Ein Abend für den Frieden am 27.10.2018 im Stadtteilbüro Neuperlach (Sudermann-Zentrum)

Werbung

Am Samstag, den 27. Oktober 2018, von 19 bis 22 Uhr, im Stadtteilbüro Neuperlach des Evangelischen Hilfswerks, Gerhart-Hauptmann-Ring 56 (Sudermann-Zentrum)

Mit dabei sind:

  • Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt mit ihren Liedern, Gedichten und Szenen für eine friedliche Welt
  • Neuperlacherinnen und Neuperlacher gestalten den Abend mit.
  • Eröffnung der Ausstellung von Manuela Clarin mit Szenen: „Auf der Suche nach Frieden“

Sie sind herzlich eingeladen!

Neuperlacher setzen ein Zeichen für Frieden, Toleranz und Vielfalt.

Einlass: 18:30 Uhr, Eintritt frei!

Friedensfest
Poster zum Friedensfest

 

Repaircafé am 30. Juni 2018 im Stadtteilbüro Neuperlach (Sudermann-Zentrum)

Werbung

Repaircafé
Foto: Repaircafé Neuperlach

Am Samstag, den 30. Juni, wird im Stadtteilbüro Neuperlach (Sudermann Zentrum) wieder repariert: Fachkundige Helferinnen und Helfer stehen unterstützend zur Seite, um Fehler und Defekte aufzuspüren und den jeweiligen Gegenstand zu reparieren. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Reparateuren erkundet man das spannende Innenleben kleiner Elektrogeräte, kommt miteinander ins Gespräch und erfährt, wie man das nächste Mal selbst so eine Reparatur ausführen könnte. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf elektronischen Geräten, Computern und defekten Kleidungsstücken.

Reparieren statt wegwerfen!

Die versierten Reparateure des Repaircafé Neuperlach wollen keine Handwerker ersetzen. Umfangreichere Instandsetzungen können nicht vorgenommen werden.

Wie bei jedem Repaircafé gibt es auch diesmal wieder günstig Kuchen, Kaffee und Getränke.

Wann und wo?

Am Samstag, den 30. Juni 2018, von 14 Uhr bis 16 Uhr im Stadtteilbüro Neuperlach, Sudermann-Zentrum, Gerhart-Hauptmann-Ring 56, 81737 München.
Ansprechpartnerin: Sabrina Landes, Tel: 0174/986 25 36

Die nächsten Termine

  • 28. Juli, Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum
  • 22. September, Stephanszentrum am Theodor-Heuss-Platz

Weihnachtsspaziergang in Neuperlach Ost

Werbung

Auf speziellen Wunsch einer Facebook-Freundin zeige ich heute im Rahmen eines kleinen Spaziergangs eine Reihe von Fotos aus Neuperlach Ost. Ich bin aber zuversichtlich, dass auch andere, speziell, die nicht mehr in Neuperlach wohnen, etwas mit den Bildern anfangen können.

Wir beginnen mit der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring. Unter vielen Neuperlachern ist diese Schule immer noch als „Schwarze Schule“ bekannt – nicht, weil dort schwarze Magie gelehrt worden wäre (das vielleicht auch), sondern wegen der ehemals schwarzen Fassadenplatten, die schon längst durch blaugraue ausgetauscht wurden:

Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1: Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2: Manschgerl auf dem Schuldach (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Ein Zoom der beiden bunten Manschgerl auf dem Schuldach darf natürlich nicht fehlen. Das Bild kann wie fast alle Bilder durch Anklicken vergrößert werden.

Ein kleiner Abstecher zum Kindergarten am Brittingweg, der sich an die Schule anschließt, darf nicht fehlen:

Kindergarten Brittingweg
Bild 3: Kindergarten am Brittingweg (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kindergarten Brittingweg
Bild 4: Kindergarten am Brittingweg (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5: Kindergarten am Brittingweg (rechts) und auch ein Teil der Schule (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Es geht weiter auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring Richtung Graf-Zentrum. Wieder einmal zeigt sich der Mond auch tagsüber:

Gerhart-Hauptmann-Ring, Mond
Bild 6: Der Mond über dem Gerhart-Hauptmann-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Mit erhöhten Kontrastwerten (damit man etwas erkennen kann) sieht unser natürlicher Satellit dann so aus:

Gerhart-Hauptmann-Ring, Mond
Bild 7: Mond (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nun ist das Graf-Zentrum am Oskar-Maria-Graf-Ring in Sichtweite:

Graf-Zentrum, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 8: Graf-Zentrum, Oskar-Maria-Graf-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Unser Aldi im Graf-Zentrum:

Aldi, Graf-Zentrum
Bild 9: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 10: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 11: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 12: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Schreibwarengeschäft
Bild 13: Schreibwarengeschäft im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Durchgang zum Innenhof, Graf-Zentrum
Bild 14: Durchgang zum Innenhof, Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum
Bild 15: Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Frauentreffpunkt
Bild 16: Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Frauentreffpunkt
Bild 17: Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Stadtsparkasse
Bild 18: Stadtsparkasse im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Hauseingang
Bild 19: Hauseingang im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Die nächste und auch schon letzte Station ist der Handwerkerhof, der sich an das Graf-Zentrum anschließt. Hier, am am Stemplingeranger, finden sich zunächst ein Sanitätshaus und das Café und Restaurant „Sultan“:

Sultan, Handwerkerhof
Bild 20: Sanitätshaus und „Sultan“ im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nun vorbei am Pizzalieferdienst „Freaks“ am Stemplingeranger, Ecke Marieluise-Fleißer-Bogen:

Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 21: Pizzalieferdienst „Freaks“ im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der Fassadenabschluss zum Dach macht bei diesem Haus nicht mehr den besten Eindruck:

Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 22: Detail Fassade (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 23: Detail Fassade (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 24: Das gegenüberliegende Eckhaus mit Spielsalon (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Moschee
Bild 25: Moschee im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Entgegen schlimmer Gerüchte gibt es immer noch Handwerker im Handwerkerhof. Das farbige Logo an der Fassade (Bildmitte) zeigt, hier residiert ein Malermeister:

Handwerkerhof, Maler
Bild 26: Malermeister im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof
Bild 27: Blick zurück Richtung Stemplingeranger (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Hotel
Bild 28: Hotel im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Blick Richtung Wald
Bild 29: Blick am Hotel vorbei Richtung Neuperlacher Wald. Wer genau hinsieht, erspäht auch hier noch mal den Mond. Dieses Mal verzichte ich auf den Pfeil (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der vergessene Drilling

Werbung

Drillinge
Bild 1: Drillinge an Bord. Fast könnte man meinen, die Drillinge wären alle etwa gleich hoch. Aber das ist nur eine Illusion (20.12.2017) © Thomas Irlbeck

Die beiden Zwillingstürme, die nicht nur am Hanns-Seidel-Platz die Kulisse dominieren, sind den Neuperlachern bekannt. 17 Stockwerke, das heißt 18 Geschosse, messen sie jeweils.

Doch wenn wir gnädig sind, erkennen wir einen dritten Zwilling an. Nein, solche Stilblüten machen wir nicht. Ich wiederhole den Satz: Doch wenn wir gnädig sind, erkennen wir einen dritten Drilling an.

Der Bau am Gerhart-Hauptmann-Ring wird schnell übersehen, weil er nur 11 Stockwerke aufweist, also 12 Geschosse. Daher wirkt er nicht so punktförmig, zumal wer auch noch an ein Zeilenhaus geklebt ist. Die farbliche Absetzung isoliert den Drilling aber wieder deutlich.

Die Herausforderung war erst einmal, alle Drillinge auf einem Bild zu vereinen. Das ist gelungen (Bild 1). Die Bilder 2 bis 4 zeigen dagegen den Drilling für sich alleine. Er wirkt aus diesen Perspektiven durchaus mächtig.

Drillinge
Bild 2: Fast könnte man meinen, das sei einer der „normalen“ Zwillinge. Schon komisch, da der Unterschied mit 11 (hier) versus 17 Stockwerken (die Zwillungstürme) doch recht groß ist (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Drillinge
Bild 3 (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Drillinge
Bild 4 (20.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der Nebeneingang macht leider einen etwas maroden Eindruck:

Drillinge
Bild 5 (20.12.2017) © Thomas Irlbeck

Gerhart-Hauptmann-Ring: Aus der Arche werden ein Pflegeheim und eine neue Arche (Update 07.09.2018)

Werbung

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1: Wieder verschwindet  so ein für Neuperlach typischer eingeschossiger Fertigbau (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2: So soll das PerlachStift mal aussehen (06.07.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck

Vielen dürfte es noch in Erinnerung sein: Ein Fertigbau wird abgerissen und durch ein Pflegeheim ersetzt. Damals traf es das 6-Eck am Friedrich-Engels-Bogen (Kindergarten und Jugendclub). Das Phönix-Pflegeheim entstand.

Ein weiterer Fertigbau hat nun das gleiche Schicksal. Die Kinderarche am Gerhart-Hauptmann-Ring (Standort nahe Sudermann-Apotheke) wird abgerissen und durch ein Pflegeheim ersetzt. Die Kinderarche mit ihrer heilpädagogischen Einrichtung kommt aber auch wieder zurück. Beide Einrichtungen sollen am Standort nebeneinander entstehen. Das Pflegeheim, das PerlachStift heißen wird, wird 72 Plätze haben, also etwa die Hälfte wie das Phönix-Pflegeheim.

Kritisiert wird, dass nur fünf Stellplätze geschaffen werden, was zu knapp sein könnte. Wie die Bilder zeigen, wird der Abriss bereits vorbereitet.

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 7 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck

Der traurige Rest nach dem Abriss der Kinderarche (01.05.2017)

Abriss Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 8 (01.05.2017) © Thomas Irlbeck
Abriss Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 9 (01.05.2017) © Thomas Irlbeck

Räumung (22.05.2017)

Die Räumung der Baustelle geht weiter. Dafür, dass nur die Bodenplatte aus Beton war, liegen hier noch ganz schön viele Betonbrocken herum.

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 10 (22.05.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 11 (22.05.2017) © Thomas Irlbeck

Ab Mitte Juli 2017

Der Kran wurde 1m 14.07.2017 aufgestellt. Zügig starteten dann die Hochbauarbeiten. Auf ein Kellergeschoss wurde verzichtet. Nachdem zunächst das Fundament gegossen wurden, standen am 25.08.2017 bereits die ersten Wände.

Der Bau (Update 21.09.2017)

Pflegeheim PerlachStift
Bild 12: Das Erdgeschoss steht schon im Rohbau, weitere Betonplatten warten auf die Montage (21.09.2017) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 13 (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Update 18.12.2017

Pflegeheim PerlachStift
Bild 14 (18.12.2017) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 15 (18.12.2017) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 16 (18.12.2017) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 17 (18.12.2017) © Thomas Irlbeck

Update 21.01.2018

Unser neues Pflegeheim PerlachStift am Sudermann-Zentrum ist in einem gespenstischen Tempo gewachsen.

