Automatische Türe: Ärztehaus im Marx-Zentrum noch moderner

Werbung

Unser Ärztehaus im Marx-Zentrum ist noch moderner geworden. Am Montag habe ich beobachtet, wie damit begonnen wurde, eine automatische Schiebetüre einzubauen. Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist dies eine Erleichterung. Auch kriegt man keine Tür mehr draufgeschlagen; das laute Zuhauen der Türe entfällt auch. Am Eingang des Ärztehauses befinden sich seit der letzten Renovierung vor ein paar Jahren ästhetischere Schilder (Bild 3). Weiter oben, beim Zugang zum Wohnahaus Peschelanger 7 (früher war da die Apotheke, heute ist ein ambulanter Pflegedienst ansässig), haben die alten Schilder überlebt (Bild 4).

Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 1: Automatische Schiebetüre. Nicht nur für Leute  im Rollstuhl oder am Rollator ist das eine Erleichterung (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 2: Automatische Schiebetüre (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 3: Moderne Praxisschilder im Eingangsbereich (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 4: Alte Praxisschilder am Zugang zum Wohnahus Peschelanger 7 (23.06.2018) © Thomas Irlbeck

Ein Laubbläser, mit dem ich mich anfreunden kann

Werbung

Laubbläser AiRion 2
Bild 1: Akkubetriebener Laubbläser im Einsatz (02.05.2018) © Thomas Irlbeck

Normalerweise hasse ich diese Teile. Denn benzinbetriebene Laubbläser sind ungefähr so laut wie ein startender Düsenjet aus kurzer Distanz.

Doch mit dem Laubbläser, den unser Hausmeister nun einsetzt, kann ich mich anfreunden. Dieser akkubetriebene Laubbläser ist sehr, sehr leise. Er klingt wie ein Föhn und ist nach meinem Empfinden kaum lauter als ein solcher. Laut Herstellerangabe erzeugt er einen Schalldruckpegel von nur 79 dB(A). Benzinbetriebene Laubbläser kommen schon einmal auf 110 dB(A).

Wer mehr über den hier gezeigten Akku-Laubbläser wissen will, googlet nach „AiRion 2“. Denn dies soll jetzt keine Werbung speziell für dieses Produkt sein, aber ein Plädoyer, dass möglichst viele Hausverwaltungen einen akkubetriebenen Laubbläser anschaffen. Denn solche Geräte bringen einen nicht um den Schlaf, dafür schonen sie Nerven und Gehör.

Laubbläser AiRion 2
Bild 2: Laubbläser statt Lautbläser (02.05.2018) © Thomas Irlbeck
Laubbläser AiRion 2
Bild 3 (02.05.2018) © Thomas Irlbeck

Ein paar Installationen in Neuperlach Nord

Werbung

Installationen
Bild 1: Solarlampe am Karl-Marx-Ring (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung

Unser Stadtteil ist ständigen Veränderungen unterworfen. Manche sind fein, manche deutlich, manche innen, manche außen. Hier werden einige aktuelle Veränderungen in Neuperlach präsentiert. Lesereinsendung, vielen Dank!

Die ersten drei Fotos zeigen, dass ein 48 Jahre unbeleuchteter Weg in der Nähe des Karl-Marx-Ring nun erhellt wird – durch Anbringung von Solarlampen. Was die Sonne tagsüber gibt, wird in der Nacht zurückgegeben. Wie auch anzunehmen ist, wurden laut Beobachtung keine Kabel verlegt.

An einem anderen Bau wurde ein Zaun auf dem Flachdach installiert (ab Bild 4). Wir spekulieren einmal, er soll wohl verhindern, dass Unbefugte zu dem ehemaligen, inzwischen zugeschütteten Dach-Swimmingpool gelangen können.

Bild 7 zeigt ein Stiegenhaus zwischen dem 7. und 8. (letzten) Stockwerk. Es wirkt hell und keinesfalls heruntergekommen, die rot-violette Türe verleiht dem Bau sogar noch einen Hauch Ästhetik. Nun wurde ihm noch eine Leiter spendiert, die wohl mit einem Vorhängeschloss gesichert wird – Vorrichtungen sind bereits vorhanden.

An der Rauchentlüftung wurde ein Gitter montiert wurde und an der verbleibende Öffnung eine Halterung für die Leiter (Bild 8). Das Gitter ist wahrscheinlich eine Trittfläche, als Hilfe, wenn man über die Leiter das Flachdach besteigt. Der Grund für die Veränderung ist nicht bekannt.

Installationen
Bild 2 (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 3 (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 4: Zaun … (18.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 5: … Flachdach einer Wohnanlage … (18.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 6: … in Neuperlach Nord (18.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 7: Stiegenhaus … (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 8: … in Neuperlach Nord (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung

Im Hier und Jetzt: Eine alte Gartenlaube aus vergangener Zeit in Neuperlach

Werbung

Dass es so etwas noch gibt! Ein großer Garten mit Gartenlaube und Möglichkeiten zum Spielen, Garteln und Erholen. Erstaunlicherweise befindet sich dieser Garten auf Neuperlacher Grund. Um die Eigentümerin oder den Eigentümer vor etwaigen Spekulantenanfragen zu schützen, verzichte ich auf die Nennung der genauen Adresse. Wer aber genau hinschaut, erkennt zumindest als Insider, wo wie hier sind.

Gartenhaus
Bild 1 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Gartenhaus
Bild 2 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Gartenhaus
Bild 3 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Gartenhaus
Bild 4 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck

Ende Geländer am LAO – Es geht endlich weiter an der Rampe (Update 16.07.2018)

Werbung

LAO Rampe
Bild 1: Das LAO mit der noch gesperrten Rampe (links). Endlich wird das Geländer montiert (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck

Lange Zeit war Pause an der Baustelle der neuen, flacheren Rampe am LAO (Leben am Ostpark). Die neue Rampe soll den Zugang zur Brücke endlich barrierefrei machen, sodass sie von allen Menschen und nicht nur Sportlern benutzt werden kann (Neuperlach.org berichtete). In Zukunft können auch Menschen, die einen Kinderwagen oder Rollator mitführen, im Rollstuhl unterwegs oder nicht schwindelfrei sind, vom LAO zur Brücke gelangen und umgekehrt. Die alte Rampe, die mit ca. 65 % Steigung so manche Bergbahn schlägt, wird dann obsolet und kann abgebaut werden. Die Verbindung von Neuperlach Mitte (pep/Stadtbibliothek/Allianz) zum Plett-Zentrum (LAO, Life) wird damit erheblich verbessert, Umwege über die verkehrsreiche Albert-Schweitzer-Straße entfallen.

Nun endlich ist die Winterpause vorbei. Es fehlt eigentlich nur noch das Geländer sowie wohl noch die letzte Asphaltschicht. Ersteres ist das heutige Thema. Es wurde damit begonnen, das Geländer zu montieren. Montage am Montag quasi. E scheint optisch schnell zu gehen, der Bauarbeiter konnte aber nicht sagen, wann mit der Freigabe der Rampe zu rechnen ist.

Großartige Presse zur Dokumentation des Ereignisses war nicht anwesend, obwohl die ursprüngliche Rampen-Fehlplanung längst ein lokalpolitischer Aufreger ist. Es war zwar eine Person mit offenbar professioneller Fotoausrüstung zu sehen, die aber wohl nur die Baustelle passierte, ohne Aufnahmen zu machen.

