Warum?

Werbung

Es gab keinen Terroranschlag. Es ist kein Zug entgleist. Es gab kein Erdbeben, keine Überschwemmung. Aber es starben mindestens 19 Menschen und über 300 sind verletzt. Auf der Love Parade, die im Namen was ganz anderes verkündet. Auf einem Fest, auf dem niemand etwas Böses vorhatte, außer laute Musik zu hören und zu feiern.

Absolute Sicherheit gibt es nicht. Auch nicht vor einer Massenpanik. Allerdings haben die Planer, die Sicherheitsexperten, die Polizei jahrzehntelange Erfahrung mit Massenveranstaltungen. Das Phänomen der Massenpanik ist hinreichend, wenngleich nicht bis ins letzte Detail erforscht.

Es ist erschreckend, dass man aus den Massenpaniken der letzten Jahrzehnte offenbar wenig gelernt hat. Auf dem Haddsch in Mekka starben 1990 in einem Fußgängertunnel 1427 Pilger. Das ist weit weg, aber keine Entschuldigung. Aber auch in Europa sind ähnliche Unglücke nicht unbekannt. 1989 kamen bei einem Fußballstadion im englischen Sheffield 96 Zuschauer zu Tode, fast 800 wurden verletzt.

Aufbau der Love Parade 2010 in Duisburg. Trotz kritischer Stimmen reagierten die Verantwortlichen nicht. Foto: 3ds / Lizenz siehe: flickr

Tragisch ist, dass die Polizei und auch andere Stimmen im Vorfeld vor einer Nadelöhrsituation gewarnt hatten. Die Polizei war mit einem eigenen Sicherheitskonzept gescheitert. Die Stadt soll vom Veranstalter in die Enge getrieben worden sein und habe schließlich den Planungen zugestimmt. In eine Enge, die am Schluss keine sprichwörtliche mehr war. Der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland sprach gestern unbeholfen von einer „Tat“ (korrigierte dann aber zu „Tatsache“), vielleicht, weil man bei einem schrecklichen Ereignis eher an das Werk von Terroristen und Tätern denkt und nicht an ein sich Hochschaukeln fluchtartiger menschlicher Verhaltensweisen, die schnell unkontrollierbar werden und in der Katastrophe enden. Eine „Tat“ war es sicher in dem Sinn nicht, da es niemand gewollt hat, aber vielleicht grob fahrlässiges Handeln.

Dennoch bleibt am Ende nur ein „Warum“ mit vielen Fragezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.