Griechische Schule: Ein BER in München (Update 06.06.2019)

Werbung

Griechische Schule
Bild 1: Dauerbaustelle der Griechischen Schule in München (01.04.2017). Foto: J. W.

Der BER-Flughafen ist nichts dagegen. Zumindest was die Bauzeit betrifft. Denn die Griechische Schule in unserem Nachbarstadtteil Berg am Laim an der Hachinger-Bach-Straße 14a (einige Quellen sagen abweichend Hausnummer 19), Höhe Langkofelstraße (am FC Phönix), wird voraussichtlich nie fertig werden. 2001 übernahmen die Griechen das Grundstück, das neben dem Michaeli-Gymnasium liegt. Aber erst 2014 begannen nach langen bürokratischen Querelen und Stillständen endlich die Bauarbeiten. Im Juni 2016 sollte der Rohbau stehen, aber der Bau ist bis heute nur wenig über das Erdgeschoss hinausgekommen (Fotos). Da Griechenland sämtliche Fristen überschritten hat, gehört das Grundstück nun wieder der Stadt München. Die Stadt will das Gebäude nun abreißen, was aber nun an einem Schloss scheitert. Den Schlüssel dazu wollen die Griechen nicht rausrücken. Die Griechen sagen, sie hätten das Grundstück so lange in ihrer Hand gehabt, dass es weiterhin zu ihrem Hoheitsgebiet zähle.

Sogar der Bis-vor-kurzem-Außenminister Frank-Walter Steinmeier wurde eingeschaltet, der daraufhin den Griechen als Ersatz das Gelände der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein am Leuchtenbergring angeboten hat.

Quelle: Griechische Schule – Bauruine wird zum Krisengebiet (Abendzeitung, 02.02.2017)

Update April/Mai 2017

Nun drohen die Griechen mit dem Äußersten: vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu gehen. Die Stadt München widerspricht der Auffassung der Griechen, das wäre griechisches Hoheitsgebiet, denn es handle sich nicht um ein Botschafts- oder Konsulatsgelände.

Streit um Bauruine – Griechenland droht, München vor den Internationalen Gerichtshof zu zerren (Focus, 24.04.2017)

Griechische Schule
Bild 2 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 3 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 4 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 5 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 6 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 7 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 8 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 9 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 10 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 11 (03.05.2017) © Thomas Irlbeck

Update 31.05.2018

Nach knapp über einem Jahr habe ich die Baustelle erneut besucht. Es wurde weder weitergebaut noch die Ruine abgerissen. Nur der Himmel ist blauer, weiter Veränderungen sind nicht erkennbar.

Griechische Schule
Bild 12 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 13 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 14 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 15 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 16 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 17 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck
Griechische Schule
Bild 18 (31.05.2018) © Thomas Irlbeck

Artikel vom 06.05.2018 aus dem Merkur zum Thema:

Für die Griechen läuft das letzte Ultimatum zu ihrem Schulbau in Berg am Laim. Stimmen sie nicht bis Juni einer gemeinsamen Nutzung des rund 17.300 Quadratmeter großen Grundstücks zu, wird die Stadt auf Herausgabe des Grundstücks klagen.

Update 06.06.2019

Schon seit Längeren wird an einem Kompromiss zwischen der Republik Griechenland und der Stadt München gearbeitet. Dabei soll der Rohbau abgerissen werden und auf dem Grundstück ein Neubau entstehen. Dieser soll ein Erweiterungsbau des Michaeli-Gymnasiums darstellen, aber auch bis zu 500 griechischen Schülern Platz bieten. Ein entscheidendes Papier wurde nun am 31.05.2019 von beiden Seiten unterschrieben. Das berichtet die tz. Vorbereitungen für den Abbruch des Rohbaus laufen bereits.

Historisches

Griechische Schule
Langkofelstraße um 1982 ohne FC Phönix und ohne griechische Ruine, die im Bild links wären, stünden sie schon. Der Blick geht etwa Richtung Norden. Foto: Reinhard Veit

5 Gedanken zu „Griechische Schule: Ein BER in München (Update 06.06.2019)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.