Frauentreffpunkt Neuperlach startet mit Ausstellung „Farborgel“ in den Herbst

Werbung

Katharina Belaga
Werk von Katharina Belaga

Mit Beginn des neuen Herbstprogramms, in dem wieder einige Highlights wie „Tanz dich frei“, „Kreativer Nähtreff“ oder der Afghanische Kochkurs dabei sind, kommt auch eine neue Ausstellung in die Räumlichkeiten des Frauentreffpunkt Neuperlach im Graf-Zentrum:

Katharina Belaga zeigt dort ab Samstag, den 22.09., einige ihrer farbstarken, abstrakt-expressiven Werke.

Nach den Sommerferien öffnet der Frauentreffpunkt Neuperlach wieder mit seinen gewohnten Angeboten für Frauen jeden Alters, in unterschiedlichsten Lebenssituationen und verschiedenster Couleur. Das regelmäßige Programm mit dem Café International, Frauenbrunch, gemeinsamen Singen oder den Mutter-Kind-Gruppen ist grundsätzlich ein offenes Angebot, zu dem jede Frau einfach dazukommen kann. Bei einigen eintägigen Aktionen wie dem kreativen Nähtreff, dem afghanischem Kochkurs oder dem gemeinsamen Backen mit Mama und Kind ist eine Anmeldung (telefonisch unter 089/670 64 63 oder per E-Mail unter info@frauentreffpunkt-neuperlach.de) nötig. Das neue Programm mit allen Zeiten und Details ist vor Ort zu den Öffnungszeiten (Mo 9:30–12 und 15–18 Uhr; Die 9–13 Uhr, Mi 10–13 Uhr; Do 9:30–12 und 16–18 Uhr, Fr 9:30–12:30 Uhr) im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 erhältlich.

Katharina Belaga
Werk von Katharina Belaga

Oder man holt es sich direkt bei der Vernissage von Katharina Belagas „Farborgel“ am Samstag, den 22.09., um 18 Uhr, bei der übrigens auch Männer herzlich willkommen sind. An diesem Abend gibt nicht nur die in Neuperlach lebende Malerin und Mathematikerin Dr. Katharina Belaga mit einigen kleinen und mittelgroßen abstrakten Ölbildern Einblick in ihr Schaffen, sondern es gibt darüber hinaus auch ein Klavierkonzert mit Maria und Margarethe Roters, die wie die Malerin russische Wurzeln haben.

In ihrem künstlerischen Schaffen setzt sich Katharina Belaga mit einem expressiven Farbspektrum auseinander. Inspiriert durch Musik – Tanz/Bewegung – Körper – Raum – Licht: „Die meisten meiner Bilder haben mit Musik zu tun. Sei es, dass sie von außen kommt, oder – wie in den abstrakten Bildern – ganz von innen. Obwohl ich manches Bild wochenlang austrage, verzichte ich bewusst auf jegliche Bildkonstruktion. Die fertigen Bilder brauchen wiederum Zeit, bis ich sie von außen sehen und beurteilen kann. Beim Malen, beim inneren Entstehen des Werks, folge ich mit dem ersten Impuls einem Pfad, den ich vorher nur erahne. Es ist eine Vorstellung, mit der ich schwanger gehe. Mit dem Griff in die Farbe fixiere ich diesen Moment. Wenn ich es nicht rechtzeitig ausdrücken kann, ist dieser eine Moment vorbei. Das ist das Unmittelbare im Malen.“ Belagas Werke in Acryl, Gouache und Öl sind dynamisch und kraftvoll. Ihre Hingabe an den Prozess zeigt sich in leuchtenden Farbkompositionen und einer intuitiven Formgebung. Mit dem Pinsel malt die Künstlerin eher selten. Mit unkonventionellen Instrumenten entstehen Gekringelbilder. Die Farbe kräuselt sich zu dichten Intervallen, ganz kleinen Bewegungen. Sie malt an der Staffelei und am Tisch. Im letzten Moment entscheidet sich, welchen Lauf die Malerei nimmt. In ihrer künstlerischen Intention folgt sie unbewusst den Strukturen im Gehirn. Formen entstehen, ohne dass konstruiert wird. Ihre Bilder enthalten nichts Überflüssiges. Seit 2007 stellt die Künstlerin ihre Bilder in Galerien und Werkschauen aus.

Nach der Vernissage ist die Ausstellung „Farborgel“ bis Ende Januar 2019 zu den oben genannten Öffnungszeiten des Frauentreffpunkt Neuperlach im Innenhof des Graf-Zentrum zugänglich, dann allerdings nur noch für Frauen.

Herbstprogramm mit Monats- und Wochenübersicht zum Herunterladen als PDF:

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e.V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Noch eine Nachverdichtung in Neuperlach Ost (Update 15.06.2018)

Werbung

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 1 (21.05.2018) © Thomas Irlbeck

Am Oskar-Maria-Graf-Ring/Ecke Karl-Marx-Ring wird nachverdichtet. Zur Orientierung: Der Aldi ist hier ganz in der Nähe (vgl. auch untenstehende Karte). Dabei wird der Parkplatz direkt am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Karl-Marx-Ring mit einem fünfgeschossigen Wohnhaus bebaut. Eine Tiefgarage ist vorgesehen, ins Parterre wird eine Kinderkrippe einziehen. Die beiden nebenliegenden Häuser (Oskar-Maria-Graf-Ring 3 und 5) werden saniert und bemerkenswerterweise auch um jeweils ein Geschoss aufgestockt.

