Was das Hochparterre mit dem Lügenbaron Münchhausen verbindet

Werbung

Barrierefreiheit mal anders. Gesehen an einem Wohnhaus am Karl-Marx-Ring (21.05.2009) © Thomas Irlbeck

Auf das Hochparterre wird heute in vielen neu gebauten Wohnhäusern verzichtet. Nicht wegen der Barrierefreiheit, sondern wohl eher deshalb, um bei der erlaubten Bebauungshöhe eine zusätzliche Etage unterbringen zu können. Es geht also nur ums liebe Geld.

Dabei waren früher Wohnhäuser ohne Hochparterre typische Arme-Leute-Häuser, die besseren Häuser hatten Hochparterre. Schließlich schützt das Hochparterre vor neugierigen Blicken vom Bürgersteig in die Zimmer.

Neuperlach ist ja, wie hier immer wieder gepredigt wurde, architektonisch gar nicht so schlecht. Folglich ist das Hochparterre hier – im „anderen“ München – weit verbreitet. Doch wie kommen Menschen mit Mobilitätseinschränkungen in ihre Wohnungen, wenn es erst ein paar Stufen zu erklimmen gilt?

Ganz einfach: Ein zusätzliche Fahrstuhl muss eingebaut werden, der die ersten 1,50 Meter überwindet. Mit dem Stemmeisen wird ein Teil vom Eingang weggeschlagen (frei nach Torfrock: Ratatazong, ratatazong – weg ist der Beton), dann kommt der freundliche Monteur und errichtet die Vertikalbeförderungseinrichtung.

Münchhausen
„Münchhausen“, Bronzeskulptur, 1971 von Marlene Neubauer-Woerner geschaffen, gesehen an der Außenfassade der Grundschule an der Max-Kolmsperger-Straße (21.05.2009) © Thomas Irlbeck

Es geht übrigens auch anders: Man kann Häuser bauen, die Hochparterre haben, und dennoch den normalen Fahrstuhl so konstruieren, dass er sowohl im normalen Parterre als auch im Hochparterre hält. Dazu braucht man natürlich einen (zusätzlichen) Eingang auf Straßenhöhe. Auch braucht die Fahrstuhlkabine konstruktionsbedingt zwei Türen.

Ein ebenso ungewöhnliches Beförderungsmittel hat der berühmte Lügenbaron Münchhausen gewählt. Er lässt sich auf einer Kanonenkugel aus einer belagerten Festung herausschießen. Das Haus mit dem Rollstuhlaufzug und die Münchhausen-Skulptur sind übrigens nur wenige Meter voneinander entfernt. Sie verbindet damit mehr als nur die Entscheidung für ein spezielles Beförderungsmittel.

Mehr Kunst gibt es in der Kunst-Rubrik von Neuperlach.org.

Aus eins mach zwei – Georg-Brauchle-Haus erhält Erweiterungsbau

Werbung

Das Altenheim Georg-Brauchle-Haus an der Staudingerstraße am Ostpark wird erweitert. In einem Anbau mit sieben Etagen finden 38 zusätzliche Wohneinheiten Platz. Die Grundsteinlegung war bereits am 21. April. Schon im Sommer 2010 soll dieser „Haus Ramersdorf“ (der aber in Neuperlach steht) genannte Erweiterungsbau fertiggestellt sein.

Erweiterung Georg-Brauchle-Haus (17.05.2009) © Thomas Irlbeck
Bautafel (17.05.2009) © Thomas Irlbeck
Am bestehenden Eingangstrakt wird rechts angestückelt  (17.05.2009) © Thomas Irlbeck
Das wird ganz schön laut für die Bewohner, sie wohnen quasi in der Baustelle (17.05.2009) © Thomas Irlbeck
Der „Wolff“ ist das gewöhnt (17.05.2009) © Thomas Irlbeck

Schön hässlich oder hässlich schön? Bucholtz ärgert sich über OB Udes Neuperlach-Kritik

Werbung

Grünen-Fraktionschef Guido Bucholtz hat sich über Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) geärgert. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Ude wurde in der Sendung „Kontrovers“ im Bayerischen Rundfunk befragt, warum von der Wohnungsbaugesellschaft Gewofag Luxuswohnungen in Neuhausen gebaut würden. Ude habe dann sinngemäß geantwortet „… solche Wohnungen könne man doch nicht im Hasenbergl oder Neuperlach bauen“.

Der Bezirksausschuss will nun Ude die Schönheit Neuperlachs bei einer Kulturdult am 19. Juli präsentieren. Doch von Udes Büro kam bereits eine Absage, Ude habe im Juli keine Termine mehr frei.

