Versteckte Preiserhöhung – MVV stiftet Verwirrung

Werbung

Euro
Mit so wenig Kleingeld kommt man heute nicht mehr weit im MVV. Foto: abung / Lizenz siehe: flickr

Der MVV wird zum 12.12.2010 um durchschnittlich 2,8 Prozent teurer, aber richtig interessant sind ja die versteckten Preiserhöhungen. Im Kleingedruckten erfährt man nun, dass man keine Tageskarten mehr mit Streifenkarten oder Einzelfahrkarten kombinieren darf. Bislang war es ein beliebter Trick, sich die Fahrt z.B. vom Innenraum zum Strauß-Flughafen preislich angenehmer zu gestalten, indem man sich eine Tageskarte Außenraum (5,40 EUR nach dem neuen Tarif ab 12.12.2010; alle folgenden Preisangaben beziehen sich ebenfalls auf den neuen Tarif, falls nicht anders angegeben) kaufte und 2 Streifen auf der Streifenkarte dazustempelte (macht 2,40 EUR). Die Fahrt zum Flughafen würde sich damit auf 5,40 EUR + 2,40 EUR = 7,80 EUR reduzieren. Regulär stempelt man 8 Streifen auf der Streifenkarte, was 9,60 EUR macht. Nach dem alten Tarif kostete die jetzt unerlaubte Kombination noch 7,50 EUR, was eine Preiserhöhung von 28 Prozent ergibt.

Natürlich kannten eher die Insider diese Tricks. Aber wer es nutzte, ist jetzt der Angeschmierte. Doch eine Passage gibt einen weit größeren Anlass zur Sorge. Unter „1.1.2 (5) Zonentarif / Anschlussfahrkarten“ heißt es in den Tarifbestimmungen:

Tageskarten dürfen nur mit Tageskarten kombiniert werden.

Unter „2.1.3 (1) Zeitkartentarif / Anschlussfahrkarten“ steht dagegen

Wenn der Inhaber einer Zeitkarte diese über deren örtlichen Geltungsbereich nutzen will, so kann er für die außerhalb des Geltungsbereichs seiner Zeitkarte zurückzulegende Fahrtstrecke eine Fahrkarte des Zonentarifs verwenden und diese bereits auch innerhalb des Geltungsbereichs der Zeitkarte entwerten.

Nun muss man wissen, dass die Tageskarte auch eine Zonenkarte ist. Somit ist die Aussage widersprüchlich.

Sehr beliebt ist die IsarCard, eine Art Flatrate fürs S-Bahn-, U-Bahn-, Tram- und Busfahren, die es auch im Abonnement gibt. Wer die IsarCard Innenraum hatte, konnte günstig in den Außenraum fahren, indem er den Rest dazustempelte – per Streifenkarte etwa oder durch den Erwerb einer Tageskarte Außenraum. Einem Badetag in Starnberg stand damit nichts im Wege.

Die seltsame Einschränkung „Tageskarten dürfen nur mit Tageskarten kombiniert werden“ spricht nun dagegen, zumindest gegen die Kombination IsarCard + Tageskarte. Die offenbar einzig erlaubte Kombination Tageskarte + Tageskarte ergibt nur in den seltensten Fällen Sinn, da man kaum eine Tageskarte Innenraum mit Tageskarte Außenraum kombinieren dürfte, sondern vielmehr gleich eine Tageskarte Gesamtnetz erwerben würde. Spontan dachte ich, dass es richtig „Tageskarten dürfen nur mit Zeitkarten kombiniert werden“ heißen müsste. Aber Zweifel bleiben, denn es steht nun mal anders an einer Stelle, die eine gewisse Verbindlichkeit festschreibt und bei der man höchste Sorgfalt erwarten kann, geht es doch hier schnell um die Frage, ob man überhaupt im Besitz einer gültigen Fahrkarte ist.

Der MVV hat es nun hier geschafft, maximale Verwirrung zu stiften. Eine Anfrage beim MVV brachte aber nun die Entwarnung. Es heißt:

Mit einer IsarCard-Wochenkarte, – Monatskarte oder – im Abo können Sie nach wie vor alle Fahrkarten des Zonentarifs (Einzelfahrkarten, Streifenkarte, Tageskarten und ggf. die Kurzstreckekarte als Anschlusskarte verwenden.

Mit dieser Antwort bleibt für mich die IsarCard weiterhin attraktiv. Der MVV wird mich nicht als Kunden verlieren. Denn ich ich kann weiterhin kombinieren. Dennoch bleibt das neue Verbot einer Kombination von Tageskarte und Streifenkarte bzw. Einzelfahrkarte. Hier kann ein Fahrgast schnell unwissentlich zum Schwarzfahrer werden und das erhöhte Beförderungsentgelt von 40 EUR fällig werden. Auch wenn man sich vorher informiert, kann man sich zumindest schwarz ärgern, wenn nun in Einzelfällen 28 % mehr abdrücken muss.

Nachtrag: Inzwischen wurde ich im Eisenbahnforum darauf hingewiesen, dass es sich streng genommen nicht um einen Fehler handeln würde, da die Aussage „Tageskarten dürfen nur mit Tageskarten kombiniert werden.“ im Punkt „Zonentarif“ stehe und daher diesen beträfe. Allerdings befindet sich die Aussage im Unterpunkt „Anschlussfahrkarten“. Da erwarte ich schon eine Aussage, die auch Anschlussfahrkarten anderer Tarife betrifft, denn hier geht es ja darum, was ich mit meiner Zonentarif-Tageskarte kombinieren darf. Der Hinweis, diese dürfe ich nur mit einer Tageskarte kombinieren, ist nicht hilfreich, da dies in der Praxis nur extrem selten vorkommen dürfte.
Außerdem verweist man unter 2.1.3, dem Zeitkartentarif, schon auf andere Tarife, eben den Zonentarif. Nur umgekehrt nicht. Also mindestens uneinheitlich und sicher verwirrend. Mir geht es jetzt auch nicht um „Fehler ja oder nein?“, aber ich würde mir in den Tarifbestimmungen Aussagen wünschen, die verständlich und eindeutig sind.

Update 11.12.2010: Der MVV hat nach Protesten das neue Kombinationsverbot von bestimmten Fahrkarten wieder ausgesetzt. Es bleibt zunächst alles beim Alten. Tageskarten dürfen also weiterhin z.B. mit Streifenkarten und Einzelfahrkarten kombiniert werden. Damit gibt es auch erst einmal keine versteckten Preiserhöhungen.

BUSserl fürs Life

Werbung

Eine U-Bahnstation vor dem Haus ist noch nicht genug. Jetzt kommt noch eine Bushaltestelle hinzu (Archivfoto) © Thomas Irlbeck

Das Einkausfzentrum Life wird ja im Dezember eine eigene Bushaltestelle bekommen (Neuperlach.org berichtete). Der Name der Haltestelle steht nun laut „Hallo“ Ramersdorf-Perlach (12.08.2010, Seite 18) fest und wird „Siegfried-Mollier-Straße“ lauten. Die Haltestelle wird zunächst provisorisch errichtet, der barrierefreie Ausbau soll später erfolgen.

Kommentar

Den Namen finde ich nicht so gelungen. Wer zur Siegfried-Mollier-Straße will, fährt in aller Regel mit der U-Bahn, schließlich liegt der Südeingang zum U-Bahnhof Quiddestraße unmittelbar dort. Das „Life“ selbst hat kein „Siegfried-Mollier-Straße“ in der Anschrift, die Adresse lautet „Albert-Schweitzer-Straße 78“. Alternativen wären gewesen „Einkaufszentrum Life“, „Einkaufszentrum Albert-Schweitzer-Straße“ oder „Quiddestraße (U) Süd“.

