Der Neue Südfriedhof in Perlach – Mystische Orte (Teil 19)

Werbung

Neuer Südfriedhof, Aussegnungshalle
Bild 1: Aussegnungshalle des Neuen Südfriedhof (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, See
Bild 2: Am See (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

In dieser Reihe wurden schon mehrfach Friedhöfe vorgestellt. Doch der wichtigste und größte Perlacher Friedhof, der Neue Südfriedhof an der Hochäckerstraße, wurde bislang ignoriert, von einem Winterspaziergang auf dem Friedhof einmal ausgenommen. Mit der heutigen Folge hat das ein Ende.

Der Friedhof, der vollständig in Perlach liegt, wurde 1977 vom Landschaftsarchitekten Gottfried Hansjakob angelegt. Der Grund war, dass die Grabplätze des Friedhof am Perlacher Forst (Neuperlach.org stellt diesen bereits vor) langsam knapp wurden.

Flächenmäßig die Nummer 3 unter den Münchner Friedhöfen

Neuer Südfriedhof
Bild 3: In dem großen Gelände muss man die Gräber fast suchen (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Das parkähnliche Gelände des Neuen Südfriedhof wirkt riesig. Dennoch ist der Neue Südfriedhof nicht der größte Münchner Friedhof. Mit 35,6 Hektar und 9.800 Grabplätzen bleibt er sehr deutlich hinter dem Waldfriedhof (Großhadern) zurück, der stolze 161,32 Hektar und 64.500 Grabstätten aufweist. Auch der Westfriedhof (Moosach) ist mit 49,72 Hektar und 41.700 Grabplätzen größer, sodass der Neue Südfriedhof flächenmäßig den drittgrößten Friedhof Münchens bildet.

Neuer Südfriedhof, Kreuz
Bild 4: Steinkreuz mit Aussichtspunkt (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Da die meisten Gräber eher an den Rändern des Friedhofs liegen, lädt das weiträumige Gelände mit seinem See zum Spazierengehen ein. Als einziger Münchner Friedhof ist der Neue Südfriedhof hügelig angelegt. War der Friedhof früher fast schon ländlich geprägt, wirkt die Kulisse inzwischen durch die unmittelbar angrenzende, noch in Bau befindliche Neubausiedlung an der Hochäckerstraße (Neuperlach.org berichtete) mehr und mehr städtischer.

Die wohl bekannteste Persönlichkeit, die auf dem Neuen Südfriedhof ihre letzte Ruhe gefunden hat, dürfte Dieter Hildebrandt sein, nach dem passenderweise in dem erwähnten Neubaugebiet an der Hochäckerstraße eine Straße benannt wurde (Dieter-Hildebrandt-Straße).

Historische Keltenschanze

Eine Besonderheit, die dem eigentlich recht neuen Friedhof etwas Altes verleiht, ist die historische Keltenschanze aus der Zeit um etwa 500 v. Chr. mit einem Lindenhain, die südöstlich des Sees zu finden ist. Die Keltenschanze offenbart sich als quadratisches Areal mit umlaufendem Wall (Bild 13).

Neuer Südfriedhof, Neubausiedlung
Bild 5: Neuer Südfriedhof mit dem See. Im Hintergrund ist es städtischer geworden. Die ehemalige … (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, See
Bild 6: … Freifläche mit der Gärtnerei wurde zur Wohnsiedlung (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, See
Bild 7: Ein Stückchen näher dran (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Grab
Bild 8: Ein besonderes Grab (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Urnenwand
Bild 9: Die Urnenwand bildet den Abschluss zur Unterhachinger Straße im Osten des Geländes (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Urnenwand
Bild 10: Ein sehr privates und trauriges Bild. Mein Vater hat hier seine letzte Ruhe gefunden (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Aussegnungshalle
Bild 11: Die Aussegnungshalle aus … (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Aussegnungshalle
Bild 12: … anderen Perspektiven (27.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Keltenschanze
Bild 13: Die Keltenschanze (ca. 500 v. Chr.) mit ihrem quadratischen, sanften Erdwall wirkt nicht spektakulär, ist aber durch den eingefassten Hain aus 6×6 Linden in regelmäßiger Anordnung recht gut erkennbar (28.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuer Südfriedhof, Eingang
Bild 14: Auf Wiedersehen! Beim Verlassen des Friedhofs am Haupt-Ein-/Ausgang wird noch einmal deutlich, wie sehr der Friedhof vom Neubaugebiet mit seiner Baustelle dominiert wird (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Anfahrt

