HoodWood Open Air Neuperlach vom 26.06.2019 bis 30.06.2019

Werbung

HoodWood 2019 Theatron
Flyer zum HoodWood 2019 im Theatron

Vor einem Jahr hat Kulturbunt das Open-Air-Festival HoodWood in Neuperlach mit 45.000 Litern Rindenmulch, 3,5 Tonnen Holz, etwa zwei Kilometern Kabel, 3 Tonnen Sand, 2.000 Litern Wasser und 34 Bäumen ins Leben gerufen. Die Veranstalter haben mit dieser ausgefallenen Installation zum Abschied vom Hanns-Seidel-Platz ein Zeichen gesetzt und Raum für Kreativität und Kultur geboten, obwohl das Kulturhaus seine Räume räumen musste.

Da die Nachfrage so groß war, veranstaltet Kulturbunt in diesem Jahr HoodWood bereits zum dritten Mal. Gemeinsam mit den Einrichtungen Come In, Zak, Rampe, BWZ und Stadtjugendamt Streetwork wird vom 26. bis zum 30. Juni im Theatron im Ostpark unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt ein sowohl gastronomisch als auch künstlerisch abwechslungsreiches Programm geboten. Konzerte, Freilichttheater, Kinderprogramm, viele Überraschungen und Streetfood sorgen in einem einzigartigen Pop-Up-Ambiente für unvergessliche Tage. Das Festival ist gefördert vom Bezirksausschuss 16.

HoodWood 2019 Theatron
HoodWood-Programm. Ein Klick macht groß!

Mit dabei:
BühnenWerk, Roger Rekless, Malaka Hostel, JAHCOUSTIX, Grosses K (mit Ali A$, Pretty Moe und Semi B). Als Gäste bei seinem Auftritt begrüßt Grosses K diesmal Mike Sense, Kay Gee, Kanli, Janina Bürger und DJ Kais, CIK-EXHIBITION BATTLE VOL. 2, Cat and the Kings,Titus, Jarck Boy, D!, González & Pizarro und Dj Süperfly.

Wann?
26. bis 30. Juni 2019 von 19:00–23:00 Uhr
Am 29. Juni starten wir bereits um 17:00 Uhr und am 30. Juni um 15:00 Uhr

Theatron
Der neue Veranstaltungsort für HoodWood: Theatron im Ostpark (09.06.2019) © Thomas Irlbeck

Veranstaltungsort:
Ostpark (Theatron)

Veranstalter:
Kulturbunt Neuperlach
Albert-Schweitzer-Straße 62
81735 München

Ansprechpartnerin:
Bahar Auer
info@kulturbunt-neuperlach.de
Tel: 089/63 89 18 45

Kulturhaus Neuperlach: Vier Livemusikabende im Sudermann-Zentrum

Werbung

Alle Plakat
Offizielles Plakat

Unser Kulturhaus auf dem Hanns-Seidel-Platz wurde bekanntlich abgerissen (neuperlach.org berichtete), aber die Kulturhaus-Veranstaltungen gehen dennoch weiter!

Solange das neue Provisorium in der Albert-Schweizer-Straße 62 noch nicht eröffnet ist, finden die Veranstaltungen an einem Interimsort statt: im Stadtteilbüro im des Sudermann-Zentrum, Gerhart-Hauptmann-Ring 56, das vom Hanns-Seidel-Platz (Neuperlach Zentrum) in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar ist – oder Bus 55, 197, 198 bis „Sudermannallee“.

Gleich vier Livemusikabende sind zwischen Februar bis Mai fest eingeplant:

  • Freitag, den 22. Februar : Greensleeves
  • Freitag, den 29. März:  Vitto Micci
  • Freitag, den 26. April: Blue Wave Jazz Trio
  • Freitag, den 17. Mai:  Paul Stowe

Greensleeves – Traditionelle irische Musik (Freitag, 22.02.2019, 19:30)

Greensleeves
Greensleeves

Greensleeves ist seit über 35 Jahren in Bayern ein Begriff für traditionelle Musik aus Irland und den benachbarten Inseln. Die Musiker sind ihren musikalischen Wurzeln treu geblieben und präsentieren die Vielfalt der traditionellen Kultur. Die Wärme und Überzeugung, die sie vermitteln, sind zu ihrem Markenzeichen geworden. Ihre mal mitreißende, mal wohlig-melancholische Musik ist frei von Schnickschnack und Showgehabe, handgemacht und stürmisch: Musik wie zu Besuch bei Freunden in Irland. Songs und Tunes, die aus der Tradition kommen und uns heute immer noch fesseln können. Die Musiker sind: Urgestein Frank McLynn (Geige) aus Co. Westmeath/Irland, Gründer der Gruppe; Alison Moffat (Akkordeon, Gesang) aus Liverpool/GB, der „heimlichen Hauptstadt Irlands“; und Rainer Cox (Gitarre, Gesang) aus Regensburg.

Greensleeves
Frank McLynn / Alison Moffat
Tel.: 089/679 24 81
Fax: 089/670 22 71
Mobil: 0174/954 18 83
Carlo-Schmid-Straß 7, 81739 München
www.greensleeves.biz
info@greensleeves.biz

Vitto Micci (Freitag, 29.03.2019, 19:30)

Vitto Micci
Vitto Micci

Vittorio Micci ist Italiener mit Leib und Seele, mit seinen italienischen Canzoni verkörpert er pure Lebensfreude. Bereits in den 1950er-Jahren spielte Vittorio als Gitarrist in der Band seiner Schwester Maria Morales.