MVG gibt Gas im Bus-Beschleunigungsprogramm: Über 3 Millionen für 3 Minuten

Werbung

Der Metrobus 55 wird zwischen Diakon-Kerolt-Weg und Waldheimplatz – also auf dem Abschnitt durch Perlach, Neuperlach und Waldperlach – beschleunigt, der Stadtrat gab grünes Licht dafür und stellte damit die Weichen für das 3,2 Millionen Euro schwere Projekt, bei dem 16 Ämpelchen auf einer Länge von 6,5 Kilometern umgebaut bzw. ausgetauscht werden. Das bringt 3 Minuten Fahrzeitgewinn.

Von der Beschleunigung profitiert auch der Bus 198, der fast vollständig auf dem Linienweg des M55 fährt, sowie die Linien 139, 197 und 199, die zumindest Teilabschnitte mitbenutzen.

Nicht realisiert wird dagegen die Wiedereinführung des 10er-Taktes zur Haltestelle Waldperlach. Derzeit fährt jeder zweite Bus am Waldheimplatz weiter nach Putzbrunn, sodass an der Haltestelle Waldperlach nur noch ein 20-Minuten-Takt angeboten wird. Eine Schleifenfahrt zur Haltestelle Waldperlach würde die Fahrzeiten unattraktiver machen, den Einsatz eines zusätzlichen Fahrzeuges erforderlich machen und zu Fahrgastrückgängen führen. Die alternativ vorgeschlagene Verlängerung der Linie 198 vom Klara-Ziegler-Bogen zum Waldheimplatz lehnt die MVG auch ab. Auch hier müsste ein zusätzliches Fahrzeug eingesetzt werden und der Zuwachs an Fahrgästen wäre nur gering.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 17.02.2010, Seite 46, Stadtausgabe

Nein, solche Fahrzeuge werden auch in Zukunft nicht auf dem Metrobus 55 nach Waldperlach/Putzbrunn eingesetzt. Hier hat sich der Bildredakteur einen Scherz erlaubt. Immerhin ist hier ein Bild aus Waldperlach zu sehen. Foto: FWnetz / Lizenz siehe: flickr

„Life“ bekommt Bushaltestelle

Werbung

Das Life wird bald noch besser an den ÖPNV angeschlossen. Eine U-Bahnstation vor dem Haus ist schon vorhanden, in knapp einem Jahr werden noch drei Buslinien am Life halten (Archivfoto) © Thomas Irlbeck

Das Einkaufszentrum Life bekommt eine eigene Bushaltestelle. Voraussichtlich ab Dezember 2010 werden die Autobuslinien der MVG 139, 192 und 199 an der Albert-Schweitzer-Straße auf Höhe des „Life“ halten. Das berichtet HALLO Ramersdorf-Perlach in der gestrigen Ausgabe (Seite 2). Ein Fußgängerüberweg wird wahrscheinlich nicht realisiert. Durch die Bushaltestelle werden pro Fahrtrichtung fünf bis sieben Parkplätze auf der Albert-Schweitzer-Straße entfallen.

Kommentar: Das Life ist erstklassig an den ÖPNV angeschlossen, der Südausgang der U-Bahnhaltestelle Quiddestraße endet fast unmittelbar vor dem Life. Die Autobusse 139, 192 und 199 haben ihre Haltestelle jedoch am Nordausgang der U-Bahnhaltestelle Quiddestraße und fahren daher am Life ohne Halt vorbei. Daher wurde die Schaffung einer Bushaltestelle angeregt.

Autobushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen zurückverlegt

Werbung

Acht Wochen sollte die provisorische Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen Bestand haben, die am 7. April eingerichtet wurde. Provisorisch bedeutet hier, dass keine Unterstellmöglichkeit für den Regenfall vorgesehen war. Gedauert hat es dann leider doch fast doppelt solange. Wir erinnern uns, die Verlegung war notwendig geworden, da das derzeit noch im Bau befindliche Pflegeheim Neuperlach ans Fernwärmenetz angeschlossen wurde.

Seit heute halten die modernen taubenblauen MVG-Busse der Linien 197 Innenring und N45 endlich wieder regulär am Friedrich-Engels-Bogen.

Wann kommt der 197er? Neue DFI-Anzeige im Test

Werbung

Praktisch sind sie, die DFI (Dynamische Fahrgast-Information)-Anzeigen im Münchener Bus- und Trambahnnetz. Verraten sie einem doch, dass man den Bus mal wieder verpasst hat und bei bestehendem 20-Minutentakt schlappe 19 Minuten warten muss. Aber im Ernst, sie sind schon wirklich nützlich, da sich Faule nicht nur das Nachschauen im Fahrplan sparen, sondern auch fleißige Fahrplanleser bei Verspätungen unterrichtet werden.

Doch leider sind bislang nur besonders stark frequentierte Haltestellen damit ausgestattet. Mit einer neuen DFI-Sparversion könnte sich das ändern. Diese wird derzeit an der Haltestelle „Borstei“ getestet. Das berichten die „Tramgeschichten“. Doch m.E. überzeugt sie nicht. Die Anzeige ist weit kleiner, es handelt sich um eine LCD-Segment-Anzeige, keine LED-Anzeige, und es wird nur ein Fahrzeug gleichzeitig (im Wechsel) angezeigt. Die Lesbarkeit dürfte um einiges schlechter sein als bei den derzeit eingesetzten LED-Anzeigen.

Doch, lest selbst:

Zum Artikel auf Tramgeschichten

Man könnte allenfalls sagen: „Besser als gar keine Anzeige“. Die es bei der folgenden Haltestelle (nicht) gibt. Diese Haltestelle ist besonders spartanisch: Derzeit halten hier wegen Bauarbeiten auch keine Busse.

Derzeit ist die Neuperlacher Bushaltetstelle Friedrich-Engels-Bogen ganz tot (Ersatzhaltestelle ist aber vorhanden). Wird man nach ihrer Wiedereröffnung eines Tages dynamisch darüber unterrichtet, dass der nächste Autobus mal wieder Verspätung hat? Die neue Spar-DFI-Anzeige könnte es möglich machen. Vielleicht hat die MVG aber auch das Geld für die normale und erheblich bessere LED-Ausgabe. Foto (Archivfoto): Thomas Irlbeck

Keine Haarspalterei: Um Haaresbreite (Bilderstrecke)

Werbung

Eng geht es derzeit hier zu. Sehr eng. Denn das Pflegeheim wird an das Fernwärmenetz angeschlossen und entsprechend die Straße für acht Wochen „geöffnet“. Die freundlichen Baustellenleute haben einen Slalomkurs eingerichtet, damit die Löcher im Boden umfahren werden können.

Siehe hierzu:

Was rollt denn da von vorne an? Ein schicker MVG-Gelenkbus der Linie 197 Innenring. Ob das mal gut geht? (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck
Beim Slalomfahren ist höchste Präzision angesagt. Wenn der Bagger nicht da stünde, wäre alles einfacher (15.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
Jetzt geht es wirklich um die sprichwörtlichen Millimeter. Aber die Barke bleibt stehen (15.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
Aus verschiedenen Perspektiven … (15.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
… wird erkennbar … (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck
… wie eng es hier zugeht (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck
An der Seite hätte kaum noch eine Briefmarke Platz. Der Mischer lädt hier nichts ab, der will nur durch. Aber wie, wenn es hier so eng ist wie in der U-Bahn zur Wiesn-Zeit? (15.04.2009) Foto: Thomas Irlbeck

Autobushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen verlegt

Werbung

Fahrgäste müssen umdenken: Im Rahmen des Anschlusses des Pflegeheim Neuperlach an das Fernwärmenetz der SWM wurde die Autobushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen der Linie 197 Innenring und der Nachtlinie N45 heute nach Süden verlegt. Die Kraftbusse der MVG halten jetzt die nächsten rund acht Wochen unmittelbar nach der Kreuzung Karl-Marx-Ring/Friedrich-Engels-Bogen.

Die Haltestelle Friedrich-Engels-Bogen der Linie 197 Außenring ist nicht betroffen.

Trotz auffälliger Beschilderung warten immer wieder Fahrgäste an der aufgehobenen Haltestelle. Eine Fahrgästin (ja, ich weiß, das Wort gibt’s gar nicht) musste ich erst lange überreden, bevor sie sich auf den Weg zur Ersatzhaltestelle machte.

Das sieht nicht gut aus (07.04.2009). Vom 07.04.2009 an halten hier rund acht Wochen keine Omnibusse mehr. Foto: Thomas Irlbeck

(Bild entfernt)

Die Ersatzhaltestelle ist für viele noch ungewohnt (07.04.2009).

Dort, wo sonst die schicken Gelenkbusse der MVG halten, um Hinz und Kunz zur Untergrundbahn zu kutschieren, wird nun eine ganz andere Art der Beförderung vorbereitet – der Transport von Wärme, damit es Opa Friedrich Franz in seinem neuen Pflegeheim auch richtig schön warm hat (07.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck
Das Pflegeheim Neuperlach steht kurz vor dem Anschluss an das Fernwärmenetz (10.04.2009). Foto: Thomas Irlbeck

Der Nachtbus kommt an Werktagen zurück

Werbung

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen (rechts ist ansatzweise die Baustelle des zukünftigen Pflegeheim Neuperlach zu sehen). Hier wird der Nachtbus N45 in Zukunft auch an Werktagen halten (24.11.2008). Foto (Handycam): Thomas Irlbeck

Obwohl der Stadtteil immerhin 55.000 Einwohner hat, waren die Neuperlacher bislang werktags nachts auf das Taxi oder den eigenen Pkw angewiesen. Lediglich an Wochenenden verkehrte ein Nachtbus. Zwar startete der Nachtbus (damals N95) vor 14 Jahren mit einem täglichen Betrieb, wurde aber wegen zu geringen Fahrgastzahlen dann nach lediglich zwei Jahren auf einen reinen Wochenendbetrieb umgestellt.

Doch nun wird dem nicht gerade weltstädtisch anmutenden Zustand ein Ende bereitet, denn mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember schließt der Nachtbus N45 wieder die nächtliche Lücke an Werktagen. Immerhin alle 60 Minuten − in den Nächten Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag sowie in den Nächten vor einem Feiertag gar alle 30 Minuten − verkehrt die Buslinie N45 vom Ostbahnhof nach Waldperlach.

Am Linienweg ändert sich nichts. Stadtauswärts fährt der Bus einen Teil des 197er-Innenrings ab und bedient damit die Neuperlacher Haltestellen Holzwiesenstraße, Nawiaskystraße, Staudingerstraße, Plettstraße, Quiddestraße, Karl-Marx-Ring, Peschelanger, Friedrich-Engels-Bogen, Hugo-Lang-Bogen, Oskar-Maria-Graf-Ring, Krankenhaus Neuperlach und Tribulaunstraße.

Stadteinwärts nimmt der N45 einen kürzeren Linienweg ohne „Neuperlach-Runde“ und orientiert sich in etwa am M55, ohne aber einen Abstecher nach Neuperlach Zentrum zu machen.

Hier der konkrete Linienweg:

N45 stadtauswärts
Ostbahnhof
Orleansstraße
Kustermannpark
Anzinger Straße
Karl-Preis-Platz
Ramersdorf
Diakon-Kerolt-Weg
Woferlstraße
Weddigenstraße
Pfanzeltplatz
Wilhelm-Hoegner-Straße
Holzwiesenstraße
Nawiaskystraße
Staudingerstraße
Plettstraße
Quiddestraße
Karl-Marx-Ring
Peschelanger
Friedrich-Engels-Bogen
Hugo-Lang-Bogen
Oskar-Maria-Graf-Ring
Krankenhaus Neuperlach
Tribulaunstraße
Gefilde
Eulenspiegelstraße
Waldheimplatz
Waldperlach
N45 stadteinwärts
Waldperlach
Waldheimplatz
Eulenspiegelstraße
Gefilde
Friedhof Perlach
Wilhelm-Hoegner-Straße
Pfanzeltplatz
Weddigenstraße
Woferlstraße
Diakon-Kerolt-Weg
Ramersdorf
Karl-Preis-Platz
Anzinger Straße
Orleansstraße
Ostbahnhof