Hotel Königshof: Der Abriss (Update 24.07.2019)

Werbung

Das Hotel Königshof am Münchner Stachus wird derzeit abgerissen. Danach kommt ein luxuriöser Neubau.

Dieser Artikel dokumentiert ausführlich den Abriss des Hotels.

Der Hauptartikel mit umfangreichen Informationen zu Historie, zur Architektur und dem geplanten Neubau findet sich hier:  Hotel Königshof: Historie, Architektur, Abriss und Neubau

Die Entkernung des Gebäudes begann im Februar 2019. So richtig zur Sache mit dem Abriss der Fassade geht es ab Anfang Mai 2019.

Stand 13.05.2019

Das aus dem Gebäudegrundriss herausstehende Teil des Panoramarestaurants im ersten Obergeschoss ist bereits größtenteils verschwunden. Ebenso die Fassade im Erdgeschoss an der Haupteingangsseite.

Abriss Hotel Königshof
Bild 1 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 2 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 3 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 4 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 5 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 6 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 7 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 8 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck

In dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg sind/waren wohl noch Relikte des ursprünglichen Baus enthalten. Wikipedia sagt, das Haus sei zwar im Zweiten Weltkrieg zerstört worden, aber die Außenmauern blieben stehen. An anderer Stelle wird gesagt, dass von der Originalsubstanz noch etwas (wenngleich nur wenig) übriggeblieben ist (siehe im Hauptartikel unter Historisches Hotel Königshof). Beim Abriss sollten die möglichen Relikte wieder in Erscheinung treten. Um Erkenntnisse darüber zu erhalten, sind die folgenden Extremzooms entstanden.

Abriss Hotel Königshof
Bild 9 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 10 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 11 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 12 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 13 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 14 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 15 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 16 (13.05.2019) © Thomas Irlbeck

Update 17.05.2019

Optisch gehen die Abrissarbeiten eher langsam voran. Auf der Seite des Karstadt wird ein Gerüst aufgebaut, das nicht nur die Gebäuderückseite abdeckt, sondern auch einen erheblich Teil der Seiten. Das Gerüst dient offenbar als Splitterschutz, um Beschädigungen des Karstadt während des Abrisses zu vermeiden.

Abriss Hotel Königshof
Bild 17 (17.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 18 (17.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 19 (17.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 20 (17.05.2019) © Thomas Irlbeck

Update 23.05.2019

Jetzt scheint es schnell zu gehen, der Zangenbagger frisst sich immer weitere ins Gebäudeinnere. Eine riesige Plane – etwa so lang, wie das Hotel hoch ist/war, hängt am Kran und hilft, die Staubentwicklung einzudämmen (in Bild 22 besonders gut zu sehen).

Abriss Hotel Königshof
Bild 21 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 22 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 23 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 24 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 25  (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 26 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 27 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 28 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 29 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 30 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 31 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 32 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 33 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 34 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 35 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 36 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 37 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 38 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 39 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 40 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 41 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 42 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 43 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 44 (23.05.2019) © Thomas Irlbeck

Update 24.05.2019

Abriss Hotel Königshof
Bild 45 (24.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 46 (24.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 47 (24.05.2019) © Thomas Irlbeck

Update 31.05.2019

Keine Abrissaktivitäten heute Vormittag festzustellen.

Abriss Hotel Königshof
Bild 48 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 49 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 50 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 51 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 52 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 53 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 54 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 55 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 56 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 57 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 58 (31.05.2019) © Thomas Irlbeck

Update 04.06.2019

Der Abriss geht weiter.

Abriss Hotel Königshof
Bild 59 (04.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 60 (04.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 61 (04.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 62 (04.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 10.06.2019

Abriss Hotel Königshof
Bild 63: Zu Abwechslung einmal ein Panorama (10.06.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Abriss Hotel Königshof
Bild 64: Zoom des vorigen Fotos (10.06.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Abriss Hotel Königshof
Bild 65: Am Stachus-Brunnen (10.06.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 13.06.2019

Abriss Hotel Königshof
Bild 66 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 67 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 68 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 69 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 70 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 71 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 72 (13.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update  14.06.2019

Abriss Hotel Königshof
Bild 73 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 74 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 75 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 76 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 77 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck

Stand 18.06.2019

Es hat sich im Vergleich zum letzten Besuch am Freitag nur sehr wenig getan. Man muss die Unterschiede regelrecht suchen. Daher sollen fünf Fotos genügen, davon zwei Detailaufnahmen.

Abriss Hotel Königshof
Bild 78 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 79 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 80 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 81 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 82 (14.06.2019) © Thomas Irlbeck

Stand 24.06.2019

Abriss Hotel Königshof
Bild 83 (24.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 84 (24.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 85 (24.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 86 (24.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 87 (24.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 88 (24.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 27.06.2019

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schönste Stadtteil im ganzen Land?“ – Natürlich unsere Hood!