Kommentar: Da sollte man darüber stehen. Immerhin erwähnte Ude Neuperlach im Bayerischen Rundfunk. Medienpräsenz – kommt es nicht darauf alleine an? Und was spielt es überhaupt eine Rolle, was die anderen sagen? Es gibt jede Menge Neuperlacher, die Neuperlach schön finden. Weil Neuperlach auch schöne Flecken hat. Weil Neuperlach praktische Seiten hat. Und weil auch architektonische Dekadenz ihren Reiz haben kann. Das zählt. Was die Kulturdult angeht – wenn Ude keine Zeit hat, vielleicht liest der Herr Oberbürgermeister ja regelmäßig Neuperlach.org und lernt nun so die Vorzüge Neuperlachs kennen. Was finden die Leser von Neuperlach.org an Neuperlach schön oder weniger schön? Ich bin auf die Antworten gespannt.

Das ist weniger schön, das alte Plett-Zentrum, das noch als Durchgang von der Plettstraße zum pep dient. Schön Wasser von oben und eine schauerlich-schöne Gruselatmosphäre sind inklusive (Archivfoto). Foto: Thomss Irlbeck

Tausend Mal geparkt – 30 Jahre nichts passiert

Werbung

Hanns-Seidel-(Park)platz. Teer, nichts als Teer, und werktags viele, viele Automobile, dort wo schon längst das Stadtteilzentrum von Neuperlach, quasi der Marienplatz des Teils von München, das nie ein Tourist zu Gesicht bekommt, stehen sollte (Archivfoto). Foto: Thomas Irlbeck

Seit rund 30 schlappen Jahre wird die Bebauung des „vorübergehend“ als Parkplatz genutzten Areals am Hanns-Seidel-Platz geplant. Noch dieses Jahr soll ein Architektenwettbewerb stattfinden. Wohnungen, Büros, Läden, Gastronomie und Bürgerhaus sollen dort entstehen. Grünen-Fraktionschef Guido Bucholtz will aber mehr, er würde ganz gerne sehen, wenn das neue Areal nicht durch die breite Thomas-Dehler-Straße vom pep getrennt bleibt. Stattdessen soll die Thomas-Dehler-Straße zur Fußgängerzone werden und der Verkehr auf die umliegenden Straßen verteilt werden. Ein Prüfungsantrag wurde bereits vor eineinhalb Jahren gestellt, ohne Ergebnis, aber bei der gesamten Planungszeit eher ein Wimpernschlag.

Wenn das Resultat positiv ausfallen sollte, könnte die Fußgängerzone als optionales Element in den Wettbewerb zur Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes integriert werden.

Wer ist für eine „Fuzo“ (Fußgängerzone), wer ist dagegen?

Warum es falsch ist, das Halten von Lasteneseln in Wohnungen zu verbieten

Werbung

Der Vorhang im Rewe Quidde-Zentrum ist unten – für immer. Erst laufen, dann kaufen ist nun das Motto – oder: so weit die Füße tragen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag erinnern von außen nur noch die grün-roten Streifen daran, dass hier vor wenigen Tagen noch das Kühlregal summte und das Geschäft brummte (26.12.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Aus und vorbei, der Rewe im Neuperlacher Quidde-Zentrum ist für immer dicht. Er öffnet wie angekündigt nach Weihnachten nicht mehr. Eine schöne Bescherung, denn im Quidde-Zentrum gibt es nun keine frischen Lebensmittel mehr. Und Dosen sind auch keine Lösung, zumal es die dort nun auch nicht mehr gibt.

Wem die in der Nähe befindlichen, aber außerhalb des Quidde-Zentrum befindlichen Discounter Lidl und Penny nicht ausreichen, der kann nun den langen Fußmarsch bis zum Rewe im Marx-Zentrum antreten (rund 20 Minuten). Danach geht es retour (Sie werden es nicht glauben, noch einmal 20 Minuten). Schade, dass die meisten Hausverwaltungen in Neuperlach das Halten eines Lastenesels in der Etagenwohnung strengstens untersagen. Erst voraussichtlich im kommenden Herbst gibt es wieder einen Rewe in der näheren Umgebung – im „Life“ an der Albert-Schweitzer-Straße (siehe auch Update etwas weiter unten).

Was aber wird aus dem Quidde-Zentrum? Mit einem Schreibwarengeschäft, einem Konditor, einer Apotheke, einer Stadtbibliothek, einem Frisör und einer Stadtsparkasse kann das Quidde-Zentrum noch viel bieten, aber keine wirkliche Nahversorgung mehr leisten. Macht bald im Quidde-Zentrum der Letzte das Licht aus?

