Unsere Bavaria

Werbung

In Neuperlach haben wir die Therese-Giehse-Allee. Die Theresienwiese hat nur begrifflich etwas damit zu tun. Dennoch ging es heute an diesem wunderschönen, fast sommerlichen Novembertag zur Bavaria! Wie die Bilder weiter unten zeigen, wird die Wiesn wird immer noch abgebaut (oder schon wieder aufgebaut, wer weiß?). Auch zeigt sich, dass früher alles besser und Paulaner nur noch gut ist. Ein Video beweist hingegen,  dass aus „gut“ ein „ner“ wird.

Bavaria
Bild 1 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 2 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 3 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 4 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 5 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 6 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 7 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 8: Weitblick (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 9 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 10 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck

Früher was alles besser, Paulaner ist nur noch gut.

Theresienwiese
Bild 11 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 12 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 13 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 14 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck

Aus „gut“ wird „ner“!

(Link: YouTube)
Theresienwiese
Bild 15: St. Paul und Olympiaturm (07.11.2018) © Thomas Irlbeck

Der Spiegel lügt, der Schein trügt

Werbung

Herrlich! Einer unserer Zwillingstürme spiegelt sich im pep!

Zwillingsturm spiegelt sich im pep
Bild 1 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck
Zwillingsturm spiegelt sich im pep
Bild 2 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Hier noch eine andere Spiegelung in einem anderen Stadtteil. Einen kleinen Neuperlach- Bezug gibt es dort auch und eine interessante Besonderheit. Einfach hier klicken

Ein Spiegel vertauscht Wahrheit und Täuschung

Werbung

Heute zufällig entdeckt: Hier an der Zirkus-Krone-Straße, Ecke Georg-Schätzel-Straße, ist unter anderem Korian ansässig, das Mutterunternehmen unseres Phönix-Pflegeheims am Friedrich-Engels-Bogen. Das Schild, vermutlich aus Messing, spiegelt herrlich. Ändert man seinen Standpunkt vor dem Schild nur geringfügig, ergeben sich völlig verschiedene Motive, wie die Fotos weiter unten zeigen.

Korian
Bild 1: Das Gebäude. Das Schild ist links neben der  Eingangstüre (12.10.2018) © Thomas Irlbeck
Korian
Bild 2: Hier stimmt eine Kleinigkeit nicht, man betrachte den Schriftzug ganz genau (12.10.2018) © Thomas Irlbeck
Korian
Bild 3 (12.10.2018) © Thomas Irlbeck
Korian
Bild 4: Dasselbe Schild, aber ein geringfügig veränderter Standpunkt (12.10.2018) © Thomas Irlbeck

21 Grad

Werbung

Der Michaeligarten am Ostparksee gestern, Mittwoch. Mit 21 Grad (laut Wetteronline) und stahlblauem Himmel lässt es sich hier aushalten.

Michaeligarten
Bild 1: Michaeligarten (10.10.2018) © Thomas Irlbeck

Die Aussage ist zwar etwas gewagt, aber in einer gewissen Weise wurde unser Ostpark dieses Jahr 100. Denn erste Planungen gehen tatsächlich auf 1918 zurück.

Hier noch Herbstfarben an der Heinrich-Wieland-Straße, in der Nähe der ehemaligen Trambahnhaltestelle „Neuperlach Nord“:

Herbst
Bild 2 (11.10.2018) © Thomas Irlbeck
Herbst
Bild 3 (11.10.2018) © Thomas Irlbeck
Herbst
Bild 4 (11.10.2018) © Thomas Irlbeck

Der Herbst steigt auch aufs Dach

Werbung

Herbstfarben nun auch auf dem Pflegeheimdach unter meinem Fenster!

Pflegeheimdach Herbst
Bild 1 (01.10.2018) © Thomas Irlbeck
Pfllegeheimdach Herbst
Bild 2 (01.10.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheimdach Herbst
Bild 3 (01.10.2018) © Thomas Irlbeck

Zum Vergleich noch ein Sommerbild vom Dach:

Pfllegeheimdach Sommer
Bild 4: Das Dach im Sommer (Archiv ) © Thomas Irlbeck

Schwarz-rote-Farbspiele ohne Große Koalition (oder: Fassaden-Tetris)

Werbung

Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten
Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten (18.10.2017) © Thomas Irlbeck
Tetris
Lizenz: Public Domain

Toller Effekt im Marx-Zentrum: Einige Fassadenplatten scheinen rot zu leuchten und jemand scheint hiermit Tetris zu spielen.

Eine Erklärung gibt es natürlich auch: Einige der Eternit-Asbestplatten wurden durch Kunststoffplatten ausgetauscht, diese sind glänzender.

