Einstürzende Neubauten? Spektakulärer Schaden an einer Wohnanlage in Neuperlach Ost (Update 05.03.2018)

Werbung

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 1: Das sieht nicht gut aus. Man wundert sich, dass alles oben geblieben ist (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 2 (Illustration) lässt erahnen, was hier für Kräfte am Werk waren. Mehr dazu im Text (23.12.2017)

In dieser Wohnanlage am Annette-Kolb-Anger in Neuperlach Ost habe ich einmal gewohnt. Im 9. Stockwerk. Nun gibt es hier einen spektakulären Schaden, vermutlich durch einen Sturm: Die augenscheinlich nachträglich angebrachten Glasvordächer zweier Loggias (oder Doppel-Loggia) wurden zerstört, zwei Betonstreben herausgerissen sowie das Flachdach beschädigt.

Man wundert sich, dass die beiden Streben nicht heruntergekracht sind, denn sie liegen jeweils nur noch auf einer Seite auf, auf der anderen werden sie offenbar nur noch durch die Metallstreben des (zerstörten) Vordaches gehalten. Wobei „aufliegen“ so eine Sache ist, zumindest die Strebe der rechten Loggia liegt auf einer Stelle auf, an der sie nicht hingehört. Untypisch für schweren Beton befindet sie sich nun auf einer deutlich höheren Position als vorher. Eine der Streben wurde durch zwei farbige Gurte notdürftig stabilisiert.

Man kann hier spekulieren: Das Vordach könnte im Sturm wie ein Segel gewaltigen Kräften ausgesetzt und dadurch angehoben worden sein. Da das Dach an den Betonstreben montiert ist, hat es Letztere offenbar ebenso angehoben und durch den Hebeleffekt herausgerissen. Die Streben sind wahrscheinlich nur aufgelegt sowie teilweise an ihren den Abschlüssen in Bohrungen innerhalb der Betonfassaden geschoben. Sie halten somit durch ihr Eigengewicht und den damit verbundenen Reibungswiderstand.

Ein Absperrband (Bild 3) soll verhindern, dass man sich dem Gebäude zu stark nähert, denn die Absturzgefahr dürfte kaum gebannt sein.

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 3: In der Totalen sieht es eher unspektakulär aus. Nur bei genauerem Hinsehen wird klar, was hier passiert ist (siehe rote Markierung oben). Unten ist ein Absperrband zu erkennen (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 4: Die linke herausgehobene Strebe wurde offenbar durch diese beiden Gurte stabilisiert (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 5: Die rechte Strebe scheint auch nur noch am seidenen Faden zu hängen (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 6 (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 7: Genauer hat es die rechte Strebe offenbar so angehoben (im Sturm?), dass das rechte Ende auf dem Dach zum Aufliegen kam und sich dort verhakt hat (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 8: Detail rechte Strebe, rechter Abschluss. Die Strebe hat es hier regelrecht … (23.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 9: … herausgerissen, man sieht rechts die Aussparung, in der sie mal drin war. Nur an diesen Abschlüssen sind die Streben nicht nur auf die Träger aufgelegt, sondern in eine Aussparung horizontal reingeschoben und damit eigentlich fixiert – auch gegen ein einfaches Anheben. Doch nachdem es die Strebe herausgerissen hat, wurde sie offenbar gewaltig angehoben und sie ist dann auf das Flachdach heruntergekracht. Dabei wurde die Metallummantelung des Flachdachrandes beschädigt. Das legt die Vermutung nahe, dass die Streben sehr schwer und aus massivem Beton sind (23.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 10: Detail (23.12.2017) © Thomas Irlbeck

Update 25.01.2018

Zur Schadensbehebung wurde nun ein Gerüst aufgebaut:

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 11 (25.01.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 12 (25.01.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 13 (25.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.03.2018

Das Gerüst ist abgebaut, die Reparatur erst einmal abgeschlossen. Man hat das Dach entfernt und die Balken wieder an ihrer ursprünglichen Stelle eingehakt. Ein Balken war offenbar nicht mehr zu retten. Er fehlt nun einfach und es ist ein Loch in der Wand. Hoffentlich wird der Balken später noch ergänzt. Dafür spricht, dass der Einschub selbst repariert und nicht etwa zugespachtelt wurde (Bild 16).

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 14 (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 15: Der Schaden wurde repariert, aber spätstens in der Vergrößerung wird klar, dass ein Balken fehlt (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 16: Reparierter Einschub, aber der Balken fehlt (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 17 (05.03.2018) © Thomas Irlbeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.