Umgebungskarte Neuer Südfriedhof
Umgebungskarte Neuer Südfriedhof. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Mit dem ÖPNV erreicht man den Neuen Südfriedhof am besten per Autobus 139 an der Haltestelle „Neuer Südfriedhof“.

Die Römer in Perlach – Einweihung dreier neuer Informationstafeln

Werbung

Römer-Tafeln
Bild: Festring Perlach

München-Perlach ist nicht erst in jüngerer Zeit ein begehrter Siedlungsraum, sondern wurde schon in alter Zeit vom Menschen gern aufgesucht. Bei archäologischen Ausgrabungen konnte schon in den 1990er-Jahren im Bereich der Grünanlage Oberer Hofanger und unter den jetzigen GWG-Häusern südlich der Schmidbauerstraße ein Landgut bzw. Bauernhof aus der römischen Kaiserzeit nachgewiesen werden, zu dem auch eine Wassermühle gehörte. Im frühen Mittelalter bestatteten an ebendieser Stelle die ersten Perlacher ihre Toten auf einem kleinen Ortsfriedhof. Um diese wichtigen Erkenntnisse zur frühen Perlacher Geschichte auch nach der Ausgrabung erlebbar zu belassen, wurde ein Teil der Strukturen schon bei der Anlage der Grünfläche an ihrem originalen Auffindungsort sichtbar gestaltet, z.B. durch Pflasterungen und Bepflanzung als Andeutungen eines Kellers, der Grabgruben oder der Zaunreihen. Der noch auf 35 m Länge nachweisbare Mühlkanal ist als eine leicht vermauerte Mulde dargestellt. Leider wurde dieses Konzept nie vollständig fertiggestellt. Das Wichtigste – die Erläuterungen – fehlte bis zu diesem Jahr.

Römer-Tafeln
Römer-Tafeln. Bild: Festring Perlach

Auf Initiative des Festring Perlach e. V. wurde mit Unterstützung des Sachgebiets „Ehrenamt des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege“ dieses langjährige Desiderat beseitigt. Am Sonntag, den 2. Oktober 2016, um 11 Uhr werden unter einem frei zugänglichen Schutzdach in der Grünfläche drei neu erstellte Informationstafeln eingeweiht. Sie liefern erstmals eine Übersicht über die archäologischen Strukturen und nähere Details mit aussagekräftigen Bildern zum römischen Hof mit Mühle und dem frühmittelalterlichen Gräberfeld. Die Texte wurden von denjenigen Wissenschaftlern erstellt, die die Archäologie Perlachs besonders gut kennen, nämlich von Hans-Peter Volpert (M.A.), dem damaligen Grabungsleiter und Bearbeiter des römischen Guts, und von Dr. Stephanie Zintl, der Bearbeiterin des frühmittelalterlichen Gräberfelds.

Dank des ehrenamtlichen Engagements können sich zukünftig alle Parknutzer über ihre heimische Archäologie bestens informieren und die Ausmaße des römischen Gutshofs im Park nachvollziehen.

Alle Infos kurz zusammengefasst:

Sonntag, den 2. Oktober 2016, 11 Uhr
Übergabe der drei Römer-Tafeln am Hofanger (Hofangerstraße/Ecke Schmidbauerstraße)

Um ein Haar übersehen – Noch ein Waldfriedhof – Mystische Orte (Teil 17)

Werbung

Waldfriedhof Haar
Bild 1: Der Waldfriedhof in Haar mit seiner Aussegnungshalle (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 2: Blick vom Haupteingang in den Friedhof (22.05.2016) © Thomas Irlbeck

Der Waldfriedhof in Großhadern dürfte jedem Münchner bekannt sein. Dass es unweit von Neuperlach noch einen weiteren Waldfriedhof gibt, wissen Neuperlach.org-Leser spätestens seit der Folge 16 der Mystischen Orte. Doch nicht allzu weit davon entfernt liegt ein weiterer Waldfriedhof, nämlich der von Haar.

