Quidde-Zentrum: Alle Zugänge zum Ladenzentrum wegen bevorstehendem Abriss gesperrt (Update 13.09.2019)

Werbung

Quidde-Zentrum Abriss
Bild 1 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck

Heute wurden alle (fünf) Zugänge zum Quidde-Zentrum (Ladenzentrum) gesperrt. Das Ladenzentrum wird ja nun abgerissen (Neuperlach.org berichtete). Das Neuperlacher Fußwegsystem ist somit unterbrochen.

Brücke noch benutzbar

Die Brücke über die Quiddestraße kann derzeit noch benutzt werden. Man nimmt (in Ost-West-Richtung) vom Life (zu Fuß/auf dem Rad) zunächst den üblichen Weg, biegt aber dann vor dem Anstieg nach rechts ab. An St. Jakobus vorbei gelangt man dann links über eine steile Rampe (nur für Könner unter den Radfahrern; die anderen schieben) rauf zur Brücke. Die Karte zeigt es genau. Der Parkplatz ist zurzeit auch noch begehbar und mit dem Rad befahrbar.

Quidde-Zentrum Abriss – Map
Bild 2: Umleitungsempfehlung für das Neuperlacher Fußwegsystem. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0
Quidde-Zentrum Abriss
Bild 3 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Abriss
Bild 4 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Abriss
Bild 5 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 27.07.2019

Der Abriss soll noch dieses Jahr erfolgen, der Neubau dann nächstes Jahr starten. Die WSB will die Anwohner in den nächsten Wochen über die Pläne informieren.  Mehr dazu in der Hallo.

Update 13.09.2019

Die Abrissarbeiten haben – nach rund drei Monaten – immer noch nicht gewonnen. Eine so frühe Sperrung ergibt keinen Sinn. Man hätte das Quidde-Zentrum erst zu dem Zeitpunkt absperren sollen, wenn wirklich abzusehen ist, dass die Abrissarbeiten in Kürze starten.

Quidde-Zentrum Abriss
Bild 6: Für viele Neuperlacher bedeutet die Sperrung Umwege (13.09.2019) © Thomas Irlbeck

Boardinghouse in Neuperlach Süd: „Zuhause auf Zeit“ (Update 05.06.2019)

Werbung

Auf dem ehemaligen P&R-Parkplatz an der Carl-Wery-Straße kurz vor dem U-/S-Bahnhof Neuperlach Süd (neben dem Leonardo Hotel) entsteht ein 17-geschossiges Hochhaus, das als Boardinghouse fungieren wird, in dem aber auch Einzelhandelsflächen und ein Parkhaus integriert sein werden. Ein Boardinghouse, auch als „Serviced Apartment“ bezeichnet, ist ganz vereinfacht gesagt eine Mischung aus einem Appartementhaus und einem Hotel. Man könnte es auch aus „Zuhause auf Zeit“ bezeichnen. In einem Boardinghouse wird man sich in aller Regel länger als in einem Hotel aufhalten, die Kosten sind meist üblicherweise erheblich geringer als in einem Hotel.

Hier in Neuperlach Süd werden die Appartements als Studio- und Galerie-Räume ausgeführt und eine Fläche von 20 m² bis ca. 61 m² bieten. Mehr Informationen sind über die Website www.revo-muenchen.de  abrufbar.

Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 1: Haus mit Bullaugen-Optik (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 2 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 3 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 4 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 5 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 6 (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 7: Bohrgerät zur Herstellung der Verbauwand im Mixed-In-Place-Verfahren (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 8: Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 9: Detail Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 10: Detail Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 11: Detail Bohrgerät (19.04.2019) © Thomas Irlbeck

Update 05.06.2019

Die Spundwände zur S-Bahn-Gleisanlage und die große Baugrube sind beeindruckend.

Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 12 (05.06.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 13 (05.06.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 14 (05.06.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 15 (05.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 28.06.2019

Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 16 (28.06.2019) © Thomas Irlbeck
Boardinghouse Neuperlach Süd
Bild 17 (28.06.2019) © Thomas Irlbeck

Der Spiegel lügt, der Schein trügt

Werbung

Herrlich! Einer unserer Zwillingstürme spiegelt sich im pep!

Zwillingsturm spiegelt sich im pep
Bild 1 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck
Zwillingsturm spiegelt sich im pep
Bild 2 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Hier noch eine andere Spiegelung in einem anderen Stadtteil. Einen kleinen Neuperlach- Bezug gibt es dort auch und eine interessante Besonderheit. Einfach hier klicken

Defekt versenkt

Werbung

Reparatur der versenkbaren Poller an der AOK am Friedrich-Engels-Bogen. Mit den Pollern wird der Parkplatz nachts verschlossen.