Lichtspiele

Werbung

(Bilder entfernt)

Die Renovierung des Bürogebäudes am Peschelanger 3 (am Marx-Zentrum in München Neuperlach) neigt sich dem Ende. Früher war hier die Burger King-Zentrale untergebracht. Seitdem steht das Haus in weiten Teilen leer.

Nun wirbt eine riesengroße Tafel für neue Mieter. Ob das lichtdurchflutete Haus ohne Schatten bald neue Mieter findet?

Gibt es nicht eigentlich nicht das geflügelte Wort: „Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten“? Ist somit die Werbetafel in sich widersprüchlich?

Unterirdisch

Werbung

Das „München U-Bahn-Album“ von Florian Schütz ist erschienen. Während sich andere U-Bahnbücher primär mit der Geschichte, den Fahrzeugen und Linienführungen auseinandersetzen, konzentriert sich Schütz vor allem auf die Bahnhöfe, die er in Gestalt von sehr gelungenen Farbfotos (rund 400) und zugehörigen textlichen Beschreibungen, die in Deutsch und Englisch abgedruckt sind, vorstellt.

Natürlich dürfen auch die Neuperlacher U-Bahnhöfe nicht fehlen. Der Autor verrät nicht nur bei diesen Bahnhöfen der U5 Süd, was sich die Planer und Architekten dabei gedacht haben und warum die Bahnhöfe so aussehen, wie sie aussehen. So erfährt man auch das eine oder andere interessante Detail, das vielleicht sogar so manchem U-Bahnspezialisten noch nicht bekannt war.

München U-Bahn Album
München U-Bahn Album

Florian Schütz
„München U-Bahn Album“
Robert Schwandl Verlag
ISBN 978 3 936573 19 0
19,50 EUR

U-Bahn-Blog: Das Buch, ein langer Weg

Bestellen bei Amazon

Ein Dach über dem Kopf

Werbung

Das Pflegeheim Neuperlach am Friedrich-Engels-Bogen steht kurz vor dem Richtfest. Der Aufbau des Tonnendachs hat bereits begonnen.

Pflegeheim Neuperlach aus über 20 Metern Höhe gesehen. Noch steigt man Ihnen hier aufs Dach, denn der Aufbau desselbigen ist im vollen Gange (01.11.2008). Foto: Thomas Irlbeck
Ansicht vom Karl-Marx-Ring. Von der unmittelbar hinter dem Bau liegenden Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62, immerhin 9 Stockwerke hoch, ist fast nichts mehr zu sehen (02.11.2008). Foto: Thomas Irlbeck
Noch eine Ansicht vom Kal-Marx-Ring (02.11.2008). Foto: Thomas Irlbeck
Das könnte auch irgendwo in Schwabing sein, so eng, wie es hier zugeht (02.11.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Verzählt?

Werbung

Baustelle Pflegeheim Neuperlach (19.10.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Das ist doch fast ein Hochhaus, oder? Mit 6, 7 oder 8 Etagen? Nein, das ist das zukünftige Pflegeheim Neuperlach am Friedrich-Engels-Bogen, das 4 Stockwerke (=5 Etagen) erhalten wird. Es sieht auf dem Foto nach mehr aus, da das Gebäude ein Souterrain mit Abgrabung aufweist (sodass der Eindruck einer weiteren überirdischen Etage entsteht).

Außerdem sind die Abstände zwischen den einzelnen Plattformen des Baugerüstes geringer als zwischen den eigentlichen Etagen, was wiederum mehr Etagen vortäuscht, als tatsächlich vorhanden ist.

Wie auch immer: Der Bau wirkt recht klobig und eigentlich auch recht hoch. Viel höher wird er aber nicht mehr, jetzt kommt im Ostflügel noch das Dach drauf, ein Schrägdach mit geringer Neigung. Dem Westflügel (ganz rechts) fehlt noch die oberste Etage.

Baufortschritt Pflegeheim Neuperlach

Werbung

So soll das Pflegeheim mal aussehen. Bauskizze von Bautafel abfotografiert (05.10.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Neuperlach bekommt ein Pflegeheim. Das ist für den einen oder anderen sich nichts mehr Neues, dennoch kurz die Rahmendaten: Es wird von der Phönix-Gesellschaft betrieben und derzeit auf dem ehemaligen 6-Eck-Grundstück am Friedrich-Engels-Bogen 4 errichtet. Das Heim wird 150 Plätze bieten und erhält 5 Etagen (4 Stockwerke) oder wird – anders ausgedrückt – 16 Meter hoch. Die Bauarbeiten begannen im Mai dieses Jahres, die Eröffnung ist für den Spätsommer oder Herbst 2009 vorgesehen.

