Einfahrtskontroller – Poller montiert

Werbung

Poller 52-62
Bild 1 (31.10.2019) © Thomas Irlbeck

Immer wieder wurden bei uns Fahrzeuge – meist von Handwerkern, aber auch Bewohnern – an den Haupteingängen und damit in der Feuerwehrzufahrt abgestellt. Eine im wahrsten Sinne brandgefährliche Sache. Nun ist Schluss damit. Heute wurde die Zufahrt durch den Einbau von Pollern versperrt. Gut gemacht!

An die Bewohner und Handwerker sei gesagt, dass für die Anlieferung und auch z.B. für Arbeitswagen die Hintereingänge gedacht sind. Hier kann man auch ganz bis an die Häuser ranfahren. Aus Bequemlichkeit, in Ermangelung eines Schlüssels für die Schranke oder wegen der Sperrzeiten außerhalb von Werktagen von 8 bis 19 Uhr (Zeitschaltuhr!) wurde aber oft nicht davon Gebrauch gemacht und stattdessen die Vordereingänge genutzt.

Poller 52-62
Bild 2 (31.10.2019) © Thomas Irlbeck
Poller 52-62
Bild 3: Im Hintergrund das Phönix-Pflegeheim (31.10.2019) © Thomas Irlbeck

Leuchtende Kunst: Der Lichtmensch ist zurück!

Werbung

Lichtmensch
Bild 1: Der Lichtmensch ist wieder da (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 2: Wiederinstallation des Kunstwerks (15.09.2019).  Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 3 (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 4 (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci

2010 erwarb die Gewofag das Kunstwerk „Lichtmensch“ des Münchner Künstlers Geo Goidaci und stellte es im Park der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 3–5 auf. Nach einer gründlichen Renovierung ist die Lichtinstallation wieder an ihrem angestammten Platz.

Das Kunstwerk besteht aus vier Holzteilen (Merantiholz) und einer LED-Achse. Im Dunkeln leuchtet der Lichtmensch langsam wechselnd in den Spektralfarben.

Die Wikipedia schreibt über den Künstler:

Das Werk umfasst eine große Zeitspanne mit verschiedenen Entwicklungsstufen, von der akademisch-figurativen bis zur symbolisch-abstrakten der neueren Arbeiten. Das betrifft auch die Technik: von der handwerklichen Bearbeitung von Holz oder Stein bis hin zur Digitalkunst. Goidaci spannt eine Brücke zwischen zwei Welten und Kulturen.

Sein Werk beschreibt die sinnliche Verkörperung der Transition, des Übergangs, wie in seinem Zyklus Fragmente. Der Kern seiner Botschaft ist das Licht als Symbol und Medium (Lichtmensch und Terra). Die negativen Formen erhalten eine positive Wirkung (Die Schwelle, Lichtmensch 1). Sein Credo ist die reinigende und heilende Kraft der Kunst. Sie soll dem Menschen eine höhere Perspektive bieten und die Seele heilen, wobei diese Kraft aus der Harmonie, Schönheit und nicht zuletzt aus der schöpferischen Kraft des Künstlers kommt.

Die Bilder 1 bis 4 werden mit freundlicher Genehmigung des Künstlers Geo Goidaci gezeigt. Hier noch Aufnahmen, die ich angefertigt habe:

Lichtmensch
Bild 5 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 6 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 7 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 8 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 9 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 10 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck

Phönix-Pflegeheim: Redesign nach 10 Jahren!

Werbung

Redesign am Phönix-Pflegeheim am Friedrich-Engels-Bogen (Bild 1) nach zehn Jahren Betrieb. Unter anderem wurde der Wegweiser vor dem Eingang erneuert. Der alte Wegweiser (Bild 2) ist hier auch zu sehen – als er 2009 zur Eröffnung gerade montiert wurde. Welches Design gefällt euch besser?

 

Redesign Phönix-Pflegeheim
Bild 1 (08.10.2019)
Phönix-Wegweiser montiert
Bild 2: Noch ein bisschen Erde rein – fertig! (07.10.2009) © Thomas Irlbeck

Neubaugebiet Alexisquartier (Piederstorfer) – der Bau – Teil 2 von 2 (Update 07.11.2019)

Werbung

Hinweis: Das bisher Geschehene findet sich im ersten Teil des Artikels: Neubaugebiet Alexisquartier (Piederstorfer) – der Bau – Teil 1 von 2

Alexisquartier Map
Umgebungskarte Neubaugebiet Piederstorfer. Das Baugrundstück liegt vollständig auf Neuperlach Grund und grenzt unmittelbar an die Truderinger Grenzkolonie (Nordosten) und Waldperlach (Osten/Südosten) an. Die versetzte Bogenschießanlage wurde inzwischen berücksichtigt. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Unser Neuperlach vergrößert sich: Auf dem Gelände des ehemaligen Kieswerks Piederstorfer wird eine Wohnsiedlung mit ca. 1.300 Wohnungen für rund 3.000 Menschen entstehen. Der Name: Alexisquartier (siehe Wer ist eigentlich diese(r) Alexis?). Dabei werden auch echte Wohnhochhäuser – zumindest zwei Stück (mit 52 Metern Höhe) – errichtet. Läden sowie soziale Einrichtungen, etwa Kindergärten, sind natürlich auch vorgesehen. Die Natur wurde ebenso nicht ganz vergessen, ein Quartierpark wird auch integriert.

Da die Erschließung über die Truderinger Friedrich-Creuzer-Straße nicht ausreichend wäre (gerade die Anwohner in der Niederalmstraße befürchteten – und befürchten immer noch – im Rahmen des Neubaugebietes eine drastische Zunahme des Verkehrs), wird als weitere Zufahrtsmöglichkeit die Ständlersraße ins neue Quartier verlängert. Mit der ursprünglich geplanten Autobahn durch den Truderinger Wald hat das nichts zu tun, es ist nur eine Erschließung des neuen Quartiers als Wohnstraße. Auch auf Höhe des Mercure-Hotels soll eine Zufahrtsmöglichkeit geschaffen werden.