Pflegeheim PerlachStift
Bild 18 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 19 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 20 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 21 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 22 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 23 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 24 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 25 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 26 (21.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.02.2018

Die endgültige Geschosshöhe (vier Geschosse bzw. drei Stockwerke ) wurde erreicht.

Pflegeheim PerlachStift
Bild 27 (07.02.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 28 (07.02.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 29 (07.02.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 30 (07.02.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 31 (07.02.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.03.2018

Der Kran wurde inzwischen abgebaut, ein Teil der Seniorenzimmer haben bereits Fenster.

Pflegeheim PerlachStift
Bild 32 (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 33 (05.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.03.2018

Pflegeheim PerlachStift
Bild 34 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 35 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.09.2018

Erstmals zeigt sich unser neues Pflegeheim, das PerlachStift am Sudermann-Zentrum, in voller Pracht, denn eben wurden große Teile des Gerüsts abgenommen. Wie gefällt euch der Bau?

Pflegeheim PerlachStift
Bild 36 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 37 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 38 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 39 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 40 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck

Bunte Herbstferien mit Lilalu am Gerhart-Hauptmann-Ring

Werbung

Lilalu
Letztjährige Show in Neuperlach. Foto: Mokati
Lilalu
Showfinale in der letzten Woche der Sommerferien. Foto: Achim Schmidt

Hier werden Kinder und Jugendliche zu wagemutigen Luftartisten, lässigen Tänzern oder furchtlosen Stuntmen: Lilalu, das Bildungs- und Ferienprogramm der Johanniter, bietet in den Herbstferien (2. bis 6. November) in Neuperlach fünftägige Workshops für Drei- bis 16-Jährige an. Für Teilnehmer aus einkommensschwächeren Familien gibt es in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München ermäßigte Tickets. Das Spektrum der von Profis angeleiteten Workshops reicht von Basis-Akrobatik in Tierkostümen (für die Jüngsten) bis Luftartistik, von Ballett bis Hip-Hop, von Parkour bis Stunt-Action und von Seiltanz bis Slackline.

Lilalu
Letztjährige Show in Neuperlach. Foto: Mokati

Die Workshops finden in der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring 15 (umgangssprachlich „Schwarze Schule“) statt; die Trainingszeiten sind täglich von 9 bis 16 Uhr. Auf Wunsch werden die Teilnehmer täglich von 7 bis 18 Uhr betreut. Alle Informationen zum Programm und zu den ermäßigten Tickets (ab 17,50 Euro/Woche) gibt es unter www.lilalu.org oder Tel. 01801/54 52 58. Reguläre Tickets sind bei München Ticket erhältlich: www.muenchenticket.de, Tel. 0 89 / 54 81 81 81. Schöne Ferien!

T€Di kehrt ins Sudermann-Zentrum zurück (Update 28.05.2018)

Werbung

T€DI Sudermann-Zentrum
Bild 1 (30.09.2014) © Thomas Irlbeck

Die Revitalisierung im Sudermann-Zentrum (Neuperlach.org berichtete) nähert sich dem Ende. Anderswo reißt man ab, hier hat man sich entschieden, die alten Bauten zu sanieren. Freunde des T€Di dürfen sich freuen. Am 09.10. kommt dieser Shop zurück ins Ladenzentrum – in den ehemaligen Räumen des italienischen Restaurants Trattoria Paesana.

T€DI Sudermann-Zentrum
Bild 2 (30.09.2014): Ankündigung T€Di © Thomas Irlbeck

Durchaus gelungen ist nach meinem Empfinden die neue farbliche Gestaltung des Gebäudes – die Balkone bieten eine Art Farbverlauf. Die roten Pflastersteine in der Fußgängerzone sind verschwunden, manch einer wird es bedauern. Aber auf den neuen Steinen rollt es sich besser – all diejenigen, die auf Rädern unterwegs sind oder einen Einkaufswagen mitführen, werden das zu schätzen wissen. Auch hat man deutlich mehr Grün installiert, wie die Bilder zeigen.

Vergleich: Vor und nach der Revitalisierung

Sudermann-Zentrum 2010
Bild 3: Sudermann-Zentrum anno 2010 … © Franco und Manuel
T€DI Sudermann-Zentrum
Bild 4: … und heute (30.09.2014) © Thomas Irlbeck

Update 06.04.2018

Es wird weiter und wieder saniert. Seltsam. Wie Bild 3 und 4 zeigen (von 2010 und 2014), liegt die letzte Sanierung noch nicht lange zurück. Nun aber scheint Terrakotta Einzug zu halten.

Sanierung Sudermann-Zentrum
Bild 5 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Sanierung Sudermann-Zentrum
Bild 6 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.05.2018

Da Christos Kollegen die Verhüllung inzwischen abgenommen haben, kommt nun die neue Terrakotta-Farbgebung voll zur Geltung. Ich finde, dass es toll aussieht. Zumindest bei dem heutigen blauen Himmel gibt das eine schöne Farbkombination.

Sanierung Sudermann-Zentrum
Bild 7 (28.05.2018)
Sanierung Sudermann-Zentrum
Bild 8 (28.05.2018)
Sanierung Sudermann-Zentrum
Bild 9 (28.05.2018)

Elf Jahre Unterschied

Werbung

Gestern bei dem herrlichen Wetter machte ich ein paar Aufnahmen vom Hügel am Ostpark. Es war viel Betrieb da oben. Ein Herr fragte mich, ob ich mich denn da auskennen würde. Ich sagte leichtfertig ja. Er wollte aber wissen, welche Berge zu sehen seien. Ich dachte, er wollte die Neuperlacher Häuser zugeordnet haben. Nur den Wendelstein erkannte ich, den konnte er ab er selbst lokalisieren.

Alle Aufnahmen, auch z.B. die Aufnahme des Marx-Zentrum mit der Penthouse-Wohnung oder des Wendelstein mit den Häusern am Gerhart-Hauptmann-Ring, Ecke Annette-Kolb-Anger, entstanden vom selben Standpunkt aus.

Ostpark-Panorama
Ostpark-Panorama (08.11.2013) © Thomas Irlbeck
Ostpark-Panorama
Marx-Zentrum mit der Penthouse-Wohnung (08.11.2013) © Thomas Irlbeck
Ostpark-Panorama
Wer erkennt das Marx-Zentrum? (08.11.2013) © Thomas Irlbeck
Ostpark-Panorama
Ostpark-Panorama (08.11.2013) © Thomas Irlbeck
Ostpark-Panorama
Der Wendelstein thront über den Häusern (08.11.2013) © Thomas Irlbeck
Ostpark-Panorama
Ostpark-Panorama (08.11.2013) © Thomas Irlbeck

Die Namen der Berge ermitteln

Um die Frage nach den Namen der Berge zu beantworten, ist diese beschriftete Grafik sehr hilfreich:

Alpenpanorama vom Münchner Olympiaberg
Alpenpanorama vom Münchner Olympiaberg. Foto: Bbb / Lizenz siehe: Wikipedia

Wichtig: Die Grafik kann durch mehrfaches Anklicken immer weiter vergrößert werden, sodass schließlich die Namen lesbar werden. Um innerhalb der gezoomten Grafik nach links und rechts zu blättern, in die graue Titelleiste der Grafik klicken und bei gedrückt gehaltener Maustaste die Maus in die gewünschte Richtung bewegen.

Aussicht auf einen Turm?

Leider ist der Blick nicht mehr so gut wie in der Anfangszeit des Ostpark, denn der Bewuchs wird immer höher. Bereits vor ein paar Jahren wurde schon einmal ein Aussichtsturm gefordert. Die Idee ist aber wohl viel zu progressiv für das konservativste Millionendörfchen der Welt, sodass daraus natürlich nichts wurde. Es gibt also keine Aussicht auf einen Turm, um wieder mehr Aussicht zu haben.

Ostpark-Panorama
Ostpark-Panorama (01.01.2003). Foto: J. W.
Ostpark-Panorama
Ostpark-Panorama (02.11.2013). Foto: J. W.

Ein Vergleich einer Aufnahme vom 01.01.2003 mit einer aktuellen lässt erahnen, wie der Bewuchs zugenommen hat. Dabei war 2003 auch schon viel zugewachsen. Die beiden Aufnahmen wurden freundlicherweise von J. W. zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

1975 war noch „schöne Aussicht“

Ostpark-Hügel 1975
Ostpark-Hügel 1975. Aus dem Video von Peter Wahrendorff
Ostpark-Hügel 1975
Ostpark-Hügel 1975. Aus dem Video von Peter Wahrendorff

Noch weiter zurückgegangen: 1975 war der Blick vom Hügel noch frei. Das linke Bild zeigt den Aussichtshügel, von dem die obigen Bilder entstanden sind. Das rechte Bild ist ein Panorama von dem Aussichtshügel aus. Zwar geht der Blick in eine andere Richtung, aber man kann gut erahnen, dass die Sicht ungehindert gewesen ist. Die Bilder stammen aus dem Video „Altes aus Neuperlach“ von Peter Wahrendorff. → Video anschauen

Schlag den Kahl – alle Bäume weg und ratet mal, was als Ersatz „gebaut“ wurde

Werbung

Einen ganz besonderen Kahlschlag hat man sich am Karl-Marx-Ring, Ecke Gerhart-Hauptmann-Ring, genauer an der grünen Brücke, die das Graf-Zentrum mit dem Sudermann-Zentrum verbindet., geleistet. Vor einer Wohnanlage hat man sämtliche Bäume geopfert. Ein Verdacht scheint sich zu bestätigen. Doch, der Reihe nach: Vor einiger Zeit sah es hier noch so aus, wie es die Vogelperspektive von Bing zeigt (im Bild unten in der Mitte, am linken Ende der geschwungenen Brücke), nämlich schön grün.

Am 8. März dieses Jahres sind die Bäume verschwunden, nur noch die Stümpfe sind zu sehen (Foto links). Am 22. März sieht es so aus, als würde man dort eine Baustellenzufahrt oder einen breiten Fußweg errichten (Foto Mitte). Doch auch damals spekulierte ich schon, es entstünde eine Feuerwehrzufahrt bzw. die zugewachsene Feuerwehrzufahrt würde wiederhergestellt. Heute bestätigte sich das mit der Feuerwehrzufahrt (rechtes Foto).

Bäume gefällt Karl-Marx-Ring/Gerhart-Hauptmann-Ring
Bäume weg (08.03.2013) © Thomas Irlbeck
Bäume gefällt Karl-Marx-Ring/Gerhart-Hauptmann-Ring
Bäume weg, was entsteht denn da? (22.03.2013) © Thomas Irlbeck
Bäume gefällt Karl-Marx-Ring/Gerhart-Hauptmann-Ring
Brandschutz durch Feuerwehrzufahrt (15.04.2013) © Thomas Irlbeck

Der Grund für das Fällen der Bäume bleibt aber Spekulation. Laut eines Anwohners waren die Bäume krank und mussten daher weichen. Möglich, aber unwahrscheinlich, dass sämtliche Bäume gleichzeitig so schwer krank sind. Ich habe einen anderen Verdacht: Die Bäume standen immer schon nahe am Haus, Feuerwehrfahrzeuge konnten die Zufahrt wegen der inzwischen mächtigen Bäume sicherlich gar nicht mehr oder nur noch mit Mühe befahren. Man hätte die Bäume massiv an der Hausseite beschneiden können, dann wäre der Weg eventuell wieder frei gewesen. Möglicherweise reichte dies der Brandschutzdirektion aber nicht. Wie gesagt, ich habe keine näheren Informationen, daher sind auch andere Gründe denkbar. Die Wiederherstellung der Feuerzufahrt durch eine amtliche Anweisung scheint mir am plausibelsten zu sein. Wer weiß mehr? Schade auf jeden Fall, dass unser grünes Neuperlach an einigen Stellen wieder grau wird.

