Das Spatzennest zieht zum Spatzenturm um (Verlegung der „Legung“)

Werbung

Eisengeflecht
Bild 1: Eisengeflecht-Kunstwerk am ursprünglichen Standort vor dem Kulturhaus (Archivbild von 2017) © Thomas Irlbeck

Heute wurde bei herrlichem Spätsommerwetter unser Kunstwerk Legung (auch als Legung III, Eisengeflecht und Spatzennest bekannt) des Künstlers Adrian Maryniak um rund 150 Meter vom Kulturhaus zum Spatzenturm vor die Loge №2 versetzt. Grund sind bald beginnende Bauarbeiten rund um das Kulturhaus, das spätestens zum Jahresende abgerissen werden soll. Die zukünftigen Bewohner der Loge №2 und auch der anderen derzeit entstehenden Wohnhäuser (Loge №1, Gewofag-Wohnhaus) dürfen sich über Kunst freuen, immerhin wohnen sie ja im Kultur Quadrat. Der Vorgang wurde auch von einigen Profi-Presseleuten, Hobbyfotografen und Schaulustigen begleitet.

Das Kunstwerk Legung wird auch Spatzennest genannt, da in dem Eisenverhau einige Vogelarten Nistmöglichkeiten gefunden haben. Als Ausweiche wurde bereits vor Längerem der bereits erwähnte Spatzenturm (Bild 11) aufgestellt. Nun liegen beide Orte in unmittelbarer Nachbarschaft.

Eisengeflecht, Umzug
Bild 2: Verlegung der „Legung“ (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 3 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 4 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 5 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 6: Am neuen Standort angekommen (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 7 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 8: Der Haken wird gelöst  (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 9: Diro, der Haken ist fast los (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 10: Geschafft! Das Kunstwerk ist frei (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 11: Der endgültige Standort am Spatzentum (links) in der Totalen (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 12: Das Kunstwerk befreit von der Transportsicherung (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 13: Der LBV (Landesbund für Vogelschutz) kündigt den Spatzennest-Umzug am Kulturhaus an (18.09.2018) © Thomas Irlbeck

Noch ein Video vom Umzug:

(Link: YouTube)

Immer noch im Bau: Neubaugebiet an der Hochäckerstraße

Werbung

Nach längerer Pause habe ich heute mal wieder unser Neubaugebiet Hochäckerstraße in Perlach besucht. Im Ostteil laufen noch die Bauarbeiten, daher sind dort die Fotos (mit einer Ausnahme; dem letzten Foto) entstanden. Entdeckt habe ich unter anderem einen futuristisch anmutenden Spielplatz (Bild 6 und 7).

Hochäckerstraße
Bild 1 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 2 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 3 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 4 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 5 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 6 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 7 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 8 (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 9:  Dieter, wir vermissen Dich! (17.09.2018) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 10: Haus direkt vor der Autobahn ganz im Westen der Siedlung. Das einzige höhere Haus. Es hat 7 Geschosse (17.09.2018) © Thomas Irlbeck

Neubau der Grundschule am Karl-Marx-Ring (Update 09.09.2018)

Werbung

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 1: Schule, Turnhalle und Sportplatz (31.08.2018) © Thomas Irlbeck

Die Grundschule am Karl-Marx-Ring (Höhe Friedrich-Engels-Bogen an der orangen Fußgängerbrücke) war meine erste Schule in Neuperlach. Ich besuchte hier die dritte und vierte Klasse, das war ab 1974. Ich weiß noch die Namen meiner Klassenlehrerin und des Rektors.

Das Schulgebäude ist nun marode. Daher soll die Schule neu gebaut werden. Dabei wird zuerst das neue Schulgebäude auf dem Sportplatz errichtet. Nach Eröffnung soll dann das alte Schulgebäude abgerissen werden und auf dessen Grund dann der Sportplatz neu entstehen. Der Vorteil liegt darin, dass der Schulbetrieb weitergehen kann, ohne dass die Aufstellung von Containern oder ein vorübergehender Umzug erforderlich wären.

Neuperlach ändert sich, ich erkenne es bald wohl nicht wieder. Natürlich tut es irgendwie weh, wenn die eigene Schule der Abrissbirne zum Opfer fällt. Eine Sanierung wäre eine angemessene Alternative, hat aber natürlich auch ihre Haken. Ein Neubau ist oft die wirtschaftlichere Variante, zumal dann das Gebäude nach modernsten Erkenntnissen errichtet werden kann.

Inzwischen starten die erste Vorbereitungsarbeiten auf dem Sportplatz. Konkret wird das Gelände auf mögliche Kriegshinterlassenschaften untersucht (Kampfmitteluntersuchung). Später kommen dann noch geologische Untersuchungen hinzu.

In der Ausschreibung ist das Projekt so beschrieben:

Die Neubauten umfassen eine 5-zügige Grundschule (nach Lernhauskonzept der LHM) mit 20 Klassen in Lernhaus-Clusterstruktur, Räume für die Sing- und Musikschule, eine Mensa, eine Zwei- oder Dreifachsporthalle mit Vereinsnutzung, Freisportflächen, eine THV-Dienstwohnung und ein Haus für Kinder als Integrationseinrichtung. Zusätzlich ist eine Tiefgarage für ca. 49 Stellplätze vorgesehen. Die Bauabwicklung ist in mehreren Bauabschnitten geplant.

Quelle: Competition online

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 2 (31.08.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 3 (31.08.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 4 (31.08.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 5: Das Schulgelände mit dem Marx-Zentrum und der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 im Hintergrund (31.08.2018) © Thomas Irlbeck

Bilder von 2014

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 6: Die Schule vom Hans-Lohr-Weg aus gesehen (31.07.2014) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 7 (31.07.2014) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 8 (31.07.2014) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2018

Wie angekündigt, finden nun Grundwasseruntersuchungen statt.

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 9 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 10 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck

Schauen, was die anderen bauen – Heute: Bürokomplex MY.O am S-Bahnhof Laim

Werbung

MY.O
Bild 1 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck

Vor dem S-Bahnhof Laim im Bereich von Wotanstraße und Christoph-Rapparini-Bogen entsteht der Bürokomplex MY.O (my office). Die Fertigstellung ist für 2020 anvisiert. Es entstehen 5 Gebäude mit bis zu 7 Geschossen. Immerhin heben sich die Bauwerke durch die charakteristischen Rundbögen in den obersten Etagen und durch die vorgesehene grüne Farbgebung etwas von der Einheitsarchitektur ab. Mehr zum Thema:

Ergänzung/Korrektur: Trotz Lage fast direkt am Bahnhof Laim gehört MY.O bereits zum Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg, Bezirksteil Nymphenburg.