Versenkbare Poller, AOK
Bild 1 (31.07.2018) © Thomas Irlbeck
Versenkbare Poller, AOK
Bild 2: Aus Gründen der Privatsphäre kopflos, aber mit Köpfchen!  (31.07.2018) © Thomas Irlbeck

Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62-66: Noch ein Um- und Neubau!

Werbung

Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße 62-66
Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße 62-66: Das Haus wird zu einem gemischten Gewerbe-/Wohnhaus umgebaut und im Erdgeschoss erweitert. Vor dem Haus wird außerdem ein weiteres Gebäude mit zwei Geschossen errichtet (19.06.2018) © Thomas Irlbeck

Für das Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62-66 gab es schon mehrere Pläne. Erst sollte ein Wohnhaus daraus werden, später ein Hotel – inkl. Aufstockung.

Nun ist es entschieden, das Bürohaus wird umgebaut. Aus dem reinen Gewerbehaus wird nun eine Mischnutzung mit Gewerbe und Wohnungen. Die Aufstockung ist vom Tisch, da Nachbarn Sturm gelaufen sind wegen der Sorge vor der Verschattung der Wohnungen. Dafür wird das Erdgeschoss nun deutlich verbreitert. Ferner entsteht auf dem Parkplatz ein weiteres zweigeschossiges Gebäude. Der Parkplatz wird aufgegeben, die Restfläche begrünt. Die Baugenehmigung wurde bereits erteilt.

Auf der Website der Planungsbüros Paulus² kann man sich Grafiken mit dem geplanten neuen Aussehen anschauen: www.paulus-immobilien.group/mischnutzung/albert-schweitzer-strasse-62-66.html

Meine Meinung

Wohnraum ist wichtig, daher ist gut, wenn nicht genutztes Gewerbe zu Wohnraum umgebaut wird. Die bestehende Seitenpassage (als offene Galerie ausgeführt) geht zwar verloren, aber man kann als Ersatz überdacht an dem Zusatzgebäude laufen – den Plänen zu urteilen wird das eine Art neue Seitenpassage. Das neue Gebäude fungiert auch als Dach für die Tiefgaragenabfahrt und vereint damit optisch beides. Dennoch hätte man mehr daraus machen können, aber die Anwohner wollen das nicht.

Dass der Parkplatz begrünt wird und auch ein Fußweg Richtung Quide-Zentrum angelegt wird, ist positiv zu sehen, denn jetzige Weg am Life entlang ist wenig elegant auch gefährlich, da es mehrere Kreuzungen mit dem Life-Parkverkehr gibt.

Noch eine Nachverdichtung in Neuperlach Ost (Update 13.09.2019)

Werbung

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 1 (21.05.2018) © Thomas Irlbeck

Am Oskar-Maria-Graf-Ring/Ecke Karl-Marx-Ring wird nachverdichtet. Zur Orientierung: Der Aldi ist hier ganz in der Nähe (vgl. auch untenstehende Karte). Dabei wird der Parkplatz direkt am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Karl-Marx-Ring mit einem fünfgeschossigen Wohnhaus bebaut. Eine Tiefgarage ist vorgesehen, ins Parterre wird eine Kinderkrippe einziehen. Die beiden nebenliegenden Häuser (Oskar-Maria-Graf-Ring 3 und 5) werden saniert und bemerkenswerterweise auch um jeweils ein Geschoss aufgestockt.

Der Parkplatz wurde bereits gesperrt. Die Bäume wurden mit Schutzzäunen versehen. Bauherr ist die GWG AG, realisiert wird es von den Büscher Architekten (Quelle und mehr Infos dort).

Oskar-Maria-Graf-Ring – Map
Der Parkplatz wird bebaut, die beiden Häuser Nr. 3 und Nr. 5 aufgestockt. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Damit setzt sich die Reihe an Nachverdichtungen fort. Immerhin muss hier nur ein Parkplatz dran glauben, keine Grünfläche. Aber Neuperlach verändert sich, die Großzügigkeit des Stadtteils geht immer mehr verloren.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 2 (21.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.05.2018

Es geht nun so langsam los. Ein Container wurde abgeladen, schweres Gerät angefahren.

Update 27.05.2018

Inzwischen steht einiges an Geräten auf der Baustelle.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 3 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 4 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 5 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 6 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 7 (27.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 28.05.2018/29.05.2018

Heute Mittag, ca. 13 Uhr, waren noch keine Aktivitäten zu sehen. Der Parkplatz war noch nicht aufgerissen. Am 29.05, erneut ca. 13 Uhr, dasselbe.