Was uns in Neuperlach fehlt, ist ein Kino. Jüngst wurde wieder einmal eine solche Forderung zurückgewiesen. Ein Kino rechne sich nicht, u.a. wegen Netflix, war die Begründung. Hier am Stachus gibt es Kinos. Die Reklame des gegenüberliegenden Mathäser-Kinos spiegelt sich sogar in einem übrig gebliebenen Spiegel eines Zimmers des Hotels Königshof. „Bester Service“, „Beste Junior-Chefin“ und „Alles für’s Team“ hat jemand auf den Spiegel geschrieben.

Abriss Hotel Königshof
Bild 89 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 90 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 91 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck

Das Original auf der anderen Straßenseite darf natürlich nicht fehlen!

Abriss Hotel Königshof
Bild 92 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 93 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 94 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 95 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 96 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 97 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 98 (27.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 05.07.2019

Trotz des obligatorischen Wassereinsatzes hat es ziemlich gestaubt, das letzte Bild der Reihe zeigt es deutlich. Wer genau hinsieht, erkennt auf zwei Fotos (99 und 102) die Türme der Frauenkirche. Pulverisierte Wände machen es möglich.

Abriss Hotel Königshof
Bild 99 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 100 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 101 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 102 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 103 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 104 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 105 (05.07.2019) © Thomas Irlbeck

Stand 15.07.2019

Jetzt reißen sie den Justizpalast auch noch ab! Nein, das ist natürlich eine perspektivische Fehlinterpretation. Vom Hotel steht jetzt endgültig nur noch ein mickriger Rest. Lassen wir die Bilder quatschen:

Abriss Hotel Königshof
Bild 106 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 107 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 108 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 109 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 110 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 111 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 112 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 113 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck

Hier noch ein Panorama von der Baustelle und von der Umgebung:

Abriss Hotel Königshof – Panorama
Bild 114 (15.07.2019) © Thomas Irlbeck

Die Auflösung kann nach einem Klick auf das Bild gewählt werden. Die maximale Auflösung ist 6.534 × 1.190 Pixel.

Stand 20.07.2019

Es stehen noch zwei Teilgeschosse:

Abriss Hotel Königshof
Bild 115 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 116 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 117 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 118 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 119 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 120 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 121 (20.07.2019) © Thomas Irlbeck

Stand 24.07.2019

Es stehen immer noch zwei Teilgeschosse, die aber nun schmaler geworden sind:

Abriss Hotel Königshof
Bild 122 (24.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 123 (24.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 124 (24.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 125 (24.07.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Hotel Königshof
Bild 126 (24.07.2019) © Thomas Irlbeck

Geschichtsstunde am Brunnen in Perlach

Werbung

Geschichtsbrunnen
Geschichtsbrunnen am Perlacher Pfanzeltplatz

Das Dorf Perlach wurde vor über 1225 Jahren das erste Mal in einer Urkunde erwähnt. Die Entwicklungsgeschichte des Dorfes ist im Geschichtsbrunnen in Stein gehauen, und ich möchte die Inschriften und die Reliefs zum „Leben“ erwecken. Die Geschichtsstunde wird etwa eine Stunde dauern!

Wir schlendern danach eine Viertelstunde zur ältesten evangelischen Kirche in München und zum Heimatarchiv. Im Archiv vom „Festring-Perlach“ wird die heimatkundliche Sammlung in der Sebastian-Bauer-Straße 25 gezeigt und Neugierde für einen erneuten Besuch geweckt.

Treffpunkt

Die Bürger von Waldperlach und der Treffpunkt „WAPE e. V.“ treffen sich in Perlach am Pfanzeltplatz beim Geschichtsbrunnen.

Termin

Am Samstag, den 30. Juni 2018, um 15 Uhr.

Vandalismus im Skulpturengarten: Neuperlacher um Unterstützung gebeten

Werbung

Skulpturengarten 1
Bild 1: Die beiden Kaskadenbrunnen sind wie eine Bühne für die Skulpturen. In der Dämmerung … Foto: Florian Mayr

Der Skulpturengarten im Quidde-Zentrum steht gerade einmal vier Wochen (Neuperlach.org berichtete), aber es ist schon vieles passiert. Trotz des schlechten Wetters konnte der geplante Termin zur Einbetonierung der Skulpturen am 11.11. eingehalten und der Garten anschließend bei Saxophonklängen feierlich eingeweiht werden. In den nächsten Tagen gab es viel positive Resonanz von Anwohnern und Spaziergängern, die sich über die neue Attraktion in Neuperlach freuten.