Der Parkplatz wurde bereits gesperrt. Die Bäume wurden mit Schutzzäunen versehen. Quelle und mehr Infos: Büscher Architekten

Oskar-Maria-Graf-Ring – Map
Der Parkplatz wird bebaut, die beiden Häuser Nr. 3 und Nr. 5 aufgestockt. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Damit setzt sich die Reihe an Nachverdichtungen fort. Immerhin muss hier nur ein Parkplatz dran glauben, keine Grünfläche. Aber Neuperlach verändert sich, die Großzügigkeit des Stadtteils geht immer mehr verloren.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 2 (21.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.05.2018

Es geht nun so langsam los. Ein Container wurde abgeladen, schweres Gerät angefahren.

Update 27.05.2018

Inzwischen steht einiges an Geräten auf der Baustelle.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 3 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 4 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 5 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 6 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 7 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.05.2018/29.05.2018

Heute Mittag, ca. 13 Uhr, waren noch keine Aktivitäten zu sehen. Der Parkplatz war noch nicht aufgerissen. Am 29.05, erneut ca. 13 Uhr, dasselbe.

Update 04.06.2018

Die Arbeiten haben heute begonnen.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 8 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 9 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 10 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 11 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.06.2018

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 12: Andeutung, wie hoch das bestehende Haus nach der Aufstockung sein wird (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 13 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 14 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 15 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 16 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 17 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 18 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 19 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck

Für Frauen aus aller Welt!

Werbung

Team des Frauentreff
Das Team: Frauen aus 6 Nationen organisieren gemeinsam und eigenverantwortlich das Programm des Frauentreff

Der Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. ist eine offene Einrichtung: Hier ist jede willkommen, die sich mit anderen jungen Müttern austauschen will, Beratung – entsprechende Adressen und Kontaktstellen – braucht, mit ihren Kindern spielerisch Deutsch lernen will, nach dem Berufsleben sozialen Anschluss sucht oder einfach ein paar gesellige Stunden mit Gleichgesinnten verbringen möchte beim Qigong, offenen Singen oder dem Frauencafé mit literarischem Auftakt.

Die Angebote des Frauentreffpunkts sind vielfältig und abgestimmt auf die Besucherinnen, die aus dem umliegenden Viertel kommen, aber auch schon mal eine längere Anfahrt auf sich nehmen, weil sie sich in dieser Institution, die es schon seit über 40 Jahren gibt, besonders wohlfühlen. Im gerade neu erschienenen Sommerprogramm für die Monate Mai bis August sind alle regelmäßigen Frauencafés, Spielgruppen, Fitness- oder Kursangebote aufgeführt. Natürlich gibt es auch wieder besondere Veranstaltungen, bei denen „frau“ z.B. gemeinsam kreativ werden kann (Bastelkurs: originelle Papeterie am Samstag, den 16.06.) oder in kleiner Runde ein köstliches orientalisches Gericht auf den Tisch bringen kann (Kochkurs: afghanische Küche am Samstag 21.07.). Bei diesen Angeboten ist die Teilnehmerzahl begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung per Mail an info@frauentreffpunkt-neuperlach.de oder telefonisch unter 089/670 64 63 erforderlich.

Neu im Programm ist der Frauenbrunch mit Pelagia Pajonk an drei Samstagen von 10–13 Uhr (05.05., 09.06. und 14.07). Speziell für alleinerziehende Frauen bietet der VAMV (Verband alleinerziehender Mütter und Väter) in Kooperation mit dem Frauentreff zweimal sonntags (06.05. und 08.07) von 10–13 Uhr ein Treffen mit Kinderbetreuung in Raum 20 an (Eingang links vom Frauentreff).

Einmal im Monat, jeweils freitags, wird es ab jetzt international. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Länderabende“ will die Gastgeberin Belgis Said Habibullah Frauen mit und ohne Migrationshintergrund einladen, sich über die Heimat auszutauschen: von persönlichen Geschichten, über Musik bis hin zu traditionellem Essen. Jede Einzelne bekommt, wenn sie dies möchte, die Möglichkeit, kurz über die eigene Heimat zu berichten. Dabei wäre es auch schön, wenn jede eine Kleinigkeit mitbringt: eine CD mit Musik, ein paar Fotos, eine kleine Köstlichkeit … Der Eintritt zu diesen Abenden ist frei und es ist keine Anmeldung erforderlich.

Das vollständige Sommerprogramm mit Monats- und Wochenübersicht gibt es

  • vor Ort im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 (Innenhof) während der Öffnungszeiten: Montag 9:30–12 Uhr und 15–18 Uhr; Dienstag 9–13 Uhr, Mittwoch 10–13 Uhr, Donnerstag 9:30–12 Uhr und 16–18 Uhr, Freitag 9:30–12:30 Uhr
  • und zum Herunterladen als PDF hier:
    Infos zum Frauentreff
    Monatsübersicht
    Wochenübersicht

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e.V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Die Brücke zwischen dem Spektakulären und Alltäglichen