Zweite Chance für Neuperlachs Erstbauten: Die Wiederauferstehung des Sudermann-Zentrum

Werbung

Revitalisierung Sudermann-Zentrum
Revitalisierung Sudermann-Zentrum (31.01.2013) © Thomas Irlbeck

Das Sudermann-Zentrum (Eröffnung: Januar 1974) ist eines der wenigen löblichen Beispiele, bei denen man die in die Jahre gekommenen Neuperlacher Ladenzentren aus den 1960er- und 1970er-Jahre nicht einfach abreißt, sondern ihnen eine zweite Chance gibt (Neuperlach.org berichtete). Der Grund für den Erhalt dürfte sehr profan sein. Da sich jede Menge Wohnungen im selben Gebäudekomplex befinden, wäre es schwer vermittelbar, müsste man diese auch dem Erdboden gleichmachen – schon einmal wegen der großen Wohnungsnot in München.

Revitalisierung Sudermann-Zentrum
Der neue Edeka (31.01.2013) © Thomas Irlbeck

Schon lange zieht sie sich hin, die Revitalisierung. Es ist immer noch Baustellen-Time, was bei manchen Anwohnern zu Frust führt. Aber die Nahversorgung ist durch den neuen Edeka wieder annähernd sichergestellt.

Die Umgestaltung der Fußgängerzone macht auch Fortschritte. Ein Wermutstropfen ist, dass der begehbare Platz weit kleiner geworden ist. Allerdings wertet das Grün und der kleine Hügel (siehe Abbildung links) das Ladenzentrum durchaus auf. Schön ist auch, dass man die bekannten Wegweiser an den Hauptstraßen wieder auffüllt (siehe die letzte Abbildung). Momentan wird für den neuen Edeka und die Backstube geworben. Das kann und sollte noch mehr werden!

Wegweiser Sudermann-Zentrum
Wegweiser Sudermann-Zentrum am Karl-Marx-Ring, Nähe Klinikum Neuperlach  (31.01.2013) © Thomas Irlbeck
Wegweiser Sudermann-Zentrum
Näher dran: Wegweiser Sudermann-Zentrum am Karl-Marx-Ring (31.01.2013) © Thomas Irlbeck

Edeka eröffnet im Sudermann-Zentrum – Nahversorgung wird wiederhergestellt (Update 21.09.2012)

Werbung

Sudermann-Zentrum Revitalisierung EDEKA
Hier entsteht ein frischer Edeka-Markt (14.08.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung EDEKA
In diesen Räumen wird der Edeka eröffnen (09.08.2012) © Thomas Irlbeck

Die Revitalisierung des Sudermann-Zentrum (Neuperlach.org berichtete) neigt sich so langsam dem Ende. Endlich werden die Anwohner wieder hinreichende Einkaufsmöglichkeiten erhalten. In den vergrößerten und sanierten Räume des früheren KiK wird eine Edeka-Fililale eröffnen. Der Pächter sucht zum 01.10.2012 noch Verkäufer und Auszubildende.

Das Sudermann-Zentrum zeigt, dass es nicht immer der Abriss sein muss, sondern dass auch Sanierungen mit dem Ziel des Erhalts der Subzentren, die Neuperlach ausmachen, möglich sind.

Update 14.08.2012

Man hat nun angefangen, die Fußgängerzone neu zu pflastern. Vor dem Sudermann-Zentrum steht ein Schild, das auf die bevorstehende Edeka-Eröffnung hinweist.

Update 23.08.2012: Rote Karte für rote Ziegel – Grau ist das neue Rot!

Das Pflastern der Fußgängerzone ist im vollen Gange. Neuperlach.org-Leser Flint hatte hier einen Wunsch geäußert:

Ich hoffe sehr, man bleibt bei den gewohnten ziegelroten(?) Pflastersteinen, die haben nämlich sehr gut zum Gesamtbild des Sudermann-Zentrums gepasst.

Dem Wunsch wurde leider nicht entsprochen. Den roten Ziegeln wurde eine Rote Karte erteilt, Grau ist das neue Rot!

Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Die Fußgängerzone wird neu gepflastert (23.08.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
In Grau! (23.08.2012) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2012: Grünes Licht für graue Ziegel: Die ersten Pflastersteine liegen

Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Grünes Licht für graue Ziegel (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Grünes Licht für graue Ziegel (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum Revitalisierung Pflastersteine
Grünes Licht für graue Ziegel (09.09.2012) © Thomas Irlbeck

Update 21.09.2012: EDEKA

EDEKA Sudermann-Zentrum
Edeka Sudermann-Zentrum (21.09.2012) © Thomas Irlbeck

Bald bekommt das Sudermann-Zentrum wieder einen Supermarkt. Die Leuchtreklame hängt schon. Erstaunlich, wie groß der Markt zu werden scheint (Bild anklicken zum Vergrößern).