MY.O
Bild 2 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck
MY.O
Bild 3 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck
MY.O
Bild 4 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck
MY.O
Bild 5 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck
MY.O
Bild 6 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck
MY.O
Bild 7 (28.08.2018) © Thomas Irlbeck

Das Leben ist eine Baustelle. Zwei weitere Kreuzungen in Neuperlach Nord werden saniert (Update 11.09.2018)

Werbung

Noch mehr Baustellen: Die Kreuzungen Quiddestraße/Plettstraße/Staudingerstraße sowie Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße (diese: 03.09. bis 12.11) werden saniert. Lesereinsendung von Hanns Edel, vielen Dank!

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 1: Auf der Heinrich-Wieland-Straße vor dem Gervais-Danone-Haus. Die Heinrich-Wieland-Straße muss sogar zeitweise gesperrt werden (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 2: An der Heinrich-Wieland-Straße – die provisorische Betonsockel-Ampel verrät, was kommt (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 3: Vor dem Schulzentrum Nord (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 4: Dito (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 5: Blick von der Brücke des Schulzentrum Nord Richtung Westen. An der Brücke ganz hinten entsteht die zweite Baustelle (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 6: Dito. Die Ampel scheint zu schweben, ein netter Effekt (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 7: Baustellenkreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße, Blick Richtung Osten (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 8: Baustellenkreuzung Quiddestraße/Staudingerstraße/Plettstraße. Die Vorboten in Gestalt von provisorischen Betonsockel-Ampeln sind schon zu sehen (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 9: Dito (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 10: Kreuzung Quiddestraße/Staudingerstraße/Plettstraße mit der Agip-Tankstelle (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 11: Blick von der blauen Brücke an der Plettstraße Richtung Osten, im Hintergrund die Brücke des Schulzentrum Nord, dahinter die Baustellenkreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße. Ganz unten verläuft übrigens quer die Albert-Schweitzer-Straße (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 10: Dito, aber jetzt Blick Richtung Westen auf die Baustellenkreuzung Quiddestraße/Staudingerstraße/Plettstraße (19.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 30.08.2018

Während der Sanierung der Kreuzung Heinrich-Wieland-Straße/Quiddestraße/Karl-Marx-Ring wird die Haltestelle „Karl-Marx-Ring“ der Buslinie 197 Innenring (ausdrücklich nur diese Fahrtrichtung) und N45 zur Kurt-Eisner-Straße verlegt:

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 11: Auf dem Karl-Marx-Ring, kurz vor der Kreuzung Kurt-Eisner-Straße, Blick Richtung Marx-Zentrum (30.08.2018). Foto: Lesereinsendung
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 12: Dito  (30.08.2018). Foto: Lesereinsendung

Update 02.09.2018

Am 03.09. um 7 Uhr geht es los!

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 13: Die Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ der Buslinie 197 Außenring wird zur Mensa verschoben (02.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 14: Auf dem Mittelstreifen der Heinrich-Wieland-Straße sind derzeit Baumaschinen und Material gelagert (02.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier KreuzungenNeuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 15: Das außer Betrieb gehende Wartehäuschen Karl-Marx-Ring Innenring wurde seinen Sitzplätzen beraubt (02.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 04.09.2018

Auf den Baucontainer haben sie „etwas“ geschrieben:

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 16 (04.09.2018) © Thomas Irlbeck

Das Buswartehäuschen an der Haltestelle „Karl-Marx-Ring“ (197 Innenring, N45) ist nun ganz verschwunden:

>Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 17 (04.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2018

Wie berichtet, wird die Heinrich-Wieland-Straße im Kreuzungsbereich Karl-Marx-Ring/Quiddestraße während der Sanierungsarbeiten komplett gesperrt. Damit die Straße zumindest noch sinnvoll als Sackgasse genutzt werden kann, wurden zwei Wendeschleifen eingerichtet (eine in der Nähe des Gervais-Danone-Hauses, die andere ein paar Meter Richtung Michaelikapelle).

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 18: Wendeschleife in der Nähe des Gervais-Danone-Hauses (09.09.2018) Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 19: Zweite Wendeschleife – auf der anderen Seite der Kreuzung (09.09.2018). Foto: Frauke Baumann

Update 10.09.2018

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 20: Kreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße: Die Ampeln wurden abmontiert (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 21: Momentan braucht man sie auch kaum mehr, denn ein Abbiegen in die Heinrich-Wieland-Straße ist nicht mehr möglich – weder stadtein- noch stadtauswärts (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 22: Absperrung Heinrich-Wieland-Straße (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 23: Wendeschleife Heinrich-Wieland-Straße. Zur Orientierung: Der Kiosk ist links – außerhalb des Fotos (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 24: Kabelträger (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 25: Die Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ der Linien 197 Innenring und N4 wurde zur Kurt-Eisner-Straße vorgezogen. Damit den Fußgängern dort das Überqueren der Straße erleichtert wird, hat man eine Behelfsampel aufgestellt (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 26: Die erwähnte provisorische Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ 197 Innenring/N45 (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann

Update 11.09.2018

Das ist nicht so wirklich optimal! An der Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Bajuwarenstraße/Heinrich-Wieland-Straße (zur Orientierung, die Michaelikapelle ist dort) sollte man vielleicht mal das Schild Ständlerstraße überkleben. Denn so biegen dauernd Autofahrer nach links in die Heinrich-Wieland-Straße ab, obwohl es hier baustellenbedingt gar nicht mehr zur Ständlerstraße geht – allenfalls noch in Gestalt einer Ehrenrunde durch die Wendeschleife.

