Nach 36 Jahren Warten: Von der Tropfsteinhöhle in die Zukunft

Werbung

M/m-Zug der Linie 24 fährt am 30.09.1973 auf der Heinrich-Wieland-Straße vom Tal in der Ständlerstraße in Richtung Neuperlach Nord (die Verlängerungsstrecke nach Neuperlach Zentrum war zwei Tage zuvor eröffnet worden!). Es ist gleichzeitig der Eröffnungstag der Umleitungsstrecke durch die Hechtseestraße!), Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

1973 fanden die letzten Trambahneröffnungen in München statt, am 28.09.1973 wurde dabei die Verlängerungsstrecke der Tram 24 von Neuperlach Nord nach Neuperlach Zentrum in Betrieb genommen und zwei Tage später die Umleitungsstrecke der Tram 24 über Ramersdorf/Kirchseeoner Straße/Hechtseestraße.

Danach wurde nie wieder eine Trambahnneubaustrecke in München eröffnet, sieht man einmal von einigen Reaktivierungen stillgelegter Strecken ab. Bis gestern. Da wurde die Tram 23 eröffnet. Der Südteil der Strecke (Münchner Freiheit bis Parzivalplatz) ist übrigens auch „nur“ eine Reaktivierung einer ehemals stillgelegten Strecke (unter anderem befuhr diesen mal die Linie 23!). Auch auf dem Nordteil fuhren schon mal Züge – wenngleich es Güterzüge waren. Richtig neu sind schienenmäßig eigentlich nur wenige Meter zwischen Parzivalplatz und Heckscherstraße.

Dem Spektakulären der Strecke tut dies keinen Abbruch: An der Münchner Freiheit wird in einer Art Tropfsteinhöhe gewendet. Der Mittlere Ring wird per Schrägseilbrücke überquert, die ebenso eine bemerkenswerte architektonische Leistung ist.

Tram 23 am Eröffnungstag in der Tropfsteinhöhle an der Münchner Freiheit (12.12.2009) © Thomas Irlbeck
Die Tram 23 überquert auf der Schrägseilbrücke den Mittleren Ring. (12.12.2009) © Thomas Irlbeck

Weitere Bilder zum Bau und zur Eröffnung der Strecke gibt es im flickr-Album zur Tram 23 – hier klicken

Infos zur Trambahn in Neuperlach auf Neuperlach.org – hier klicken

Historische Bilder der Trambahn nach Neuperlach auf flickr – hier klicken

Ein Gedanke zu „Nach 36 Jahren Warten: Von der Tropfsteinhöhle in die Zukunft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.