Update 04.06.2018

Die Arbeiten haben heute begonnen.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 8 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 9 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 10 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 11 (04.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.06.2018

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 12: Andeutung, wie hoch das bestehende Haus nach der Aufstockung sein wird (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 13 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 14 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 15 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 16 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 17 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 18 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 19 (15.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 03.06.2019

Nach längerer Pause wird nun wieder an der Baustelle gearbeitet. Heute wurde Asphalt abgetragen.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 20 (03.06.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 21 (03.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 14.08.2019

Nach langer Zeit der Vorbereitungen und auch des Wartens scheint es nun endlich loszugehen mit den eigentlichen Bauarbeiten – beginnend mit dem Kelleraushub. Entsprechendes Gerät zum Setzen von Spundwänden wurde angeliefert.

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 22 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 23 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 24 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 25 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 26 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck

 

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 27 (14.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 23.08.2019

Dabei wurden an den Begrenzungen der späteren Baugrube im engen Abstand Löcher gebohrt und Stahlträger in den Boden gelassen. Daraus werden später Spundwände entstehen, welche die Baugrube stabilisieren und u.a. ein Abrutschen der umliegenden Häuser verhindern. Die beiden Häuser, die aufgestockt wurden, wurden bereits vor einiger Zeit eingerüstet (wie bereits auf Bild 26 erkennbar).

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 28 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 29 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 30 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 31 (23.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 13.09.2019

Inzwischen ist eine recht imposante Baugrube entstanden:

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 32 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 33 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 34 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Bild 35 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck

Das Herz von Neuperlachs Mitte schlägt endlich (Update 17.08.2019)

Werbung

Die BHB baut auf dem Hanns-Seidel-Platz im Rahmen des „Kultur Quadrat“ die Loge №1 und Loge №2 . Dabei handelt es sich um zwei Wohnblöcke mit jeweils 7 Geschossen. Es entstehen insgesamt 174 Eigentumswohnungen. Weitere Informationen auch auf der Website der BHB.

Nördlich der beiden Logen (1, 2) werden 133 geförderte Wohnungen und ein Kindergarten von der Gewofag (G) gebaut. Westlich entsteht die Perlach Plaza, der neue Marktplatz mit unterirdischer Ladenstadt und überirdischem Gewerbe, Hotel und Wohnbau.

Kultur Quadrat Map
Neuperlachs Neue Mitte – Lage der Perlach Plaza (im Bau befindlich) sowie der anderen Bauten:  Loge №1und №2 (kurz vor Fertigstellung) und der Gewofag-Bauten (im Bau befindlich, mit „G“ gekennzeichnet“). Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 1: Aufnahme nun bei schönerem Wetter (14.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 2: Kultur Quadrat, Loge №1 – Der erste Kran steht. Die letzten Skeptiker dürften nun überzeugt sein (08.10.2017) © Thomas Irlbeck

Ein kleiner Rückblick

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 3 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck

Seit 1974 wohne ich in Neuperlach, und seitdem verfolge ich mit großem Interesse die Planung von Neuperlachs Mitte am Hanns-Seidel-Platz. Obwohl im Juni dann tatsächlich der Bauaushub begann, zweifelten noch viele daran, ob wirklich gebaut werde. Im schlimmsten Fall hätte man noch ein riesiges Loch im Boden, und der Rest des Geländes müsste weiterhin als riesiger Parkplatz herhalten. Die Bebauung des Hanns-Seidel-Platzes ist eine Art Trauma, zu oft stand man schon kurz davor, und es wurde dann doch nichts. Stolze drei Architekturwettbewerbe hatte man im Lauf der Jahre veranstaltet, so etwas stärkt nicht gerade das Vertrauen. Doch als man am Donnerstag begann, den ersten Kran aufzustellen, lösen sich die Zweifel nun langsam auf. Die Symbolik der weithin sichtbaren Hebevorrichtung überzeugt.

Stand Oktober 2017

Die Bilder von heute zeigen auch, wie tief die Baugrube ist. Speziell das Bild mit der Behelfstreppe (weiter unten) lässt die Tiefe erahnen. Schließlich wird eine mehrgeschossige Tiefgarage gebaut. Mehr zum Thema: Hanns-Seidel-Platz: Grundsteinlegung am 50. Geburtstag

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 4 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 5 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 6 (08.10.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 7: Werbetafel für die hier entstehende Loge №1 (13.07.2017) © Thomas Irlbeck

Gießen des Kellerbodens (Update 20.10.2017)

Die ersten richtigen Arbeiten haben begonnen.

Kultur Quadrat, Arbeiten beginnen
Bild 8 (20.10.2017) Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, arbeiten beginenn
Bild 9 (20.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 24.11.2017

Kultur Quadrat, Arbeiten
Bild 10 (24.11.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Arbeiten
Bild 11 (24.11.2017) © Thomas Irlbeck

Update 19.12.2017

Die Arbeiten an den Kellergeschossen laufen auf Hochtouren.