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 27: Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Bajuwarenstraße/Heinrich-Wieland-Straße (11.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 28: Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Bajuwarenstraße/Heinrich-Wieland-Straße (11.09.2018) © Thomas Irlbeck

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau (Update 27.08.2018)

Werbung

Umgebungskarte Piederstorfer
Umgebungskarte Neubaugebiet Piederstorfer. Das Baugrundstück liegt vollständig auf Neuperlach Grund und grenzt unmittelbar an die Truderinger Grenzkolonie (Nordosten) und Waldperlach (Osten/Südosten) an. Die Bogenschießanlage wurde inzwischen östlich des Alexisweg versetzt, was in der Karte noch nicht berücksichtigt ist. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Unser Neuperlach vergrößert sich: Auf dem Gelände des ehemaligen Kieswerks Piederstorfer wird eine Wohnsiedlung mit ca. 1.300 Wohnungen für rund 3.000 Menschen entstehen. Dabei werden auch echte Wohnhochhäuser – zumindest zwei Stück (mit 52 Metern Höhe) – errichtet. Läden sowie soziale Einrichtungen, etwa Kindergärten, sind natürlich auch vorgesehen. Die Natur wurde ebenso nicht ganz vergessen, ein Quartierpark wird auch integriert.

Da die Erschließung über die Truderinger Friedrich-Creuzer-Straße nicht ausreichend wäre (gerade die Anwohner in der Niederalmstraße befürchteten – und befürchten immer noch – im Rahmen des Neubaugebietes eine drastische Zunahme des Verkehrs), wird als weitere Zufahrtsmöglichkeit die Ständlersraße ins neue Quartier verlängert. Mit der ursprünglich geplanten Autobahn durch den Truderinger Wald hat das nichts zu tun, es ist nur eine Erschließung des neuen Quartiers als Wohnstraße. Auch auf Höhe des Mercure-Hotels soll eine Zufahrtsmöglichkeit geschaffen werden.

Die Hochbauarbeiten sollen 2019 starten. Mit einer endgültigen Fertigstellung aller Bauabschnitte ist bis 2028 zu rechnen. Über den Abriss des ehemaligen Quetschwerks hat Neuperlach.org ausführlich berichtet: Piederstorfer: Abriss Quetschwerk begonnen und Piederstorfer: Verhallt – Abrissarbeiten gestartet

Stand 16.08.2018

Am ehemaligen Kieswerk scheinen die letzten Nacharbeiten des Abrisses nun endgültig vorbei zu sein. Die Arbeiten dehnen sich nun auf die Bereiche außerhalb des eigentlichen Kieswerk-Geländes aus. Denn der angrenzende Acker und das angrenzende Feld (westlich des Alexisweg) werden auch bebaut. Der Alexisweg selbst wurde stark verbreitert, Zäune wurden entfernt oder versetzt.

Außerdem wurden auf dem nördlichen Ende des ehemaligen Kieswerkgeländes bereits Pfosten eingehauen, die oben neonpink markiert sind (in den Fotos nicht zu sehen). In diesem Bereich wurde auch der Kies teilweise schon 20 cm tief abgetragen.

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 1: verbreiteter Alexisweg; Blick Richtung Handwerkerhof/Graf-Zentrum (16.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 2: verbreiteter Alexisweg; Blick Richtung Niederalmstraße (16.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 3: Feld zwischen Alexisweg und Heizwerk Perlach (16.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 5: Feld zwischen Alexisweg und Heizwerk Perlach (16.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 5: Wiese nördlich der Ständlerstraße auf dem Plateau, auch dieser Teil wird bebaut. Wie hier zu sehen ist, wurde auf einem länglichen Bereich die oberste Erdschicht entfernt. Siehe dazu auch weiter unten, ab Bild 16 (16.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 17.08.2018

Entlang des Alexisweg wurden neue Bauzaunelemente als Ersatz für den entfernten Zaun angeliefert, die aber noch nicht aufgestellt wurden:

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 6 (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 7 (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 8 (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 9 (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 10 (17.08.2018) © Thomas Irlbeck

Weitere Impressionen von dem Baustellengelände:

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 11: Ehemaliger Acker vor der Niederalmstraße, auch er wird bebaut (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 12: Ehemaliger Acker vor der Niederalmstraße (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 13: Grenze ehemaliges Quetschwerk / Acker (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 15: Ehemaliges Quetschwerk (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 15: Ehemaliges Quetschwerk. Im Hintergrund die Schornsteine des Heizwerks Perlach und – in der Bildmitte – Wohnhäuser am Annette-Kolb-Anger (17.08.2018) © Thomas Irlbeck

Auf dem Plateau am Ende der Ständlerstraße wurde auf einer länglichen Fläche die oberste Erdschicht entfernt. Es erscheint aber eher unwahrscheinlich, dass das bereits die Arbeiten für die Verlängerung der Ständlerstraße sind, da hier ein Höhenunterschied von ca. 3 bis 4 Metern (grobe Schätzung) überwunden werden muss:

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 16: Plateau Ständlerstraße (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 17: Plateau Ständlerstraße (17.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 18: Plateau Ständlerstraße (17.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 18.08.2018

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 19: Der Bauzaun steht! (18.08.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 18.08.2018 , Teil 2

Um die Höhe des Plateaus am Ende der Ständlerstraße etwas genauer abzuschätzen, habe ich heute ein Foto gemacht. Dabei habe ich die ursprüngliche Angabe von 5 Metern auf „3 bis 4 Meter“ runterkorrigiert. Das Bild zeigt, dass die Höhe etwa dem eines MVG-Busses entspricht. Der misst in der Höhe 3,08 Meter. Natürlich gibt es leichtere perspektivische Fehler und ein paar andere Faktoren, aber dennoch scheint die Angabe 3 bis 4 Meter (vielleicht sogar eher 3 Meter) realistisch.

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 20: Das Ende der Ständlerstraße. Eines Tages wird es hier geradeaus ins neue Quartier weitergehen. Die ursprünglich geplbnte Autobahn durch den Wald ist aber tot (18.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.08.2018

Die erste Baugrube entsteht. Das Gelände ist nun eingezäunt. Zm Glück nicht mit einem undurchsichtigen Zaun, sodass wir Zaungäste bleiben können. Auch auf dem Plateau am Ende der Ständlerstraße steht nun ein Zaun.

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 21: Die erste Baugrube entsteht (20.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 22: Bauzaun in der Nähe des Hgo-Lang-Bogens (20.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 23: Bauzaun auf dem Plateau am Ende der Ständlertsrße (20.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 21.08.2018

Baugrubenaushub. Im Hintergrund: das schwarz-gelbe Marx-Zentrum.

