logik, als ob Radler auf der Fahrbahn nichts zu suchen hätten).

Sie schrie, habe auch nicht alles verstanden, Beleidigungen gab es vermutlich keine ihrerseits.

Ich hätte den beiden noch gerne gesagt, sie würden die Verkehrsregeln nicht beherrschen, aber da war keine Zeit mehr.

Was kann man tun? Eine Anzeige wegen Nötigung käme zumindest ganz theoretisch in Betracht (wenn ich mir das Kennzeichen gemerkt hätte), auch wenn die erste Zurechtweisung von der Beifahrerin kam, die natürlich keine Fahrerkompetenz hat. Ausgebremst wurde ich nicht.

Generell finde ich es traurig, wenn Autofahrer die Verkehrsregeln nicht beherrschen. Oder wenn sie meinen, Radler hätten vor ihnen zu kuschen.

Ich rege mich so was von auf. Wie sind da eure Erfahrungen?

Um ein Haar übersehen – Noch ein Waldfriedhof – Mystische Orte (Teil 17)

Werbung

Waldfriedhof Haar
Bild 1 (22.05.2016): Der Waldfriedhof in Haar mit seiner Aussegnungshalle © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 2 (22.05.2016): Blick vom Haupteingang in den Friedhof © Thomas Irlbeck

Der Waldfriedhof in Großhadern dürfte jedem Münchner bekannt sein. Dass es unweit von Neuperlach noch einen weiteren Waldfriedhof gibt, wissen Neuperlach.org-Leser spätestens seit der Folge 16 der Mystischen Orte. Doch nicht allzu weit davon entfernt liegt ein weiterer Waldfriedhof, nämlich der von Haar.

Es ist ein idyllischer Friedhof, auch wenn es ein paar Stellen gibt, an denen Wohnhäuser sehr nahe an den Gräbern stehen (zu sehen speziell in Bild 11).

Eine Besonderheit ist, auf dem Haarer Waldfriedhof ist Radfahren ganz offiziell erlaubt – wenngleich nur auf den Hauptwegen und nur in Schrittgeschwindigkeit.

Waldfriedhof Haar
Bild 3 (22.05.2016): Haupteingang © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 4 (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 5 (22.05.2016): Mehr Idylle … © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 6 (22.05.2016) … geht kaum © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 7 (22.05.2016): Die Bereiche im Friedhof haben Namen, die durch künstlerisch gestaltete Wegweiser gekennzeichnet sind © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 8 (22.05.2016): Nebeneingang im Wald  © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 9 (22.05.2016): Schilderparade am Nebeneingang © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 10 (22.05.2016): Am Haupteingang mit Blick auf das Leben draußen. Wer genau hinsieht, erkennt Wohnblöcke, die optisch an die Wohnanlagen von Neuperlach erinnern © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 11 (22.05.2016): Eine etwas weniger waldartige Stelle – das Wohnhaus scheint fast zum Urnenhaus zu werden © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 12 (22.05.2016): Aus dem Blick wirkt die Kulisse vielleicht etwas unaufgeräumt, sie ist aber dennoch durchaus idyllisch © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 13 (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 14 (22.05.2016): Totenglocke  © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 15 (22.05.2016): Schild am Haupteingang © Thomas Irlbeck

Anfahrt

Umgebungskarte Waldfriedhof Haar
Umgebungskarte Waldfriedhof Haar. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die Parkplätze am Haupteingang erreicht man über den Jagdfeldring, der die Münchner Straße (eine Fortsetzung der Wasserburger Landstraße) zweimal kreuzt. Die Autobuslinie 243 (erreichbar u.a. an der Haltestelle Hans-Stießberger-Straße (Verknüpfung zum Autobus 193) und dem S-Bahnhof Haar) hat eine eigene Friedhofshaltestelle, die „Ferdinand-Kobell-Straße/Waldfriedhof“ heißt.

Radler haben hier die Wahl

Werbung

Radfahren auf der Straße
Hier haben Radler die Wahl. Solche Stellen gibt es in München immer mehr. Gesehen in Denning (31.08.2015) © Thomas Irlbeck
Radfahren auf der Straße
Schild, vergrößert (31.08.2015) © Thomas Irlbeck

Da hier kein Radweg vorhanden ist, der mit einem blauen Radwegschild (Zeichen 237, 240 oder 241) gekennzeichnet ist, ist das nebenstehende Schild prinzipiell überflüssig, redundant.

Allerdings könnte es so manchem Radfahrer ein Angehuptwerden ersparen. Wer von uns Radlern ist nicht schon einmal von einer Hupe fast vom Rad geblasen worden, obwohl er rechtmäßig auf der Fahrbahn gefahren ist?

Auch wurde hier das blaue Radwegschild erst vor einiger Zeit entfernt, sodass das Schild „Radfahren auf der Fahrbahn erlaubt“ in der Umgewöhnungsphase hilft.

Der alte Radweg kann hier auch noch benutzt werden. Radler haben die Wahl.

Radlexkursion: Antike Stätten im Hachinger Tal

Werbung

Im Festjahr „1225 Jahre Perlach“ führt uns eine Radlexkursion zu antiken Stätten im Hachinger Tal – mit Begehung der ältesten Fundstellen, Siedlungspunkte und Kirchenbauten.

Treffpunkt

Am Samstag, den 11. Juli 2015, um 09:00 Uhr, auf dem Parkplatz am Deininger Weiher.

Route

Kleindingharting → Ödenpullach → Quelle Hachinger Bach → St. Stephanus in Oberhaching – St. Johannes in Taufkirchen → St. Korbinian in Unterhaching – Mittagspause im Gasthof Kammerloher, Heimatmuseum in Unterhaching → St. Georg in Unterbiberg → Perlach (Heimatarchiv Sonderöffnung), Abschluss Pfanzeltplatz. Festring Perlach und Münchner Forum laden ein. Anmeldung/Info mit Name und Handy-Nr. bei Dr. Wolfgang Beyer: Tel: 089/680 15 81, E-Mail: bybc@gmx.de

Ödenpullach, Wegetafel
Ödenpullach, Wegetafel
St. Stephanus, Oberhaching
St. Stephanus, Oberhaching
St. Johannes, Taufkirchen
St. Johannes, Taufkirchen
Gasthof Kammerloher, Unterhaching
Gasthof Kammerloher, Unterhaching
St. Georg, Unterbiberg
St. Georg, Unterbiberg
Hachinger Bach, Hofanger
Hachinger Bach, Hofanger

Ottobrunn: Ständige Pflanzenausstellung

Werbung

Die Straßen in Ottobrunn
Bild 1 (28.08.2014) © Thomas Irlbeck
Die Straßen in Ottobrunn
Bild 2 (28.08.2014) © Thomas Irlbeck

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte unsere Nachbargemeinde Ottobrunn noch nicht einmal einen befestigten Straßenrand. Die Stromversorgung erfolgte über Stromleitungen, die zwischen simplen Holzmasten gespannt waren. Man wähnte sich eher in einem Ort irgendwo in den USA und nicht in einem reichen Münchner Vorort. Die Strommasten sind verschwunden und es gibt inzwischen gut ausgebaute Straßen mit Fuß- und Radwegen. Das System entspricht etwa dem, was man aus München und Neuperlach gewohnt ist. Nur die Bepflanzung ist eine andere. In München gibt es Rasen und Bäume auf den Mittel- und Seitenstreifen. In Ottobrunn ist es anders. Man kann es so ausdrücken: Neuperlach ist grün, Ottobrunn ist bunt!

Die Straßen in Ottobrunn
Bild 3 (28.08.2014) © Thomas Irlbeck
Die Straßen in Ottobrunn
Bild 4 (28.08.2014) © Thomas Irlbeck

Schikane, die einen nach Haar bringt

Werbung

Ein Besuch in Haar, einer Gemeinde, die im Münchner Osten gleich hinter der Stadtgrenze beginnt, zeigt Erstaunliches. Auf den ersten Blick findet sich in Haar so eine Art Mini-Neuperlach mit diversen architektonischen Spezialitäten. Diverse Wohnhäuser sind dabei fast 1:1-Kopien einiger bekannter Neuperlacher Wohnblöcke. Auch ein Ladenzentrum gibt es, das der Idee der Neuperlacher Subzentren folgt. Im Unterschied dazu setzt man aber auf Sanierung und Modernisierung, nicht auf Abriss wie beim Plett-Zentrum und Quidde-Zentrum.

In einer Wohnanlage stieß ich auf diese Schikane (siehe Foto). Ich bin kein Freund dieser Umlaufsperren, in manchen Fällen ergeben sie aber Sinn. So existieren Stellen, an denen man durchaus bei schlechten Sichtverhältnissen eine Bahnlinie oder eine Schnellstraße übersehen könnte. In solchen Fällen können diese Einrichtungen den Fußgänger- und auch Fahrradverkehr runterbremsen – als Warnung.