Kultur Quadrat
Bild 12 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 13 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 14 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 15 (19.12.2017) © Thomas Irlbeck

Update 06.01.2018

Kultur Quadrat
Bild 16 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 17: Der Kran scheint sich an den Kondensstreifen auszurichten (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 18: Das Wasser steht auf der Baustelle (06.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 19 (06.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 12.03.2018

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 20 (12.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 21 (12.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 30.03.2018

„Hasta la vista, car park!“ – Nach längerer Zeit mal wieder ein Blick auf unser Kultur Quadrat, Loge №1/Loge №2. Da das Parterre inzwischen erreicht ist, wird unser Hanns-Seidel-Platz nun bald seinen Parkplatz-Charakter verlieren. 50 Jahre bestand das Herz Neuperlachs nur aus einem trostlosen Parkplatz. Dieser Zustand findet nun sein Ende.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 22 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 23 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 24 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 25 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 26 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №
Bild 27 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 28 (30.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.04.2019

Beim Besuch gestern zeigte sich: Die ersten Wände des Parterres stehen!

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 29 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 30 (19.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.05.2018

Im Erdgeschoss geht es munter weiter. Der hässliche Dauerparkplatz-Charakter des Hanns-Seidel-Platzes ist endgültig Geschichte.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 31 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 32 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 33 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 34 (05.05.2018) © Thomas Irlbeck

Nebenan, wo früher die Post war, geht es bald los mit einer Wohnanlage der Gewofag und einem Kindergarten. Der Parkplatz ist bereits geschlossen.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 35 (06.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.05.2018

Das zweite Geschoss ist erreicht.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 36 (14.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 37 (14.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.05.2018

Es wird weiter fleißig am zweiten Geschoss gearbeitet. Zudem werden Spundwände gezogen, was düstere Erinnerungen an den letzten Zahnarztbesuch weckt.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 38 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.05.2018

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 39 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 40 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 41 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 42 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 43 (23.05.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.06.2018

Das dritte Geschoss ist erreicht.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 44 (05.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 45 (05.06.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 46 (05.06.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.07.2018

Das vierte Geschoss ist bei einem Bau fertiggestellt.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 47 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 48 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 49 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 50 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 51 (07.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.07.2018

Nun wird an einem der Bauten bereits am 5. Geschoss gearbeitet.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 52 (14.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 24.07.2018

Nur die Chinesen sind noch schneller. Darf ich vorstellen: Geschoss Nummer 6 ist bei einem der Bauten in Arbeit.

Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 53 : Loge №1, ganz links im Hintergrund kann man die ebenfalls bereits im Bau befindliche Loge №2 bruchstückhaft sehen (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge №1/Loge № 2
Bild 54 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 02.08.2018

Kultur Quadrat, Loge № 1
Bild 55: Loge №1 mit Arbeiten am 6. Geschoss (02.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 2
Bild 55: Loge №2 mit Arbeiten am 4. Geschoss (02.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1
Bild 56: Loge №1 nun schon mit Fenstern! (02.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.08.2018

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 57: Loge №1 (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 58: Loge №1, hier sind bereits die besonderen Balkone sichtbar (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 58: Die Logen von der Fritz-Erler-Straße aus gesehen  (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 59: Die Logen von der Fritz-Erler-Straße aus gesehen  (21.08.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 60: Loge №2 (21.08.2018) © Thomas Irlbeck

Update 05.09.2018

Weiter geht’s in unserer Mitte! Die zwei Logen auf dem Hanns-Seidel-Platz sind weit fortgeschritten, nun wird der Asphalt auf dem Parkplatz unserer ehemaligen Post entfernt. Hier werden ausnahmsweise mal keine Eigentumswohnungen, sondern geförderte Wohnungen der Gewofag sowie ein Kindergarten entstehen.

Gewofag-Wohnungen Hanns-Seidel-Platz
Bild 61 (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
Gewofag-Wohnungen Hanns-Seidel-Platz
Bild 62 (05.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.09.2018

Währenddessen geht es bei den beiden Logen beständig weiter:

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 63 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 64 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 65 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 66 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 67 (07.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2018

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 68 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 69 (09.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 12.09.2018

Es wurde nun mit dem obersten, das heißt 7. Geschoss begonnen.

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 70 (12.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 71 (12.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 72 (12.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.09.2018

Große Fortschritte beim obersten (7.) Geschoss.

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 73 (23.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 74 (23.09.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 75 (23.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 17.10.2018

Endspurt! Kran 3 von 4 wird bereits abgebaut.