Revitalisierung des Sudermann-Zentrum (Update 10.05.2012)

Werbung

Die Subzentren in Neuperlach sind weitgehend tot, die fußläufige Nahversorgung ist schon lange nicht mehr sichergestellt. Regelrecht verwaist sind vor allem das Sudermann-Zentrum und das Quidde-Zentrum.

Doch in das Sudermann-Zentrum kommt endlich Bewegung (Neuperlach.org berichtete). Mit einer Revitalisierung werden Ladenzentrum und Wohnungen umfassend saniert. Auch Läden sollen zurückkehren, sodass wieder eine Nahversorgung erzielt wird. Auf der Bautafel ist ein Edeka-Markt abgebildet ist. Ob dieser exemplarisch zu sehen ist oder tatsächlich schon ein Pachtvertrag existiert, wollte die Firma BARTELS noch nicht kommentieren. Warum der Abriss des Flachbaus abgeblasen wurde und dieser doch nicht durch einen dreigeschossigen Neubau ersetzt wird, sondern stattdessen renoviert und umgebaut wird, war ebenso noch nicht in Erfahrung zu bringen. Die Arbeiten am Flachbau laufen seit Tagen. Es wird dann wieder das Stadtteilbüro dort einziehen. Arbeiten an den anderen Gebäuden waren heute noch nicht zu beobachten, von einigen Bodenarbeiten vor dem alten Rewe-Markt abgesehen.

Revitalisierung Sudermann-Zentrum
Revitalisierung Sudermann-Zentrum (02.04.2012) © Thomas Irlbeck
Revitalisierung Sudernann-Zentrum
Revitalisierung Sudermann-Zentrum. Hier werden die Decken erneuert, ganz hinten im Eck wird der Supermarkt (Ex-Rewe) renoviert (25.04.2012) © Thomas Irlbeck

Update (08.05.2012)

Die eigentliche Revitalisierung des Sudermann-Zentrum soll im Oktober 2012 abgeschlossen sein. Das bedeutet für die Anwohner, noch ein halbes Jahr im pep oder wo anders einkaufen zu müssen. Das ist immerhin ein überschaubarer Zeitraum.

Revitalisierung Sudermann-Zentrum, Vergrößerung Ex-REWE
Der Ex-Rewe wird vergrößert (08.05.2012) © Thomas Irlbeck

Inzwischen laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Der Supermarkt (Ex-Rewe) wird offenbar gerade nach vorne hin vergrößert. Dies halte ich für eine lobenswerte Sache. Denn die ursprüngliche Ladenfläche war für einen Supermarkt arg klein. Damals gab es die Skurrilität, dass die Getränke in einem Personalraum (!) angeboten wurden, dessen erste Meter die Kunden ausnahmsweise betreten durften, aber nur zu dem Zweck, eben Getränke einzuladen. Da kann es nur von Vorteil sein, wenn etwas mehr Ladenfläche zur Verfügung steht. Allerdings habe ich bis heute keine definitive Bestätigung, wie viele Supermärkte wieder ins Sudermann-Zentrum einziehen werden.

Die alten Deckenelemente der Galerien wurden an mehreren Stellen abgenommen und werden wohl bald durch neue ersetzt, auch wurde durch neue große Beschriftungen deutlich gemacht, dass hier überhaupt das Sudermann-Zentrum ist (Identifikation!). Zwei weitere Läden (zwischen dem KiK und dem Euro-Shop) wurden komplett entkernt. An vielen Stellen wird gearbeitet, es ist nun richtig Schwung in der Sache.

Update (10.05.2012)

Vergrößerung Ex-REWE Sudermann-Zentrum
Die Räume des Ex-Rewe wurden vergrößert (10.05.2012) © Thomas Irlbeck

So schnell kann es gehen, schon sind die Räume des Ex-Rewe größer und einen neuen Eingang hat er auch. Wie man am Türgriff unschwer erkennen kann, kommt der KiK in den Laden rein. Aber, keine Angst, es soll auch einen Supermarkt geben. Laut Bautafel kommt der Supermarkt dorthin, wo jetzt der KiK ist. Dessen alte Räume werden dazu deutlich vergrößert.

Weitere Bilder auf Facebook:

(Link zum Bilderalbum entfernt)

Sudermann-Zentrum: „Vorübergehend“ geschlossen (Update, 17.03.2012)

Werbung

Das Sudermann-Zentrum soll saniert und teilweise abgerissen werden (Neuperlach.org berichtete). Die Meldungen sind aber widersprüchlich. Der Flachbau, in dem bis vor kurzem das Stadtteilbüro untergebracht war und in dem sich derzeit noch ein SCHLECKER-Markt befindet, soll abgerissen und durch einen dreigeschossigen Neubau ersetzt werden, heißt es. Eine andere Quelle (Münchner Wochenanzeiger) behauptet, der Flachbau werde saniert. Bereits im Juni soll laut dieser Quelle das Stadtteilbüro mit vergrößerten Räumlichkeiten zurückkommen. Die Quelle sät aber in dieser Planung auch einige Zweifel. Wie auch immer, die Bilder zeigen den Status quo. Einkaufen kann man im Sudermann-Zentrum schon lange nicht mehr vernünftig. Der Rewe-Markt hat schon seit Juli 2011 geschlossen. Der Metzger ist auch weg, beide Bäckereien sind ebenso dicht. Lebensmittel gibt es faktisch keine mehr zu kaufen, sieht man einmal vom türkischen Lebensmittelgeschäft ab, das am Rand des Sudermann-Zentrum liegt.