Aber auch der von den Künstlern befürchtete Vandalismus ist schon eingetreten: Die Enten-Kürbis-Skulptur von Evelyn Baron wurde herausgerissen und fast vollständig zertrümmert, der Afrika-Figur von Pierantonio Bartoli würde der Kopf abgeschlagen, die Schnecke von Gabriela Popp hing nur noch sehr dürftig in ihrer Verankerung, die von den Kindern aus dem Kindertreffpunkt im Oskar-Maria-Graf-Zentrum gestalteten Ytong-Steine sind an allen Ecken beschädigt, die Flügel der Schrottskulptur von Ingrid Müller sind eingeritzt…

Skulpturengarten 2
Bild 2: … haben sie eine ganz eigene Wirkung. Foto: Florian Mayr

Die Liste ist lang und die Künstler sind erschüttert. Auch wenn alle Teilnehmer des Projekts im Vorfeld potenziellen Vandalismus befürchtet hatten, konnte sich doch niemand vorstellen, dass es in diesem verheerendem Ausmaß passieren würde (alles an einem Tag!) und dass der reine Zerstörungsdrang bei manchen Menschen doch so groß ist. Die betroffenen Künstler und Manuela Clarin als Projektbegleitung versuchen, die beschädigten Werke wieder instand zu setzen.

Bis zum 17.12. soll alles wieder vorzeigbar sein: Dann soll vor Ort der Katalog zum Skulpturengarten, eine Initiative der Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V., präsentiert werden. Auf 90 Seiten werden mit vielen Abbildungen alle Skulpturen vorgestellt und beschrieben. Manche begleitet von Entstehungsfotos, manche von Texten der Künstler. So versammeln sich am Sonntag, den 17.12., um 16 Uhr nochmal viele der Skulpturenmacher vor Ort und feiern gemeinsam dieses Projekt, das wenigstens in dieser Publikation dauerhaft festgehalten ist und für 5 Euro von Interessierten erworben werden kann. Wer neugierig ist, kann auch einige der anwesenden Künstler nach ihrer Intention beim Erstellen der Skulpturen, nach der Herstellungsweise oder den Materialien befragen: Hinter manchem Objekt steht eine komplexe Geschichte. Bei Glühwein können in der beginnenden Dämmerung vor den Skulpturen interessante Gespräche geführt werden, falls bis dahin noch alles steht …

Die Künstler und Aktiven des Projekts würden sich über eine Unterstützung der Neuperlacher sehr freuen: Je öfter Besucher und Spaziergänger bei den Skulpturen vorbeischauen, desto weniger Möglichkeit gibt es, dass sich hier wieder jemand ungestört so austoben kann, wie es vor kurzem passiert ist.

Skulptur Ententanz
Bild 3: Eines der Werke des Ensembles „Ententanz“ von Evelyn Baron. Der aus Kürbis geschaffenen Figur wurde übel mitgespielt. Foto: Florian Mayr

Katalogpräsentation: Skulpturengarten

Sonntag, den 17.12.2017, 16:00 bis 17:30 Uhr
Garten im Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Kontakt

Ingrid Müller
Mobil: 0160/97 92 50 66
Mail: Ingrid0mueller@online.de

Wasserspiele vor dem neuen pep

Werbung

DRV Brunnen
Bild 1: Brunnen an der DRV (14.11.2017) © Thomas Irlbeck

Obwohl der Frost nicht mehr weit weg ist, plätschert der eindrucksvolle Brunnen der DRV (Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd; früher: LVA) an der Thomas-Dehler-Straße vor dem pep weiter. Bei herrlichem Wetter muss das Ganze festgehalten werden. Die Bilder zeigen den Brunnen, die DRV und auch die Baustelle des pep, an der ein neues Parkhaus sowie zusätzliche Ladenfläche entstehen (Neuperlach.org berichtete).

DRV Brunnen
Bild 2 (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
pep-Erweiterung
Bild 3: Ein Blick auf die andere Straßenseite: Das neue Parkhaus hat die endgültige Höhe erreicht (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
pep-Erweiterung und Brunnen
Bild 4: Beides zusammen: pep-Baustelle und DRV-Brunnen (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
DRV Brunnen
Bild 5: Auch ein Blick auf das DRV-Gebäude zeigt wieder den Brunnen. Er scheint überall zu sein (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
pep-Erweiterung und Brunnenpep-Erweiterung und Brunnen
Bild 6: Erneut beides vereint: Brunnen und Baustelle. Auch in dieser Ansicht zeigt sich, was für einen schönen Brunnen wir in Neuperlach haben (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
DRV Brunnen
Bild 7: DRV-Gebäude: Wer genau hinsieht: Auch hier spiegelt sich der Brunnen (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
DRV Brunnen
Bild 8: Na gut, das gibt es auch größer (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
DRV Brunnen
Bild 9: Der Brunnen, diesmal mit der DAS im Hintergrund (14.11.2017) © Thomas Irlbeck
DRV-Eingang
Bild 10: DRV-Eingang /14.11.2017) © Thomas Irlbeck

