Münchner Banjoband

Werbung

Münchner Banjoband
Münchner Banjoband

Die Münchner Banjoband entstand aus dem zunächst lockeren Zusammenschluss einiger Banjo-Enthusiasten aus dem Münchner Raum, die sich Anfang 2007 zum Ziel setzten, die Bekanntheit dieses Instruments mit seinen Varianten zu fördern und die Facetten der Banjo-Musik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Das Debüt der Band erfolgte im April 2008. Mittlerweile umfasst das Ensemble rund 20 Musiker, die Instrumentierung besteht mehrheitlich aus den klassischen Tenor- und Plectrum-Banjos, ergänzt durch Mandolinen-, Ukulele-, ein Five-String-, Cello- und auch ein Bass-Banjo. Gestützt wird der Rhythmus durch ein Waschbrett und ein Sousaphon.

Das Repertoire der Münchner Banjoband setzt sich aus Musik vieler Stilrichtungen zusammen und reicht von Liedern aus Musicals und Bühnenshows der 1920er-Jahre, Schlagern und Hits aus aller Welt, über Jazz, Evergreens, Filmmusik, Skiffle-Songs, Rock ’n‘ Roll bis hin zu Volksmusik und vielem mehr.

Mittlerweile konnte sich die Band Sympathien eines breiteren Publikums erobern, zu hören ist sie regelmäßig in verschiedenen Kulturhäusern der Stadt München und auf diversen Festivals und Veranstaltungen rund um die Landeshauptstadt.

Wann und wo?

Logo Programmwerkstatt
Eine Veranstaltung der Programmwerkstatt

Samstag, den 26.09.2015, 20 Uhr, Einlass 19:30 Uhr, Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz. Der Eintritt kostet 8 Euro.

Weitere Infos: www.banjoband.net

Klassik für kleine und große Leute – Perlacher Familienkonzerte

Werbung

Die kleine Bauchtanzprinzessin
Flyer zum Konzert

Am Sonntag, den 21. Juni 2015, beginnt im Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz) die neue Konzertreihe „Klassik für kleine und große Leute – Perlacher Familienkonzerte“.

Die neue Reihe lädt ein zu vertonten Märchen, Sinfonie, Oper, klassischer Musik für die ganze Familie.

Die neue klassisch-musikalische Konzertreihe für Kinder, Mama, Papa, Oma, Opa – für die ganze Familie – entführt in die faszinierende, zeitlose, fantastische und grenzenlose Welt der Töne.

Kleine und große Leute ab 6 Jahren sitzen staunend mit gespitzten Ohren und lauschen der spannenden und meisterhaft gespielten Musik und den abenteuerlichen Märchen und Geschichten der Erzählerinnen und Erzähler. Note für Note und Takt für Takt erzählen von Melodien und Rhythmen, die seit vielen Jahrhunderten die Menschen begleiten und über alle Grenzen hinweg bewegen und verbinden.

Alle berichten von gefühlvollen Augenblicken, die sowohl die Künstler auf der Bühne als auch alle kleinen und großen Leute im Publikum erleben werden.

Tickets für alle Konzerte im Vorverkauf über das Kulturhaus Neuperlach (Telefon 089/63 89 18 43) für Kinder 5 Euro und für Erwachsene 8 Euro sowie an der Tageskasse für Kinder 6 Euro und für Erwachsene 9 Euro.

Musik macht neugierig! Musik ist spannend! Musik begeistert! Musik verbindet! Musik kennt keine Grenzen! Musik ist eine Weltsprache!

Die kleine Bauchtanzprinzessin – Märchenlesung mit Musik und Tanz

Los geht es am Sonntag, den 21. Juni 2015, mit der „kleinen Bauchtanzprinzessin“.

Programm

14.30 Uhr
Workshop Bauchtanz – alle können mitmachen!
Wortwahl – Salon für Buchkultur präsentiert wunderschöne Kinderbücher

15.00 Uhr
Zeit für Kaffee und Kuchen

15.30 Uhr
Die kleine Bauchtanzprinzessin – Märchenlesung mit Musik und Tanz
mit Süreyya Serpil Yener (Autorin) und Seref Dalyanoglu – Ud (orientalische Laute)

Süreyya ist eine kleine aufgeweckte Prinzessin, die Tochter des Sultans Süleyman des Prächtigen, der in Istanbul regiert. Roxelane war die Stiefmutter von Süreyya. Sie war sehr eifersüchtig und ließ eines Nachts Süreyya in ein fernes Land entführen. Schließlich wurde Süreyya von Kinderhändlern an eine Familie verkauft, wo sie hart arbeiten musste. Eines Tages hatte Süreyya ein paar neue Schuhe geschenkt bekommen und ging damit auf den Marktplatz. Dort verwandelten sich die Schuhe in Tanzschuhe und Süreyya wurde eine Bauchtanzprinzessin. Nach einer Weile erfährt der Sultan, wohin seine Tochter Süreyya entführt wurde. Der Sultan macht sich auf den Weg, Süreyya wieder nach Hause zu bringen …

Weitere Perlacher Familienkonzerte 2015

Informationen zu allen Konzerten der Perlacher Familienkonzerte stehen als PDF zum Download zur Verfügung: Perlacher Familienkonzerte

Flyer Perlacher Familienkonzerte
Flyer Perlacher Familienkonzerte

Komm, spiel mit mir! Auf dem Klavier!

Werbung

Klavier im Südpol
Klavier im Südpol

Vielleicht erinnern Sie sich noch? 2013 gab es die weltweite Aktion „Play Me, I’m Yours“ – Komm, spiel mit mir! 14 Klaviere standen in München im öffentlichen Raum zum Spielen bereit. Alle waren künstlerisch gestaltet. Die Aktion war ein riesiger Erfolg.

Deshalb lade ich Sie ein. In der Zeit vom 23. Juni bis 23. Juli 2015 steht auf der Terrasse unseres Kulturhauses ein Klavier zum Spielen für jedermann bereit. Künstlerisch gestaltet wird das Klavier von einer Gruppe aktiver junger Leute von der Südpolstation Neuperlach.

Komm, spiel mit mir! Auf dem Klavier!

Wann und wo? Vom 23. Juni bis 23. Juli 2015 am Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz) auf der Terrasse. Jeweils Dienstag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr.

Coole Klimpereien von jedem für alle
üben – klimpern – improvisieren
entertainen – konzertieren – jammen
Entdecke Dich musikalisch!
Wunderkinder – Straßenmusikanten – Hobbykünstler
Fußgänger – Philharmoniegötter – Pianopilger

Alle können mitmachen! Musik kennt keine Grenzen! Jeder ist eingeladen. Jeder kann die eigene musikalische Kreativität entdecken und erleben.

Flyer Spiel mit mir Klavier
Flyer zur Aktion

Eine kleine Klavierepisode: Play Me, I’m Yours! Hier spielt die Musik

Ein ganz normales Klavier, äußerlich künstlerisch gestaltet von einer sehr kompetenten Gruppe von jungen Leuten, die aktiv in der Südpolstation von Feierwerk mitarbeiten, steht auf unserer Terrasse. Die Terrasse ist an unserem Kulturhaus in Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Jeder, der möchte, kann auf dem Klavier spielen – soll darauf spielen. Dafür steht’s ja da.

Vielleicht erinnern Sie sich: Vor zwei Jahren gab es eine ähnliche weltweite Kunstaktion. In vielen Städten auf der ganzen Welt standen Klaviere, von vielen Künstlern auf der ganzen Welt gestaltet. In London gab es eine wunderschöne Episode, in der so ein Klavier an einer U-Bahnstation die Hauptrolle spielt. Täglich trafen sich ein Mann und eine Frau, die zusammen spielten, übten, sich gegenseitig Tipps gaben. Und zwischen den beiden hat es „gefunkt“. Inzwischen sind sie verheiratet …

Im Mai 2013 standen auch in München Klaviere im öffentlichen Raum. Auf unserer Terrasse stand ein wunderschön künstlerisch gestaltetes Klavier. Plötzlich kam eine junge Frau mit ihrem Fahrrad mit einem unwahrscheinlich schnellen Tempo auf das Haus zu. Ich befürchtete schon, sie fährt unmittelbar über unsere Terrasse direkt ins Foyer vom Kulturhaus und reißt einige Stühle und Tische samt Besucher um und fällt anschließend direkt auf unsere Couch.

Plötzlich, kurz vor der Terrasse, schwenkt sie abrupt ab und jagt genau auf das Klavier zu. Sie schafft es. Kurz davor kommt sie gerade noch zum Stehen, springt vom Rad, lässt es fallen, reißt die Abdeckung vom Klavier und den Klavierdeckel hoch, schwingt sich auf den Klavierhocker und beginnt zu spielen. Plötzlich war da ein ganz hervorragend gespielter Mozart, der sich sehr wohltuend über den gesamten Hanns-Seidel-Platz ausbreitete. Die Tür von der Terrasse zum Foyer im Kulturhaus Neuperlach hatte ich weit geöffnet. So konnte ich das wunderschöne Mozartkonzert hören und von meinem Büro aus auch sehen. Und es war Wochenmarkt auf dem Hanns-Seidel-Platz.

Plötzlich standen da viele Menschen, solche mit leeren Taschen, die gerade zum Einkaufen gehen wollten und solche mit vollen Taschen, die gerade vom Einkaufen kamen und eigentlich schnell zur U-Bahn oder ihren Bus erreichen wollten. Sie alle blieben stehen und hörten den Mozartklängen zu. Plötzlich rumorte es im Foyer im Kulturhaus Neuperlach. Als ich nachschaute, fehlten etliche Stühle. Die standen jetzt draußen auf der Terrasse rund um das Klavier. Darauf saßen inzwischen nicht nur die Wochenmarkteinkäufer. Es waren auch viele Kinder, die den Mozartklängen der jungen Frau mit dem Fahrrad lauschten.

Ich stellte mich dazu und wollte leise etwas sagen, weil ja fast alle Stühle, die ich für die Abendveranstaltung brauchte, auf der Terrasse waren. Dazu kam es aber nicht. Sofort wurde ich von einigen angeherrscht: „Pssssssssssst! Ruhe! Sie sehen doch, was hier los ist!“ – Also blieb ich lieber still und lauschte einfach mit. Es war einfach super!

Plötzlich hörte die junge Frau auf zu spielen und klappte den Klavierdeckel zu. Es gab einen riesen Beifall. Die junge Frau stand auf, nahm ihr Rad und fuhr genauso schnell davon, wie sie gekommen war. Die Zuhörer schauten ihr immer noch Beifall klatschend hinterher. Sie standen auf, nahmen die Stühle und brachten sie wieder zu mir zu meiner Abendveranstaltung ins Foyer. Dabei hörte ich nur anerkennende Worte, die des Lobes voll waren …

Episoden? Solche und ähnliche gibt es bestimmt wieder zu erzählen, wenn unser Klavier auf unserer Terrasse vor unserem Kulturhaus wieder einmal zum Mittelpunkt des Geschehens wird. Ich, jedenfalls, freue mich darauf …

Ihr Carlheinz Zobel vom Kulturhaus Neuperlach

Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five im Kulturhaus Neuperlach

Werbung

Rüdiger Helbig und Huckleberry Five
Rüdiger Helbig, Philipp Schöppe, Willie Jones, Rico Waldmann. http://www.ruediger-helbig.de/

Rüdiger Helbig gilt als renommiertester Banjospieler Europas. Erleben Sie ihn am Freitag, den 20. Februar 2015, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Der Eintritt kostet 10 Euro; Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43. Eine Veranstaltung der Programmwerkstatt.

Huckleberry Five wurde von Rüdiger 1996 gegründet. Seit 2012 spielt die Band in neuer Besetzung: Rico Waldmann (Vocal und Flatpicking Guitar), Willie Jones (Leadvocal und Bass), Philipp Schöppe (Leadvocal und Mandoline) von der Band B471 als ständiger Gast und Rüdiger Helbig (5-String-Banjo und Dobro). Rüdiger ist Bandleader und gilt als renommiertester Banjospieler Europas. Da er seit mehr als 30 Jahren auch noch als Studiomusiker tätig ist, kann man sein Banjo auf verschiedensten Platten-, Film- und Fernsehproduktion hören. Sämtliches Unterrichtsmaterial für Banjo in Deutschland entstammt seiner Feder. Über ihn großmächtig zu berichten, wäre wie Eulen nach Athen zu tragen! Huckleberry Five ist wahrscheinlich Deutschlands einzige Profi-Bluegrassband, die europaweite Konzerttourneen unternimmt. Sie zeichnet sich durch einzigartige Arrangements auch von Liedern aus, die nicht dem üblichen Bluegrasskontex entstammen. Ein perfekter Harmoniegesang unterstützt die Leadsänger Rico, Willie und Philipp. Solistisch ist „atemberaubend“ noch ein gelinder Ausdruck ihrer Fähigkeiten. Huckleberry Five wurde dem breiten Publikum durch ihre vielzähligen Rundfunk- und Fernsehauftritte bekannt. Deswegen ist es ein „Muss“, Huckleberry Five gehört zu haben!

Country-Weihnacht in Neuperlach

Werbung

Auch heuer lädt die Programmwerkstatt zu einem Weihnachtsabend für Freunde der Westernmusik ein. Mark Coonradt und die Texas Bandits sorgen für Stimmung. Der Neuperlacher Sportwirt sorgt für stilgerechte Speisen.

Am Samstag, den 20. Dezember, um 20 Uhr können Sie mit dabei sein – im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Der Eintritt kostet 10 Euro; Reservierung: Tel. 089/63 89 18 43.

Mark Coonradt und die Texas Bandits
Mark Coonradt und die …
Mark Coonradt und die Texas Bandits
… Texas Bandits

Kulturhaus Neuperlach … Ein Oskar in Neuperlach … und anderes … Es geht weiter!

Werbung

Der wohl bekannteste bayrische Schriftsteller Oskar Maria Graf wurde mit seinem Buch Wir sind Gefangene schlagartig berühmt. Kraftvoll, ehrlich und mit schonungsloser Offenheit schildert er in diesem Werk seine Erlebnisse von der Kindheit bis zum Ende des Ersten Weltkriegs.

In diesem Jahr hätte Oskar Maria Graf seinen 120. Geburtstag gefeiert.

Kraftvoll, einfühlsam, in starken Bildern und Texten zeichnet Hermann Wilhelm in der Ausstellung Mobilmachung – Künstler ziehen in den Krieg – Hunger und Not den Zeitgeist Münchens vor 100 Jahren zu Beginn des Ersten Weltkriegs (Neuperlach.org berichtete).

Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Dezember 2014 geöffnet – in der Regel von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr und während den öffentlichen Veranstaltungen im Kulturhaus und nach Vereinbarung.

Wie kein anderer Krieg des 20. Jahrhunderts wirkt dieser Erste Weltkrieg bis heute noch als Urkonflikt nach. Vieles, was in den letzten Jahrzehnten in Osteuropa, in Afrika und in zu vielen Teilen der Welt geschehen ist, lässt sich auf die Folgen dieses ersten weltumspannenden Krieges zurückführen.

Krieg in der Fremde – Friede bei uns?

Märkte, Macht und neue Waffen

Deutsche Soldaten im Ausland?
Welchen „Erfolg“ zeigen internationale Militäreinsätze?
Wer profitiert von den Konflikten?
Das Rüstungszentrum München und die neuen Kriege
Was hat TTIP und „Freihandel“ mit der NATO zu tun?
Das ist ein Vortrag mit Diskussion am Dienstag, 11. November 2014, um 19:30 Uhr im Kulturhaus.
Referent: Franz Iberl – Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung
Moderator: Dr. Ulrich Knauer – Trägerverein Pepper e. V./Kulturhaus
Wir informieren und rufen damit auf, Mittel und Instrumente zu finden und sie zu nutzen, um dem Frieden in der Welt ein Stück näherzukommen.
Dazu möchten wir Sie herzlich einladen. Diskutieren Sie mit und reden Sie rein beim „Streit der Köpfe“ …

Doch zurück zum Oskar … Die Termine stehen fest.

Die Zusagen der Künstlerinnen und Künstler, Musiker und Moderatoren liegen vor.

Vom Oskar – Geschichten zur Winter- und Weihnachtszeit

heißt es am Dienstag, 9. Dezember 2014, um 20 Uhr.
Prallvoll mit burlesken und dramatischen, heiteren und traurigen Begebenheiten, spitzbübisch und boshaft, urwüchsig und frivol sind Oskar Maria Grafs Geschichten.
Ein Arbeitsloser bekommt zum Fest eine Gans geschenkt. Er kann sie nicht braten und wirft sie deshalb aus dem Fenster. Das ist ein Skandal für die Nachbarn … Die Weihnachtsgans …
Der harte Alltag der Bäcker vor Weihnachten …
Ein schwäbisches Weihnachtsessen in Amerika …
Ein Winter auf dem Land …
Altbayrische Christmette …
und vieles andere …

Die bekannten Münchner und Neuperlacher Schauspieler
Adela Florow und Norbert Heckner
lesen aus amüsanten und eindrucksvollen Werken von Oskar Maria Graf.
Für die passende Musik sorgt das
Titus Waldenfels-Duo.
Wir freuen uns auf Ihre Reservierung und Ihren Besuch …

Kulturhaus Neuperlach
Hanns-Seidel-Platz 1
81737 München
Telefon: 089/63 89 18 43

Flyer Programme 11-12/2014
Veranstaltungen November und Dezember 2014 (Anklicken zum Herunterladen)

Festring-Vorsitzender erhält Bezirksmedaille

Werbung

Manfred Westner und Josef Mederer
Manfred Westner (links) und Josef Mederer
Manfred Westner und Josef Mederer
Manfred Westner (links) und Josef Mederer

Auf Initiative von Bezirksrätin Hiltrud Broschei wurde Manfred Westner, Vorsitzender des Festring Perlach, vom Bezirkstagspräsidenten Josel Mederer die Bezirksmedaille überreicht. In einer Feierstunde im Kloster Seeon würdigte der Bezirkstagspräsident das langjährige ehrenamtliche Engagement des Wahlperlachers im Festring, beim Sportverein SVN München, in der Arbeiterwohlfahrt und bei der Programmwerkstatt im Kulturhaus Neuperlach. Außerdem wurde die Herausgabe des Programmhefts Ramersdorf-Perlach lobend erwähnt.

Kulturhaus Neuperlach: Liebesleid und Liebesfreud – Opern- und Operetten-Arienabend

Werbung

Ein musikalischer Abend der Gefühle mit Thérèse Wincent (Sopran) und Franziska Rabl (Mezzosopran), Klavierbegleitung Liviu Petcu.

Wo wird schöner geliebt, gelitten, gehofft und gestritten als im Theater? Die ganze Welt ist eine Bühne – und Thérèse Wincent und Franziska Rabl, begleitet von Liviu Petcu, breiten die ganze Palette der Emotionen für Sie aus! Dieser Abend bietet ein Potpourri von Puccinis Arie der koketten Musetta, die allen Männern die Kopf verdreht, über die Verzweiflung der verlassenen Santuzza und die Sehnsucht Rusalkas nach Liebe bis hin zur Einladung in die „Chambre séparée“, in der Lippen heiß küssen und Männer einmal Kaiser (der Seele) sein dürfen!

Opern- und Operetten-Arienabend, Freitag, 10. Oktober 2014, 20 Uhr, Kulturhaus Neuperlach
München, Hanns-Seidel-Platz 1 (gegenüber PEP), Eintritt frei, Spenden erbeten, Reservierung Tel. 089/63 89 18 43

Thérèse Wincent
Thérèse Wincent
Franziska Rabl
Franziska Rabl
Liviu Petcu
Liviu Petcu

Ausstellung im Kulturhaus Neuperlach: „Mobilmachung – Künstler ziehen in den Krieg – Hunger und Not“

Werbung

Am 1. August 2014 jährte sich zum hundertsten Mal der Beginn einer der großen menschlichen Tragödien des vergangenen Jahrhunderts: Der Erste Weltkrieg.