Heute singt er Evergreens aus dieser Zeit, aber auch aus den 1960er- und 1970er-Jahren, etwa „That’s Amore“ von Dean Martin, „Marina Marina“ von Rocco Granata, „Lasciatemi Cantare“ von Adriano Celentano sowie „Cosi piccola e fragile“ von Drupi, und begleitet sich dazu an der Gitarre. Ein Abend mit ihm ist wie eine musikalische Zeitreise.

Blue Wave (Freitag, 26.04.2019, 19:30)

Blue Wave Jazz Trio
Blue Wave Jazz Trio

Unter dem Titel „JAZZ 4 YOU“ wandert das Trio mit Piano, Saxofon und Bass sowie Flügelhorn durch die Jazzwelt. Von Oldtime, Swing, Mainstream bis Modern- und Latinjazz ist für jeden Jazzfan etwas dabei. Ausgesuchte Standards und viele Eigenkompositionen werden bluesy, groovy und cool präsentiert von:
Kai Lauber (Bass, Flügelhorn, Vocals), Charlotte Hofmann (Saxophon, Vocals) und Charly Thomass (Piano).

Paul Stowe (Freitag, 17.05.2019, 19:30)

Paul Stowe
Paul Stowe

American, Irish, Scottish & English Folk, Blues, Bluegrass, Country, 60’s- & 70’s-Songs – Sänger und Gitarrenkünstler Paul Stowe aus USA kann eine beachtliche Stilvielfalt sein Eigen nennen. Die Begegnung mit so vielen Musikrichtungen packt er in sein Soloprogramm, das er mit viel Charme, Publikumsnähe, Lockerheit und amerikanischen „Slapstick“-Humor präsentiert. Als Experte verschiedener akustischer Gitarrentechniken wie Flat-Picking-, Finger-Picking- und Bottleneck (Slide Blues)-Gitarre sticht seine vorzügliche Gitarrenbegleitung hervor. Ergänzt durch gut gesetzte Soli schafft er runde Arrangements, die seine Stimme mit viel Gefühl und Originalität unterstützen. Ob Covers aus der Folk-Rock-Ära der 1960er- und 1970er-Jahre, Mississippi Delta Blues an der Bottleneck-Gitarre, irische Folksongs, Tanzmelodien oder seine eigenen Kompositionen – Paul Stowe ist ein Musiker, der mit Gitarre und Stimme diese verschiedenen Stilrichtungen in seiner eigenen, einzigartigen musikalischen Identität vereint.

Diskografie

Einen Teil seines musikalischen Gesamtwerkes hat er auf 6 „Matching Ties“-CDs und einer DVD oder als Gast auf weiteren Studioproduktionen veröffentlicht. Im Januar 2016 erschien seine erste Solo-CD „Ten Thousand Miles I’ve Travelled“ mit 17 Titeln amerikanischer und irischer Folklieder und Instrumentalstücke, akustischer Gitarren-Arrangements von Blues- und Rockklassikern sowie 4 eigenen Songs.

Biografie

Pauls musikalischer Ursprung liegt im Folk-Revival und den neuen akustischen Musikbewegungen der 1960er- und 1970er-Jahre. Er verbrachte seine Kindheit als Sohn musikalischer Eltern in Hartford, USA, wo er mit 8 Jahren begann, Gitarre zu spielen. Folk und Blues begegnete er erstmals in Sessions als Unistudent in Salt Lake City, USA, wo er erste Auftritte in Studenten-Cafés und -Bars und bei Sommerpausentreks durch Nordamerika als Straßenmusiker hatte. Er reiste 2 Jahre durch Europa – 1 Jahr davon lebte er in Florenz –, wo er weitere Erfahrungen als Straßenmusiker und in Clubs sammelte. 1985 zog Paul nach München, spielte zuerst in der Bluegrassband „Kentucky Bluefield“ (bis 1991), gründete dann 1986 mit seinem englischen Partner Trevor Morriss die Folkband „Matching Ties“. Im Jahre 2011 teilten Paul und Trevor „Matching Ties“ in zwei Gruppen auf. Matching Ties übernahm ausschließlich das irische und keltische Repertoire. Die neue Geschwisterband „Grass Root Ties“ spielte nun amerikanischen Bluegrass, Akustik Blues, Country und Swingmusik. Beide Bands treten mit Topmusikern aus Irland, Italien und Deutschland auf. „Matching Ties“ begleitet bei seinen Irish Folk Nights irische Weltklasse-Stepptänzer. Paul gefällt die musikalische Abwechslung, sowohl in einer Band als auch solo spielen zu dürfen.

Paul Stowe
Kirchenweg 6a
83104 Tuntenhausen-Schönau
Tel.: 08065/90 91 56
Mobil: 0172/830 79 60
paulstowe@matchingties.com
info@paulstowe.com
www.paulstowe.com

Greensleeves Plakat
Plakat „Greensleeves“
Vitto Micci Plakat
Plakat „Vitto Micci“
Blue Wave Jazz Trio Plakat
Plakat „Blue Wave Jazz Trio“
 Paul Stowe Plakat
Plakat „Paul Stowe“

HoodWood Open Air-Winterfest am 19. und 20. Januar 2019 (Hanns-Seidel-Platz)

Werbung

Den Perlacher Forst sollte jeder kennen. Doch jetzt gibt es den Neuperlacher Forst, der sogar mit der U-Bahn direkt im Zentrum unserer Hood erreichbar ist.