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 24 (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 25 (21.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 27.08.2018

Erst heute kam ich dazu, mir am Piederstorfer den Zaun anzuschauen. Am 22. August wurde dieser teilweise mit einer Plane behängt. Man will aber offensichtlich nicht die Zaungäste verscheuchen. Denn es wurden nur die Stellen verhüllt, an denen regulär befahrene Straßen vorbeiführen. Es soll hier wohl vermieden werden, dass durch Baustellenaktivitäten Autolenker abgelenkt werden.

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 26: Am Alexisweg (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 27: Zoom am Alexisweg. Es sind das Marx-Zentrum (links) und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 zu sehen (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 28 (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 29: An der Friedrich-Creuzer-Straße wurde der Zaun verhüllt (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 30: Noch einmal an der Friedrich-Creuzer-Straße. Der ehemalige Acker kann nicht mehr betreten werden, der beliebte Trampelpfad am Rand des Ackers (Zugang war rechts im Bild) ist dicht (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 31: Baustelle vom Hugo-Lang-Bogen aus gesehen (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 32: Dito (27.08.2018) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Bild 33: Dito (27.08.2018) © Thomas Irlbeck

Keine runde Sache mehr! (Update 11.09.2018)

Werbung

Abriss einer Litfaßsäule zwischen der Fußgängerunterführung Heinrich-Wieland-Straße (alte Trambahnhaltestelle „Neuperlach Nord“, das heißt Höhe Gervais-Danone-Haus) und der U-Bahn-Unterführung Quiddestraße auf dem Neuperlacher Fußwegsystem (Plett-Zentrum ↔ Marx-Zentrum). An zwei weiteren Standorten ebenfalls auf dem gleichen Neuperlacher Fußwegsystem in östlicher Richtung von der gezeigten Stelle wurden die gesamten Plakatschichten entfernt. Ob hier auch die Säulen abgerissen werden oder nur eine Neubeklebung vorgesehen ist, bleibt abzuwarten. Vielen Dank für die Lesereinsendung.

Litfaßsäule Abriss
Abriss der Litfaßsäule (07.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 11.09.2018

Die Trümmer unserer Litfaßsäule liegen immer noch da. Vielleicht kommt ja als Nachfolger eine drehende Litfaßsäule, wie ich sie heute in der Nähe der Michaelikapelle gesehen habe:

(Link: YouTube)

Defekt versenkt

Werbung

Reparatur der versenkbaren Poller an der AOK am Friedrich-Engels-Bogen. Mit den Pollern wird der Parkplatz nachts verschlossen.

Versenkbare Poller, AOK
Bild 1 (31.07.2018) © Thomas Irlbeck
Versenkbare Poller, AOK
Bild 2: Aus Gründen der Privatsphäre kopflos, aber mit Köpfchen!  (31.07.2018) © Thomas Irlbeck

Abschnittsweise Komplettsperrung in der Feldberstraße – Busse umgeleitet

Werbung

Bauarbeiten Feldbergstraße
Bild 1: Beginn der Feldbergstraße (Kreuzung mit der Zehntfeldstraße und dem Hugo-Lang-Bogen) mit vorübergehend verlegten Bushaltestellen (31.07.2018) © Thomas Irlbeck

Sommerferien und Bauarbeiten sind in München Synonyme, aber irgendwann müssen die Straßen und Leitungen ja repariert werden. Wegen Bauarbeiten in der Feldbergstraße und St.-Augustinus-Straße (Gartenstadt Trudering) werden die Busse 194 und N79 derzeit über die Friedenspromenade umgeleitet. Die Feldbergstraße ist derzeit abschnittsweise sogar komplett gesperrt, auch für Radfahrer. Mehr zu den Busumleitungen hier: https://www.mvg.de/ueber/presse-print/pressemeldungen/2018/juli/2018-07-26-umleitungen-feldbergstrasse.html

Bauarbeiten Feldbergstraße
Bild 3: Totalsperrung der Feldbergstraße vor der Vogesenstraße (31.07.2018) © Thomas Irlbeck
Bauarbeiten Feldbergstraße
Bild 2: Totalsperrung der Feldbergstraße vor der Vogesenstraße (31.07.2018) © Thomas Irlbeck
Bauarbeiten Feldbergstraße
Bild 4: Totalsperrung der Feldbergstraße vor der St.-Augustinus-Straße (31.07.2018) © Thomas Irlbeck
Bauarbeiten Feldbergstraße
Bild 4: Bauarbeiten auf der St.-Augustinus-Straße (31.07.2018) © Thomas Irlbeck
Bauarbeiten Feldbergstraße
Bild 5: Bauarbeiten auf der St.-Augustinus-Straße (31.07.2018) © Thomas Irlbeck

Radltour „Für Daheimgebliebene – Was gibt’s Neues im Viertel?“ (Pressemeldung)

Werbung

Ramersdorf-Perlach wächst und wandelt sich. Wie jedes Jahr führt unsere Tour zu neu geplanten Bauvorhaben, Baustellen und Neubaugebieten. Alteingesessene entdecken mit uns manches neu. Neu hier lebende Familien können bei der Tour Kontakte knüpfen und ihr Viertel entdecken.

„Wir wären nicht dir Grünen, wenn wir unsere gesellige Tour nicht mit Fragen zu sauberer Luft im Viertel und neuen Lösungen für Verkehr und Infrastruktur verbinden würden! Eine gute Gelegenheit, sich auszutauschen und zu verwurzeln. – Ich persönlich will bei der Tour hören, was die Leute hier direkt vor Ort bewegt. Input, den ich gerne mit in den Landtag nehme im Herbst“, meint Susanne Kurz, Kandidatin für den Bayerischen Landtag.

Mit im Sattel sitzt die „Radl-Tour-Expertin“ Gunda Wolf-Tinapp, Beisitzerin im BA-Vorstand des Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach und Vorsitzende des Unterausschuss Mobilität und Umwelt. Wolff-Tinapp bietet die beliebte Radltour „Für Daheimgebliebene“ seit vielen Jahren an: „Es radeln immer wieder neue Leute mit. Aber auch die Alteingesessenen staunen jedes Jahr, was es alles Neues gibt und was geplant ist. Man kommt ja im Alltag nicht auf jede BA-Sitzung, wenn man nicht gerade Mitglied ist. Bei unserer Tour kriegt man dann doch noch alles mit. Die Tour leistet so auch viel für den Zusammenhalt im Viertel und die Identifikation der Einwohnerschaft mit Neuem hier bei uns“, erläutert Wolff-Tinapp.