Hermann Wilhelm, Leiter des Haidhausen-Museums, zeigt zu diesem Anlass im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz historisches Bildmaterial sowie Tagebuchaufzeichnungen und Dokumente zum Münchner Kriegsalltag, in dem die Bevölkerung Hunger und Not leidet, die Lazarette der Stadt überfüllt sind, Konzertsäle und Theater wegen fehlender Heizmittel geschlossen werden und das Kultur- und Wirtschaftsleben erlahmt.

Mobilmachung
Ausstellung „Mobilmachung“ (Anklicken zum Herunterladen)

Wann und wo?

Die Ausstellung wird im Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz) gezeigt und ist in der Regel von Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet, außerdem zu allen öffentlichen Veranstaltungen im Kulturhaus Neuperlach und nach Vereinbarung.

Die Eröffnung der Ausstellung ist am Dienstag, den 23. September 2014, um 19 Uhr.

Der bekannte Münchner Schauspieler Bernhard Butz liest zu diesem Anlass aus dem Werk von Oskar Maria Graf „Wir sind Gefangene“ und aus anderen seiner Werke.

Für die Eröffnung wird um Anmeldung gebeten. Die Anmeldungskarte ist im begleitenden PDF, das Sie hier herunterladen können: Ausstellung „Mobilmachung – Künstler ziehen in den Krieg – Hunger und Krieg“

Weitere Ausstellung (Anfang 2015): „Ein Oskar in Neuperlach – 120. Geburtstag von Oskar Maria Graf“

Am 22. Juli 2014 wäre der bekannte und beliebte bayrische Schriftsteller Oskar Maria Graf, dessen Namen eine Straße in Neuperlach – der Oskar-Maria-Graf-Ring – trägt, 120 Jahre alt geworden.

Das nehmen der Trägerverein Pepper e. V. und das Kulturforum Neuperlach e. V. zum Anlass, das Leben und Schaffen des in Berg am Starnberger See geborenen Schriftstellers, Heimatdichters und Kriegsdienstverweigerers Oskar Maria Graf mit einer Veranstaltungsreihe zu würdigen: „Ein Oskar in Neuperlach“.

Mit einem seiner wichtigsten Werke, dem autobiografischen Roman „Wir sind Gefangene – Ein Bekenntnis“, in dem er seine Erlebnisse und Erfahrungen auf seine unverkennbare Weise schildert und verarbeitete, gelang ihm der Durchbruch als Schriftsteller.

Mit dem 1. Fotoclub Neuperlach und dem Trägerverein Pepper e. V. gibt es zum Thema „120. Geburtstag von Oskar Maria Graf“ eine kreative Zusammenarbeit.

Einige Mitglieder des Clubs gestalten eine Fotoausstellung zum oben genannten Thema. Sie recherchieren und fotografieren Stationen in und um München, an denen Oskar Maria Graf gelebt und gearbeitet hat, und fotografieren zu allen Veranstaltungen des Trägervereins Pepper e. V. zum Thema „Ein Oskar in Neuperlach“.

Wann und wo?

Die Ausstellung wird im Januar und Februar 2015 im Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz) zu sehen sein.

Sommerserenade mit dem Kammerorchester Neuperlach

Werbung

Kammerorchester Neuperlach
Kammerorchester Neuperlach

Mit einem abwechslungsreichen Programm will das Kammerorchester Neuperlach sein Publikum auf eine unterhaltsame Reise durch verschiedene Musikepochen führen, mit zwei Sinfonien von Christoph Willibald Gluck und Wolfgang Amadeus Mozart, mit dem Violinkonzert a-Moll von Johann Sebastian Bach und mit Stücken von Carl Stamitz, Ermanno Wolf-Ferrari, Gustav Holst und mit der Violinromanze von Johan Severin Svendsen.

Solist ist Meinhard Paffrath, Violine; die Leitung hat Wolfgang Schmitt. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Reservierung Tel: 089/63 89 18 43. Die Programmwerkstatt lädt herzlich ein.

Wann und wo?