Da das Grundstück mit 4.400 m² eher klein ist, wird sich die Größe der Grünflächen in Grenzen halten. Ausgleich werden drei Terrassen schaffen, zwei sind über das erste Stockwerk zugänglich und eine über das zweite. Im Erdgeschoss ist eine Demenzabteilung vorgesehen. Zum Schutz der Pflegebedürftigen wird ein Teil des Grundstücks eingezäunt, erlaubt ist eine Zaunhöhe von maximal 1,80 Metern.

Die folgenden Fotos dokumentieren den Baufortschritt:

Pflegeheim 27.10.2008
Ein letzter Blick in das vierte Stockwerk des Westflügels, bevor auch hier die Betondecke gegossen wird. Webcam am 27.10.2008
Baufortschritt. Im linken Teil des Bildes wird bereits am 3. Stockwerk gearbeitet (23.09.2008). Foto: Thomas Irlbeck
So langsam verdeckt das Pflegeheim unerbittlich alles dahinter Stehende, dabei ist die maximale Höhe noch gar nicht erreicht (05.10.2008). Foto: Thomas Irlbeck
Auf dem Ostflügel fehlt jetzt nur noch das Dach. Webcam am 11.10.2008
Baufortschritt Pflegeheim Neuperlach. Im Ostflügel wird bereits am obersten, dem 4. Stockwerk gearbeitet (05.10.2008). Foto: Thomas Irlbeck
Baufortschritt Pflegeheim Neuperlach. Im Ostflügel fehlt jetzt nur noch das 4. Stockwerk und das Dach – ein Schrägdach mit maximal 15 Grad Neigung (27.09.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Kritik am Standort

Erholungs- und Grünflächen nicht im ausreichenden Maße vorhanden – ÖPNV-Anbindung nicht optimal

Auf dem Ostflügel fehlt immer noch das Dach, der Westflügel (im Bild ganz rechts) holt langsam auf. Deutlich erkennbar auf dem Ostflügel ist der Fahrstuhlmaschinenraum (19.10.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Den Standort werden sicher viele nicht als besonders optimal betrachten. Menschen im hohen Alter (das durchschnittliche Alter wird bei 82 Jahren liegen) wollen in aller Regel ein ruhiges Umfeld mit viel Grün. Doch die zur Heimanlage vorgesehenen Grünflächen sind in ihrer Größe wie erwähnt recht bescheiden und reichen für einen Spaziergang nicht aus. Entsprechende Erholungsflächen (Park, Wald etc.) zur Kompensation fehlen aber unmittelbar vor dem Haus. Das Haus ist umgeben von direkt am Haus vorbeilaufenden Straßen, von mehreren Hochhausblöcken mit Wohnungen und einem AOK-Verwaltungsgebäude. All das schließt fast nahtlos an das Pflegeheim an. Selbst für eine eigentlich notwendige lückenlose Feuerwehrumfahrmöglichkeit war kein Platz auf dem Pflegeheimgrundstück. Dennoch konnten die Sicherheitsauflagen für den Brandfall durch Kombinationen mehrerer Maßnahmen erfüllt werden.

Zum beliebten Naherholungsgebiet im Münchner Südosten, dem Ostpark, der das vermutlich bevorzugte Ausflugsziel der Heimbewohner sein wird, sind es mit dem Auto knapp 5 Minuten, zu Fuß aber bereits um die 20. Dies ist zu weit für die Heimbewohner, sie dürften daher für einen Spaziergang oder eine Ausfahrt im Park darauf angewiesen sein, dass sie ihre Angehörigen mit dem Auto abholen.

Ein unmittelbarer U-Bahnanschluss ist nicht vorhanden, wodurch sich keine optimale Erreichbarkeit des Heims für Besucher und auch das Personal ergibt. Zur U-Bahnstation Quiddestraße benötigt man zu Fuß gut 10 Minuten (alle Angaben bei eher flotter Gehweise). Immerhin verkehrt eine Ringbuslinie (197), mit der sich die U-Bahnstation und auch der Ostpark bequem erreichen lassen. Montag bis Freitag bis ca. 20:00 fährt der Bus im 10-Minuten-Takt. Die Haltestelle des Innenrings der Buslinie liegt direkt vor dem Heim, zur Haltestelle des Außenrings sind es ebenso nur wenige Meter, wobei man zu Letzterem gefahrlos über eine Fußgängerbrücke gelangt. Mit dem Auto ist das Heim dagegen sehr gut erreichbar. Auch wenn für Personal und Besucher insgesamt nur 19 Parkplätze auf dem Heimgelände vorgesehen sind, dürfte es keine Parkprobleme geben, da sich in unmittelbarer Umgebung genügend weitere Parkplätze befinden. Einkaufsmöglichkeiten sind im Marx-Zentrum vorhanden, das in fast unmittelbarer Nähe liegt.

