Großsanierung!

Werbung

Karl-Marx-Ring
Wohnanlage am Karl-Marx-Ring (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Gebaut als Bestandteil des Marx-Zentrum mit der Besonderheit, dass die Wohnungen von Anfang an Eigentumswohnungen waren, inzwischen verwaltungsrechtlich eigenständig, ist meine Wohnanlage am Karl-Marx-Ring in die Jahre gekommen. Die Loggien sind marode, langfristig könnte sogar die Statik gefährdet sein, wenn jetzt nichts unternommen wird. Die geplante Großsanierung in drei Bauabschnitten verzögert sich wegen Kapazitätsengpässen der Baufirmen und soll vorbehaltlich des noch ausstehenden Eigentümerbeschlusses nun voraussichtlich 2020 starten. Neben einer generellen Betonsanierung wird voraussichtlich auch die Betondicke um 10 mm erhöht werden, damit der Bewehrungsstahl nicht mehr so nahe an der Oberfläche sitzt und besser geschützt wird. Ebenso ist eine Sanierung der Loggiaböden geplant. Bestehende Fliesen werden wohl grundsätzlich entfernt. Ob Eigentümer, die ihren Boden erst vor wenigen Jahren haben neu fliesen lassen, eine Möglichkeit erhalten, die Fliesen zu behalten, muss noch geklärt werden.

Neben dieser Sanierung ist außerdem eine Flachdachsanierung eines unserer sechs Häuser geplant, ebenso vorbehaltlich des noch ausstehenden Eigentümerbeschlusses. Es wird nicht die letzte Sanierung bleiben, 2021 soll die anstehende Großsanierung unserer Tiefgarage starten.

Aufruf! – Sanierung meiner Wohnanlage: Hochbau-Ingenieure gesucht!

Werbung

Mein Wohnhaus bei einer lange zurückliegenden Sanierung (Archiv von 2009) © Thomas Irlbeck

Meine Wohnhäuser (Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62) werden gemäß Eigentümerbeschluss in voraussichtlich drei Bauabschnitten umfassend saniert. Dabei wird eine Betonsanierung der Loggias durchgeführt, wobei auch die Dicke der Betonschichten erhöht werden soll. Ebenso wird die Tiefgarage umfänglich saniert. Was die Wohnhäuser (nicht die Tiefgarage) anbelangt, stellt sich nun das Problem, dass alle angefragten Unternehmen voll ausgelastet sind. Diese können daher die Planungsarbeiten nicht durchführen.

Es werden nun Hochbau-Ingenieure, Fachgebiet Betonsanierung, gesucht, die einspringen können. Der Zeitplan Planung 2018, Ausführung ab 2019, könnte in Gefahr geraten. Wer kann helfen?

Zigarettenkippen nicht vom Balkon werfen!

Werbung

Zigarettenkippen nicht werfen
Nein! (17.03.2018) © Thomas Irlbeck

Hinweis am Haus meiner Mutter an der Plettstraße. Es wird auf etwas hingewiesen, das eigentlich selbstverständlich sein sollte. Zigarettenkippen dürfen natürlich nicht über die Loggias, Balkone und Fenster entsorgt werden. Auch unten vor dem Haus ist es nicht erlaubt, Kippen einfach auf den Boden zu schmeißen.

Erstens ist es illegale Entsorgung giftigen Mülls, zweitens können durch noch glimmende Kippen Menschen verletzt und Brände ausgelöst werden. Der Hausmeister, der Besseres zu tun hat, muss außerdem die Kippen aufwändig entsorgen.

Einstürzende Neubauten? Spektakulärer Schaden an einer Wohnanlage in Neuperlach Ost (Update 05.03.2018)

Werbung

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 1: Das sieht nicht gut aus. Man wundert sich, dass alles oben geblieben ist (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 2 (Illustration) lässt erahnen, was hier für Kräfte am Werk waren. Mehr dazu im Text (23.12.2017)

In dieser Wohnanlage am Annette-Kolb-Anger in Neuperlach Ost habe ich einmal gewohnt. Im 9. Stockwerk. Nun gibt es hier einen spektakulären Schaden, vermutlich durch einen Sturm: Die augenscheinlich nachträglich angebrachten Glasvordächer zweier Loggias (oder Doppel-Loggia) wurden zerstört, zwei Betonstreben herausgerissen sowie das Flachdach beschädigt.

Man wundert sich, dass die beiden Streben nicht heruntergekracht sind, denn sie liegen jeweils nur noch auf einer Seite auf, auf der anderen werden sie offenbar nur noch durch die Metallstreben des (zerstörten) Vordaches gehalten. Wobei „aufliegen“ so eine Sache ist, zumindest die Strebe der rechten Loggia liegt auf einer Stelle auf, an der sie nicht hingehört. Untypisch für schweren Beton befindet sie sich nun auf einer deutlich höheren Position als vorher. Eine der Streben wurde durch zwei farbige Gurte notdürftig stabilisiert.

