Noch ein Neubau in Neuperlach: Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor (Update 23.10.2019)

Werbung

Unser Neuperlacher Spital erhält ein Zentrallabor. Dieses wird neben dem Hubschrauberlandeplatz errichtet. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Es ist ein Rammgerät, wie wir es zum Setzen von Spundwänden kennen, im Einsatz. Mit den Spundwänden soll der Hubschrauberlandeplatz abgesichert werden. Der Neubau wird drei Geschosse hoch und 5.000 m2 umfassen. Das provisorische Haus D wurde bereits abgerissen (Bild 5–7), es macht dem Neubau Platz.

Danke an Atilla Günni für die Fotos direkt von der Baustelle!

Mehr zum Thema: „München Klinik“: Das neue Gesicht der städtischen Kliniken

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 1: Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor: Gesehen an der Kreuzung Putzbrunner Straße/Tribulaunstraße/Karl-Marx-Ring (21.04.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 2 (21.04.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 3: Baustelle. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 4: Baustelle. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 5: Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv) .Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild: 6 Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv) .Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 7: Bereits erfolgter Abriss von Haus D (Archiv). Foto: Atilla Günni

Der Kran steht! (Update 27.04.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 8. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 9. Foto: Atilla Günni
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 10: Foto: Atilla Günni

Baufortschritt im Frühherbst (Update 16.09.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 11 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 12 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 13 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 14 (15.09.2019) © Thomas Irlbeck

Stand im Goldenen Oktober (Update 23.10.2019)

Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 15 (23.10.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 16 (23.10.2019) © Thomas Irlbeck
Klinikum Neuperlach bekommt Zentrallabor
Bild 17 (23.10.2019) © Thomas Irlbeck

Umleitung! Busse fahren stadteinwärts von 19.11. bis 30.11.2018 durch Gerhart-Hauptmann-Ring statt Kafkastraße (Update 19.11.2018)

Werbung

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Wegen Straßenbauarbeiten in der Kafkastraße fahren die Buslinien 55, 197 und 198 in Fahrtrichtung „Neuperlach Zentrum“ von Montag, den 19.11.2018, bis inklusive Freitag, den 30.11.2018, nicht durch die Kafkastraße, sondern durch den Gerhart-Hauptmann-Ring. Die Busse werden dabei zwischen den Haltestellen „Klinikum Neuperlach“ bzw. „Oskar-Maria-Graf-Ring“ und „Kafkastraße“ umgeleitet.

Als Ersatz für die Haltestelle „Sudermannallee“ wurde eine Behelfshaltestelle auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring auf Höhe der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (auch als Schwarze Schule bekannt, da sie früher mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet war, heute ist die Fassade blaugrau) eingerichtet, die mit provisorischen Aufpflasterungen versehen wurde (Fotos).

Die Haltestelle „Klinikum Neuperlach“ kann von der Linie 197 Innenring nicht bedient werden!

Die Busse 55 und 198 halten am „Klinikum Neuperlach“, es wird aber die Haltestelle auf dem Karl-Marx-Ring angefahren (die auch von der Linie 195 Richtung „Michaelibad“ bedient wird).

Die andere Fahrtrichtung (stadtauswärts) ist nicht von der Umleitung betroffen, die Busse fahren hier regulär durch die Kafkastraße.

Busumleitung durch Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3: Etwa in der Bildmitte im Hintergrund kann man bei genauem Blick die Schwarze Schule erkennen, die jedoch schon lange keine schwarze Fassade mehr hat (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Haltestelle in Betrieb! (Update 19.11.2018)

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck

Buszug bedient Behelfshaltestelle

(Link: YouTube)

Noch eine Nachverdichtung in Neuperlach Ost (Update 25.10.2019)

Werbung

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 1 (21.05.2018) © Thomas Irlbeck

Am Oskar-Maria-Graf-Ring/Ecke Karl-Marx-Ring wird nachverdichtet. Zur Orientierung: Der Aldi ist hier ganz in der Nähe (vgl. auch untenstehende Karte). Dabei wird der Parkplatz direkt am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Karl-Marx-Ring mit einem fünfgeschossigen Wohnhaus bebaut. Eine Tiefgarage ist vorgesehen, ins Parterre wird eine Kinderkrippe einziehen. Die beiden nebenliegenden Häuser (Oskar-Maria-Graf-Ring 3 und 5) werden saniert und bemerkenswerterweise auch um jeweils ein Geschoss aufgestockt.

Der Parkplatz wurde bereits gesperrt. Die Bäume wurden mit Schutzzäunen versehen. Bauherr ist die GWG AG, realisiert wird es von den Büscher Architekten (Quelle und mehr Infos dort).

Oskar-Maria-Graf-Ring – Map
Der Parkplatz wird bebaut, die beiden Häuser Nr. 3 und Nr. 5 aufgestockt. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Damit setzt sich die Reihe an Nachverdichtungen fort. Immerhin muss hier nur ein Parkplatz dran glauben, keine Grünfläche. Aber Neuperlach verändert sich, die Großzügigkeit des Stadtteils geht immer mehr verloren.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 2 (21.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.05.2018

Es geht nun so langsam los. Ein Container wurde abgeladen, schweres Gerät angefahren.

Update 27.05.2018

Inzwischen steht einiges an Geräten auf der Baustelle.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 3 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 4 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 5 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 6 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 7 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.05.2018/29.05.2018

Heute Mittag, ca. 13 Uhr, waren noch keine Aktivitäten zu sehen. Der Parkplatz war noch nicht aufgerissen. Am 29.05, erneut ca. 13 Uhr, dasselbe.

Update 04.06.2018

Die Arbeiten haben heute begonnen.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 8 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 9 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 10 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 11 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.06.2018

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 12: Andeutung, wie hoch das bestehende Haus nach der Aufstockung sein wird (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 13 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 14 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 15 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 16 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 17 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 18 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 19 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 03.06.2019

Nach längerer Pause wird nun wieder an der Baustelle gearbeitet. Heute wurde Asphalt abgetragen.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 20 (03.06.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 21 (03.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 14.08.2019

Nach langer Zeit der Vorbereitungen und auch des Wartens scheint es nun endlich loszugehen mit den eigentlichen Bauarbeiten – beginnend mit dem Kelleraushub. Entsprechendes Gerät zum Setzen von Spundwänden wurde angeliefert.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 22 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 23 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 24 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 25 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 26 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck

 

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 27 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 23.08.2019

Dabei wurden an den Begrenzungen der späteren Baugrube im engen Abstand Löcher gebohrt und Stahlträger in den Boden gelassen. Daraus werden später Spundwände entstehen, welche die Baugrube stabilisieren und u.a. ein Abrutschen der umliegenden Häuser verhindern. Die beiden Häuser, die aufgestockt wurden, wurden bereits vor einiger Zeit eingerüstet (wie bereits auf Bild 26 erkennbar).

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 28 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 29 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 30 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 31 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 13.09.2019

Inzwischen ist eine recht imposante Baugrube entstanden:

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 32 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 33 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 34 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 35 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck

Update 07.10.2019 (Fotos vom 28.09.2019)

Inzwischen ist die Baugrube entstanden und wurde mit Spundwänden versehen – teilweise aus Holz und teilweise aus Beton.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 36 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 37 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 38 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 39 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 40 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck

Update 25.10.2019

Es wurde ein Kran aufgestellt.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 40 (25.10.2019) © Thomas Irlbeck

Die Brücke zwischen dem Spektakulären und Alltäglichen

Werbung

Stemplingeranger
Bild 1: Die Verbindungen zwischen dem Gebäudeinneren und dem Treppenhaus sind auch eine Art Brücken – und treffen das Thema des Artikels im übertragenen Sinne (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Der Abriss des Quetschwerks Piederstorfer zieht durchaus auch Schaulustige an. Immer wieder trifft man auf Menschen, die bei den Abrissarbeiten fotografieren oder einfach nur dem Geschehen zuschauen. Im Vergleich zu anderen Bauprojekten ist die Zuschauermenge aber sehr, sehr überschaubar. Zu Unrecht, wie ich finde, denn erstens war das Quetschwerk nach meinem Empfinden durchaus ästhetisch (ein ähnliches Gebäude, das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße, ist gar denkmalgeschützt), sodass es sich anbietet, sich von ihm zu verabschieden, auch wenn es ein vielleicht wehmütiges Servus-Sagen ist. Zweitens liegt es sehr idyllisch am Waldrand und ist einen Besuch wert. Drittens gab und gibt es während des Abrisses Maschinen- und Metallhaufen zu sehen, die in ihrer Aufstapelung außerordentlich grotesk und auch wieder irgendwie ästhetisch wirken (Bild 2).