Nun gibt es aber auch Leute, die fordern zum Schutz von Fußgängern, die immer wieder von Radlrambos geschnitten oder gar angefahren werden, in großem Stil solche Umlaufsperren aus dem Boden zu stampfen. Immerhin dürfen hier Radfahrer offiziell ohnehin nicht fahren. Aber es gibt mehrere Schönheitsfehler:

Umlaufsperre in Haar
Ein ganz spezieller Eingang nach Haar: Hier dürfen nur Schlanke durch. Tiere einer bislang nicht identifizierten Gattung dürfen nicht einmal daran denken, unten durchzukriechen (07.11.2013) © Thomas Irlbeck

Zum einen werden solche Umlaufsperren sogar gelegentlich auf Fahrrad(!)wegen errichtet, sodass das Argument kaum greift. Zum anderen stellen sie zwar ein wirksames Instrument zum Herunterbremsen von Radfahrern dar, schaffen aber ein neues Verletzungsrisiko. Radler können die Umlaufsperren übersehen und sich böse verletzen, ebenso kann man auch, wenn man sich der Gefahr bewusst ist, dort hängen bleiben. Hier ist immer wieder die Frage zu stellen, ob der Nutzen (Fußgänger haben mehr Sicherheit) tatsächlich höher ist als der Schaden (zusätzliches Verletzungspotenzial). Es kommt aber noch etwas hinzu: Man sperrt viele Leute ganz aus.

Als ich diese Konstruktion aus einiger Entfernung sah, dachte ich, dass hier ein undurchdringbarer Zaun aufgestellt wurde. Erst als ich etwas näher dran war, erkannte ich, dass dies eine Umlaufsperre ist. Die Stelle ist weit enger, als es das Bild erscheinen lässt. Mit meinem normalen Fahrrad kam ich (wohlgemerkt schiebend) hier mit einigem Rangieren durch, aber man muss schon genau wissen, wo man den Lenker wie einschlägt.

Mit einem Rollstuhl oder Kinderwagen ist hier wohl gar kein Durchkommen, allenfalls sehr schlanke Modellen haben noch eine Chance – vielleicht. Für ein Fahrrad mit Anhänger ist hier auf jeden Fall erst einmal Endstation.

Jetzt könnte man ja auf die Idee kommen, an der Seite vorbeizufahren. Doch auch daran hat man gedacht und alles lückenlos mit einem Zaun abgesichert. Wäre ja auch zu einfach.

Die Schikane hier dient sicherlich eher dazu, den Durchgangsverkehr nicht nur runterzubremsen, sondern die Stelle so unattraktiv zu machen, dass es einem Aussperren nahe kommt. Man kennt das Problem lärmender Menschen, speziell alkoholisierter Jugendlicher, die nachts grölend durch die Anlagen ziehen, sodass man wohl am liebsten gleich ein abschließbares Tor hätte, auch wenn das oft nicht legal ist, das es die Stadtteilsatzung zumindest in Neuperlach ausschließt. Eine Bahnlinie oder Schnellstraße verläuft hier auch nicht, kann also auch nicht der Grund sein.

Immerhin darf eine Mutter mit ihrer Tochter hier durchgehen, wie das Schild zeigt. Allerdings wegen der Platzverhältnisse nur hintereinander – nicht nebeneinander, auch wenn es das Schild anders suggeriert. Hunde dürfen hier auch nicht durch, wobei das dargestellte Tier auch ein Pferd sein könnte, so genau lässt sich das nicht erkennen.

Also, wenn schon Schikanen errichtet werden, sollten diese so breit sein, dass Rollstühle und Fahrradgespanne durchpassen. Den gewünschten abbremsenden Effekt haben auch breitere Umlaufsperren.

Das Gesetz der Fahrradstraße – Radler auf die Straße!

Werbung

München will Radlhauptstadt sein, aber manche Radfahrer werden den Hauptstadtstatus anzweifeln. Speziell wer durch die Innenstadt fährt, erlebt noch viele Schikanen, das geht an bei Slalomparcours in Gestalt enger Radwege an, führt über eine immer größere Zahl verschiedenster Bauarten von (Fahrrad-)Ampeln, und endet an gewissen Verkehrsführungen, bei denen der Ausdruck „nicht selbsterklärend“ noch euphemistisch ist.

Lobenswerter ist das schon das Vorhaben der Stadt, die Anzahl der Fahrradstraßen deutlich auszubauen. Eine Fahrradstraße ist im Prinzip eine ganz normale Straße, die zum Radweg erklärt wird. Autos und Motorräder dürfen auch fahren, wenn es per Zusatzschild angegeben ist (was in München immer das Fall ist), werden aber eher geduldet. Im Grunde genommen ändert sich nicht viel, außer dass Radfahrer – auch in Gruppen – auch ausdrücklich nebeneinander rollen dürfen. Der motorisierte Verkehr muss ggf. die Geschwindigkeit reduzieren.

Es darf maximal 30 km/h gefahren werden, ebenso ist „rechts vor links“ Vorschrift. Da Fahrradstraßen meist in bestehenden Tempo 30-Zonen eingerichtet werden, bleibt in dieser Hinsicht in der Regel alles beim Alten.

Interessant dürfte es aber vor allem dann werden, wenn ein gut ausgeschildertes Netz entsteht, das weite Teile des Stadtgebiets abdeckt, sodass sich dann große Strecken möglichst durchgehend auf Fahrradstraßen zurücklegen lassen. Radfahrer können dann richtig Tempo machen, zumal man als Radler dort auch andere Fahrradfahrer vernünftig überholen kann, was auf den engen Radwegen kaum möglich oder mindestens gefährlich ist.

Fahrradstraße Friedenspromenade
Die Friedenspromenade Ost ist jetzt Fahrradstraße (20.06.2013) © Thomas Irlbeck

Anfang des Jahres gab es noch 22 Fahrradstraßen, nun sollen es 47 werden.

Heute habe ich gesehen, dass inzwischen die Friedenspromenade Ost nicht nur einen neuen Asphalt bekommen hat, was aufgrund des katastrophalen Zustandes auch dringend notwendig war, sondern bereits zur Fahrradstraße erklärt wurde. Zwischen dem Beginn (Einmündung „Am Hochacker“) bis zur Markgrafenstraße gilt nun das Gesetz der Fahrradstraße. Zur Kennzeichnung dienen sowohl Schilder als auch auf der Fahrbahn aufgemalte Piktogramme (siehe Abbildungen). Auf der parallel laufenden Straße, gewissermaßen der Friedenspromenade West, ändert sich nichts, sie behält ihren bisherigen Status. Es ist eine der letzten Straßen im Viertel, auf der sogar noch 50 km/h gefahren werden darf.

Eine komplette Übersicht der neuen Fahrradstraßen findet sich hier: Radlhauptstadt München: Fahrradstraßen 2013

Fahrradstraße Friedenspromenade
Friedenspromenade: näher dran (20.06.2013) © Thomas Irlbeck
Fahrradstraße Friedenspromenade
So sieht es an der Kreuzung mit der Vogesenstraße aus (20.06.2013) © Thomas Irlbeck

Hier scheiden sich die Geisterradler (Update 14.09.2012)

Werbung

Radverkehrsführung Solalindenstraße/Wasserburger Landstraße
Sonderbare Radverkehrsführung an der Einmündung der Solalindenstraße in die Wasserburger Landstraße – Bild anklicken, um zu vergrößern (11.09.2012) © Thomas Irlbeck

Gestern machte ich mal wieder eine Entdeckung in der Reihe „sonderbare Radverkehrsführungen“. Wir befinden uns in Trudering. Die Verkehrsführung, die offenbar recht neu ist, ist auf den ersten Blick nicht nur sonderbar, sondern total sinnlos (das Bild unbedingt anklicken, um es zu vergrößern!).

Konkret kann man hier zunächst als Radfahrer aus der Solalindenstraße nach rechts in die Wasserburger Landstraße abbiegen – wie der motorisierte Verkehr auch. Man kann aber als Radler auch links abbiegen und hat dafür sogar eine eigene Linksabbiegespur. Auf diese Weise überquert man den zweiten Arm der Solalindenstraße – in Gegenfahrtrichtung auf einem aufgemalten Radstreifen – direkt neben den Autos, die einem ein paar Zentimeter weiter rechts hier entgegenkommen. Der Radstreifen endet aber sofort wieder und nun hindert ein rotes Fahrradschild jegliche Weiterfahrt. Man kommt gerade einmal zum ersten Reihenhaus.

Man kann das Bild noch so lange betrachten und wird wahrscheinlich dennoch keinen Sinn darin finden. Es sei denn, man sieht sehr genau hin: Dann erkennt man rechts neben dem rechten Reifen des blauen Autos einen Fußgängerüberweg. Man erleichtert somit den Radlern mit dieser Verkehrsführung, diesen Weg (natürlich schiebend) zu nutzen und somit tatsächlich nach links in die Wasserburger Landstraße „abzubiegen“ und somit stadteinwärts zu fahren.

Linksseitige Radverkehrsführungen sind aber generell gefährlich und die Kommunen sind sogar per Verwaltungsvorschrift angewiesen, diese innerhalb geschlossener Ortschaften gar nicht anzuordnen, allenfalls in berechtigten Ausnahmefällen. Das Problem der linksseitigen Radverkehrsführungen liegt darin, dass motorisierte Verkehrsteilnehmer oft nicht auf entgegenkommende Radfahrer, die zudem dann auch in der Regel Vorfahrt haben, eingestellt sind. Dies provoziert schwere Unfälle. Außerdem müssen die Radfahrer oft erst einmal die Straßenseite wechseln, um zum Radweg zu gelangen, was auch nicht ungefährlich ist (hier entfällt dies aber).

Die allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO) schreibt in §2, Randziffer 33, dazu:

Die Benutzung von in Fahrtrichtung links angelegten Radwegen in Gegenrichtung ist insbesondere innerhalb geschlossener Ortschaften mit besonderen Gefahren verbunden und soll deshalb grundsätzlich nicht angeordnet werden.

Quelle: http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_26012001_S3236420014.htm

Hier kommt aber noch erschwerend dazu, dass Radfahrer dazu verleitet werden, anstatt ihr Fahrrad über den Überweg zu schieben, verbotswidrig geradeaus weiterzufahren. Denn nicht jeder dürfte den Sinn mit dem Überweg erkennen und manche sehen die Verkehrsführung als Abkürzung, um zur nächsten Querstraße zu gelangen. Daher sieht man hier mal wieder ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte. Die alte Verkehrsführung ohne Linksabbiegespur bedeutete zwar eine längere Strecke (und einen U-Turn an der nächsten Kreuzung), aber war verständlicher, weniger gefährlich und zwang den Radfahrer auch nicht zum Absteigen. Immerhin kann man die alte Route weiterhin legal nutzen – wenn man weiß, dass es sie gibt und sich nicht durch die Schilder und die vielen Bodenmarkierungen mit ihren Linien und Pfeilen irritieren lässt.

Update 14.09.2012

Zugegeben hatte ich hier ursprünglich bewusst ein irritierendes Bild eingestellt, das eine gewisse Sinnlosigkeit der Verkehrsführung demonstrieren soll. Als Reaktion auf den Kommentar von MünchenRadler (vielen Dank dafür!) habe ich heute die Stelle noch einmal besucht und zeige nun die gesamte Szenerie. Aus Sicht des Autoverkehrs wird man mit einem Radfahrer-Gefahrenschild gewarnt (linkes Bild). Allerdings gibt es von diesen Schildern ach so viele und dass Radfahrer von vorne kommen, wird hier nicht veranschaulicht. Das mittlere Bild zeigt die Konstellation aus Sicht des rechtsseitig fahrenden Radverkehrs. Hier wird auch deutlich, dass sich auf einem kurzen Stück der gesamte Radverkehr, also inklusive Gegenverkehr, eine einzige Spur teilen muss (Standardradwegbreite). Das rechte Bild zeigt den Überweg selbst, der auch nicht vorbildlich ist, da parkende Autos auf dem Seitenstreifen eine gefährlichere Zickzack-Überquerung notwendig machen.

Radverkehrsführung Solalindenstraße/Wasserburger Landstraße
Aus der Sicht des Autoverkehrs (14.09.2012) © Thomas Irlbeck
Radverkehrsführung Solalindenstraße/Wasserburger Landstraße
Aus der Sicht des Radverkehrs (14.09.2012) © Thomas Irlbeck
Radverkehrsführung Solalindenstraße/Wasserburger Landstraße
Der Übergang – eher schräg als geradlinig (14.09.2012) © Thomas Irlbeck

Das Kreuz mit der Kreuzung oder: „Ampel-Gehampel“

Werbung

München will gerne Radlhauptstadt sein. In der Hauptstadt müsste folglich viel für Radfahrer getan werden. Das wird es, aber oft nicht zum Wohle der Radfahrer. Manchmal glaubt man, es scheint die Rache von Bürokraten zu sein, was da so ausgetüftelt wird. Es werden hier drei Beispiele vorgestellt.

Beispiel 1: Ostbahnhof – Kreuzung ohne Anleitung


Größere Ansicht

Hier will man eigentlich als Radfahrer nur geradeaus fahren. Im StreetView-Bild bedeutet es, vom Bildrand rechts zum Bildrand links zu fahren. Doch die Radverkehrsführung macht zwei Kurven. Vor der ersten Kurve kommt man erst einmal an einer Radampel vorbei (im Bild ziemlich weit rechts, fast verdeckt von der Fußgängerin im gelben Kittel). Die Stelle wirkt irritierend. Ein Schild lässt das ausschließliche Rechtsabbiegen zu, ausgenommen sollen nach dem Aufdruck nur städtische Busse sein. Die Radverkehrsführung geht aber nach links. Klar, das Schild gilt nicht für Radfahrer, auch wenn ein eindeutiger Text fehlt. Es stellt sich hier die Frage, ob man als Radfahrer überhaupt rechts abbiegen darf. Geradeaus durch den Busbahnhof fahren darf man nicht, da ja per Schild nur städtische Busse nicht rechts abbiegen müssen, was bedeutet, sie dürfen als einzige geradeaus fahren. Ausgenommen sind natürlich auch noch Ufos im Landeanflug mit einem Bruttogewicht von maximal 42 Tonnen.

Gründe, warum auch das Abbiegen nach rechts für Radfahrer erlaubt sein sollte, sind folgende:

Es handelt sich um eine normale Straße, keine Autostraße und keine Autobahn. Hier verbietet es auch kein Schild, ganz im Gegenteil, es entsteht durch das Rechtsabbiege-Gebotschild eher der Eindruck, man müsse rechts abbiegen. Der benutzungspflichte Radweg ist außerdem viel zu weit weg, um als fahrbahnbegleitend zu gelten.

Dagegen spricht, dass eine Radverkehrsführung auch benutzt werden muss, wenn sie vorhanden ist. Und diese Führung erlaubt nur das Abbiegen nach links, da die Linien auf der Fahrbahn und ein baulicher Schlenker am Radwegende die Richtung quasi vorgeben. Zudem ist die bindende Radampel nur für das Linksabbiegen geschaltet. Ob es erlaubt ist, den benutzungspflichtigen Radweg in angemessenem Abstand vor der Ampel zu verlassen und auf der Fahrbahn zu fahren, bleibt unklar. Es spricht vieles dafür, da man nur dadurch der vorgeschriebenen Radverkehrsführung entgehen kann. Es ist z.B. legal, wenn ein Radfahrer vom Radweg auf die Fahrbahn wechselt, um sich auf einer Linksabbiegespur einzuordnen, wenn die folgende Kreuzung keine Radverkehrsführung hat, die ein Abbiegen nach links zulässt. Vorsichtig gesagt, muss man also hier auf der Fahrbahn fahren, wenn man rechts abbiegen will. Natürlich darf man dann aber nicht die Radampel beachten, da diese ja für das Abbiegen nach links signalisiert ist, sondern die Autoampel, die eben für den Rechtsabbiegeverkehr geschaltet ist.

Es gibt übrigens hier drei Ampelphase, wobei in jeder Phase nur exakt eine der drei Ampeln (Auto, Fahrrad, Fußgänger) Grün zeigt, die jeweils anderen signalisieren Rot.

In einer Phase haben die Autos Grün und dürfen rechts abbiegen.

In einer weiteren Phase haben die Fußgänger Grün und queren die Fahrbahn, im Übrigen fast exakt in derselben Richtung wie die Radfahrer. Fußgänger und Radfahrer wechseln hier quasi die Seiten. Es ist sehr selten, dass Radfahrer und Fußgänger völlig separate Ampelphasen haben, zumal sie sich wie erwähnt in etwa der gleichen Richtung bewegen. Zwar mag das gut gedacht und logisch sein, aber bei den meisten Kreuzungen kommen sich Fußgänger und Radfahrer durchaus in die Quere, ohne dass sie Ampelphasen trennen.

In der dritten Phase haben die Radfahrer Grün und queren die Fahrbahn, um dann fast unmittelbar vor der nächsten Radampel zu stehen (im Bild ganz links). An dieser zweiten Radampel hat es vor ein paar Tagen einen schweren Unfall gegeben. Ein Radfahrer hat das Rotlicht dieser zweiten Radampel missachtet. Es kam zu einer Kollision mit einem Linienbus. Der Bus fuhr dabei über ein Bein des Radfahrers, wodurch der Radfahrer mit einer Unterschenkelfraktur ins Spital kam. Ein Problem ist sicherlich hier, dass viele Radfahrer nach einem Anfahren bei Grün nicht damit rechnen, sofort vor der nächsten Ampel zu stehen. Ob das hier eine Rolle gespielt hat, bleibt unklar. Natürlich muss man als Verkehrsteilnehmer immer genau schauen und so langsam fahren, dass man eine Verkehrsführung verstehen kann. Das spricht aber nicht dagegen, bei der Realisierung von Kreuzungen und Radwegen irritierende Konstellationen so weit wie möglich zu vermeiden.

An der Kreuzung fällt ferner noch auf, dass die Radampel von Fußgängern oft verdeckt sein dürfte. Sie ist zwar erfreulich niedrig angebracht, was Radfahrern an sich entgegenkommt, aber befindet sich in einigem Abstand zur Haltelinie und ausgerechnet an einer Stelle, wo Fußgänger immer wieder davorstehen. Diese Kreuzung ist zum Fürchten.

Beispiel 2: Michaelibad – Kreuzung mit Anleitung

Michaelibad Radampel
Am Michaelibad ist die Radelwelt in Ordnung (27.07.2012) © Thomas Irlbeck

Jetzt aber mal zur Abwechslung etwas in der Abteilung „Lob darf es auch mal geben“. Diese Kreuzung am Michaelibad (Heinrich-Wieland-Straße/Bad-Schachner-Straße kreuzen St.-Michael-Straße/Hofangerstraße) verfügt über Radampeln. Man muss folglich nicht auf der Mittelinsel bei Rot anhalten, auf der es hier auch keinen baulichen Wartebereich gibt. Durch die Verwendung eigener Radampeln wird berücksichtigt, dass Radfahrer eine höhere Geschwindigkeit als Fußgänger aufweisen, sodass Radler nicht wie bei den schrecklichen Fußgängerampeln mit Radpiktogramm in der Streuscheibe, die leider weitestgehend Standard geworden sind, den Fußgängern gleichgesetzt werden.

Folglich darf man hier dank lobenswerter Umsetzung als Radler noch über die Straße, auch wenn es ein Fußgänger zeitlich nicht mehr sicher schaffen würde.

Zudem wird mit einem Schild erklärt, wie man die Kreuzung richtig befährt, um als Radfahrer links abzubiegen. Selbst wenn man hier zügig vorbeifährt, erkennt man, wie es funktioniert.

Beispiel 3: Neuperlach – Wartepflicht, auch wenn der Platz fehlt

Neuperlach Ampeln
Hier in Neuperlach Nord hat es nur für eine praxsisfremde Lösung gereicht (27.07.2012) © Thomas Irlbeck

Jetzt aber wieder ein negatives Beispiel. Wir befinden uns in Neuperlach. Das alleine ist noch nicht negativ. Aber an dieser Stelle, an der sich die Heinrich-Wieland-Straße mit der Quiddestraße und dem Karl-Marx-Ring kreuzt, gibt es die berüchtigten kombinierten Streuscheiben für Radfahrer und Fußgänger. Es gibt folglich Situationen, bei denen auf der Mittelinsel, die hier sehr schmal ist, bei Rot angehalten werden muss. Damit keine Zweifel bestehen, dass im Falle einer roten zweiten Ampel tatsächlich zu stoppen ist, weist eine frisch aussehende Wartelinie auf den Umstand hier. Das ist also eine relativ neue Markierung, obwohl die Stadt schon längst erkannt hat (haben sollte), dass schmale Mittelinsel nicht zum Anhalten für Radfahrer geeignet sind.

Wer hier wartet, steht mit dem Vorderrad auf der Mittelinsel und mit dem Hinterrad auf der Fahrbahn. Wie sich das mit einem Fahrradgespann verhält, kann man sich vorstellen, möchte es aber lieber nicht. In den Fahrradanhängern werden ja bekanntlich oft Kleinkinder transportiert. Daher: Mangelhaft! Bringt doch hier wieder eine richtige Radampel an!

Ausfahrt Glonn

Werbung

Bank Glonn
Nach einem kleinen Aufstieg gelangt man zu einer Bank (24.07.2012) © Thomas Irlbeck
Bank Glonn
Oft scheint hier niemand zu sitzen, das Grün ist ja nicht mal richtig niedergetretem (24.07.2012) © Thomas Irlbeck

Bankenkrise, Eurokrise, Bankenrettung, Kurseinbruch bei der Deutschen Bank. Wer kann das alles noch hören? Da heißt es bei schönem Wetter, aufs Rad gesetzt und raus in die Natur. Nur wenige Meter von Neuperlach entfernt beginnt der Truderinger Wald. Die Großstadt ist schnell vergessen, jetzt kommen nur noch Bäume, saftige Wiesen und ab und zu kleine idyllische Dörfer, die Schlag und Schlacht heißen, aber gar nicht so martialisch aussehen. Nach 90 Minuten bin ich in Glonn. Der Ort ist gleich durchfahren, am Ortsausgang wartet ein schmaler, steiler Fußpfad mit Geländer. Hier steht sie nun, eine deutsche Bank. Kein Modell 08/15, sondern ein wirklich herrliches Stück. Mit Form und der Bemalung vielleicht aber auch ein klein wenig kitschig.

