Neuperlach Nord 1976

Werbung

Heinrich-Wieland-Straße 1976
Die Wohnanlage an der Heinrich-Wieland-Straße (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Heute sieht es hier so aus. Foto: G. S.

Historische Bilder von Neuperlach sind relativ selten. Fotografieren war früher teuer, und so manch einer bekam von seinen Eltern zu hören, dass nur Bilder erwünscht seien, die Familienmitglieder oder zumindest Freunde zeigten. Die reine Ablichtung von Häusern war verpönt. Aber es gibt zum Glück immer wieder alte Schätze, die gehoben werden. G. S. hat hier dankenswerterweise vier Fotos von einer Wohnanlage an der Heinrich-Wieland-Straße ausgegraben. Die Fotos entstanden 1976.

Um die Unterschiede zum heutigen Stand herauszuarbeiten, hat G. S. aktuelle Fotos vom möglichst gleichen Standpunkt beigefügt, die hier gegenübergestellt werden. Zumindest einer der Standorte zeigt, wie grün inzwischen Neuperlach geworden ist, was positiv ist, aber den Blick auf die Wohnanlage fast vollständig verwehrt.

Auf den Bildern zu sehen ist die Wohnanlage, die sich vor der Fußgängerunterführung befindet, die die Heinrich-Wieland-Straße unterquert. In dieser Fußgängerunterführung befand sich ein Treppenaufgang zur fast vergessenen Haltestelle „Neuperlach Nord“ der Tram 24*, die damals als Stadtbahn bezeichnet wurde. Die Unterführung existiert noch, der Treppenaufgang wurde zugemauert.

* Ursprünglich Tram 11 und 29, die Haltestelle hieß anfangs schlicht „Perlach“ und war Endstation, 1973 war die Tram nach Neuperlach Zentrum verlängert und die Wendeanlage Neuperlach Nord aufgegeben worden.

Über den Treppenaufgang gelangte man ohne die Notwendigkeit einer Fahrbahnüberquerung direkt zur Tram. Wer stadteinwärts fahren wollte, kam direkt am Bahnsteig heraus. Da es nur einen einzigen Aufgang gab, musste man die Schienen überqueren, um zum stadtauswärtigen Bahnsteig zu gelangen.

Wer genau hinsieht, erkennt auf den Bildern das Geländer der Fußgängerunterführung, genauer ist es das Geländer, mit dem die Rampe hoch zur Heinrich-Wieland-Straße abgesichert ist.

Heinrich-Wieland-Straße 1976
Noch ein Bild von einem ähnlichen Standpunkt aus (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Das heutige Aussehen. Foto: G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 1976
Nun ein neuer Standpunkt. Links unten erkennt man das Geländer an der Unterführung (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Eine aktuelle Ansicht. Wie Sie sehen, sehen Sie (fast) nichts. Zumindest nichts von der Wohnanlage. Denn Neuperlach ist längst die grüne Lunge Münchens geworden. Foto: G. S.

Das vierte historische Bild ist von einem Balkon aus fotografiert und zeigt neben dem erwähnten Geländer auch die LVA.

Mehr Vergangenes, aber hoffentlich noch nicht Vergessenes zu Neuperlach gibt es in der Abteilung Historisches.

Heinrich-Wieland-Straße 1976
Heinrich-Wieland-Straße (1976). Aus der Fotosammlung von G. S.
Heinrich-Wieland-Straße 2015
Heinrich-Wieland-Straße (2015). Foto: G. S.

Münchner Geschichten in Neuperlach

Werbung

Drei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“).

  • Ab 23:15: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum).
  • Ab 1:06:46: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.
  • Ab 1:15:35: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Link: YouTube)

Altes aus Neuperlach – spektakuläres Video mit historischen Bildern

Werbung

Peter Wahrendorff, der 2011 tragischerweise verstorben ist, hat Neuperlach in der Anfangszeit in einem äußerst bemerkenswerten Film festgehalten. Alles beginnt damit, dass der Flieger landet – die Wahrendorffs ziehen von Berlin nach München. Es gibt Bilder vom Bau der Häuser, von den Rohbauten, den ersten Jahren. Nach Neuperlach fährt die Trambahn, dem Ostpark fehlen noch der Ostparksee und der Michaeligarten, dafür düsen Flugzeuge mit ohrenbetäubendem Lärm über den Park, und auf der fast schon vergessenen Sommersprungschanze legte der Nachwuchs respektable Hüpfer hin. All das ist längst Vergangenheit, aber dieses Video holt diese zurück ins Jetzt.

Hinweis zum Bild

Das Video hat im linken Bereich einen Bildfehler, also bitte nicht wundern.

Danke!

Ein ganz besonderer Dank geht an die Kinder von Peter Wahrendorff, die mir die Genehmigung erteilt haben, dieses eigentlich private Video hier zu zeigen.

Neuperlach 1968 bis 1975, Teil 1 von 2

(Link: YouTube)

Inhalt: Die Berliner kommen – Rohbaubesichtigung Okt. 1968 – Der längste Block in Neuperlach, der Z-Block – Südseite Quiddestraße – Blick nach Altperlach – Die Zugspitze hinter St. Michael – Stadtblick nach München – Blick vom Dach im 8. Stock – Münchenblick – Unsere Wohnung Quiddestraße – Beim Ausmessen der Steckdosen usw. – Neuperlach 1975 (eher 1971/1972!?) – Blick ohne Wohnring – Rundgang über unsere Spielplätze – Unser Perlach Mobile (auch als Raumspindel „Space Churn“ bekannt, der Verfasser) – Die Ständlerstraße noch ganz leer

Neuperlach 1968 bis 1975, Teil 2 von 2

(Link: YouTube)

Inhalt: Die LVA in Neuperlach – Schulzentrum Nord –, Unser Ostpark: noch kahl! – Mit eigener Sprungschanze – Damals gab es noch Flugzeuge im Ostpark! – Michaeligarten: Wo bist du? – Das war Perlach damals!

Hinweis zur Musik

Als musikalische Untermalung waren ursprünglich Stücke von Bert Kaempfert zu hören. Sie sind authentisch für diese Zeit. Leider musste die Originalmusik entfernt werden, denn bei einem Test identifizierte YouTube Material von UMG. Da sich YouTube, die GEMA und UMG bis heute nicht auf eine Lizenzierung des Materials einigen konnten, verpasste YouTube dem Video eine Sperre für Deutschland. Das Video wäre daher nur mit Tricks in Deutschland zu sehen gewesen. Daher musste die Musik leider durch lizenzfreie Musik ersetzt werden. Als Notbehelf ist im Folgenden der Soundtrack aufgeführt. Wer will, kann damit die Originalmusik rekonstruieren und nebenher laufen lassen.

Soundtrack

1. Catalania Bert Kaempfert And His Orchestra 2:08
2. Wonderland By Night (Wunderland bei Nacht) Bert Kaempfert And His Orchestra 3:12
3. A Swingin‘ Safari Bert Kaempfert And His Orchestra 3:06
4. Danke Schoen Bert Kaempfert 2:40
5. Red Roses For A Blue Lady Bert Kaempfert And His Orchestra 2:20
6. Moon Over Naples (Spanish Eyes) Bert Kaempfert And His Orchestra 2:36
7. Remember When Bert Kaempfert And His Orchestra 2:59
8. Strangers In The Night Bert Kaempfert And His Orchestra 3:20
9. Mister Sandman Bert Kaempfert And His Orchestra 2:30
10. Something Bert Kaempfert And His Orchestra 2:42

Alle Titel sind auf dem Album „Colour Collection“ enthalten, das es bei Amazon als CD und als MP3-Download gibt.

Fotoschatzfund Neuperlach (4): Neuperlach Nord mit Blick auf die Ständlerstraße, 1978-1980

Werbung

Trambahn Neuperlach Nord
P-Wagen-Zug der Linie 24 kurz vor der Haltestelle Neuperlach Nord (1980). Aus der Fotosammlung von J. W.

J. W. hat wieder ein paar phantastische Fotos ausgegraben. Vielen Dank! Das erste Bild zeigt eine Tram vom Typ P-Wagen, die gerade in die Haltestelle Neuperlach Nord einfährt. 1980. Im Hintergrund: die Ständlerstraße und das LVA-Gebäude. Das pep ist im Bau. Eine sehr seltene Perspektive, zumindest in Kombination mit der Trambahn. Die nächsten zwei Bilder sind noch älter und präsentieren eine ähnliche Perspektive. Nur zeigt sich gerade keine Tram.

Heinrich-Wieland-Straße/Ständlerstraße
Blick von der Heinrich-Wieland-Straße auf die Ständlerstraße (Winter 1978/1979). Aus der Fotosammlung von J. W.
Heinrich-Wieland-Straße/Ständlerstraße
Blick von der Heinrich-Wieland-Straße auf die Ständlerstraße mit ein bisschen mehr vom Himmel (Winter 1978/1979). Aus der Fotosammlung von J. W.