Im Anschluss zeige ich hier eine Reihe von Bildern vom Baufortschritt.

LAO Rampe
Bild 2: Das erste angelieferte Geländerelement (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 3 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 4: Positionierung eines Geländerelements (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 5 (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 6 (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 7 (29.01.2018) @ Thomas Irlbeck

Wer es noch nicht kennt, hier noch ein Archivbild von der bestehenden Rampe, so wie sie auch heute noch genutzt werden muss. Da die Rampe in die Feuerwehreinfahrt hineinragt, war sie gleich in mehrfache Weise eine Fehlplanung.

LAO Rampe
Bild 8: Bestehende Treppe mit Rampe (01.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 30.01.2018

Ein Großteil des Geländers steht schon.

LAO Rampe
Bild 9 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 10 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 11 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 12 (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 13: Zaunverhau (30.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 14: Bestehende Rampe (30.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 31.01.2018

Wie zu sehen ist, ist die Rampe immer noch ein Stückchen von der Freigabe entfernt.

LAO Rampe
Bild 15 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 16 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 17 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 02.02.2018

Im Vergleich zu Mittwoch erkenne ich keine Fortschritte. Heute Mittag habe ich keine Arbeiter gesehen. Dazu ein Bild:

LAO Rampe
Bild 18 (02.02.2018) © Thomas Irlbeck

Update 08.02.2018

Es sind Fortschritte erkennbar, aber noch sind längst nicht überall die Geländer sowie die in verschiedenen Höhen vorgesehenen Handläufe montiert. Also, noch Geduld! Der BER wurde auch nicht an einem Tag erbaut!

LAO Rampe
Bild 19 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 20 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 21 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 22 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 23 (08.02.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.03.2018

Heute habe ich erstmals wieder Arbeiter gesehen. Es geht weiter.

LAO Rampe
Bild 24 (15.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 25 (15.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 17.03.2018

Die Rampe hat nun ihren finalen Asphaltbelag erhalten, ebenso wurden die letzten Geländerstücke montiert. Optisch ist fast alles fertig. Aber eben nur fast. Derzeit muss man noch die alte Treppe benutzen, denn die Rampe ist noch per Bauzaun abgesperrt. Wir dürfen aber wohl auf eine Eröffnung nächste Woche hoffen.

LAO Rampe
Bild 26 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 27 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 28 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 29 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 30 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 31 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 32 (17.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 22.03.2018

Sich zu Ende neigen. Die vielen Wintereinbrüche haben bewirkt, dass die neue Rampe am LAO immer noch nicht eröffnet werden konnte. Heute wurde heute wieder am Geländer der Rampe gearbeitet.

LAO Rampe
Bild 33 (22.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 24.03.2018

Zwar wurden die Arbeiten diese Woche fortgesetzt, aber die Rampe ist immer noch nicht freigegeben.

LAO Rampe
Bild 34 (24.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 35: Noch fehlendes Geländerstrück (24.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 36 (24.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.03.2018

In den letzten Tagen wurde wieder an der Rampe gearbeitet. Optisch ist die Rampe samt Geländer nun weitestgehend fertiggestellt. Aber sie ist immer noch nicht freigegeben und weiterhin durch Bauzäune abgesperrt.

LAO Rampe
Bild 37: Die Rampe ist immer noch gesperrt (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 38 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 39 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 40 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 41 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 18.04.2018

In den letzten Tagen wurde immer wieder phasenweise an der LAO-Rampe gearbeitet, am Mittwoch-Nachmittag war die Rampe aber immer noch gesperrt. Dafür wurden am LAO eine ganze Reihe an Zäunen aufgestellt. Manche erscheinen sinnvoll. Einer soll verhindern, dass v.a. Kinder in den Life-Ladehof laufen und dort vom Lkw erwischt werden. Ein anderer Zaun soll verhindern, dass Leute außerhalb des Fußwegs die Life-Tiefgarageneinfahrt überqueren. Diese Kanalisierung ist wohl eine gute Idee. Aber der Zaun reicht zumindest bis an die äußerste Kante des Fußweg-Randsteins (Foto). Ich hoffe, dass das noch verbessert wird. Ich kann nicht ausschließen, dass hier v.a. im Dunkeln ein Fußgänger oder Radfahrer hängen bleibt und sich verletzt.

LAO Zaun
Bild 42 (17.04.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Zaun
Bild 43 (17.04.2018): Life-Tiefgarageneinfahrt (Bildmitte, rechts) © Thomas Irlbeck

Update 30.04.2018

Am Freitag, den 30.04.2018, ca. 16:30, war die Rampe immer noch gesperrt.

Update 02.05.2018

Die unendliche Geschichte soll am Mittwoch endlich ein Happy End finden. Seit Wochen ist die neue Rampe am LAO fertiggestellt, doch freigegeben wurde sie bis heute nicht. Dennoch benutzen immer wieder Leute die Rampe und zwängen sich am Bauzaun vorbei. Die Bauzaunelemente werden immer wieder zurückgestellt, um ein Betreten der Rampe zu verhindern. Offenbar aber verschieben Passanten die Elemente wieder, um sich Zutritt zu verschaffen. Ein auf den ersten Blick berechtigtes Interesse, wenn jemand mit einem Rollstuhl durch will, denn die alte Rampe ist nicht rollstuhltauglich. Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass die Benutzung der Rampe derzeit noch verboten ist. An den Bauzäunen sind eindeutige Schilder.

Wie mir von verantwortlicher Seite heute gesagt wurde, soll die Abnahme und Freigabe der Rampe nun am Mittwoch, den 9. Mai, erfolgen. Hoffentlich klappt es!

LAO Rampe
Bild 44 (02.05.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 45 (02.05.2018): © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 46 (02.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.05.2018

Heute am sehr frühen Nachmittag fand wie angekündigt der Versuch statt, die neue Rampe am LAO freizugeben. Ich durfte die Rampe Rollstuhl schiebend passieren. Diese Fahrt wurde in einer Weise kommentiert, die ich förderlich für die Freigabe bewerte. Am späten Nachmittag dann die Enttäuschung: Die Rampe ist immer noch gesperrt. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass etwas der Abnahme im Wege stand. Vielleicht müssen ja jetzt nur noch die Bauzaunelemente abgeholt werden.

Update 14.05.2018

Zwei Bauzaunelemente sind um 180 Grad umgeklappt, sodass die Rampe derzeit benutzt werden kann, auch  mit einem etwas breiteren Gefährt. Allerdings befinden sich nach wie vor Schilder auf dem Bauzaun, die ein Betreten der Baustelle verbieten. Streng genommen darf man diese „Baustelle“ also nicht passieren.

Update 17.05.2018

Endlich geschafft! Die Rampe ist offiziell freigegeben, der Bauzaun wurde entfernt. In den letzten Wochen war die Rampe bereits faktisch offen, da meistens eine Lücke im Zaun war. Offiziell benutzen darf man die Rampe aber erst seit heute!

LAO Rampe
Bild 47 (17.05.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 48 (17.05.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 49 (17.05.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 50 (17.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 10.06.2018

Der Zaun wurde immer noch nicht gekürzt. Siehe auch unter Bild 42 und 43. Die nun angebrachten Plastikfähnchen als Warnung sind nicht überzeugend, da man diese im Dunkeln kaum sehen dürfte. Eine mögliche Verletzungsgefahr bleibt.