Lärmpegel grenzwertig

Auch der Lärmpegel lässt einige Fragen aufwerfen. Denn der 4-spurige Karl-Marx-Ring führt unmittelbar am Ostflügel des Heims vorbei. Zwar herrscht dort kein extrem starker Verkehr, aber Verkehrslärm ist dennoch zu verzeichnen. Das Gebäude ist jedoch in U-Form mit Innenhof angelegt und nach Norden ausgerichtet, sodass der Verkehrslärm weitgehend abgeschirmt wird. Nördlich bildet der Wohnblock der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 den Abschluss und schließt die Schalldämmungskette nach Norden. Wenigstens stellt der Karl-Marx-Ring kein Unfallrisiko für die Pflegebedürftigen dar, vorausgesetzt die bereits erwähnte Fußgängerbrücke wird bei der Querung benutzt.

Umliegende Anwohner zum Teil unzufrieden

Der Bau des Pflegeheims wurde nur möglich, da die Stadt München einer Nutzungsänderung zugestimmt hat. Erlaubt war nämlich nur eine kirchliche Nutzung. Mieter und Eigentümer, die in unmittelbarer Umgebung des Grundstücks eingezogen sind, konnten nicht unbedingt davon ausgehen, dass hier einmal ein Pflegeheim gebaut wird. Ursprünglich stand auf dem Grundstück nur ein kleiner Flachbau, das erwähnte 6-Eck – eine kleine Jugendeinrichtung mit einem kleinen Kindergarten im selben Gebäude. Gerade in den unteren Stockwerken ist zu befürchten, dass die Bewohner in Zukunft weniger Sonne haben werden. Auch wird die Lärmbelastung steigen, z.B. durch nächtliche Notarzteinsätze, durch Anlieferverkehr etc. Die Verkehrsbelastung am Friedrich-Engels-Bogen wird durch das Pflegeheim voraussichtlich um 30 Prozent steigen. All dies führt dazu, dass ein Wertverlust der Wohnungen nicht auszuschließen ist.

Bei aller Kritik muss aber der Pflegenotstand berücksichtigt werden. Es müssen dringend Heime gebaut werden und es kann nicht immer eine Traumumgebung gefunden werden.

Neues Einkaufszentrum „Life“

Werbung

Die Bauarbeiten am neuen Einkaufszentrum „Life“ an der Albert-Schweitzer-Straße, welches das Plett-Zentrum ersetzt, laufen auf Hochtouren. Höchste Zeit, das mit einem Foto zu dokumentieren:

Es tut sich was am  „Life“ (06.09.2008). Foto: Thomas Irlbeck

Das frühere Ladenzentrum des Plett-Zentrum, das im Westflügel des Baus untergebracht war, steht noch. Es ist in einem desaströsen Zustand und dient nur noch als Durchgang zur Fußgängerbrücke über die Ständlerstraße:

Nicht totzukriegen, obwohl es schon toter ist als tot: das Plett-Zentrum am 06.09.2008. Foto: Thomas Irlbeck

Nur ein paar Schritte von den Baumaschinen entfernt wartet der abbruchreife Ayinger Hof, der zum früheren Plett-Zentrum gehörte, begierig auf die Abrissbirne. Doch wann sie ihn in durch Zerlegung in seine Einzelteile erlösen wird, ist noch völlig unklar. Denn der Westflügel des Plett-Zentrum bleibt erst einmal wegen abweichender Eigentumsverhältnisse stehen.

Der traurige Rest der Gaststätte „Ayinger Hof“ im Plett-Zentrum am 06.09.2008. Foto: Thomas Irlbeck

Auch die Räume der ehemaligen Stadtbibliothek stehen leer und sind im Verfall begriffen. Sie wurden nach dem Umzug der Stadtbibliothek ins Quidde-Zentrum noch einige Zeit vom Gebrauchtwarenhaus Weißer Rabe genutzt, das aber auch inzwischen (Anfang 2007) das Plett-Zentrum verlassen hat:

Die ehemaligen Räume der Stadtbibliothek im Plett-Zentrum (06.09.2008). Foto: Thomas Irlbeck