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 76: Kranabbau vor Loge №2, rechts ein Teil von Loge №1 (17.10.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 77: Kranabbau vor Loge №2 (17.10.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 78: Das siebte und oberste Geschoss von Loge №2 entsteht (17.10.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 79: Loge №1, ganz links ein Teil von Loge №2 (17.10.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 80 (17.10.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 81: Loge №1 (17.10.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 82 (17.10.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.11.2018

Unsere Mitte vom pep aus gesehen. Der Ausblick hat sich wegen der Bebauung verändert. Ich bin schon auf die Fassade der Logen gespannt.

pep + Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 83 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck
pep + Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 84 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

An der Fassade werden bereits an den Außenwänden die Wärmedämmplatten angebracht:

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 85 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 86: Loge №1 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 87: Loge №2 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.11.2018

Die beiden Logen nähern sich trotz Nebels, der sich auch kurz nach 9 Uhr an diesem Freitag noch nicht aufgelöst hatte, ihrer Fertigstellung.

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 88 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.12.2018

Bei den beiden Gewofag-Wohnhäusern läuft der Kelleraushub.

Kultur Quadrat Gewofag
Bild 89: Gewofag-Baustelle (06.12.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 90: Gewofag-Baustelle; rechts Loge №2 (06.12.2018) © Thomas Irlbeck

Update 17.12.2018

Für die beiden Gewofag-Wohnhäuser wurden die Teile eines Kranes angeliefert. Das Kunstwerk Legung (Spatzennest) ist nun nicht mehr direkt erreichbar und nur noch aus einiger Entfernung sichtbar. ein drittes Foto zeigt den Stand der beiden Logen-Wohnhäuser.

Kultur Quadrat Gewofag
Bild 91: Gewofag-Baustelle (17.12.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 92: Gewofag-Baustelle (17.12.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 93: Loge №1 und Loge №2 (17.12.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.01.2018

Die Gewofag-Baustelle ruht derzeit unter Schneemassen.

Kultur Quadrat Gewofag
Bild 94 (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 95 (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 96 (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 97 (09.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 14.02.2019

Bei einem der beiden Logen-kristallisiert sich die endgültige Fassade heraus. Die Gewofag-Baustelle präsentiert sich in Gestalt einer großen Baugrube. Der Parkplatz ist nun komplett geschlossen, auch der Teil am Eck (wo das Fit Star ganz in der Nähe ist).

Kultur Quadrat
Bild 98: Gewofag-Baugrube (14.02.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 99 : Geschlossener Parkplatz und die beiden Logen-Wohnhäuser (14.02.2019 © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 100: Loge №1 (14.02.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 101: Logen-Wohnhäuser (14.02.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 102: Geschlossener Parkplatz (14.02.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 103 : Geschlossener Parkplatz und die beiden Logen-Wohnhäuser (14.02.2019 © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 104 : Fassade von Loge №1 kristallisiert sich heraus (14.02.2019 © Thomas Irlbeck

Update 21.02.2019

Gewofag-Häuser: Die ersten Kellerwände stehen.

Kultur Quadrat
Bild 105 (21.02.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 106 (21.02.2019) © Thomas Irlbeck

Update 25.02.2019

Heute wurde für die beiden nun entstehenden Gewofag-Wohnhäuser an der Stelle der alten Post ein weiterer Kran aufgebaut.

(Link: YouTube)

„Der Kran ist mein Reck!“, könnten man bei diesem Foto denken. Gut, das ist nur ein Spaß. Die Arbeit dagegen ist sicherlich kein Spaß – dafür aber gefährlich, anstrengend und von hoher Verantwortung geprägt.

Kultur Quadrat
Bild 107 (25.02.2019) © Thomas Irlbeck

Update 04.04.2019

Bei der Loge №1 wurde nun der erste Teil des Gerüsts abgenommen. Erstmals bekommt man nun einen Eindruck davon, wie die Häuser final aussehen werden. Bei den Balkonen scheint der Nierentisch zurückgekehrt zu sein, zumindest erinnert die Form des Balkonbodens und -daches etwas daran. Ob es gefällt, ist sicherlich Geschmackssache. Aber zumindest wurde hier einmal etwas anderes probiert – fernab von starren rechteckigen uns symmetrischen Formen.

Kultur Quadrat
Bild 108 : Loge №1. Seltsamerweise fehlt ein Balkon. Dafür scheint dort eine zusätzliche Glasscheibe im unteren Bereich montiert worden zu sein (04.04.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 109: Detail Loge №1 (04.04.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 110: Beide Logen-Wohnhäuser (04.04.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 111: Loge №1 (04.04.2019) © Thomas Irlbeck

Update 01.06.2019

Die Fassade unserer Loge №1 auf dem Hanns-Seidel-Platz ist nun annähernd fertiggestellt. Die Fassade an der anderen Seite, auf der Fritz-Erler-Straße, ist noch eingerüstet, daher habe ich noch keine Fotos davon.