LAO Zaun
Bild 51 (10.06.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Zaun
Bild 52 (10.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 16.07.2018

Die raue Endkante des Zauns hat nun einen richtigen Abschluss bekommen. Die Verletzungsgefahr dürfte sich nun reduziert haben. Ich will keinesfalls wegen ein paar Zentimeter rumnörgeln. Aber meines Erachtens hätte der Zaun hier bis zu dem letzten Erdpfosten gekürzt werden müssen. Ich habe noch keinen Weg und keine Straße gesehen, bei denen ein Zaun über den gesamten Randstein geht. Der Randstein und ein paar Zentimeter Toleranz gehören meiner Meinung nach zum Weg/zur Straße noch dazu. Speziell wenn man schräg anfährt, kann man hier vermutlich auf dem Rad mit dem Fahrradkorb immer noch böse hängenbleiben.

LAO Zaun
Bild 53 (16.07.2018) © Thomas Irlbeck
LAO Zaun
Bild 54 (16.07.2018) © Thomas Irlbeck

Neu in Neuperlach

Werbung

Sanierung zweier 8-stöckiger Wohnhäuser am Karl-Marx-Ring, Höhe Klinikum. Die Häuser sehen wieder wie neu aus, das Weiß wirkt sehr elegant.

Karl-Marx-Ring 154,156, neu
Bild 1 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Karl-Marx-Ring 154,156, neu
Bild 2 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck

Was ist das für 1 Life? Ein sichereres! Umbau einer gefährlichen Kreuzung (Update 19.12.2017)

Werbung

Übergang vor Life
Bild 1: Vor dem Einkaufszentrum „Life“: Es ist die vielleicht verkehrsmäßig gefährlichste Stelle in Neuperlach. Der hier zu sehende neue aufgepflasterte Fußgängerbereich und weitere Maßnahmen sollen die Sicherheit erhöhen (26.10.2017) © Thomas Irlbeck

Es ist eine Zeit gekommen, da steht die Sonne tiefer, die Schatten werden länger. Das führt dazu, dass der Fotograf sich schnell mal selbst aufnimmt (Foto 1), wenngleich es nur ein Schatten seiner selbst ist.

Nicht länger, sondern kürzer und vor allem weniger gefährlich soll der Übergang hier vor dem Einkaufszentrum Life werden. Wer sein Paket im Life abholt oder aufgibt (die meisten Neuperlacher werden dieses Vergnügen haben), wer Postbank-Kunde ist oder im Life einkauft, dem dürfte diese Kreuzung bekannt sein, und zwar im negativen Sinn, denn die Kreuzung ist nicht ungefährlich. Nun wird die Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Siegfried-Mollier-Straße endlich umgebaut, die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten.

Mehrere Maßnahmen für mehr Sicherheit und mehr Komfort

Der Fußgängerübergang wird im Nordbereich der Kreuzung durch einen neu angelegten, aufgepflastertem Bereich mit abgesenkter Bordsteinkante auf einem ehemaligen Teil des Parkstreifens verbessert, wie Foto 1 zeigt. Laut eines älteren Zeitungsberichtes soll auch eine Fußgängerampel installiert werden, die meines Erachtens dringend erforderlich ist. Denn die Kreuzung ist wegen des hohen Verkehrsaufkommens und der unzähligen Abbiegemöglichkeiten für den motorisierten Verkehr (man beachte die ganzen Ein- und Ausfahrten vor dem Life und dem Parkplatz vor dem Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße, dazu die Tiefgaragenzufahrt in der Siegfried-Mollier-Straße) nicht nur für ältere und Kinderwagen schiebende Menschen ein Ärgernis. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen und Fast-Unfällen. Man kann daher nur hoffen, dass die Ampel nun auch wirklich kommt.

Die Haltestellenbereiche (Haltestelle „Siegfried-Mollier-Straße“; Buslinien 139, 192, 199, N79) werden auch neu gestaltet. In Zukunft steigt man als Busfahrgast nicht mehr auf dem Radweg ein und aus, sondern auf einem aufgepflastertem Streifen zwischen Radweg und Fahrbahn (Bild 2 und 3), der aber sehr schmal ausfällt. Wer mit Rollator ein- oder aussteigt, dürfte halb auf dem Radweg stehen. Konflikte zwischen Radfahrern und Fahrgästen sind entsprechend weiter vorprogrammiert. Radfahrer müssen natürlich warten, wenn der Bus hält und Fahrgäste ein- oder aussteigen möchten, aber das steht leider nur auf dem Papier.

Fahrgaststreifen vor dem Life
Bild 2: Neu gestaltete Haltestelle zum barrierefreien Ein- und Aussteigen (25.10.2017) © Thomas Irlbeck
Fahrgaststreifen vor dem Life
Bild 3: Detail Fahrgaststreifen (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Wie es aussieht, wird sich zumindest im Südbereich der Kreuzung an der eigentlichen Verkehrsführung und der Anzahl der Fahrspuren nichts ändern (Bild 4). Wer auf der Höhe des Life die Albert-Schweitzer-Straße passiert, um die stadteinwärtige Bushaltestelle zu erreichen will, dürfte weiter gefährlich leben. Hier sollte jeder den kleinen Umweg über den Nordbereich in Kauf nehmen. Auch die U-Bahn-Unterführung Quiddestraße noch ein Stück weiter nördlich ist eine gute und sichere Passiermöglichkeit, wenngleich sie halt noch ein paar Meter mehr bedeutet – und auch ein Treppensteigen, was mit Kinderwagen oder Rollator kaum zumutbar ist.

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 4: Die Fahrbahn bleibt auf Höhe des Life sehr breit (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Fazit: Die Verkehrssituation vor dem Life wird für Fußgänger und Radfahrer verbessert, aber wird wohl nicht wirklich optimal werden.

Kommentar zu einem ehemals vorbildlichen Verkehrssystem: Neuperlach wurde als Auto- und Fußgänger-/Fahrradfahrer-/Kinder-freundliche „Stadt in der Stadt“ geplant und gebaut. Der Autoverkehr und der Fußgängerverkehr wurden getrennt, das geschaffene Fußwegsystem mit seinen vielen Brücken und Unterführungen ist (war) vorbildlich. Nach dem Abriss des Plett-Zentrum wurde das Fußwegsystem leider unterbrochen und nie wieder ganz hergestellt. Im Gegenteil: Die Kreuzung vor dem Life wurde zur wohl verkehrsmäßig gefährlichsten Stelle – nicht nur wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens, sondern da man auch noch einige zusätzliche Ein- und Ausfahrten hinzugebaut hat. Entsprechend ist die Kreuzung sehr unübersichtlich geworden, es wird in alle möglichen Richtungen (nicht immer ganz legal) abgebogen, irgendwo dazwischen stehen die Fußgänger, die da auch rüber möchten. Jetzt endlich wird nachgebessert. Aber es wird nicht alles korrigiert werden. Der alte, großzügige Fußweg zwischen Life und LAO fehlt weiterhin, es bleibt nur die Nutzung des Parkplatzes (mit der Thermometer-Uhr), der neue, aber schmale Fußweg am Life entlang oder die viel zu schmale Passage längs des Bürohauses an der Albert-Schweitzer-Straße.