Nach dem großen Erfolg des HoodWood im Juli letzten Jahres findet am 19. und 20. Januar das HoodWood Open Air Winterfest auf dem Hanns-Seidel-Platz statt. Dort, wo unser Kulturhaus stand, von dem inzwischen nur noch eins übrig ist: nämlich nichts.

Statt Palmen gibt es dieses Mal passenderweise Tannenbäume – die den Neuperlacher Forst bilden.

HoodWood Winterfest
Offizieller Flyer zum Festival

Pressetext

Was wäre, wenn Wohnungsbau, Natur und Kultur ganz einfach miteinander in Einklang zu bringen wären?

Nach dem großen Erfolg des letztjährigen Sommerfestes HoodWood steht man auf dem Hanns-Seidel-Platz nicht nur neben einem ambitionierten Bauprojekt und vor den Ruinen des abgerissenen Kulturhauses, sondern auch zum zweiten Mal im Wald.

Kulturbunt Neuperlach veranstaltet am 19. und 20. Januar 2019 zum zweiten Mal das HoodWood Open Air und errichtet dafür diesmal einen Tannenwald. Unter den Bäumen trotzen wir bei Glühwein und Feuerkörben dem Winter und präsentieren ein interessantes gastronomisches und kulturelles Programm, unter anderem mit Stefan Leonhardsberger, Roland Hefter, Johannes Öllinger und Grosses K …

Solange der Verein Kulturbunt Neuperlach keine eigenen Veranstaltungsräume mehr hat, soll durch die Open Air-Veranstaltungen auch auf diese Situation immer wieder hingewiesen und der Verein im Bewusstsein der Öffentlichkeit gehalten werden. Außerdem soll die Arbeit, die in der Vergangenheit im Kulturhaus gemacht wurde, auch unter den neuen Umständen weitergeführt werden.

In Zusammenarbeit mit dem Bezirksausschuss 16 und dem pep.

Abriss des Kulturhauses am Hanns-Seidel-Platz (Update 06.12.2018)

Werbung

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 1: Abrissvorbereitungen (12.11.2018) © Thomas Irlbeck

Das Kulturhaus-Grundstück wurde inzwischen mit Bauzäunen abgeriegelt. Die Entkernung des Gebäudes hat heute begonnen, der Abriss scheint nicht mehr weit entfernt zu sein. Leider wird es sehr lange dauern, bis an (fast) der gleichen Stelle der Nachfolger eröffnet sei wird. Denn selbst ein Baubeginn von 2020 ist nicht realistisch, und die Bauzeit wird wohl mehrere Jahre in Anspruch nehmen, da das Kulturhaus Bestandteil eines Wolkenkratzers (etwas übertrieben, aber zumindest ein Hochhaus, das den Namen verdient) werden wird. Bis dahin findet sich das Kulturhaus in den provisorischen Räumen (ja, auch am Hanns-Seidel-Platz hatte man nur ein Provisorium) des Bürohauses an der Albert-Schweitzer-Straße 66, 3. OG.

Im Juli fand zum Kulturhaus-Abschied das HoodWood Open-Air-Festival statt.

Auf dem gesamten Areal um den Hanns-Seidel-Platz herum, dem sogenannten Kultur Quadrat, entstehen vor allem Wohnungen und Gewerbe. Derzeit im Bau sind bereits die beiden Logen (Eigentumswohnungen der BHB) sowie geförderte Wohnungen der Gewofag.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 2 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 3 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 4 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 13.11.2018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 5 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 6 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 7 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 8 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.11.2018

Jetzt geht es an die Substanz. Unser Kulturhaus verschwindet durch die brachialen Kräfte des Raupenzangenbaggers. Ein Teil des Vordaches musste bereits dran glauben.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 9 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 10 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 11 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 12 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 13 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 14 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 15 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 17.11.2018

Inzwischen sind auch die ersten Innenräume Opfer des Abriss-Zangenbaggers geworden.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 15 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 16 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 17 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 18 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 19 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 19.11.2018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 20 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 21 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.11.2018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 22 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 23 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 24: Im Vordergrund hat ein Wasserbecken des HoodWood-Festivals überlebt (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 25 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 26 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.11.2018

Das war’s – fast. Von unserem Kulturhaus ist kaum mehr als ein Schutthaufen übrig. Eine Teilwand steht noch. Ein Teil des Graffitos von Jan Deichmann alias CAZ 132 ist auf dem Schuttberg erkennbar, wie Foto 27 zeigt. Schade, dass es nicht stehenbleiben durfte. Ein Antrag dazu war abgelehnt worden. Die Nebelkulisse verstärkt die gespenstische Kulisse.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 27: Ein Teil des Graffitos sticht aus der Schutthalde hervor. Der Künstler CAZ 132 schreibt dazu lakonisch: „Es ist eben temporäre Kunst …“ (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 28 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 29 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 30 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 31 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.12.1018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 32 (06.12.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 33 (06.12.2018) © Thomas Irlbeck

Das Spatzennest zieht zum Spatzenturm um (Verlegung der „Legung“)

Werbung

Eisengeflecht
Bild 1: Eisengeflecht-Kunstwerk am ursprünglichen Standort vor dem Kulturhaus (Archivbild von 2017) © Thomas Irlbeck

Heute wurde bei herrlichem Spätsommerwetter unser Kunstwerk Legung (auch als Legung III, Eisengeflecht und Spatzennest bekannt) des Künstlers Adrian Maryniak um rund 150 Meter vom Kulturhaus zum Spatzenturm vor die Loge №2 versetzt. Grund sind bald beginnende Bauarbeiten rund um das Kulturhaus, das spätestens zum Jahresende abgerissen werden soll. Die zukünftigen Bewohner der Loge №2 und auch der anderen derzeit entstehenden Wohnhäuser (Loge №1, Gewofag-Wohnhaus) dürfen sich über Kunst freuen, immerhin wohnen sie ja im Kultur Quadrat. Der Vorgang wurde auch von einigen Profi-Presseleuten, Hobbyfotografen und Schaulustigen begleitet.