Vielen Dank an unsere Sonne für dieses herrliche Schauspiel, das im richtigen Moment festgehalten werden konnte!

Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten
Näher dran (18.10.2017) © Thomas Irlbeck

Zwei Bilder mit Dreiteilung: Himmel, Alpen, Wald

Werbung

Beide Bilder sind von meiner Neuperlacher Loggia entstanden.

Piederstorfer & Alpen im Herbst
Piederstorfer und Alpen im Herbst (05.10.2017) © Thomas Irlbeck
Alpen im Herbst
Alpen im Herbst (05.10.2017) © Thomas Irlbeck

Mehr zum Thema Kieswerk Piederstorfer und das geplante neue Wohnbaugebiet

Neuperlaub 2017

Werbung

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit. Zumindest rein optisch gesehen, denn er hält die besten Farben bereit. Leider hält das Farbspektakel nur kurz an, viel zu schnell verschwindet die Pracht. Bilder vom Schwarzen Marx, vor dem pep und dem Phönix-Pflegeheim Neuperlach.

Herbst Phönix-Pflegeheim
Vor dem Phönix-Pflegeheim (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
Herbst pep
Vor dem pep (01.10.2017) © Thomas Irlbeck
Herbst Marx-Zentrum
Vor dem Marx-Zentrum (01.10.2017) © Thomas Irlbeck

Der Naturlehrpfad im Herbst

Werbung

Naturlehrpfad
Bild: Festring Perlach

Zu einer interessanten Führung in unserem „Naherholungsgebiet“ lädt der Festring Perlach ein.

Naturlehrpfad
Bild: Festring Perlach

Wilfried Ebser führt am Samstag, den 1. Oktober 2016, durch den Naturlehrpfad.

Treff ist um 15 Uhr am Krehlebogen/Ecke Holzwiesenstraße. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Neuperlaub – Die coolste Jahreszeit aller Zeiten

Werbung

Herbst, Kurt-Eisner-Straße
Herbst in Neuperlach Nord (28.10.2015) © Thomas Irlbeck
Herbst, Wittelsbacher Brücke
Ein paar Kilometer weiter ist es auch farbenfroh: An der Wittelsbacher Brücke – Mann im Wasser! (28.10.2015) © Thomas Irlbeck
Herbst, Isarufer
Ein Zoom ans Isarufer (28.10.2015) © Thomas Irlbeck
Herbst, Wittelsbacherstraße
Auch hier an der Wittelsbacherstraße zeigt der Farbherbst noch einmal, was er so alles drauf hat (28.10.2015) © Thomas Irlbeck

Warum die Schere mehr mit dem Herbst zu tun hat, als allgemein bekannt ist

Werbung

Es ist Herbst. Keine Jahreszeit spiegelt das Vergängliche so wider wie der Herbst. Die Blätter fallen, daher heißt der Herbst im Amerikanischen auch „fall“. Die Natur stirbt augenscheinlich.

Kaum jemand mag diese Stimmung so wiedergeben wie der leider 2011 verstorbene Ludwig Hirsch mit seinem Lied „I Lieg am Ruckn“. Hirsch nimmt hier seinen eigenen Tod vorweg und liegt im Grab, in das er wieder so richtig Leben bringt. Im Vergleich zu manch anderem Liedermacher legt Hirsch nicht nur Wert auf das Erzählende, sondern verwirklicht auch hervorragende musikalische Kompositionen. „I Lieg am Ruckn“ ist kein wirklich bekannter und großer Hit aus dem Bereich des so genannten Austropop. Nach meinem Empfinden aber völlig zu Unrecht.

(Link: YouTube)
Das Herbst-Laub fällt von alleine, dazu braucht’s keine Schere. Gravitation und Wind sind die Schere des Herbstes © Günter Havlena / Pixelio

Auch wenn man uns Deutschen eine gewisse Destruktivität nachsagen will, beim Begriff „Herbst“ haben wir im Unterschied zu den Amerikanern eine positiven Aspekt eingebaut. Wir sehen die Vergänglichkeit eher in den Werten, der Politik, der Gesellschaft und der Jugend, aber nicht in der Wortherkunft von „Herbst“. Denn der Begriff besitzt seinen Ursprung in der Ernte. Es wird gepflückt, gerupft und abgerissen. Konkret hat „Herbst“ seine Wurzeln im indogermanischen „sker“, das für „schneiden“ steht, wenngleich zur Erkennung der etymologischen Verwandtschaft etwas Kreativität erforderlich ist. Doch gibt es diese Zugehörigkeit, die ebenso verwandte „Schere“ erinnert uns daran. Die Schere ist damit auch begrifflich ein Werkzeug des Herbstes. Aber die Schere ist was Künstliches, der Herbst ist gewissermaßen seine eigene Schere.