Wie grausam kann Werbung sein? – Oder: „Warum springt Fernsehglas eigentlich nicht?“

Werbung

Diese Windschutzscheibe lässt sich auch mit patentierter Technologie wohl eher nicht mehr reparieren (Archivbild) © Günter Havlena / Pixelio

Ein paar Tage war es verdächtig ruhig. Nein, ich meine nicht irgendwelche Neuperlacher Baustellen vor dem Haus, sondern die Ruhe in den Werbeblöcken. Die äußerst nervige Carglass-TV-Werbung lief nicht mehr. Doch nun geht der Horror weiter, die Spots wurden offenbar wieder für jeden Werbeblock gebucht. „Carglass repariert – Carglass tauscht aus“ brummt es aus den armen Lautsprechern. Was machen sie nun, reparieren sie oder tauschen sie aus? Ich kapiere es mal absichtlich nicht, ich will es auch nicht kapieren, weder absichtlich noch unabsichtlich. Ein thermischer Schock und die Scheibe könne reißen, heißt es. Wäre es vielmehr nicht richtig, dass in diesem Sommer bislang thermische Schocks eher ausgeblieben sind? Aber ich habe in dem Dauerspot gelernt, dass Klimaanlagen nicht nur wie bekannt der Umwelt schaden, sondern auch vorgeschädigtes Autoglas bersten lassen. Klimaanlagen sind so gesehen (durch die Windschutzscheibe, solange sie noch da ist) glasklar wahre Glaskiller.

Fernsehen wird durch Carglass erst so richtig grausam, manchmal wäre ein springendes Glas ganz angenehm, zumindest wenn es das vom Fernseher wäre.

Ein Gedanke zu „Wie grausam kann Werbung sein? – Oder: „Warum springt Fernsehglas eigentlich nicht?““

  1. Von nervender Fernsehwerbung bleibe ich verschont, dank TV Abstinenz ;). Aber wenn ich mit meinem Transporter durch die Lande fahre, höre ich gern die Nachrichten im Radio. Dummerweise läuft grundsätzlich kurz davor ein Werbeblock. Um den Unsinn nicht ertragen zu müssen, drehe ich die Lautstärke auf ein Minimum, aber dennoch so, dass ich den Anfang der Nachrichten nicht verpasse. Und dann ist es doch noch laut genug, dass ich trotzdem alles mitbekomme.

    Im TV ist es ja noch schlimmer, da wird bei den Werbeblöcken der Ton um einige Dezibel erhöht, damit auch die Eingeschlafenen den Werbemüll mitbekommen. Wenn ich schon nicht viel von der Regulierungswut der EU-Kommission halte, habe hier wäre ein Eingreifen gegen diesen Psychoterror erforderlich.

    Die im Artikel aufgeführte Werbung hat dazu geführt, dass ich beim Austausch meiner Windschuztscheibe einem regionalen Wettbewerber den Vorzug gab. Ääätsch. Aber die anderen Spots sind nicht minder blöd. Bei mir führt es dazu, dass ich alle im Radio (TV fällt ja weg, s.o.) beworbenen Produkte meiden. Nochmal Ääätsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.