Neues vom alten Plett-Zentrum

Werbung

Noch steht das alte Plett-Zentrum. Die zusehends verfallende Ruine dient nur noch als Durchgang zum pep und als nicht offizieller Treffpunkt junger Leute zum Alkoholkonsum. Wie Neuperlach.org berichtete, ist als Ersatz ein 8-geschossiger Gebäudekomplex mit Läden, Büros, Kitas und Wohnungen geplant. Eigentlich wurde der Abriss des maroden Baus schon für Ostern dieses Jahres erwartet. Doch es ist nichts aufgehoben, die Planungen laufen auf Hochtouren. Wie aus einer „Nachbarausfertigung des Vorbescheides für das Bauvorhaben“ der Stadt München hervorgeht, die Neuperlach.org vorliegt, hat die Stadt München keine Einwände gegen die geplante Nutzung. Es wird aber darauf hingewiesen, dass man keinen Bedarf für einen Kindergarten sehe, wohl aber für eine Kita. Das Planungsreferat bewertet ferner auch die geplanten Läden als kritisch, es seien keine „offenen Umsatzpotenziale mehr vorhanden“. Es wird darauf hingewiesen, dass die Läden zwar die Nord-Süd-Wegeverbindung (sprich die Verbindung Plettstraße – pep) aufwerteten, aber dies nur „eine Möglichkeit“ sei (Hervorhebung von Neuperlach.org). Wie nicht anders zu erwarten, wird dieser Verbindungsweg rund um die Uhr für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen (alles andere wäre auch eine Zumutung) und barrierefrei nach DIN 18040-1 ausgeführt.

Neues Plett-Zentrum (Modell)
Das Modell des neuen Plett-Zentrum (blaue Darstellung; die hellen Gebäude bestehen bereits; Einfärbung durch Neuperlach.org). Quelle: KSP JÜRGEN ENGEL ARCHITEKTEN GmbH. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Paulus2 Immobilien GmbH. Im rechten unteren Bereich ist das Einkaufszentrum Life zu sehen, rechts der bestehende Büro- und Ladenkomplex an der Albert-Schweitzer-Straße. Ebenso zu sehen: Wohnhäuser an der Plettstraße (ganz links sowie links oben)

Die Sonnenuhr auf dem Vorplatz wird verlagert, hier weist die Stadt darauf hin, dass dies „vor Ort mit der Bevölkerung einvernehmlich geregelt werden sollte“.

Da noch keine Baugenehmigung vorliegt, ist der genaue Baubeginn (und damit auch wohl der Abriss des alten Plett-Zentrum) noch offen. Es besteht aber Anlass zur Hoffnung, dass der morbide Bröckelbau bald dem Erdboden gleich gemacht wird.

Das alte Plett-Zentrum. Der Zustand ist … (Archivbild) © Thomas Irlbeck
… eine Katastrophe (Archivbild) © Thomas Irlbeck

9 Gedanken zu „Neues vom alten Plett-Zentrum“

  1. Schade eigentlich, dass das alte Zentrum abgerissen wird. Hoffen wir dass die Neubau nicht genauso hässlich wird wie
    die Life Zentrum.

  2. Man könnte ja in den Neubau z.B. ne Disco/Club einbauen, ebenfalls wäre eine Gaststätte auch ganz gut.
    Neuperlach hat ja keine Disco und, wenn man die von Außen so Schalldämmend macht, wäre das doch auch kein Problem.

    1. Vergnügungsstätten, also z.B. Diskotheken, sind laut Bebauungsplan nicht zulässig. Eine Gaststätte gab es ja früher dort, nach meiner Interpretation ist eine solche wieder möglich. Ob was geplant ist, weiß ich nicht, konkret ist nichts erwähnt.

  3. Auch ich hoffe das Beste für das „neue“ Plettzentrum, unglaublich wie viel sich im Laufe der Zeit dort verändert hat. Des Weiteren denke ich natürlich noch an die Sonnenuhr, mögen sie einen adäquaten Platz dafür finden.
    Das ist zwar Off Topic (ich bitte um Verzeihung!), aber gab es nicht früher eine Art Discothek in Neuperlach? Wenn man vor dem PEP steht (Thomas-Dehler-Str.) auf der linken Seite am „alten“ PEP, da ging es früher einige Stufen runter in so eine dubiose Bar/Disco deren Name mir leider entfallen ist…Ich war schon einmal drauf und dran aus Neugierde reinzugehen, aber mein 6. Sinn und das Publikum davor hat mich davon abgehalten.

    1. Ja, es gab mal eine Diskothek im pep an der von Dir genannten Stelle. Der Name ist mir entfallen. Heute ist da glaub ich das Theater Pepper drin.

  4. Ich erinnere mich an eine Disco oder auf alle Faelle an Disco-Feste an einer aehnlichen Stelle im alten Pep, von Inside Disco durch den Eingang in Richtung Wohnring ist da ein Balkon mit Treppe aussen, da ging man rauf und dann war da eine Disco fuer Teenager. Aber nicht immer, glaub ich. Weiss da noch jemand was?
    A propos Plettzentrum: Ich finde das mit dem flinken Abreissen von ‚maroden‘ pseudo-Altbauten absolut widerlich. Man muesste nur sanieren und instandhalten, das geht bei Jahrhunderte-alten verfallenen Gebaeuden doch sehr gut, warum hier nicht? Hier wird Neuperlach entkernt, in dieser Ecke hat 1967/1968 alles angefangen, es wird/wurde eben das Gebaeude der Statdgruendung von Neuperlach abgebrochen. Es ist strukturell nicht alt, ein Fertig-Beton-Bau genau wie das Life, man haette bestens umbauen, umfunktionieren und massiv aus Glas aufstocken koennen und so die Geschichte Neuperlachs erhalten koennen. War wohl zu teuer, Geld kauft wohl alles auf..
    Bruno, heute in Italien

    1. Klar geht durch einen Abriss was Historisches verloren. Der Trend ist leider der, dass gewerbliche Bauten abgerissen werden. Bei Wohnhäusern wird offenbar grundsätzlich saniert, ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass in Neuperlach mal ein Wohnhaus abgerissen wurde oder dass in dieser Richtung was geplant ist. Die herrlichen Häuser, speziell die Hochhäuser, bleiben uns also zum Glück erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.