Countdown: Einweihung des Skulpturengartens im Quidde-Zentrum

Werbung

Gemeinschaftswerk von Ute Schwab (links) und Ingrid Müller
Gemeinschaftswerk von Ute Schwab (links) und Ingrid Müller
Skulpturen von Carmen Schnitzer (links) und Susanne EvaMaria Fischbach
Skulpturen von Carmen Schnitzer (links) und Susanne Eva-Maria Fischbach

Ein fast magischer Moment: die vielen Werke, die mit Spannung erwartet wurden, geschaffen heimlich in den eigenen vier Wänden oder gemeinsam in der Werkstatt des Kunsttreff (Neuperlach.org berichtete), trafen beim letzten Skulpturentreff vergangenen Mittwoch im Untergeschoss des Kunsttreff ein. Über 40 Künstler, darunter auch einige Kinder des Kindertreffpunkt Neuperlach im Oskar-Maria-Graf-Zentrum, haben etwas beizusteuern: Die Materialien sind vielfältig, Metall, Holz, Pappmaschee, Ziegel, Mörtel, Ytong, Stoff, Schrott oder Fundstücke aus der Natur. Abstrakte Formen , Figuratives, Pflanzliches, Tierisches, Phantasiewesen. Darunter auch das Werk von Richard Schleich „Der König und die Königin tanzen“ – ein Windspiel, erschaffen für das Projekt „Skulpturengarten“ im Kaskadenbrunnen des Quidde-Zentrum, das durch die Unterstützung des Bezirksausschusses 16 realisiert werden kann.

Richard Schleich erklärt Helga Hertel die Funktionsweise seines Windspiels
Richard Schleich erklärt Helga Hertel die Funktionsweise seines Windspiels

Die meisten Werke sind jetzt vor Ort – in Warteposition. Jetzt ist die Phase des Kuratierens: Manuela Clarin, die das Projekt der Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V. , bei der auch sie Mitglied ist, seit Beginn betreut, bleibt jetzt die schwierige Aufgabe, für jedes Werk den richtigen Platz zu finden. Wo wirkt was am besten? Wo ist es am besten gegen potenziellen Vandalismus geschützt? Wie verträgt es sich mit dem Nachbarkunstwerk?

Skulptur von Monika Schulz
Skulptur von Monika Schulz
Nahaufnahme der Skulptur von Monika Schulz
Eine Nahaufnahme der Skulptur

Der Countdown läuft: Der 11.11. soll der Stichtag sein, an dem die Werke in den Kaskadenbrunnen im verwilderten Garten hinter dem Kunsttreff einziehen. Einen ersten Hinweis darauf gibt es schon jetzt: Auf einer orangefarbenen Plane mit blauen Vögeln (Foto), ein Gemeinschaftsprojekt von Ute Schwab und Ingrid Müller, ist der Einweihungsmoment angekündigt 11.11. um 17 Uhr. Dann soll alles fertig sein: Wenn an diesem Samstag zur Dämmerung Saxophonklänge im illuminierten Garten ertönen. Kunstinteressierte, Nachbarn und Neugierige sind herzlich eingeladen, diese Einweihung gemeinsam mit den Künstlern zu feiern. Erst draußen im Garten mit heißen Getränken, anschließend im Kunsttreff, in dem bei Livemusik noch ein bisschen weiter gefeiert wird. Die Besucher sollten sich also für beides warm anziehen, falls es denn stattfinden kann an diesem Datum, denn das Wetter muss mitspielen, um den Beton einbringen zu können, der die Werke an Ort und Stelle befestigen soll. Sollte es zu kalt oder regnerisch sein, muss der Termin verschoben werden. Entsprechende Infos gibt es dann auf der Website des Kunsttreff: www.kunsttreff-quiddezentrum.de.

Manuela Clarin und ihre Skulptur Klio in Arbeit
Manuela Clarin und ihre Skulptur Klio in Arbeit
Die Skulptur Klio noch im Atelier von Manuela Clarin
Die Skulptur Klio noch im Atelier von Manuela Clarin

Einweihung Skulpturengarten

Geplant: 11.11.2017, 17 Uhr
Kaskadenbrunnen im Garten hinter dem Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Kontakt

Ingrid Müller
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
Mail: Ingrid0mueller@online.de

Noch ist der Kaskadenbrunnen ohne Skulpturen
Noch ist der Kaskadenbrunnen ohne Skulpturen

Ein Skulpturengarten für Neuperlach

Werbung

Skulpturengarten
Der ehemalige Springbrunnen des Kaskadengartens hinter dem Kunsttreff soll zum Skulpturengarten werden

Ein seltsames Geschöpf dreht sich im Wind, kleine Wesen entschlüpfen der Mauer, das Moos rankt sich um Schraubenknospen, auf Holzstelen tummeln sich tierische Geschöpfe … Daneben bepflanzen Neuperlacher Hochbeete mit Gemüse, Erdbeeren und Kräutern.

