Grau war gestern, eigentlich – Erweiterungsbau Georg-Brauchle-Haus vor Fertigstellung

Werbung

Erweiterungsbau Georg-Brauchle-Haus
Haus Ramersdorf, der Erweiterungsbau des Georg-Brauchle-Hauses an der Staudingerstraße. Zumindest das Erdgeschoss ist vom Typ „Grau-Bau“ (22.08.2010) © Thomas Irlbeck

Der Erweiterungsbau des Seniorenheims Georg-Brauchle-Haus, der als Haus Ramersdorf bezeichnet wird, nähert sich der Fertigstellung. Optisch sagt mir die Farbgestaltung gar nicht zu, auch die starre Quaderform ist meines Erachtens kein architektonischer Leckerbissen.

Der Ocker-Farbton (wohl Siena) und speziell das Grau erinnern verdächtig an das Pflegeheim Neuperlach.

Pflegeheim Neuperlach am Friedrich-Engels-Bogen (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Ich habe nur selten die Meinung gehört, das Pflegeheim Neuperlach sei ein optisches Highlight. Die Meinungen waren fast alle anders ausgerichtet und auch manches böse Wort war und ist zur Farb- und Formgestaltung zu hören.

Natürlich ist manches auch Geschmackssache. Aber speziell das Grau passt in meinen Augen nicht zu den Senioren. Grau war früher die Farbe der Alten. Senioren wollen heutzutage nicht mehr die Grauen sein, ihre Farbe ist nun Bunt.

In Neuperlach wurde die letzten Jahre zumindest ein äußerst gelungenes Gebäude gebaut: das Einkaufszentrum „Life“, und Altes wurde verschönert. Fast immer ist es geglückt. Nicht ganz so toll ist das Ergebnis meiner Meinung nach jedoch bei der AOK am Friedrich-Engels-Bogen geworden. Man hat das Gebäude orange angemalt, was damals zwar die absolute „In“-Farbe war, aber irgendwie nicht zu der sehr rauen Betonstruktur der Gebäudeoberfläche passt. Ein Aufbringen farbiger Platten wäre hier wohl die bessere Lösung gewesen.

AOK am Friedrich-Engels-Bogen. Das alte Garagentor (links unten) passt nicht so recht dazu (22.08.2010) © Thomas Irlbeck

Die Metallverkleidung im Erdgeschoss sieht dagegen recht edel aus. Aber hier hat man einen Fehler gemacht: Das Garagentor wurde im Originalzustand belassen. Dieses beißt sich jetzt gewaltig mit dem Rest (man vergrößere das Bild, um sich ein Bild davon zu machen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.