Neubaugebiet Alexisquartier
Werbetafel vor dem Verkaufspavillon – Zufahrt zwischen Mercure-Hotel und Heizwerk Perlach (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Die Hochbauarbeiten starteten 2019. Mit der ersten Bodenplatte wurde im Juni 2019 begonnen. Mit einer endgültigen Fertigstellung aller Bauabschnitte ist bis 2028 zu rechnen. Über den Abriss des ehemaligen Quetschwerks hat Neuperlach.org ausführlich berichtet: Piederstorfer: Abriss Quetschwerk begonnen und Piederstorfer: Verhallt – Abrissarbeiten gestartet

Update 01.07.2019

Stand bei den beiden Baugruben.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 1 (01.07.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 2 (01.07.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 3 (01.07.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 04.07.2019

Seit Juni arbeitet man an der ersten Bodenplatte. Hier drei Aufnahmen vom 04.07.2019 aus ungewohnter Perspektive direkt vom Baustellengelände aus. Hier sieht man viel mehr, da die Baugrube im toten Winkel liegt, wenn man sich hinter den Absperrungen aufhält. Die folgenden Bilder (4–6) wurden mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH veröffentlicht. Vielen Dank auch an den Fotografen Benno Steuernagel-Gniffke.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 4 (04.07.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 5 (04.07.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 6 (04.07.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 17.07.2019

In einer der beiden großen Baugruben bereits die ersten Wände des untersten Kellergeschosses.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 7 (16.07.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 26.07.2019

Seit Mittwoch verrichtet ein vierter Kran seinen Dienst.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 8 (26.07.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 9 (26.07.2019) © Thomas Irlbeck

Update 28.08.2019

Es wird weiter fleißig am Keller gearbeitet. Zaungäste sehen aber nach wie vor fast nichts, da der Ort des Geschehens weiterhin im toten Winkel liegt. Doch zum Glück hat Benno Steuernagel-Gniffke die Lizenz zum Fotografieren direkt auf der Baustelle! Dort sind gestern eine Reihe von Fotos entstanden. Vielen Dank an ihn und an die Firma Demos Wohnbau GmbH, dass ich die Bilder hier zeigen darf!

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 10 (27.08.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 11 (27.08.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 12 (27.08.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 13 (27.08.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 14 (27.08.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 15 (27.08.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 12.09.2019

Für die zweite große Baugrube wurde ein weiterer Kran aufgebaut, sodass jetzt ganze fünf Kräne ihren Dienst verrichten. Auf dem Gelände um die beiden Baugruben herum werden die Rohre für die Fernheizung gelegt. Ende des Monats sollen auch die Aktivitäten bei den Reihenhausgruben beginnen.

Da immer noch an den Kellerräumen gearbeitet wird und nun auch noch der Alexisweg dicht ist, ist die Baustelle für Fotografen nicht so interessant, da das Entscheidende nur schlecht zu sehen ist. Benno Steuernagel-Gniffke durfte erfreulicherweise direkt auf der Baustelle fotografieren. Vielen Dank an ihn und an die Firma Demos, welche die Fotos freigegeben hat! In dem Artikel Alexisweg gesperrt! sind weitere neue Fotos zu sehen, die Benno Steuernagel-Gniffke angefertigt hat und die von der Firma Demos genehmigt wurden.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 16 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 17 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 18: Anlieferung eines Teils für den 5. Kran (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 19: Montage des Krans #5  (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 20: : Montage des Krans #5  (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Aufbau von Kran #6 (Update 16.09.2019)

Eine gescheite Großbaustelle braucht mehr als nur drei Kräne. Jetzt sind wir bei 6. O.k., sagen wir mal bei 5½.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 21 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 22 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 23 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 24 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 25 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck

Fortsetzung des Kranaufbaus hier: Aufbau von Nummer sechs

Farb- und Lichtspiele

Ein ganz ausdrucksstarkes Foto! Vielen Dank!

Alexisquartier
Bild 26 (17.09.2019) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Nun stehen sechs Kräne:

Alexisquartier Kran #6
Bild 27 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck

Meilenstein: Erdgeschoss! (Update 19.09.2019)

Die erste Erdgeschosswand steht bzw. zumindest die erste oberirdische Wandverschalung. Auf Foto 28 hat es den Anschein, dass diese mit Beton befüllt wird, was aber täuscht. Der Beton gilt etwas dahinter in der Baugrube.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 28 (19.09.2019) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 29 (19.09.2019) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 30 (19.09.2019) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 31 (19.09.2019) Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Arbeiten am Parterre und ein Phantomkran (Update 24./25.09.2019)

Bei einer Großbaustelle wie dem Alexisquartier gibt es praktisch täglich etwas Neues. Doch der Mensch kann dabei leicht einer Täuschung unterliegen. Bei Foto 33 hat es den Anschein, es käme Kran Nummer 7, und diese magische Zahl wäre voll. Vielmehr wurde ein bestehender Kran versetzt – und dazu demontiert und wieder zusammengesetzt. Wie die Fotos zeigen, ist man noch mit den Kellerräumen beschäftigt, aber punktuell geht es nun an der Oberfläche weiter (Bild 34) . Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos und an die Firma Demos für die Genehmigung!

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 32 (24.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 33 (24.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 34 (24.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Die erste Wand:

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 35 (25.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 36 (25.09.2019) © Thomas Irlbeck

Weitere Baucontainer-Unterkunft, Kran #7 rollt an (Update 26.09.2019)

Eine weitere Baucontainer-Unterkunft wurde installiert. Es wurden ferner Auslegeteile für einen weiteren Kran angeliefert. Bald heißt es also wohl „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein.“ Man fragt sich nur, wer der Wolf in der Geschichte ist.

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 37 (26.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 38 (26.09.2019. F)oto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 39 (26.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 40 (26.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 41 (26.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Kran #7 wird aufgebaut (Update 27.09.2019)

Alexisquartier Kran #7
Bild 42 (27.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #7
Bild 43 (27.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #7
Bild 44: Man zähle nach, es sind sieben! (27.09.2019) © Thomas Irlbeck

Alle 7 – aus dieser Perspektive weniger idyllisch, aber eindrucksvoll!

Alexisquartier Kran #7
Bild 45 (29.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier Kran #7
Bild 46 (29.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier Kran #7
Bild 47 (29.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.10.2019

Das Erdgeschoss des ersten Baukomplexes nimmt immer mehr Form an. Auch bei der zweiten großen Baugrube (Fotos 51 bis 52) geht es nun so richtig los. Die folgenden Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH veröffentlicht. Vielen Dank auch an den Fotografen Benno Steuernagel-Gniffke.

Alexisquartier
Bild 48 (14.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 49 (14.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 50 (14.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 51 (14.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 52 (14.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Auch der Alexisweg macht Fortschritte, wenngleich bis zur Freigabe noch einige Zeit ins Land gehen dürfte. Mehr dazu hier: Alexisweg gesperrt!