Update 18./19.12.2017

Die Arbeiten wurden nun weitgehend abgeschlossen. Leider wurde keine Fußgängerampel realisiert. Das Überqueren der Albert-Schweitzer-Straße wird durch die Aufpflasterungen auf den Parkstreifen etwas vereinfacht (Foto). Es müssen aber weiterhin drei Fahrstreifen überquert werden. Im dichten Verkehr ist es aber nicht immer ganz einfach, eine Lücke zu finden. Da wäre mehr drin gewesen!

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 5: Nur eine kleine Verbesserung – das ist in keinem Verhältnis zum Aufwand (18.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der Blick Richtung Bushaltestellen. Neu ist, man darf auch von dem Parkplatz des Bürohauses Albert-Schweitzer-Straße nicht mehr nach links abbiegen, siehe durchgezogene Linie. Mal sehen, wie viele sich daran halten und ob dies wirklich zu einer Entschärfung der Kreuzung beiträgt. Heute war das Ergebnis jedoch nüchtern. Vier Autos fuhren aus dem Bürohaus-Parkplatz raus und alle bogen verbotswidrig nach links ab und fuhren über die durchgezogene Linie.

Viele Fahrstreifen vor dem Life
Bild 6: Durchgezogene Linie. Nun darf aus keinem der Parkplätze (rechte Seite) mehr nach links abgebogen werden (18.12.2017) © Thomas Irlbeck

Kran aufgestellt: Das Herz von Neuperlachs Mitte schlägt endlich (Update 12.09.2018)

Werbung

Die BHB baut auf dem Hanns-Seidel-Platz im Rahmen des „Kultur Quadrat“ die Loge №1 und Loge №2 . Dabei handelt es sich um zwei Wohnblöcke mit jeweils 7 Geschossen. Es entstehen insgesamt 174 Eigentumswohnungen. Weitere Informationen auch auf der Website der BHB.

Nördlich der beiden Logen (1, 2) werden geförderte Wohnungen der Gewofag (G) sowie ein Kindergarten (K) gebaut.

Map Kultur Quadrat
Neuperlachs Mitte: Lage der Loge №1und №2 (beide derzeit im Bau) G: Gewofag-Wohnungen, K: Kindergarten (beide in Bauvorbereitung). Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 1: Aufnahme nun bei schönerem Wetter (14.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 2: Kultur Quadrat, Loge №1 – Der erste Kran steht. Die letzten Skeptiker dürften nun überzeugt sein (08.10.2017) © Thomas Irlbeck

Ein Kleiner Rückblick

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 3 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck

Seit 1974 wohne ich in Neuperlach, und seitdem verfolge ich mit großem Interesse die Planung von Neuperlachs Mitte am Hanns-Seidel-Platz. Obwohl im Juni dann tatsächlich der Bauaushub begann, zweifelten noch viele daran, ob wirklich gebaut werde. Im schlimmsten Fall hätte man noch ein riesiges Loch im Boden, und der Rest des Geländes müsste weiterhin als riesiger Parkplatz herhalten. Die Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes ist eine Art Trauma, zu oft stand man schon kurz davor, und es wurde dann doch nichts. Stolze drei Architekturwettbewerbe hatte man im Lauf der Jahre veranstaltet, so etwas stärkt nicht gerade das Vertrauen. Doch als man am Donnerstag begann, den ersten Kran aufzustellen, lösen sich die Zweifel nun langsam auf. Die Symbolik der weithin sichtbaren Hebevorrichtung überzeugt.

Stand Oktober 2017

Die Bilder von heute zeigen auch, wie tief die Baugrube ist. Speziell das Bild mit der Behelfstreppe (weiter unten) lässt die Tiefe erahnen. Schließlich wird eine mehrgeschossige Tiefgarage gebaut. Mehr zum Thema: Hanns-Seidel-Platz: Grundsteinlegung am 50. Geburtstag

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 4 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 5 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 6 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 7: Werbetafel für die hier entstehende Loge №1 (13.07.2017) © Thomas Irlbeck

Gießen des Kellerbodens (Update 20.10.2017)

Die ersten richtigen Arbeiten haben begonnen.

Kultur Quadrat, Arbeiten beginnen
Bild 8 (20.10.2017) Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, arbeiten beginenn
Bild 9 (20.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 24.11.2017

Kultur Quadrat, Arbeiten
Bild 10 (24.11.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Arbeiten
Bild 11 (24.11.2017) © Thomas Irlbeck

Update 19.12.2017

Die Arbeiten an den Kellergeschossen laufen auf Hochtouren.

Kultur Quadrat
Bild 12 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 13 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 14 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 15 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck

Update 06.01.2018

Kultur Quadrat
Bild 16 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 17: Der Kran scheint sich an den Kondensstreifen auszurichten (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 18: Das Wasser steht auf der Baustelle (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 19 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 12.03.2018

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 20 (12.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 21 (12.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.03.2018

„Hasta la vista, car park!“ – Nach längerer Zeit mal wieder ein Blick auf unser Kultur Quadrat, Loge №1/Loge №2. Da das Parterre inzwischen erreicht ist, wird unser Hanns-Seidel-Platz nun bald seinen Parkplatz-Charakter verlieren. 50 Jahre bestand das Herz Neuperlachs nur aus einem trostlosen Parkplatz. Dieser Zustand findet nun sein Ende.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 22 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 23 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 24 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 25 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 26 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №
Bild 27 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 28 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.04.2019

Beim Besuch gestern zeigte sich: Die ersten Wände des Parterres stehen!

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 29 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 30 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.05.2018

Im Erdgeschoss geht es munter weiter. Der hässliche Dauerparkplatz-Charakter des Hanns-Seidel-Platzes ist endgültig Geschichte.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 31 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 32 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 33 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 34 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck

Nebenan, wo früher die Post war, geht es bald los mit einer Wohnanlage der Gewofag und einem Kindergarten. Der Parkplatz ist bereits geschlossen.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 35 (06.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.05.2018

Das zweite Geschoss ist erreicht.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 36 (14.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 37 (14.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.05.2018

Es wird weiter fleißig am zweiten Geschoss gearbeitet. Zudem werden Spundwände gezogen, was düstere Erinnerungen an den letzten Zahnarztbesuch weckt.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 38 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.05.2018

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 39 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 40 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 41 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 42 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 43 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.06.2018

Das dritte Geschoss ist erreicht.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 44 (05.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 45 (05.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 46 (05.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.07.2018

Das vierte Geschoss ist bei einem Bau fertiggestellt.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 47 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 48 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 49 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 50 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 51 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.07.2018

Nun wird an einem der Bauten bereits am 5. Geschoss gearbeitet.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 52 (14.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 24.07.2018

Nur die Chinesen sind noch schneller. Darf ich vorstellen: Geschoss Nummer 6 ist bei einem der Bauten in Arbeit.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 53 : Loge №1, ganz links im Hintergrund kann man die ebenfalls bereits im Bau befindliche Loge №2 bruchstückhaft sehen (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 54 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 02.08.2018

Kultur Quadrat, Loge № 1
Bild 55: Loge № 1 mit Arbeiten am 6. Geschoss (02.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 2
Bild 55: Loge № 2 mit Arbeiten am 4. Geschoss (02.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1
Bild 56: Loge № 1 nun schon mit Fenstern! (02.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.08.2018

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 57: Loge № 1 (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 58: Loge № 1, hier sind bereits die besonderen Balkone sichtbar (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 58: Die Logen von der Fritz-Erler-Straße aus gesehen  (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 59: Die Logen von der Fritz-Erler-Straße aus gesehen  (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 60: Loge № 2 (21.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.09.2018

Weiter geht’s in unserer Mitte! Die zwei Logen auf dem Hanns-Seidel-Platz sind weit fortgeschritten, nun wird der Asphalt auf dem Parkplatz unserer ehemaligen Post entfernt. Hier werden ausnahmsweise mal keine Eigentumswohnungen, sondern geförderte Wohnungen der Gewofag sowie ein Kindergarten entstehen.