Man kann nur hoffen, dass bald Schwung in die Sanierung kommt, da die Nahversorgungssituation für die Bewohner sehr unbefriedigend ist. Zu wünschen ist, dass auch wieder ein Supermarkt ins Sudermann-Zentrum zurückkehrt, was aber als ungewiss gilt.

Stadtteilbüro/Sudermann-Zentrum
Die Räume des Stadtteilbüros wurden … (07.03.2012) © Thomas Irlbeck
Stadtteilbüro/Sudermann-Zentrum
… bereits entkernt (07.03.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum
Der Metzger und der Traublinger sind schon lange geschlossen (07.03.2012) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum
Auch die SB-Bäckerei ist nun dicht (07.03.2012) © Thomas Irlbeck

Zum Abschluss noch zwei Archivbilder vom August 2011. Es hat sich aber in der Zwischenzeit hier so gut wie nichts verändert:

Ex-REWE im Sudermann-Zentrum
Das war mal der Rewe … (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum
… im Sudermann-Zentrum (11.08.2011) © Thomas Irlbeck

Update 17.03.2012

Flachbau/Sudermann-Zentrum, Stadtteilbüro
Sanierungs- und Umbauarbeiten am Flachbau im Sudermann-Zentrum (17.03.2012) © Thomas Irlbeck

Inzwischen scheint sich zu bestätigen, dass der Flachbau entgegen ursprünglicher Berichte nicht durch einen dreigeschossigen Neubau ersetzt wird. Der Bau wird vielmehr saniert und umgebaut, es wurden bereits neue Ziegelwände errichtet (siehe Abbildung). Das Stadtteilbüro wird dann wieder in diese Räume zurückkehren. Die beauftragte Projektfirma hat auf eine Anfrage noch nicht reagiert.

Die Twin Towers von New Perlach

Werbung

Zwillingstürme
Zwillingstürme. Der rechte Turm ist jünger (14.12.2011) © Thomas Irlbeck

Es sind die höchsten Gebäude in Neuperlach: die Zwillingstürme am Gerhart-Hauptmann-Ring nahe am Hanns-Seidel-Platz und damit auch unfern vom Einkaufszentrum pep.

Der linke Turm, der 17 Stockwerke (18 Wohnetagen) aufweist, wurde 1975 fertiggestellt. Eigentlich neigte sich damals die Zeit der Wohnhochhäuser in Neuperlach bereits langsam dem Ende. Doch Anfang der 1980er-Jahre wurde mit dem rechten Turm noch einmal ein Wohnhochhaus in Neuperlach gebaut. Es wurde 1982 fertiggestellt und ist gleichzeitig das derzeit letzte und zusammen mit seinem Zwilling das höchste Hochhaus in Neuperlach, es hat nämlich ebenfalls 17 Stockwerke. Die Höhe mit Aufbauten liegt geschätzt bei 55 Metern. 2011 wurde der rechte Turm umfassend saniert.

Alpen
Dieses Bild hat mit den Zwillingstürmen nur insofern zu tun, dass die Türme knapp auf dem Bild nicht mehr drauf sind. Dafür sind die Alpen hier schöner zu sehen (14.12.2011) © Thomas Irlbeck

30 Jahre nach dem letzten Hochhausbau in Neuperlach wird an der Plettstraße erstmals wieder ein Wohngebäude errichtet, das zumindest in die Nähe der Kriterien eines Hochhauses kommt. Das Gebäude, das als Ersatz für das alte Plett-Zentrum gebaut wird (Neuperlach.org berichtete), wird 7 Stockwerke (8 Etagen) haben und damit höchstwahrscheinlich die Kriterien für ein Hochhaus nicht ganz erreichen (der Fußboden des höchstgelegenen Aufenthaltsraums muss mehr als 22 Meter über der festgelegten Geländeoberfläche liegen; das ist in der Praxis ab 9 Stockwerken (10 Etagen) der Fall).

Der linke Turm  (Archivbild) © Thomas Irlbeck
Hat er nicht herrliche Farben? (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Abschied mit Stillstand

Werbung

Es gibt für Bauvorhaben eine feste Regel, nämlich dass es immer zu Verzögerungen kommt. Die Ausnahmen, die in diesem Fall nicht existieren, bestätigen die Regel. Gerade in puncto Ladenzentren soll sich in Neuperlach demnächst einiges tun. Die marode, seit Urzeiten leer stehende und dahin bröckelnde Ruine des Plett-Zentrum wird durch einen Neubau mit Wohnungen und unter anderem auch Läden ersetzt. Das Quidde-Zentrum soll ebenso einem barrierefreien, modernen Neubau weichen. Ein Teil des Sudermann-Zentrum wird abgerissen und weitere Teile neu gestaltet. Ferner soll Neuperlach mit der Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes das lang erwartete Zentrum bekommen, was 44 Jahre nach der Grundsteinlegung des Stadtteils nun auch so langsam Zeit wird. Bislang ist es jedoch um alle Bauvorhaben ruhig geworden. Der Abriss des Plett-Zentrum war für Ostern dieses Jahres vorgesehen, doch geschehen ist bislang nichts. Im Quidde-Zentrum hat die Stadtbibliothek entgegen erster Ankündigungen noch geöffnet, und zwar mindestens den ganzen diesjährigen Sommer, obwohl dieses Jahr eigentlich bislang kein Sommer stattfand.

Trotz Verzögerungen werfen die Projekte ihre Schatten voraus. So ist der Rewe im Sudermann-Zentrum seit Juli geschlossen, wenngleich nicht klar ist, ob hier nicht andere Gründe eine Rolle gespielt haben. Damit gibt es im Sudermann-Zentrum keinen Supermarkt und damit auch so gut wie keine Nahversorgung mehr, da die anderen Läden entweder auch dicht gemacht oder keine adäquate Angebote haben. Die Landmetzgerei wird dort im September schließen, der Traublinger ist schon lange weg.

