Neuperlach Nord 1976

Werbung

Heinrich-Wieland-Straße 1976
Die Wohnanlage an der Heinrich-Wieland-Straße (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Heute sieht es hier so aus. Foto: G. S.

Historische Bilder von Neuperlach sind relativ selten. Fotografieren war früher teuer, und so manch einer bekam von seinen Eltern zu hören, dass nur Bilder erwünscht seien, die Familienmitglieder oder zumindest Freunde zeigten. Die reine Ablichtung von Häusern war verpönt. Aber es gibt zum Glück immer wieder alte Schätze, die gehoben werden. G. S. hat hier dankenswerterweise vier Fotos von einer Wohnanlage an der Heinrich-Wieland-Straße ausgegraben. Die Fotos entstanden 1976.

Um die Unterschiede zum heutigen Stand herauszuarbeiten, hat G. S. aktuelle Fotos vom möglichst gleichen Standpunkt beigefügt, die hier gegenübergestellt werden. Zumindest einer der Standorte zeigt, wie grün inzwischen Neuperlach geworden ist, was positiv ist, aber den Blick auf die Wohnanlage fast vollständig verwehrt.

Auf den Bildern zu sehen ist die Wohnanlage, die sich vor der Fußgängerunterführung befindet, die die Heinrich-Wieland-Straße unterquert. In dieser Fußgängerunterführung befand sich ein Treppenaufgang zur fast vergessenen Haltestelle „Neuperlach Nord“ der Tram 24*, die damals als Stadtbahn bezeichnet wurde. Die Unterführung existiert noch, der Treppenaufgang wurde zugemauert.

* Ursprünglich Tram 11 und 29, die Haltestelle hieß anfangs schlicht „Perlach“ und war Endstation, 1973 war die Tram nach Neuperlach Zentrum verlängert und die Wendeanlage Neuperlach Nord aufgegeben worden.

Über den Treppenaufgang gelangte man ohne die Notwendigkeit einer Fahrbahnüberquerung direkt zur Tram. Wer stadteinwärts fahren wollte, kam direkt am Bahnsteig heraus. Da es nur einen einzigen Aufgang gab, musste man die Schienen überqueren, um zum stadtauswärtigen Bahnsteig zu gelangen.

Wer genau hinsieht, erkennt auf den Bildern das Geländer der Fußgängerunterführung, genauer ist es das Geländer, mit dem die Rampe hoch zur Heinrich-Wieland-Straße abgesichert ist.

Heinrich-Wieland-Straße 1976
Noch ein Bild von einem ähnlichen Standpunkt aus (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Das heutige Aussehen. Foto: G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 1976
Nun ein neuer Standpunkt. Links unten erkennt man das Geländer an der Unterführung (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Eine aktuelle Ansicht. Wie Sie sehen, sehen Sie (fast) nichts. Zumindest nichts von der Wohnanlage. Denn Neuperlach ist längst die grüne Lunge Münchens geworden. Foto: G. S.

Das vierte historische Bild ist von einem Balkon aus fotografiert und zeigt neben dem erwähnten Geländer auch die LVA.

Mehr Vergangenes, aber hoffentlich noch nicht Vergessenes zu Neuperlach gibt es in der Abteilung Historisches.

Heinrich-Wieland-Straße 1976
Heinrich-Wieland-Straße (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Heinrich-Wieland-Straße (2015). Foto: G. S.

Wald-Neuperlach

Werbung

Das grüne Neuperlach
Wald-Neuperlach (23.06.2014) © Thomas Irlbeck
Das grüne Neuperlach
Wald-Neuperlach (23.06.2014) © Thomas Irlbeck
Das grüne Neuperlach
Wald-Neuperlach (23.06.2014) © Thomas Irlbeck
Das grüne Neuperlach
Wald-Neuperlach (23.06.2014) © Thomas Irlbeck

Von diesem Standpunkt aus (Barth-Hochhaus zwischen Friedrich-Engels-Bogen und Kurt-Eisner-Straße) sieht man von meinem Haus kaum mehr als ein einzelnes Fenster. Es ist nicht mein Fenster, sondern das Fenster ein Stockwerk weiter oben. Dieser Teil des Hauses scheint zu schweben, irgendwo ganz oben in den schönen Baumwipfeln. Obwohl hier so viele Leute leben, sind nur mit Mühe überhaupt Häuser zu erkennen. Neuperlach liegt anscheinend im Wald. Ich nenne meinen Stadtteil jetzt Wald-Neuperlach.

Alle Fotos entstanden vom gleichen Ort aus.