Es ist ein idyllischer Friedhof, auch wenn es ein paar Stellen gibt, an denen Wohnhäuser sehr nahe an den Gräbern stehen (zu sehen speziell in Bild 9).

Eine Besonderheit ist, auf dem Haarer Waldfriedhof ist Radfahren ganz offiziell erlaubt – wenngleich nur auf den Hauptwegen und nur in Schrittgeschwindigkeit.

Waldfriedhof Haar
Bild 3: Haupteingang (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 4 (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 5: Die Bereiche im Friedhof haben Namen, die durch künstlerisch gestaltete Wegweiser gekennzeichnet sind (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 5: Nebeneingang im Wald (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 7: Schilderparade am Nebeneingang (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 8: Am Haupteingang mit Blick auf das Leben draußen. Wer genau hinsieht, erkennt Wohnblöcke, die optisch an die Wohnanlagen von Neuperlach erinnern (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 9: Eine etwas weniger waldartige Stelle – das Wohnhaus scheint fast zum Urnenhaus zu werden (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 10: Aus dem Blick wirkt die Kulisse vielleicht etwas unaufgeräumt, sie ist aber dennoch durchaus idyllisch (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 11 (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 12: Totenglocke (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 13: Schild am Haupteingang (22.05.2016) © Thomas Irlbeck

Anfahrt

Umgebungskarte Waldfriedhof Haar
Umgebungskarte Waldfriedhof Haar. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die Parkplätze am Haupteingang erreicht man über den Jagdfeldring, der die Münchner Straße (eine Fortsetzung der Wasserburger Landstraße) zweimal kreuzt. Die Autobuslinie 243 (erreichbar u.a. an der Haltestelle Hans-Stießberger-Straße (Verknüpfung zum Autobus 193) und dem S-Bahnhof Haar) hat eine eigene Friedhofshaltestelle, die „Ferdinand-Kobell-Straße/Waldfriedhof“ heißt.

Der unbekannte Waldfriedhof – Mystische Orte (Teil 16)

Werbung

Waldfriedhof
Bild 1 (18.09.2014) © Thomas Irlbeck

Ein „Waldfriedhof“, der auch so heißt und nur wenige Kilometer von Neuperlach entfernt ist? Vielen dürfte dieser Friedhof unbekannt sein. Es ist also keineswegs der Münchner Waldfriedhof im Stadtteil Fürstenried gemeint. Es handelt sich auch nicht um den Friedhof Perlach, der unweit des Neuperlacher Wohnrings liegt und hier schon einmal Thema war.

Waldfriedhof
Bild 2 – Glockenturm (19.09.2014) © Thomas Irlbeck

Tatsächlich geht es um den „Waldfriedhof“ in Putzbrunn, der auch als „Neuer Waldfriedhof“ bezeichnet wird. Der Zusatz deutet darauf hin, dass es sich nicht um den Friedhof im Ortszentrum handelt, den die meisten zumindest vom Vorbeifahren kennen dürften. Doch an dem abgelegenen Waldfriedhof kann man kaum zufällig vorbeifahren. Aufmerksamen Beobachtern dürfte höchstens ein Wegweiser aufgefallen sein. Genau diesem Wegweiser bin ich mal nachgegangen.

Der Waldfriedhof liegt ein Stückchen südwestlich vom Putzbrunner Ortszentrum. Der Ortsteil ist Putzbrunn Waldkolonie, die Adresse ist Niedweg 15. Der Niedweg führt Richtung Wald, dem Hohenbrunnerwegholz. Auf dem Weg dorthin gibt es noch große Felder, Gebäude sind fast völlig Fehlanzeige. Die Anfahrt zeichnet entsprechend eines aus: Ruhe und Leere.