Werbung

Stemplingeranger
Bild 1: Die Verbindungen zwischen dem Gebäudeinneren und dem Treppenhaus sind auch eine Art Brücken – und treffen das Thema des Artikels im übertragenen Sinne (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Der Abriss des Quetschwerks Piederstorfer zieht durchaus auch Schaulustige an. Immer wieder trifft man auf Menschen, die bei den Abrissarbeiten fotografieren oder einfach nur dem Geschehen zuschauen. Im Vergleich zu anderen Bauprojekten ist die Zuschauermenge aber sehr, sehr überschaubar. Zu Unrecht, wie ich finde, denn erstens war das Quetschwerk nach meinem Empfinden durchaus ästhetisch (ein ähnliches Gebäude, das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße, ist gar denkmalgeschützt), sodass es sich anbietet, sich von ihm zu verabschieden, auch wenn es ein vielleicht wehmütiges Servus-Sagen ist. Zweitens liegt es sehr idyllisch am Waldrand und ist einen Besuch wert. Drittens gab und gibt es während des Abrisses Maschinen- und Metallhaufen zu sehen, die in ihrer Aufstapelung außerordentlich grotesk und auch wieder irgendwie ästhetisch wirken (Bild 2).

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2: Metallhaufen am Quetschwerk Piederstorfer (13.04.2018) © Thomas Irlbeck

Doch auch bei Abrissarbeiten gibt es immer wieder Pausen, oft sehr lange. Diese mögen für Beobachter und Dokumentatoren frustrierend sein. Doch in diesen Pausen entgeht vielen der Blick auf das Alltägliche, Unspektakuläre, auf das am Rande Stehende. Benno Steuernagel-Gniffke hat dagegen eine Unterbrechung genutzt, um die Hochhäuser am Stemplingeranger, einer Abzweigung des Oskar-Maria-Graf-Rings (der Handwerkerhof liegt diesen Häusern zu Füßen), auf virtuelles Zelluloid zu bannen. Immerhin handelt es sich um echte Hochhäuser, sie haben 12 Stockwerke (also 13 Geschosse). Diese Fotos werden hier gezeigt. Lassen wir sie wirken! Wer genau hinsieht, entdeckt auch im scheinbar Profanen Besonderheiten.

Stemplingeranger
Bild 3 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 4 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 5 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 6 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 7 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Stemplingeranger
Bild 8 (19.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Piederstorfer: Verhallt – Abrissarbeiten gestartet (Update 09.04.2018)

Werbung

Eine Halle heißt Halle, weil sie quasi eine Hülle bildet. Mit Valerie Haller hat es also nichts zu tun, ebenso wenig mit Hölle. Fehlt die Hülle, dann ist eine Halle keine Halle mehr, sondern nur noch ein Gerippe. Geschehen so bei unserem Kieswerk Piederstorfer. Wie berichtet, verschwindet das Kieswerk und es entsteht im Dreieck zwischen Graf-Zentrum/Handwerkerhof, dem Heizwerk Perlach (Ende Ständlerstraße) und dem Alexisweg ein neues Quartier mit rund 1.300 Wohnungen für 3.000 Menschen.

Schon seit Wochen laufen Vorbereitungen für den Abriss der zum Kieswerk gehörenden Gebäude. Inzwischen wurden die große Halle, die Garage und die Silos abgerissen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 1 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 2 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 3 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 4 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 5 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 6 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 7 (23.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 8 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 9 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 10 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 11: Förderband mit irritierenden Größenverhältnissen.  Im Hintergrund Wohnhäuser am Oskar-Maria-Graf-Ring (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 12 (23.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 13: Viel ist nicht mehr von der Halle übrig. Im Hintergrund sieht man bei genauem Blick das Marx-Zentrum (23.03.2018) © Thomas Irlbeck

Rückblick auf die Halle  (Januar 2018)

Kieswerk Piederstorfer
Bild 14 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer
Bild 15 (31.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.03.2018

Das Gerippe der Halle wurde heute dem Erdboden gleichgemacht. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 16 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 17 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 18 (26.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 19: Blick aus meinem Arbeitszimmer (Telefoto). Da war mal eine Halle (26.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 27.03.2018

Der Abriss wird fortgesetzt. Jetzt müssen auch die gemauerten Häuser so langsam daran glauben.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 20 (27.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 21 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 22 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 23 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 24 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 25 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 26 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 27: Das eigentliche Quetschwerk ist äußerlich noch intakt (27.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 28 (27.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.03.2018

Die Garage wurde abgerissen. Siehe Bild 24 für einen Vergleich vorher/nachher.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 29 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 30 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 31 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 32: Im Hintergrund Wohnhochhäuser am Annette-Kolb-Anger (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 33: Im Hintergrund das Marx-Zentrum (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 34 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 35 (28.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.03.2018

Der Abriss geht weiter. Heute sind die Silos gefallen. Siehe Bild 3 für den Unterschied.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 36: Die Silos wären hier in der Bildmitte zu sehen, stünden sie noch (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 37: Hier liegen sie. Nein, das sind keine Raketen (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Auch aus der Ferne wird klar, dass da jetzt etwas fehlt:

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 38 (29.03.2018) © Thomas Irlbeck

Ein Vergleichsbild von 2017 zeigt den Unterschied:

Piederstorfer & Alpen im Herbst
Bild 39 (05.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 40: Noch ein Panorama von den Überresten der Garage (29.03.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 04.04.2018

Heute wurde der Schuppen neben dem Verwaltungsgebäude abgerissen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für das starke Foto!

