Rechnen gegen Spam

Werbung

Leider ist auf Neuperlach.org der Spam dramatisch angestiegen, die Spam-Kommentare gingen im Minutentakt ein. Der bisherige CAPTCHA-Schutz wurde offenbar automatisiert per Texterkennung umgangen, anders ist die hohe Rate nicht zu erklären.

Daher wurde nun ein neuer Schutz realisiert. Ab sofort muss beim Kommentieren eine kleine Rechenaufgabe gelöst werden. Auch wenn Zahlwörter angezeigt werden, muss die Eingabe in Ziffern erfolgen.

Für euch, liebe Neuperlach.org-Besucher, wird das Kommentieren nicht unbedingt mühsamer, ganz im Gegenteil, da sich die Rechenaufgabe leicht lösen lässt. Beim alten Schutz musste dagegen ein grafisch dargestelltes Wort entziffert werden, was oft gar nicht so einfach war.

Manche CAPTCHAS sind wirklich gelungen, weil sie die Maschine kaum mehr lesen kann, der Mensch aber auch nicht:

Captcha1
Ein übles Beispiel für ein CAPTCHA
Captcha2
Und noch eines
CAPTCHA 3
Und ein drittes

Dann doch lieber die Rechenaufgabe:

CAPTCHA-Rechenaufgabe
CAPTCHA-Rechenaufgabe

Warten wir mal ab, bis die Spammer auch diesen Schutz umgehen können.

7 Gedanken zu „Rechnen gegen Spam“

  1. Nicht schlecht, musste ich gleich mal ausprobieren! Ich habe die Spam-Flut auch bemerkt, doch die erinnerten mich eher an einen schlechten Scherz irgendwelcher Kiddies. Vom unterirdischen Englisch mal abgesehen…
    Die Aufgaben lassen sich wirklich gut lösen! Frau H., meine damalige Mathematik-Lehrkraft aus der W.Röntgen-Realschule wäre stolz auf mich.
    (Zum ersten Mal :D)
    Hoffentlich hat die Maßnahme einen langfristigen Erfolg!

    1. Die meisten Spam-Einträge dürftest Du nicht gesehen haben, da ich sie meistens sehr zeitnah gelöscht habe, oft schon nach Minuten.
      Schön, dass Du auch in der Wilhelm-Röntgen-Realschule warst. 😉

    1. Ich war auch auf dieser Schule, quod erat demonstrandum

      Ja stimmt, jetzt wo Du mich noch einmal darauf hinweist. Aber es ist immer wieder ein Lob wert, die Schule hatte ja damals einen verhältnismäßig guten Ruf.

      aber vor ein paar Tagen gab es eine Vielzahl an Kommentaren die ziemlich bescheuert und in einem grottigen Englisch verfasst waren. Diese hast du dann natürlich auch gelöscht.

      Ja, ich habe Unsummen gelöscht. Noch eine Anmerkung zur Spam-Problematik: Die Rechenaufgabe lässt sich von der Maschine im Prinzip viel einfacher lösen als das Entziffern von verzerrten Zeichen. Aber ich habe die Ausgabe des Plug-In ins Deutsche übersetzt und kann für den Fall der Fälle die Ausgabe noch einmal deutlich verändern. Meine Idee ist es, dass wenn man ein Plug-In hat, das sonst keiner hat, die Spam-Bots damit nicht klarkommen dürften, da diese für die „großen“ bekannten Plug-Ins entwickelt werden und unbekanntere Plug-Ins kaum abdecken können, allenfalls über eine sehr universale Lösung. Bis jetzt ist Ruhe, jetzt heißt es abwarten.

  2. Bei mir hat sich eine neue Art von Spam breit gemacht, bei der man erstmal geneigt ist sie duchzuwinken:

    „Toller Blog, gefällt mir“ oder
    Der Artikel hat mir neue Denkanstöße / Einsichten gebracht“
    und ähnlich, lauten die Kommentare.

    Komisch wird es erst bei wiederholten Mal, immer mit einer anderen Mailadresse und einem anderen inhaltsfreien Blog mit nur einem Artikel, verknüft.

    Kennt sowas noch jemand?

    1. Ja, so was habe ich auch massenhaft bekommen. Allerdings waren die Texte auf Englisch. Das habe ich alles gnadenlos gelöscht. Wenn jemand nicht Bezug auf das Thema nimmt und nur einen allgemeinen Blah-blah-Satz postet, dann sieht das nach Automatismus bzw. Spam-Absicht aus. Und das Englische allein ist schon verdächtig genug. Oft war die angegebene Homepage dann eine Werbeseite, manchmal war auch keine angegeben. Im letzteren Fall spekulieren die Bots vielleicht darauf, dass der zunächst einwandfreie Kommentar dann manuell freigeschaltet wird und dann beim nächsten Mal Spam abgeladen werden kann. Es gibt ja bei WordPress die Option, dass der Benutzer mindestens einen freigeschalteten Kommentar geschrieben haben muss, damit der Kommentar sofort erscheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.