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2: Metallhaufen am Quetschwerk Piederstorfer (13.04.2018) © Thomas Irlbeck

Doch auch bei Abrissarbeiten gibt es immer wieder Pausen, oft sehr lange. Diese mögen für Beobachter und Dokumentatoren frustrierend sein. Doch in diesen Pausen entgeht vielen der Blick auf das Alltägliche, Unspektakuläre, auf das am Rande Stehende. Benno Steuernagel-Gniffke hat dagegen eine Unterbrechung genutzt, um die Hochhäuser am Stemplingeranger, einer Abzweigung des Oskar-Maria-Graf-Rings (der Handwerkerhof liegt diesen Häusern zu Füßen), auf virtuelles Zelluloid zu bannen. Immerhin handelt es sich um echte Hochhäuser, sie haben 12 Stockwerke (also 13 Geschosse). Diese Fotos werden hier gezeigt. Lassen wir sie wirken! Wer genau hinsieht, entdeckt auch im scheinbar Profanen Besonderheiten.

Stemplingeranger
Bild 3 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 4 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 5 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 6 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 7 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 8 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Piederstorfer: Verhallt – Abrissarbeiten gestartet (Update 09.04.2018)

Werbung

Eine Halle heißt Halle, weil sie quasi eine Hülle bildet. Mit Valerie Haller hat es also nichts zu tun, ebenso wenig mit Hölle. Fehlt die Hülle, dann ist eine Halle keine Halle mehr, sondern nur noch ein Gerippe. Geschehen so bei unserem Kieswerk Piederstorfer. Wie berichtet, verschwindet das Kieswerk und es entsteht im Dreieck zwischen Graf-Zentrum/Handwerkerhof, dem Heizwerk Perlach (Ende Ständlerstraße) und dem Alexisweg ein neues Quartier mit rund 1.300 Wohnungen für 3.000 Menschen.

Schon seit Wochen laufen Vorbereitungen für den Abriss der zum Kieswerk gehörenden Gebäude. Inzwischen wurden die große Halle, die Garage und die Silos abgerissen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 1 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 3 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 4 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 5 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 6 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 7 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 8 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 9 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 10 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 11: Förderband mit irritierenden Größenverhältnissen.  Im Hintergrund Wohnhäuser am Oskar-Maria-Graf-Ring (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 12 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 13: Viel ist nicht mehr von der Halle übrig. Im Hintergrund sieht man bei genauem Blick das Marx-Zentrum (23.03.2018) © Thomas Irlbeck

Rückblick auf die Halle  (Januar 2018)

Kieswerk Piederstorfer
Bild 14 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 15 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.03.2018

Das Gerippe der Halle wurde heute dem Erdboden gleichgemacht. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 16 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 17 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 18 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 19: Blick aus meinem Arbeitszimmer (Telefoto). Da war mal eine Halle (26.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 27.03.2018

Der Abriss wird fortgesetzt. Jetzt müssen auch die gemauerten Häuser so langsam daran glauben.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 20 (27.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 21 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 22 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 23 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 24 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 25 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 26 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 27: Das eigentliche Quetschwerk ist äußerlich noch intakt (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 28 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.03.2018

Die Garage wurde abgerissen. Siehe Bild 24 für einen Vergleich vorher/nachher.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 29 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 30 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 31 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 32: Im Hintergrund Wohnhochhäuser am Annette-Kolb-Anger (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 33: Im Hintergrund das Marx-Zentrum (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 34 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 35 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.03.2018

Der Abriss geht weiter. Heute sind die Silos gefallen. Siehe Bild 3 für den Unterschied.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 36: Die Silos wären hier in der Bildmitte zu sehen, stünden sie noch (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 37: Hier liegen sie. Nein, das sind keine Raketen (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Auch aus der Ferne wird klar, dass da jetzt etwas fehlt:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 38 (29.03.2018) © Thomas Irlbeck

Ein Vergleichsbild von 2017 zeigt den Unterschied:

Piederstorfer & Alpen im Herbst
Bild 39 (05.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 40: Noch ein Panorama von den Überresten der Garage (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 04.04.2018

Heute wurde der Schuppen neben dem Verwaltungsgebäude abgerissen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für das starke Foto!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 41 (04.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 05.04.2018

Der Abriss geht weiter.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 42 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 43 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 44 (05.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 45 (05.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 06.04.2018

Es geht nun dem eigentlichen Quetschwerk an den Kragen. Die Förderbänder wurden beseitigt, in der Wand klafft nun ein großes Loch. Spätestens jetzt ist die Idylle hinüber.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 46 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 47 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 48 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 49 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 50 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 51 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Hier ein Vergleichsbild von 2017, da war zumindest optisch alles noch alles komplett:

Kieswerk Piederstorfer
Bild 52: Vor einem Jahr war die Welt noch in Ordnung (02.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 53: Im Hintergrund das Mercure-Hotel (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 54: Zum Gelände gehörte auch ein Tennisplatz. Das sind … (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 55: … die traurigen Reste davon (06.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.04.2018

Der Abriss am Kieswerk geht weiter. Heute wurden Grundwasserbohrungen direkt auf dem Hauptgelände vor dem eigentlichen Quetschwerk durchgeführt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 56 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 57 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 58 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 59: Die abmontierten Silos. Rechts lugt ist ein Teil des Marx-Zentrum hervor (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 60: Sind das wirklich Silos oder nicht doch afrikanische Hütten (09.04.2018)? Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Lidl am Oskar-Maria-Graf-Ring wegen Umbau bis 15.02. geschlossen! (Update 28.01.2018)

Werbung

Wegen Umbauarbeiten hat unser Lidl am Oskar-Maria-Graf-Ring (Handwerkerhof) ab Freitag, den 12.01.2018, geschlossen. Wiedereröffnung ist am Donnerstag, den 15.02.2018, um 7 Uhr. Laut E-Mail-Information soll es dann auch einen Backshop geben.

Als Ersatz stehen die Lidl-Filialen an der Corinthstraße, der Nailastraße und der Nawiaskystraße bereit. Für die meisten Anwohner dürfte aber der Aldi eher als Alternative infrage kommen, da er gleich schräg gegenüber (im Graf-Zentrum) zu finden ist.

Lidl-Umbau, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 1 (10.01.2018) © Thomas Irlbeck
Lidl-Umbau, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 2 (10.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.01.2018

Lidl-Umbau, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 3: Stand von den Umbauarbeiten (28.01.2018) © Thomas Irlbeck

Weihnachtsspaziergang in Neuperlach Ost

Werbung

Auf speziellen Wunsch einer Facebook-Freundin zeige ich heute im Rahmen eines kleinen Spaziergangs eine Reihe von Fotos aus Neuperlach Ost. Ich bin aber zuversichtlich, dass auch andere, speziell, die nicht mehr in Neuperlach wohnen, etwas mit den Bildern anfangen können.

Wir beginnen mit der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring. Unter vielen Neuperlachern ist diese Schule immer noch als „Schwarze Schule“ bekannt – nicht, weil dort schwarze Magie gelehrt worden wäre (das vielleicht auch), sondern wegen der ehemals schwarzen Fassadenplatten, die schon längst durch blaugraue ausgetauscht wurden:

Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1: Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2: Manschgerl auf dem Schuldach (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Ein Zoom der beiden bunten Manschgerl auf dem Schuldach darf natürlich nicht fehlen. Das Bild kann wie fast alle Bilder durch Anklicken vergrößert werden.

Ein kleiner Abstecher zum Kindergarten am Brittingweg, der sich an die Schule anschließt, darf nicht fehlen:

Kindergarten Brittingweg
Bild 3: Kindergarten am Brittingweg (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kindergarten Brittingweg
Bild 4: Kindergarten am Brittingweg (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5: Kindergarten am Brittingweg (rechts) und auch ein Teil der Schule (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Es geht weiter auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring Richtung Graf-Zentrum. Wieder einmal zeigt sich der Mond auch tagsüber:

Gerhart-Hauptmann-Ring, Mond
Bild 6: Der Mond über dem Gerhart-Hauptmann-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Mit erhöhten Kontrastwerten (damit man etwas erkennen kann) sieht unser natürlicher Satellit dann so aus:

Gerhart-Hauptmann-Ring, Mond
Bild 7: Mond (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nun ist das Graf-Zentrum am Oskar-Maria-Graf-Ring in Sichtweite:

Graf-Zentrum, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 8: Graf-Zentrum, Oskar-Maria-Graf-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Unser Aldi im Graf-Zentrum:

Aldi, Graf-Zentrum
Bild 9: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 10: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 11: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 12: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Schreibwarengeschäft
Bild 13: Schreibwarengeschäft im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Durchgang zum Innenhof, Graf-Zentrum
Bild 14: Durchgang zum Innenhof, Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum
Bild 15: Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Frauentreffpunkt
Bild 16: Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Frauentreffpunkt
Bild 17: Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Stadtsparkasse
Bild 18: Stadtsparkasse im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Hauseingang
Bild 19: Hauseingang im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Die nächste und auch schon letzte Station ist der Handwerkerhof, der sich an das Graf-Zentrum anschließt. Hier, am am Stemplingeranger, finden sich zunächst ein Sanitätshaus und das Café und Restaurant „Sultan“:

Sultan, Handwerkerhof
Bild 20: Sanitätshaus und „Sultan“ im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nun vorbei am Pizzalieferdienst „Freaks“ am Stemplingeranger, Ecke Marieluise-Fleißer-Bogen:

Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 21: Pizzalieferdienst „Freaks“ im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der Fassadenabschluss zum Dach macht bei diesem Haus nicht mehr den besten Eindruck:

Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 22: Detail Fassade (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 23: Detail Fassade (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 24: Das gegenüberliegende Eckhaus mit Spielsalon (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Moschee
Bild 25: Moschee im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Entgegen schlimmer Gerüchte gibt es immer noch Handwerker im Handwerkerhof. Das farbige Logo an der Fassade (Bildmitte) zeigt, hier residiert ein Malermeister:

Handwerkerhof, Maler
Bild 26: Malermeister im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof
Bild 27: Blick zurück Richtung Stemplingeranger (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Hotel
Bild 28: Hotel im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Blick Richtung Wald
Bild 29: Blick am Hotel vorbei Richtung Neuperlacher Wald. Wer genau hinsieht, erspäht auch hier noch mal den Mond. Dieses Mal verzichte ich auf den Pfeil (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Frühe Kinderfreuden in Neuperlach Ost (um 1975)

Werbung

Stemplingeranger 1975
Bild 1: Am Stemplingeranger (um 1975). Foto: Sabine Kroesen

Zwei Kinder lachen und genießen ihre Pionierzeit in Neuperlach. Das Bild stammt wie auch das Foto mit den beiden Eis schleckenden Kindern vor dem Marx-Zentrum-Rohbau von Sabine Kroesen. Vielen Dank für diesen herrlichen und lebendigen Schnappschuss! Laut Fotografin ist das Bild sehr wahrscheinlich 1975 entstanden. Wir sind hier am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Stemplingeranger und blicken Richtung Karl-Marx-Ring. Die Häuser im Hintergrund (linker und mittlerer) Bildteil gehören zum Annette-Kolb-Anger, das Haus ganz rechts ist ein Zeilenhaus mit Anschrift Stemplingeranger.

Trafohäuschen und Sitzmauer als Hinweisgeber

Bei der Nachstellung des Bildes waren das Trafohäuschen, die Sitzmauer und der Fußweg im rechten Bildteil eine große Hilfe. All drei sind zwar noch vorhanden, aber der Ort ist dennoch kaum wiederzuerkennen. Die Pergola ist verschwunden, und der starke Bewuchs nimmt fast die ganze Sicht, speziell auf die Häuser am Annette-Kolb-Anger, die nun praktisch vollständig vom typischen Neuperlacher Grün verdeckt sind.

Nachstellung Stemplingeranger 1975
Bild 2: Die Stelle ist heute Kaum wiederzuerkennen. Nur das Trafohäuschen, die Sitzmauer, der Fußweg und teilweise noch das Zeilenhaus im Hintergrund liefern einen Hinweis (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Um die Gemeinsamkeit besser herauszuarbeiten, darf eine Detailansicht auf Trafohäuschen und Sitzmauer nicht fehlen:

Nachstellung Stemplingeranger 1975, Detail
Bild 3: Diese charakteristische Stelle gibt den Hinweis, dass der Fotostandpunkt des Originalbildes mit höchster Wahrscheinlichkeit gefunden wurde (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Aber auch eine Totale, bei der man mehr von dem Zeilenhaus sieht, darf nicht fehlen:

