Das Spatzennest zieht zum Spatzenturm um (Verlegung der „Legung“)

Werbung

Eisengeflecht
Bild 1: Eisengeflecht-Kunstwerk am ursprünglichen Standort vor dem Kulturhaus (Archivbild von 2017) © Thomas Irlbeck

Heute wurde bei herrlichem Spätsommerwetter unser Kunstwerk Legung (auch als Legung III, Eisengeflecht und Spatzennest bekannt) des Künstlers Adrian Maryniak um rund 150 Meter vom Kulturhaus zum Spatzenturm vor die Loge №2 versetzt. Grund sind bald beginnende Bauarbeiten rund um das Kulturhaus, das spätestens zum Jahresende abgerissen werden soll. Die zukünftigen Bewohner der Loge №2 und auch der anderen derzeit entstehenden Wohnhäuser (Loge №1, Gewofag-Wohnhaus) dürfen sich über Kunst freuen, immerhin wohnen sie ja im Kultur Quadrat. Der Vorgang wurde auch von einigen Profi-Presseleuten, Hobbyfotografen und Schaulustigen begleitet.

Das Kunstwerk Legung wird auch Spatzennest genannt, da in dem Eisenverhau einige Vogelarten Nistmöglichkeiten gefunden haben. Als Ausweiche wurde bereits vor Längerem der bereits erwähnte Spatzenturm (Bild 11) aufgestellt. Nun liegen beide Orte in unmittelbarer Nachbarschaft.

Eisengeflecht, Umzug
Bild 2: Verlegung der „Legung“ (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 3 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 4 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 5 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 6: Am neuen Standort angekommen (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 7 (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 8: Der Haken wird gelöst  (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 9: Diro, der Haken ist fast los (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 10: Geschafft! Das Kunstwerk ist frei (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 11: Der endgültige Standort am Spatzentum (links) in der Totalen (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 12: Das Kunstwerk befreit von der Transportsicherung (18.09.2018) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht, Umzug
Bild 13: Der LBV (Landesbund für Vogelschutz) kündigt den Spatzennest-Umzug am Kulturhaus an (18.09.2018) © Thomas Irlbeck

Noch ein Video vom Umzug:

(Link: YouTube)

Sorgen um die Raumspindel Space Churn, dem Wahrzeichen von Neuperlach

Werbung

Raumspindel Space Churn
Raumspindel Space Churn vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck
Raumspindel Space Churn
Raumspindel Space Churn vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck

Die Raumspindel Space Churn ist das Wahrzeichen von Neuperlach, quasi das Logo von Neuperlach. Das Kunstwerk ist auch als „Perlach Mobile“ bekannt. 1972 wurde die Raumspindel vom Künstler George M. Rickey gebaut. Bis zum März 2008 stand die Space Churn im Plett-Zentrum. Dann stand der Abriss des Plett-Zentrum bevor, aber zum Glück konnte das Kunstwerk gerettet werden. Es steht nun am Hanns-Seidel-Platz vor dem Kulturhaus Neuperlach.

Bayernpartei und Bürger sorgen sich um das Wahrzeichen

Mit der anstehenden Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes befürchten nun die Bayernpartei und sicherlich auch viele Neuperlacher, dass die Raumspindel ganz verschwinden könnte. Die Gefahr ist nicht ganz unbegründet, denn die Sonnenuhr am Plett-Zentrum ist mit der Neugestaltung des Vorplatzes am LAO (Leben am Ostpark) verschwunden, obwohl versprochen war, sie am Ende wieder – wenngleich auch leicht versetzt – aufzubauen. Daraus wurde nichts.

Raumspindel Space Churn
Raumspindel Space Churn am alten Standort am Plett-Zentrum (1970). Foto: Samir Dahabi

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, fordert die Stadtratsfraktion der Bayernpartei in einem Antrag, dass dargestellt wird, wie die Space Churn in die Neugestaltung des Hanns-Seidel-Platzes eingebunden werden soll. Die Space Churn soll auf jeden Fall erhalten bleiben, auch wenn es erforderlich ist, das Kunstwerk während der Bauarbeiten zu versetzen oder vorübergehend ganz zu entfernen.

Der Artikel der Süddeutschen Zeitung liegt schon einige Tage zurück. Aber ich habe auf neuperlach.org erst einmal nicht darüber berichtet, da mein Archiv keine Fotos vom aktuellen Standort der Raumspindel aufwies. Heute war bei traumhaftem Wetter eine gute Gelegenheit, das nachzuholen. So sind ein paar Fotos entstanden. Am Kulturhaus Neuperlach steht ein weiteres Kunstwerk, eine Art Eisengeflecht, auch dieses ist hier zu sehen. Es heißt Legung und ist von Adrian Maryniak.

Eisengeflecht
Kunstwerk Legung vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck