Hacker-Pschorr-Bräuhaus auf der Schwanthalerhöhe abgerissen

Werbung

Aus der Reihe „Was und wie bauen die anderen?“: Nicht nur in Neuperlach, in praktisch allen Stadtteilen wird neu gebaut – und allzu oft muss Liebgewonnenes, Bewährtes und Kultiges für immer gehen. Hier an der Ecke Theresienhöhe/Gollierstraße (Schwanthalerhöhe) mussten wir eben Abschied von unserem Hacker-Pschorr-Bräuhaus nehmen. Nun entstehen hier Büroflächen und ein Fitnessstudio. Im Erdgeschoss ist Gastronomie vorgesehen. Wie alles einmal ausschauen soll, seht ihr hier: Abschied vom Hacker-Bräuhaus. Wer noch einmal das Hacker-Bräuhaus sehen will, kommt hier auf seine Kosten: Google Maps.

Hacker-Pschorr-Bräuhaus Theresienhöhe/Gollierstraße abgerissen
Bild 1 (20.04.2019) © Thomas Irlbeck
Hacker-Pschorr-Bräuhaus Theresienhöhe/Gollierstraße abgerissen
Bild 2 (20.04.2019) © Thomas Irlbeck
Hacker-Pschorr-Bräuhaus Theresienhöhe/Gollierstraße abgerissen
Bild 3 (20.04.2019) © Thomas Irlbeck
Hacker-Pschorr-Bräuhaus Theresienhöhe/Gollierstraße abgerissen
Bild 4 (20.04.2019) © Thomas Irlbeck
Hacker-Pschorr-Bräuhaus Theresienhöhe/Gollierstraße abgerissen
Bild 5 (20.04.2019) © Thomas Irlbeck

„Torre Pendente“, der „Schiefe Turm von Piesing“

Werbung

Wir sind hier nicht in Neuperlach, aber immer noch im Münchner Südosten, genauer in Giesing, noch genauer in Obergiesing.

Was hier steht, ist Kunst. Der Holzbildhauer Rudolf Wachter (* 1. April 1923 in Bernried, Ortsteil von Neukirch, Bodenseekreis; † 16. Juni 2011 in der Auensiedlung, München) hat hier einen 1987 einen Mahagonistamm mit einer Höhe von Höhe 6,50 Meter und einem Durchmesser von 2,10 Metern installiert. Das folgte Wachters Serie, denn ab den 1970er-Jahren bis ins hohe Alter hat der Künstler fast ausschließlich großformatige, abstrakte Holzskulpturen geschaffen. Sein Werkzeug: die Motorsäge.

Der Bauzaun gehört (natürlich) nicht zum Kunstwerk, wie ältere Aufnahmen zeigen, die im Netz zu finden sind.

Das Kunstwerk heißt „Torre Pendente“, das ist Italienisch und bedeutet „schiefer Turm“, wobei einem sofort der „Schiefe Turm von Pisa“ in den Sinn kommt. Aufgrund der Lage hier in München nennen wir das Kunstwerk inoffiziell einfach mal den „Schiefen Turm von Piesing“. Er ist noch schiefer als sein berühmtes Vorbild.

Torre Pendente
Bild 1 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Torre Pendente
Bild 2 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Torre Pendente
Bild 3 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Torre Pendente
Bild 4 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Torre Pendente
Bild 5 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Torre Pendente
Bild 6 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Torre Pendente
Bild 7: Oberkante des Baumstamms (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
Der Schiefe Turm von Pisa
Bild 8: Das berühmte Vorbild, der Schiefe Turm von Pisa. Foto: Saffron Blaze, via www.mackenzie.co / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Ausstellung „Im Fluss“ im Frauentreffpunkt Neuperlach

Werbung

Orange tanzt 03
„Orange tanzt“ – Acryl auf Leinwand. Werk von Gabriela Popp

Zweimal im Jahr verändert sich im Frauentreffpunkt Neuperlach die Kulisse. Dann wird jedes Mal eine Künstlerin eingeladen, ihre Werke an den Wänden der sozialen Einrichtung im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 zu präsentieren. So gibt es ab 18. Mai 2019 die Werke von Gabriela Popp zu sehen, eine Münchner Künstlerin, die sich in ihrer Kunst sehr vielseitig, experimentell und manchmal auch verspielt darstellt. Abstrakte Versuchsreihen stehen neben in Acryl ausgearbeiteten Tierportraits bis hin zu lässig gezeichneten Aktstudien oder comichaften Szenenbildern.

Gabriela Popp wurde 1964 in München geboren und war schon als Kind mit Papier und Farbstift leicht zu beschäftigen. Um ihre Leidenschaft auch beruflich zu integrieren, entschloss sie sich zu einer Ausbildung zur Kunsttherapeutin, die sie 2011 als „therapeutische Kunstpädagogin“ abschloss. Seither arbeitet und unterrichtet sie in ihrem Atelier „Malwerkstatt“ im Münchner Glockenbachviertel.

Hauptmotive ihrer eigenen künstlerischen Arbeit sind überwiegend Mensch (Akt, Portrait und Menschenbild) und Tier. Bei den künstlerischen Medien liegt ihr Hauptaugenmerk auf Zeichnung und Acrylmalerei, ohne sich dadurch einschränken zu lassen: Sie zeigt sich stets offen für neue Techniken und formale Experimente. So erkundet sie ihre Ausdrucksmöglichkeiten auch immer wieder im Abstrakten, eine gute Möglichkeit mit seiner inneren Befindlichkeit in Kontakt zu kommen.

Die gezeigten Bilder sind eine Auswahl der Werke mit dem Element Wasser sowie einige Arbeiten, in denen die Farbe im Vordergrund steht. Grundsätzlich möchte sie mit ihren Bildern den Betrachter zum Schmunzeln bringen oder seinen Blick in das Bild ziehen, ihn einladen, es länger zu betrachten.

Im Frauentreffpunkt gibt es, dem begrenztem Raumangebot geschuldet, nur einen kleinen Einblick in das umfangreiche Werk von Gabriela Popp. Dafür ist sie selbst anwesend zur Vernissage am Samstag, den 18.05.2019, um 18 Uhr im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 (Eingang über den Innenhof). In einem Künstlergespräch gibt sie Einblick in ihre Motivation, Inspiration und ihre Schaffensphasen. Anschließend ist die Ausstellung zu den regulären Öffnungszeiten des Frauentreffpunkts zu besichtigen. Montag 9:30 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Dienstag 9 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Mittwoch 10 bis 13 Uhr, Donnerstag 9:30 bis 12 und 16 bis 18 Uhr, Freitag 9:30 bis 12:30 Uhr.

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Gabriela Popp
Gabriela Popp

Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)

Werbung

Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 1 (22.04.2019) © Thomas Irlbeck
Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 2: Das Turmkunstwerk dürfte mit höchster Wahrscheinlichkeit der heilige Florian sein. Unter seinen Füßen: das Wappen Ottobrunns mit der Otto-Säule (22.04.2019) © Thomas Irlbeck

Vor einiger Zeit hatten wir über die Feuerwehr in Neuperlach – genauer die Feuerwache 9 an der Heidestraße – berichtet. Bei dieser stehen umfassende Sanierungs- und Umbaumaßnahmen bevor. Spannend ist dabei immer, wie sieht es bei den anderen, bei unseren Nachbarn aus?

In Ottobrunn bietet sich eine ganz andere Optik. Der zur Anlage gehörige Turm erinnert ein wenig an einen Kirchturm und bildet einen interessanten Blickfang. Statt Glockengebimmel gibt es Sound per Sirenenanlage. Der Rest der Anlage mit seinem Verwaltungs- und Werkstättentrakt und der Containerhalle dagegen wirkt unspektakulär.

Geschichte

Bereits über 100 Jahre ist die Freiwillige Feuerwehr Ottobrunn (FFO) alt. Am 14. Juni 1914 wurde sie als „Freiwillige Kolonistenfeuerwehr“ nach einem Großbrand der Kegelbahn an der Gastwirtschaft Waldschlösschen gegründet.

Der heutige Bau in der Ottostraße 19 mit seinen 6.000 Quadratmetern wurde 1971 bezogen. Vorher (ab 1926) war man an der Kreuzung Jahnstraße/Rosenheimer Landstraße ansässig.

Der FFO gehören 167 Einsatzkräfte sowie 37 Mitglieder der Jugendfeuerwehr an (Stand 2019). Jährlich werden rund 500 bis 700 Einsätze gefahren. Die FFO wird auch zur „Nachbarschaftshilfe“ in andere Gemeinden des Landkreises sowie in Nachbarlandkreise gerufen.