Los geht’s am Samstag, den 4. August, um 14:00 am Schindlerplatz, U/S-Bahn Neuperlach Süd. Unser Ziel ist der Alte Wirt in Ramersdorf, wo Neugierige, die nicht mitradeln, gegen 17:00 zu uns stoßen und die Kandidatin Susanne Kurz kennenlernen können.

Weitere Infos unter sanne.kurz@gruene-muenchen.de oder sanne2018.de.

Ramersdorf: Am Eck vor unserem Wienerwald entsteht ein Aparthotel (Update 20.09.2018)

Werbung

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 1 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Diese charakteristische Stelle kennt ein Neuperlacher. Hier in Ramersdorf bog in den Anfangstagen unseres Stadtteils die Tram auf der Rosenheimer Straße nach links in die Anzinger Straße ab, um gen Michaelibad und ab 1970 weiter bis nach Neuperlach Nord zu fahren. Mach Eröffnung der Umleitungsstrecke 1973 fuhr die Tram hier geradeaus zur Haltestelle Ramersodorf (Kirchseeoner Straße; vor der Kirche St. Maria Ramersdorf) und dann weiter über die Hechtseestraße nach Neuperlach.

Doch auch heute noch ist die Stelle prägend, denn sie liegt prominent am Eck. Immer noch biegt man als Autofahrer oder Radler hier typischerweise ab, um Richtung Neuperlach zu gelangen, wenngleich es für Autofahrer auch noch andere Routen gibt (etwa über die Ständlerstraße).

An diesem Eck ist ein idyllischer Wienerwald (in einem 5-Geschosser; das Haus ist wie ein „L“ ausgeführt, das Erdgeschoss mit dem Wienerwald entsprechend ausladender als der Rest) mit Biergarten (Bild 3), der bislang von einem zweigeschossigen Matratzenladen Concord markiert wurde (siehe Darstellung weiter unten). Doch der Matratzenladen ist Geschichte, er wurde abgerissen.

Ein nun höherer Bau mit 7 Geschossen verdeckt nun eine der Seiten des Wienerwald-Hauses. Hier baut die Corestate Capital Group ein Aparthotel der Marke Up Apartments. Laut Anbieterbeschreibung werden Geschäftsreisende angesprochen, wobei auch ein paar Anglizismen bemüht werden, die aber trotz begrifflicher Nähe nichts mit einem Smartphone-Upgrade zu tun haben. Zitat:

Wir verbinden modernes Design mit Service und bieten den Luxus eines Lifestyle-Upgrades, damit die Dauer der Abwesenheit von  Zuhause mehr als entschädigt wird.

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 2 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck
Aparthotel Anzinger Straße
Bild 3 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Größere Ansicht

Update 20.09.2018

Das Gerüst wurde abgenommen.

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 4 (20.09.2018) © Thomas Irlbeck

Das nächste Bild zeigt, hier liegen noch die Schienen unserer Trambahn nach Neuperlach!

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 5: Hier liegen noch die Trambahnschienen. Der Blick ist Richtung stadtauswärts (20.09.2018) © Thomas Irlbeck

Holzkontor – Leben in Haidhausen

Werbung

Holzkontor Haidhausen
Bild 1: Die Stelle ist kaum wiederzuerkennen. Zum Ostbahnhof sind es nur wenige Meter, er ist links außerhalb des Fotos (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Früher war hier an der Kreuzung Rosenheimer Straße/Orleanstraße (die Tram 24 fuhr dort direkt vorbei) der Holzkontor Grombach . Das Gebäude hatte drei Geschosse, der größte Teil des Grundstücks war unbebaut (siehe Darstellung weiter unten). Die charakteristischen Holzstapel prägten mehr als 100 Jahre diese Ecke. Die meisten Neuperlacher dürften diese Kulisse noch kennen. Nun wird ein ziemlicher Brummer gebaut – mit 8 Geschossen. 120 Eigentumswohnungen in gehobener Kategorie entstehen, Anfang 2019 soll Bezug sein. Die Wohnungen sind laut Anbieterbeschreibung in dem Gebäudekomplex nach hinten hinaus, vorne schirmen Hotelzimmer und Büros den Verkehrslärm ab.

Preisbeispiele: 2-Zimmer-Wohnung, 71 m²: 944.000 Euro. 4-Zimmer-Wohnung, 113 m²: 1,525 Millionen Euro. Siehe hier: https://www.neubaukompass.de/neubau/holzkontor-leben-in-haidhausen-muenchen/

Holzkontor Haidhausen
Bild 2 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck


Größere Ansicht

Panoramafotos Neuperlach Nordost

Werbung

Im Rahmen der Baustellenbesichtigung am ehemaligen Kieswerk Piederstorfer sind heute auch einige Panoramafotos von der Umgebung entstanden.

Neuperlach Nordost
Bild 1: Ständlerstraße, Heizwerk Perlach (die Schornsteine leicht rechts); im Hintergrund (etwas links von der Mitte) ist unter anderem das Marx-Zentrum zu erkennen. Ganz rechts liegt die Baustelle Piederstorfer (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 2: Hier dominiert die Ständlerstraße, der Karl-Marx-Ring ist ganz unten bruchstückhaft zu sehen, markiert durch den Lkw (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 3: Von links nach rechts: Kirche St. Monika, SV-Hochhaus, Marx-Zentrum, Glashäuser (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild4: Kreuzung Ständlerstraße/Karl-Marx-Ring (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 5: Im Hintergrund: SV-Hochhaus in Zamdorf/Bogenhausen (links) und Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße und Peschelanger).  Ganz vorne: Häuser am Karl-Marx-Ring und Friedrich-Engels-Bogen (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 6: SV-Hochhaus und Teil des Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße) (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 7: Teil des Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße) (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 8: Glashäuser des Architekten Ernst Barth am Friedrich-Engels-Bogen (12.07.2018) © Thomas Irlbeck

Sommerzeit, Baustellenzeit – Dieses Mal: die Bajuwarenstraße

Werbung

Die Bajuwarenstraße verbindet Neuperlach (ab der Michaelikapelle) mit Trudering. Zurzeit wird die Bajuwarenstraße nördlich der Kreillersraße/Wasserburger Landstraße saniert, eine Fahrtrichtung ist gesperrt. Es werden auch Wasser- und Gasversorgungsleitungen erneuert. Die Arbeiten dauern noch bis November 2018. Die Buslinien 139 und 193 werden umgeleitet. Mehr Informationen zu den Buslinien gibt es hier.

Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 1 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 2 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 3 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 4 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 5 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Baustelle Bajuwarenstraße
Bild 6 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Truliving – Das wahre Leben (Update 18.09.2018)

Werbung

Truliving
Bild 1 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Bis jetzt war hier nur eine Wiese (die sogenannte Obermaier-Wiese; warum diese so heißt, wird im weiteren Textverlauf noch klar), auf der sich neben dem alljährlichen Truderinger Sonnwendfeuer höchstens mal ein Zirkus verirrte, doch das ändert sich gerade gravierend. An der Kreuzung Feldbergstraße/Wasserburger Landstraße in Trudering entsteht das Neubauprojekt Truliving, eines der unzähligen Bauvorhaben im Münchner Osten. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen, die Kräne stehen, die Grundsteinlegung war am 4. Juli. Zunächst einmal ist es ein nettes Wortspiel, das man als true living (das wahre Leben) oder auch Trudering Living interpretieren kann. Zur Orientierung: Das Kulturzentrum Trudering ist genau gegenüber. Zum Truderinger Ortskern (am Gasthof Obermaier) sind es wenige Fußminuten. Der U-/S-Bahnhof Trudering ist auch noch erreichbar, zu Fuß ist es vielleicht etwas weit, aber es gibt ja den Linienbus.

Truliving
Bild 2 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Die ABG (Allgemeine Bauträgergesellschaft) baut hier eine Wohnanlage mit 148 Eigentumswohnungen. Die Gebäude weisen bis zu fünf Geschosse auf. Laut Anbieterinformationen gehören zu den Häusern große, ruhige, Innenhöfe mit viel Grün. Ein Wegesystem verbindet die Häuser untereinander. Die Wohnungen (mit 1 bis 5 Zimmern) haben bodentiefe Fenster und sind mit Naturholz-Parkettböden sowie Fußbodenheizung ausgestattet. Eine Video-Gegensprechanlage gehört auch zum Re­per­toire. Natürlich wohnt man nicht nur drinnen, sondern hält sich zumindest in den warmen Monaten auch schon mal draußen auf. Je nach Wohnung stehen hier Loggien, Balkone und (Dach-)Terrassen zur Verfügung.

Truliving
Bild 3 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Die Preise sind auf typischem Münchner Niveau. Beispiele:

  • 2 Zimmer, EG, 67,24 m², 519.000 Euro
  • 3-Zimmer, 1.OG, 79,55 m², 579.000 Euro
  • 3-Zimmer, EG, 88,81 m², 675.000 Euro
  • 5 Zimmer, DG, 198,89 m², 1.699.000 Euro

Die Baustelle wird inzwischen durch einen recht hohen Holzzaun vor neugierigen Blicken geschützt, nur eine kleine Lücke gibt zeitweise die Sicht frei. Dies führt auch dazu, dass man als Fußgänger das Bauschild kaum als Ganzes sehen kann – es sei denn, man ist vermutlich mehr als 2 Meter groß. Schade, ein Gitterdrahtdrahtzaun würde auch Unbefugte vom Betreten der Baustelle abhalten, aber ein wenig Zuschauen ermöglichen. Zuschauer richten ja eigentlich keinen Schaden an. Aber die Entscheidung des Bauträgers ist zu respektieren.

Truliving
Bild 4 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 5 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 6 (09.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 10.07.2018: Sonnwendfeuer – ein Bild aus alten Tagen

Das Sonnwendfeuer auf der Obermaier-Wiese (Archivfoto von 2013), das gibt es wegen der Baumaßnahmen nicht mehr. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke, dass das Foto hier gezeigt werden darf!

Truliving Sonnwendfeuer
Bild 7: Sonnwendfeuer  2013. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Doch wir Münchner müssen nicht auf unser Sonnwendfeuer verzichten. Seit 2017 findet das Sonnwendfeuer nun auf der Truderinger Festwiese gleich gegenüber statt, also auf der anderen Seite der Wasserburger Landstraße.

Grundsteinlegung

Fotos von der Grundsteinlegung am 04.07.2018.

Truliving
Bild 8 (04.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Truliving
Bild 9 (04.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 29.07.2018

Truliving
Bild 10 (29.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 04.08.2018

Truliving
Bild 11 (04.08.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 12 (04.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 18.09.2018

Truliving
Bild 13 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 14 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Truliving
Bild 15 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck

Steilvorlage für Räder

Werbung

Bei mir in der Wohnanlage werden nun endlich die Treppen und Rampen zu den Fahrradkellern saniert. Hier gibt es faustgroße Löcher. Hierbei handelt es sich um eine Minisanierung, die nichts mit der geplanten Großsanierung meiner Wohnanlage und Tiefgarage zu tun hat. Die Bilder zeigen die Treppe und Rampe meines Hauses.

Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 1 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 2 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 3 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 4 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck

Zustand vor der Sanierung (Archiv)

Rampe Fahrradkeller
Bild 5 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 6 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 7 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Rampe Fahrradkeller
Bild 8 (13.03.2017)) © Thomas Irlbeck

Update 21.06.2018, ca. 17:00

Das Ergebnis:

Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 9 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Rampe Fahrradkeller
Bild 10 (21.06.2018) © Thomas Irlbeck

Perlach: Der noch nicht ganz barrierefreie Schattenbahnhof

Werbung

S-Bahnhof Perlach
Bild 1: Das Gebäude am Stephensonplatz 1 steht unter Denkmalschutz, was aber kaum davon ablenkt, wie marode es wirkt (27.05.2018) © Thomas Irlbeck

In Perlach gibt es gleich zwei S-Bahnhöfe: den kombinierten U-/S-Bahnhof Neuperlach Süd sowie den S-Bahnhof Perlach. Letzterer liegt ein Stück abseits vom Zentrum Perlachs, dem Pfanzeltplatz. Es gibt in Bahnhofsnähe Wohnbebauung und Gewerbe, aber ein stark frequentierter Bahnhof oder gar ein Umsteigeknotenpunkt war er nie, obwohl der Bahnhof auch mit einer Buslinie (Linie 196) verbunden ist. Diese erschlie0t sowohl die Gebiete südlich des Bahnhofs bis nach Neuperlach Süd (Endstation) als auch den nördlichen Teil bis nach Neuperlach Zentrum (wiederum Endstation). Der Pfanzeltplatz wird erstaunlicherweise dabei nicht bedient (was aber wahrscheinlich an den teilweise zu engen und verkehrsberuhigten Straßen liegt), was den Bahnhof jetzt für die Leute, die in der Gegend um den Pfanzeltplatz wohnen, nicht gerade attraktiver macht.