Am Waldrand findet man dann den Eingang zu dem idyllisch gelegenen Friedhof. Auffällig ist, dass es hier schon eher die Ausnahme ist, eine Menschenseele anzutreffen. Kein Wunder, die Anzahl der Gräber ist äußerst überschaubar.

Waldfriedhof
Bild 3 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck

Ein vorbeikommender Spaziergänger sagte mir als Erklärung, der Friedhof stünde erst seit wenigen Jahren in Betrieb. Und so viele würden bei ihnen im Ort ja auch nicht sterben, und den anderen Friedhof gebe es ja auch noch. Doch es sind doch schon ein paar Jahre mehr. Die Gemeindezeitung Putzbrunn berichtet, dass der Friedhof am 14. Februar 2004 eröffnet wurde. Ich gehe einmal den Rundweg auf dem Friedhof und schaue mich in Ruhe um. Alles scheint hier eine Nummer kleiner zu sein. Die Gebäude wirken etwas steril und sind, wie es bei einem neuen Friedhof zu erwarten ist, im modernem Stil gehalten. Der Friedhof mit seiner Waldlage hat aber dennoch eine besondere, durchaus mystische Ausstrahlung.

Park der Jahreszeiten

Waldfriedhof
Bild 4 – Hier geht es Richtung Ottobrunn (18.09.2014) © Thomas Irlbeck

Laut Infotafel am Eingang versteht sich der Waldfriedhof als „Park der Jahreszeiten“, der Gehölze biete, die entweder gerade in der Blüte stünden, Herbstlaub oder Beeren tragen würden oder deren Rinde im Winter durch den Schnee leuchte. Um dies zu betonen, seien die Gehölze jeweils einer Art in Gruppen gepflanzt. De Wechsel vom Werden, Vergehen und Wieder-Erblühen komme so zum Ausdruck.

Mit dem Rad weiter nach Ottobrunn

Bei der Rückfahrt fahre ich nicht wieder zurück Richtung Putzbrunn, sondern folge dem Niedweg Richtung Ottobrunn. Das Ortsende-Schild wirkt für die sehr bescheidene, nicht asphaltierte Straße regelrecht überdimensioniert (Bild 4). Für den motorisierten Verkehr ist hier Endstation, aber ich bin ja mit dem Rad unterwegs.

Bilderstrecke

Waldfriedhof
Bild 5 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof
Bild 6 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof
Bild 7 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof
Bild 8 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof
Bild 9 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof
Bild 10 (19.09.2014) © Thomas Irlbeck

Anfahrt

Waldfriedhof Anfahrt
Umgebungskarte Waldfriedhof. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die Karte zeigt die Anfahrtsmöglichkeiten. Mit dem Auto ist eine Anfahrt nur von Nordosten aus möglich.

Auf dem letzten Parkplatz im Ortsbereich Putzbrunn wird per Schild darauf hingewiesen, dass auf dem dem eigentlichen Friedhofsparkplatz nur wenige Parkmöglichkeiten zur Verfügung stünden und dass daher gegebenenfalls hier geparkt werden müsse.

Per ÖPNV ist der Friedhof nicht angebunden, was ob der wenigen Besucher wenig verwunderlich ist. Wer dennoch mit dem Bus anfahren möchte, steigt an der Haltestelle „Hohenbrunner Straße“ aus (Linie 212, 221) und läuft den Rest (ca. 1 km).

Friedhof am Perlacher Forst – Mystische Orte (Teil 5)

Werbung

Aussegnungshalle Friedhof am Perlacher Forst
Aussegnungshalle Friedhof am Perlacher Forst (06.05.2011) © Thomas Irlbeck