Fotoschatzfund Neuperlach: Von der grauen Maus zur grünen Lunge Münchens (Update)

Werbung

Fotos kann man unter anderem in ihrem historischen Wert bemessen. Wenn Fotos etwas zeigen, was man heute so nicht mehr sehen kann, ist das von Wert. Neuperlach gilt heute zu Unrecht als grauer Stadtteil, dabei sind die meisten Stellen inzwischen so grün, dass man sich eher in einem Wald fühlt als in einer Hochhaussiedlung. Doch Neuperlach war wirklich mal grau. Aus dieser Anfangszeit in Neuperlach Nord hat uns J. W. freundlicherweise ein paar sehr interessante Fotos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Update 01.07.2011: Die Bilder gibt es nun noch mal fast alle neu eingescannt in höherer Auflösung und noch ein paar zusätzliche Bilder! Wo möglich, wurde vom Negativ eingescannt!

Heinrich-Wieland-Straße/Neuperlach Nord
Wir befinden uns zwischen der Kreuzung Karl-Marx-Ring/Heinrich-Wieland-Straße und der späteren Trambahnwendeschleife Neuperlach Nord, die im Hintergrund entsteht. Der Blick geht Richtung Süden, rechts ist das Gervais-Danone-Haus zu sehen. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Heinrich-Wieland-Straße/Karl-Marx-Ring
Blick auf die Kreuzung Heinrich-Wieland-Straße/Karl-Marx-Ring (ganz rechts). Blick geht Richtung Nordwest. Im Bild links die Albert-Schweitzer-Schule. Im Bild rechts noch der Info-Pavillon, der später abbrannte und an dessen Stelle sich heute das Schulzentrum Nord befindet. Der Ostpark ist bereits im Bau, allerdings sind noch keine Aufschüttungen zu sehen. Im Hintergrund meine ich, das heutige Spielhaus (Maulwurfshausen) zu erkennen und auch ein paar Nachbarhäuser. Das Spielhaus blieb aber als einziges stehen. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Heinrich-Wieland-Straße/Karl-Marx-Ring
Leicht anderer Blickwinkel des vorigen Fotos. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Karl-Marx-Ring
Wohnhäuser am Eck Heinrich-Wieland-Straße/ Karl-Marx-Ring. Wir befinden uns leicht östlich von der Heinrich-Wieland-Straße, im Hintergrund ist schwach der Karl-Marx-Ring zu sehen. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Karl-Marx-Ring
Leicht anderer Blickwinkel des vorigen Fotos. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Kurt-Eisner-Straße
Häuser an der Kurt-Eisner-Straße. Heute führt dort der Fußweg vom Marx-Zentrum Richtung U-Bahnstation Quiddestraße durch. Im Hintergrund sind die Max-Kolmsperger-Schule zu sehen und auch die Stelle, an der später das Marx-Zentrum entstehen wird. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Kurt-Eisner-Straße
Noch einmal Kurt-Eisner-Straße, jetzt ein weniger weiter Richtung Fußgängerunterführung Heinrich-Wieland-Straße. Unverkennbar sind die atelierähnlichen Dachwohnungen. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Neuperlach Nord Schleife
Das Gelände, an dem die Trambahnschleife Neuperlach Nord entsteht (im Hintergrund). Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Neuperlach Nord Schleife
Selber Blick wie voriges Bild ein paar Jahre später. Jetzt mit LVA-Gebäude (Bildmitte, Hintergrund). Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.

Neuperlach heute

Grüne Plettstraße im Wald
Heute sieht es in Neuperlach so aus. Waldähnlicher Grünzustand an der Plettstraße (Archivfoto) © Thomas Irlbeck
Heinrich-Wieland-Straße/Ecke Karl-Marx-Ring
Neuperlach ist grün. Ausblick von einem Haus an der Heinrich-Wieland-Straße/Ecke Karl-Marx-Ring auf das Schulzentrum Nord. Gleicher Fotostandpunkt wie bei dem Bild oben mit der Albert-Schweitzer-Schule und dem Info-Pavillon (zweites Bild von oben) und nicht wiederzuerkennen (27.06.2011). Foto: J. W.

Zugaben

Noch zwei Fotos von der Heinrich-Wieland-Straße in Neuperlach Nord.

Heinrich-Wieland-Straße/Neuperlach Nord
Heinrich-Wieland-Straße in Neuperlach Nord. Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.
Heinrich-Wieland-Straße/Neuperlach Nord
Und noch einmal die Heinrich-Wieland-Straße in Neuperlach Nord. Da solche Fotos so selten sind, wäre es schade, wenn eine leicht veränderte Perspektive, aus der hier fotografiert wurde, aussortiert werden würde, Um Mitte 1970. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.

Und noch was in Farbe:

Karl-Marx-Ring
Heinrich-Wieland-Straße/Ecke Karl-Marx-Ring. Ähnliche Perspektive wie das vierte Foto von oben. Um 1975. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von J. W.