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 41 (04.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 05.04.2018

Der Abriss geht weiter.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 42 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 43 (05.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 44 (05.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 45 (05.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 06.04.2018

Es geht nun dem eigentlichen Quetschwerk an den Kragen. Die Förderbänder wurden beseitigt, in der Wand klafft nun ein großes Loch. Spätestens jetzt ist die Idylle hinüber.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 46 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 47 (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 48 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 49 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 50 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 51 (06.04.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Hier ein Vergleichsbild von 2017, da war zumindest optisch alles noch alles komplett:

Kieswerk Piederstorfer
Bild 52: Vor einem Jahr war die Welt noch in Ordnung (02.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 53: Im Hintergrund das Mercure-Hotel (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 54: Zum Gelände gehörte auch ein Tennisplatz. Das sind … (06.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 55: … die traurigen Reste davon (06.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.04.2018

Der Abriss am Kieswerk geht weiter. Heute wurden Grundwasserbohrungen direkt auf dem Hauptgelände vor dem eigentlichen Quetschwerk durchgeführt.

Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 56 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 57 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 58 (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 59: Die abmontierten Silos. Rechts lugt ist ein Teil des Marx-Zentrum hervor (09.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kieswerk Piederstorfer – Abriss
Bild 60: Sind das wirklich Silos oder nicht doch afrikanische Hütten (09.04.2018)? Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Erinnerungen an China – Ausstellung im Frauentreffpunkt

Werbung

China-Aquarelle/Inga Becker
Aquarell von Inga Becker
China-Aquarelle/Inga Becker
Aquarell von Inga Becker

Pagode, Tore, chinesische „Hutongs“ oder Landschaften, zu verschiedenen Jahreszeiten, überwiegend Gegenständliches, aber auch Abstraktes, gibt es in der neuen Ausstellung im Frauentreffpunkt Neuperlach, die am Freitag, den 9. März 2018, um 19 Uhr eröffnet wird, zu sehen. Es sind Aquarelle der selbst beim Frauentreffpunkt aktiven Inga Becker, die vor langer Zeit aus beruflichen Gründen mehrere Jahre mit ihrer Familie in China lebte. Als Ausgleich zu den dortigen gesellschaftlichen Verpflichtungen entdeckte sie ihre Liebe zur Malerei wieder. In den Bildern, die sie in China schuf, verarbeitete sie ihre Eindrücke, fing die fremden Orte oder Begegnungen, die sie inspirierten, mit ihrem Pinsel ein: manches mit ineinander verschwimmenden Farbflächen, anderes sehr reduziert und an chinesische Tuschemalerei erinnernd. Die so entstandenen Arbeiten fanden schon damals große Beachtung und wurden zweimal in Peking ausgestellt, wobei sich tatsächlich beide Male eine Reihe internationaler Käufer fanden.

Die im Frauentreffpunkt (Innenhof des Oskar-Maria-Graf-Ring 20) ausgestellten Aquarelle sind vom 10. März bis zum Beginn der Sommerferien zu den regulären Öffnungszeiten zu besichtigen. Zur Vernissage am 9. März sind alle Interessierten – auch Männer! – herzlich eingeladen. Bei einem ungezwungenen Künstlergespräch wird die schon viele Jahre in Neuperlach beheimatete Inga Becker Einblicke geben in ihre Gedankenwelt und welche Intention in ihren Arbeiten steckt. Inga Becker:

Bilder sind wie Bücher – sie erzählen eine Geschichte. Und genau das will ich mit meinen Aquarellen, die vorwiegend in China entstanden sind, tun. Nicht die sichtbare Wirklichkeit sollen sie zeigen – dazu sind Fotos da –, sondern meine Gefühle und Stimmungen ausdrücken, die ich bei meinen Reisen durch China empfunden habe. In jeder Idylle oder Schönheit finden sich – wie die chinesische Philosophie des „Yin und Yang“ sagt – sowohl eine helle als auch eine dunkle Seite. Wenn Sie diese in meinen Bildern entdecken wollen, lade ich Sie herzlich dazu ein.

Ausstellung: Aquarelle von Inga Becker – Wann und wo?

Vom 10.03.2018 bis 30.07.2018
Vernissage am Freitag 09.03.2018 um 19 Uhr
Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum: Nähen, Kochen, Fasching feiern …

Werbung

Der Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum hält auch 2018 ein Programm für Frauen jeden Alters und verschiedener Bedürfnisse bereit: offenes Singen, spielend Deutsch lernen, Mutter-Kind-Gruppen, literarisches Frauencafé, Frauenpower oder Qigong, gemeinsames Basteln zu Ostern oder Faschingstreiben am Rosenmontag.

Hier finden Mütter, Seniorinnen oder einfach nur aktive, kommunikative Frauen nette Kontakte unter Gleichgesinnten – und das zu Kostenbeiträgen, die für jeden erschwinglich sind. Einen ersten Eindruck von dieser lebendigen Institution kann man auch direkt bei einer der besonderen Veranstaltungen bekommen, zu denen man sich wegen der begrenzten Teilnehmerzahl am besten sofort anmeldet. Z.B zur „Nährunde“ am 03.02. mit Monika Schulz, bei der man aus Stoffresten Deko für Ostern und kleine Geschenke zum Muttertag oder Geburtstag fertigen kann. Wie wäre es mit einem Kosmetik- oder Schminktäschchen? Bei diesem Angebot sind auch Kinder willkommen! Oder man entscheidet sich gleich für einen der Kochkurse am 03.03. für Cupcakes & Cake Pops mit Frau Cinquantini oder am 17.03. für „Afghanische Küche“.