Man kann hier spekulieren: Das Vordach könnte im Sturm wie ein Segel gewaltigen Kräften ausgesetzt und dadurch angehoben worden sein. Da das Dach an den Betonstreben montiert ist, hat es Letztere offenbar ebenso angehoben und durch den Hebeleffekt herausgerissen. Die Streben sind wahrscheinlich nur aufgelegt sowie teilweise an ihren den Abschlüssen in Bohrungen innerhalb der Betonfassaden geschoben. Sie halten somit durch ihr Eigengewicht und den damit verbundenen Reibungswiderstand.

Ein Absperrband (Bild 3) soll verhindern, dass man sich dem Gebäude zu stark nähert, denn die Absturzgefahr dürfte kaum gebannt sein.

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 3: In der Totalen sieht es eher unspektakulär aus. Nur bei genauerem Hinsehen wird klar, was hier passiert ist (siehe rote Markierung oben). Unten ist ein Absperrband zu erkennen (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 4: Die linke herausgehobene Strebe wurde offenbar durch diese beiden Gurte stabilisiert (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 5: Die rechte Strebe scheint auch nur noch am seidenen Faden zu hängen (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 6 (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 7: Genauer hat es die rechte Strebe offenbar so angehoben (im Sturm?), dass das rechte Ende auf dem Dach zum Aufliegen kam und sich dort verhakt hat (20.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 8: Detail rechte Strebe, rechter Abschluss. Die Strebe hat es hier regelrecht … (23.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 9: … herausgerissen, man sieht rechts die Aussparung, in der sie mal drin war. Nur an diesen Abschlüssen sind die Streben nicht nur auf die Träger aufgelegt, sondern in eine Aussparung horizontal reingeschoben und damit eigentlich fixiert – auch gegen ein einfaches Anheben. Doch nachdem es die Strebe herausgerissen hat, wurde sie offenbar gewaltig angehoben und sie ist dann auf das Flachdach heruntergekracht. Dabei wurde die Metallummantelung des Flachdachrandes beschädigt. Das legt die Vermutung nahe, dass die Streben sehr schwer und aus massivem Beton sind (23.12.2017) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 10: Detail (23.12.2017) © Thomas Irlbeck

Update 25.01.2018

Zur Schadensbehebung wurde nun ein Gerüst aufgebaut:

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 11 (25.01.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 12 (25.01.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 13 (25.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.03.2018

Das Gerüst ist abgebaut, die Reparatur erst einmal abgeschlossen. Man hat das Dach entfernt und die Balken wieder an ihrer ursprünglichen Stelle eingehakt. Ein Balken war offenbar nicht mehr zu retten. Er fehlt nun einfach und es ist ein Loch in der Wand. Hoffentlich wird der Balken später noch ergänzt. Dafür spricht, dass der Einschub selbst repariert und nicht etwa zugespachtelt wurde (Bild 16).

Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 14 (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 15: Der Schaden wurde repariert, aber spätstens in der Vergrößerung wird klar, dass ein Balken fehlt (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 16: Reparierter Einschub, aber der Balken fehlt (05.03.2018) © Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger, Schäden
Bild 17 (05.03.2018) © Thomas Irlbeck

Aus 6 mach 8, das Ergebnis ist erst einmal 0! Teilweiser Baustopp an der Gewofag-Baustelle (Update 26.10.2018)

Werbung

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 1: Die Gewofag-Baustelle. Für einen der beiden hier geplanten Gebäudekomplexe (den südlichen) wurde ein Baustopp verhängt. Wir sehen hier vor allem den nördlichen Teil (WA1), der südliche (WA2) ist im Bild ganz links (26.02.2017) © Thomas Irlbeck
GEWOFAG, Neuperlach Süd
Bild 2: Sozialer Wohnungsbau mit gefalteten Fassaden, Loggien, ziegelrotem Kratzputz und Klinkersockel. So soll es einmal aussehen (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Die Wohnungsnot ist in München so groß wie noch nie, vor allem fehlt bezahlbarer Wohnraum. Da sind die Gewofag-Mietwohnungen, die derzeit in Neuperlach Süd an der Carl-Wery-Straße, Höhe Therese-Giehse-Allee, gegenüber dem Leonardo Hotel, entstehen, eine Bereicherung. Die 438 Wohnungen werden sozial gefördert, wobei verschiedene Fördermodelle zum Einsatz kommen. Der größte Teil der Teil der Wohnungen fällt unter den KMB (Konzeptioneller Mietwohnungs-Bau), ein weiterer Teil der Wohnungen basiert auf dem Modell München-Modell-Miete und beim Rest kommt eine einkommensorientierte Förderung zum Tragen. Bei den KMB-Wohnungen gelten keine Einkommensgrenzen, sodass sie für alle Münchner interessant sind, dennoch werden diese Wohnungen über 60 Jahre verhältnismäßig günstig vermietet. Denn in dieser Zeit ist garantiert, dass die Miete nur im Rahmen der Anpassung an den Verbraucherpreisindex erhöht wird.

Baustopp für den Komplex WA2 (südlich)

GEWOFAG, Neuperlach Süd
Bild 3: Mit acht Geschossen schafft man  mehr Wohnraum als mit sechs, dachte sich die Stadt. Dabei sollen aber einige Vorschriften verletzt worden sein (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Doch leider gibt es mit dem Bauvorhaben derzeit mächtig Ärger. Wie die Abendzeitung berichtete, darf der südliche Gebäudekomplex (WA2) vorerst nicht weitergebaut werden. Nachbarn hatten geklagt, weil die Stadt die Gebäude nicht wie ursprünglich geplant bei sechs Geschossen belassen, sondern teilweise auf acht Geschosse aufgestockt hatte. Dabei seien laut Gericht unter anderem Mindestabstände überschritten worden. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wehrt sich gegen Kritik seitens der CSU, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Reiter bringt dabei unter anderem vor, dass die Aufstockung der beiden Gebäude von sechs auf acht Geschosse auch von den CSU-Stadträten im Gewofag-Aufsichtsrat beschlossen worden sei.

GEWOFAG, Neuperlach Süd
Bild 4 (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Der Komplex WA1 (nördlich) ist nicht betroffen. Hier gehen die Bauarbeiten weiter und es bleibt entsprechend bei acht Geschossen.

Hoffen wir einmal, dass der teilweise Baustopp bald aufgehoben werden kann, aber erfahrungsgemäß ziehen sich solche Umplanungen oft stark in die Länge. Etwaige weitere Gerichtsverfahren könnten weiter auf die Bremse treten. Eine etwaig geänderten Planung soll so erfolgen, dass auch der südliche Komplex WA2 mit acht Geschossen errichtet werden kann. Die Fotos zeigen die Baustelle und sind gestern, am Sonntag, den 26.02.2017, entstanden.

Update (24.06.2017)

Es soll nun einen Kompromiss mit gestaffelter Höhe geben. Der Nordbau soll sechs bis acht Geschosse erhalten, der Südbau zwischen zwei uns sieben. Es sollen 376 Wohnungen entstehen statt 422 (anderen Quellen zufolge waren es 438). In den ältesten Planungen mit sechsgeschossiger Bauweise waren es noch 327 Wohnungen. Das Ziegelrot verschwindet zugunsten eines weißen Anstriches, damit der Bau nicht so dominant wirkt.

Update (01.08.2017)

Jetzt wächst der Bau in die Höhe.

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 5 (01.08.2017) © Thomas Irlbeck

Update (29.08.2017)

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 6 (29.08.2017) © Thomas Irlbeck

Update (17.10.2017)

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 7 (17.10.2017) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 8 (17.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 24.01.2018

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 9 (24.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 10 (24.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 11 (24.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 12 (24.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.05.2018

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 13 (06.05.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 14 (06.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.10.2018

Die beiden Wohnblöcke nähern sich der Fertigstellung. Auf der Südwestseite ist die Fassade schon sehr weit fortgeschritten. Auch die Frage, die jüngst an mich herangetragen wurde, ob es Balkone geben werde, wird beantwortet: Ja, es gibt welche, genau genommen sind es sogar Loggien, die nach meinem Empfinden aber ruhig noch etwas breiter hätten ausfallen können.

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 15 (26.10.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 16 (26.10.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 17 (26.10.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 18 (26.10.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 19 (26.10.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 20 (26.10.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 21: Loggia-Detail (26.10.2018) © Thomas Irlbeck

 

Zwei Pechnasen tanken Super – Vol. 2 im Loggia-Remix

Werbung

Pechnasen-Reparatur Loggia
Bild 1: Neue Rohre eingesetzt und verspachtelt … (27.10.2013) © Thomas Irlbeck

Vor einigen Jahren habe ich meine Loggia sanieren lassen. Vor allem störten mich die beiden abgebrochenen Pechnasen-Rohre. Auch war der Blumentrog vermoost.

Einige Tage hatte ich meine Freude daran. Aber die Sanierung überstand nicht einmal den ersten heftigeren Regen. Der Mörtel – oder was auch immer verwendet wurde – löste sich auf und es schwemmte die Rohre raus. Das zeigt mal wieder, dass Pechnasen-Rohre ein neuralgischer Punkt sind, ich darf hier an den Artikel Zwei Pechnasen trinken Super verweisen. Ich fertigte Beweisfotos an und schickte sie dem Sanierungsunternehmen. Doch obwohl sie fest versprachen, das zu reparieren, wurde nichts daraus. Zum Termin erschien kein Handwerker. Auch nicht bei einem Wiederholungstermin und bei einem wiederholten Wiederholungstermin. Auch ein härterer Ton meinerseits hatte keinen Erfolg. Das Unternehmen hatte kein Interesse an der Reparatur. Wozu auch? Das Geld hatten sie bereits, und auf Nachfolgeaufträge zufriedener Kunden ist doch heute keiner mehr angewiesen.

Pechnasen-Reparatur Loggia
Bild 2: … Hässlich, aber die Farbe fehlt ja noch (27.10.2013) © Thomas Irlbeck

Gut, es vergingen die Jahre. Die Löcher wurden immer größer, Rostwasser suchte sich seinen Weg und lief am Blumentrog herunter. Der Anblick der inzwischen auf Handgröße angewachsenen Löcher war dann irgendwann nicht mehr zu ertragen.

Auf in den Baumarkt! Ich schnappte mir zwei Kunststoffrohre, dazu eine Packung Schnellmörtel für Außenanwendungen. Da dieser sicherlich nicht wasserfest ist, bedarf es einer guten Versiegelung. Ich fragte einen Mitarbeiter, was er denn machen würde: Harz, Bitumen, Teer? Er riet zur Bitumenfarbe, von der er aber nur einen riesigen Eimer hatte. Ich entdeckte einen kleineren Eimer mit Bitumen-Spachtelmasse, für den ich mich entschied, auch wenn der freundliche Herr nicht so ganz begeistert davon war.

Gut, alles sauber gemacht, abgeschliffen, Rohre im hinteren Bereich (der im Trog verschwinden wird) aufgeraut und eingesetzt, zugespachtelt (Bild 1 und 2). Als alles trocken war, die bearbeiteten Stellen des Blumentrogs abgeschliffen und innen auf die beiden Abflussbereiche zwischen Rohr und Trog Bitumenspachtel aufgetragen. Und überall dort, wo die bestehende Versiegelung (vermutlich auch Bitumen) bereits abgegangen war. Letztendlich ist diese Spachtelmasse nichts anderes als eine etwas dickere Farbe. Sie ließ sich daher sogar mit dem Pinsel aufbringen. Nach 24 Stunden noch eine Lage drauf, sicher ist sicher (Bild 3).

Pechnasen-Reparatur Loggia
Bild 3: Abflussbereich mit Bitumen versiegelt. Nicht schön, aber im Inneren eines Blumentroges ist das egal (27.10.2013) © Thomas Irlbeck

Nun muss noch ein Anstrich her. Der bestehende war grau. Da der Baumarkt keine graue Fassadenfarbe vorrätig hatte, habe ich weiße gekauft und eine Tube Abtönfarbe dazu (geeignet für Außenanwendung). Ich schnappte eine Tube, die anhand einer schwarzen Verpackung den Anschein hatte, es wäre auch Schwarz drin (je nach Licht könnte es auch Anthrazit sein). Ein Farbname stand leider nicht darauf. Die Überlegung war, dass viel Weiß und wenig Schwarz Hellgrau ergeben müsste.

Pechnasen-Reparatur Loggia
Bild 4: So gut wie fertig. Der Anstrich wurde etwas bläulich, aber das ist zu verschmerzen (01.11.2013) © Thomas Irlbeck

Nach dem Einrühren der Farbe entstand wirklich so was wie Grau. Der Anstrich wurde zwar tatsächlich grau, hat aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen einen sauberen Blaustich (Bild 4). Da ich nur Flächen gestrichen hab, die nicht von außen sichtbar sind, ist dies aber nicht schlimm, denn dort ist keine bestimmte Farbe vorgeschrieben. Theoretisch könnte man diese Flächen auch in Lindgrün streichen.

Hoffentlich bleibt der Trog nun dicht. Die Frage ist aber: Bepflanzen oder nicht bepflanzen? Sinn ergäbe eine höhere Bepflanzung nur im rechten Bereich, da sonst die Sicht auf den Satelliten getrübt wird.

Update

Pechnasen-Reparatur Loggia
Jetzt mit Baum (08.11.2013) © Thomas Irlbeck

Freiluft-Müllschlucker

Werbung

Freiluft-Müllschlucker
Freiluft-Müllschlucker

Traurig, dass solche Schreiben einen tatsächlich gegebenen Anlass haben (Neuperlach.org berichtete). Es werden Selbstverständlichkeiten erklärt. Der außer Betrieb genommene Müllschlucker ist keine Rechtfertigung, nun einen Freiluft-Müllschlucker auf der Loggia zu simulieren.