Das alles klingt nach einem merkwürdigen Ort. Noch ist es eine Vision, aber bald soll es real werden – in einem Garten. In Neuperlach. Jahrelang wurde er nicht beachtet, der kleine verwunschene Garten hinter dem Kunsttreff im Quidde-Zentrum. Ab und zu kamen die Künstler vorbei, nannten ihn „philosophischen Garten“ und diskutierten über die Ehe und anderes …Jetzt war der Garten lange abgesperrt, mit Bauzäunen, die dahinter einen kleinen Dschungel entstehen ließen. Selbst in den Becken der Kaskaden siedelte sich schon Bewuchs an – in der ehemaligen Springbrunnenanlage, die vor 50 Jahren nur ganz kurz in Betrieb war. Bald beschwerten sich die Anwohner, weil ihnen das Geplätscher zu laut war.

Die Tage des Gartens sind jetzt gezählt, er wird mit den Gebäuden des Quidde-Zentrum einem Neubau weichen müssen. Aber bis dahin soll hier noch etwas Neues entstehen. In die 56 Becken der Brunnenanlage sollen Skulpturen einziehen, Wesen und Gewächse, die in den nächsten Wochen und Monaten entstehen. Aus Holz, aus Beton, aus Speckstein, aus Eisen, aus lackiertem Pappmaschee, aus Schrott, aus Ytong, mit integrierten „Fundstücken“, abstrakt oder gegenständlich, mit Mosaiken verziert oder mit Farben bemalt, bestrickt oder geschnitzt … Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, solange es wetterfest und verkehrssicher ist. Das Motto des Skulpturengartens? Fauna und Flora. Naheliegend in direkter Nachbarschaft zum Neuperlacher Zoo und dem für nächstes Jahr geplanten Projekt von Grünstadtgeflüster, bei dem Hochbeete in das Quidde-Zentrum einziehen sollen.

Initiator des Skulpturen-Projekts ist die Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V. mit den Aktiven im Kunsttreff Quidde-Zentrum. Mitmachen dürfen all diejenigen, die inspiriert sind von dem Ort, der Idee und einer wunderbaren Welt, die es bisher nur in den Köpfen der Künstler gibt. Wer dabei sein will, kommt zu einem der Informationstreffen am Mittwoch, den 26. Juli, oder Mittwoch, den 2. August, im Kunsttreff Quidde-Zentrum von 18:30 Uhr bis 21 Uhr. Dort kann in Absprache mit der ausgebildeten Bildhauerin Manuela Clarin, die das Projekt federführend begleitet, herausgearbeitet werden, was in welcher Form möglich ist. In den darauffolgenden Wochen (immer mittwochs von 18:30 bis 21 Uhr) können die Skulpturen in Rücksprache mit Manuela Clarin direkt im Kunsttreff entstehen. Material ist vor Ort. Wer seine Skulptur lieber für sich alleine gestaltet, muss sich nur einmal am Anfang offiziell anmelden, sein Konzept, Material und seine Gestaltungsart abklären und am Ende des Projekts (November/Dezember dieses Jahres) sein Kunstwerk an seinen endgültigen Platz bringen, an dem es dauerhaft befestigt wird. Bis zum Abriss. Dann darf der Skulpturengarten hoffentlich umziehen und bekommt an einem anderen inspirierenden Ort in Neuperlach ein neues Zuhause.

Weitere Infos zum Projekt gibt es auch auf der Website vom Kunsttreff www.kunsttreff-quiddezentrum.de. Es gibt keine Garantie, an dem Projekt teilnehmen zu dürfen, da die Plätze begrenzt und schon etwa die Hälfte der Becken vergeben sind.

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
Mail: Ingrid0mueller@online.de

St. Jakobus am Quidde-Zentrum: Stand der Bauarbeiten bei Kapelle und Gemeinderäumen (Update 01.05.2019)

Werbung

Große Bewegung bei St. Jakobus. Die Kirche wurde abgerissen und an ihrer Stelle ist eine Kita entstanden, die bereits eröffnet wurde. Im Anschluss daran wurde die alte Kita abgerissen, an ihrer Stelle entstehen derzeit Kapelle und Gemeinderäume. Neuperlach.org zeigt den aktuellen Baustand.

Neubau St. Jakobus
Bild 1 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 2 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 3 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 4 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 5 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck

Stand 25.10.2017

Die Fortschritte sind nicht allzu groß, was an einer zwischenzeitlichen, mehrmonatigen Pause liegt. Aber es geht weiter!

Neubau St. Jakobus
Bild 6 (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 22.11.2017

Auf der Baustelle geht es munter weiter. Die großen Verzögerungen waren witterungsbedingt, aber auch „der mangelhafte Guss der 9 m hohen Altarwand“ hat nach Darstellung der Kirche eine wesentliche Rolle gespielt. Die Probleme konnten inzwischen gelöst werden.