Auch wenn die Angebote erst im März statt finden, die wenigen Plätze, um mit Belgis Said Habibullah gemeinsam in die orientalische Küche einzutauchen oder mit Frau Cinquantini leckere und kunstvolle Kuchenleckereien zu kreieren, sind sehr begehrt. Nähere Informationen zum Programm gibt es unter www.frauentreffpunkt-neuperlach.de, unter 089/670 64 63 oder vor Ort im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 zu den Bürozeiten jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr. Dort liegt auch das aktuelle Programm in gedruckter Form zum Mitnehmen aus.

Afghanisch Kochen
Vor dem gemeinsamen Essen wird beim afghanischen Kochkurs mit Belgis gemeinsam geschnippelt und gekocht.

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Lidl am Oskar-Maria-Graf-Ring wegen Umbau bis 15.02. geschlossen! (Update 28.01.2018)

Werbung

Wegen Umbauarbeiten hat unser Lidl am Oskar-Maria-Graf-Ring (Handwerkerhof) ab Freitag, den 12.01.2018, geschlossen. Wiedereröffnung ist am Donnerstag, den 15.02.2018, um 7 Uhr. Laut E-Mail-Information soll es dann auch einen Backshop geben.

Als Ersatz stehen die Lidl-Filialen an der Corinthstraße, der Nailastraße und der Nawiaskystraße bereit. Für die meisten Anwohner dürfte aber der Aldi eher als Alternative infrage kommen, da er gleich schräg gegenüber (im Graf-Zentrum) zu finden ist.

Lidl-Umbau, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 1 (10.01.2018) © Thomas Irlbeck
Lidl-Umbau, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 2 (10.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.01.2018

Lidl-Umbau, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 3: Stand von den Umbauarbeiten (28.01.2018) © Thomas Irlbeck

Weihnachtsspaziergang in Neuperlach Ost

Werbung

Auf speziellen Wunsch einer Facebook-Freundin zeige ich heute im Rahmen eines kleinen Spaziergangs eine Reihe von Fotos aus Neuperlach Ost. Ich bin aber zuversichtlich, dass auch andere, speziell, die nicht mehr in Neuperlach wohnen, etwas mit den Bildern anfangen können.

Wir beginnen mit der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring. Unter vielen Neuperlachern ist diese Schule immer noch als „Schwarze Schule“ bekannt – nicht, weil dort schwarze Magie gelehrt worden wäre (das vielleicht auch), sondern wegen der ehemals schwarzen Fassadenplatten, die schon längst durch blaugraue ausgetauscht wurden:

Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1: Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2: Manschgerl auf dem Schuldach (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Ein Zoom der beiden bunten Manschgerl auf dem Schuldach darf natürlich nicht fehlen. Das Bild kann wie fast alle Bilder durch Anklicken vergrößert werden.

Ein kleiner Abstecher zum Kindergarten am Brittingweg, der sich an die Schule anschließt, darf nicht fehlen:

Kindergarten Brittingweg
Bild 3: Kindergarten am Brittingweg (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kindergarten Brittingweg
Bild 4: Kindergarten am Brittingweg (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5: Kindergarten am Brittingweg (rechts) und auch ein Teil der Schule (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Es geht weiter auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring Richtung Graf-Zentrum. Wieder einmal zeigt sich der Mond auch tagsüber:

Gerhart-Hauptmann-Ring, Mond
Bild 6: Der Mond über dem Gerhart-Hauptmann-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Mit erhöhten Kontrastwerten (damit man etwas erkennen kann) sieht unser natürlicher Satellit dann so aus:

Gerhart-Hauptmann-Ring, Mond
Bild 7: Mond (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nun ist das Graf-Zentrum am Oskar-Maria-Graf-Ring in Sichtweite:

Graf-Zentrum, Oskar-Maria-Graf-Ring
Bild 8: Graf-Zentrum, Oskar-Maria-Graf-Ring (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Unser Aldi im Graf-Zentrum:

Aldi, Graf-Zentrum
Bild 9: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 10: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 11: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Aldi, Graf-Zentrum
Bild 12: Aldi im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Schreibwarengeschäft
Bild 13: Schreibwarengeschäft im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Durchgang zum Innenhof, Graf-Zentrum
Bild 14: Durchgang zum Innenhof, Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum
Bild 15: Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Frauentreffpunkt
Bild 16: Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Frauentreffpunkt
Bild 17: Frauentreffpunkt im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Stadtsparkasse
Bild 18: Stadtsparkasse im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Graf-Zentrum, Hauseingang
Bild 19: Hauseingang im Graf-Zentrum (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Die nächste und auch schon letzte Station ist der Handwerkerhof, der sich an das Graf-Zentrum anschließt. Hier, am am Stemplingeranger, finden sich zunächst ein Sanitätshaus und das Café und Restaurant „Sultan“:

Sultan, Handwerkerhof
Bild 20: Sanitätshaus und „Sultan“ im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nun vorbei am Pizzalieferdienst „Freaks“ am Stemplingeranger, Ecke Marieluise-Fleißer-Bogen:

Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 21: Pizzalieferdienst „Freaks“ im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Der Fassadenabschluss zum Dach macht bei diesem Haus nicht mehr den besten Eindruck:

Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 22: Detail Fassade (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 23: Detail Fassade (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Stemplingeranger / Marieluise-Fleißer-Bogen
Bild 24: Das gegenüberliegende Eckhaus mit Spielsalon (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Moschee
Bild 25: Moschee im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Entgegen schlimmer Gerüchte gibt es immer noch Handwerker im Handwerkerhof. Das farbige Logo an der Fassade (Bildmitte) zeigt, hier residiert ein Malermeister:

Handwerkerhof, Maler
Bild 26: Malermeister im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof
Bild 27: Blick zurück Richtung Stemplingeranger (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Hotel
Bild 28: Hotel im Handwerkerhof (25.12.2017) © Thomas Irlbeck
Handwerkerhof, Blick Richtung Wald
Bild 29: Blick am Hotel vorbei Richtung Neuperlacher Wald. Wer genau hinsieht, erspäht auch hier noch mal den Mond. Dieses Mal verzichte ich auf den Pfeil (25.12.2017) © Thomas Irlbeck

Frau trifft Gold

Werbung

Traumende Frau II-Ausstellung Frauentreff 2017
„Träumende Frau“ von Florencia Chueke – demnächst zu sehen im Frauentreffpunkt Neuperlach

Unter diesem Motto gibt die in Argentinien geborene Neuperlacherin Florencia Chueke Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Ab dem 25.11.2017 zeigt sie im Frauentreffpunkt Neuperlach im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 einige Arbeiten, die mit 24 Karat Blattgold, Acryl, Tusche und Wasserfarben gefertigt wurden. Mit reduzierten, klaren Linien und der akzentuierten Farbgebung überlässt sie es dem Betrachten, die Bilder im Kopf zu vervollständigen. Ihre Werke sollen im Rezipienten etwas auslösen, ihn inspirieren, zum Nachdenken anregen und dabei vielleicht ein wenig ihrer eigenen inneren Welt und göttlichen Vorstellung näherbringen.

Mutter Natur Frauentreff 2017
„Mutter Natur“ von Florencia Chueke – demnächst zu sehen im Frauentreffpunkt Neuperlach

Florencia Chueke lebt und arbeitet bereits seit 20 Jahren in München. Ihre Technik hat sie bei den Künstlern Silvia Götz, Gershom von Schwarze und Max Finn optimiert, die renommierte Künstlerin Ricarda Dietz ist seit langem ihre Mentorin.

Zur Vernissage am Samstag, den 25.11.2017, ab 18 Uhr ist die Künstlerin anwesend und wird einige ausgewählte Gedichte vortragen. Alle weiblichen und männlichen Kunstinteressierten sind an diesem Abend herzlich eingeladen. Anschließend ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten und während der Veranstaltungen des Frauentreffpunkt bis Ende Februar 2018 zugänglich.

Unter http://www.frauentreffpunkt-neuperlach.de finden sich alle Infos zu den Aktivitäten der Einrichtung.

Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Frühe Kinderfreuden in Neuperlach Ost (um 1975)

Werbung

Stemplingeranger 1975
Bild 1: Am Stemplingeranger (um 1975). Foto: Sabine Kroesen

Zwei Kinder lachen und genießen ihre Pionierzeit in Neuperlach. Das Bild stammt wie auch das Foto mit den beiden Eis schleckenden Kindern vor dem Marx-Zentrum-Rohbau von Sabine Kroesen. Vielen Dank für diesen herrlichen und lebendigen Schnappschuss! Laut Fotografin ist das Bild sehr wahrscheinlich 1975 entstanden. Wir sind hier am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Stemplingeranger und blicken Richtung Karl-Marx-Ring. Die Häuser im Hintergrund (linker und mittlerer) Bildteil gehören zum Annette-Kolb-Anger, das Haus ganz rechts ist ein Zeilenhaus mit Anschrift Stemplingeranger.

Trafohäuschen und Sitzmauer als Hinweisgeber

Bei der Nachstellung des Bildes waren das Trafohäuschen, die Sitzmauer und der Fußweg im rechten Bildteil eine große Hilfe. All drei sind zwar noch vorhanden, aber der Ort ist dennoch kaum wiederzuerkennen. Die Pergola ist verschwunden, und der starke Bewuchs nimmt fast die ganze Sicht, speziell auf die Häuser am Annette-Kolb-Anger, die nun praktisch vollständig vom typischen Neuperlacher Grün verdeckt sind.

Nachstellung Stemplingeranger 1975
Bild 2: Die Stelle ist heute Kaum wiederzuerkennen. Nur das Trafohäuschen, die Sitzmauer, der Fußweg und teilweise noch das Zeilenhaus im Hintergrund liefern einen Hinweis (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Um die Gemeinsamkeit besser herauszuarbeiten, darf eine Detailansicht auf Trafohäuschen und Sitzmauer nicht fehlen:

Nachstellung Stemplingeranger 1975, Detail
Bild 3: Diese charakteristische Stelle gibt den Hinweis, dass der Fotostandpunkt des Originalbildes mit höchster Wahrscheinlichkeit gefunden wurde (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Aber auch eine Totale, bei der man mehr von dem Zeilenhaus sieht, darf nicht fehlen:

Nachstellung Stemplingeranger 1975, Totale
Bild 4: Das Zeilenhaus in der Totalen (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Da das Originalbild nach langer Lagerung einen extremen Rotstich entwickelt hat und dort praktisch keine Farben mehr erkennbar sind  – außer Rot und Weiß versteht sich –, habe ich die Farben rekonstruiert. Da das Foto leider in einem sehr schlechten Zustand ist, gelang dies nicht nicht vollständig. Daher lege ich noch eine Schwarzweißversion bei, die vielleicht etwas natürlicher wirkt:

Stemplingeranger 1975, S/W
Bild 5: Schwarzweißversion des Originalbildes. Foto: Sabine Kroesen

Und nicht zuletzt zeige ich noch eine Montage des Originalfotos mit der Nachstellung, die einen besseren Vergleich von damals und heute ermöglichen soll:

Stemplingeranger 1975, Original und Nachstellung
Bild 6: Original und Nachstellung

Buntes Programm beim Herbstfest des Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.

Werbung

Der Frauentreffpunkt im Innenhof des Oskar-Maria-Graf Ring 20 lädt zu einem
abwechslungsreichen Herbstfest ein. Am Samstag. den 23.09.2017, sind von 15 – 18 Uhr alle Nachbarn, Familien und Kinder herzlich willkommen, um ein kurzweiligen Nachmittag zu verbringen, bei dem in und vor dem Frauentreffpunkt viel geboten ist.

Songwriterin Sanja

Songwriterin Sanja
Songwriterin Sanja

Sanja, eine der aktiven Frauen der Neuperlacher Initiative, sorgt für musikalisches Programm. Schon immer ist die Musik ihre große Leidenschaft.

Mit ihrer unverwechselbaren Stimme und ihrer Gitarre präsentiert sie neben ein paar Coversongs auch selbst Getextetes und Komponiertes: Lieder über das Leben, die Liebe und auch über sich selbst. Sie ist eine authentische Songwriterin, die mit viel Gefühl und Wärme in der Stimme neben eingängigen Popliedern auch die leisen Töne klingen lässt.

Papi Diedhiou und seine Djembe-Trommeln

Als Kontrastprogramm bringt der aus dem Senegal stammende Trommellehrer Papi Diedhiou mit seinen Djembe-Trommeln die Besucher zum Vibrieren. Mit an- und abschwellenden Rhythmen, mal schnell – mal langsam, sich überlagernden Abfolgen und begleitendem Gesang erzählt er mit seinen trommelnden Händen ganze Geschichten.

Hip-Hop-Gruppe von Aylin und Derya

Eine reine Mädchentruppe bringen Aylin und Derya mit: seit 5 Jahren leiten die beiden ehrenamtlich und voller Leidenschaft eine Hip-Hop- und Breakdance-Gruppe mit Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 16 Jahren. Inzwischen sind es über 30 tanzbegeisterte Mädels, sodass die beiden gerade die dritte Gruppe – mit dem Namen „NU ERA“ – gegründet haben. Diese und die schon länger bestehenden Gruppen „X-otic Boom“ und „Back 2 Double H“ zeigen mit viel Spaß und Talent staunenswerte Choreographien, die gute Laune verbreiten.

Hip-HopTanzgruppe
Die Hip-Hop-Gruppe von Aylin und Derya bringt Bewegung ins Programm beim Herbstfest im Oskar-Maria-Graf-Ring 20

Programm für Kinder

Auch die kleinen Besucher kommen an diesem Nachmittag voll auf ihre Kosten. Beim Kinderschminken und einem vollbepackten Spielkistl ist für jeden etwas dabei: Mit Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen, Hüpfbällen, Stelzen, Trampolin, Riesenbausteinen, einer aufblasbaren Schlange und vielem mehr können sich die Kinder austoben.

Zu einem gelungenen Fest gehören auch Kaffee und Kuchen. Der Kuchen ist natürlich selbstgebacken von den aktiven Frauen des Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. Bei schlechtem Wetter muss das Fest leider ausfallen.

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Ausstellung: Inspiration Neuperlach

Werbung

Fotoausstellung Inspiration
Foto: Helga-Hertel
Fotoausstellung Inspiration
Foto: Belgis Said

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums Neuperlachs gibt es auch im Frauentreffpunkt im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 eine passende Ausstellung zu sehen. Als feste Institution des Stadtteils, die diesen schon viele Jahre mitgestaltet und prägt, ist das der Versuch einer Innenschau:

Der bewusste Blick in das eigene Viertel, das direkte Umfeld wahrnehmen, konkretisieren, was einen dort inspiriert im täglich Gesehenen, im neu Entdeckten, im langsam Verfallenden, im Formenspiel der Architektur, im Skurillen, in der Bedeutung der Orte, in der Belebtheit der Plätze, in der Vielfalt der grünen Oasen …

Die aktiven Frauen des Vereins haben ihre persönliche Inspiration in den Fokus ihrer Kameras genommen, aus verschiedenen Blickwinkeln, für jede etwas anderes. Zu sehen ist die Fotoausstellung von Mitte Mai bis Mitte Oktober zu den Öffnungszeiten des Frauentreffs.

Fotoausstellung Inspiration
Foto: Otti Schnopp

Alle Kunstinteressierten (auch Männer!) sind herzlich zur Vernissage am Samstag, den 13.05.2017, ab 17 Uhr in den Frauentreff eingeladen. Dann gibt es nicht nur interessante Fotoaufnahmen zu sehen, sondern auch eine Gesangseinlage des „Frauentreff-Chors“ zu hören.