Zugegeben liegt unser heutiger mystischer Ort nicht in Neuperlach und auch überhaupt nicht in Perlach. Aber der Name „Friedhof am Perlacher Forst“ könnte „perlachiger“ nicht sein. Der Perlacher Forst ist hier als der Forst „zu Perlach“, also vor den Toren Perlachs zu sehen. Außerdem ist unsere heutige Einrichtung der „Mutterfriedhof“ des nicht eigenständigen Friedhof Perlach, und Letzterer befindet sich weniger als einen Steinwurf vom Neuperlacher Wohnring entfernt. Es gibt also genug Verbindungen zu Perlach, auch wenn der Friedhof an der Stadelheimer Straße 24 offiziell zu Obergiesing gehört. Im Nordwesten grenzt das Gelände an das Gefängnis Stadelheim. Das Waldgebiet des Perlacher Forst beginnt ein Stück hinter dem Friedhof im Südwesten, getrennt durch die Bundesautobahn 995. In der Umgebungskarte am Artikelende ist links unten noch ein kleiner Ausschnitt des Perlacher Forst zu sehen.

Friedhof am Perlacher Forst
Friedhof am Perlacher Forst. Foto: Jim Forest / Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0, Details siehe: flickr

Per ÖPNV erreicht man den Friedhof mit der Trambahn (Linie 17), die vor dem Friedhof ihren Endpunkt hat. Diese Haltestelle heißt heute Schwanseestraße, früher Schwanseeplatz und noch früher „Friedhof am Perlacher Forst“ und nochmals früher „Perlacher Forst“. Außerdem wird die Haltestelle Schwanseestraße von der Buslinie 139 bedient, die ostwärts nach Neuperlach Zentrum und von dort weiter zur Messestadt West fährt.

Der Friedhof wurde 1931 eröffnet und verfügt über rund 27.000 Grabplätze. Des Weiteren finden sich zwei Ehrenhaine für KZ-Opfer.

Gräber bekannter Persönlichkeiten

Auf dem Friedhof haben die Mitglieder der Widerstandsgruppe gegen den Nationalsozialismus „Weiße Rose“ Hans Leipelt (* 1921; † 1945), Christoph Probst (* 1919; † 1943), Alexander Schmorell (* 1917; † 1943), Hans Scholl (* 1918; † 1943), Sophie Scholl (* 1921; † 1943) und Marie-Luise Schultze-Jahn (* 1918; † 2010) ihre letzte Ruhestätte. Hans Leipelt, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Hans Scholl und Sophie Scholl wurden von den Nazis im Gefängnis Stadelheim mit dem Fallbeil hingerichtet. Marie-Luise Schultze-Jahn entging der Hinrichtung, da Hans Leipelt die gesamte Verantwortung für die Widerstandshandlungen auf sich nahm. Sie wurde schließlich zu zwölf Jahren Zuchthaus verurteilt und 1945 von US-Soldaten befreit.

Wilhelm Hoegner (* 1887; † 1980), „Vater“ der Bayerischen Verfassung, bayerischer Ministerpräsident und Ehrenbürger der Landeshauptstadt München hat hier ebenso seine letzte Ruhe gefunden. Nach ihm wurde eine Straße in Perlach benannt.

Ein Besuch auf dem Friedhof

Friedhof Perlach Umgebungskarte
Umgebungskarte Friedhof am Perlacher Forst. Bitte auf die Grafik klicken, um zu vergrößern. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Ich stelle mein Rad vor einem der Nebeneingänge ab. Gleich fällt auf, wie groß das Gelände ist. Es gibt natürlich noch größere Friedhöfe, aber ein wenig Orientierungssinn sollte man schon mitbringen, wenn man dort einen Rundgang unternimmt. Obwohl auf dem Gelände Fahrrad fahren streng verboten ist, sieht man auffallend viele Radler. Ich hätte es nicht mal gewagt, mein Rad auch nur schiebend mitzuführen. Einige der Leute, die auf dem Rad am mir vorbeifahren, sind in einem Alter, in dem es für sie vielleicht der weit bequemere oder gar der faktisch einzig mögliche Weg ist, um überhaupt zur Grabstätte ihrer verstorbenen Angehörigen zu gelangen. Hier sollten wir nachsichtig sein. Doch dann brausen an mir immer wieder sehr junge Radler vorbei. Diese Bewegung kann aber die Atmosphäre eines Friedhofs nicht angreifen. Ein paar Gartenbaufahrzeuge sind auch unterwegs. Ich gehe zweimal kreuz und quer über das Gelände, in einer für mich untypisch geringen Geschwindigkeit, an der Aussegnungshalle vorbei, an den Urnengräbern und an den Ehrenhainen. Jegliche Alltagshektik ist verschwunden, die Mystik eines Friedhofs ist über den Dingen.