Neubau St. Jakobus
Bild 7 (22.11.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 8 (22.11.2017) © Thomas Irlbeck

Update 29.01.2018

Es werden zwar immer wieder Arbeiter gesichtet, aber wenn man den aktuellen Stand mit dem vom November vergleicht, wird man nur geringe Änderungen feststellen. Auffällig sind vor allem die eingesetzten Tür- und Fensterrahmen. Wer findet weitere Unterschiede?

Neubau St. Jakobus
Bild 9 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 10 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 11 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 12 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 25.03.2018

Fortschritte am Bau. Die Fassade wurde mit Holz verkleidet (im linken Bereich des folgenden Fotos).

Neubau St. Jakobus
Bild 13 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 14 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 15 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 16 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.04.2018

Es wurde weitergearbeitet Wenn man genau hinschaut, dann sind die Flächen, die mit Holz verkleidet sind, größer geworden. Vergleiche vor allem Bild 13 (alt) mit den aktuellen Bildern 17 und 18.

Neubau St. Jakobus
Bild 17 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 18 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 19 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 20 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 21 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 22 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 23 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.07.2018

Zumindest äußerlich scheint sich fast nichts getan zu haben. Nur eines fällt auf: Die in das Himmelreich ragenden langen Betonquader auf einem separaten Sockel (siehe z.B. Bild 22 und 23) – was auch immer diese zu bedeuten hatten (Kunst?) – sind verschwunden.

Neubau St. Jakobus
Bild 24 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 25 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 26 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 27 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.07.2018

Das Gerüst wurde entfernt, aber großartige weitere Fortschritte sieht man zumindest von außen nicht.

Neubau St. Jakobus
Bild 28 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 29 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 30 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 31 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.09.2018

Die Fassade des linken Gebäudeteils wurde komplettiert, sonst hat sich zumindest praktisch nichts getan.

Neubau St. Jakobus
Bild 32 (21.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 33 (21.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 34 (21.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.11.2018

Es tut sich etwas. Der Vorplatz wird gepflastert und eingefasst. Dank des Musters der Platten kann man dann (fast) Schach spielen. Aber mal im Ernst: Am Hauptgebäude gibt es kaum von außen sichtbare Veränderungen. Die Fortschritte seit dem Februar 2017 (!) – damals entstanden meine ersten Bilder von den Bauarbeiten – sind enttäuschend. Aber vielleicht wird im Frühjahr nun alles gut!

Neubau St. Jakobus
Bild 35 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 36 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 37 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 18.12.2018

Vor der Kapelle wurde eine ganze Reihe an Tafeln aufgestellt. Die Darstellungen decken – wie zu erwarten – das Thema Heiliger Jakobus ab. Die Tafel mit der Darstellung des Heiligen Jakobus ist etwas ganz Besonderes. Diese basiert auf vielen, vielen kleinen Bohrungen, die auf diese Weise das Motiv bilden. Die anderen Tafeln präsentieren Bibelverse und andere Abbildungen. Die Einweihung der Kapelle soll am 9. Februar 2019 stattfinden.

Neubau St. Jakobus
Bild 38 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 39 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 40 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 41 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 42 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 43 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 44 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 45 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 46 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 47 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 48 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 49 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 50 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 51 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 52 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck

Der heutige Besuch auf der Baustelle löste auch ein älteres Rätsel. Es geht um dieses Objekt (das weiter oben auf diversen Bildern zu sehen ist), das lange neben dem Kapellenrohbau stand und dann verschwand. Es war ein Probeguss für die Altarwand. Er wurde verschrottet:

Neubau St. Jakobus
Bild 53: Jetzt ist klar, was das war (25.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.01.2019

Der heutige Besuch ergab, dass sich zumindest äußerlich nicht viel geändert hat. Aber es wurde jetzt die Eingangstüre eingesetzt (Foto 54 rechts). Der Innenausbau läuft, auch heute wurde innen gearbeitet.

Neubau St. Jakobus
Bild 54 (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 55 (26.01.2019) © Thomas Irlbeck

Update 06.20.2019

St. Jakobus hat kurz vor der offiziellen Einweihung durch Kardinal Reinhard Marx am 9. Februar ihr Kreuz erhalten. Es sieht so aus, dass es beim Hauptbau der Kapelle beim Sichtbeton bleiben wird, da das Kreuz nun einer etwaigen Verkleidung im Weg ist. Eine besondere Note ist, dass das Kreuz ums Eck gebogen wurde. Dadurch kann man das Kreuz von mehreren Seiten gut sehen. Mal sehen, ob die katholische Kirche auch in anderen Punkten in Zukunft ums Eck denkt. Sinnvoll wäre es, da die katholische Kirche immer noch sehr konservativ ist. Frauen ist das Priesteramt weiterhin verwehrt, und Papst Franziskus beleidigte jüngst homosexuelle Menschen, indem er sagte, Homosexualität sei eine „Modeerscheinung“.