46 % der Einsätze der FFO sind derzeit First-Responder-Einsätze (Helfer vor Ort), 34 % Hilfeleistungen, 13 % Brandeinsätze und 7 % Wachen (Veranstaltungs- und Brandschutzwachen).

Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 3: Turm . Das Kunstwerk sollte der heilige Florian sein. Unter seinen Füßen ist das Wappen Ottobrunns mit der Otto-Säule (22.04.2019) © Thomas Irlbeck

Großbrand im Ottobrunner Phönix-Bad

Einer der aufsehenerregendsten Einsätze der FFO dürfte am 26.11.1996 stattgefunden haben. Ausgerechnet das Ottobrunner Phönix-Bad brannte – ist doch der Phönix ein mythischer Vogel, der am Lebensende verbrennt und aus dessen Asche er wieder neu entsteht. Das Hallenbad wurde dabei zerstört, die Technikräume blieben dagegen unversehrt und bildeten die Basis für den Wiederaufbau, was der Redewendung „Phönix aus der Asche“ gerecht wurde.

Im April dieses Jahres wurde bekannt, dass auf den Dächern der Anlage bis zu 20 Wohnungen gebaut werden sollen. In diesen Wohnungen könnten junge ehrenamtliche Einsatzkräfte unterkommen, die in der Umgebung keine (bezahlbare) Wohnung finden. Der Bau könnte im Frühjahr 2020 starten.

Mehr Infos auf der offiziellen Website der FFO.

Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 4 (22.04.2019) © Thomas Irlbeck
Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 5: Teil der Fahrzeughalle (22.04.2019) © Thomas Irlbeck
Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 6 (22.04.2019) © Thomas Irlbeck
Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 7: Detail Turm (22.04.2019) © Thomas Irlbeck
Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 8: Signalanlage auf Turm (22.04.2019) © Thomas Irlbeck
Wache der Freiwilligen Feuerwehr Ottobrunn (FFO)
Bild 9: Turm (22.04.2019) © Thomas Irlbeck

Noch ein Neubau in Neuperlach: Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor (Update 27.04.2019)

Werbung

Unser Neuperlacher Spital erhält ein Zentrallabor. Dieses wird neben dem Hubschrauberlandeplatz errichtet. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Es ist ein Rammgerät, wie wir es zum Setzen von Spundwänden kennen, im Einsatz. Mit den Spundwänden soll der Hubschrauberlandeplatz abgesichert werden. Der Neubau wird drei Geschosse hoch und 5.000 m2 umfassen. Das provisorische Haus D wurde bereits abgerissen (Bild 5–7), es macht dem Neubau Platz.

Danke an Atilla Günni für die Fotos direkt von der Baustelle!

Mehr zum Thema: „München Klinik“: Das neue Gesicht der städtischen Kliniken

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 1: Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor: Gesehen an der Kreuzung Putzbrunner Straße/Tribulaunstraße/Karl-Marx-Ring (21.04.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 2 (21.04.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 3: Baustelle. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 4: Baustelle. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 5: Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv) .Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild: 6 Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv) .Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 7: Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv). Foto: Atilla Günni

Der Kran steht! (Update 27.04.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 8. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 9. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 10: Foto: Atilla Günni

Boardinghouse in Neuperlach Süd: „Zuhause auf Zeit“

Werbung

Auf dem ehemaligen P&R-Parkplatz an der Carl-Wery-Straße kurz vor dem U-/S-Bahnhof Neuperlach Süd (neben dem Leonardo Hotel) entsteht ein 17-geschossiges Hochhaus, das als Boardinghouse fungieren wird, in dem aber auch Einzelhandelsflächen und ein Parkhaus integriert sein werden. Ein Boardinghouse, auch als „Serviced Apartment“ bezeichnet, ist ganz vereinfacht gesagt eine Mischung aus einem Appartementhaus und einem Hotel. Man könnte es auch aus „Zuhause auf Zeit“ bezeichnen. In einem Boardinghouse wird man sich in aller Regel länger als in einem Hotel aufhalten, die Kosten sind meist üblicherweise erheblich geringer als in einem Hotel.

Hier in Neuperlach Süd werden die Appartements als Studio- und Galerie-Räume ausgeführt und eine Fläche von 20 m² bis ca. 61 m² bieten. Mehr Informationen sollen in Kürze über die Website www.revo-muenchen.de  (derzeit noch Baustellenseite) abrufbar sein.

Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 1: Haus mit Bullaugen-Optik (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 2 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 3 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 4 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 5 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 6 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 7: Bohrgerät zur Herstellung der Verbauwand im Mixed-In-Place-Verfahren (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 8: Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 9: Detail Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 10: Detail Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 11: Detail Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck

 

Pfanni-Werbespot am Neuperlacher Ostpark!?

Werbung

Heute wurde auf dem ehemaligen Pfanni-Gelände in der Nähe des Ostbahnhofs, inzwischen als Werksviertel (Mitte) bekannt, das Hi-Sky Riesenrad eröffnet, mit 78 Metern das größte transportable Riesenrad der Welt.

Da passt es sehr gut, dass ich zeitgleich von einem Leser auf einen alten Pfanni-Werbespot („Paul Heinz“) aus den 1970er-Jahren hingewiesen wurde, der wahrscheinlich in Neuperlach am damals gerade entstehenden Ostpark gedreht wurde. Dort befinden sich bekanntlich vier Hochhäuser des renommierten Architekten Ernst Barth. Vermutlich ist im Werbespot das Haus Staudingerstraße 57 zu sehen. Es kann grundsätzlich aber nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um ein anderes Haus handelt, möglicherweise sogar an einer ganz anderen Stelle, denn sehr ähnliche Häuser von Ernst Barth stehen auch z.B. im Cosimapark.

(Link: YouTube)

Wer weitere Erkenntnisse darüber hat, wo der Spot entstanden ist, darf sich gerne melden. Vielen Dank an Roman Ludwig für die sehr interessante Einsendung!

Hier noch zum Abgleich ein aktuelles Foto vom Eingang Staudingerstraße 57:

 Staudingerstraße 57
Eingangsbereich Staudingerstraße 57 (14.04.2019). Foto: Roman Ludwig

Die flächenmäßig größte Messe der Welt (Update 13.04.2019)

Werbung

Sie ist die flächenmäßig größte Messe der Welt, unsere Bauma! Man kann sie auch von Neuperlach aus sehen, hier ein Blick aus dem Flurfenster meines Hauses. Mehr zum Thema: Mega-Umsatz, Rotlicht-Boom: Größte Messe der Welt findet in München statt

Bauma 2019
Bild 1 (12.04.2019) © Thomas Irlbeck
Bauma 2019
Bild 2 (12.04.2019) © Thomas Irlbeck

Update 13.04.2019

Zeppelin der Bauma gesichtet, wieder von Neuperlach aus gesehen. Übrigens war auf einer anderen Neuperlach-Seite zu lesen, der Bauma-Zeppelin würde nicht fliegen, sondern fahren. Das ist nicht richtig. Die Zeppeline der Serie Zeppelin NT starten mit einer statischen Schwere rund von 350 kg, das heißt der aerostatische Auftrieb ist geringer als ihre Masse. Sie sind daher schwerer als Luft und man spricht deshalb vom „Fliegen“.

Zeppelin NT über der Bauma
Bild 3: Zeppelin NT über der Bauma  (13.04.2019). Foto: Lesereinsendung
Zeppelin NT über der Bauma
Bild 4: Zeppelin NT über der Bauma  (13.04.2019). Foto: Lesereinsendung
Zeppelin NT über der Bauma
Bild 5: Zeppelin NT über der Bauma  (13.04.2019). Foto: Lesereinsendung
Zeppelin über Flensburg
Zur Vervollständigung noch ein Foto unter Idealbedingungen, aber über Flensburg. Foto: Marseille77 / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Müllschweine wieder unterwegs

Werbung

Der Wald ist keine Sperrmüllhalde! In vielen Wohnanlagen, etwa im Marx-Zentrum, gibt es regelmäßigen Sperrmüllaktionen. Fehlen solche und hat man kein Auto für die Fahrt zum Wertstoffhof im Zugriff, kann man den Müll auch von der städtischen Müllabfuhr gegen Gebühr abholen lassen. Es gibt also keinen Grund für solch ein asoziales Verhalten! Gesehen heute an unserem Neubaugebiet Alexisquartier.

Illegale Müllentsorgung
Bild 1 (07.04.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Illegale Müllentsorgung
Bild 2 (07.04.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Kunsttreff Quidde-Zentrum: Der Countdown läuft

Werbung

Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 1: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek

Noch gibt es den Kunsttreff Quidde-Zentrum und mit ihm das Art Space: eine Ausstellung von 16 Künstlern der Vereinigung Kunstrefugium e. V., die jeden Samstag von 15–19 Uhr geöffnet ist. Jeden Samstag – bis zum Abriss des Quidde-Zentrum, der leider schon mit großen Schritten näherkommt.

