Dem Müll eine Abfuhr erteilen

Werbung

Der Müll stapelt sich fast bis zur Decke (17.08.2009) © Foto (Handycam): Thomas Irlbeck

Sofas werden offenbar neuerdings vierfach (!) verpackt, dafür nehmen die freundlichen Spediteure die Verpackung nicht mehr mit. Das führt dann dazu, dass aus den ehemals gemütlichen Räumen eine Messie-Wohnung wird. Dazu braucht es jetzt kein Messie-Syndrom mehr, eine Bestellung im Onlinemöbelhaus ist nun völlig ausreichend und zielführend. Dabei geht es nur um die Verpackung eines einzigen Möbelstücks.

10 Gedanken zu „Dem Müll eine Abfuhr erteilen“

  1. Was lernen wir daraus? Online bestellen ist nicht immer der schlauere Weg. Viele Grüsse.

    Das ist offenbar eine neue Verpackungsverordnung. Im Supermarkt darf man wohl auch nicht mehr seine Pizzaschachteln & Co. gleich entsorgen.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass bei einer Bestellung im Möbelhaus der Spediteur die Verpackung wieder mitnimmt, bei einer Onlinebestellung dagegen nicht. Was für einen Sinn sollte dies ergeben – der Gesetzgeber bevorzugt klassische Bestellung und macht Onlinebestellung unattraktiver?

  2. Die nervigen (Werbung) Möbelhäuser (Lutz, Seegmüller usw.) liefern fast auschliesslich mit eigenen Fahrzeugen. Selbstverständlich nehmen diese sämtliches Verpackungsmaterial wieder mit. Ausserdem finde ich es sehr schön, die Ware vor dem Kauf selbst in Augenschein nehmen und anfassen zu können. Preislich denke ich, wird sich mit einigem Verhandlungsgeschick kein grosser Nachteil gegenüber dem Online-Kauf ergeben. Aber das ist jetzt schon fast eine Grundsatzdiskussion. Hierüber können wir uns ja mal persönlich unterhalten. Würde mich freuen.

  3. @Frank K: Ich habe über die neue Verpackungsordnung nicht viel herausfinden können, in der Presse wird erstaunlich wenig berichtet. Offenbar hat der Kunde nun kein Recht mehr, dass die Verpackung zurückgenommen wird. Wenn ein Möbelhaus sie als Service mitnimmt und entsorgt, ist das natürlich weiterhin möglich, nur gibt wohl es keinen Anspruch mehr darauf.

    Auch ich möchte ein Möbelstück lieber vorher sehen und ausprobieren. Daher spricht in der Tat einiges gegen den Onlinemöbelkauf. Doch wenn ich genau weiß, was ich will, weil ich das Produkt schon kenne, warum nicht? Auch ist die Auswahl online einfach größer. Wenn ich partout in den Möbelhäusern nichts finde und ich entdecke online genau das, was ich will, zu einem sehr interessanten Preis, dann bestelle ich, da man bei einem Schnäppchenpreis nicht viel falsch machen kann. Dass ich dann die Verpackung unter Umständen selbst entsorgen muss, finde ich jetzt nicht so schlimm, wobei eine Aussage

    Onlinebestellung=Selbstentsorgung
    Offlinebestellung=Spediteur entsorgt selbst

    sicher so nicht getroffen werde kann, es kommt wohl auf das Möbelhaus an. Man kann ja auch bei einer Onlinebestellung vorher klären, ob die Verpackung wieder mitgenommen wird. Zumindest weiß ich das jetzt nach zwei Onlinebestellungen, bei denen sich der Spediteur weigerte, die Verpackung mitzunehmen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.