Bei der Gelegenheit kann man sich auch gleich das aktuelle Programm besorgen, in dem alle Frauencafés, Spielgruppen sowie Spezialveranstaltungen wie „Afghanisch Kochen“ oder gemeinsames Basteln bis Ende Juli aufgeführt sind. Natürlich gibt es auch alle aktuellen Infos auf der Website der Einrichtung:

www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63

Der schwarze Handwerkerhof (Gebäude in Schwarz und Anthrazit, Folge 2)

Werbung

Nicht nur unser Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 sind schwarz. Ganz in der Nähe im Handwerkerhof setzt man auch auf Schwarz. Das Gebäude am Oskar-Maria-Graf-Ring, Ecke Marieluise-Fleißer-Bogen weist Büros und zwei Lokale auf.

Oskar-Maria-Graf-Ring 23
Teil des Handwerkerhofs (01.04.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Gebäude in Schwarz und Anthrazit“

Augenblicke des Verweilens – Kunstwerke von Ingrid Müller im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.

Werbung

 Augenblick Ingrid Müller.jpg
Unter dem Titel „Augenblick“ verbirgt sich ein Selbstportrait der Künstlerin

„Augenblicke des Verweilens“ – Unter diesem Titel sind von Anfang Februar bis Ende April gegenständliche Arbeiten der Ramersdorfer Künstlerin Ingrid Müller im Frauentreffpunkt Neuperlach zu sehen. Der Philosophin und Künstlerin geht es in ihren realistischen Werken nicht um eine naturgetreue Nachbildung der Natur, sondern um das Einfangen erlebter Stimmungen, die bewusst wahrgenommen Seinserfahrungen werden können. In diesem Sinn kann die Malerei auch zur Poesie in Bildern werden.

Zur Vernissage mit kurzer Lesung ausgewählter Gedichte am Freitag, den 10.02.2017, um 19 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen. Zu den Vernissagen sind auch Männer im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. am Oskar-Maria-Graf-Ring 20 gerne gesehen. Natürlich wird die Künstlerin selbst auch anwesend sein.

Ingrid Müller, 1969 in München geboren, kam nach einem Philosophiestudium und einer Ausbildung zur Redakteurin sowie einigen Jahren im Verlagswesen bei der Kunst an. Seit 2003 arbeitet sie als bildende Künstlerin und Kuratorin und gründete 2008 die überregionale Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V.

Durch die Organisation des Zwischennutzungsprojektes „Kunsttreff Quidde-Zentrum“ in München Neuperlach trägt sie seit den letzten zwei Jahren nachhaltig zur Förderung des Kulturlebens im Münchner Osten bei. Ihre Arbeiten sind regelmäßig in Kulturräumen in ihrer Heimatstadt unter anderem in der Mohr-Villa Freimann, im Kulturzentrum Trudering, in der Orangerie im Englischen Garten oder im Kulturpavillon sowie jurierten Ausstellungen in ganz Deutschland zu sehen. Zeitgleich zur Ausstellung in Neuperlach zeigt sie im „menath Kunstraum“ in Puchheim ihre aktuelle Collageserie „Bücherwelten“.

Wann und wo?

Vom 10.02.2017 bis 30.04.2017
Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mail: Ingrid0mueller@online.de
Web: www.momente-des-menschseins.de

Münchner Geschichten in Neuperlach (Update, 15.03.2012)

Werbung

Zwei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“):

Ab 4:47: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.

Ab 8:16: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum)

(Video nicht mehr verfügbar.)

Update: Weitere Szene in Neuperlach

Ab 9:01: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Video nicht mehr verfügbar.)

Einen Kopf kleiner machen – Die Wilhelm-Röntgen-Realschule wird modernisiert und gestutzt (Update 10.09.2012)

Werbung

Zu seiner alten Schule hat man im Allgemeinen ein besonderes Verhältnis. Tausende Erinnerungen sind damit verbunden. Wie berichtet, wird meine alte Penne, die Wilhelm-Röntgen-Realschule an der Neuperlacher Klabundstraße, umfassend saniert. Die Besonderheit liegt darin, dass es mehr als nur eine normale Sanierung ist, wo ein paar marode Betonstücke entfernt werden. Nein, es ist ein umfassender Umbau, aber auch ein Rückbau, denn das komplette zweite Stockwerk wird abgetragen. Die nun fehlenden Klassenzimmer werden in das nun frei werdende Treppenhaus verlagert, denn in Zukunft braucht man nur eine Verbindungstreppe ins erste Stockwerk. Das Gebäude erhält auch einen Fahrstuhl, mit dem dann die meisten Räume barrierefrei erreicht werden können. Der Unterricht findet in der Umbauphase in einem auf dem Gelände errichteten Containerdorf statt. Da jetzt die Arbeiten so richtig begonnen haben, ist es Zeit, mal ein paar Bilderchen anzufertigen. Leider versperren überall Bäume und Grünzeug den Blick auf den Gebäudekomplex, ein paar Details konnte ich aber dann doch einfangen.

Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Deutlich zu sehen: Das zweite Stockwerk der Wilhelm-Röntgen-Realschule wird abgetragen (04.08.2011) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Auch von dieser Seite hat man leider nicht den besten Blick. aber man sieht hier noch die charakteristische Fassade (04.08.2011) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Das Containerdorf stellt sicher, dass der Unterricht nicht ausfallen muss. Jetzt gerade sind aber ohnehin Sommerferien (04.08.2011) © Thomas Irlbeck

Update 10.09.2012

Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten, das Gebäude gibt sich völlig verändert. Würdet ihr eure alte Schule noch wiedererkennen?

Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck