Jubiläumsschau „Best of“ im Kunsttreff Quidde-Zentrum

Werbung

Bernd Georg Schwemmle
Bernd Georg Schwemmle

Buchseiten entflohene Fabelwesen fliegen über einen Paravent, Objektkästen visualisieren Gedanken zum Grenzzaun, ein dreidimensionales Specksteingesicht formt sich aus einem Gemälde, ein mit Moos bewachsener Stofftierhase erzählt von zu kurzen Kindertagen … Ausschnitte einer Ausstellung, in der es viel zu entdecken gibt, auch wenn die Exponate in der Anzahl übersichtlich sind. Vom 24. August bis zum 2. September zeigt die überregionale Künstlervereinigung Kunstrefugium im Kunsttreff Quidde-Zentrum eine konzentrierte Werkschau ihrer aktuellen Mitglieder und lädt alle Kunstinteressierten ein, gemeinsam das 10-jährige Bestehen des Vereins zu feiern.

Die Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V. verspricht unter dem Motto „Best of“ eine kleine, aber erlesene Auswahl an Kunstwerken: Das bedeutet für jeden der 30 ausstellenden Künstler die Konzentration auf das eine Werk, das er/sie aktuell als eines seiner besten ansieht. Das Konzept des „Best of“ ist im Hinblick auf das Jubiläumsjahr von Kunstrefugium entstanden: Anlässlich des 10-jährigen Bestehens 2018 wurde ein Katalog publiziert, in dem jedes Mitglied mit einem Werk vertreten ist und die Ausstellungen und Projekte von den Anfängen bis heute vorgestellt werden.

Ob klassisches Aquarell oder Farbmalerei in Öl, Siebdruck oder Collage, Fotografie, Zeichnung oder Objekt, expressionistisch, abstrakt oder realistisch – die Kunstsparten, Stilrichtungen, Techniken und Ausdrucksformen sind so unterschiedlich wie die bildenden Künstler selbst, die sich in diesem Kunstverein für gemeinsame Projekte zusammengeschlossen haben. Mit dem Jubiläumsjahr 2018 blickt der eingetragene Verein schon auf eine Reihe von Jahres‐  sowie Themenausstellungen, kleine Kulturfestivals oder unkonventionelle Werkschauen zurück. Bei einigen Projekten, wie einer Mail-Art-Aktion oder offenen Ausschreibungen zum Thema Heimat oder komische Kunst, lädt die Vereinigung auch immer wieder externe Künstler ein. Aktuell läuft die Planung der Ausstellung KUH, die Anfang November 2018 im ehemaligen Braunviehstall in Utting zu sehen sein wird und wofür sich über 180 externe Künstler beworben haben. Seit dem Frühjahr 2014 steht Kunstrefugium hinter dem Zwischennutzungsprojekt Kunsttreff Quidde-Zentrum im Münchner Stadtteil Neuperlach: Dort realisieren die Kunstrefugianer in einer ehemaligen Stadtbibliothek bis zum Abriss nicht nur eigene Projekte, sondern geben auch anderen Ausstellern die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Alle Infos dazu und zu den anderen Aktivitäten des Kunstvereins gibt es unter www.kunstrefugium.de.

Die Best-of-Ausstellung im Kunsttreff Quidde-Zentrum ist vom 25.08 – 02.09. Donnerstag bis Sonntag jeweils von 15 – 19 Uhr zugänglich. Bei der Eröffnung am Freitag, den 24.08., um 19 Uhr gibt Susanne Kraft mit einer Vorführung Einblick in die Technik der Pan-Art, das Ehepaar Schrammeck tanzt zu Tangoklängen und Ingrid Müller macht mit Interessierten eine Führung durch die Ausstellung. Am Samstag, den 25.08., gibt es von 16 – 18 Uhr einen KlangCouching-Parcour mit Nicole Truckenbrodt und Kathrin Fischbach. Am Donnerstag, den 30.08., von 17 – 19 Uhr bietet die Sängerin und Klangtherapeutin Kathrin Fischbach den Workshop KlangFarben & FarbTöne. Kurz vor Schluss der Ausstellungszeit gibt es am Samstag, den 01.09., ab 19 Uhr noch ein Jubiläumsfest, bei dem gemeinsam mit den Besuchern auf das 10-jährige Bestehen der Künstlervereinigung angestoßen werden soll. Als Höhepunkt des Abends präsentieren Ferdinand Pichlmaier (Klavier), Wolfgang Gerrer (Saxophon) und Richard Schleich (Malerei) noch eine Session Klangmalerei. Der Eintritt zur Ausstellung und allen Programmpunkten ist frei.

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Brigitte Haberger
Brigitte Haberger
Florencia Chueke
Florencia Chueke
Liane Käs
Liane Käs
Sylwia Komperda
Sylwia Komperda

SPIEL-RAUM mit Rüdiger Steiner – Ein Raum, in dem ALLE mitmachen können

Werbung

SPIEL-RAUM
SPIEL-RAUM

Der SPIEL-RAUM ist ein Raum voller Materialien – mit offenen, großen, kleinen Menschen voller Neugier. Darin entstehen gestalterische Dialoge mit spielerischem Entdecken, Ausprobieren und Begegnen in Zusammenarbeit mit lokalen Beteiligten. Das Thema GEFÄHRT_INNEN zum GLÜCK bietet Möglichkeiten des Bauens, des Malens, des Tanzens, des Singens, der Poesie und des Musikmachens … es entsteht eine bespielbare Raum-Installation.

Je nach den Ideen und Interessen der aktiv oder als Gäste Mitmachenden, planen wir Aktionen, Essen, Feiern, Konzerte … Neugierige, die sich aktiv beteiligten oder als Gast dabei sein möchten, sind herzlich willkommen und können sich unter 0151/46 55 69 72 melden.

SCHAUEN & MITMACHEN: täglich geöffnet 18–21 Uhr

TANZ IM GLÜCK: jeden Freitag 19 Uhr – offener Raum für Bewegung mit Objekten

Pressemitteilung „Wir begleiten uns zum Glück“

SPIEL-RAUM im QUIDDE_ZENTRUM vom 26. Juli – 7. August 2018

Ein Raum, in dem ALLE mitmachen und entdecken können:

Täglich 18–21 Uhr / tagsüber mit Aktionen an verschiedenen Orten

Vom 26. Juli bis zum 5. August wird der Kunst-Treff im QUIDDE-ZENTRUM zu einem lebendigen SPIEL-RAUM mit unterschiedlichen Aktionen. Und weil Spielen nicht nur für Kinder reserviert ist, sind besonders erwachsene, spielfreudige und neugierige Menschen angesprochen mitzumachen. Das Kunstprojekt „Wir begleiten uns zum Glück“ ist ein Raum voller Materialien – mit Menschen voller kreativer Neugier – mit freier Zeit als geduldige Begleiterin von schöpferischem Handeln – mit offenen Menschen im Kontakt. Mit den Materialien entstehen gestalterische Dialoge, ein spielerisches Entdecken mit bewegenden Prozessen. Es ist auch ein Übungsfeld für persönliche / gemeinschaftliche und friedensbewusste Prozesse. Da die Planung jetzt schon beginnt, sucht der Initiator Rüdiger Steiner lokale MitspielerInnen, die sich mit eigenen Ideen, Beiträgen, Veranstaltungen einbringen möchten. Das können Konzerte, Kochabende, Lesungen oder erfundene Spiele sein, aber auch einfach ein Mitmachen bei der großen Raum-Installation, in dem sich täglich verändernden Galerieraum.

