Impressionen aus dem „Life“ – 3 Läden haben schon aufgegeben

Werbung

Es ist Zeit, sich mal wieder im Einkaufszentrum Life umzuschauen. Was hat sich seit der Eröffnung im September getan? Die Bienen-Apotheke hat zwar inzwischen ihre Räume bezogen, aber es gibt nach wie vor drei Leerstände (die von Anfang an unbesetzt sind), zudem haben drei weitere Geschäfte wieder aufgegeben, laut Aushang zum Teil „vorübergehend“. Dies kann man glauben oder nicht.

(Bild entfernt)

Die Saftbar hat laut Aushang „vorübergehend“ geschlossen (25.01.2010)

(Bild entfernt)

Das Reisebüro hat selbst eine Reise gemacht (laut Aushang umgezogen) und ist derzeit nicht mehr im Life vertreten (25.01.2010)

(Bild entfernt)

Die Espresso-Bar ist ist auch verwaist – hier gibt es keine köstlichen italienischen Kaffeegetränke mehr (25.01.2010)

Nicht erst die Schließungen lassen erkennen, dass im Life nicht alles auf den Kunden eingestellt ist. Die Inneneinrichtung ist spartanisch, es gibt keine gemütlichen Plätze zum Verweilen. Warum hat man z.B. kein Café in der „Nase“ des Gebäudes (im ersten Stock mit Ausblick) eingebaut, sondern dort ausgerechnet den Blumenladen hingepflanzt?

Zum schnellen Einkauf ist das Life gut geeignet, aber nicht jeder will im Weltrekordtempo einkaufen, sondern auch shoppen und sich mal kurz entspannen. Das versprochene Restaurant lässt auch noch auf sich warten. Hoffen wir, dass sich hier was tut und das Life verbessert wird!

8 Gedanken zu „Impressionen aus dem „Life“ – 3 Läden haben schon aufgegeben“

  1. Schade, das Life hätte ein nettes kleines Alternativ-Pep werden können. Allerdings frage ich mich, wieso der schöne Erker im 1. OG ausgerechnet mit einer Blumentreppe vollgestellt werden musste, anstatt ein Café im Glasbehälter zu beherbergen. Auch ist mir beim Aldi aufgefallen, dass die Zahl der irgendwo abgelegten Lebensmittel (die manche „doch nicht brauchen“), insbesondere leider Kühlware, die nicht zurück in die Kühlung gelegt wurde, im Vergleich zu den umliegenden Filialen deutlich erhöht war.

    Ich weiß nicht, ob es am Publikum liegt oder daran, dass doch alle dann lieber gleich ins Pep gehen, aber es wäre schade, wenn das Life zumachen müsste. Mein utopischer Rettungsvorschlag: Eine Seilbahn zwischen Pep und Life (1 Euro für einmal hin und zurück) und ein Burger King im Life.

  2. @Julian: Von Schließung kann keine Rede sein, zum schnellen Einkaufen in den großen Märkten wird das Life ja genutzt. Es sind aber m.E. mehr als nur ein paar Detailkorrekturen erforderlich, um das Life attraktiver zu machen. Und die Läden sollte man schon alle vermietet kriegen.

    Den Vorschlag mit der Seilbahn finde ich gut 😀

  3. Ob zwei Einkaufszentren die räumlich so nahe liegen sinnvoll sind wage ich zu bezweifeln.

    Wenn ich allerdings an das OEZ denke, fällt mir ein, dass es fast 20 Jahre gedauert hat, bis es von den Kunden voll akzeptiert und gut besucht war.
    Trotz Erweiterung ist das OEZ meiner Meinung nach mittlerwele viel zu klein und könnte noch mehr Läden, Auswahl und Parkplätze vertragen.

    Vieleicht dauert’s in Neuperlach einfach noch ein bischen…

  4. sehr geehrte damen und herren
    Ich bin an ihrer gastronomiefläche
    intressiert und möchte gern dort ein asia-
    bistro betreiben.
    Und würde gern ein besichtigungstermin mit
    ihnen vereinbaren.

    Mit freundlichen Güßen

    Duong Thi lan Phuong

  5. @duongthilanphuong:

    vielen Dank für Ihren interessanten Kommentar..

    Neuperlach.org berichtet über Neuperlach, betreibt aber nicht das „Life“. Wenden Sie sich daher bitte an den Betreiber „Accumulata“. Kontaktadressen finden Sie unter:

    http://www.accumulata.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.