Neubau St. Jakobus
Bild 56 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 57 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 58 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 59 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 60 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck

Letztlich basiert die Architektur der Kapelle auf zwei verschiedenen Quadern, die unmittelbar nebeneinandergesetzt wurden. Der schräg versenkte Eingangsbereich des größeren Hauptbaus stört die strenge mathematische Form, aber selbst das Kreuz fügt sich der Quaderstruktur, da es nicht freisteht, sondern mit der (Sichtbeton-)Oberfläche verschmilzt.

Update 08.02.2019

Die Abendzeitung hat ein paar Daten: Kapelle und Gemeinderäume umfassen 315 Quadratmeter Nutzfläche. 50 Gläubige haben in der Kapelle Platz. 2,6 Millionen Euro hat der Bau gekostet.

Update 10.02.2019

Bericht zur Einweihung am 09.02.2019: Kardinal Reinhard Marx weiht neue Kapelle St. Jakobus am Quidde-Zentrum ein

St. Jakobus mit sprudelndem Brunnen (Update 01.05.2019)

St. Jakobus
Bild 61 (01.05.2019) © Thomas Irlbeck
St. Jakobus
Bild 62 (01.05.2019) © Thomas Irlbeck
St. Jakobus
Bild 63 (01.05.2019) © Thomas Irlbeck

Perlach: Geschichtsbrunnen renoviert

Werbung

Gechichtsbrunnen
Geschichtsbrunnen am Pfanzeltplatz. Foto: Festring Perlach

Einer Schönheitskur unterzogen wurde der Geschichtsbrunnen am „Perlacher Stachus“: Beschriftungen und Bilder erstrahlen in neuem Glanz. Der Festring Perlach, von dem die Initiative ausging, bedankt sich bei der Landeshauptstadt für diesen Beitrag zur Verschönerung unseres Stadtviertels.

Nächste Festring-Veranstaltung: 12.10.13, 13–16 Uhr – Offene Tür im Perlacher Heimatarchiv an der Sebastian-Bauer-Straße 25 (Führung 15 Uhr, Eintritt wie immer frei).

Abschied nehmen vom Quidde-Zentrum – Abriss St. Jakobus (Update 06.02.2013)

Werbung

Quidde-Zentrum
Düstere Wolken über dem Quidde-Zentrum (19.12.2012) © Thomas Irlbeck

In einem Jahr könnte bereits Abriss sein im Quidde-Zentrum (Neuperlach.org berichtete). Der Bau soll einem neuen Gebäudekomplex Platz machen, der neben Läden auch über viele, viele Wohnungen verfügen soll, die in München so dringend gebraucht werden. Ich habe die Gelegenheit genutzt, noch ein paar Fotos zu machen.

Ein paar Läden haben noch geöffnet. Jüngst ist nach mehreren Jahrzehnten die Stadtsparkasse ausgezogen. Einen Lebensmittelmarkt gibt es schon lange nicht mehr. Die Papeterie ist noch da, auch die Apotheke (Update 11.01.2013: Auch Letztere ist nun geschlossen, der Laden leer geräumt). Als Ersatz für die ehemalige Konditorei sind zwei Lokale (Pizza/Café/Bar und Café) eingezogen (siehe Bild links). Die Räume des ehemaligen Mix Markt stehen weiterhin leer, man erkennt sie an den unzähligen Umzugkartons, die dort seit einer Ewigkeit und einen Tag stehen.

Der asiatische Garten mit der kaskadenförmigen Brunnenanlage, der sich am Rande des Quidde-Zentrum findet, macht leider auch keinen guten Eindruck mehr. Das ist aber noch längst nicht alles. Auch an das Heiligste ist man gegangen und hat inzwischen die Kirche St. Jakobus fast vollständig abgerissen (Neuperlach.org berichtete).

Mein Traum wäre eine Revitalisierung des Quidde-Zentrum. Auf dem riesengroßen Parkplatz könnte ein Wohnhaus oder ein kombiniertes Gewerbe-/Wohnhaus entstehen, sodass das Argument, dann gäbe es ja keine neuen Wohnungen, obsolet wäre. Mit einem Verbindungsbauwerk könnte man so auch für die teilweise fehlende Barrierefreiheit sorgen. Reißen wir doch nicht alles ab! Nicht alles, was danach kommt, ist besser.