Update 19.10.2019

Im Alexisquartier weiten sich die Arbeiten aus. In der ersten großen Baugrube wird noch partout am Parterre gearbeitet (ab Bild 57). In der zweiten großen Baugrube wird nun die Basement-Bodenplatte gegossen (Bild 53, 55 und 56). Bei den Reihenhäuser-Baugruben wird nun Selbiges vorbereitet (Bild 54). Benno Steuernagel-Gniffke war am Freitag mit seiner Kamera direkt vor Ort und zeigt auch das, was Zaungäste wegen des toten Winkels nicht sehen können, vielen Dank!

Alexisquartier
Bild 53 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 54 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 55 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 56 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 57 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 58 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 59 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 60 (18.10.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 06.11.2019

Inzwischen fühlt man sich schon fast an die Bauma erinnert, so viele Kräne stehen im Alexisquartier. Auf den Fotos wird gerade Kran #8 montiert.

Alexisquartier
Bild 61 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 62 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 63 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 64 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 65 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 66 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 67 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 68 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 69 (06.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Ein neuer Tag mit fertiggestelltem Kran #8 (Update 07.11.2019)

Alexisquartier
Bild 70 (07.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 71 (07.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier
Bild 72 (07.11.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Neues von der Zaunposse

Werbung

Illegales Tor KMR 52-62
Bild 1: Tor nach erneutem Umbau (29.06.2019) © Thomas Irlbeck

Neuperlach – das ist der Stadtteil der offenen Wege. „Es ist die Art des Städtebaus aus den 60er und 70er Jahren, dass die Hochhäuser fließend in der Landschaft liegen“, erklärte 2009 Michael Hardi vom städtischen Planungsreferat. Man soll sich also frei im Stadtteil bewegen können – auf vielen untereinander vernetzten Wegen. Dies ist sogar in den Bebauungsplänen rechtlich verbindlich festgeschrieben. Bewohnern unserer Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 war aber vor allem der nächtliche Lärm von Kneipenbesuchern zu viel. Schließlich errichtete man 2007 einen Zaun mit abschließbarem Tor. Der Nordweg wurde zur Sackgasse, die Bewohner mit Schlafzimmer gen Norden hatten fortan mehr Ruhe. Das hatte aber auch zur Folge, dass die Wege für Bewohner aus anderen Wohnanlagen länger wurden. Die rechtswidrige Einfriedung landete schließlich vor Gericht. Die Stadt befürchtete einen Präzedenzfall, weitere Wohnanlagen könnten folgen und es gäbe keinen Stadtteil der offenen Wege mehr.

Vor Gericht fand man schließlich einen Kompromiss: Der Zaun darf bleiben, aber das Tor muss von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein. Das ist natürlich sehr wenig, zumal die Läden im Marx-Zentrum teilweise bis 20 Uhr öffnen.

Damit das Tor nicht zufallen konnte (was bedeutete, dass man einen Schlüssel brauchte, um es zu öffnen), baute es der Hausmeister um. Nun sollte um 8 Uhr früh der Schließkolben per Schlüssel raus- und erst um 18 Uhr wieder reingeschoben werden. Im herausgeschobenen Zustand konnte die Tür nicht im Schloss einrasten. Bis letzte Woche klappte das nie hundertprozentig. Gerade neu eingezogene Bewohner kennen die Regelung nicht oder es wird nachlässig gehandelt. Immer wieder liefen Bewohner aus anderen Wohnanlagen untertags in die Sackgasse (ob das Tor auf ist, kann man vom Eingang aus nicht sehen) und fluchten, da sie den Weg umsonst gemacht hatten.

Update 2019: Erneuter Torumbau

Letzte Woche wurde das Schloss abermals umgebaut. Jetzt gibt es Türgriffe statt Türknäufen auf beiden Seiten (Bild 3 zeigt die ursprüngliche Variante), sodass man ein zugefallenes Tor wieder ohne Schlüssel öffnen kann. Vielleicht wird es nun besser. Der Haken ist aber: Wenn einer unserer Bewohner das Tor tagsüber nicht zufallen lässt, sondern bewusst abschließt, braucht man dennoch wieder einen Schlüssel, um es zu öffnen. Das Tor ist also weiterhin nur mit gewisser Unschärfe auf.

Illegales Tor KMR 52-62
Bild 2: Tor nach erneutem Umbau, andere Seite (29.06.2019) © Thomas Irlbeck
Bild 3: Tor noch mit Türknäufen (Archivbild von 2010) © Thomas Irlbeck

Quelle: Neuperlach: Umstrittener Zaun darf doch bleiben (Artikel aus dem Münchner Merkur von 2009)

Fahrbahnsanierung auf dem Karl-Marx-Ring (11.06. bis 02.08.2019) – Verlegung Bushaltestelle (Update 24.09.2019)

Werbung

Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 1: Die Behelfhaltestellenschilder stehen schon! Rechts das Home Base (05.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 14.08.2019: Neue Haltestellen eröffnet!

Auf dem Karl-Marx-Ring wird zwischen Heinrich-Wieland-Straße und Peschelanger eine Fahrbahnsanierung durchgeführt. Zudem wird die Bushaltestelle „Peschelanger“ der Ringbusline 197 und der Nachtlinie N45 barrierefrei umgebaut. Dauer: 11.06.2019 bis 02.08.2019. Dabei wird die genannte Haltestelle vorübergehend auf Höhe des Peschelanger verlegt (und wird damit ihrem Namen gerechter). Die Busse halten dann gegenüber dem Studentenwohnheim Home Base. Ob die Haltestellenverlegung die gesamte Bauphase umschließt, wird man noch sehen.

Quelle: Baustellenjahresübersicht – Baustellen im Stadtgebiet

Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 2: Die Behelfshaltestellenschilder stehen schon! Hier der Innenring (05.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 3: Die Behelfshaltestellenschilder stehen schon! Hier der Außenring (05.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 4 (01.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 5 (01.06.2019) © Thomas Irlbeck

Kurt-Eisner-Straße ist Sackgasse! (Update 13.06.2019)

Die Kurt-Eisner-Straße ist nun Sackgasse, sie endet direkt vor dem Karl-Marx-Ring (Kurt-Eisner-Straße 1). Nur Fußgänger und Radler können passieren. Ausweichen: über den Friedrich-Engels-Bogen oder das andere Ende der Kurt-Eisner-Straße (am Mercure-Hotel).

An der Behelfshaltestelle „Peschelanger“ wurde eine Fußgängerampel aufgestellt.

Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 6: Die Kurt-Eisner-Straße endet vor dem Karl-Marx-Ring (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 7: Wie Vorgängerbild, nur mit etwas mehr Abstand (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 8: Auf dem Karl-Marx-Ring (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 9: Auf dem Karl-Marx-Ring – hier geht es nicht mehr nach rechts in die Kurt-Eisner-Straße (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 10: Dito, auf dem Karl-Marx-Ring – hier geht es nicht mehr nach rechts in die Kurt-Eisner-Straße (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 11: Kurz vor der ursprünglichen Bushaltestelle „Peschelanger“ (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 12: Dito, Kurz vor der ursprünglichen Bushaltestelle „Peschelanger“ (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 13: An der ursprünglichen Bushaltestelle „Peschelanger“ (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 14: Vor der Behelfshaltestelle „Peschelanger“ (13.06.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 15: An der Behelfshaltestelle „Peschelanger“ (13.06.2019) © Thomas Irlbeck

(Link: YouTube)

Update 14.07.2019

Die Bauarbeiten dienen auch dazu, den 197er schneller zu machen.

Erst einmal zum Stand: Derzeit sind die inneren beiden Fahrspuren gesperrt, der Verkehr wird über die andere Seite des Karl-Marx-Rings geleitet. Pro Fahrtrichtung steht entsprechend nur noch eine Fahrspur zur Verfügung.

>Thema Beschleunigung: Die neuen Bushaltestellen werden um ca. 50 Meter gegenüber den bisherigen versetzt: beim Innenring Richtung Kurt-Eisner-Straße, beim Außenring Richtung Peschelanger. Dadurch soll der 197er schneller werden. Denn bislang musste er nicht nur an der Haltestelle, sondern auch noch zusätzlich an der roten Fußgängerampel anhalten. Nun fallen beide Haltepositionen zusammen. Für Fahrgäste des Innenrings wird aber nun der Fußweg ins Marx-Zentrum und ins Ärztehaus etwas weiter.

Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 16: Der auf die andere Seite des Grünstreifens umgeleitete Verkehr schwenkt hier wieder zurück (14.07.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 17: In der Bildmitte leicht rechts wird die neue versetzte Haltestelle „Peschelanger“ für den Außenring erkennbar, die sich jetzt näher am Peschelanger befindet (14.07.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 18: Gesperrte Fahrbahn. Die neue Position der Haltestelle „Peschelanger“ für den Innenring ist klein zu erkennen  (14.07.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 19: Näher dran an der nun versetzten Haltestelle „Peschelanger“ für den Innenring, die jetzt näher an der Kurt-Eisner-Straße liegt (14.07.2019) © Thomas Irlbeck

Die Haltestelle „Peschelanger“ wird durch die Verlegung zumindest für den Innenring noch mehr eine Haltestelle „Kurt-Eisner-Straße“, als es bereits früher der Fall war. Das ist auch der Grund dafür, dass die Haltestelle früher gar nicht Peschelanger hieß. Nachzulesen hier: Peschelanger/Marx-Zentrum: Auf der Suche nach dem Schweigerweg

Update 14.08.2019

Die neue Haltestelle Peschelanger wurde eröffnet, der provisorische Halt auf Höhe des Home Base stillgelegt und die Behelfsampel auf Höhe des Peschelanger abgebaut.

Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 20: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Außenring (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 21: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 22: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring – noch etwas behelfsmäßig, aber barrierefrei (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Fahrbahnsanierung Karl-Marx-Ring
Bild 23: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring (14.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 24.09.2019

Die neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring, im Einsatz. Leider gibt es kein Wartehäuschen und keinen Abfahrtsmonitor mehr. Ich hoffe, die werden noch nachgerüstet.

Neue Bushaltestelle Peschelanger
Bild 24: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring (24.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neue Bushaltestelle Peschelanger
Bild 25: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring (24.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neue Bushaltestelle Peschelanger
Bild 26: Neue Haltestelle „Peschelanger“, Innenring (24.09.2019) © Thomas Irlbeck

Noch ein Neubau in Neuperlach: Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor (Update 23.10.2019)

Werbung

Unser Neuperlacher Spital erhält ein Zentrallabor. Dieses wird neben dem Hubschrauberlandeplatz errichtet. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Es ist ein Rammgerät, wie wir es zum Setzen von Spundwänden kennen, im Einsatz. Mit den Spundwänden soll der Hubschrauberlandeplatz abgesichert werden. Der Neubau wird drei Geschosse hoch und 5.000 m2 umfassen. Das provisorische Haus D wurde bereits abgerissen (Bild 5–7), es macht dem Neubau Platz.

Danke an Atilla Günni für die Fotos direkt von der Baustelle!

Mehr zum Thema: „München Klinik“: Das neue Gesicht der städtischen Kliniken

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 1: Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor: Gesehen an der Kreuzung Putzbrunner Straße/Tribulaunstraße/Karl-Marx-Ring (21.04.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 2 (21.04.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 3: Baustelle. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 4: Baustelle. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 5: Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv) .Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild: 6 Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv) .Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 7: Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv). Foto: Atilla Günni

Der Kran steht! (Update 27.04.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 8. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 9. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 10: Foto: Atilla Günni

Baufortschritt im Frühherbst (Update 16.09.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 11 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 12 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 13 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 14 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck

Stand im Goldenen Oktober (Update 23.10.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 15 (23.10.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 16 (23.10.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 17 (23.10.2019) © Thomas Irlbeck

Die flächenmäßig größte Messe der Welt (Update 13.04.2019)

Werbung

Sie ist die flächenmäßig größte Messe der Welt, unsere Bauma! Man kann sie auch von Neuperlach aus sehen, hier ein Blick aus dem Flurfenster meines Hauses. Mehr zum Thema: Mega-Umsatz, Rotlicht-Boom: Größte Messe der Welt findet in München statt

Bauma 2019
Bild 1 (12.04.2019) © Thomas Irlbeck
Bauma 2019
Bild 2 (12.04.2019) © Thomas Irlbeck

Update 13.04.2019

Zeppelin der Bauma gesichtet, wieder von Neuperlach aus gesehen. Übrigens war auf einer anderen Neuperlach-Seite zu lesen, der Bauma-Zeppelin würde nicht fliegen, sondern fahren. Das ist nicht richtig. Die Zeppeline der Serie Zeppelin NT starten mit einer statischen Schwere rund von 350 kg, das heißt der aerostatische Auftrieb ist geringer als ihre Masse. Sie sind daher schwerer als Luft und man spricht deshalb vom „Fliegen“.

Zeppelin NT über der Bauma
Bild 3: Zeppelin NT über der Bauma  (13.04.2019). Foto: Lesereinsendung
Zeppelin NT über der Bauma
Bild 4: Zeppelin NT über der Bauma  (13.04.2019). Foto: Lesereinsendung
Zeppelin NT über der Bauma
Bild 5: Zeppelin NT über der Bauma  (13.04.2019). Foto: Lesereinsendung
Zeppelin über Flensburg
Zur Vervollständigung noch ein Foto unter Idealbedingungen, aber über Flensburg. Foto: Marseille77 / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Alexisquartier: Verkaufsstart am Neubaugebiet (Ex-Piederstorfer)

Werbung

Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 1 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Wir bekommen Zuwachs in Neuperlach. Am Alexisquartier (Ex-Kieswerk Piederstorfer; zwischen Niederalmstraße und Graf-Zentrum/Handwerkerhof) entstehen rund 1.300 Wohnungen für etwa 3.000 Menschen (Neuperlach.org berichtete). Neben Mehrfamilienhäusern werden auch Reihenhäuser gebaut. Am 1. März war Verkaufsstart für den ersten Bauabschnitt. Wer sich informieren oder gleich eine Immobilie reservieren oder kaufen möchte, für den steht der Verkaufspavillon der Firma Demos zur Verfügung.

Zum Preisniveau ein paar Beispiele:

Wohnung/Haus OG Wohnfläche qm Preis Euro
2 Zimmer + Balkon 2 57,32 457.000
3 Zimmer + Loggia 5 75,4 617.000
4 Zimmer + Balkon 4 102,02 711.000
Reihenmittelhaus 139,52 939.000
Reiheneckhaus 167,13 1,259 Millionen

Der Verkaufspavillon ist über die Einfahrt am Karl-Marx-Ring, Höhe Mercure-Hotel, erreichbar. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Weitere Infos:

Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 2 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 3 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 4: Werbebanner am Ende der Ständlerstaße (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 5: Umleitungsweg für Fußgänger und Radfahrer während des Durchstichs zur Verlängerung der Ständlerstraße, die als Wohnstraße gebaut wird und kurz vor dem Alexisweg endet. Keine Autobahn durch den Wald! (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 6: Häuser am Stemplingeranger (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 7 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 8 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 9 (03.03.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Neubaugebiet Alexisquartier
Bild 10 (04.03.2019) © Thomas Irlbeck

Die Last mit dem Schnee

Werbung

Bubbles Bar, Mercure Hotel
Schneelast (12.01.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Das Vordach stöhnt unter der Schneelast und ist in die Knie gegangen. Gesehen vor dem Mercure-Hotel am Karl-Marx-Ring. Vielen Dank für die tolle Einsendung!

Man muss nicht unter dem Schnee mähen

Werbung

Neuperlach Nordost im Schnee
Bild 1: Der arme Autofahrer! (10.01.2019) © Thomas Irlbeck

Für die Hausmeister ist es keine Erleichterung, obwohl sie unter dem Schnee nicht mähen müssen. Impressionen von heute Vormittag am Karl-Marx-Ring, Ecke Friedrich-Engels-Bogen. Man sagt uns hier zwar exzessivem Drogengebrauch nach, aber das ist nur ein Gerücht. Das, was hier zu sehen ist, ist kein Kokain, es ist Schnee!

Neuperlach Nordost im Schnee
Bild 2 (10.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost im Schnee
Bild 3 (10.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost im Schnee
Bild 4 (10.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost im Schnee
Bild 5 (10.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost im Schnee
Bild 6 (10.01.2019) © Thomas Irlbeck

Cabrioschnee

Werbung

Schneecabrio
Bild 1 (07.01.2019) © Thomas Irlbeck

Wer sagt denn, dass man aus Schnee nur Schneemänner und Schneefrauen bauen kann? Hier ein seltenes Exemplar eines Cabrioschnees. Gesehen heute vor meinem Haus.

Schneecabrio
Bild 2 (07.01.2019) © Thomas Irlbeck

Bushaltestelle „Friedrich-Engels-Bogen“ wird barrierefrei und für Buszüge ertüchtigt (Update 03.11.2019)

Werbung

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Info an regulärer Haltestelle „Friedrich-Engels-Bogen“ © Thomas Irlbeck

Im letzten Jahr wurden bei uns mehrere Bushaltestellen barrierefrei sowie zur optimalen Bedienung von Buszügen umgebaut. Nun folgt die Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen vor dem Phönix-Pflegeheim und der Grundschule am Karl-Marx-Ring, die von den Ringbuslinien 197 Innenring und 197 Außenring sowie der Nachtbuslinie N45 bedient wird. Ein Baum und ein Stellplatz müssen dafür geopfert werden. Als Ausgleich kommen zwei neue Bäume. Mehr dazu hier: „Barrierefreie Bushaltestelle“ (Süddeutsche Zeitung). Die Arbeiten begannen am 07.10.2019 und dauern voraussichtlich bis zum 29.11.2019.

Update: Die regulären Haltestellen sind außer Betrieb. Ein paar Schritte weiter südlich Richtung Glashäuser/Mercure-Hotel wurden hinter der Einmündung Friedrich-Engels-Bogen Behelfshaltestellen eingerichtet.

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 1: Innenringhaltestelle „Friedrich-Engels-Bogen“ vor dem Phönix-Pflegeheim (02.01.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 2: dito (02.01.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 3: dito (02.01.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 4: dito (02.01.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 5: Außenringhaltestelle „Friedrich-Engels-Bogen“ vor der Grundschule am Karl-Marx-Ring (02.01.2019) © Thomas Irlbeck

Update 11.09.2019

Entsprechende Schilder für die provisorischen Haltestellen während der Bauzeit wurden bereits aufgestellt. Noch halten die Busse aber an den regulären Haltestellen. Der Zeitplan wird hier noch bekanntgegeben.

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 6 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 7: Außenring (11.09.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 8: Innenring (11.09.2019) © Thomas Irlbeck

Start der Arbeiten (Update 07.10.23019)

Die Arbeiten starteten heute. Die Behelfshaltestellen finden sich ein Stück südlich Richtung Glashäuser/Mercure-Hotel kurz hinter der Einmündung Friedrich Engels-Bogen.