Nachstellung Stemplingeranger 1975, Totale
Bild 4: Das Zeilenhaus in der Totalen (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Da das Originalbild nach langer Lagerung einen extremen Rotstich entwickelt hat und dort praktisch keine Farben mehr erkennbar sind  – außer Rot und Weiß versteht sich –, habe ich die Farben rekonstruiert. Da das Foto leider in einem sehr schlechten Zustand ist, gelang dies nicht nicht vollständig. Daher lege ich noch eine Schwarzweißversion bei, die vielleicht etwas natürlicher wirkt:

Stemplingeranger 1975, S/W
Bild 5: Schwarzweißversion des Originalbildes. Foto: Sabine Kroesen

Und nicht zuletzt zeige ich noch eine Montage des Originalfotos mit der Nachstellung, die einen besseren Vergleich von damals und heute ermöglichen soll:

Stemplingeranger 1975, Original und Nachstellung
Bild 6: Original und Nachstellung

Ausstellung: Inspiration Neuperlach

Werbung

Fotoausstellung Inspiration
Foto: Helga-Hertel
Fotoausstellung Inspiration
Foto: Belgis Said

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums Neuperlachs gibt es auch im Frauentreffpunkt im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 eine passende Ausstellung zu sehen. Als feste Institution des Stadtteils, die diesen schon viele Jahre mitgestaltet und prägt, ist das der Versuch einer Innenschau:

Der bewusste Blick in das eigene Viertel, das direkte Umfeld wahrnehmen, konkretisieren, was einen dort inspiriert im täglich Gesehenen, im neu Entdeckten, im langsam Verfallenden, im Formenspiel der Architektur, im Skurillen, in der Bedeutung der Orte, in der Belebtheit der Plätze, in der Vielfalt der grünen Oasen …

Die aktiven Frauen des Vereins haben ihre persönliche Inspiration in den Fokus ihrer Kameras genommen, aus verschiedenen Blickwinkeln, für jede etwas anderes. Zu sehen ist die Fotoausstellung von Mitte Mai bis Mitte Oktober zu den Öffnungszeiten des Frauentreffs.

Fotoausstellung Inspiration
Foto: Otti Schnopp

Alle Kunstinteressierten (auch Männer!) sind herzlich zur Vernissage am Samstag, den 13.05.2017, ab 17 Uhr in den Frauentreff eingeladen. Dann gibt es nicht nur interessante Fotoaufnahmen zu sehen, sondern auch eine Gesangseinlage des „Frauentreff-Chors“ zu hören.

Bei der Gelegenheit kann man sich auch gleich das aktuelle Programm besorgen, in dem alle Frauencafés, Spielgruppen sowie Spezialveranstaltungen wie „Afghanisch Kochen“ oder gemeinsames Basteln bis Ende Juli aufgeführt sind. Natürlich gibt es auch alle aktuellen Infos auf der Website der Einrichtung:

www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63

Der schwarze Handwerkerhof (Gebäude in Schwarz und Anthrazit, Folge 2)

Werbung

Nicht nur unser Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 sind schwarz. Ganz in der Nähe im Handwerkerhof setzt man auch auf Schwarz. Das Gebäude am Oskar-Maria-Graf-Ring, Ecke Marieluise-Fleißer-Bogen weist Büros und zwei Lokale auf.

Oskar-Maria-Graf-Ring 23
Teil des Handwerkerhofs (01.04.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Gebäude in Schwarz und Anthrazit“

Münchner Geschichten in Neuperlach

Werbung

Drei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“).

  • Ab 23:15: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum).
  • Ab 1:06:46: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.
  • Ab 1:15:35: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Link: YouTube)

Einen Kopf kleiner machen – Die Wilhelm-Röntgen-Realschule wird modernisiert und gestutzt (Update 10.09.2012)

Werbung

Zu seiner alten Schule hat man im Allgemeinen ein besonderes Verhältnis. Tausende Erinnerungen sind damit verbunden. Wie berichtet, wird meine alte Penne, die Wilhelm-Röntgen-Realschule an der Neuperlacher Klabundstraße, umfassend saniert. Die Besonderheit liegt darin, dass es mehr als nur eine normale Sanierung ist, wo ein paar marode Betonstücke entfernt werden. Nein, es ist ein umfassender Umbau, aber auch ein Rückbau, denn das komplette zweite Stockwerk wird abgetragen. Die nun fehlenden Klassenzimmer werden in das nun frei werdende Treppenhaus verlagert, denn in Zukunft braucht man nur eine Verbindungstreppe ins erste Stockwerk. Das Gebäude erhält auch einen Fahrstuhl, mit dem dann die meisten Räume barrierefrei erreicht werden können. Der Unterricht findet in der Umbauphase in einem auf dem Gelände errichteten Containerdorf statt. Da jetzt die Arbeiten so richtig begonnen haben, ist es Zeit, mal ein paar Bilderchen anzufertigen. Leider versperren überall Bäume und Grünzeug den Blick auf den Gebäudekomplex, ein paar Details konnte ich aber dann doch einfangen.

Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Deutlich zu sehen: Das zweite Stockwerk der Wilhelm-Röntgen-Realschule wird abgetragen (04.08.2011) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Auch von dieser Seite hat man leider nicht den besten Blick. aber man sieht hier noch die charakteristische Fassade (04.08.2011) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Das Containerdorf stellt sicher, dass der Unterricht nicht ausfallen muss. Jetzt gerade sind aber ohnehin Sommerferien (04.08.2011) © Thomas Irlbeck

Update 10.09.2012

Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten, das Gebäude gibt sich völlig verändert. Würdet ihr eure alte Schule noch wiedererkennen?

Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck

Für kleine Jungs oder „Der Sonntagsausflug“

Werbung

Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Wilhelm-Röntgen-Realschule an der Klabundstraße. In der bereits errichteten Containerstadt werden bald Schüler und Pauker Unterschlupf finden, denn das Gebäude wird saniert und auch rückgebaut (19.12.2010) © Thomas Irlbeck

Besuche im Spital sind sicher nicht angenehm. Fragt sich, für wen – für die, die zu Besuch kommen, oder für jene, die Besuch kriegen. Auf jeden Fall ging es heute ins Spital. Natürlich ins Klinikum Neuperlach. Auf dem Weg dorthin wird noch schnell meine alte Schule – die Wilhelm-Röntgen-Realschule – geknipst. Genauer die Container, denn der Unterricht findet ab dem Frühjahr in solchen statt, da das marode Gebäude umfassend saniert wird.

Es wird aber keine Sanierung wie jede: Vielmehr wird das zweite Stockwerk komplett abgetragen und die nun fehlenden Klassenzimmer werden in das frei werdende Treppenhaus verlagert. Aber auch Heizung, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroanlagen werden saniert und der Brandschutz verbessert. Auf das Flachdach kommt eine Photovoltaikanlage. Die Sporthalle wird so umgebaut, dass sie auch als Versammlungsraum dienen kann. Auch erhält das Gebäude einen Fahrstuhl, sodass die meisten Räume in Zukunft barrierefrei erreicht werden können.

O.k., nun aber ins Spital. Zimmer 9901* soll ich aufsuchen. Haha, sehr witzig. Das Ganze entpuppte sich als Griff ins Klo, denn Raum 9901 ist die Toilette. Nun sind zwar die Räume überbelegt, aber so weit geht man dann doch nicht, dass man Patienten im Klo unterbringt. Das Klo müsste aber doch aber eher die Raumnummer 00 haben. Die Bezeichnung Null-Null soll ja daher kommen, dass das WC normalerweise keine Raumnummer hat, also gewissermaßen Raum Null-Null darstellt. Aber was bedeutet schon „normalerweise“?

Klinikum Neuperlach
Direkt daneben ist das Klinikum Neuperlach, das früher „Krankenhaus Neuperlach“ hieß. Hier ist der Haupteingang zu sehen (19.12.2010) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Wilhelm-Röntgen-Realschule. Eine riesige Baustelle (19.12.2010) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Wilhelm-Röntgen-Realschule. Vom alten Gebäude (im Hintergrund rechts, das ockerfarbene Gemäuer) ist nur wenig zu sehen, es dominieren die Container (19.12.2010) © Thomas Irlbeck
Röntgenbild
Ein Röntgenbild. Beide Besuche haben heute indirekt etwas mit dem Röntgen zu tun. Foto: erix! / Lizenz siehe: flickr

* Nummer aus datenschutzrechtlichen Gründen geändert