Plett-Zentrum: Ayinger Hof wehrt sich (noch)

Werbung

Pletz-Zentrum Abriss
Plett-Zentrum – es steht noch mehr, als es den Anschein hat (25.04.2012). Foto: Benedikt Bast
Plett-Zentrum Ayinger Hof
Plett-Zentrum: Ayinger Hof (25.04.2012) © Thomas Irlbeck

Vom Haupteingang betrachtet steht fast nichts mehr vom Plett-Zentrum. Doch auch heute trotzt der Ayinger Hof noch dem Abrissbagger. Danke an Benedikt für die Fotoeinsendung! Informationen zu den Planungen für das neue Plett-Zentrum gibt es unter Neues vom alten Plett-Zentrum.

Mehr zum Plett-Zentrum (Geschichte des Baus)

Abstecher zum Quidde-Zentrum

Quidde-Zentrum
Quidde-Zentrum aus seltener Perspektive. Die Räume der ehemaligen Stadtbibliothek sind im Bereich Bildmitte bis rechter Bildrand zu finden, gewissermaßen im 1. Stockwerk, also eine Ebene höher als die Autostellflächen (25.04.2012) © Thomas Irlbeck

Noch eine andere Aufnahme, auch von heute, aber nun vom Quidde-Zentrum. So sieht man das Quidde-Zentrum fast nie. Aber der Bau macht auch aus dieser Perspektive eine gute Figur. Also noch mal festhalten, wer weiß, wie lange das Zentrum noch steht. Ende nächsten Jahres soll das Gebäude abgerissen werden (Neuperlach.org berichtete). Ich appelliere an alle Verantwortlichen, noch mal als Alternative eine Sanierung – ggf. mit Nachverdichtung – zu prüfen. Einkaufen kann man übrigens im Zentrum fast nichts mehr, die meisten Läden stehen leer oder die Räumlichkeiten werden anderweitig genutzt. In den Räumen der Stadtbibliothek ist nun vor kurzem das „Deutsch-Islamische Kulturzentrum“ eingezogen.

6 Gedanken zu „Plett-Zentrum: Ayinger Hof wehrt sich (noch)“

  1. Das Quiddezentrum kann und MUSS gerettet werden. Wohnungen daneben hinbauen, usw. siehe ‚Am Jagdfeld‘. Man muss sich gegen den Abbruch wehren!!

    1. Der Parkplatz ist groß, dort könnte man in der Tat einen schönen Wohn- und Gewerbeblock hinstellen, der auch gleichzeitig das Quidde-Zentrum von der Straße aus barrierfrei macht. Per Fahrstuhl oder Rollsteig könnte man dann auf die Höhe des Quidde-Zentrum gelangen und von dort aus ginge es waagrecht rüber zum dann sanierten Ladenzentrum.
      Das neue Plett-Zentrum zeigt, dass man auch die Tiefgarage unter ein Haus bauen kann (in Neuperlach liegen die Tiefgaragen in aller Regel neben den Häusern unter den Grünflächen), auch wenn das aufwändiger und teurer wird, da es dann ganz andere Anforderungen an die Statik gibt.

      Würde man das so wie gerade gesagt realisieren, würde sogar neben den neuen Wohnblöcken etwas Platz für Grünflächen übrig bleiben, dort wo jetzt noch geparkt wird. Also eigentlich nur Vorteile!?

  2. Ja, nur Vorteile. Man koennte sogar mit dem Neubau auf dem Parkplatz irgendwie eine Verbindung zwischen Quiddezentrum und dem nahen Lidl herstellen, die beiden ignorieren sich ja jetzt, koennten aber zu einer Art von groesserem Sub-Zentrum zusammengelegt werden, anstatt sich nur Konkurrenz zu machen. Das neue Foto zeigt sehr gut die Harmonie zwischen niedrigem Quiddezentrum und hohen Wohnhaeusern im Hintergrund, dies sollte erhalten werden.

  3. Auch das tollste Meisterwerk der Architektur wuerde heute scheisse aussehen, nachdem man jahrzehntelang alles getan hat, um es verkommen zu lassen. Siehe Plettzentrum, wie das zuletzt aussah. Der Trick mit dem verkommen lassen funktioniert offensichtlich gut ..

Schreibe einen Kommentar zu Samuel Feustel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.