Holzkontor – Leben in Haidhausen (Update 17.05.2019)

Werbung

Holzkontor Haidhausen
Bild 1: Die Stelle ist kaum wiederzuerkennen. Zum Ostbahnhof sind es nur wenige Meter, er ist links außerhalb des Fotos (18.07.2018) © Thomas Irlbeck

Früher war hier an der Kreuzung Rosenheimer Straße/Orleanstraße (die Tram 24 fuhr dort direkt vorbei) der Holzkontor Grombach . Das Gebäude hatte drei Geschosse, der größte Teil des Grundstücks war unbebaut (siehe Darstellung weiter unten). Die charakteristischen Holzstapel prägten mehr als 100 Jahre diese Ecke. Die meisten Neuperlacher dürften diese Kulisse noch kennen. Nun wird ein ziemlicher Brummer gebaut – mit 8 Geschossen. 120 Eigentumswohnungen in gehobener Kategorie entstehen, Anfang 2019 soll Bezug sein. Die Wohnungen sind laut Anbieterbeschreibung in dem Gebäudekomplex nach hinten hinaus, vorne schirmen Hotelzimmer und Büros den Verkehrslärm ab.

Preisbeispiele: 2-Zimmer-Wohnung, 71 m²: 944.000 Euro. 4-Zimmer-Wohnung, 113 m²: 1,525 Millionen Euro. Siehe hier: https://www.neubaukompass.de/neubau/holzkontor-leben-in-haidhausen-muenchen/

Holzkontor Haidhausen
Bild 2 (18.07.2018) © Thomas Irlbeck


Größere Ansicht

Update 17.05.2019

Das Gerüst wurde in weiten Teilen abgenommen.

Holzkontor Haidhausen
Bild 3 (19.05.2019) © Thomas Irlbeck
Holzkontor Haidhausen
Bild 4 (19.05.2019) © Thomas Irlbeck

Alt trifft auf Neu (Das historische Haus, Folge 13)

Werbung

Unser heutiges Gebäude ist eine Wohnanlage aus den 1920er-Jahren und in einem auffälligen Rot gestrichen. In der Totalen zeigt sich ein harter Kontrast zu typischer heutiger Architektur mit weißer, glatter Fassade, Schießschartenfenstern und Flachdächern (rechts). Der Kontrast macht das neue Gebäude erträglicher und stellt die Schönheit des Altbaus mit der Aufschrift „Bauverein München-Haidhausen eG“ heraus.

Die Wohnanlage steht unter Denkmalschutz. Der Bayerische Denkmal-Atlas weiß zu dem Gebäude Folgendes zu berichten:

Wohnanlage, geschlossener, fünfgeschossiger Block auf dreieckig zugeschnittenem Grundstück, mit Satteldach, einschwingenden Fassaden, Eckerkern und Putzdekor, in expressionistischen Formen, von Ludwig Naneder, 1927-29.

Regerstraße/Welfenstraße
Bild 1: Alt (links) triff auf Neu. Wohnanlage an der Regerstraße/Welfenstraße (19.02.2017) © Thomas Irlbeck
Regerstraße/Welfenstraße
Bild 2 (19.02.2017) © Thomas Irlbeck
Regerstraße/Welfenstraße
Bild 3 (19.02.2017) © Thomas Irlbeck
Regerstraße/Welfenstraße
Bild 4 (19.02.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“