Umleitung! Busse fahren stadteinwärts von 19.11. bis 30.11.2018 durch Gerhart-Hauptmann-Ring statt Kafkastraße (Update 19.11.2018)

Werbung

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Wegen Straßenbauarbeiten in der Kafkastraße fahren die Buslinien 55, 197 und 198 in Fahrtrichtung „Neuperlach Zentrum“ von Montag, den 19.11.2018, bis inklusive Freitag, den 30.11.2018, nicht durch die Kafkastraße, sondern durch den Gerhart-Hauptmann-Ring. Die Busse werden dabei zwischen den Haltestellen „Klinikum Neuperlach“ bzw. „Oskar-Maria-Graf-Ring“ und „Kafkastraße“ umgeleitet.

Als Ersatz für die Haltestelle „Sudermannallee“ wurde eine Behelfshaltestelle auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring auf Höhe der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (auch als Schwarze Schule bekannt, da sie früher mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet war, heute ist die Fassade blaugrau) eingerichtet, die mit provisorischen Aufpflasterungen versehen wurde (Fotos).

Die Haltestelle „Klinikum Neuperlach“ kann von der Linie 197 Innenring nicht bedient werden!

Die Busse 55 und 198 halten am „Klinikum Neuperlach“, es wird aber die Haltestelle auf dem Karl-Marx-Ring angefahren (die auch von der Linie 195 Richtung „Michaelibad“ bedient wird).

Die andere Fahrtrichtung (stadtauswärts) ist nicht von der Umleitung betroffen, die Busse fahren hier regulär durch die Kafkastraße.

Busumleitung durch Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3: Etwa in der Bildmitte im Hintergrund kann man bei genauem Blick die Schwarze Schule erkennen, die jedoch schon lange keine schwarze Fassade mehr hat (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Haltestelle in Betrieb! (Update 19.11.2018)

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck

Buszug bedient Behelfshaltestelle

(Link: YouTube)

Auf nüchternen Magen gibt’s leider auch nichts

Werbung

Zu nur allzu vielen Untersuchungen muss man nüchtern sein und bleiben. So auch im Klinikum Neuperlach. Praktische Schilder helfen, nüchterne Patienten (oder solche, die es noch werden wollen oder müssen) eindeutig zu identifizieren.

(Bild entfernt)

Nüchterne Bilanz – es gibt nichts! Rot und groß steht es da im Klinikum Neuperlach. Auf Biegen und Erbrechen nüchtern sein (20.12.2010)

Ursprünglich wurde das Wort „nüchtern“ in der Klostersprache verwendet und bedeute damals wie auch heute „noch nichts gegessen und getrunken habend“. Heute hat „nüchtern“ natürlich ein paar weitere Bedeutungen. Aber wieder zurück ins Kloster. Dort wurde der erste Gottesdienst „nüchtern“ abgehalten, das heißt in der Früh vor Einnahme der ersten Mahlzeit. Ursprünglich stammt das Wort aus dem Lateinischen „nocturnus“, das „nächtlich“ bedeutet. Das sagt man aber lieber nicht einem Patienten, der nicht mal eben schnell eine Nacht, sondern tagelang nüchtern bleiben muss.

Für kleine Jungs oder „Der Sonntagsausflug“

Werbung

Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Wilhelm-Röntgen-Realschule an der Klabundstraße. In der bereits errichteten Containerstadt werden bald Schüler und Pauker Unterschlupf finden, denn das Gebäude wird saniert und auch rückgebaut (19.12.2010) © Thomas Irlbeck

Besuche im Spital sind sicher nicht angenehm. Fragt sich, für wen – für die, die zu Besuch kommen, oder für jene, die Besuch kriegen. Auf jeden Fall ging es heute ins Spital. Natürlich ins Klinikum Neuperlach. Auf dem Weg dorthin wird noch schnell meine alte Schule – die Wilhelm-Röntgen-Realschule – geknipst. Genauer die Container, denn der Unterricht findet ab dem Frühjahr in solchen statt, da das marode Gebäude umfassend saniert wird.

Es wird aber keine Sanierung wie jede: Vielmehr wird das zweite Stockwerk komplett abgetragen und die nun fehlenden Klassenzimmer werden in das frei werdende Treppenhaus verlagert. Aber auch Heizung, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroanlagen werden saniert und der Brandschutz verbessert. Auf das Flachdach kommt eine Photovoltaikanlage. Die Sporthalle wird so umgebaut, dass sie auch als Versammlungsraum dienen kann. Auch erhält das Gebäude einen Fahrstuhl, sodass die meisten Räume in Zukunft barrierefrei erreicht werden können.

O.k., nun aber ins Spital. Zimmer 9901* soll ich aufsuchen. Haha, sehr witzig. Das Ganze entpuppte sich als Griff ins Klo, denn Raum 9901 ist die Toilette. Nun sind zwar die Räume überbelegt, aber so weit geht man dann doch nicht, dass man Patienten im Klo unterbringt. Das Klo müsste aber doch aber eher die Raumnummer 00 haben. Die Bezeichnung Null-Null soll ja daher kommen, dass das WC normalerweise keine Raumnummer hat, also gewissermaßen Raum Null-Null darstellt. Aber was bedeutet schon „normalerweise“?

Klinikum Neuperlach
Direkt daneben ist das Klinikum Neuperlach, das früher „Krankenhaus Neuperlach“ hieß. Hier ist der Haupteingang zu sehen (19.12.2010) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Wilhelm-Röntgen-Realschule. Eine riesige Baustelle (19.12.2010) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Wilhelm-Röntgen-Realschule. Vom alten Gebäude (im Hintergrund rechts, das ockerfarbene Gemäuer) ist nur wenig zu sehen, es dominieren die Container (19.12.2010) © Thomas Irlbeck
Röntgenbild
Ein Röntgenbild. Beide Besuche haben heute indirekt etwas mit dem Röntgen zu tun. Foto: erix! / Lizenz siehe: flickr

* Nummer aus datenschutzrechtlichen Gründen geändert