Das Kunstwerk Legung wird auch Spatzennest genannt, da in dem Eisenverhau einige Vogelarten Nistmöglichkeiten gefunden haben. Als Ausweiche wurde bereits vor Längerem der bereits erwähnte Spatzenturm (Bild 11) aufgestellt. Nun liegen beide Orte in unmittelbarer Nachbarschaft.

Eisengeflecht, Umzug
Bild 2: Verlegung der „Legung“ (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 3 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 4 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 5 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 6: Am neuen Standort angekommen (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 7 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 8: Der Haken wird gelöst  (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 9: Diro, der Haken ist fast los (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 10: Geschafft! Das Kunstwerk ist frei (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 11: Der endgültige Standort am Spatzenturm (links) in der Totalen (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 12: Das Kunstwerk befreit von der Transportsicherung (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 13: Der LBV (Landesbund für Vogelschutz) kündigt den Spatzennest-Umzug am Kulturhaus an (18.09.2018) © Thomas Irlbeck

Noch ein Video vom Umzug:

(Link: YouTube)

Ein neues Zuhause für unsere Raumspindel Space Churn (Update 20.12.2018)

Werbung

Update 28.11.2018 – Kurzer Hinweis: Die Raumspindel steht nun am Wohnring. Hier aber nun die ganze Geschichte.

Raumspindel Space Churn Wohnring
Unsere Raumspindel Space Churn ist wieder da und findet sich nun am Wohnring (28.11.2018) © Thomas Irlbeck

Ein Video von der im Wind drehenden Raumspindel am neuen Standort darf auch nicht fehlen:

(Link: YouTube)

Stand am 20.08.2018: Die Raumspindel wird abmontiert!

Raumspindel Space Churn
Bild 1: Raumspindel Space Churn vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (Archivfoto von 2017) © Thomas Irlbeck

Wegen der Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes muss die Raumspindel Space Churn, das Wahrzeichen Neuperlachs (auch als Neuperlach Mobile bekannt), umziehen. Als neuer Standort wird zurzeit der Wohnring überprüft – dort, wo sich bereits ein Maibaumständer befindet. Hier wurden bereits Messarbeiten durchgeführt, um den Abstand zu den umliegenden Bäumen und Wegen zu ermitteln (Fotos). Endgültig entschieden ist aber wohl noch nichts. Geklärt ist offenbar auch noch nicht, ob der Umzug dauerhaft ist oder die Raumspindel nach Abschluss der Bauarbeiten zurück auf den Hanns-Seidel-Platz kann. Es ist nicht der erste Umzug, ursprünglich stand das 1972 von George M. Rickey gebaute Kunstwerk im Plett-Zentrum. 2008 ging es dann an den Hanns-Seidel-Platz neben das Kulturhaus.

Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 2: Messarbeiten am Wohnring (20.08.2018). Foto: Roman Ludwig
Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 3: Messarbeiten am Wohnring  (20.08.2018). Foto: Roman Ludwig

Die Raumspindel wurde nun abmontiert .Neben unserem Kulturhaus klafft jetzt eine Lücke. Nur eine Bodenplatte (im Foto rechts unten) erinnert an das Kunstwerk:

Kulturhaus ohne Raumspindel Space Churn
Bild 4: Kulturhaus ohne Raumspindel (07.09.2018) © Thomas Irlbeck

Doch noch steht die Spindel nicht am angenommenen neuen Ort, dem Wohnring. Daher wurde sie wahrscheinlich in ein Zwischenlager gebracht.

Vorbereitungen am Wohnring (Update 19.11.2018)

Aktivitäten am Wohnring. Die Maibaumhalterung wurde abgeflext. Es ist eine Kunstschmiede/Schlosserei vor Ort. Sind das Vorbereitungen auf das Aufstellen der Raumspindel?

Am Maibaumständer, Wohnring
Bild 4: Am Wohnring  (19.11.2018). Foto: Roman Ludwig

Recycling (Update 20.11.2018)

Vorbereitung zur Aufstellung des Kunstwerks. Die beiden Maibaumständer-Teile  werden wiederverwendet und als Teil der neuen Raumspindel-Halterung umfunktioniert. Recycling funktioniert!

Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 5 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 6 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck

Anlieferung der „Bauteile“ (Update 26.11.2018)

Jetzt gibt es keine Zweifel mehr. Am Montag, den 26.11.2018, wurden die Einzelteile der Raumspindel angeliefert und ein Bauzaun aufgestellt.

Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 7 (26.11.2018). Foto: Roman Ludwig

Die Raumspindel ist wieder da! (Update 28.11.2018)

Die Raumspindel steht! Zu finden vor dem pep-Eingang (Westseite) und der Hofpfisterei, wie im folgenden Foto zu sehen ist.

Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 8: Im Hintergrund die Hofpfisterei, das pep kann man sich ganz links denken (28.11.2018) © Thomas Irlbeck
Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 9 (28.11.2018) © Thomas Irlbeck
Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 10 (28.11.2018) © Thomas Irlbeck
Raumspindel Space Churn Wohnring
Bild 11: Im Hintergrund das pep (28.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.12.2018

Immer wieder wird die Frage aufgebracht, warum sich die Spindel nun elegant im Wind drehe, was man dagegen die letzten Jahre nicht habe beobachten können. Die genaue Antwort kenne ich nicht, aber es ist wahrscheinlich, dass die Lager verunreinigt, korrodiert oder nicht ausreichend geschmiert waren. Durch die Neumontage sowie eine Reinigung und Wartung dürfte sich das Problem nun für längere Zeit erledigt haben.

HoodWood Open-Air-Festival vom 26. bis 29. Juli 2018 (Update 26.07.2018)

Werbung

HoodWood
Offizieller Flyer zum Festival

45.000 Liter Rindenmulch, 3,5 Tonnen Holz, etwa zwei Kilometer Kabel, 3 Tonnen Sand, 2000 Liter Wasser und 34 Bäume: Auf dem Hanns-Seidel-Platz steht man Ende Juli für ein paar Tage im Wald. Kulturbunt Neuperlach veranstaltet vom 26. bis zum 29.07. 2018 zum ersten Mal das HoodWood Open Air und errichtet dafür zwischen Kränen und Hochhäusern einen Kulturwald. Unter Bäumen bietet sich die Gelegenheit, bei freiem Eintritt für vier Tage die besondere Atmosphäre dieses Sommerfests zu genießen. Kulturbunt Neuperlach präsentiert sowohl gastronomisch als auch musikalisch Spezialitäten aus allen Kontinenten: Global Beats und Streetfood in einem einzigartigen Pop-Up-Ambiente für ein unvergessliches Wochenende.

Mit DJ Rupen & TransAtlantic Club Orchestra, DJ Superfly & Lucile and the Rakibuam, Nomads Soundsystem, NPL 83 & Friends, DJ Kommissar Keller, Nakupenda und Gubimann.

Wann?
26. bis 28. Juli 2018 von 18.00–24.00 Uhr
29. Juli ab 15.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Hanns-Seidel-Platz 1
81737 München

Veranstalter:
Kulturbunt Neuperlach
Albert-Schweitzer-Straße 66
81735 München

Ansprechpartnerin:
Bahar Auer
info@kulturbunt-neuperlach.de
Tel: 089/63 89 18 45

HoodWood
Rückseite des offiziellen Flyers mit dem Veranstaltungsprogramm
HoodWood
Bild 1: Hier vor dem Kulturhaus gibt es den offiziellen HoodWood-Flyer (14.07.2018) © Thomas Irlbeck
HoodWood
Bild 2: Der Platz vor dem Kulturhaus wurde mit Rindenmulch aufgeschüttet. Das ergibt den Waldboden für den Kulturwald (14.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 25.07.2018

HoodWood
Bild 3 (25.07.2018) © Thomas Irlbeck
HoodWood
Bild 4 (25.07.2018) © Thomas Irlbeck
HoodWood
Bild 5 (25.07.2018) © Thomas Irlbeck
HoodWood
Bild 6 (25.07.2018) © Thomas Irlbeck

Es geht los!

Da ist was los bei uns! – Erschütternde Beats garniert mit feinstem Rap: Hip-Hop-Darbietung heute am frühen Abend am HoodWood-Open-Air-Festival vor unserem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz. Auch für den hämmernden Magen und die trockene Sprechgesangkehle wird reichlich etwas geboten!

HoodWood
Bild 6 (26.07.2018) © Thomas Irlbeck

Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five im Kulturhaus Neuperlach

Werbung

Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five
Authentic American Music: Rüdiger Helbig und Huckleberry Five. http://www.ruediger-helbig.de/

Rüdiger Helbig gilt als renommiertester Banjospieler Europas. Erleben Sie ihn am Samstag, den 17. März 2018, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Der Eintritt kostet 10 Euro; Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43. Eine Veranstaltung der Programmwerkstatt.

Huckleberry Five wurde von Rüdiger 1996 gegründet. Seit 2012 spielt die Band in neuer Besetzung: Rico Waldmann (Vocal und Flatpicking Guitar), Willie Jones (Leadvocal und Bass), Philipp Schöppe (Leadvocal und Mandoline) von der Band B471 als ständiger Gast und Rüdiger Helbig (5-String-Banjo und Dobro). Rüdiger ist Bandleader und gilt als renommiertester Banjospieler Europas. Da er seit mehr als 30 Jahren auch noch als Studiomusiker tätig ist, kann man sein Banjo auf verschiedensten Platten-, Film- und Fernsehproduktion hören. Sämtliches Unterrichtsmaterial für Banjo in Deutschland entstammt seiner Feder. Über ihn großmächtig zu berichten, wäre wie Eulen nach Athen zu tragen! Huckleberry Five ist wahrscheinlich Deutschlands einzige Profi-Bluegrassband, die europaweite Konzerttourneen unternimmt. Sie zeichnet sich durch einzigartige Arrangements auch von Liedern aus, die nicht dem üblichen Bluegrasskontex entstammen. Ein perfekter Harmoniegesang unterstützt die Leadsänger Rico, Willie und Philipp. Solistisch ist „atemberaubend“ noch ein gelinder Ausdruck ihrer Fähigkeiten. Huckleberry Five wurde dem breiten Publikum durch ihre vielzähligen Rundfunk- und Fernsehauftritte bekannt. Deswegen ist es ein „Muss“, Huckleberry Five gehört zu haben!

Dixieland mit den Old Perlach Roof Stompers

Werbung

 Old Perlach Roof Stompers
Old Perlach Roof Stompers

Oldtimejazz gibt es wieder am Freitag, den 23. Februar 2017, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Die Programmwerkstatt lädt Sie dazu herzlich ein. Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43.