Kultur Quadrat
Bild 112: Loge №1 (01.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 04.06.2019

Ich war heute überrascht, dass der Kellerausbau schon fast beendet ist und bereits die ersten Wände des Erdgeschosses stehen.

Kultur Quadrat Gewofag
Bild 113: Gewofag-Bau mit der fast fertigen Loge №2 im Hintergrund (04.06.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 114: Gewofag-Bau (04.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 23.06.2019

Kultur Quadrat
Bild 115: Loge №1 nun weitgehend ohne Gerüst (23.06.2019) © Thomas Irlbeck

Nun wurde auch damit begonnen, das Gerüst auf der Hauptstraßenseite (Fritz-Erler-Straße) abzunehmen. Mehr Fotos hier: Unsere Neue Mitte: Der Nierentisch ist zurück!

Update 31.07.2019

Es wird punktuell bereits an dem 1. Stockwerk gearbeitet.

Kultur Quadrat Gewofag
Bild 116 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 117 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 118 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 119 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 120 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat Gewofag
Bild 121 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck

Update 16.08.2019

Die Loge №2 hat nun auch ihr Gerüst verloren. Zunächst die Loge №1:

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 122: Loge №1 (16.08.2019) © Thomas Irlbeck

Keine Loge ist wie die andere, die Loge №2 ist heller:

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 123: Loge №2 (16.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 17.08.2019

Bei den Fotos von gestern fallen die vermeintlichen „Fensterläden“ auf. Das musste ich mir doch heute mal aus der Nähe anschauen! Tatsächlich sind die „Fensterläden“ funktionslos, wie die Fotos zeigen. Allerdings befinden sich hinter diesen Attrappen Fenster, vielleicht für das WC, sodass die Aussparungen in den „Fensterläden“ Sinn ergeben, da sie etwas Licht durchlassen. Einige der Regenrohre (aber nicht alle) werden außerdem durch diese Fensterläden teilweise verdeckt.

Eine Idee, warum das so gestaltet wurde: Kleine (quadratische) WC-Fenster würden das Hochkant-Design stören. Große WC-Fenster will man aber nicht. So erreicht man aber beides: Einheitliche Hochkantoptik, aber dennoch kleine WC-Fenster. So gesehen doch genial, oder? Auf jeden Fall eine Hommage an alte Baumeister!

Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 124: „Fensterläden“ (17.08.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 125: „Fensterläden“ (17.08.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 126: „Fensterläden“ (17.08.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 127: „Fensterläden“ (17.08.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 128: “ Fensterläden“ (17.08.2019) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Bild 129: „Fensterläden“ (17.08.2019) © Thomas Irlbeck

In Neuperlachs Mitte geht die Post ab! (Update 12.04.2016)

Werbung

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
„Hol mal die Post“, sagte das Abrissunternehmen! Sie nahmen es wörtlich, die Abrissarbeiten laufen (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Endlich kommt Bewegung in die Mitte Neuperlachs. Erstmals verändert sich das Gesicht des Hanns-Seidel-Platzes, der schon in den 1970er-Jahren zum Zentrum Neuperlachs werden sollte, aber bis heute nur als riesiger Parkplatz fungiert. Lediglich das Kulturhaus wurde 2001 realisiert – als Provisorium. Ebenso die Postfiliale (1981 eröffnet) – aber auch nicht als Bau für die Ewigkeit, wie das Foto zeigt.

Was passiert nun konkret?

Erweiterung des pep und Neubau pep-Parkhauses Nord

pep Behelfsparkplätze
Die Behelfsparkplätze werden bereits angelegt. Gesehen von der Fritz-Erler-Straße  (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Das pep-Parkhaus Nord wird abgerissen und bis 2018 durch einen größeren Neubau ersetzt, in dem dann auch zusätzliche Ladenfläche entsteht. Bereits im März soll es losgehen. Zwischenzeitlich werden Behelfsparkplätze auf dem Hanns-Seidel-Platz errichtet, die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. Eine dicke Post hierbei: Die Parkplätze auf dem Hanns-Seidel-Platz werden erstmals kostenpflichtig. Nur wer das Kulturhaus besucht, darf noch kostenlos parken.

Wohnungsbau im Südteil

Auf dem Südteil des Parkplatzes an der Von-Knoeringen-Straße baut die Bauträger GmbH Bayern 150 frei finanzierte Wohnungen. Die beiden Gebäude werden fünf bis sieben Geschosse erhalten. Im Juni 2016 soll es losgehen. Ende 2017 sollen sie bereits fertiggestellt sein.

Abriss der Post

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
Abriss der Postfiliale, Detailaufnahme (06.02.2016)  © Thomas Irlbeck

Auch die ehemalige Post trifft es, die seit dem Umzug 2013 ins Life an der Albert-Schweitzer-Straße nur noch als Zustellstützpunkt fungierte. Postfächer und Packstation blieben ebenso vorerst in Betrieb. Nun aber geht die Post ab – und zwar postwendend Richtung Entsorgecontainer: Das Gebäude wurde bereits zu großen Teilen abgerissen.

Das eigentliche Zentrum

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
Der traurige Rest der 1981 eröffneten Postfiliale (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Die eigentliche Mitte mit dem futuristischen Wolkenkratzer, dem Bürger- und Kulturzentrum, Läden, Marktbereich, Hotel, 85 freifinanzierten Wohnungen, 120 Studentenapartments und Marktbereich (alles entlang der Thomas-Dehler-Straße) lässt indes noch auf sich warten. Hier soll Mitte 2016 mit der europaweiten Ausschreibung begonnen werden. Mitte 2017 könnten die Bauarbeiten starten und Ende 2020 könnte Neuperlachs Mitte stehen! Mit so zirka 50 Jahren Verspätung, so viel schafft nicht mal die Post. Wenn es Neuigkeiten gibt, wird das selbstverständlich hier gepostet!

Rückblick 2014

Da war das Gebäude bereits nicht mehr als Postfiliale in Betrieb und sah so aus:

Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Die Post (25.09.2014) © Thomas Irlbeck
Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Detail (25.09.2014) © Thomas Irlbeck

Update 31.03.2016

Die Abrissarbeiten sind im vollen Gange.

Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (31.03.2016)  © Thomas Irlbeck

Update 12.04.2016

Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (12.04.2016) © Thomas Irlbeck
Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (12.04.2016) © Thomas Irlbeck

Weißer als weiß

Werbung

LAO ganz in Weiß
LAO ganz in Weiß (04.06.2015) © Thomas Irlbeck
LAO ganz in Weiß
Das Weiße Haus mit blauem Eingang (04.06.2015) © Thomas Irlbeck

Wie jeder weiß, ist „weiß“ bereits weiß, folglich gibt es kein weißer als weiß, auch wenn die Zubehörwerbung für „weiße Ware“ uns etwas anderes wissen lassen möchte. Aber für die Überschrift kann man ja mal aus der Werbung zitieren.

Nachdem nun ein beträchtlicher Teil des Gerüsts abgenommen wurde, kommt das LAO (Leben am Ostpark) immer mehr dem endgültigen Aussehen näher. „Ganz in Weiß“, ist das Motto! Auch der Spielplatz macht große Fortschritte.

Durchgang zum Life wieder frei

Erfreulich ist, dass nun endlich der Zugang zum Life wieder frei ist. Zwischen dem Life-Haupteingang und dem Parkplatz-Albert-Schweitzer-Straße (Höhe Döner-Restaurant im Bürogebäude) wurde der alte Verbindungsweg wieder freigegeben. Für Life-Einkäufer aus der Plettstraße bedeutet es, dass diese nicht mehr den ganzen Parkplatz bis zur Albert-Schweitzer-Straße vorlaufen müssen. Der Verbindungsweg Plettstraße (Kurve) zum Life ist aber noch dicht.

LAO Durchgang zum LiIfe wieder frei
Der Durchgang zum Life ist … (04.06.2015) © Thomas Irlbeck
LAO Durchgang zum Life wieder frei
… wieder frei (04.06.2015) © Thomas Irlbeck

Das Weiße Haus

Werbung

LAO weiß
LAO (noch nicht ganz) in Weiß (10.05.2015) © Thomas Irlbeck

Das Weiße Haus. Nun ja, zumindest fast. Das LAO (Leben am Ostpark) hat nun zu einem großen Teil seinen weißen Anstrich erhalten. Ursprünglich sollte im Mai Eröffnung sein. Das wird wohl jetzt nicht mehr ganz klappen.

Die anderen beiden Fotos zeigen, dass zwischen den Parkplätzen des Einkaufszentrums Life und des Bürogebäudes an der Albert-Schweitzer-Straße nun etwas mehr Grün entsteht.

LAO Parkplätze Begrünung
Begrünung an der Albert-Schweitzer-Straße (10.05.2015) © Thomas Irlbeck
LAO Parkplätze Begrünung
Ein paar Bäume sorgen für mehr Grün (10.05.2015) © Thomas Irlbeck

Zum Vergleich ein Bild vom Februar dieses Jahres:

LAO verhüllt
Vergleichsbild Februar (01.02.2015) © Thomas Irlbeck

„Entschuldigung“

Werbung

Zugeparkt
Ziemlich schlecht geparkt. Hier kommt man zumindest mit Mühe noch durch. Das Bild zeigt keine Szene aus dem Artikel, sondern dient rein der Illustration. Foto: Michael_Lehet / Lizenz siehe: flickr

Vorhin fuhr ich in Neuperlach mit dem Rad, natürlich auf dem benutzungspflichtigen Radweg. Ein Taxi stand halb auf dem Radweg, halb auf dem Bürgersteig. Ein Ausweichen war kaum möglich, weder auf die Fahrbahn noch auf den Bürgersteig, noch auf den Grünstreifen. Es war verdammt eng. Nur mit Mühe kam ich mit durch und musste kurz stehenbleiben.