Nun aber fahre ich weiter. Es geht über Wald- und Feldwege. Man könnte im Truderinger Wald sein, nur sieht man weit weniger Menschen, so wenige, dass ich die wenigen grüße. Dafür ist es weit hügeliger.

Kunst Glonn
Kuriose Objekte stehen da rum (24.07.2012) © Thomas Irlbeck
Kunst Glonn
Wir sind nicht in Kassel, vielleicht würde man sich in Kassel darüber freuen (24.07.2012) © Thomas Irlbeck

Nach einigen Minuten wird meine Leidenschaft für Kunst mal wieder überstrapaziert. Ein überdimensionaler, scheinbar aus verrosteten Metallplatten zusammengeschraubter Tierschädel (Kuh? Ziege? Gams?) steht auf der Wiese. Einfach so. Ich mag moderne Kunst. Hier aber scheint die Kunst darin zu bestehen, den Betrachter bei der Frage im Unklaren zu lassen, ob es sich hierbei überhaupt um Kunst handelt. Ich habe genug gesehen und fahre erst einmal weiter.

Berghofen
Berghofen: Das ideale Dorf (24.07.2012) © Thomas Irlbeck
Berghofen
Es hat alles, nur das Spaßbad mit 20 Meter hoher Rutsche, für die man eine extra Tageskarte lösen muss, fehlt (24.07.2012) © Thomas Irlbeck

Ich komme an einem herrlichen Dorf vorbei. Wer möchte nicht dort wohnen? Immerhin scheint es alles zu geben, was man braucht. Das Wichtigste ist natürlich die Kirche. Nur auf die Bubble Tea-Bar muss man hier verzichten.

Kruzifix Moosach
Ein mystischer Ort (24.07.2012) © Thomas Irlbeck
Kruzifix Moosach
Irgendwo zwischen Moosach und der Zivilisation (24.07.2012) © Thomas Irlbeck

Den Abschluss bildet mal wieder eine Bank. Daneben eines der vielen, vielen Kruzifixe, die man hier an jeder Ecke findet und nicht nur dort. Hier, an diesem mystischen Ort, ein besonders schönes Exemplar. Ich bin bei diesem letzten Stopp schon ein ziemliches Stück wieder Richtung Neuperlach unterwegs. Das Smartphone verrät mir, dass sich die Schuldenkrise immer mehr zuspitzt. Die Meldung klingt an einem so ruhigen Ort grotesk. Man sollte sein Smartphone nicht zum Surfen auf Spiegel Online mitnehmen, sondern nur für Google Maps zur Positionsbestimmung, die aber mal wieder reichlich ungenau ist. Angeblich bin ich in Kirchseeon am S-Bahnhof. Ich sehe nirgends Gleise, auch keine Häuser. Genauigkeit 2.000 Meter heißt es. Na dann…

„Entschuldigung“

Werbung

Zugeparkt
Ziemlich schlecht geparkt. Hier kommt man zumindest mit Mühe noch durch. Das Bild zeigt keine Szene aus dem Artikel, sondern dient rein der Illustration. Foto: Michael_Lehet / Lizenz siehe: flickr

Vorhin fuhr ich in Neuperlach mit dem Rad, natürlich auf dem benutzungspflichtigen Radweg. Ein Taxi stand halb auf dem Radweg, halb auf dem Bürgersteig. Ein Ausweichen war kaum möglich, weder auf die Fahrbahn noch auf den Bürgersteig, noch auf den Grünstreifen. Es war verdammt eng. Nur mit Mühe kam ich mit durch und musste kurz stehenbleiben.

Ein Meckern bringt in diesem Fall erfahrungsgemäß wenig, meist hat dies nur eine heftige Gegenreaktion zur Folge. Ich war leicht genervt. Der Taxifahrer kurbelte die Scheibe herunter und rief ein unglaubliches Wort, das ich schon lang nicht mehr gehört habe: „Entschuldigung“. Im ersten Moment dachte ich, er wolle etwas fragen, doch erst dann begriff ich, der will sich entschuldigen. Ansätze von Aggressionen meinerseits waren augenblicklich verschwunden.

Manche Probleme im Straßenverkehr würden gar keine sein oder zumindest nicht eskalieren, wenn die Leute sich entschuldigen würden, statt nach einem Fehlverhalten auch noch den Stinkefinger zu zeigen oder A… zu rufen. Klar, dass ein verlassenes Fahrzeug, das den Weg blockiert, sich nicht entschuldigen kann, es sei denn, es ist KITT aus Knight Rider.