10. Perlacher Familienkonzert – 88 Tasten, 20 Finger, 4 Hände und zu viele schwarze Tasten

Werbung

Alice Paper-Burghardt und Frank Selzle
Alice Paper-Burghardt und Frank Selzle
Alice Paper-Burghardt
Alice Paper-Burghardt

Es ist wieder so weit: Klavierschülerin Susi (Alice Paper-Berghardt) muss zum wöchentlichen Klavierunterricht. Geübt hat sie zwar wie immer nicht viel, aber meistens gelingt es ihr trotzdem, mit viel Charme und zwei linken Händen Klavierlehrer Frank Selzle (Frank Selzle als er selbst, ganz in seinem Element) mit ihrem musikalischen Enthusiasmus anzustecken.

Eine besondere Klavierstunde für kleine und große Musikinteressierte!

Frank Selzle
Frank Selzle

Diese besondere Klavierstunde freut sich auf viele freiwillige kleine und große Klavierinteressierte, die gerne auch mal spontan mitwirken oder einfach nur etwas über das beliebte Instrument lernen möchten.
Die beiden Musiker freuen sich auf Ihren/euren Besuch!

Im Workshop um 14:30 Uhr lädt Sie/euch Klavierlehrer Frank Selzle zu einer ersten Klavierstunde mit Musikquiz ein.

Alle Infos zum Konzert

10. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 4. März 2018, im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München:

14:30 Uhr: „Die erste Klavierstunde bei Herrn Selzle“ (Workshop mit Musikquiz)
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter 089/63 89 18 43 (Anrufbeantworter) oder info@kulturbunt-neuperlach.de oder carlheinz.zobel@kulturbunt-neuperlach.de

Ausführende
Klavierschülerin Susi – Alice Paper-Burghardt
Klavierlehrer Frank Selzle – er selbst

Country-Weihnacht 2017 in Neuperlach

Werbung

Mark Coonradt und die Texas Bandits
Mark Coonradt und die Texas Bandits

Auch heuer lädt die Programmwerkstatt zu einem Weihnachtsabend für Freunde der Westernmusik ein. Marc Coonradt und die Texas Bandits sorgen für Stimmung.

Am Samstag, den 16. Dezember 2017, um 20 Uhr, Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Für Bewirtung ist gesorgt. Eintritt 10,– Euro, Platzreservierung Tel. 089/63 89 18 43

AWO Neuperlach: Herbstfest mit Herz am 10.11.2017

Werbung

Ludwig Khun
Ludwig Khun

Stimmungskanone Ludwig Khun wird uns beim diesjährigen „Herbstfest mit Herz“ des Arbeiterwohlfahrt-Ortsvereins Neuperlach unterhalten. Auch Sie sind herzlich eingeladen am Freitag, den 10. November 2017, ab 14 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Die Bewirtung erfolgt durch den Neuperlacher Sportwirt – der Eintritt ist frei.

Kultur Quadrat: Platz ist in der kleinsten Hütte!

Werbung

Verkaufscontainer Kultur Quadrat – Flyer
Verkaufscontainer Kultur Quadrat mit collagenartiger Flyergestaltung  (14.10.2017) © Thomas Irlbeck

Am Verkaufscontainer für die Wohnungen (Loge №1 und Loge №2) an unserem Kultur Quadrat (Hanns-Seidel-Platz) hängen nun Flyer für Veranstaltungen im Kulturhaus. Gute Idee, den Platz zu nutzen! Im Hintergrund zu sehen ist ein kleiner Teil des Kulturhauses mit dem Graffito von CAZ132. Das Wetter meint es auch gut mit uns.

9. Perlacher Familienkonzert – Die blaue Violine

Werbung

Blaue Violine
Die blaue Violine

An diesem Nachmittag gibt es für Klein und Groß die Möglichkeit, von 14:30 bis 15 Uhr verschiedene Instrumente kennenzulernen und auszuprobieren. Auf jeden Fall dabei sind die Streichinstrumente, Gitarre, Querflöte, Trompete, Klavier und ein ganz exotisches und seltenes Instrument: das Theremin. Im anschließenden Familienkonzert für alle erfahren wir mehr über die märchenhafte Geschichte der blauen Violine.

Alle Infos zum Konzert

9. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 15. Oktober 2017, im Kulturhaus Neuperlach:

14:30 Uhr: Vorstellen und Ausprobieren verschiedener Instrumente
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung – Konzert für alle

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter 089/63 89 18 43

Autor
Thomas Braun

Musik
Instrumentallehrer von 3klang e. V.

Eine Gemeinschaftsproduktion vom Kulturhaus Neuperlach und 3klang e. V.

Square-Dance-Schnupperstunden bei „Good Friends“

Werbung

Square Dance
Square Dance: Mischung aus Volkstanz und alten Hoftänzen …
Square Dance
… bei flotter Musik aus Country-Western, …

Square Dance ist eine Mischung aus Volkstanz und alten Hoftänzen bei flotter Musik aus Country-Western, Oldies und Swing. Acht Tänzer bilden ein Quadrat und setzen die Tanzanweisungen des Tanzleiters (Caller) um.

Machen Sie mit und „schnuppern“ Sie am 18. und 25. Oktober 2017 von 14:00 bis 15:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz! Mit Michael Braithwaite haben wir einen Tanzleiter (Caller) der internationalen Spitzenklasse, der auch Sie zum Mittanzen animieren wird. Wir freuen uns auf Sie!

Square Dance
… Oldies und Swing

Dixieland mit den Old Perlach Roof Stompers

Werbung

 Old Perlach Roof Stompers
Old Perlach Roof Stompers

Oldtimejazz gibt es wieder am Freitag, den 6. Oktober 2017, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Eintritt 7,– Euro. Die Programmwerkstatt lädt Sie dazu herzlich ein. Reservierung unter Tel. 089/63 89 18 43.

Langer Tag der Poesie und Musik

Werbung

Am Samstag, den 15. Juli 2017, ab 17.00 Uhr gibt es den „Langen Tag der Poesie und Musik“. Mit Wort und Poesie machen prominente Autoren, Poetry-Slammer, Schauspieler, Kabarettisten und viele kleine und große und junge und jung gebliebene Neuperlacherinnen und Neuperlacher das pulsierende Leben auf unterhaltsame Weise spürbar.

Als Höhepunkt und zum Abschluss des Programms stellt der bekannte Münchner Schauspieler und Kabarettist Winfried Frey Ausschnitte aus seinem neuen Soloprogramm „Endlich Frey!“ vor.

Die musikalische Gestaltung übernimmt mit Ragtime, Blues und noch viel mehr das Bernd-Bauer-Blues-Trio.

Wann und wo? Am Samstag, den 15. Juli 2017, um 17:99 Uhr im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München

Eintritt frei!
Platzreservierungen erbeten: 089/63 89 18 43

Programm

17 Uhr
Greeny und 100 Jahre Neuperlach – Max Neuperlach
Hören Sie super-phantastische Geschichten ausgedacht und erzählt von Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Röntgen-Realschule und der Grundschule am Strehleranger.
Neue Lyrikperlen aus Neuperlach Teil I und II – Schülerinnen und Schüler von zwei sechsten Klassen entdecken sich und ihr Stadtviertel in der Poesie. Der Poetry-Slammer und Kabarettist Alex Burkhard stellt die Werke der jungen Dichterinnen und Dichter vor.

Gegen 18 Uhr
Neuperlacher kreativ – Von Gründungsmythen bis Zukunftsvisionen
Mitglieder der Senioren-Schreib-Werkstatt des ASZ Perlach und junge und jung gebliebene Neuperlacherinnen und Neuperlacher lesen ihre humorvollen, nachdenklichen und erdachten und erlebten Geschichten und Gedichte.

Gegen 19 Uhr
Dönerröschen
Der Autor und Poetry-Slammer Jaromir Konecny stellt in seinem literarischen Kabarett Ausschnitte aus seinem Buch Dönerröschen vor, das von liebenswerten Charakteren nicht nur junger Leute und rasend komischen kulturellen Missverständnissen in Neuperlach handelt: Jonas (16) aus Oberhaching verliebt sich in Sibell (noch 15) in Neuperlach …

Gegen 20:15 Uhr
Winfried Frey

Der bekannte Münchner Schauspieler, Kabarettist und Moderator Winfried Frey stellt Ausschnitte aus seinem neuen Soloprogramm „Endlich Frey!“ vor.

Der lange Tag der Poesie und Musik Flyer
Flyer „Der lange Tag der Poesie und Musik“

Karneval der Tiere – Eine zoologische Fantasie

Werbung

Am Sonntag, den 25. Juni 2017, um 14:30 Uhr gibt es das 8. Perlacher Familienkonzert der Reihe „Klassik für kleine und große Leute“,  das ganz im Zeichen des Jubiläums „50 Jahre Neuperlach“ steht. Mit dem Sonderkonzert „Karneval der Tiere“ präsentieren wir Ihnen Big-Band-Klassik.

Über 20 Musikerinnen und Musiker garantieren für ein außergewöhnliches Klassik-Musik-Erlebnis für kleine und große Leute ab 5 Jahren.

Ein Besuch lohnt sich bestimmt!

Alle Infos zum Konzert

8. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 25. Juni 2017, um 14:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München

14:30 Uhr: Einführung ins Stück
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Aufführung

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter: 089/63 89 18 43

Komponist
Camille Saint-Saëns

Ausführende
Kammerorchester „Trisono“, Freising
Leitung: Andreas Lübke

Sprecherin
Tanja Maria Froidl

Inhalt

Der große, musikalische Faschingsball von Löwe, Elefant, Schwan, Fischen, Fossilien und vielen anderen Tieren in der Originalversion von Camille Saint-Saëns, gestaltet für Kinder und ihre Familien.

Karneval der Kulturen Flyer
Flyer „Karneval der Tiere“

Bairischer Hoagartn am 23.06.2017

Werbung

Gerhard Holz
Gerhard Holz

Auch heuer lädt die Programmwerkstatt zu einem gemütlichen bayerischen Abend ein: am Freitag, den 23. Juni 2017, um 19:30 Uhr im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Für Bewirtung ist gesorgt. Es wirken mit: Brücklmeier Musi, Feldmochinger Zwoagsang, Sprecher ist Mundartpfleger Gerhard Holz.