4. Juli 2014, 20 Uhr, Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz

„Zuageh duats …“ mit Michaela Dietl am 9. Mai im Kulturhaus Neuperlach

Werbung

Michaela Dietl
Michaela Dietl

Bairische Lieder und Geschichten von und mit Michaela Dietl bietet das Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz) am Freitag, 9. Mai 2014 um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 12,– Euro, ermäßigt 10,– Euro. Die Programmwerkstatt lädt dazu herzlich ein. Reservierung Tel. 089/63 89 18 43.

Michaela Dietl
Michaela Dietl

Michaela Dietl ist eine äußerst vielseitige Künstlerin. Sie spielt nicht nur Akkordeon, sondern ist auch Sängerin, Kabarettistin und Schauspielerin. Die gebürtige Landshuterin begann 1984, für Bühnen zu spielen und zu komponieren. Dietl erhielt den 1. Münchner Grand Prix der Straßenmusik und den zweiten Preis beim Passauer Scharfrichterbeil; zudem widmete ihr das Bayerische Fernsehen ein 45-minütiges Porträt.

Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five

Werbung

Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five
Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five. http://www.ruediger-helbig.de/

Rüdiger Helbig gilt als renommiertester Banjospieler Europas. Erleben Sie ihn am Freitag, den 29. November 2013 um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach. Der Eintritt kostet 10 Euro; Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43. Eine Veranstaltung der Programmwerkstatt.

Multivisionsschau Himalaja im Kulturhaus/Hanns-Seidel-Platz

Werbung

 Multivisionsschau Tibet
Manistein in Ladakh mit dem Kailash im Hintergrund

Bei mehreren Reisen auf das Dach der Welt entstanden die Bilder zu dem Diavortrag von Luise und Wilfried Herold. Mittelpunkt der Multivisionsschau ist eine Kulturreise in den Himalaja mit seinen Menschen, vielfältigen kulturellen, architektonischen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten. Ein Flug entlang der Himalaja-Kette bringt uns nach Tibet. Die Hauptstadt Lhasa, der Potala, die Klöster Sera und Drepung, der Mount Everest und der heilige Berg Kailash (Bild) sind die Höhepunkte auf der 2.000 km langen Fahrt über das tibetische Hochland.

Ob es die ausgesetzten Klöster vor einer gewaltigen erodierten Landschaft sind, in der wüstenhaften Weite auftauchende religiöse Wegzeichen – man ist gefangen von dieser Region, wo freundliche Menschen den aufgeschlossenen Reisenden an ihrer Kultur teilhaben lassen.

Wann und wo? Freitag, 11. Oktober 2013, 19 Uhr, Kulturhaus, Hanns-Seidel-Platz (Neuperlach Zentrum)

Eintritt frei, Spenden erbeten

Tausend Mal geparkt – 30 Jahre nichts passiert

Werbung

Hanns-Seidel-(Park)platz. Teer, nichts als Teer, und werktags viele, viele Automobile, dort wo schon längst das Stadtteilzentrum von Neuperlach, quasi der Marienplatz des Teils von München, das nie ein Tourist zu Gesicht bekommt, stehen sollte (Archivfoto). Foto: Thomas Irlbeck

Seit rund 30 schlappen Jahre wird die Bebauung des „vorübergehend“ als Parkplatz genutzten Areals am Hanns-Seidel-Platz geplant. Noch dieses Jahr soll ein Architektenwettbewerb stattfinden. Wohnungen, Büros, Läden, Gastronomie und Bürgerhaus sollen dort entstehen. Grünen-Fraktionschef Guido Bucholtz will aber mehr, er würde ganz gerne sehen, wenn das neue Areal nicht durch die breite Thomas-Dehler-Straße vom pep getrennt bleibt. Stattdessen soll die Thomas-Dehler-Straße zur Fußgängerzone werden und der Verkehr auf die umliegenden Straßen verteilt werden. Ein Prüfungsantrag wurde bereits vor eineinhalb Jahren gestellt, ohne Ergebnis, aber bei der gesamten Planungszeit eher ein Wimpernschlag.

Wenn das Resultat positiv ausfallen sollte, könnte die Fußgängerzone als optionales Element in den Wettbewerb zur Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes integriert werden.

Wer ist für eine „Fuzo“ (Fußgängerzone), wer ist dagegen?