Die Tage sind gezählt, und in ein paar Wochen wird der Kunsttreff in Neuperlach mit all den kreativen Projekten, die hier entstanden sind, Geschichte sein. Aber bis es soweit ist, gibt es noch Kunst zu bestaunen. Am Samstag, den 27.04.2019, bietet sich zudem noch einmal die Gelegenheit, sich dort von der Künstlerin Gabriela Popp um 15:30, 16:30, 17:30 oder 18:30 Uhr porträtieren zu lassen. Gegen eine kleine Spende können die Besucher die schnellen Skizzen auch mit nach Hause nehmen. Eine sehr schöne Gelegenheit, noch einmal die inspirierende Atmosphäre zu erleben, die der riesige Ausstellungsraum, die ihn umgebende Streetart – der Neuperlacher Zoo – und die angeschlossenen Künstlerateliers im Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, verströmen.

ART SPACE
Geöffnet: Samstags von 15–19 Uhr
Porträitaktion: Samstag 27.04. um 15:30, 16:30, 17:30, 18:30 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Beteiligte Künstler

Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66

Kunstrefugium e. V.
Laibacherstraße 4
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 2: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 3: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 4: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 5: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek

Unsere Neue Mitte: Der Nierentisch ist zurück!

Werbung

Auf dem Hanns-Seidel-Platz entsteht nach 50 Jahren Planung unser Zentrum, unsere Mitte (Neuperlach.org berichtete). Bei dem Wohnhaus Loge №1 wurde nun der erste Teil des Gerüsts abgenommen. Erstmals bekommt man nun einen Eindruck davon, wie die Häuser final aussehen werden. Bei den Balkonen scheint der Nierentisch zurückgekehrt zu sein, zumindest erinnert die Form des Balkonbodens und -daches etwas daran. Ob es gefällt, ist sicherlich Geschmackssache. Aber zumindest wurde hier einmal etwas anderes probiert – fernab von starren rechteckigen uns symmetrischen Formen.

Kultur Quadrat
Bild 1: Loge №1. Seltsamerweise fehlt ein Balkon. Dafür scheint dort eine zusätzliche Glasscheibe im unteren Bereich montiert worden zu sein (04.04.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 2: Detail Loge №1 (04.04.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 3: Beide Logen-Wohnhäuser (04.04.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 4: Loge №1 (04.04.2019) © Thomas Irlbeck

 

Offene Tür im Perlacher Heimatarchiv am 13.04.2019

Werbung

Festring Perlach
Perlacher Heimatarchiv

Am Samstag, den 13. April 2019, lädt das Perlacher Heimatarchiv von 13–16 Uhr zur offenen Türe ein. Fast 10.000 Perlach-Bilder stehen zum Anschauen bereit.

Die Ausstellung „30 Jahre Festring Perlach“ wurde verlängert, ferner gibt es die Sonderausstellung „Der Hachinger Bach in Perlach“.

Der Eintritt ist frei, um 15 Uhr findet eine kostenlose Führung statt.

Das Perlacher Heimatarchiv ist in der Sebastian-Bauer-Straße 25 zu finden.

Der Festring Perlach im Internet: www.festring-perlach.de

AWO Neuperlach: Die Osterhasen warten auf euch (12.04.2019)

Werbung

Osterhase
Ostern steht vor der Tür

Die AWO-Seniorengruppe Neuperlach lädt herzlich ein zur Ostervorfeier am Freitag, den 12. April 2019, um 14 Uhr in der Gaststätte „Am Hachinger Bach“, Krehlebogen 13. Der Zugang ist behindertengerecht, deshalb sind Rollifahrer ebenfalls herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Uns blüht der Frühling!

Werbung

Gesehen in der Nähe unseres Spielhauses (Maulwurfshausen):

Nähe Spielhaus
Bild 1 (29.03.2019) © Thomas Irlbeck

Gesehen an der Ergo-Versicherung (Nähe pep:

Frühling Ergo-Versicherung
Bild 2 (30.03.2019) © Thomas Irlbeck
Frühling Ergo-Versicherung
Bild 3 (30.03.2019) © Thomas Irlbeck

Auch unseren Nachbarn, den Truderingern, blüht etwas. Gesehen an der Feldbergstraße, Ecke Wabula:

Feldbergstraße/Ecke Wabula
Bild 4 (31.03.2019) © Thomas Irlbeck
Feldbergstraße
Bild 5 (31.03.2019) © Thomas Irlbeck

Jetzt wird uns endlich heimgeleuchtet!