Gewofag-Wohnungen Hanns-Seidel-Platz
Bild 61 (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag-Wohnungen Hanns-Seidel-Platz
Bild 62 (05.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.09.2018

Währenddessen geht es bei den beiden Logen beständig weiter:

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 63 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 64 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 65 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 66 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 67 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2018

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 68 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 69 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 12.09.2018

Es wurde nun mit dem obersten, das heißt 7. Geschoss begonnen.

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 70 (12.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 71 (12.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 72 (12.09.2018) © Thomas Irlbeck

Ramponierte Barrierefreiheit am LAO – jetzt wird nachgebessert (Update 24.01.2018)

Werbung

LAO Rampe
Bild 1: Die viel zu steile Rampe (01.10.2017) © Thomas Irlbeck

Die Fußgängerbrücke zwischen dem LAO (Leben am Ostpark, im Volksmund wegen der vier an Sprungschanzen erinnernden Gebäudebestandteile auch als (Vier-)Schanzenhaus bekannt) und der Allianz-Versicherung hat eine wichtige Funktion. Sie stellt eine Verbindung her zwischen der Gegend um das Plett-Zentrum (Einkaufszentrum Life, Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße, Quiddestraße (U-Bahn)) und der anderen Straßenseite der Ständlerstraße Richtung pep und Stadtteilbibliothek.

Flach ist nur bei Witzen schlecht!

Die Treppe mit integrierter Rampe zur Brücke wurde aber viel zu steil gebaut (Neuperlach.org berichtete), was zur massiven Kritik führte. Mit dem Rollstuhl ist sie unbezwingbar, aber es haben auch viele mit Kinderwagen und Fahrrad (schiebend, versteht sich) ihre Schwierigkeiten, speziell, wenn es nass und glatt ist. Manche haben Angst oder es fehlt ihnen einfach die Kraft. Denn gefühlt geht es da fast senkrecht rauf, tatsächlich sind es aber „nur“ etwa 65 %, was aber natürlich dennoch viel zu steil ist. Denn empfohlen sind für Rollstuhl-fähige Rampen maximal 6 % Steigung. Von Barrierefreiheit ist man hier also weit entfernt.

Schildbürgerstreich mit Warnschild

Die Rampe ist so gefährlich, dass sogar ein Warnschild angebracht wurde und eine mächtige Umlaufsperre, damit jeder schön abgebremst wird und da nicht versehentlich runterfährt. Ich kenne selbst Leute, die haben beim Runterschieben ihres Fahrrades die Kontrolle verloren, wodurch das Rad die Treppe runtergekracht ist. Unfälle, bei denen es nicht nur Sachschaden, sondern auch Verletzungen gibt, sind zumindest nicht auszuschließen.

Bauarbeiten laufen bereits

Nun aber wird hier nachgebessert und eine weit weniger steile Rampe nachgerüstet. Die Bauarbeiten laufen bereits. Da die neue Rampe quer zur bestehenden verläuft und damit das breite LAO-Grundstück ausreizt, wird sie weitaus weniger steil ausfallen. Warum nicht gleich, muss man sich fragen.

LAO Rampe
Bild 2: Schildbürgerstreich mit ausnahmsweise berechtigtem Schildern: Nicht ohne Grund wird hier gewarnt (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 3: Die Abhilfe naht. Die Rampe ist bereits im Bau. Da sie quer zur bestehenden Rampe angelegt wird, kann sie weit flacher verlaufen (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 4 (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 5 (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 6 (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 7 (01.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update (14.10.2017)

Es geht rasch voran. Die Geh- und Fahrbahnen der Rampe lassen sich bereits erahnen.

LAO Rampe
Bild 7 (14.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 8 (14.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 9 (14.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 10 (14.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 31.10.2017

LAO Rampe
Bild 11 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 12 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 13 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 14 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 15 (31.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 14.12.2017

Die neue, flachere Rampe am LAO ist nun asphaltiert und steht kurz vor der Fertigstellung. Derzeit muss man noch die alte Rampe bemühen, doch schon in den nächsten Tagen soll die neue Rampe freigegeben werden. Ein schönes Weihnachtsgeschenk nicht nur für alle Neuperlacher!

LAO Rampe
Bild 16 (14.12.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 17 (14.12.2017) © Thomas Irlbeck
LAO Rampe
Bild 18 (14.12.2017) © Thomas Irlbeck

Update 27.12.2017

Leider hat es nicht geklappt mit dem Weihnachtsgeschenk. Die Rampe ist noch nicht freigegeben. Es fehlt vor allem noch das Geländer. Derzeit muss noch die alte Rampe benutzt werden.

Update 24.01.2018

Leider gibt es immer noch keine Freigabe der Rampe. Die Arbeiten ruhen, optisch hat sich nichts mehr getan.

Hanns-Seidel-Platz: Grundsteinlegung am 50. Geburtstag (Update 08.06.2017)

Werbung

Gestern, am 12.05.2017, exakt an unserem 50. Geburtstag, war Grundsteinlegung am Kultur Quadrat. Wir mir im Verkaufs-Pavillon heute mitgeteilt wurde, sollen die Bauarbeiten sehr schnell starten. Der Bereich außerhalb der Parkfläche (Südostteil des Hanns-Seidel-Platzes) wird also bereits dieses Jahr bebaut (es entstehen an dieser Position die Wohnanlagen Loge №1 und Loge №2), der Rest dann nach Fertigstellung der pep-Erweiterung 2018.

Update 01.06.2017: Beschädigter Grundstein – siehe weiter unten.

Grundsteinlegung Hanns-Seidel-Platz
Bild 1 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grundsteinlegung Hanns-Seidel-Platz
Bild 2 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grundsteinlegung Hanns-Seidel-Platz
Bild 3 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck
Grundsteinlegung Hanns-Seidel-Platz
Bild 4 (12.05.2017): Gelände von der Von-Knoeringen-Straße aus gesehen. Foto: Lesereinsendung

Update 01.06.2017

Kultur Quadrat Erdarbeiten
Bild 5 (01.06.2017) © Thomas Irlbeck

Im südöstlichen Teil des Hanns-Seidel-Platzes laufen die Bauarbeiten für die Wohnhäuser. Zwar sind noch keine Kräne aufgestellt, aber die Erdarbeiten sind im Gange. Der Grundstein sieht arg ramponiert aus, vermutlich wurde er beim Abtragen des Asphalts beschädigt (Bilder weiter unten). Die Fläche, auf der er steht, war ja asphaltiert. Hoffentlich kein schlechtes Omen, aber wir sind ja nicht abergläubisch!

