Was bin ich?

Werbung

Mindestens einmal im Leben sollte man – nicht nur als Blogger – diese 4 Fragen beantworten.  Stadtneurotiker hat es bereits getan. Nun bin ich nachgezogen.

1. Was machst du beruflich?

Offiziell bin ich „Schriftsteller und EDV-Berater“. In Wirklichkeit arbeite ich als Schriftsteller (rund 35 Buchveröffentlichungen und unzählige Artikel), EDV-Berater, Lektor, Übersetzer, Softwareentwickler, Webdesigner, Kundendienstmitarbeiter, freier Journalist, Texter, Werbetexter, Grafiker oder habe in diesen Bereichen gearbeitet. Meist hat es sich in den Bereichen um die Themen IT und Internet gedreht. Mit zunehmendem Maße geht es in andere Bereiche rein, etwa ins Populärwissenschaftliche. Ganz kurz würde ich mich inzwischen als Künstler bezeichnen.

Zu meinen Arbeitsproben – hier klicken

2. Was ist gut – was ist nicht so gut daran?

In den meisten Bereichen kam und kommt es auf Genauigkeit und auf die Fähigkeit, zu formulieren, umzuformulieren und zu erklären an. Diese Fähigkeiten habe ich, also ist es gut. Die Entwicklung von Software sah ich als ideale Kombination von Handwerk, Wissenschaft und Kreativität. Aber irgendwann ist die Kreativität bei der Programmierung ausgeschöpft. Als Lektor sind oft stumpfsinnige Dinge zu tun – Tausende Suchen-und-Ersetzenvorgänge, das maschinenhafte Starten Tausender kleiner Skripts („Listings“), um deren Lauffähigkeit zu überprüfen. Dann gilt es den Text dazu kontrollieren und stilistisch zu verbessern und die vielen, vielen Fehler, welche die Autoren nicht selbst sehen, zu beseitigen. Es gibt Autoren, die ein lauffähiges Skript nehmen und in Word daran weiterprogrammieren. Natürlich würde das Skript laufen, schließlich hätten sie nur ein paar Ergänzungen gemacht, etwa eine Ausgabezeile hinzugefügt. Das ist eine Auffassung, aber keine Wahrheit. In Wirklichkeit verhält es sich so, dass bereits in einem kleinen Skript von zehn Zeilen dann sieben Fehler reingekommen sind. Oft fehlt eine Klammer, aber bei fünf verschachtelten Klammerebenen ist die richtige Stelle nicht so leicht zu finden. Die Änderungen müssen dann dokumentiert werden. Solche Arbeiten sind kein Traum. Gut ist, dass ich mir die Zeit selbst einteilen kann, auch wenn es harte Abgabetermine gibt. Aber bis zum Termin habe ich dann relativ freie Hand.

3. Was wäre dein absoluter Traumberuf?

Künstler. Vielleicht kreativer Texter, vielleicht aber auch Skulpturkünstler.

4. Warum gerade dieser?

Bereits als Jugendlicher übten Computer zunächst eine ungeheure Faszination auf mich aus. Kaum einer hatte Anfang der 1980er-Jahre einen eigenen Computer oder wusste gar, wie ein solcher funktioniert. Viele hatten sogar Angst davor. Für mich war der Bereich ein riesiges Feld, das es zu ernten galt und dessen Ende man nicht mal mit einem Fernglas sehen konnte. Software zu schreiben und zu begleiten, die das Leben erleichtert oder einfach nur Spaß macht, das war es. Später in Verlagen habe ich mir dann eigene Softwarereihen ausgedacht, Konzepte gemacht, Ideen umgesetzt. So unkreativ war die Zeit nicht. Aber alles nutzt sich einmal ab. Dazu kommt, dass die Politik seit Jahren das Internet nicht in Ruhe lässt und es durch hanebüchene Aktionen beschädigt. Das macht so keinen Spaß mehr.

Mein erster Computer, der VC20. Der Arbeitsspeicher Betrug 3,5 KB. Heutige Computer haben typischerweise 1 Million mal mehr Speicher. Foto: digitaljohnuk / Lizenz siehe: flickr

Inzwischen habe ich erkannt, dass im Kreativen meine wahre Stärke liegt und dass das Beherrschen einer Technik irgendwo auf der Ebene der Computer selbst angesiedelt ist. Der Mensch hat aber was, was eine Maschine wahrscheinlich nie besitzen wird. Ich darf an dieser Stelle ein vor kurzem gebrachtes Zitat von Theodor Heuss wiederholen: „Eines Tages werden Maschinen vielleicht denken können, aber sie werden niemals Phantasie haben“. Vielleicht musste ich diese Entwicklung erst machen, auch wenn ich aus heutiger Sicht gleich in etwas Kreativeres einsteigen würde. Im Texten etwa sind im Unterschied zur Programmierung keine Grenzen in der Kreativität gesetzt. Man findet immer wieder neue Formulierungen, man kann neue Wörter schaffen, neue Sprachstile, neue Erzählformen, mit Ironie und Halbironie den Leser (ver)zweifeln lassen oder zum Nachdenken anregen, es ist alles erlaubt. Wer jetzt Parallelen in der Programmierung sieht, wo man sich auch neue Wörter „schaffen“ kann, etwa in Form neuer „Klassen“ (Typen von irgendwas, gewissermaßen die Substantive), „Methoden“ (Verben) oder „Eigenschaften“ (Adjektive), der verkennt den Unterschied. Programmierung bleibt die Erstellung einer reinen mathematischen Ablaufsystematik, am Ende steht immer eine gigantische Maschinenbefehlsfolge von 0en und 1en, etwa 00100101010010101010111010101010 11110101001011001010000010101000 11010101011000010100110010000001 01001000101010101111101001011010, die irgendwas ganz Genaues ausführt. Programmiersprachen bleiben auch syntaktisch beschränkt. (Natürliche) Sprache ist was völlig anderes, was viel Komplexeres, Größeres, Freieres. Die Kreativität beginnt irgendwo, wo weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass sie nirgendwo aufhört.

3 Gedanken zu „Was bin ich?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.