Ex-Stadtsparkasse
Hier war mal die Stadtsparkasse (19.12.2012) © Thomas Irlbeck
Ex-Stadtsparkasse/Ex-Mix Markt
Die Ex-Stadtsparkasse und der Ex-Mix Markt (im Hintergrund) (19.12.2012) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Schäden
Einige Schäden, manche Wand ist sogar offen (19.12.2012) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum mit Parkplatz
Quidde-Zentrum mit Parkplatz (19.12.2012) © Thomas Irlbeck

Brunnen „Wasserfall“

Brunnen "Wasserfall"
Brunnen „Wasserfall“ vor dem Quidde-Zentrum (19.12.2012) © Thomas Irlbeck

Wenn man sich auf dem Neuperlacher Fußwegsystem vom Plett-Zentrum Richtung Quidde-Zentrum bewegt, findet sich kurz vor dem Quidde-Zentrum – bereits auf der Rampe – links der Eingang zu dem kleinen Wassergarten. Der Brunnen wurde 1971 eröffnet und besteht aus zwei einzelnen Brunnenelementen, die nebeneinander positioniert sind. Die Elemente selbst setzen sich aus kaskadenförmig angeordneten Wasserschalen zusammen. Das Wasser fließt dabei sukzessive von den oberen in die darunterliegenden Schalen. Die ganze Anlage stammt von Gottfried Hansjakob und ist einem asiatischen Garten nachempfunden. Der heutige Zustand ist katastrophal. Die Anlage ist vermoost, zugewachsen, dreckig. Der Beton wirkt angegriffen. Schade, dass man solche Anlagen so verkommen lässt. Quelle (wie passend 😉 ): Kunst in Perlach

Brunnen "Wasserfall"
Im Hintergrund die ehemaligen Räume der Stadtbibliothek, in denen …  (19.12.2012) © Thomas Irlbeck
Brunnen "Wasserfall"
… heute das Deutsch-Islamische Kulturzentrum untergebracht ist (19.12.2012) © Thomas Irlbeck

St. Jakobus

Der Abriss ging schnell. Am 25. November wurde die erste Wand eingerissen (zweites Foto), heute am 19.12.2012 war fast nichts mehr übrig von dem Bau (letztes Foto).

St. Jakobus
Im November 2011 stand das Gebäude noch, war aber bereits wegen Einsturzgefahr gesperrt (19.11.2011) © Thomas Irlbeck
St. Jakobus
St. Jakobus geht dahin, jetzt gibt es kein Zurück mehr  (25.11.2012) Foto: Benedikt Bast
St. Jakobus
Der Bau verschwindet rasend schnell (07.12.2012) Foto: Benedikt Bast
St. Jakobus
St. Jakobus (19.12.2012) © Thomas Irlbeck

Update (06.02.2013)

St. Jakobus Nachfolger
Der Nachfolger von St. Jakobus (06.02.2013) © Thomas Irlbeck

Das Quidde-Zentrum verfällt zusehends. Die Apotheke hat seit Januar geschlossen. Nun sind auch die beiden neuen Lokale schon wieder dicht. Die Papeterie widersetzt sich noch dem Verfall.

Von St. Jakobus ist außer dem Kreuz nichts mehr zu sehen.

Wie der Nachfolger von St. Jakobus (Kindergarten und Kapelle) aussehen soll, zeigt die Bautafel.

Quidde-Zentrum Schriftzug
Selbst der Schriftzug verabschiedet sich (06.02.2013) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Ex-Apotheke
Quidde-Zentrum: Die Apotheke ist zu (06.02.2013) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum/Parkplatz
Quidde-Zentrum: Immer mehr Fassaden-Platten lösen sich (06.02.2013) © Thomas Irlbeck
St. Jakobus (06.02.2013)
St. Jakobus: alles weg (06.02.2013) © Thomas Irlbeck
St. Jakobus
St. Jakobus: viel Platz (06.02.2013) © Thomas Irlbeck
St. Jakobus Kreuz
St. Jakobus: Nur das Kreuz hat überlebt (06.02.2013) © Thomas Irlbeck

Neuperlach West (ca. 1970-1972)

Werbung

Es wird historisch. Zu sehen ist eine Wohnanlage an der Nawiaskystraße/am Adolf-Baeyer-Damm. Ein Bild zeigt den Brunnen vor dem Quidde-Zentrum. Vielen Dank an G. K. für die Einsendung und die Genehmigung, die Bilder hier zu zeigen!

Nawiaskystraße, G.K.
Nawiaskystraße (ca. 1970-1972). Foto: G. K.
Nawiaskystraße, G.K.
Neuperlach West,
Nawiaskystraße (ca. 1970-1972).
Foto: G. K.
Nawiaskystraße, G.K.
Neuperlach West,
Nawiaskystraße (ca. 1970-1972).
Foto: G. K.
Nawiaskystraße, G.K.
Neuperlach West,
Nawiaskystraße
(ca. 1970-1972).
Foto: G. K.
Quiddestraße, G.K.
Neuperlach West,
Quiddestraße/Quidde-Zentrum, Brunnen (ca. 1971-1972). Foto: G. K.