Der Eintritt ist frei – ein Spendenkörbchen steht bereit. Platzreservierung Tel. 089/63 89 18 43

Feldmochinger Zwoagsang
Feldmochinger Zwoagsang
Brücklmeier Musi
Brücklmeier Musi

Graffiti: Am Kulturhaus Neuperlach entsteht Kultur, was sonst? (Update 14.05.2018)

Werbung

Graffiti am Kulturhaus
Bild 1: Graffito am Kulturhaus (10.05.2017) © Thomas Irlbeck. Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von CAZ132

Unter Kultur versteht man alles, das vom Menschen geschaffen wird, im Unterschied zu dem, das die Natur hervorbringt. So entsteht passend zur Funktion des Kulturhauses auf dem Hanns-Seidel-Platz eben Kultur, genauer die vielleicht kreativste Unterform davon. Sie ahnen es, Kunst.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 2 (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Jan Deichmann alias CAZ132, Gründungsmitglied der berühmten Künstlervereinigung NPL83, konnte wetterbedingt erst heute wieder die Arbeit an seinem mächtigen Graffito fortsetzen. Der Einfall, Militärtarnfarben als Hintergrund zu wählen, ist sicherlich genial und steht dafür, dass das Haus nach dem Abriss voraussichtlich im Dezember ja so gesehen unsichtbar sein wird. Auf dem Hintergrund entstehen nun die eigentlichen Motive.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 3 (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

Nichts ist für die Ewigkeit, nur die Ewigkeit ist das Nichts. Von einem Konzert bleibt nur eine Erinnerung, vielleicht auch ein illegaler Mitschnitt auf dem Smartphone. Von einem temporären Kunstwerk wie einem Graffito zeugen Bilder. Aber Bilder aus Bits und Bytes sind nicht das Kunstwerk. Der Entstehungsprozess mit Pinsel und Spraydose ist Kunst, Aktionskunst. Bei jeder Betrachtung des Bildes entsteht das Kunstwerk neu. Womit wir bei der philosophischen Frage sind, ob das Kunstwerk auch dann noch da ist, wenn gerade keiner hinsieht. Ich sage mal vorsichtig Nein. Und das hat min den Militärtarnfarben und der Abrissbirne nichts zu tun.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 4: Der Toilettenaufsteller hasst offenbar Kunst und nimmt uns die Sicht (10.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 5: Die Neuperlacher Zwillingstürme thronen über dem Kulturhaus (10.05.2017) © Thomas Irlbeck

12.05.2917

Das H2O-lastige Wetter hat den Fortschritt leider verlangsamt.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 6 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 7 (12.05.2017) © Thomas Irlbeck

16.05.2017

Endlich ist das Wetter gnädig. Proportional zum trockeneren Wetter nimmt das Graffito nun Formen an. Ich finde, dass es großartig wird! Das Gefährt im linken Teil ist ein Abrissbagger. Er zeigt uns, was mit dem Kulturhaus und auch mit dem Graffito passieren wird. Die Kunst nimmt die Zukunft vorweg. Auch wenn das nicht nur negativ klingt, sondern auch negativ ist, uns bleiben die Fotos, die Erinnerungen. Und es wird ja auch etwas Neues entstehen.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 8 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 9 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 10 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 11 (16.05.2017) © Thomas Irlbeck

18.05.2017

Graffiti am Kulturhaus
Bild 12: Nach Abbau des Verkaufspavillons sieht man mehr, wenngleich immer noch Teile verdeckt  sind (18.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 13 (18.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 14: Detail des hinzugekommenen Logos (18.05.2017) © Thomas Irlbeck
Graffiti am Kulturhaus
Bild 15 (18.05.2017) © Thomas Irlbeck

Update 19.05.2017

Das Graffito ist rechtzeitig fertig geworden. Das Foto zeigt den Stand wenige Minuten vor der offiziellen Einweihung. Nur die Signatur fehlt noch.

Graffiti am Kulturhaus
Bild 16: Fertiges Kunstwerk kurz vor der Einweihung. Nur die Signatur fehlt noch. Das Graffito enthält eine ganze Reihe von Aussagen, die hier nicht vorweggenommen werden sollen. Der Betrachter möge sich diese selbst erarbeiten (19.05.2017) © Thomas Irlbeck

Jan Deichmann weist bei der Einweihung zynisch darauf hin, dass der im Kunstwerk dargestellte Bagger den Neuperlachern ein tolles Geburtsastgeschenk zum 50. überbringe, nämlich eine schwere, schwere Eisenkugel, die dazu diene, das Kulturhaus abzureißen. Das bedeute wieder langes Warten auf das schon längst, seit Jahrzehnten versprochene Kulturhaus aus festen Mauern. Sieben, acht Jahre, so lange werde es wohl dauern, bis das neue Kulturhaus steht. Vielleicht auch länger. Deichmann hält es für eine Schande, dass die Stadt München darauf verweise, sie warte auf die Beteiligung von Sponsoren. Die Stadt habe doch selbst so viel Geld, meint Deichmann.

Immerhin kann das Kunstwerk voraussichtlich (Betonung auf voraussichtlich) doch erhalten bleiben, indem man zwar das Kulturhaus abreißt, aber die Wand mit dem Graffito stehen lässt. Hoffentlich klappt wenigstens das.

Update (27.06.2017): Rückkehr des Verkaufscontainers an den alten Standort

Am 21.06.2017 ist der Verkaufscontainer wieder zum Kulturhaus zurückgekehrt. Zum Glück ist der wesentliche Teil des Kunstwerks weiter gut sichtbar, nur das Kulturhaus-Logo ist nun teilweise – zumindest aus dieser Perspektive – verdeckt.

Graffiti, Rückumzug Verkaufscontainer
Bild 17 (27.06.2017) © Thomas Irlbeck

Update 14.05.2018

Noch steht das Kulturhaus. Bis Ende 2018 soll es abgerissen werden.

Kulturhaus Neuperlach
Bild 18 (14.05.2018) © Thomas Irlbeck