Der unbekannte Friedhof – Mystische Orte (Teil 3)

Werbung

Friedhof Perlach, Aussegnungshalle
Friedhof Perlach (20.04.2011) © Thomas Irlbeck
Friedhof Perlach
Vor dem Eingang des „Friedhof Perlach“ befindet sich die gleichnamige Bushaltestelle, die von der Metrobuslinie 55 und der Nachtbuslinie N45 angefahren wird (20.04.2011) © Thomas Irlbeck

Ob es auf Neuperlacher Gebiet mystische Orte gibt, ist umstritten. Zwar spürte Neuperlach.org bereits zweimal einen mystischen Ort auf, beide Orte lagen aber haarscharf außerhalb Neuperlachs (Teil 1: Alter Schwede und Teil 2: Mini-Lourdes im Truderinger Wald). In diesem dritten und keinesfalls letzten Teil sind wir aber dieses Mal so nahe an Neuperlach dran wie noch nie.

An der Putzbrunner Straße, die Neuperlach Nord/Mitte und Neuperlach Süd teilt, liegt er, der „Friedhof Perlach“, der um 1900 eröffnet wurde. Die Adresse ist Putzbrunner Straße 51. Gemeint ist also nicht der „Neue Südfriedhof“ an der Hochäckerstraße und auch nicht der „Friedhof am Perlacher Forst“ an der Stadelheimer Staße, sondern ein weniger bekannter und recht kleiner Friedhof. Quasi der Altperlacher Friedhof, wenngleich es Altperlach als Stadtteil offiziell nicht gibt, es heißt Perlach. Fast unmittelbar hinter den letzten Gräbern stehen die ersten Neuperlacher Hochhäuser. Diese Kulisse könnte widersprüchlicher kaum sein, dort der bescheidene, alte Friedhof und dahinter die moderne „Entlastungsstadt“ mit viel Beton und noch mehr Beton.

Friedhof Perlach
Der hintere Teil des Friedhof Perlach wird noch mehr von der Neuperlach-Skyline dominiert. Zum „Wohnring“ ist es nur ein Steinwurf. Lediglich die Bäume verdecken etwas die Sicht (20.04.2011) © Thomas Irlbeck
Friedhof Perlach Umgebungskarte
Umgebungskarte Friedhof Perlach. Hier wird deutlich,wie klein der Friedhof ist, das fast quadratische Gelände misst gerade mal rund 125 × 130 Meter (Basis: Maßstab der Karte). Bitte auf Grafik anklicken, um zu vergrößern. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Eine Besonderheit sind die strengen Regeln für diejenigen, die hier ihre letzte Ruhe finden möchten. Der Verstorbene oder der Erwerber des Grabnutzungsrechts muss einen Wohnsitz im Stadtviertel oder einem angrenzenden Stadtviertel (ganz genau in einem der Stadtbezirksviertel 16.31, 16.32, 16.33, 16.34, 16.35, 16.41, 16.42, 16.43, 16.44, 16.45, 16.46, 16.47, 16.51, 16.52, 16.53, 16.54 sowie 16.55) von mindestens 20 Jahren gehabt haben bzw. haben.

Auf dem Friedhof Perlach sind auch einige Prominente beerdigt. So hat der bekannte bayerische Volksschauspieler Willy Harlander (* 1931; † 2000), der in unzähligen Filmen und Fernsehserien mitwirkte, hier seine letzte Ruhestätte.

Friedhofsruhe

Werbung

Friedhofsfotografie ist ja immer noch in der Gesellschaft umstritten. Also genau das richtige Thema für Neuperlach.org. Alle Bilder vom Ausflug zum Alten Südfriedhof gibt es auf flickr.

Hier klicken, um die flickr-Bilder anzuschauen

Auf dem Alten Südfriedhof (25.11.2009) © Thomas Irlbeck