Warum in Neuperlach bald „Klassitscheskie Kotlety“ auf den Tisch kommen

Werbung

Am 17. März eröffnet der Mix Markt im Quidde-Zentrum (Neuperlach.org berichtete, siehe Warum Wiederauferstehung auch ohne Rollsteig funktioniert).

Update: stadtneurotiker.org hat einen sehr gelungenen Erfahrungsbericht zum Mix Markt veröffentlicht.

(Bild entfernt)

Impressionen von der baldigen Mix Markt-Eröffnung (11.03.2009).

(Bild entfernt)

Die russischen Wurzeln des Mix Markt bleiben nicht im Verborgenen (11.03.2009).

(Bild entfernt)

Hier sieht alles schon sehr fortgeschritten aus (11.03.2009).

(Bilder entfernt.)

30 Gedanken zu „Warum in Neuperlach bald „Klassitscheskie Kotlety“ auf den Tisch kommen“

  1. Wow, da bedankt man sich auf Deutsch, Russisch, Polnisch und Rumänisch (!) für den Einkauf – Multi-Kulti at its best 🙂 Der Verfasser der rumänischen Übersetzung war allerdings wohl kein „native Speaker“, und die Akzente auf den „a“s sind auch nicht ganz richtig…

    Sorgen mach mir allerdings die nur russische „Stellenausschreibung“. Ob man sich mit den so gewonnenen Mitarbeitern auch auf Deutsch unterhalten kann?

  2. Erbitte Erfahrungsbericht aus dem Supermarkt. Spasibo. (Oder so ähnlich).

    an Rob: Deutsche Gesprächspartner findet man in anderen Supermärkten aber auch nicht unbedingt. Sei es mangels Sprachkenntnis, sei es mangels Personals überhaupt…

    Und wieso versteht Ihr alle diese Texte vom Supermarkt??

    Dominik – das sind hier echt alles russische Agenten!! 😉

    *kicher, kicher*

  3. Also ich bin eigentlich enttäuscht, weil es zu 70% nur Russische Sachen gibt 🙁
    Diese paar Polnischen und Rumänischen Sachen hättens sich bei so einer geringen Anzahl echt sparen können…

    Aber dafür hams wieder ne Frischetheke im Laden

    @Benjamin:

    Meinst du das mit dem schreiben ernst????

  4. Und zu den SPrachkenntnissen,

    die Arbeiter dort können viel besser Deutsch als irgendwelche Kanakkenweiber etc…

    Man merkt halt, dass die sich im MixMarkt bemühen wollen…

  5. Meine Mutter hat heute im Mix Markt eingekauft. Nur Obst, da sie mit dem anderen Zeugs nicht klarkommt, da alles russisch beschriftet ist und sie auch nicht weiß, ob die Qualität hoch ist. Es waren offenbar viele Neugierige im Markt.

  6. @doro: Wenn Du (zu Fuß) von Richtung West (Hachinger Bach) über die Brücke kommst, musst Du ja gar keine Treppen erklimmen. Wenn Du mit dem Auto anfährst, o.k., das ist was anderes. Außerdem weiß ich nicht, ob Du wirklich in der Treppe ein Problem siehst oder das spaßig gemeint ist.

  7. @doro, o.k. das wusste ich nicht. Aber man erreicht das Quiddezentrum von zwei Seiten ohne Treppen, vom Westen per Brücke und vom Osten über das Neuperlacher Fußwegsystem, das von dort zur U-Bahn Quiddestraße führt. Treppen und Bergnotfeeling gibt’s vom Parkplatz aus und nach Norden Richtung Staudinger Straße.

    Heute würde keiner mehr so was bauen. Es muss alles unter ein Dach und klamatisiert werden – im Trockenen und Warmen (im Sommer im Kühlen) kauft es sich halt besser ein. Habe heute erfahren, dass das „life“ nun angeblich doch schon im August öffnen soll. Da bin ich mal gespannt. Architektonisch wird das ein Hammer, wenn die Pläne so umgesetzt werden, wie der Architekt sich das gedacht hat. Da kann ich nur sagen: „Kauft mal schön ein!“.

  8. @doro: Bin vom Baustellenlärm schon viel früher geweckt worden! Das Motto ist: spät ins Bett (3-4 Uhr), und als Ausgleich dafür früher aufstehen!

  9. @doro: Ich finde, es klingt logisch. Und wenn 24 Stunden pro Tag nicht reichen, um die Arbeit fertig zu stellen, muss man halt noch die Nacht durcharbeiten. 😀

  10. Ich war heute drin und war ganz begeistert! Bildbericht folgt demnächst bei mir. Die Auswahl an polnischem Wodka ist beeindruckend! Das Personal ist sehr freundlich, und der Herr an der Kasse hat sich gefreut, als mich auf russisch von ihm verabschiedet habe.

    Aber weil es mir gerade auffällt: das Prädiakt muss in den Plural, weil eben von klassischen Koteletts die Rede ist…

  11. @Dominik (Antwort#6):

    Meinst du das mit dem schreiben ernst????

    Jein. Die Stellenausschreibungen habe ich weder geschrieben noch aufgehängt, aber es fällt mir nicht schwer, sie zu verstehen.
    Sicher auch ein Grund, warum ich mich in dem Laden so wohlgefühlt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.