Kein Rad ab, sondern Lob: So geht es auch

Werbung

Fahrradspur
Fahrradspur (26.04.2011) © Thomas Irlbeck

Nachdem ich letztes Jahr viel über die Radpolitik der Kommunen gemeckert habe, gibt es jetzt mal ein Lob. Ich bin ein Anhänger von Fahrradspuren, wobei sie natürlich nur punktuell Sinn ergeben. An vielen Stellen sind sie aber besser als manche unübersichtlichen, vollgeparkten, schmalen, unerwartet beginnenden und endenden Radwege mit Slalomkurs.

Hier in Putzbrunn hat man eine Fahrradspur und nicht nur das: Vor der Ampel wird die Fahrradspur zu einer Fahrradzone, die über die gesamte Fahrbahn der Fahrtrichtung geht. Damit wird bei Rot den Radlern ein leichteres und sichereres Einordnen zum Linksabbiegen ermöglicht. Andere Fahrzeuge müssen bei Rot vor der Fahrradzone warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.