Ein Meckern bringt in diesem Fall erfahrungsgemäß wenig, meist hat dies nur eine heftige Gegenreaktion zur Folge. Ich war leicht genervt. Der Taxifahrer kurbelte die Scheibe herunter und rief ein unglaubliches Wort, das ich schon lang nicht mehr gehört habe: „Entschuldigung“. Im ersten Moment dachte ich, er wolle etwas fragen, doch erst dann begriff ich, der will sich entschuldigen. Ansätze von Aggressionen meinerseits waren augenblicklich verschwunden.

Manche Probleme im Straßenverkehr würden gar keine sein oder zumindest nicht eskalieren, wenn die Leute sich entschuldigen würden, statt nach einem Fehlverhalten auch noch den Stinkefinger zu zeigen oder A… zu rufen. Klar, dass ein verlassenes Fahrzeug, das den Weg blockiert, sich nicht entschuldigen kann, es sei denn, es ist KITT aus Knight Rider.

Hanns-Seidel-Platz: Gratis Parken bis zum Ende

Werbung

Das Parken auf dem Hanns-Seidel-Platz bleibt wahrscheinlich kostenlos. Guido Bucholtz von den Grünen hatte bereits vor zweieinhalb Jahren einen Antrag auf Parkraumbewirtschaftung gestellt. Doch das Kommunalreferat kann ihm kaum Hoffnung machen. Bewirtschafter wollten langfristige Verträge und der Architekturwettbewerb zur Bebauung des Platzes laufe bereits. In ein paar Jahren sollen die Bauarbeiten beginnen, dann ist der Parkplatz ohnehin Geschichte.

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 02.02.2010, Seite 42, Stadtausgabe

Der Hanns-Seidel-Platz im September 1980. Damals hätte wohl keiner gedacht, dass der Platz 2010 immer noch unbebaut sein wird. Fotograf: Peter Bauer. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.
So sieht der Hanns-Seidel-Platz heute aus. Das Gelände ist ein riesiger Parkplatz, auf dem man kostenlos seinen fahrbaren Untersatz parken kann. Das wird wohl die nächsten Jahre auch so bleiben (02.02.2010) © Thomas Irlbeck

Und noch einmal ist der Hanns-Seidel-Platz zu sehen, jetzt in einem Video:

(Link: YouTube)

Hanns-Seidel-Platz: Parken mit Haken

Werbung

Seit längerem gibt es Pläne, für das Parkieren am Hanns-Seidel-Platz Geld zu nehmen. Vorerst bleibt das Parkieren aber nun doch kostenlos. Das berichtet „Hallo“ in seiner heutigen Ausgabe „Ramersdorf-Perlach“. Fast hätte es eine Einigung der Stadt München mit dem Bayerischen Roten Kreuz gegeben, das als Bewirtschafter aufgetreten wäre. Doch nun sucht man einen Generalbetreiber, der ab 2010 die Zuständigkeit für sämtliche städtischen Parkplätze erhalten soll. Die Polizei hatte zwischenzeitlich sogar gefordert, den Parkplatz gegen das Befahren zu sperren, da der Platz verwahrlost sei und in der Nacht Autorennen stattfinden würden und auch schon Camper gesehen worden seien. Wegen des Parkdrucks sei dies dem Bürger aber kaum zu vermitteln.

Quelle: Hallo vom 26.03.2009, Ausgabe „Ramersdorf-Perlach“, Seite 1 und 4.

Wer ist für eine Parkgebühr, wer dagegen?

Da der Platz ohnehin mittelfristig bebaut wird, hat es sich hier in wenigen Jahren ohnehin ausgeparkt. Siehe hierzu: Tausend Mal geparkt – 30 Jahre nichts passiert

Der Hanns-Seidel-(Park)platz. Noch ist hier das Parkieren kostenlos. Diiese Möglichkeit wird einfrig genutzt, vor allem zum Einkaufen im pep. Aber wohl nicht mehr lange. Und bebaut werden soll der Platz ja auch mittelfristig, spätestens dann ist das Parkieren hier nur noch in den Geschichtsbüchern nachzulesen (Archivfoto). Foto: Thomas Irlbeck