Fragen und Antworten können mit Rüdiger Steiner direkt besprochen werden: Tel: 0151/46 55 69 72 / E-Mail: ruediger-steiner@gmx.de

Unterkunftssuche

Rüdiger Steiner sucht für seine Projektzeit im Kulturtreff Quidde-Zentrum eine Unterkunft – vom 25.07. bis zum 06.08, möglichst in Neuperlach. Er initiiert – wie oben schon skizziert – einen interaktiven SPIEL-RAUM für große und kleine Menschen im Kulturtreff, bei dem alle nach Lust, Laune und mit glücksstiftenden Ideen mitmachen können.

Kontakt:
Tel: 0151-46 55 69 72 / E-Mail: ruediger-steiner@gmx.de

Ausstellung im Kunsttreff Quidde-Zentrum: Fotografische Verdichtungen und emotionale Experimente

Werbung

Florian Mayr
Werk von Florian Mayr

Was haben Aufnahmen von „lost places“, Industrieanlagen, Landschaften oder Portraits mit expressionistischer Acrylmalerei gemeinsam? Es sind Werke zweier in München Neuperlach und dort speziell im Quidde-Zentrum engagierter Personen, die gemeinsam vom 15. bis 24. Juni im Kunsttreff Quidde-Zentrum ausstellen. Die gemeinsame Werkschau wird am Freitag, den 15.06., um 19 Uhr eröffnet und ist anschließend Samstag, den 16.06., und Sonntag, den 17.06, sowie von Mittwoch, den 20.06., bis Sonntag, den 24.06., jeweils von 15–19 Uhr zugänglich.

Für Florian Mayr, der seit vielen Jahren nicht nur als Leiter der Jugendgruppe des Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum aktiv und bekannt ist, ist es schon das zweite Mal, dass er den Kunsttreff „bespielt“. Beim ersten Mal präsentierte er 2016 ein Graffiti-Projekt, das er gemeinsam mit den Jugendlichen des Quiddetreff erarbeitet hat und bei dem spannende Selbstportraits entstanden sind. Diesmal zeigt er seine eigene Kunst, seinen Blick auf die Welt, die er durch die Linse seiner Kamera einfängt: Es geht bei ihm um Verdichtung, um die Konzentration auf wenige Elemente, um das Spiel von Farben und Formen sowie deren Anordnung im Raum. Häufig entstehen dabei Bilder wie aus dem gewohnten Zusammenhang gerissen, aus der Realität herausdestilliert, die auf diese Weise eine eigenwillige Ästhetik entfalten. Die Motive sind vielfältig und reichen von Landschaften über vergessene Orte und Industrie bis zu abstrakter Fotografie und Portrait. Die Ausstellung ist gegliedert in verschiedene kleine Fotoserien, die sich dieser Themenvielfalt widmen. Parallel zu dieser Ausstellung arbeitet er bereits am nächsten Fotoprojekt, das die Brücke schlägt zu seinem Beruf als Soziologen: Portraits von Jugendlichen aus Neuperlach verschmolzen mit den Hochhäusern, von denen sie umgeben sind und in denen sie leben.

Florian Mayr
Werk von Florian Mayr
Florian Mayr
Werk von Florian Mayr
Florian Mayr
Werk von Florian Mayr

Den malerischen Part in der aktuellen Werkschau im Kunsttreff Quidde-Zentrum stellt Ute Schwab, die, gebürtig aus Norddeutschland, schon viele Jahre in Neuperlach lebt und sich seit einiger Zeit aktiv an der Organisation des Kunsttreff beteiligt. Bereits seit 1998 widmet sie sich der abstrakten, expressiven Malerei, mit der sie ihrer inneren Welt Ausdruck verleiht. Ihr Alltags- und Berufsleben war geprägt von Zahlen, Organisation und Terminen: Die Stimme der Kreativität verstummte. Der Kopf übernahm und ein Gedankenkarussell drehte sich. Im Urlaub auf der Insel Sylt begann sie die Kunst. „Für mich begann ein unendliches Abenteuer beim Entdecken und Ausprobieren von Materialien sowie Farben. Eine spannende Reise, in der ich emotionale Experimente auf der Leinwand ausleben kann.“

Ute Schwab
Werk von Ute Schwab
Ute Schwab
Werk von Ute Schwab

Zur Vernissage am Freitag, den 15.06., um 19 Uhr im Kunsttreff Quidde-Zentrum in der Quiddestraße 45 laden die beiden alle Kunstinteressierten herzlich ein. Übrigens lohnt sich dabei ein Abstecher in den kleinen Garten hinter den Kunsttreff: Fort im Skulpturengarten, der Ende letzten Jahres entstanden ist, gibt es auch Werke von Florian Mayr und Ute Schwab zu entdecken. Mayrs Werk trägt den Titel „STRG Freiheit“, die Werke von Ute Schwab heißen „offene Welt“ und „Zeitgeschehen“. Anhand der Titel lassen sich die Skulpturen, die sich alle drei im vorderen Bereich befinden, mit ein bisschen Fantasie leicht zuordnen.

Florian Mayr und Ute Schwab: Fotografie und Malerei

Vom 15.06 bis 24.06
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München
Vernissage: 15.06., ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: Do–So, 15–19 Uhr

Kontakt

Ute Schwab, 0173/613 40 14, ute.schwab@freenet.de
Florian Mayr, 0176/64 37 91 07, flomayr@gmx.net

Müller & Müller: Fotografie und Malerei

Werbung

Vögel-Collage von Ingrid Müller
Collage „Vögel“ von Ingrid Müller

Vom 30. April bis zum 18. Mai gibt es in der Kultur-Etage der Messestadt eine Gemeinschaftsausstellung eines Künstlerpaares aus Ramersdorf zu sehen. Am Montag, den 30. April, um 19 Uhr wird die Werkschau, die überwiegend blaue Exponate aus den Bereichen Malerei, Collage, Fotografie und Objekt zeigt, bei Anwesenheit der beiden Künstler eröffnet.

Ferne von Frank Müller
„Ferne“, Fotografie von Frank Müller

Es gibt viele Paare, die auch beruflich verbunden sind, bei Frank und Ingrid Müller ist es die Kunst, in der sie gemeinsam „arbeiten“. Seit über 10 Jahren inspirieren sie sich gegenseitig und stellen gemeinsam aus. Sie diskutieren ihre Werke, erörtern Theoretisches und organisieren zusammen Kunstprojekte. Und manchmal gleitet das Werk des einen über in das Schaffen des anderen. So nimmt sich Ingrid Müller einiger auf Spanplatte aufgezogener Fotografien von Frank Müller an und verfremdet diese bzw. verleibt sie ein in ihren experimentellen Prozessen.

Ingrid Müller, die studierte Philosophin, arbeitet in Serien, die in sich schon einen inneren Antrieb zur Entwicklung haben und damit ein Darüber-hinaus-Wachsen implizieren. In der Kultur-Etage macht sie so einen „künstlerischen Werdegang“ nachvollziehbar. Beginnend bei der Collage-Serie „Bücherwelten“, die aus dem empfundenen Schmerz bei dem Entschluss, ein Buch wegzuwerfen, entstanden ist. Ein literarisches Werk eröffnet eine neue Welt, einen Kosmos, der sich in uns entfaltet und sich als eigene, für jeden Leser verschiedene Realität manifestiert. Das thematisiert die erste aus Buchseiten und Acrylfarbe auf Leinwand entstandene Collage. Danach folgen weitere, die von den „ausgelesenen“ Büchern als realen Objekten inspiriert sind, Inhalte und Assoziationen des Lesers bzw. der Künstlerin aufgreifen und durch die Bildwerdung unvermeidlich rekontextualisiert werden. Von diesen Arbeiten schlägt sie eine Brücke zu neueren Arbeiten mit Transparentpapier in realistischer Formgebung bis zu Arbeiten mit gerissenem Papier aufgebracht auf den Fotografien von Frank Müller. Neu dazugekommen ist das Element Wachs, das in den letzten und aktuellsten Arbeiten auftaucht, die in dieser Ausstellung zu sehen sind und wieder wegführen vom Papier, dafür den darunterliegenden Fotografien mehr Raum lassen.

Der Fotograf Frank Müller stellt die Dinge in den Vordergrund, die vermeintlich uninteressant oder banal sind und gibt ihnen durch seinen Blickwinkel etwas Besonderes. In dieser Ausstellung liegt die Gewichtung auf dem Element Wasser. Das Wasser als Lebensraum, als Landschaftsgestalter, als Lebenselixier oder Mikrokosmos in verschiedensten Formen und Farben. Frank Müller verzichtet bewusst auf digitale Bildbearbeitung, setzt sich mit der Natur – Anordnungen – visuellen Situationen so auseinander, wie er sie vorfindet. Nur durch das gezielte Setzen von Ausschnitten und das implizierte Weglassen erzählt er mit seinen Aufnahmen eine ganz eigene Geschichte von seiner Sicht auf die uns umgebende Welt und der Ästhetik, die sie in sich trägt.

Die Eheleute Müller leben in München Ramersdorf und wirken von dort aus als aktive Vorstände und Mitbegründer der Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V., die dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum feiert. Seit Frühjahr 2014 stehen sie hinter dem Projekt Kunsttreff Quidde-Zentrum – einer künstlerischen Zwischennutzung bis zum Abriss dieses ehemaligen Ladenzentrums in Neuperlach. Als freischaffende Künstlerin ist Ingrid Müller auch Mitglied im Bund Bildender Künstler.

Alle Daten zur Ausstellung „Müller und Müller: Überwiegend blau – Fotos und Bilder“

Wann? Vernissage: Montag, den 30. April 2018, 19 Uhr, Ausstellung bis zum 18. Mai 2018

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 und 18:00 bis 21:00 Uhr, dienstags und donnerstags auch 16:00 bis 18:00 Uhr.

Eintritt frei

Wo? Kultur-Etage Messestadt, Erika-Cremer-Straße 8 / 3. OG, 81829 München

Kontakt

Ingrid Müller
Mobil: 0160/97 92 50 66
Mail: Ingrid0mueller@online.de

Erinnerungen an China – Ausstellung im Frauentreffpunkt

Werbung

China-Aquarelle/Inga Becker
Aquarell von Inga Becker
China-Aquarelle/Inga Becker
Aquarell von Inga Becker

Pagode, Tore, chinesische „Hutongs“ oder Landschaften, zu verschiedenen Jahreszeiten, überwiegend Gegenständliches, aber auch Abstraktes, gibt es in der neuen Ausstellung im Frauentreffpunkt Neuperlach, die am Freitag, den 9. März 2018, um 19 Uhr eröffnet wird, zu sehen. Es sind Aquarelle der selbst beim Frauentreffpunkt aktiven Inga Becker, die vor langer Zeit aus beruflichen Gründen mehrere Jahre mit ihrer Familie in China lebte. Als Ausgleich zu den dortigen gesellschaftlichen Verpflichtungen entdeckte sie ihre Liebe zur Malerei wieder. In den Bildern, die sie in China schuf, verarbeitete sie ihre Eindrücke, fing die fremden Orte oder Begegnungen, die sie inspirierten, mit ihrem Pinsel ein: manches mit ineinander verschwimmenden Farbflächen, anderes sehr reduziert und an chinesische Tuschemalerei erinnernd. Die so entstandenen Arbeiten fanden schon damals große Beachtung und wurden zweimal in Peking ausgestellt, wobei sich tatsächlich beide Male eine Reihe internationaler Käufer fanden.

Die im Frauentreffpunkt (Innenhof des Oskar-Maria-Graf-Ring 20) ausgestellten Aquarelle sind vom 10. März bis zum Beginn der Sommerferien zu den regulären Öffnungszeiten zu besichtigen. Zur Vernissage am 9. März sind alle Interessierten – auch Männer! – herzlich eingeladen. Bei einem ungezwungenen Künstlergespräch wird die schon viele Jahre in Neuperlach beheimatete Inga Becker Einblicke geben in ihre Gedankenwelt und welche Intention in ihren Arbeiten steckt. Inga Becker:

Bilder sind wie Bücher – sie erzählen eine Geschichte. Und genau das will ich mit meinen Aquarellen, die vorwiegend in China entstanden sind, tun. Nicht die sichtbare Wirklichkeit sollen sie zeigen – dazu sind Fotos da –, sondern meine Gefühle und Stimmungen ausdrücken, die ich bei meinen Reisen durch China empfunden habe. In jeder Idylle oder Schönheit finden sich – wie die chinesische Philosophie des „Yin und Yang“ sagt – sowohl eine helle als auch eine dunkle Seite. Wenn Sie diese in meinen Bildern entdecken wollen, lade ich Sie herzlich dazu ein.

Ausstellung: Aquarelle von Inga Becker – Wann und wo?

Vom 10.03.2018 bis 30.07.2018
Vernissage am Freitag 09.03.2018 um 19 Uhr
Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Kunsttreff Quidde-Zentrum startet mit neuem Schwung in die nächste Runde

Werbung

Mach mit – Kunsttreff Quidde-Zentrum
In entspannter Atmosphäre kann man bei „Mach mit“ mittwochs von 18:30 – 21 Uhr vieles ausprobieren

Was bei den Theaterhäusern die Sommerpause ist, ist im Kunsttreff Quidde-Zentrum die Winterpause. Dieses Jahr ist auch den eisigen Temperaturen geschuldet, die den Ausstellungsbesuchern viel abverlangt hätten. Aber mit den ersten Frühlingsblumen zieht auch in den Kunsttreff in der Quiddestraße 45 wieder das Leben bzw. die Kunst ein. Ab jetzt gibt es wieder regelmäßig wechselnde Kunstausstellungen in der ehemaligen Stadtbibliothek zu sehen, die mit einer Schau von einem der Aktiven des Kunsttreff beginnt: Richard Schleich zeigt bis zum 26.03. unter dem Motto „Kopfbilder“ Zeichnungen, Aquarelle und Drucke. „Die Abbilder des Gesehenen entstehen im Kopf, kehren über den Bleistift, die Feder, den Pinsel wieder zurück in die Welt.“ Am Freitag, den 24.03., um 19 Uhr lädt er zu einem Künstlergespräch mit Führung ein.

Auch bei der Workshop-Reihe „Mach mit“ , die der Kälte im Untergeschoss des Kunsttreff getrotzt hat und jeden Mittwoch kontinuierlich von 18:30 – 21 Uhr stattgefunden hat, geht es weiter beim gemeinsamen Aktzeichnen, Aquarellieren, Drucken oder Speckstein-Bearbeiten. Nur unter erleichterten Bedingungen, wenn bei moderateren Temperaturen auch das Aktmodell wieder entspanntere Posen einnehmen kann. Das letzte Jahr stand das Angebot der Workshops unter dem Motto „Ausprobieren und Experimentieren“. Dieses Jahr werden ab April kleine Minikurse an drei hintereinander folgenden Terminen angeboten, sodass man tiefer in eine Thematik eindringen kann, dies üben oder auch mal ein zeitintensiveres Kunstwerk gestalten kann. Dazwischen bleibt das beliebte Aktzeichnen, weil das einfach eine der Grundlagen ist, um sein Zeichentalent zu schulen und natürlich den menschlichen Körper unter dem künstlerischen Aspekt kennenzulernen. Auch wenn sich das Mitmachkonzept leicht verändert hat, sind die Konditionen geblieben: die Mitmachabende sind offen für jedermann, ohne Vorkenntnisse, ohne Anmeldung. Das Material gibt es vor Ort und der Unkostenbeitrag liegt bei 10 Euro.

Ohlstatt
Richard Schleich zeigt in seiner Ausstellung auch eine Ansicht von Ohlstatt

Das neue Programm sowie das Mitmachangebot gibt es aktualisiert auf der Website www.kunsttreff-quiddezentrum.de, die einem kleinen Relaunch unterzogen wurde. Es sind jetzt übersichtlich nach Jahren geordnet alle vergangenen Ausstellungen (über 50!), Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen oder Performances nachzuvollziehen. Unter dem Reiter „Wann“ sind wie gewohnt die kommenden Projekte und unter „Mach mit“ natürlich das Workshop-Angebot zu finden. Es lohnt sich also, regelmäßig vorbeizuschauen, auch im Hinblick auf das 50-jährige Jubiläum von Neuperlach, denn auch daran wird sich der Kunsttreff beteiligen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen dafür auf Hochtouren. Es wird fotografiert, interviewt, gelayoutet … Man darf gespannt sein auf das sehr umfangreiche Konzept, das die über zehn Aktiven bei dieser Aktion zur 50-Jahr-Feier im Mai präsentieren.

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
Mail: Ingrid0mueller@online.de

Augenblicke des Verweilens – Kunstwerke von Ingrid Müller im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.

Werbung

 Augenblick Ingrid Müller.jpg
Unter dem Titel „Augenblick“ verbirgt sich ein Selbstportrait der Künstlerin

„Augenblicke des Verweilens“ – Unter diesem Titel sind von Anfang Februar bis Ende April gegenständliche Arbeiten der Ramersdorfer Künstlerin Ingrid Müller im Frauentreffpunkt Neuperlach zu sehen. Der Philosophin und Künstlerin geht es in ihren realistischen Werken nicht um eine naturgetreue Nachbildung der Natur, sondern um das Einfangen erlebter Stimmungen, die bewusst wahrgenommen Seinserfahrungen werden können. In diesem Sinn kann die Malerei auch zur Poesie in Bildern werden.

Zur Vernissage mit kurzer Lesung ausgewählter Gedichte am Freitag, den 10.02.2017, um 19 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen. Zu den Vernissagen sind auch Männer im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. am Oskar-Maria-Graf-Ring 20 gerne gesehen. Natürlich wird die Künstlerin selbst auch anwesend sein.

Ingrid Müller, 1969 in München geboren, kam nach einem Philosophiestudium und einer Ausbildung zur Redakteurin sowie einigen Jahren im Verlagswesen bei der Kunst an. Seit 2003 arbeitet sie als bildende Künstlerin und Kuratorin und gründete 2008 die überregionale Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V.

Durch die Organisation des Zwischennutzungsprojektes „Kunsttreff Quidde-Zentrum“ in München Neuperlach trägt sie seit den letzten zwei Jahren nachhaltig zur Förderung des Kulturlebens im Münchner Osten bei. Ihre Arbeiten sind regelmäßig in Kulturräumen in ihrer Heimatstadt unter anderem in der Mohr-Villa Freimann, im Kulturzentrum Trudering, in der Orangerie im Englischen Garten oder im Kulturpavillon sowie jurierten Ausstellungen in ganz Deutschland zu sehen. Zeitgleich zur Ausstellung in Neuperlach zeigt sie im „menath Kunstraum“ in Puchheim ihre aktuelle Collageserie „Bücherwelten“.

Wann und wo?

Vom 10.02.2017 bis 30.04.2017
Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mail: Ingrid0mueller@online.de
Web: www.momente-des-menschseins.de