Kultur Quadrat Erdarbeiten
Bild 6 (01.06.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Erdarbeiten
Bild 7: Ramponierter Grundstein  (01.06.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Erdarbeiten
Bild 8 (01.06.2017) © Thomas Irlbeck

Spundwände und Kelleraushub (Update 08.06.2017)

Wer immer noch an der Bebauung des Hanns-Seidel-Platz gezweifelt hat, jetzt kann man es wirklich glauben. Nachdem die Spundwände gesetzt wurden, läuft nun bereits der Kelleraushub, jetzt gibt es kein Zurück mehr!

Hanns-Seidel-Platz: Kelleraushub
Bild 9 (08.06.2017) © Thomas Irlbeck
Hanns-Seidel-Platz: Kelleraushub
Bild 10 (08.06.2017) © Thomas Irlbeck
Hanns-Seidel-Platz: Kelleraushub
Bild 11 (08.06.2017) © Thomas Irlbeck
Hanns-Seidel-Platz: Kelleraushub
Bild 12 (08.06.2017) © Thomas Irlbeck

Neue Farben in Neuperlach

Werbung

Ein bisserl neue Farbe für Neuperlach …

Brücke Maulwurfshausen
Foto: Manfred Westner

… an der Brücke Albert-Schweitzer-Straße bei Maulwurfshausen. Den Künstlern ein herzliches Dankeschön!

Brücke Maulwurfshausen
Foto: Manfred Westner
Brücke Maulwurfshausen
Foto: Manfred Westner
Brücke Maulwurfshausen
Foto: Manfred Westner

Alt, aber erhAltEnswert (Das historische Haus, Folge 4)

Werbung

Haus in Zehntfeldstraße
Besondere Architektur. Sie gibt es noch (16.08.2014) © Thomas Irlbeck
Haus in Zehntfeldstraße
Wir lernen: Mit Katzentreppe, die aber gar nicht für Katzen gedacht ist  (16.08.2014) © Thomas Irlbeck

Wir sind hier nur einen Steinwurf von  Neuperlach entfernt. Die Michaelikapelle ist gleich nebenan. Schön, dass es noch ein paar besondere Gebäude gibt wie dieses Doppelhaus mit einem Spitzdach-Türmchen in der einen Haushälfte und einem Staffelgiebel (auch Treppengiebel, Stufengiebel oder Katzentreppe genannt) in der anderen Haushälfte. Auch die Michaeliburg, die dem Stadtteil ihren Namen gab, läge hier fast unmittelbar daneben, wäre sie nicht der Abrissbirne zum Opfer gefallen.

Man mag sich gar nicht vorstellen, dass jeder der verbliebenen Altbauten eines Tages durch gesichtslose Einheitsarchitektur ersetzt werden könnte.

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Sonne von Kirchturm-Kreuz aufgespießt!

Werbung

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang (08.03.2014) © Thomas Irlbeck

Sonnenuntergang heute gesehen von der Plettstraße. Die Sonne hat sich leider mit dem Kirchturm-Kreuz verhakt.

Das Bild wurde von ein paar Kleinigkeiten wie Belichtungskorrekturen und Horizont-Geraderücken etc. abgesehen nicht weiter bearbeitet!

Bei der Kirche handelt es sich um St. Bernhard in Ramersdorf, Görzer Straße 86.

Spitzhelm-Türmchen (Das historische Haus, Folge 3)

Werbung

Spitzhelmdach
Spitzhelmdach (30.08.2013) © Thomas Irlbeck

Ein harter Kontrast zu unserer Neuperlacher Architektur. Der Bau liegt an der Kreuzung Bajuwarenstraße / Truderinger Straße und damit nur unweit von Neuperlach. Gar nicht so schlecht passt die blaue Verkleidung im Erdgeschoss, da dort ein Schwimmbecken-Fachhandel untergebracht ist.

Solche herrlichen Gebäude mit Spitzhelm-Türmchen gibt es leider immer weniger, sie werden immer mehr für Einheitsarchitektur geopfert, da sich damit mehr Kasse machen lässt (siehe abgerissene Michaeliburg). Auch dieses Gebäude ist offenbar nicht denkmalgeschützt, in den offiziellen Verzeichnissen der Baudenkmäler ist es jedenfalls nicht gelistet.

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Das Gesetz der Fahrradstraße – Radler auf die Straße!

Werbung

München will Radlhauptstadt sein, aber manche Radfahrer werden den Hauptstadtstatus anzweifeln. Speziell wer durch die Innenstadt fährt, erlebt noch viele Schikanen, das geht an bei Slalomparcours in Gestalt enger Radwege an, führt über eine immer größere Zahl verschiedenster Bauarten von (Fahrrad-)Ampeln, und endet an gewissen Verkehrsführungen, bei denen der Ausdruck „nicht selbsterklärend“ noch euphemistisch ist.

Lobenswerter ist das schon das Vorhaben der Stadt, die Anzahl der Fahrradstraßen deutlich auszubauen. Eine Fahrradstraße ist im Prinzip eine ganz normale Straße, die zum Radweg erklärt wird. Autos und Motorräder dürfen auch fahren, wenn es per Zusatzschild angegeben ist (was in München immer das Fall ist), werden aber eher geduldet. Im Grunde genommen ändert sich nicht viel, außer dass Radfahrer – auch in Gruppen – auch ausdrücklich nebeneinander rollen dürfen. Der motorisierte Verkehr muss ggf. die Geschwindigkeit reduzieren.

Es darf maximal 30 km/h gefahren werden, ebenso ist „rechts vor links“ Vorschrift. Da Fahrradstraßen meist in bestehenden Tempo 30-Zonen eingerichtet werden, bleibt in dieser Hinsicht in der Regel alles beim Alten.

Interessant dürfte es aber vor allem dann werden, wenn ein gut ausgeschildertes Netz entsteht, das weite Teile des Stadtgebiets abdeckt, sodass sich dann große Strecken möglichst durchgehend auf Fahrradstraßen zurücklegen lassen. Radfahrer können dann richtig Tempo machen, zumal man als Radler dort auch andere Fahrradfahrer vernünftig überholen kann, was auf den engen Radwegen kaum möglich oder mindestens gefährlich ist.

Fahrradstraße Friedenspromenade
Die Friedenspromenade Ost ist jetzt Fahrradstraße (20.06.2013) © Thomas Irlbeck

Anfang des Jahres gab es noch 22 Fahrradstraßen, nun sollen es 47 werden.

Heute habe ich gesehen, dass inzwischen die Friedenspromenade Ost nicht nur einen neuen Asphalt bekommen hat, was aufgrund des katastrophalen Zustandes auch dringend notwendig war, sondern bereits zur Fahrradstraße erklärt wurde. Zwischen dem Beginn (Einmündung „Am Hochacker“) bis zur Markgrafenstraße gilt nun das Gesetz der Fahrradstraße. Zur Kennzeichnung dienen sowohl Schilder als auch auf der Fahrbahn aufgemalte Piktogramme (siehe Abbildungen). Auf der parallel laufenden Straße, gewissermaßen der Friedenspromenade West, ändert sich nichts, sie behält ihren bisherigen Status. Es ist eine der letzten Straßen im Viertel, auf der sogar noch 50 km/h gefahren werden darf.

Eine komplette Übersicht der neuen Fahrradstraßen findet sich hier: Radlhauptstadt München: Fahrradstraßen 2013

Fahrradstraße Friedenspromenade
Friedenspromenade: näher dran (20.06.2013) © Thomas Irlbeck
Fahrradstraße Friedenspromenade
So sieht es an der Kreuzung mit der Vogesenstraße aus (20.06.2013) © Thomas Irlbeck

Aufrichtig sein statt krumme Dinger drehen

Werbung

Die krummen Laternen im Marx-Zentrum wurden nach schlappen 7 Jahren Planungs- und Vorbereitungszeit nun endlich ausgetauscht und stehen wieder aufrecht. Die Bilder zeigen den früheren und den Istzustand.

Neue Laternen im Marx-Zentrum
Neue Laterne zwischen Penny und AOK (18.06.2013) © Thomas Irlbeck
Neue Laternen im Marx-Zentrum
Neue Laterne vor dem Woolworth, also Ex-Schlecker (18.06.2013) © Thomas Irlbeck
Schlecker
Schiefe Laterne vor dem Schlecker (Archivbild) © Thomas Irlbeck
Schiefe Laterne Marx-Zentrum
Schiefe Laterne zwischen Penny und AOK (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt (Das historische Haus, Folge 2)

Werbung

Spielwaren Fuchs
Spielwaren Fuchs in Trudering in einem Haus mit dominantem Anstrich (17.04.2013) © Thomas Irlbeck

Im Life an der Albert-Schweitzer-Straße gibt es seit 2013 idee+spiel und damit endlich wieder Spielwaren in Neuperlach (Neuperlach.org berichtete). Tatsächlich existiert nach dem Aus für den Obletter im pep in ganz Neuperlach kein reinrassiges Spielwarengeschäft mehr. Natürlich haben einige Läden wie der Woolworth im Marx-Zentrum und die einzelnen Schreibwarengeschäfte in den umliegenden Ladenzentren auch Spielwaren, aber da handelt es sich eher um vergleichsweise winzige Spielwarenabteilungen.

Dabei ist es von Neuperlach gar nicht so weit bis zum nächsten richtigen Spielwarenladen. In Truderings Zentrum, dort wo sich Schmuckerweg und Truderinger Straße kreuzen und auch der bekannte Gasthof Obermaier zu finden ist, gibt es noch einen Laden eines Typs, die in ihrer Art immer rarer werden. Hier scheint die Zeit fast stehengeblieben zu sein. Wer erinnert sich noch daran, wie er hier mit seinen Eltern für Leistungen (Schule, Jugend forscht, Wahl zum Schulsprecher) oder Nicht-Leistungen (Geburtstag, Weihnachten) mit herrlichen Spielwaren versorgt wurde?

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Zweite Chance für Neuperlachs Erstbauten: Die Wiederauferstehung des Sudermann-Zentrum

Werbung

Revitalisierung Sudermann-Zentrum
Revitalisierung Sudermann-Zentrum (31.01.2013) © Thomas Irlbeck

Das Sudermann-Zentrum (Eröffnung: Januar 1974) ist eines der wenigen löblichen Beispiele, bei denen man die in die Jahre gekommenen Neuperlacher Ladenzentren aus den 1960er- und 1970er-Jahre nicht einfach abreißt, sondern ihnen eine zweite Chance gibt (Neuperlach.org berichtete). Der Grund für den Erhalt dürfte sehr profan sein. Da sich jede Menge Wohnungen im selben Gebäudekomplex befinden, wäre es schwer vermittelbar, müsste man diese auch dem Erdboden gleichmachen – schon einmal wegen der großen Wohnungsnot in München.

Revitalisierung Sudermann-Zentrum
Der neue Edeka (31.01.2013) © Thomas Irlbeck

Schon lange zieht sie sich hin, die Revitalisierung. Es ist immer noch Baustellen-Time, was bei manchen Anwohnern zu Frust führt. Aber die Nahversorgung ist durch den neuen Edeka wieder annähernd sichergestellt.

Die Umgestaltung der Fußgängerzone macht auch Fortschritte. Ein Wermutstropfen ist, dass der begehbare Platz weit kleiner geworden ist. Allerdings wertet das Grün und der kleine Hügel (siehe Abbildung links) das Ladenzentrum durchaus auf. Schön ist auch, dass man die bekannten Wegweiser an den Hauptstraßen wieder auffüllt (siehe die letzte Abbildung). Momentan wird für den neuen Edeka und die Backstube geworben. Das kann und sollte noch mehr werden!

Wegweiser Sudermann-Zentrum
Wegweiser Sudermann-Zentrum am Karl-Marx-Ring, Nähe Klinikum Neuperlach  (31.01.2013) © Thomas Irlbeck
Wegweiser Sudermann-Zentrum
Näher dran: Wegweiser Sudermann-Zentrum am Karl-Marx-Ring (31.01.2013) © Thomas Irlbeck

Von Unwörtern und Wörtern des Jahres – Ich verstehe die Sprachen nicht, ich höre nur ihren Klang

Werbung

Streng genommen gibt es gar keine Unwörter, genauso wenig wie es keine Unkosten oder kein Unkraut gibt. Denn ein Unwort ist ja auch wiederum ein Wort. Auf einer anderen Ebene gesehen, ist Unwort selbst ein Unwort. Nichtsdestotrotz verfolge ich die Wahl zum Wort und Unwort des Jahres immer mit großem Interesse. Heute wurde von der Sprachkritischen Aktion das Unwort des Jahres 2012 bekanntgegeben. Gewonnen hat die schweizerisch-deutsche Wetterfee Jörg Kachelmann mit ihrer unfreiwilligen Einsendung Opfer-Abo.

Opfer-Abo – Unwort des Jahres 2012

Kachelmann sagte im Oktober 2012 in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL:

Das ist das Opfer-Abo, das Frauen haben. Frauen sind immer Opfer, selbst wenn sie Täterinnen wurden. Menschen können aber auch genuin böse sein, auch wenn sie weiblich sind.

Die Begründung der Jury:

Im Herbst 2012 sprach Jörg Kachelmann in mehreren Interviews (z.B. im Spiegel vom 8.10.2012) davon, dass Frauen in unserer Gesellschaft ein „Opfer-Abo“ hätten. Mit ihm könnten sie ihre Interessen in Form von Falschbeschuldigungen – unter anderem der Vergewaltigung – gegenüber Männern durchsetzen. Das Wort „Opfer-Abo“ stellt in diesem Zusammenhang Frauen pauschal und in inakzeptabler Weise unter den Verdacht, sexuelle Gewalt zu erfinden und somit selbst Täterinnen zu sein. Das hält die Jury angesichts des dramatischen Tatbestands, dass nur 5-8 % der von sexueller Gewalt betroffenen Frauen tatsächlich die Polizei einschalten und dass es dabei in nur bei 3-4 % der Fälle zu einer Anzeige und einem Gerichtsverfahren kommt, für sachlich grob unangemessen. Das Wort verstößt damit nicht zuletzt auch gegen die Menschenwürde der tatsächlichen Opfer. Die Jury urteilt damit in keiner Weise darüber, ob und inwiefern Einzelpersonen von Verleumdungen betroffen sein können und somit auch nicht über den Fall Kachelmann. Sie kritisiert vielmehr einen Wortgebrauch, der gängige Vorurteile in Bezug auf eine Vortäuschung von Vergewaltigungen oder eine Mitschuld der Frauen bestätigt. Ausdrücke dieser Art drohen letztlich den zivilgesellschaftlichen und juristischen Umgang mit sexueller Gewalt in bedenklicher Weise zu beeinflussen.

Quelle: Presseerklärung Unwort des Jahres

Jörg Kachelmann
Die schweizerisch-deutsche Wetterfee Jörg Kachelmann (2006). Foto: cgommel / Lizenz siehe: flickr

Die Begründung ist schlüssig, das Wort unterstellt wegen der belehrenden und diskriminierenden Pauschalisierung sowohl Gesellschaft als auch Justiz, einem gewaltigen Irrtum zu unterliegen. Es schwingt auch ein Rückblick in längst vergangene Zeiten mit, als die Emanzipationsbewegung der Frauen noch ganz am Anfang stand. Ferner wird in Zweifel gezogen, dass die Justiz bei der Aufarbeitung sexueller Gewalt angemessen und korrekt urteilen kann, da der Gesellschaft offenkundig in solchen Fragen ein Männer-Malus und Frauen-Bonus innewohnt.

Überrascht und auch irritiert hatte mich dagegen im Dezember letzten Jahres die Bekanntgabe das Wort des Jahres 2012 „Rettungsroutine“. Die Gesellschaft für deutsche Sprache prämierte ein Wort, das erst nach dieser Wahl eine nennenswerte Verbreitung fand. Zwar drückt das Wort in polemischer Weise hervorragend aus, dass die Rettung des Euro nicht mehr langfristig angelegt ist, sondern regelmäßig wiederholt werden muss, obgleich man mit Rettung eine eher einmalige oder zumindest nachhaltige Aktion assoziiert. Aber das Wort war zum Zeitpunkt der Wahl kaum bekannt. Immerhin wurden keine Leitlinien verletzt, denn laut den Kriterien ist eine häufige Verwendung des Wortes keine zwingende Voraussetzung.

Ein Börsen-Unwort des Jahres wurde heute auch von der Sprachkritischen Aktion in Kooperation mit der Börse Düsseldorf bekanntgegeben: freiwilliger Schuldenschnitt.

Was liegt da näher, als auch ein Neuperlach-(Un)Wort des Jahres ins Leben zu rufen?

„Bebauungsplan“ – mein Neuperlach-Unwort des Jahres 2012

Siegerentwurf Hanns-Seidel-Platz © Formfest – Daniel C. Wolf. Mit freundlicher Genehmigung von Spacial Solutions

Es gibt tatsächlich ein Wort, das für einigen Zorn bei Bürgern und Kommunalpolitikern sorgte und angemessen in der Presse verbreitet wurde: Bebauungsplan. Seit vier Jahrzehnten warten die Neuperlacher auf ihr Zentrum. Bereits in den 1970er-Jahren sollte die Bebauung abgeschlossen werden. Doch noch immer ist die Mitte Neuperlachs ein riesiger Parkplatz. 2010 wurde nach einem Ideenwettbewerb zur Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes ein Sieger gekürt und es sah so aus, dass es nun recht schnell losgehen könnte. Doch 2012 war man nicht viel weiter. Stadtteilpolitiker erfuhren, dass es keinen Bebauungsplan gebe. Auf Deutsch übersetzt bedeutet das, dass man ein Gericht zubereiten will, aber die Zutaten noch nicht einmal eingekauft sind, ja man sich noch nicht mal entschieden hat, welche Zutaten man genau braucht. Der Münchner Wochenanzeiger textete „Neuperlach – Herbe Enttäuschung“. Nun geht man davon aus, dass die Baumaschinen selbst bei der optimistischsten aller Annahmen frühestens Mitte 2017 anrücken werden.

„Schanzenhaus“ – mein Neuperlach-Wort des Jahres 2012

Plett-Zentrum - vier Schanzen
Das geplante neue Gebäude. Mit freundlicher Genehmigung von Paulus2. Visualisierung von Jürgen Engel Architekten

Ein weiteres Wort machte letztes Jahr von sich reden, aber in einer weit positiveren Weise. 2012 wurden neue Pläne für den Ersatz des ehemaligen Westflügels des Plett-Zentrum vorgestellt. Das Gebäude verblüfft durch seine spektakuläre Form, die an vier im Quadrat angeordneten Sprungschanzen erinnert. Schnell verbreitete sich der Begriff „(Vier-)Schanzenhaus“. Die lange Version „Vierschanzenhaus“ ist außerdem eine treffende Anspielung an die Vierschanzentournee. Etwas weitergedacht könnte man die vier Gebäudeflügel nach den einzelnen Austragungsorten der Vierschanzentournee benennen: Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen.

Edeka eröffnet im Sudermann-Zentrum – Nahversorgung wird wiederhergestellt (Update 21.09.2012)

Werbung

Sudermann-Zentrum Revitalisierung EDEKA
Hier entsteht ein frischer Edeka-Markt (14.08.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung EDEKA
In diesen Räumen wird der Edeka eröffnen (09.08.2012) © Thomas Irlbeck

Die Revitalisierung des Sudermann-Zentrum (Neuperlach.org berichtete) neigt sich so langsam dem Ende. Endlich werden die Anwohner wieder hinreichende Einkaufsmöglichkeiten erhalten. In den vergrößerten und sanierten Räume des früheren KiK wird eine Edeka-Fililale eröffnen. Der Pächter sucht zum 01.10.2012 noch Verkäufer und Auszubildende.

Das Sudermann-Zentrum zeigt, dass es nicht immer der Abriss sein muss, sondern dass auch Sanierungen mit dem Ziel des Erhalts der Subzentren, die Neuperlach ausmachen, möglich sind.

Update 14.08.2012

Man hat nun angefangen, die Fußgängerzone neu zu pflastern. Vor dem Sudermann-Zentrum steht ein Schild, das auf die bevorstehende Edeka-Eröffnung hinweist.

Update 23.08.2012: Rote Karte für rote Ziegel – Grau ist das neue Rot!

Das Pflastern der Fußgängerzone ist im vollen Gange. Neuperlach.org-Leser Flint hatte hier einen Wunsch geäußert:

Ich hoffe sehr, man bleibt bei den gewohnten ziegelroten(?) Pflastersteinen, die haben nämlich sehr gut zum Gesamtbild des Sudermann-Zentrums gepasst.

Dem Wunsch wurde leider nicht entsprochen. Den roten Ziegeln wurde eine Rote Karte erteilt, Grau ist das neue Rot!

Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Die Fußgängerzone wird neu gepflastert (23.08.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
In Grau! (23.08.2012) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2012: Grünes Licht für graue Ziegel: Die ersten Pflastersteine liegen

Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Grünes Licht für graue Ziegel (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Grünes Licht für graue Ziegel (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Grünes Licht für graue Ziegel (09.09.2012) © Thomas Irlbeck

Update 21.09.2012: EDEKA

EDEKA Sudermann-Zentrum
Edeka Sudermann-Zentrum (21.09.2012) © Thomas Irlbeck

Bald bekommt das Sudermann-Zentrum wieder einen Supermarkt. Die Leuchtreklame hängt schon. Erstaunlich, wie groß der Markt zu werden scheint (Bild anklicken zum Vergrößern).