Der Neue Südfriedhof in Perlach – Mystische Orte (Teil 19)

Werbung

Neuer Südfriedhof, Aussegnungshalle
Bild 1: Aussegnungshalle des Neuen Südfriedhof (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, See
Bild 2: Am See (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

In dieser Reihe wurden schon mehrfach Friedhöfe vorgestellt. Doch der wichtigste und größte Perlacher Friedhof, der Neue Südfriedhof an der Hochäckerstraße, wurde bislang ignoriert, von einem Winterspaziergang auf dem Friedhof einmal ausgenommen. Mit der heutigen Folge hat das ein Ende.

Der Friedhof, der vollständig in Perlach liegt, wurde 1977 vom Landschaftsarchitekten Gottfried Hansjakob angelegt. Der Grund war, dass die Grabplätze des Friedhof am Perlacher Forst (Neuperlach.org stellt diesen bereits vor) langsam knapp wurden.

Flächenmäßig die Nummer 3 unter den Münchner Friedhöfen

Neuer Südfriedhof
Bild 3: In dem großen Gelände muss man die Gräber fast suchen (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Das parkähnliche Gelände des Neuen Südfriedhof wirkt riesig. Dennoch ist der Neue Südfriedhof nicht der größte Münchner Friedhof. Mit 35,6 Hektar und 9.800 Grabplätzen bleibt er sehr deutlich hinter dem Waldfriedhof (Großhadern) zurück, der stolze 161,32 Hektar und 64.500 Grabstätten aufweist. Auch der Westfriedhof (Moosach) ist mit 49,72 Hektar und 41.700 Grabplätzen größer, sodass der Neue Südfriedhof flächenmäßig den drittgrößten Friedhof Münchens bildet.

Neuer Südfriedhof, Kreuz
Bild 4: Steinkreuz mit Aussichtspunkt (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Da die meisten Gräber eher an den Rändern des Friedhofs liegen, lädt das weiträumige Gelände mit seinem See zum Spazierengehen ein. Als einziger Münchner Friedhof ist der Neue Südfriedhof hügelig angelegt. War der Friedhof früher fast schon ländlich geprägt, wirkt die Kulisse inzwischen durch die unmittelbar angrenzende, noch in Bau befindliche Neubausiedlung an der Hochäckerstraße (Neuperlach.org berichtete) mehr und mehr städtischer.

Die wohl bekannteste Persönlichkeit, die auf dem Neuen Südfriedhof ihre letzte Ruhe gefunden hat, dürfte Dieter Hildebrandt sein, nach dem passenderweise in dem erwähnten Neubaugebiet an der Hochäckerstraße eine Straße benannt wurde (Dieter-Hildebrandt-Straße).

Historische Keltenschanze

Eine Besonderheit, die dem eigentlich recht neuen Friedhof etwas Altes verleiht, ist die historische Keltenschanze aus der Zeit um etwa 500 v. Chr. mit einem Lindenhain, die südöstlich des Sees zu finden ist. Die Keltenschanze offenbart sich als quadratisches Areal mit umlaufendem Wall (Bild 13).

Neuer Südfriedhof, Neubausiedlung
Bild 5: Neuer Südfriedhof mit dem See. Im Hintergrund ist es städtischer geworden. Die ehemalige … (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, See
Bild 6: … Freifläche mit der Gärtnerei wurde zur Wohnsiedlung (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, See
Bild 7: Ein Stückchen näher dran (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Grab
Bild 8: Ein besonderes Grab (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Urnenwand
Bild 9: Die Urnenwand bildet den Abschluss zur Unterhachinger Straße im Osten des Geländes (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Urnenwand
Bild 10: Ein sehr privates und trauriges Bild. Mein Vater hat hier seine letzte Ruhe gefunden (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Aussegnungshalle
Bild 11: Die Aussegnungshalle aus … (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Aussegnungshalle
Bild 12: … anderen Perspektiven (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Keltenschanze
Bild 13: Die Keltenschanze (ca. 500 v. Chr.) mit ihrem quadratischen, sanften Erdwall wirkt nicht spektakulär, ist aber durch den eingefassten Hain aus 6×6 Linden in regelmäßiger Anordnung recht gut erkennbar (28.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Eingang
Bild 14: Auf Wiedersehen! Beim Verlassen des Friedhofs am Haupt-Ein-/Ausgang wird noch einmal deutlich, wie sehr der Friedhof vom Neubaugebiet mit seiner Baustelle dominiert wird (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Anfahrt

Umgebungskarte Neuer Südfriedhof
Umgebungskarte Neuer Südfriedhof. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Mit dem ÖPNV erreicht man den Neuen Südfriedhof am besten per Autobus 139 an der Haltestelle „Neuer Südfriedhof“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.