Zum Begriff  aus der Überschrift: Schattenbahnhof ist natürlich ein Begriff aus der Modelleisenbahn. Er wurde hier dennoch gewählt, da der Begriff doch irgendwie treffend ist. Denn der Bahnhof Perlach liegt gewissermaßen im Schatten seines großen Bruders Neuperlach Süd und er ist auch ein wenig versteckt – so wie ein „echter“ Schattenbahnhof.

S-Bahnhof Perlach
Bild 2 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck

Vor knapp über einem Jahr hat man angefangen, den Bahnhof barrierefrei umzubauen. Dadurch sollte er attraktiver und etwas aus seinem Schattendasein befreit werden. Doch die Arbeiten sind noch nicht beendet. Die Fahrstühle sind zwar eingebaut, aber noch mit einem Bretterverschlag versperrt.

Das Bahnhofsgebäude macht einen sehr heruntergekommenen Eindruck. Dabei war es einmal ein sehr schönes Gebäude, wenn man historische Fotos heranzieht. 1904 wurde das Jugendstilgebäude errichtet, es steht unter Denkmalschutz. Immerhin gibt es inzwischen einen behelfsmäßigen Imbiss in Gestalt eines Anhängers, der im Bahnhofsgebäude postiert ist. Der Kühlschrank steht neben dem Wagen. Alles wirkt sehr provisorisch. Der Imbiss hat heute, es ist Sonntagmittag, geschlossen. Kein Wunder, denn man sieht hier kaum eine Menschenseele. Es gibt also keine Masse an Perlachern, die hier in die S-Bahn steigen, um zum Wandern ins herrliche Mangfalltal zu fahren oder für kulturelle Aktivitäten Richtung Münchner Innenstadt.

S-Bahnhof Perlach
Bild 3: Eingang (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 4: Eingang (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 5: Imbisswagen im Bahnhofsinneren (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 6: Packstation gegenüber dem Imbisswagen. Bemerkenswert ist die Dachkonstruktion ohne Zwischendach (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 7: Die Zugänge zu den Fahrstühlen sind noch gesperrt. Hier der Zugang zum Lift 1, der die Bahnhofsoberfläche mit der Unterführung verbindet  (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 8: Vom Bahnsteig aus gesehen gibt es freie Sicht auf Lift 1 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 9: Lift 1 in der Unterführung (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 10: Lift 2, der die Unterführung mit dem Bahnsteig verbindet (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 11: Lift 2 an der Bahnsteigoberfläche (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 12 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 13 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 14 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 15 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 16 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 17 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 18: Das gehört dringend saniert (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 19: Auf der Südseite wurde auf einen Lift verzichtet, dafür wurde eine Rampe errichtet, welche die Oberfläche mit der Unterführung (und auf diese Weise mit dem Lift zum Bahnsteig) verbindet (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 20: Die Rampe (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 21: Die Unterführung von der Rampe aus gesehen (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 22 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 23: An der Ostseite des Bahnsteigs (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
S-Bahnhof Perlach
Bild 24: Dito, Ostseite (27.05.2018) © Thomas Irlbeck

Die Brücke zwischen dem Spektakulären und Alltäglichen

Werbung

Stemplingeranger
Bild 1: Die Verbindungen zwischen dem Gebäudeinneren und dem Treppenhaus sind auch eine Art Brücken – und treffen das Thema des Artikels im übertragenen Sinne (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Der Abriss des Quetschwerks Piederstorfer zieht durchaus auch Schaulustige an. Immer wieder trifft man auf Menschen, die bei den Abrissarbeiten fotografieren oder einfach nur dem Geschehen zuschauen. Im Vergleich zu anderen Bauprojekten ist die Zuschauermenge aber sehr, sehr überschaubar. Zu Unrecht, wie ich finde, denn erstens war das Quetschwerk nach meinem Empfinden durchaus ästhetisch (ein ähnliches Gebäude, das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße, ist gar denkmalgeschützt), sodass es sich anbietet, sich von ihm zu verabschieden, auch wenn es ein vielleicht wehmütiges Servus-Sagen ist. Zweitens liegt es sehr idyllisch am Waldrand und ist einen Besuch wert. Drittens gab und gibt es während des Abrisses Maschinen- und Metallhaufen zu sehen, die in ihrer Aufstapelung außerordentlich grotesk und auch wieder irgendwie ästhetisch wirken (Bild 2).

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2: Metallhaufen am Quetschwerk Piederstorfer (13.04.2018) © Thomas Irlbeck

Doch auch bei Abrissarbeiten gibt es immer wieder Pausen, oft sehr lange. Diese mögen für Beobachter und Dokumentatoren frustrierend sein. Doch in diesen Pausen entgeht vielen der Blick auf das Alltägliche, Unspektakuläre, auf das am Rande Stehende. Benno Steuernagel-Gniffke hat dagegen eine Unterbrechung genutzt, um die Hochhäuser am Stemplingeranger, einer Abzweigung des Oskar-Maria-Graf-Rings (der Handwerkerhof liegt diesen Häusern zu Füßen), auf virtuelles Zelluloid zu bannen. Immerhin handelt es sich um echte Hochhäuser, sie haben 12 Stockwerke (also 13 Geschosse). Diese Fotos werden hier gezeigt. Lassen wir sie wirken! Wer genau hinsieht, entdeckt auch im scheinbar Profanen Besonderheiten.

Stemplingeranger
Bild 3 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 4 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 5 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 6 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 7 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 8 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Piederstorfer: Abriss Quetschwerk begonnen (Update 19.07.2018)

Werbung

Nachdem auf dem Gelände bereits einige andere Bauten abgerissen wurden (neuperlach.org berichtete), wurde heute damit begonnen, das eigentliche Quetschwerk dem Erdboden gleichzumachen. Schade darum. Nach meinem Geschmack war das Quetschwerk viel schöner als das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße, das denkmalgeschützt ist und uns daher erhalten bleibt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 1: Zunächst ein Bild, wie es vorher aussah (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2 (10.04.2018): Los geht der Abriss! © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 3 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 4 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 5 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 6 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 7 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 8 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 9 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 10 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 11 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 12 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 13 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 14 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 15 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 16 (10.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 17 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 18 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 19 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 20 (10.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 21 (10.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 11.04.2018

Das folgende Bild zeigt eine Illusion eines brennenden Brettes:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 22 (11.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 23 (11.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 24 (11.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 12.04.2018

Der Abriss ging weiter:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 25 (12.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 26 (12.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 13.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 27 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 28 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 29 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 30 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 31 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 32 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 33 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 34 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 35 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 36 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 37 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 38 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 39 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 40 (13.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 41 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 42 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 43 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 44 (13.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 45 (14.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 46 (14.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 19.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 47 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 48 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 49 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 50 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 51 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 52 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 53 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.04.2018

Video von den Abrissarbeiten am 19.04.2018:

(Link: YouTube)

Und weiter am 20.04.2018 mit den Abrissarbeiten:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 54 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 55 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 56 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 57 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 58 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 59 (20.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Jetzt ist wirklich nicht mehr viel übrig:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 60 (20.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 61 (20.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 62: Blick auf das zukünftige Quartier. Es fehlt etwas – das Quetschwerk, von dem kaum mehr als ein Stein- und Metallhaufen geblieben ist (20.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.04.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 63 (21.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 23.04.2018

Heute früh fiel der letzte nennenswerte Rest unseres Quetschwerks Piederstorfer. Jetzt ist von dem Quetschwerk kaum mehr als eine bessere Sandburg übrig.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 64 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 65 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 66 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 67 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 68 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 69 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 70 (23.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 71 (23.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 72 (23.04.2018) © Thomas Irlbeck

((wird fortgesetzt.))

Update 22.05.2018

Der Abriss geht weiter. Heute musste die Garage am Verwaltungsgebäude daran glauben.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 73 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 74 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 75 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 76 (22.05.2018) © Thomas Irlbeck

Video von den Abrissarbeiten am 22.05.2018:

(Link: YouTube)

Update 23.05.2018

Die Silos befinden sich noch auf dem Gelände und müssen noch zerkleinert werden. Das erste der drei Fotos ist eine Lesereinsendung, vielen Dank!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 77 (23.05.2018). Foto: Lesereinsendung
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 78 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 79 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.05.2018

Das Verwaltungsgebäude wurde mit einer gelben Markierung versehen. Wann hier wohl der Abriss losgeht?

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 80 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 81 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 82 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck

Vom Freibad (der Abriss begann am 22.05.2018) ist nicht mehr viel übrig:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 83 (26.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.05.2018

Die Fenster und Türen des Verwaltungsgebäudes wurden entfernt. Alle Zeichen stehen auf Abriss.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 84 (30.05.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 85 (30.05.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 86 (30.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 87 (30.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 04.06.2018

Erstmals wurde das eigentliche Hauptgebäude angeknabbert. Ein Teil des Balkons und der Außenmauer sind weg. Gerüchte, das Gebäude würde als Stützpunkt für Bauarbeiter noch längere Zeit erhalten bleiben, sind spätestens jetzt nicht mehr zu halten.

Am Montagvormittag musste nur das Vorgebäude Federn lassen:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 88 (04.06.2018) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 89 (04.06.2018) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Aber am Nachmittag ging es dem eigentlich Gebäude an den Kragen:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 90 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 91 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 92 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 93 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.06.2018

Heute hat es nun auch das erwischt. Es war bislang das halbwegs letzte intakte Gebäude auf dem Gelände.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 94 (07.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 95 (07.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 09.06.2018

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 96 (09.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 97 (09.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.06.2018

Das Verwaltungsgebäude ist nun auch Geschichte!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 98 (14.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 99 (14.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 100 (14.06.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 03.07.2018

Die ersten Wohnungen sind bezugsfertig! 😀

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 101 (03.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 102 (03.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 103 (03.07.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 12.07.2018

Derzeit finden Erdbewegungen statt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 104 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 105 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 106 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 107 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 108 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 109 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 110 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 111 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 112 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 113 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 114 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 115 (12.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 19.07.2018

Werbebanner an unserem Piederstorfer. Anhand des Aufdrucks könnten Leichtgläubige und schlecht recherchierende Journalisten der Yellow Press davon ausgehen, dass die „MB Wohnbau“ hier Wohnungen errichtet. Doch das ist nicht der Fall, die „MB Wohnbau“ baut hier definitiv nicht. Das Banner ist ein Relikt einer früheren Baustelle. Da hat wohl jemand vergessen, das Banner abzunehmen:

Kieswerk Piederstorfer – Neubau
Bild 116 (19.07.2018) © Thomas Irlbeck

Weiter geht es hier: Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau

Unser Aussichtshügel im Ostpark (Update 08.06.2018)

Werbung

Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 1 (07.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 2 (07.04.2018). Foto: Lesereinsendung

Unser Aussichtshügel im Ostpark. Kaum eine Stelle in Neuperlach ist ohne Baustelle. Das ist gut, denn damit wird unser Stadtteil vor dem Verfall bewahrt. Die Pflastersteine des Gipfelpfades wurden herausgerissen, der Weg wird wohl neu gepflastert.

Das nächste Foto ist älter, mindestens 20 Jahre alt. Es zeigt Pflasterarbeiten am Gipfel dieses Aussichtshügels. Vielen Dank an Reinhard Veit, dass das Foto hier gezeigt werden darf!

Ostpark Aussichtshügel
Bild 3. Foto: Reinhard Veit

Update 24.04.2018

Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 4 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 5 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 6 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 7 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 8 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 9 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 10 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung
Ostpark Weg neu gepflastert
Bild 11 (24.04.2018). Foto: Lesereinsendung

Update 08.06.2018

Ostpark, Weg neu geteert
Bild 12 (08.06.2018). Foto: Lesereinsendung

Der Weg auf den Ostparkhügel ist wieder begehbar. Es fehlt nur noch eine dünne feine Deckschicht. Der Asphalt geht jetzt bis oben hin zur Plattform, das oberste Stück ist also kein Kopfsteinpflaster mehr (Foto). Der steile Weg auf der Rückseite wird wieder aus Kopfsteinpflaster bestehen. Außerdem wurden die beiden geteerten Sportplätze neben der Eisstockbahn auch neu asphaltiert.