Ramersdorf: Am Eck vor unserem Wienerwald entsteht ein Aparthotel (Update 20.09.2018)

Werbung

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 1 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Diese charakteristische Stelle kennt ein Neuperlacher. Hier in Ramersdorf bog in den Anfangstagen unseres Stadtteils die Tram auf der Rosenheimer Straße nach links in die Anzinger Straße ab, um gen Michaelibad und ab 1970 weiter bis nach Neuperlach Nord zu fahren. Mach Eröffnung der Umleitungsstrecke 1973 fuhr die Tram hier geradeaus zur Haltestelle Ramersodorf (Kirchseeoner Straße; vor der Kirche St. Maria Ramersdorf) und dann weiter über die Hechtseestraße nach Neuperlach.

Doch auch heute noch ist die Stelle prägend, denn sie liegt prominent am Eck. Immer noch biegt man als Autofahrer oder Radler hier typischerweise ab, um Richtung Neuperlach zu gelangen, wenngleich es für Autofahrer auch noch andere Routen gibt (etwa über die Ständlerstraße).

An diesem Eck ist ein idyllischer Wienerwald (in einem 5-Geschosser; das Haus ist wie ein „L“ ausgeführt, das Erdgeschoss mit dem Wienerwald entsprechend ausladender als der Rest) mit Biergarten (Bild 3), der bislang von einem zweigeschossigen Matratzenladen Concord markiert wurde (siehe Darstellung weiter unten). Doch der Matratzenladen ist Geschichte, er wurde abgerissen.

Ein nun höherer Bau mit 7 Geschossen verdeckt nun eine der Seiten des Wienerwald-Hauses. Hier baut die Corestate Capital Group ein Aparthotel der Marke Up Apartments. Laut Anbieterbeschreibung werden Geschäftsreisende angesprochen, wobei auch ein paar Anglizismen bemüht werden, die aber trotz begrifflicher Nähe nichts mit einem Smartphone-Upgrade zu tun haben. Zitat:

Wir verbinden modernes Design mit Service und bieten den Luxus eines Lifestyle-Upgrades, damit die Dauer der Abwesenheit von  Zuhause mehr als entschädigt wird.

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 2 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck
Aparthotel Anzinger Straße
Bild 3 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Größere Ansicht

Update 20.09.2018

Das Gerüst wurde abgenommen.

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 4 (20.09.2018) © Thomas Irlbeck

Das nächste Bild zeigt, hier liegen noch die Schienen unserer Trambahn nach Neuperlach!

Aparthotel Anzinger Straße
Bild 5: Hier liegen noch die Trambahnschienen. Der Blick ist Richtung stadtauswärts (20.09.2018) © Thomas Irlbeck

Eröffnung der Trambahn nach Neuperlach in Farbe

Werbung

Farbbilder von der Tram nach Neuperlach sind selten, sehr selten. Am 12.09.1970 wurde die Tram nach Neuperlach eröffnet, die Bilder hier wurden an diesem Tag angefertigt. Die Endhaltestelle hieß damals schlicht „Perlach“, später dann „Neuperlach Nord“. Gewendet wurde auf der Heinrich-Wieland-Straße kurz vor der Stelle, an der heute die Straße in einer Kurve den Berg zur Ständlerstraße runterführt. Zur Orientierung: An der Stelle steht heute noch auch Gervais-Danone-Haus. Am 28.09.1973 wurde die Trambahn über diese Abfahrt nach Neuperlach Zentrum verlängert, aber das ist hier nicht das Thema.

Die Fotos wurden von Reinhold Kocaurek angefertigt und werden hier mit freundlicher Genehmigung des Urhebers gezeigt. Vielen Dank für die Genehmigung! Unterhalb der Fotos befindet sich jeweils ein Link zum Originalbild bei flickr. Dort gibt es auch noch viele weitere interessante Fotos aus München zu sehen.

Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 1: Wendeschleife in Neuperlach Nord. Ein P-Wagen hat gerade die reine Ausstiegs-Haltestelle „Neuperlach Nord“ (damals noch als „Perlach“ bezeichnet) verlassen und wendet. Gleich wird er die stadteinwärtige Haltestelle „Neuperlach Nord“ erreichen und dort auf Fahrgäste warten. Man sieht links das Plett-Zentrum mit der Zentrale der Neuen Heimat, die heute durch das Einkaufszentrum Life und das LAO ersetzt wurden. Heute ist dieser Blick nicht mehr möglich, da längst alles zugewachsen ist (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 2: Ein P-Wagen hat gewendet und wartet an der Endhaltestelle „Neuperlach Nord“ (damals „Perlach“) auf Fahrgäste (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 3: Stadteinwärtige Haltestelle „Neuperlach Nord“, die damals schlicht „Perlach“ hieß. Ein M-Wagen wartet auf Fahrgäste, rechts wird ein weiterer M-Wagen gleich umdrehen Links im Hintergrund ist die eigentliche Wendeschleife zu sehen. Direkt unterhalb des Fotostandpunkts liegt die heute noch existente Fußgängerunterführung unter der Heinrich-Wieland-Straße, der Treppenabgang (der am Eröffnungstag noch mit Brettern gesichert und offenbar noch nicht fertiggestellt war) lässt sich links erahnen (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 4: Selbe Ansicht wie beim vorigen Bild, aber mit einem P-Wagen (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 5: Ein stadteinwärts fahrender P-Wagen an der Haltestelle „Karl-Marx-Ring“. Die Wendeschleife „Neuperlach Nord“ kann man ganz rechts hinter dem Kinderkarussell nur erahnen. Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 6: Der Standpunkt wie beim vorigen Bild, nur näher dran. Der P-Wagen hat eben die Haltestelle „Karl-Marx-Rikng“ verlassen und überquert die Kreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 7: Ein stadteinwärts verkehrende P-Wagen steuert die Haltestelle „Albert-Schweitzer-Straße“ an (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek
Eröffnung der Tram nach Neuperlach. Foto: Reinhold Kocaurek
Bild 8: An der Heinrich-Wieland-Straße. Der stadtauswärt´s fahrende M-Wagen ist gerade dabei, die Kreuzung Corinthstraße/Albert-Schweitzer-Straße zu überqueren. Ganz links im Bild und im Hintergrund sind noch zwei M-Wagen-Züge zu sehen. Die Wendeschleife in Neuperlach Nord kann man hinter dem Kinderkarussell (im Bild ganz klein) nur erahnen. Heute ist der Blick nicht mehr möglich. Dort, wo sich die Bautafel befindet, steht längst das Schulzentrum Nord (12.09.1970). Foto: Reinhold Kocaurek

Handgemacht: Eine ganz besondere Einsendung zum Neuperlacher ÖPNV (Update)

Werbung

Die Trambahn nach Neuperlach wurde erst am 12.09.1970 eröffnet. Von diesem Tag stammt auch die Aufnahme. Vorher musste man auf Gummi nach Neuperlach reisen. Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

In den Anfangsjahren war Neuperlach noch überschaubar und es gab auch keine unzähligen Buslinien. Aus dieser Zeit (1968 bis 1973) stammen spezielle handgezeichnete Pläne mit der ÖPNV-Netz- und Angebotsentwicklung, die mir Matthias Hintzen einsandte. Ganz herzlichen Dank dafür!

Aus den Plänen ist auch der Takt ersichtlich: Jeder Strich steht für eine Fahrt pro Stunde und Richtung zur Hauptverkehrszeit.

Neuperlach nur mit Buserschließung – ohne Trambahn, aber auch ohne U-Bahn und S-Bahn, ja was heute unvorstellbar ist, war für die ersten Bewohner Realität. Dafür waren aber auch die Einkaufsmöglichkeiten bescheiden. Immerhin gab es ab Ende der 1960er-Jahre in der Baracke des heutigen FestSpielHaus (Plettstraße) den ersten Supermarkt in Neuperlach.

Es sei hier auch auf den älteren Artikel Die unbekannte Buslinie nach Neuperlach hingewiesen, der die anfängliche ÖPNV-Anbindung durchleuchtet.

Jetzt aber zu den Plänen. Wie immer: Ein Klick macht groß!

München-Neuperlach_1969
Netzplan 1968. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1969
Netzplan 1969. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1970
Netzplan 1970. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1971
Netzplan 1971. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1972
Netzplan 1972: Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1973
Netzplan 1973. Urheber: Matthias Hintzen

Update

Mit weiteren Plänen wird das Netz nun bis in die Gegenwart abgedeckt.

München-Neuperlach_1975
Netzplan 1975. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1977
Netzplan 1977. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1980_06
Netzplan 1980 (Juni). Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1980-10
Netzplan 1980 (Okt). Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1982
Netzplan 1982. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1985
Netzplan 1985. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_1989
Netzplan 1989. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_2002
Netzplan 2002. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_2003
Netzplan 2003. Urheber: Matthias Hintzen
München-Neuperlach_2012
Netzplan 2012. Urheber: Matthias Hintzen

Alte Trambahn nach Neuperlach: Auf der Schwelle stehen

Werbung

Asphaltierungsarbeiten Albert-Schweitzer-Straße
Bei Farbahn-Asphaltierungsarbeiten auf der Albert-Schweitzer-Straße … (15.08.2013) © Thomas Irlbeck
Asphaltierungsarbeiten Albert-Schweitzer-Straße
… tauchten an der Kreuzung Heinrich-Wieland-Straße Reste der alten Neuperlacher Tram auf (15.08.2013) © Thomas Irlbeck

Derzeit finden Fahrbahn-Asphaltierungsarbeiten auf der Albert-Schweitzer-Straße statt. An der Kreuzung mit der Heinrich-Wieland-Straße (die Albert-Schweitzer-Straße geht dort in die Corinthstraße über) tauchten dabei nach der Entfernung des alten Fahrbahnbelags Reste der alten Neuperlacher Trambahn auf. Deutlich zu sehen sind die alten Holzschwellen.

In das erste Bild hat sich auch die Blaue Spirale reingemogelt, die schon längst keine falsche Schlange mehr ist und ihre Verunstaltung bzw. Verschönerung (je nach Betrachtung) wieder verloren hat. Mehr zur Neuperlacher Tram gibt es hier.

Asphaltierungsarbeiten Albert-Schweitzer-Straße
Der ursprüngliche Verlauf der Gleise lässt sich hier gut sehen – aber nur für kurze Zeit (15.08.2013) © Thomas Irlbeck

Kaum vorstellbar: Früher (es ist tatsächlich fast die gleiche Stelle) sah es hier einmal so aus, wie es das unten stehende Foto zeigt.

Auf dem Eingangsbild ganz oben lässt sich nur noch die lang gezogene Rechtskurve erahnen.

P/p-Zug der Linie 29 zwischen den Haltestellen Albert-Schweitzer-Straße und Karl-Marx-Ring. Blick ist stadtauswärts. Foto ist vom 12.09.1970 (dem Eröffnungstag!). Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

Comeback der Tram 24 nach Neuperlach? Planungsreferat will prüfen

Werbung

Bereits vor über 30 Jahren wurde die Trambahn nach Neuperlach stillgelegt. Seitdem rollt die U-Bahn nach Neuperlach. Die Route ist nur annähernd dieselbe. Einige Abschnitte, speziell auch die Feinerschließung (vor allem der Abschnitt Ostbahnhof – Ramersdorf), wurden von Autobuslinien übernommen oder ganz vergessen (etwa die Haltestelle Zehntfeldstraße).

Rund um den Ostbahnhof (hier muss natürlich ein Akronym her: ROst) entsteht ein neues Wohn- und Gewerbegebiet, genauer am Dreieck, das durch die Orleanstraße, die Rosenheimer Straße, die Anzinger Straße, die Aschheimer Straße und die Ampfingstraße begrenzt wird. Es ist das Gebiet, das im Süden optisch früher durch die Pfanni-Werke dominiert wurde. Aus dem Gelände der Pfanni-Werke wurde der Kunstpark Ost, heute als Kultfabrik bezeichnet.

Medienbrücke
Die Medienbrücke ist eines der neuen Gebäude auf dem ROst-Gelände. Foto: NiceBastard / Lizenz siehe: flickr
Medienbrücke
Oberbürgermeister Christian Ude beim Presserundgang auf der Medienbrücke an der Rosenheimer Straße. Foto: NiceBastard / Lizenz siehe: flickr

Die Buslinien M55, 145 und 155 fahren bereits jetzt 20-mal die Stunde zwischen Ostbahnhof und Karl-Preis-Platz. Die bereits jetzt hohe Auslastung wird wahrscheinlich weiter steigen.

Der Bezirksausschuss Haidhausen-Au will daher eine Reaktivierung der Trambahn 24 prüfen lassen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe (Stadtausgabe, Seite R9 oder R11). Damit würde das neue Areal besser angebunden werden. Das städtische Planungsreferat befindet die Idee für „grundsätzlich interessant“ und will untersuchen, ob die Trasse in den Nahverkehrsplan aufgenommen werden kann.

Ganz tot ist sie nicht zu kriegen, die Tram nach Neuperlach, auch wenn sie schon längst stillgelegt wurde. Denn eine Reaktivierung soll jetzt zumindest geprüft werden. Hier: Ein M/m-Zug der Linie 11 (die Liniennummer 24 wurde erst später geboren) an der Haltestelle Neuperlach Nord, die heute gar nicht mehr vom ÖPNV erschlossen ist. Zur U-Bahn Quidddestraße ist es aber nicht weit. Foto ist vom 12.09.1970 (dem Eröffnungstag!). Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

Die Frage nach der Trassenführung

Es stellt sich die Frage nach der genauen Trassenführung. Zuletzt fuhr die Tram über die Rosenheimer Straße nach Ramersdorf. Diese Route hätte den Vorteil, dass sie nicht parallel zur U-Bahn führen würde und den M55 ersetzen könnte. Doch wie geht es ab Ramersdorf weiter? Denkbar wäre eine Führung auf der alten Trasse über die Hechtseestraße und damit durch ein eher dünn besiedeltes Gebiet. Der M55 fährt aber durch Perlach, hier aber wäre eine Führung über den Pfanzeltplatz mit seinen engen Kurven problematisch. Beide Führungen würden massive Anwohnerproteste zur Folge haben.

Offenbar soll aber die ganz alte Trasse untersucht werden. Bis zum 30.09.1973 bog die Tram auf der Rosenheimer Straße an der Volkssternwarte nach Osten ab und fuhr über die Anzinger Straße und Bad-Schachener-Straße zum Michaelibad. Diese Trasse würde den südlichen Teil des ROst-Gebiets besser anschließen. Die Anwohnerproteste würden wahrscheinlich geringer ausfallen, da die Tram durchgängig auf breiten Straßen integriert werden könnte und keine totale Umgestaltung wie etwa am Pfanzeltplatz erforderlich wäre. Allerdings wäre die Trasse sehr nahe an der U-Bahn dran. Letztendlich würde die Tram nur die Feinerschließung der U5 vom Ostbahnhof zum Innsbrucker Ring und weiter nach Neuperlach Zentrum übernehmen. Die vorhin genannte Trasse würde dagegen U2 und U5 verbinden und wäre ggf. je nach Führung ein fast vollständiger Ersatz des M55.

Es stellt sich auch generell die Frage, ob ein Gebiet, das so nahe am Verkehrskontenpunkt Ostbahnhof liegt wie ROat, eine Trambahn rechtfertigt. Jüngst hatte die CSU Perlach gefordert, die Tram 19 von der derzeitigen Endhaltestelle St.-Veit-Straße nach Neuperlach zu verlängern. Aber auch dieser Plan hat eine Menge von Haken und dem ROst-Areal würde dies gar nichts bringen. Letztendlich gibt es sicher wichtigere Trambahnprojekte, auch wenn ich mich als Neuperlacher über eine Tram nach Neuperlach freuen würde.