Werbung

Laterne
Foto (Foto: Lesereinsendung): Lesereinsendung

Auf dem Verbindungsweg zwischen Ständlerstraße (Tennisplatz) und Kurt-Eisner-Straße wird nach 50 Jahren endlich eine Gehwegbeleuchtung montiert. Foto: Lesereinsendung, vielen Dank!

Neuperlach Zentrum: Zwei Zugänge zur U-Bahn sind zu!

Werbung

Wie in der Lokalpresse angekündigt, wurden nun zwei Aufgänge am U-Bahnhof Neuperlach Zentrum geschlossen. Die Aufgänge werden im Rahmen der Entstehung der Neuen Mitte umgestaltet. Die Arbeiten dauern bis voraussichtlich 2022. Die anderen beiden U-Bahnaufgänge auf derselben Seite der Thomas-Dehler-Straße (Rollsteig zum Busbahnhof, am Wacker-Gebäude) sind nicht betroffen. Es entstehen damit nur kleinere Umwege.

U-Bahn-Aufgänge Neuperlach Zentrum geschlossen
Bild 1 (29.03.2019) © Thomas Irlbeck
U-Bahn-Aufgänge Neuperlach Zentrum geschlossen
Bild 2 (29.03.2019) © Thomas Irlbeck

Stemplingeranger: Alles eine Frage der Perspektive

Werbung

Die fortschreitenden Arbeiten im Neubaugebiet Alexisquartier (Ex-Kieswerk Piederstorfer) hinterlassen ihre Spuren. Unsere Häuser am Stemplingeranger verschwinden im Kies! Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die hervorragenden Fotos!

Stemplingeranger hinter Kies
Bild 1 (29.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger hinter Kies
Bild 2 (29.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger hinter Kies
Bild 3 (29.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Mehr zum Thema:

Neuperlach Süd: Ladeninhaber wehren sich gegen Kündigung (Update 07.05.2019)

Werbung

Schließung Läden Neuperlach Süd
Aushang – Ein Klick macht groß

In Neuperlach Süd haben eine Reihe von Ladeninhabern an der Maximilian-Kolbe-Allee ihre Kündigung erhalten. Siehe auch Artikel im Merkur. Die Frist beträgt 6 Monate. Lotto- und Schreibwarenladen, Blumengeschäft, Fahrschule, Bäcker, indischer Imbiss, Friseur, Kosmetikstudio – all das soll Wohnungen weichen. Die Ladenflächen sollen dabei in Wohnflächen umgewandelt werden, wodurch 19 Wohnungen entstehen könnten. Außerdem sollen die dreigeschossigen Häuser um zwei Vollgeschosse aufgestockt werden, was zu zusätzliche 38 zusätzlichen Wohnungen führen könnte. Inzwischen formiert sich immer mehr Protest. Denn es ist nicht nur die Existenz der Ladeninhaber bedroht, auch die Anwohner würden ihre Einrichtungen verlieren und müssten weitere Wege in Kauf nehmen.

Helfen kann man durch einen Eintrag in die Unterschriftenliste.  Listen liegen in Schreibwaren Zellner und auch anderen Läden aus. Auch kann man zur Tagung des Unterausschusses Bau am 2. April kommen, zumal die Entscheidungsträger vor Ort sein werden.  Details im Aushang (Foto).

Aktueller Stand (07.05.2019)

4000 Unterschriften für die Ladenzeile (Artikel aus der SZ):

Immerhin konnte der UA-Vorsitzende Wolfgang Thalmeir nach einem Treffen mit der Lokalbaukommission (LBK) berichten, dass diese alles daran setzen werde, die vorhandenen gewerblichen Nutzungsstrukturen in den Erdgeschossbereichen zu erhalten.

Geknickt

Werbung

Die Stürme der letzten Wochen haben ihre Spuren hinterlassen. An unserem Neubaugebiet Alexisquartier, nahe am Haupteingang des alten Piederstorfer Kieswerks, sind einige Bäume umgestürzt bzw. abgeknickt.

Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 1 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck
Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 2 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck
Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 3 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck
Sturmschäden Truderinger Wald
Bild 4 (22.03.2019) © Thomas Irlbeck