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 9 (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 10: Behelfshaltestelle Innenring (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 11: Behelfshaltestelle Außenring (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 12: Reguläre Haltestelle Innenring (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 13: Reguläre Haltestelle Innenring (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 14: Reguläre Haltestelle Außenring im Hintergrund (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 15 (07.10.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 16 (07.10.2019) © Thomas Irlbeck

Update 03.11.2019

Nach längerer Pause zeige ich den aktuellen Stand. Auf Bild 17 sieht es fast so aus, als bauten sie eine Eisenbahn.

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 17 (02.11.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 18 (02.11.2019) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Bild 19 (02.11.2019) © Thomas Irlbeck

 

Historische St. Monika, historische Parkanlage

Werbung

Marianne Niedermeier hat zwei tolle Fotos eingeschickt. Vielen Dank! Das erste Foto zeigt den Bau der St. Monika, ein sehr rares Motiv. Das Foto ist auf August 1980 datiert. Die Bäume scheinen kahl zu sein, was etwas gegen das Datum spricht. Da aber am 1. Juni 1980 Grundsteinlegung für St. Monika war und die Bauarbeiten hier noch ziemlich am Anfang sind, sollte das Datum in etwa stimmen. Ob die Arbeiter geahnt haben, dass ihr Werk später einmal den Denkmalstatus verliehen bekommt?

St. Monika im Bau
St. Monika im Bau (ca. August 1980). Lesereinsendung von Marianne Niedermeier

Beide Fotos hatten übrigens massive Alterungserscheinungen in Gestalt eines starken Gelbstichs. Der gelbe Stich, hauptsächlich im Bereich des Marx-Zentrum zu sehen, wurde entfernt. Dadurch wirkt das Bild viel angenehmer.

Das zweite Bild zeigt die Parkanlage nördlich des Karl-Marx-Ring, das auf 1970/1971 geschätzt wird.  Man kann diese Grünanlage durchaus als Verlängerung des Ostparks sehen, auch wenn die Heinrich-Wieland-Straße beide Anlagen trennt. Eine Besonderheit sind die einfachen Hochspannungsmasten in Holzausführung, die damals bis in den Truderinger Wald geführt haben. Auch die vielen Bungalows, die hier einen sanften Übergang nach Trudering bilden, sind gut auf dem Foto erkennbar.

Parkanlage Karl-Marx-Ring westlich
Parkanlage Karl-Marx-Ring westlich. Um 1970/1971 Lesereinsendung von Marianne Niedermeier

Umleitung! Busse fahren stadteinwärts von 19.11. bis 30.11.2018 durch Gerhart-Hauptmann-Ring statt Kafkastraße (Update 19.11.2018)

Werbung

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Wegen Straßenbauarbeiten in der Kafkastraße fahren die Buslinien 55, 197 und 198 in Fahrtrichtung „Neuperlach Zentrum“ von Montag, den 19.11.2018, bis inklusive Freitag, den 30.11.2018, nicht durch die Kafkastraße, sondern durch den Gerhart-Hauptmann-Ring. Die Busse werden dabei zwischen den Haltestellen „Klinikum Neuperlach“ bzw. „Oskar-Maria-Graf-Ring“ und „Kafkastraße“ umgeleitet.

Als Ersatz für die Haltestelle „Sudermannallee“ wurde eine Behelfshaltestelle auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring auf Höhe der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (auch als Schwarze Schule bekannt, da sie früher mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet war, heute ist die Fassade blaugrau) eingerichtet, die mit provisorischen Aufpflasterungen versehen wurde (Fotos).

Die Haltestelle „Klinikum Neuperlach“ kann von der Linie 197 Innenring nicht bedient werden!

Die Busse 55 und 198 halten am „Klinikum Neuperlach“, es wird aber die Haltestelle auf dem Karl-Marx-Ring angefahren (die auch von der Linie 195 Richtung „Michaelibad“ bedient wird).

Die andere Fahrtrichtung (stadtauswärts) ist nicht von der Umleitung betroffen, die Busse fahren hier regulär durch die Kafkastraße.

Busumleitung durch Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3: Etwa in der Bildmitte im Hintergrund kann man bei genauem Blick die Schwarze Schule erkennen, die jedoch schon lange keine schwarze Fassade mehr hat (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Haltestelle in Betrieb! (Update 19.11.2018)

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck

Buszug bedient Behelfshaltestelle

(Link: YouTube)

Großsanierung in meiner Wohnanlage! (Update 10.09.2019)

Werbung

Karl-Marx-Ring
Bild 1: Wohnanlage am Karl-Marx-Ring (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Gebaut als Bestandteil des Marx-Zentrum mit der Besonderheit, dass die Wohnungen von Anfang an Eigentumswohnungen waren, inzwischen verwaltungsrechtlich eigenständig, ist meine Wohnanlage am Karl-Marx-Ring in die Jahre gekommen. Die Loggien sind marode, langfristig könnte sogar die Statik gefährdet sein, wenn jetzt nichts unternommen wird. Die geplante Großsanierung in drei Bauabschnitten verzögert sich wegen Kapazitätsengpässen der Baufirmen und soll vorbehaltlich des noch ausstehenden Eigentümerbeschlusses nun voraussichtlich 2020 starten. Neben einer generellen Betonsanierung wird voraussichtlich auch die Betondicke um 10 mm erhöht werden, damit der Bewehrungsstahl nicht mehr so nahe an der Oberfläche sitzt und besser geschützt wird. Ebenso ist eine Sanierung der Loggiaböden geplant. Bestehende Fliesen werden wohl grundsätzlich entfernt. Ob Eigentümer, die ihren Boden erst vor wenigen Jahren haben neu fliesen lassen, eine Möglichkeit erhalten, die Fliesen zu behalten, muss noch geklärt werden.

Neben dieser Sanierung ist außerdem eine Flachdachsanierung eines unserer sechs Häuser geplant (es ist Haus 62) , ebenso vorbehaltlich des noch ausstehenden Eigentümerbeschlusses. Es wird nicht die letzte Sanierung bleiben, 2021 soll die anstehende Großsanierung unserer Tiefgarage starten.

Heute: Eigentümerversammlung (Update 22.11.2018)

Heute haben wir Eigentümer auf der Eigentümerversammlung dem neuen Zeitplan für die Loggiasanierung zugestimmt. Es soll also 2020 mit den Sanierungsarbeiten losgehen.

Eine Nachfrage ergab heute, dass es bei dieser Betondickenerhöhung bleiben soll. Es kann aber sein, dass die Erhöhung punktuell geringer oder höher als 10 mm ausfallen wird.

Da für die Instandsetzung der Dachfläche am Haus 62 ein Gerüst benötigt wird, haben wir beschlossen, diese Maßnahme aus Effizienzgründen mit der Loggiasanierung zusammenzulegen, bei der natürlich auch ein Gerüst aufgestellt wird.

2021 wird wie bereits oben erwähnt dann schließlich die Großsanierung unserer Tiefgarage starten.

Ein Austausch der asbesthaltigen Eternit-Fassadenplatten durch asbestfreie ist derzeit noch kein Thema.

Abschließend noch ein Dank an Verwaltung und Beirat, aber auch an alle engagierten Eigentümer.

Update 10.09.2019

Heute fanden unter Einsatz einer Hebebühne Untersuchungen der Loggias statt, sie morgen fortgesetzt werden sollen. Noch ein Hinweis: Die oben angegebenen Termine sind wegen der hohen Auslastung der Sanierungsfirmen wohl obsolet.

Hebebühne/Karl-Marx-Ring 52–62
Bild 2 (10.09.2019) © Thomas Irlbeck
Hebebühne/Karl-Marx-Ring 52–62
Bild 3 (10.09.2019) © Thomas Irlbeck
Hebebühne/Karl-Marx-Ring 52–62
Bild 4 (10.09.2019) © Thomas Irlbeck

Asbestplatten: „Uns bleibt ein Erdenrest“ (Update 28.11.2018)

Werbung

KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 1: Defekte Asbestplatten am Hauseingang (07.10.2018) © Thomas Irlbeck

Gesehen in meiner Wohnanlage. Selbst wenn das unabsichtlich passiert sein sollte (Ballspiel etwa), ist so etwas unbedingt zu vermeiden. Beim Brechen der Eternit-Asbestplatten wird gefährlicher, krebserregender Asbeststaub frei. Daher dürfen die Asbestplatten auch nicht gebohrt, gesägt oder gebrochen werden. Abgenommene Platten dürfen nicht wieder angebracht werden. Es gelten weitere Vorschriften, etwa zur Entsorgung. Als Ersatz gibt es asbestfreie Faserzementplatten.

Uns bleibt ein Erdenrest
Zu tragen peinlich,
Und wär’ er von Asbest
Er ist nicht reinlich.

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832

Erneuter Schaden (Update 27.11.2018)

Und wieder einmal. Heute an meinem Haus. Wie passiert so etwas, wer macht so etwas? Sieht nach roher Gewalt aus. Ballspielen bei Minusgraden war es eher nicht.

Eines Tages müssen die Asbestplatten runter. Wir Eigentümer hoffen, dass der Tag noch in weiter Ferne ist, denn das wird nicht ganz billig. Im Marx-Zentrum sieht es dagegen schlechter aus. Zumindest einer der drei Wohnblöcke wurde inzwischen mit einem Netz überspannt, um zu verhindern, dass herunterfallende Platten Menschen verletzen.

KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 2 (27.11.2018) © Thomas Irlbeck
KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 3 (27.11.2018) © Thomas Irlbeck
KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 4: Asbestscherben am Boden (27.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.11.2018

Gestern ist mir noch ein weiterer Asbestplatten-Schaden aufgefallen, den ich heute fotografiert habe. Nun wieder am Haus 52, bei dem es vor kurzem fast an der gleichen Stelle (eine Reihe und Spalte daneben) schon einmal einen Plattenbruch gegeben hatte (vergleiche hierzu Bild 1 mit Bild 6). Die Scherben am Boden deuten auf ein frisches Ereignis hin. Eine andere Seite, die sich wohlwollend über meine Berichterstattung und auch meine Meinung, dass man beim Kauf von alten Wohnungen bedenken sollte, dass immer wieder höhere Sanierungskosten anstehen, geäußert hatte, spekulierte zu dem letzten Schaden, es könne auch die Leiter eines Handwerkers gewesen sein. So viele Handwerker mit so vielen Leitern laufen aber selbst bei uns nicht rum. Vandalismus ist daher wahrscheinlich, aber nichts Genaues weiß man nicht.

KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 5 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck
KMR 52-62, defekte AsbestplattenKMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 6 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck
KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Bild 7 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck

Der Herbst steigt auch aufs Dach

Werbung

Herbstfarben nun auch auf dem Pflegeheimdach unter meinem Fenster!

Pflegeheimdach Herbst
Bild 1 (01.10.2018) © Thomas Irlbeck
Pfllegeheimdach Herbst
Bild 2 (01.10.2018) © Thomas Irlbeck
Pflegeheimdach Herbst
Bild 3 (01.10.2018) © Thomas Irlbeck

Zum Vergleich noch ein Sommerbild vom Dach:

Pfllegeheimdach Sommer
Bild 4: Das Dach im Sommer (Archiv ) © Thomas Irlbeck

Neubau der Grundschule am Karl-Marx-Ring (Update 27.09.2018)

Werbung

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 1: Schule, Turnhalle und Sportplatz (31.08.2018) © Thomas Irlbeck

Die Grundschule am Karl-Marx-Ring (Höhe Friedrich-Engels-Bogen an der orangen Fußgängerbrücke) war meine erste Schule in Neuperlach. Ich besuchte hier die dritte und vierte Klasse, das war ab 1974. Ich weiß noch die Namen meiner Klassenlehrerin und des Rektors.

Das Schulgebäude ist nun marode. Daher soll die Schule neu gebaut werden. Dabei wird zuerst das neue Schulgebäude auf dem Sportplatz errichtet. Nach Eröffnung soll dann das alte Schulgebäude abgerissen werden und auf dessen Grund dann der Sportplatz neu entstehen. Der Vorteil liegt darin, dass der Schulbetrieb weitergehen kann, ohne dass die Aufstellung von Containern oder ein vorübergehender Umzug erforderlich wären.

Neuperlach ändert sich, ich erkenne es bald wohl nicht wieder. Natürlich tut es irgendwie weh, wenn die eigene Schule der Abrissbirne zum Opfer fällt. Eine Sanierung wäre eine angemessene Alternative, hat aber natürlich auch ihre Haken. Ein Neubau ist oft die wirtschaftlichere Variante, zumal dann das Gebäude nach modernsten Erkenntnissen errichtet werden kann.

Inzwischen starten die ersten Vorbereitungsarbeiten auf dem Sportplatz. Konkret wird das Gelände auf mögliche Kriegshinterlassenschaften untersucht (Kampfmitteluntersuchung). Später kommen dann noch geologische Untersuchungen hinzu.

In der Ausschreibung ist das Projekt so beschrieben:

Die Neubauten umfassen eine 5-zügige Grundschule (nach Lernhauskonzept der LHM) mit 20 Klassen in Lernhaus-Clusterstruktur, Räume für die Sing- und Musikschule, eine Mensa, eine Zwei- oder Dreifachsporthalle mit Vereinsnutzung, Freisportflächen, eine THV-Dienstwohnung und ein Haus für Kinder als Integrationseinrichtung. Zusätzlich ist eine Tiefgarage für ca. 49 Stellplätze vorgesehen. Die Bauabwicklung ist in mehreren Bauabschnitten geplant.

Quelle: Competition online

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 2 (31.08.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 3 (31.08.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 4 (31.08.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 5: Das Schulgelände mit dem Marx-Zentrum und der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 im Hintergrund (31.08.2018) © Thomas Irlbeck

Bilder von 2014

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 6: Die Schule vom Hans-Lohr-Weg aus gesehen (31.07.2014) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 7 (31.07.2014) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 8 (31.07.2014) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2018

Wie angekündigt, finden nun Grundwasseruntersuchungen statt.

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 9 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Bild 10 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 27.09.2018

Mit dem Neubau hat das nichts zu tun, aber es ist eine interessante Sache: Auf dem Sportplatz wurde ein mobiler Klettergarten aufgestellt.

Grundschule am Karl-Marx-Ring/Klettergarten
Bild 11 (27.09.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring/Klettergarten
Bild 12 (27.09.2018) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Karl-Marx-Ring/Klettergarten
Bild 13 (27.09.2018) © Thomas Irlbeck

4 Spuren – Tempo 30 km/h (Update 31.08.2018)

Werbung

Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 1: Tempolimit auf der Quiddestraße (29.08.2018). Foto: Lesereinsendung

Straßen mit vier oder mehr Fahrspuren und breitem, begrüntem Mittelstreifen sind generell kein Hinderungsgrund für Tempo 30 km/h mehr. Vor unserem Schulzentrum Nord an der Quiddestraße ist nun Tempo 30 km/h angesagt, zumindest Mo bis Fr von 7 bis 18 Uhr – auch übrigens in den Schulferien. Nur an gesetzlichen Feiertagen darf schneller gefahren werden.

Das Tempolimit gilt auf allen Fahrspuren in beiden Richtungen zwischen beiden Kreuzungen (also zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Heinrich-Wieland-Straße). Auf der Albert-Schweitzer-Straße ist auf Höhe von Maulwurfshausen (Spielhaus) ebenso ein solches Tempolimit zu finden, hier aber nur auf den Fahrspuren Richtung pep. Last, but not least, wurden auch auf der Heinrich-Wieland-Straße Tempo-30-Schilder aufgestellt, hier auch nur auf den Fahrspuren Richtung pep. Das Tempolimit erstreckt sich auf den gesamten Abschnitt zwischen den Kreuzungen, also zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Karl-Marx-Ring.

Ganz konsequent erscheint mir das nicht, denn auch auf der Albert-Schweitzer-Straße Richtung auf der Straßenseite gegenüber Maulwurfshausen findet sich ein durchaus frequentierter Zugang zum Schulzentrum Nord, aber hier darf weiter 50 km/h gefahren werden.

Sinn und Akzeptanz des Tempolimits

Natürlich geht die Sicherheit von Schülern vor, es gibt nichts Kostbareres als die körperliche Unversehrtheit. Die Frage ist aber, wie viel Akzeptanz eine Tempo-30-Regelung auf so breiten Straßen mit vier Fahrspuren und begrüntem Mittelstreifen hat. Zum Schutz von Fußgängern gibt es in Neuperlach unzählige Brücken, die ein gefahrloses Überqueren erlauben. Alleine das Schulzentrum Nord ist mit zwei Brücken versehen (eine der Brücken ist in Bild 2 zu sehen). Leider werden die Brücken oft nicht benutzt, da sie Umwege bedeuten.

Eine relativ neue gesetzliche Möglichkeit aus dem November 2017 erlaubt die Einrichtung von Tempo-30-Zonen vor Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen, Spitälern und Spielplätzen selbst dann, wenn es sich um sehr breite, gut ausgebaute Straßen handelt.

Sollten diese Möglichkeiten voll ausgeschöpft werden, könnten große Teile Neuperlachs zur Tempo-30-Zone werden. Am Karl-Marx-Ring etwa finden sich auf Höhe einer lang gezogenen Kurve die Grundschule am Karl-Marx-Ring (also mit Schülern, die durch ihr Alter ganz besonders gefährdet sind) und das Phönix-Pflegeheim (mit ebenso besonders schutzbedürftigen Menschen). Die Stelle ist durch die kaum einsehbar Kurve nicht ungefährlich. Immer wieder beobachte ich dort Beinaheunfälle auf der Innenringspur, weil Fußgänger die Fahrzeuge zu spät sehen. Die (orange) Brücke dort wird von vielen gemieden, da man dann ja vielleicht zwei Minuten länger für die Überquerung braucht. Weiter östlich ist die Wilhelm-Röntgen-Realschule zu finden. Jeder Neuperlacher weiß, dass es noch viele weitere Schulen, Pflegeheime, Kindergärten etc. gibt.

Danke an Frauke Baumann und Christian Berger, die heute eine Runde in Neuperlach gedreht und die Fotos eingesendet haben.

Zusatzinfos: „München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus“ (Bericht der tz vom 15.07.2018)

Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 2: Tempolimit auf der Quiddestraße, Blick Richtung Albert-Schweitzer-Straße (29.08.2018). Foto: Lesereinsendung
Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 3: Tempolimit auch auf den Fahrspuren der Quiddestraße Richtung Karl-Marx-Ring (30.08.2018) © Thomas Irlbeck
Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 4: Tempolimit auf der Albert-Schweitzer-Straße kurz vor dem Spielhaus Maulwurfshausen in Fahrtrichtung pep. Begründung ist hier „Kindergarten“, nicht „Schule“. In der anderen Fahrtrichtung gilt weiter Tempo 50 km/h (30.08.2018) © Thomas Irlbeck
Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 5: Tempolimit auf der Heinrich-Wieland-Straße kurz vor dem Schulzentrum in Fahrtrichtung pep. In der anderen Fahrtrichtung gilt weiter Tempo 50 km/h (30.08.2018) © Thomas Irlbeck