Rätsel um die Trambahnschleife Neuperlach Nord ist keines mehr

Werbung

Ein anstrengender Tag liegt hinter mir, an dem ich das Rätsel um die Trambahnschleife Neuperlach Nord nun endlich zu 99,9 % lösen konnte. Es bleiben aber noch Fragen.

Den ganzen Bericht gibt es hier nachzulesen:

Auf den Spuren der Schleife Neuperlach Nord und ein Besuch im MVG-Museum

Die Streitereien dort bitte einfach überlesen.

Herausgekommen ist viel. 🙂

Im Archiv des MVG-Museums gelang der Fotobeweis.

Die Schleife lag oben in der Heinrich-Wieland-Straße, also nicht im Tal unten an der Ständlerstraße. Die Position ist leicht südöstlich von der ehemaligen Haltestelle Neuperlach Nord aus gesehen, dort wo die Abfahrt zur Ständlersraße beginnt. Das Gelände ist noch weitgehend erhalten. Die Schienen dürften etwa an der Stelle, an der sich heute die im Nichts liegenden Kanaldeckel befinden, vorbeigeführt haben.

Nun aber zwei Fotos von der Schleife:

M/m-Zug der Linie 11 im Hinterstellgleis der Wendeschleife Neuperlach Nord. Trambahnzüge konnten in das Hinterstellgleis nur rückwärts  einfahren, nachdem din der Schleife gewendet wurde. Das Hinterstellgleis wurde ursprünglich gebaut, um außerhalb der Hauptverkehrszeit Beiwagen abzustellen. Blick ist stadtauswärts. Foto ist vom 12.09.1970 (dem Eröffnungstag der Schleife!). Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.
P/p-Zug der Line 29 wendet in Neuperlach Nord. Das Gleis in der Mitte ist das Hinterstellgleis. Die einzige Weiche der gesamten Schleife befindet sich hinter dem Betrachter. Blick ist stadtauswärts. Foto ist vom 12.09.1970 (dem Eröffnungstag der Schleife!). Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

Diese Fotos und viele weitere von der Neuperlach Tram gibt es in hoher Auflösung auf flickr. Einfach hier klicken!

Bücher mit vielen Trambahnbildern, auch solchen von der Tram Neuperlach, gibt es im InterTram Fachbuchverlag zu kaufen!

Empfohlen seien hier:

Münchens J-Wagen
Münchens M-Wagen
Münchens P-Wagen

Die fast metergenaue Rekonstruktion gelang schließlich durch eine alte Luftbildaufnahme von 1973.

Luftbildausschnitt Neuperlach Nord 1.8.1973

Die Schleife ist in der Karte ganz unten zu sehen.

Vielen Dank an „Gwamperte 8er“ aus dem Eisenbahnforum für die Zurverfügungstellung der Luftbildaufnahme und den damit verbundenen Einsatz!

Warum aus einer Fotorekonstruktion ein Unfallfoto wurde

Werbung

Eigentlich war ich heute unterwegs, um den Standort eines alten Fotos zu rekonstruieren*. Ich war auf der Suche der alten Trambahnschleife Neuperlach Nord. Ein Foto zeigt sie angeblich und ich suchte die Stelle, an der es entstanden sein könnte.

Ziemlich genau an der richtigen Stelle angekommen − es ging noch um vermutlich höchstens 20 Meter −, musste ich feststellen, dass sich dort eben ein Unfall ereignet hatte. Die Fotos habe ich trotzdem gemacht, aber ich habe mich nicht auffällig lange am Unfallort aufgehalten. Und dann doch nur auf die Unfallautos draufgehalten.

Unfall an der Ständlerstraße/Ecke Heinrich-Wieland-Straße. Ein Gaffer will ich eigentlich keiner sein… (05.05.2009) © Thomas Irlbeck (Handycam-Aufnahme)
… Genau diese Stelle wollte ich aber ohnehin heute fotografieren. Aber ob mir das jemand abnimmt? (05.05.2009) © Thomas Irlbeck (Handycam-Aufnahme)

* Die Geschichte glaubt mir keiner, aber genau so war es.