Ich versuche derzeit, Termine für Abriss und Baubeginn der einzelnen Projekte zu bekommen, doch bislang war nichts in Erfahrung zu bringen.

Nun heißt es Abschied nehmen, mit Bildern aus dem Sudermann-Zentrum und Plett-Zentrum. Mehr Fotos vom Plett-Zentrum in höherer Auflösung gib es in meinem flickr-Album.

Sudermann-Zentrum

Ex-REWE im Sudermann-Zentrum
Kaum vorstellbar, vor kurzem war das noch … (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Sudermann-Zentrum
… der Rewe im Sudermann-Zentrum (11.08.2011) © Thomas Irlbeck

Plett-Zentrum

Plett-Zentrum
Das Plett-Zentrum (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Hier geht es Richtung pep, doch man muss zunächst die Ruine durchqueren. Der „Eingangsbereich“ verheißt nichts Gutes, aber wie später noch festgestellt werden wird, ist dieser Teil noch in einem vergleichsweise guten Zustand (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Spätestens jetzt wird es furchterregend. Man muss sich immer wieder vergegenwärtigen, dass dies der offizielle, nicht gesperrte Fußweg ist, der das pep mit der Plettstraße verbindet (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Hier war mal der Ayinger Hof, doch hier gibt es nur noch Bretter und bedrohlich anmutende Glassplitter, die wie Eiszapfen herunterhängen (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Schön grün ist es ja hier. Hier ging es mal in den Biergarten des Ayinger Hof, wie … (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
… dieser herrliche Wegweiser andeutet (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Mit etwas Phantasie erkennt man den Schriftzug des Ayinger Hof (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Ein herrlicher Platz zum Verweilen – zumindest fast. Der Maibaum ist abgebrochen, das da hinten ist ein Stück des „Life“-Einkaufszentrums (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
„Die Landesfarben sind Weiß und Blau.“ – Im Hintergrund das Büro- und Ladengebäude an der Albert-Schweitzer-Straße (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Wer hier wohl wohnt? (11.08.2011) © Thomas Irlbeck
Plett-Zentrum
Diese Stelle ist die reinste Müllkippe (11.08.2011) © Thomas Irlbeck

Neubau Quidde-Zentrum und Teil-Neubau Sudermannzentrum

Werbung

Wie bereits berichtet, wird das betagte, nicht mehr zeitgerechte Quidde-Zentrum höchstwahrscheinlich durch einen Neubau ersetzt.

Quidde-Zentrum: Neues Ladenzentrum und Wohnungen

Das Quidde-Zentrum. Bald kommt wohl die Abrissbirne (24.05.2010) © Thomas Irlbeck

Angedacht ist jetzt aber, dass kein reines Einkaufszentrum gebaut wird, sondern ein siebenstöckiger Bau, in dem im Erdgeschoss Läden und im ersten Stockwerk Arztpraxen untergebracht werden. Dabei sollen in den Neubau nicht nur die bestehenden Geschäfte einziehen, sondern auch zusätzliche Läden entstehen, die das Angebot ergänzen (Metzger, Bioladen etc.). Die übrigen Stockwerke sind für Wohnungen reserviert. Neben diesem Bau soll ein sechsstöckiger Bau entstehen, der zur Ständlerstraße abgewinkelt ist. Hier werden die Stadtsparkasse und der Bewohnertreff eine neue Heimat finden. Der übrige Teil des Baus wird Wohnungen vorbehalten sein. Im Innenhof des neuen Zentrums ist eine Parkanlage vorgesehen. Baubeginn könnte Ende 2011 sein und 2013 Eröffnung.

Der Mix Markt im Quidde-Zentrum (24.05.2010) © Thomas Irlbeck
So idyllisch geht es im Quidde-Zentrum zu. Aber wie lange noch? (24.05.2010) © Thomas Irlbeck

Überraschung: Teilabriss des Sudermann-Zentrum

Auch im Sudermann-Zentrum sind Veränderungen geplant. Das Gebäude am Gerhart-Hauptmann-Ring 56 soll einem Neubau weichen. In dem Flachbau sind derzeit ein Drogeriemarkt und das Stadtteilbüro Neuperlach untergebracht. Vorgesehen ist ein Bau mit fünf Ärztepraxen, in dem auch das Stadtteilbüro wieder Platz finden wird. Ein Bauantrag ist bereits bei der Stadt eingegangen.

Quelle: Hallo, Ausgabe Ramersdorf-Perlach, vom 20.05.2010, Seite 4

Dieser Flachbau – ein Bestandteil des Sudermann-Zentrum – soll demnächst einem Neubau weichen. Der höhere Bau und der Turm im rechten Bildbereich bleiben (21.05.2010) © Thomas Irlbeck
Andere Ansicht des Flachbaus im Sudermann-Zentrum, der abgerissen werden soll. Der höhere Bau im Hintergrund bleibt (21.05.2010) © Thomas Irlbeck

Kommentar

Auch ein Stadtteil mit „Neu“ im Namen kann mal in die Jahre kommen. Im Quidde-Zentrum ist es vor allem die fehlende Barrierefreiheit, die das Einkaufen für viele beschwerlich macht. Der Bau ist erhöht angelegt und nur über Treppen oder – über Umwege – per Rampen erreichbar. Immerhin macht man jetzt nicht den Fehler und baut ein reines Einkaufszentrum, sondern bringt auch Wohnungen unter, denn diese werden in München dringend gebraucht.